Agathafeier 2008
(Sonntag, 27.01.2008)



     Das Jahr 2007 wird wohl mit seinen mehr als 1300 Einsatzstunden in die nun 100-jährige Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer als einsatzstärkstes Jahr eingehen.

     Bei all diesen Einsätzen gerieten die 32 Feuerwehrkameraden an die körperliche und technische Belastungsgrenze. Auf den Sturm "Kyrill" folgten 2007 der Wohnhausbrand und die beiden großen Hochwasser, die mehr als die Hälfte der Niedereimer Haushalte betrafen.

     Zusätzlich zu den Einsatzstunden müssen selbstverständlich noch die unzähligen Übungs-, Ausbildungs- und Lehrgangsstunden hinzugezählt werden. Dieses Fazit zog der Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken bei der diesjährigen Agathafeier. Mit einem Rückblick auf das nun 100-jährige ehrenamtliche Engagement der Feuerwehr Niedereimer bedankte er sich gleichzeitig bei seinen Kameraden.

     Weiterhin, so Sölken, hoffe er aber auch auf die Unterstützung aus Politik und Wirtschaft. Der Leiter der Feuerwehr, Peter Glaremin, sprach den Feuerwehrmännern aus Niedereimer seinen besonderen Dank im Namen der Wehrführung aus. Die vergangenen Schadensereignisse hätten gezeigt, wie klein der Mensch doch gegen die Naturgewalten ist. Gerade in all diesen Lagen hätte sich jedoch die Einrichtung des Verwaltungsstabes bewährt. Ferner sprach er sich, im Beisein des Bundestagsabgeordneten Friedrich Merz, für die Erhaltung der Standards im Katastrophenschutzes in Land und Bund aus.

     Der Fachbereichsleiter Helmut Melchert, der in Vertretung von Bürgermeister Vogel anwesend war, lobte die Wehr für ihre Stärke und Einsatzfähigkeit im vergangenem Jahr. Aber nicht nur die Einsatzstunden zeichneten die Feuerwehr in Niedereimer aus. Auch ihr dörfliches Engagement, besonders im vergangenem Jubiläumsjahr, sei sehr hoch zu bewerten. Er sprach nochmals die vor einigen Jahren vielseitig belächelte Aufstellung der Hochwasserschutzpläne an. Doch auf diese Pläne hätte man im letzten Jahr wirkungsvoll zurückgreifen können, allerdings müsse die Planung und Ausführung weiterhin ernsthaft verfolgt werden.

     Im Anschluss an seine Worte zeichnete er die drei Kameraden, Burkhard Bierbach, Michael-Stefan Kaiser und Markus Schneider, mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für 25-jährige Zugehörigkeit aus.

     Der Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz sprach den Feuerwehrkameraden seinen persönlichen sehr herzlichen Dank aus. Diese im vergangenem Jahr geleisteten Einsatzstunden hätten der Dorfgemeinschaft erst gezeigt, wie wichtig eine gut funktionierende örtliche Feuerwehr ist. Die Familien innerhalb dieser Dorfgemeinschaft hätten diesen Dank gegenüber der Feuerwehr auch auf besondere Weise zum Ausdruck gebracht. In seiner Rede sprach er sich selbstverständlich für die Erhaltung bestehender einheitlicher Standards aus. Er bezeichnete es als Treppenwitz, dass in einem einheitlichen Europa unterschiedliche Standards die Arbeit der Feuerwehr behindern und sogar verhindern würden. Gerade der Sturm "Kyrill" hätte gezeigt, dass die Großschadenereignisse nicht vor Staatsgrenzen halt machen würden und diese sogar, so Klimaforscher, noch zunehmen würden.

     Frau Irmgard Hesse überbrachte vom Bezirksausschuss sowie dem Rat und der Verwaltung Grüße und Dank für die im Jahre 2007 überdurchschnittlich hohe Zahl von Einsatzstunden. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Stadt Arnsberg verdiene hohen Respekt aus der Bevölkerung für ihre wichtige und ernsthafte geleistete Arbeit. Die Heilige Agatha, auf dessen Fürbitte diese Feier stattfand, möge immer eine schützende Hand über die Feuerwehrmänner und -frauen halten.

     Im Namen der Niedereimer Bürger sagte der Vorsitzende des Vereinsrings, Jürgen Bläsing, herzlichen Dank. Durch ihre stete Einsatzbereitschaft sei die Feuerwehr aus dem Vereins- und Dorfleben nicht wegzudenken. Alle Bürger und Organisationen seien gegenüber der Feuerwehr zu Dank verpflichtet. Ihre Übersicht und die Gelassenheit in den schweren Einsatzstunden, hätten den Mitbürgern das Gefühl der Sicherheit gegeben.

     Nach diesen Worten erinnerte Einheitsführer Dirk Sölken noch an die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehr Niedereimer in diesem Jahr. Mit diversen Veranstaltungen soll das Jubiläum ganzjährig begangen werden. Höhepunkt des Jahres wird wohl das Wochenende 26./27. April werden. Zu einen Kommersabend finden sich Bürger und Feuerwehren am Samstag in der Halle Friedrichshöhe ein. Ein Familientag, mit Fahrzeugschau, Spiel, Spaß und Unterhaltung wozu die Feuerwehr die ganze Bevölkerung am Sonntag auf die Friedrichshöhe einlädt, rundet das Wochenende ab.

     Eine besondere Überraschung für alle Kameraden und Gäste hatte der Feuerwehr-Chronist Detlev Becker zum Frühschoppen der Agathafeier 2008 mitgebracht. Er konnte das erste Exemplar der neuen Chronik vorlegen. In dieser Chronik sind besonders die letzten zehn Jahre der Feuerwehr Niedereimer, als Fortschreibung, festgehalten. Ebenfalls enthält das Buch noch Ergänzungen aus der zurückliegenden Geschichte der Feuerwehr. In mehr als 200 Arbeitsstunden haben er und Simone Toch die Geschichte der Feuerwehr Niedereimer zu neuen Leben erweckt. Zahlreiche Akten wurden von ihnen bearbeitet und Bücher gelesen. Viele Fotos mussten be- und eingearbeitet werden. Doch nun ist das Buch fertig und kann am Jubiläumswochenende erworben werden. Mit viel Interesse warfen die Besucher einen ersten Blick in diese neuen und umfangreichen Aufzeichnungen.

Bildübersicht      Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden kleinen Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     Und hier nun in Form unserer bewährten Diashow zu den Bild-Impressionen der diesjährigen Agathafeier.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Detlev Becker und Nikolaus Hütter)



Dia-Show von der Agathafeier 2008


Bild
zurück

Bild
vorwärts


Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.