Oster-Treffen
(Sonntag, 24.04.2011)



     Leider gab's zum ersten mal in der jüngeren Geschichte Ninive's kein Osterfeuer. Aufgrund der langanhaltenden Trockenheit in diesem Jahr und der daraus resultierenden großen Waldbrandgefahr, wurde das Abrennen eines Feuers dieses mal abgesagt.

     Der Vereinsring unter Leitung von Klaus Verholz machte aber kurzfristig aus der Not einen Tugend und änderte das Rahmenprogramm in einigen Nuancen ab. Und schon konnte sich Niedereimer wieder über ein gemütliches Beisammensein an bekannter Stelle am Wannebach freuen.

     Anstatt eines realen Feuers mit viel Qualm und Geruch wurde den Einwohnern ein wirklich prächtiges virtuelles Feuer geboten. Auf einer großen Leinwand, die auf dem Unterbau des eigentlich geplanten Osterfeuers aufgebaut wurde, wurden die Osterfeuer der letzten 10 Jahre als Diashow Revue passiert. Auf breite Zustimmung innerhalb des Dorfes war diese Entscheidung getroffen und zahlreiche Einwohner und auswärtige Gästze ließen sich diese pfiffige Idee nicht entgehen.

     Zuvor trafen sich die Kinder des Dorfes mit ihren Eltern und Großeltern an der St.-Stephanus-Kirche, um gemeinsam zum Ostereiersuchplatz unter den großen Buchen an der zweiten Sitzbank des Rennweges oberhalb des Eichhahn zu marschieren. Dort erteilte Vereinsringvorsitzender Klaus Vernholz den anwesenden Kindern zunächst eine Lektion im Abwarten und Zurückhaltung. Erst nach der offizielle Freigabe zur Ostereiersuche, durften alle Kinder gemeinsam im Wald nach den versteckten Ostereiern suchen. Denn auch die Jüngsten sollten eine Chance zum Auffinden eines Ostereis bekommen.

     Als Zeichen des eigenlich brennenden Feuers hatte Küstner Wilfried Glaremin dafür gesorgt, daß eine Kerze aus der Kirche in einer historischen Laterne vorne beim Festzug bis zum Osterfeuerplatz mitgeführt wurde. Diese Laterne wurde dann an dem Unterbau des eigentlichen Osterfeuers befestigt und leuchtete den vielen Gästen bis tief in die Nacht hinein den Weg.

     Danach ging man geschlossen zum Osterfeuerplatz am nahekliegenden Wannebach hinunter. Dort hatten bereits fleißige Helfer der örtlichen freiwilligen Feuerwehr Niedereimer diverse Vorbereitungen zur Vorbereitung der eintreffenden Gäste getroffen. Eine Gruppe jüngerer Feuerwehrleute hatten einen prächtigen Grillstand aufgebaut, an dem es sich die anwesenden Gäste bis zum Ausverkauf des letzten Würstchens bei morderaten Preisen gut gehen ließen.

     Aber auch für prickelnde Erfrischungen war bestens gesorgt worden. Einige geschäftstüchtige Kinder hatten sogar einen eigenen Stand für ihre Altersgenossen aufgebaut und boten zu günstigen Konditionen Süssigkeiten und Wassereis zum Kauf an. Überall am Ort des Geschehens hörte man die Jüngeren bei ihren Eltern betteln "Hast'e mal'n 'nen Euro?". Der Stand war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

     Der Männergesangverein und der Musikverein Niedereimer brachten zu Beginn des Abend einige Ständchen, um die Zuschauer auf das anstehende Großereignis einzustimmen. Andächtig lauschte man den Weisen, die über das Wannetal hinweg zogen und sich in den unendlichen Weiten der heimischen Wälder sanft verloren.

Die Organisatoren des Vereinsring waren denn auch mit dem Verlauf und der Stimmung des Abends vollauf zufrieden. Die Einwohner und anwesenden Gäste bedanken sich recht herzlich bei den Organisatoren und Helfern für die Ausrichtung dieser langjährigen Traditionsveranstaltung.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden kleinen Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     Und hier nun in Form unserer bewährten Diashow zu den Bild-Impressionen des diesjährigen Osterfeuers.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter und Dietmar Eickhoff)



Dia-Show vom Ostertreffen 2011


Bild
zurück

Bild
vorwärts


Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.