Kinderschützenfest
und
Siedlerfest
2009
(Sonntag, 07.06.2009)



     Dieses Jahr traten die Schützenbrüder zum ersten mal an einem Sonntag zur Ermittlung des Kinderschützenkönigs an. Der Wechsel auf diesen Wochentag erwies sich als absoluter Glücksgriff, denn an ein so schönes und vor allem gut besuchtes Kinderschützenfest und Siedlerfest konnte sich keiner der zahlreichen Besucher erinnern.

     Dies drückte sich natürlich auch im Umsatz - vor allem der verkauften Lose - hervorragend aus.

     Darüber hinaus traten die Kinder und Schützenbrüder dieses Jahr zum ersten mal an der Kirche an, um gemeinsam in großer Abordnung zur Vogelstange zu marschieren. Dort wartete bereits Richard Frank, besser bekannt unter seinem Rufnamen Richie, mit seinen Mannen Christian Körner und Steffen Schmitz auf die Königsaspiranten.

     Mit viel Engagement hatte Richie, unterstützt durch die tatkräftige Hilfe der beiden oben genannten Fähnriche und Lena sowie Franz-Jürgen Sölken, den Platz um die Vogelstange liebevoll neu hergerichtet. Mit sauber abgetrenntem und frisch gestrichenem Zaun, sicherheitrelevant auch bereits im Hinblick auf das anstehende große Schützenfest am zweiten Juliwochenende, hatten die Drei das gesamte Areal neu geschottert, so daß die Kinder und Schützenbrüder einigermaßen sauberen Fußes wieder von der Vogelstange zur Festhalle marschieren konnten.

     Außerdem hatte es sich Richie nicht nehmen lassen, einen neuen Kinderschützen-Vogel zu entwerfen und zu bauen. Das lustige kleine, gelbe Tier kam denn auch hervorragend beim Publikum an, hinderte die jungen Schützen aber nicht daran, das Getier kräftig mit den hölzernen Wurfgeschossen zu malträtieren.

     Unser aller Dank geht deshalb an Richie und seine tatkräftigen Helfer.

     Bereits zum zweiten Mal gelang Mona Kampmeier der entscheidende Wurf um sich als Mädchen bei der Vielzahl der Königsanwärter beim Kinderschützenfest der St. Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer durchzusetzen. Sie war es, die nach zähem Ringen und langem Kampf die Nase vorn hatte.

     Nun regiert sie mit Johannes Lange als Prinzregent an ihrer Seite, der in diesem Fall die Königskette tragen durfte.

     Mona Kampmeier ist 11 Jahre und besucht das Gymnasium Laurentianum in Arnsberg. Zu ihren Hobbys zählt der Fußball, das Theater spielen und die Auftritte im Mitmach-Kinderzirkus "Fantastello".

     Der 10-jährige Wannetalschüler Johannes Lange angelt gerne und macht Teakwon-do. Beide Kinder sind "waschechte" Niniviten.

     Noch unter der Vogelstange im Deinscheid wurde das neue Kinderkönigspaar proklamiert. Danach ging es im Festzug zur Feier in die Festhalle auf der Friedrichshöhe. Dort warteten schon die Spiele, das Dschungel-World-Spielmobil und die Hüpfburg auf die große Kinderschar.

     Ein Höhepunkt war wohl die Vorstellung des Zauberers Ralf an diesem Tag. Auch die vielen Preise der großen Tombola des Verbandes Wohneigentum am Spätnachmittag fanden viele glückliche Gewinner.

     Bei gekühlten Getränken, der Hot-Dog-Station, den Pommes & Würstchen sowie Spießbraten und der Cafeteria verbrachten die Gäste des Festes einige gesellige Stunden in der großen Schützenfamilie.

     Musikalisch umrahmten das Tambourcorps Schreppenberg sowie der Musik- und Gesangverein Niedereimer den Festtag.

     Im Vorfeld hatten sich die Schützenbrüder und der Verband Wohneigentum für die Durchführung des Siedler- und Kinderschützenfest an einem Sonntag ausgesprochen. Anhand der guten Resonanz erwies sich der Sonntag als perfekter Feiertag.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der kleinen Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Detlev Becker, Nikolaus Hütter und Dietmar Eickhoff)





Dia-Show vom Kinderschützenfest und Siedlerfest 2009


Bild
zurück

Bild
vorwärts

Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.