zurück zur Auswahlseite

 

(v.l.n.r.) Sebastian Götze, Anna Kleine 

auf dem Foto fehlt: Achim Voss

 

Waldhorn

Für ein Orchester gilt oftmals vielleicht, was folgender Witz zu karikieren versucht: "Ein Pfarrer und ein Hornist kommen nach ihrem Tod vor das Jüngste Gericht, das in ihrem Urteil den Pfarrer in die Hölle und den Hornisten in den Himmel schickt. Da der Pfarrer erbost und frustriert eine Begründung fordert, bekommt er zu hören: "Als du am Sonntag morgen gepredigt hast, hat die Hälfte deiner Gemeinde geschlafen. Als der Hornist am Abend dagegen seinen Einsatz hatte, hat das ganze Orchester gebetet."

Durch verschiedene sinfonische Werke ist der Ruf des Horns als "Glücksspirale" begründet. ("Warum ist das Horn ein göttliches Instrument ? Ein Mensch bläst hinein, aber Gott allein weiß, was hinten herauskommt.").

So kann man im "Guiness Buch der Rekorde" nachlesen, dass das Horn (neben der Oboe übrigens) das schwierigste aller Instrumente sei, weil "es niemand wirklich gut spiele". Im Übrigen muss man der Begründung bei Guiness selbstverständlich nicht zustimmen: Natürlich gibt es eine ganze Reihe Orchestermusiker wie auch Solisten, die sehr gut Horn spielen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der gewünschte Ton beim Anblasen auch erklingt, hängt ja wie bei allen Blechblasinstrumenten von mehreren Faktoren ab: der Tonlage, der geforderten Dynamik, usw.

Das Waldhorn verfügt über einen warmen, runden Altlagenklang. In leisen Passagen zudem weich klingend und darum gerne als Erweiterung für das Holzregister gewählt, kann es aber auch durchaus ein strahlendes, schmetterndes Fortissimo erzeugen. Seine Klangqualität führte zu etlichen Solostücken und Konzerten.

Da das Waldhorn als einziges Blasinstrument einen Schalltrichter besitzt, der nach hinten/unten gerichtet ist, ist der Höreindruck im Orchester weniger direkt als zum Beispiel bei einer Posaune. Es entsteht vielmehr der Eindruck, als schwebe der Klang frei im Raum über dem Orchester. Schon allein aufgrund der bis hierher genannten Solo-Passagen ist das Horn aus einem sinfonischen Blasorchester nicht wegzudenken.

Im sinfonischen Blasorchester sind in der Regel vier Hornstimmen besetzt.