Agatha-Feier
(Sonntag, 08.02.2004)



     Auf der diesjährigen Agatha-Feier hob Einheitsführer Dirk Sölken besonders drei Punkte in seiner Rede hervor. So sei die Feuerwehrarbeit als Teamarbeit anzusehen und auch durchzuführen. Dies hätte sich auch beim Einsatz in der Silvesternacht gezeigt. Auf die Kameraden sei in 24 Stunden an 365 Tagen verlass. Ebenso hätte sich die Zusammenarbeit zwischen Wannetalschule und Feuerwehr, durch Brandschutzerziehung und Übung, deutlich verbessert. Auch bestehen, entgegen dem eigentlichen bundesweiten Trend, keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Niedereimer. Mit 26 Einsatzkräften und sieben Jugendfeuerwehrmännern sei man gut ausgestattet. Aber auch die 10 Kameraden der Ehrenabteilung ständen noch mit Rat und Tat zur Seite.

     Bürgermeister Hans-Josef Vogel überbrachte den Dank im Namen der Stadt und der Bürgerschaft. Die Feuerwehrkameraden hätten sich dauerhaft dafür ausgesprochen ein Ehrenamt auszuüben. Viele Mitbürger seien heute nur noch für kurze Zeit bereit eine Gemeinschaftsleistung auszuführen. Zudem sei durch den hohen Ausbildungsstand der Feuerwehrangehörigen immer Verlass. Er schloss seine Rede mit den Worten: "Wir brauchen sie".

     Ratsmitglied Friedel Sölken bedankte sich bei der Feuerwehr für die Übernahme der Verantwortung für ihre Bürger. Diese Männer und Frauen erwarteten hierzu keinerlei Lob und Annerkennung von den Bürgern - sie machten es einfach ohne Eigennutz. Bei der Umsetzung des neuen Brandschutzkonzeptes, wofür er besonders Peter Glaremin dankte, sei es wichtig, die Unterstützung von Arbeitgebern und Arbeitskollegen zu erhalten. Denn bei Einsätzen, Lehrgängen und Übungen seien sie es, die die Mehrarbeit leisten müssten.

     Irmgard Hesse sprach, wie zuvor Pfarrer Brusis im Gottesdienst auch, vom Wirken der Heiligen Agatha. Diese Frau habe schon früh durch ihr Wirken und ihr Martyrium gezeigt, was es heißt sich für andere Menschen einzusetzen.

     Zum Schluss der Reden gab es allerdings noch ein paar kritische Töne in der Laudatio des Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz gegenüber der Verwaltung. Den Feuerwehrkameraden hingegen sprach er ein großes Lob aus.

     Seit dem vergangenem Wochenende ist nun Brandmeister Markus Schneider zweiter Mann an der Spitze der Stadtteileinheit Niedereimer. Wenige Tage zuvor hatte er noch den Gruppenführerlehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster mit Erfolg absolviert. Er erhielt vom Leiter der Feuerwehr, Peter Glaremin, seine Ernennungsurkunde und die Insignien. Sein Vorgänger Detlev Becker trat aus persönlichen Gründen von diesem Posten zurück. Ebenfalls zum Brandmeister befördert wurde Oliver Glaremin. Dieser will sich in Zukunft als Ausbilder für den Truppmann-II-Lehrgang zur Verfügung stellen. Der Gerätewart Ulrich Bierbach wurde zum Unterbrandmeister befördert. Bevor Peter Glaremin allerdings die Beförderungen und den Wechsel vollzog, bedankte er sich bei den Kameraden der Stadtteileinheit Niedereimer für ihre stete Bereitschaft und Einsatzbereitschaft über das ganze Jahr. Für ihn sei der Frühschoppen der Agathafeier immer ein "Heimspiel" das er nicht missen möchte.

Bildübersicht zur Agatha-Feier      Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der vorigen Bildillustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     So und nun in Form einer Diashow zu den Bild-Impressionen vom diesjährigen St. Martinszug.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)



Dia-Show von der Agatha-Feier 2004


Bild
zurück

Bild
vorwärts


Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.