Über 100 Jahre Geschichte ...  

 

Das besondere in Niedereimer ist, dass man bis vor einigen Jahren gar nicht so genau wusste, wie alt der Verein ist: mit 112 Jahren ist der Musikverein Niedereimer der älteste Verein Niedereimers.

Im Hause Röttgers wurde ein Buch gefunden, aus dem ersichtlich wurde, dass der erste Musikverein in Niedereimer im September 1891 gegründet wurde.

Bild zu Anfang des 20. Jahrhundert

Er hatte damals 14 aktive Mitglieder, also Musiker und Musikschüler, und 21 Fördermitglieder – übrigens, wie zur damaligen Zeit wohl nicht anders zu erwarten, allesamt Männer. Eberhard Röttgers, geboren am 4. Januar 1858, spielte in der Römberg’schen

Musikkapelle in Arnsberg. In Niedereimer wurde er Kapellmeister und erteilte Musikunterricht. Den ersten Vorstand des Vereins bildeten Josef Glaremin als Präses, Eberhard Röttgers als Dirigent sowie Anton Lichte und Wilhelm Brüggemann als weitere Vorstandsmitglieder. Das Eintrittsgeld von 50 Pfennigen und der monatliche Beitrag von 15

Pfennigen wirken heute sehr niedrig. Aber andere Preise dienen zum Vergleich: Als am 25. März 1892 erstmals die Kasse revidiert wurde, wurden für den zeitigen Bedarf der Kapelle zum Beispiel 80 Pfennig für ein Scheffel Kohlen aufgelistet, 20 Pfennig für einen Liter Petroleum und 50 Pfennig für einen Trommelschläger. Kapellmeister Eberhard Röttgers erhielt monatlich insgesamt zwischen fünf und zehn Mark von seinen Schülern für den Musikunterricht.

Die Musikkapelle Niedereimer spielte bei Prozessionen, Beerdigungen von Mitgliedern des Kriegervereins und bei kleineren Festlichkeiten der Gemeinde. Schon damals war auch die Geselligkeit wichtig: Fast jährlich unternahm die Kapelle einen Sonntagsausflug, an dem viele Einwohner von Niedereimer teilnahmen.

Die Aktivität des Vereins hielt sich bis in die zwanziger Jahre, wo die Kapelle noch bei mehreren Festlichkeiten spielte. Seit Anfang der dreißiger Jahre aber trat sie – aus Altersgründen der Musiker – nicht mehr öffentlich auf.

Für immer verloren war die „Kapelle Röttgers“ jedoch nicht: Ab 1951 begann Eberhard Röttgers jun., junge Musikfreunde an Blasinstrumenten auszubilden und am 15. November 1953 gründete sich der Musikverein neu. Seitdem hatte der Verein acht Dirigenten fünf Vorsitzende, die den Verein und das Orchester zu vielen Höhepunkten führten. Prägend waren hierbei die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, in denen Werner Kaluza und Hans-Jürgen Wirth gemeinsam die Jugendarbeit systematisch organisierten. In dieser Zeit erreichte das Orchester zusammen mit dem Musikverein Allendorf, zu dem seit der Zeit aufgrund des gemeinsamen Dirigenten eine enge Verbindung besteht, den bislang größten Erfolg: Die Teilnahme „mit hervorragendem Erfolg“ in der Mittelstufe beim Wertungsspiel des Landesmusikfestes in Brilon 1997. Ebenfalls in diese Zeit gehört die jährliche Ausrichtung des Osterhäschenballs, eine Party, zu der bis zu 1.000 Leute an Ostersonntag nach Niedereimer kommen. Anfangs die einzige Gross-Veranstaltung in einer Schützenhalle an Ostersonntag im Arnsberger Umkreis, hat der Osterhäschenball inzwischen auch in anderen Orten Einzug gehalten.

Seit 2001 bietet der Verein in Kooperation mit der Wannetalschule eine Blockflötenausbildung an. Ziel hierbei soll es sein, Jugendliche an den Verein heranzuführen.

Die Highlights des Musikvereins von 1891-2004 finden Sie in einer Zeitleiste hier!