mo Aktuelles

ALDI-Management stellte Umbaupläne vor

Drei Wochen Vollsperrung der Ortsdurchfahrt in Breitenbruch

NIEDEREIMER/BREITENBRUCH In der letzten Sitzung ihrer Legislaturperiode vor der Neuwahl im Herbst hatte der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch noch einmal ein recht volles Programm. Unter Einhaltung aller zurzeit gültigen Regeln traf man sich hierzu, unter Vorsitz von Dirk Ufer, im Ratssaal des Rathauses.

Zu dieser Sitzung war Herr Matthias Nysten vom ALDI-Management aus Werl eingeladen, um die Aktualisierungs- und Modernisierungspläne für den Markt in Niedereimer vorzustellen. Er erläuterte den Ausschussmitgliedern sehr ausführlich das Vorhaben. Gleichzeitig stellte er heraus, dass sich die meisten ALDI-Märkte in der Stadt Arnsberg leider im unteren Drittel der Rankingliste befänden. Der Markt in Niedereimer wird von Kunden aus Niedereimer selbst, vom Schreppenberg, Bruchhausen und Breitenbruch sowie weiterer autoorientierter Kunden für die Nah- und Grundversorgung aufgesucht. Die Frage wie und ob es mit dem Markt in Niedereimer ohne Änderungsmaßnahmen weiterginge, konnte er nicht beantworten. Im Gegenzug stellte Frau Michaela Röbke von der Abteilung Planung/Bauen/Umwelt die Sichtweise der Stadtverwaltung dar. Hierbei gingen die Interessen beider Beteiligten sehr weit auseinander. Letztendlich kam man jedoch zu der Überzeugung, dass der Bezirksausschuss nicht das richtige Gremium ist ein Entschluss zu fassen. Hier wäre der städtische Planungsausschuss wohl der richtige Kooperations- und Ansprechpartner.

Zuvor stellte der Planungs- und Baudezernent der Stadt Herr Thomas Vielhaber die derzeitigen Straßenbaumaßnahmen nochmals vor. So ist vorgesehen Mitte Juni mit der Fahrbahnsanierung und dem Gehwegausbau der Breitenbrucher Straße zu beginnen. In dem Rahmen sollen ebenfalls die Bushaltestellen durch Fördermittel des Landes NRW barrierefrei umgestaltet und neue Fahrgastunterstände mit Dachbegrünung erstmals in der Stadt Arnsberg aufgestellt werden. In der Zeit des Gehwegbaus ist eine dreiwöchige Vollsperrung der Ortsdurchfahrt nötig, die Umleitung erfolgt großräumig über Neheim. Während der anderen Zeit wird eine Ampelanlage die Verkehrsführung regeln. Nach dem Abschluss der Baumaßnahme Ende Oktober soll die Straße noch mit einem Angebotsstreifen für Radfahrer markiert werden. Ferner teilte Herr Vielhaber mit, dass der Radweg entlang der Sauerlandstraße in Niedereimer bereits freigegeben und die Umgestaltung der Straße erfolgt ist. Die Bepflanzung des Trennstreifens und die Aufstellung eines Geländers auf den Gabionen soll in den nächsten 14 Tagen vorgesehen. Ebenfalls wurden die Ortsschilder in Richtung Arnsberg versetzt und somit eine generelle Tempo-50-Zone in dem Bereich geschaffen.

Im Anschluss berichteten die Schützenhauptmänner Oliver Glaremin und Daniel Döring über die geplanten Baumaßnahmen der örtlichen Schützenhalle bzw. Schützenhaus. So soll in Niedereimer die nicht mehr zeitgemäße Hallen- und Bühnenbeleuchtung durch eine effiziente Beleuchtung ausgetauscht sowie Trennwände zum Thekenbereich angeschafft werden. Durch die Abtrennung soll Kindergarten-, Schul- und Vereinssport sicherer durchgeführt werden können. Dazu hatte die Bruderschaft einen Förderantrag im Rahmen der Dorferneuerung bei der Bezirksregierung gestellt. Die Umsetzung soll in den Ferien und der vermietungsfreien Zeit erfolgen. Im Schützenhaus in Breitenbruch möchte man durch Eigenleistung Verschönerungsmaßnahmen durchführen. So sollen in Kürze die Beleuchtung ausgetauscht und die Heizungsanlage überprüft werden. Nach Abwägung der Möglichkeiten, aufgrund der derzeitigen besonderen Situation, möchten beide Bruderschaften nach Abschluss der Maßnahmen die Dorfbevölkerung zu einer kleinen Feierlichkeit einladen.

Danach gab Tim Tenner vom TuS Niedereimer bekannt, dass der Verein für die Umgestaltung des Ascheplatzes in einen Kunstrasenplatz bereits in den Startlöchern stünde. Zuvor hatte es allerdings erst noch zeitverzögernde Prüfungen und Rückfragen der NRW-Bank zur Finanzierung gegeben. Nun seien aber erste Vorarbeiten wie Baumfällungen, Abbau der Tore und Handläufe bereits erfolgt. Die alte Platzbeleuchtung wurde durch die Stadt auf den neuesten technischen Stand gebracht und Leerleitungen für eine neue Flutlichtanlage werden mit den Bauarbeiten ausgeführt. Für die Arbeiten ist eine Bauzeit von sechs Wochen vorgesehen, Ziel der Fertigstellung ist hier Ende für August geplant. Die Wiederinbetriebnahme des Sportplatzes möchte man, wenn möglich, später gebührend feiern. Ausgleichsbäume für die beiden gefällten Eichen sollen später noch gepflanzt werden.

Der Um- und Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehauses in Breitenbruch wurde vorerst zurückgestellt. Hier möchte man versuchen Fördermittel des Landes aus dem Dorferneuerungsprogramm 2021 zu bekommen. Der Antrag für die Fördermittel muss bis zum 30. September eingereicht sein.

Die stellvertretende Bezirksausschussvorsitzende Dorothee Brunsing-Aßmann erinnerte in der Sitzung nochmals an den Wunsch aus der Dorfkonferenz von März 2018 in Niedereimer einen Krötentunnel an der Wannestraße in Niedereimer zu errichten. Mit dem Tunnel möchte man die meist älteren Mitglieder des SGV Niedereimer entlasten, die für eine reibungslose und sichere Überquerung der Kröten zum Biotop sorgen. Da derzeit keine Fördermittel zur Verfügung stehen, stellte der Ausschuss einen Prüfauftrag an die Stadtverwaltung um beim Ausbau der außer Orts gelegenen Wannestraße (K 8) einen Tunnelbau für die Krötenwanderung zu realisieren.

Text und Fotos: Detlev Becker

FOTOS:

  • Der stets gut besuchte Aldi-Markt in Niedereimer
  • Derzeit fußläufiger Gehweg an der Breitenbrucher Straße

Das könnte dir auch gefallen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.