Agatha-Feier
(Sonntag, 04.02.2007)



In seiner Dankesrede bei der Agathafeier der Stadtteileinheit Niedereimer betonte Bürgermeister Hans-Josef Vogel das er sich auch weiterhin mit aller Kraft für die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehren einsetzen will. Neue Einsatzgeräte, die beschafft werden müssen, sollen die Einsatzkräfte vor Ort für ihre teils sensible Arbeit motivieren. Ebenso müssten, wenn die Stadt Arnsberg beim T-City-Wettbewerb gewinnen sollte, an erster Stelle die Hilfskräfte mit den neusten technischen Mitteln ausgestattet werden. Denn ohne die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrmänner wäre die Stadt nicht so sicher wie sie derzeit ist. Dieses hätten die jüngsten Einsätze deutlich gemacht.

Diesen Worten schloss sich Stadtbrandmeister Peter Glaremin an. Jede/r Feuerwehrmann/-frau in der Stadt Arnsberg wird gebraucht. Dafür jedoch müsse die Stadt das nötige "Handwerkszeug" bereitstellen. Aber nur durch regelmäßige örtliche und überörtliche Ausbildung sei die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Ebenso wichtig sei die Brandschutzerziehung in Schulen und Kindergärten, die nur durch ehrenamtliche Helfer durchgeführt werden könnte. Sollte die Stadt einmal eine Berufsfeuerwehr einrichten müssen, so kämen Kosten von über 10. Millionen Euro pro Jahr auf den Steuerzahler zu, eine Summe die nicht zu finanzieren sei.

Nach diesen Worten nahmen H.-J. Vogel und P. Glaremin die Beförderungen und Ehrungen vor. Übernahme in die Einsatzabteilung David Schäfer (mit Wirkung vom 08.05.07); Beförderung zum Brandinspektor Markus Schneider (stellv. Stadtteileinheitsführer); Ehrung 35 Jahre aktiver Dienst Reinold Baier; Wechsel in die Ehrenabteilung Wilfried Glaremin (mit Wirkung vom 28.09.06).

Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken machte deutlich das die Feuerwehr ihren Einsatzwillen gegen Material und Entschädigung zur Verfügung stellt. Gleichzeitig betonte er, dass die Beteiligung am Dorfleben, in gleich welcher Art, als ein Für und Mit dem Bürger zu sehen sei. Im Jahre 2006 leisteten die Kameraden insgesamt 253 Einsatzstunden, neben den zahlreichen Ausbildungsstunden. Ebenso sei die Jugendfeuerwehr die "Ausbildungsschmiede" für den aktiven Dienst. Von den derzeit 29 Feuerwehrmännern in Niedereimer kommen 20 aus der Jugendfeuerwehr. Neben den 29 Aktiven besteht die Stadtteileinheit aus vier Jugendfeuerwehrleuten und neun Kameraden der Ehrenabteilung. Dirk Sölken wies mit den Worten: "Das nächste Jahr wird ein Hammerjahr" auf das 100-jährige Bestehen der Feuerwehr Niedereimer im Jahre 2008 hin.

Die Ratsmitglieder Irmgard Hesse und Friedel Sölken bedankten sich für den Mut und das Engagement der Männer. Es hätte sich, bei den kürzlich aufgetretenen Unwettern gezeigt, in welche Gefahren sich die Einsatzkräfte begäben. Ebenso wichtig sei die Feuerwehr für die Strukturen eines Dorfes.

Bildübersicht Jürgen Bläsing, Vorsitzender des Vereinsring Niedereimer, sagte zu den Feuerwehrkameraden: "Wenn Hilfe gebraucht wird seit ihr da" und wies damit auf die vielen geleisteten Stunden hin, die nicht in einer Statistik erfasst sind.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     So und nun in Form einer Diashow zu den Bild-Impressionen der diesjährigen Agathafeier.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Detlev Becker und Nikolaus Hütter)



Dia-Show von der Agatha-Feier 2007


Bild
zurück

Bild
vorwärts


Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.