Großer
Jubiläums-
Schnadegang
2007
(Samstag, 16.06.2007)



     Bereits um 7.00 Uhr in der Frühe trafen sich über 50 Wanderer am Dorfplatz, um am traditionellen Schnadegang im diesjährigen Jubiläumsjahr teilzunehmen. Der Vereinsring als Ausrichter hatte den frühen Zeitpunkt gewählt, um zum 800-jährigen Dorfgeburtstag die gesamte Gemarkungsgrenze Niedereimers von 20 km abzugehen.

     Eingeteilt war der Schnadegang diesmal in einzelne Etappen, teilweise sogar mit Überraschungen. Die erste Etappe führte die Teilnehmer durch die Berbke zum Ostbahnhof. Hier konnten sich die Wanderer bei einem guten Frühstück laben.

     Anschließend verstärkte Förster Carsten Arndt die Gruppe und gab forstkundliche Erklärungen zum Wald und den Kyrillschäden. Am Scharfenberg musste er die Gruppe leider verlassen.

     Es ging weiter zum Pastors Kopp, wo die Schnadegänger von der Bläsergruppe des Hegerrings Arnsberg mit Hörnerklang empfangen wurden. Dort pohlästen der Vereinsringsvorsitzende Jürgen Bläsing und der Ortsheimatpfleger Detlev Becker acht Bürger aus Niedereimer. Mit dem neuen Schnadestock, extra angefertigt von Ernst Bierbaum, machten die Kinder und Erwachsenen "schmerzliche" Bekanntschaft mit den Grenzen Niedereimers.

     Von hier aus ging es weiter zur Mittagsrast am Kettlerbach. Mit einer deftigen Erbsensuppe aus dem Hause Bertram stärkten sich die Teilnehmer für die nächste Etappe. Die sonstige Versorgung der Schnadegänger übernahm wie alljährlich der MGV. Hier stieß neben zahlreichen weiteren Niniviten der Kindergarten Niedereimer, trotz Regenschauern, mit vielen Kindern und Eltern zu. Nach langer Pause nahm der Kindergarten wieder einmal am Schnadegang in Niedereimer teil. Nun wollen die Erzieherinnen mit den Kindern den Schnadegang zum festen Bestandteil im Jahresprogramm machen.

     Plötzlich hallten Hilferufe aus dem Wald. Ein kleines rothaariges Mädchen wurde von drei braungebrannten und mit Narben übersäten dunklen Schurken verfolgt. Wie sie näher kamen stellte sich heraus, dass es Pippi Langstrumpf war, die vor Seeräubern flüchtete. Kurz bevor Pippi die rettende Gruppe erreichte, fingen sie sie und nahmen ihr die Flaschenpost ab. Viele der Kinder eilten mutig dem Mädchen sofort zur Hilfe und nach einigen Verhandlungen gelang es den Kindern die Flaschenpost zurück zu bekommen. Das Pergament war vor 800 Jahren von der Äbtissin Jutta von Meschede geschrieben und erzählte von einem Schatz in Niedereimer. Flugs machten sich die inzwischen schätzungsweise 100 Schnadegänger durch die Herbreme auf den Weg, um diesen Schatz in Niedereimer zu suchen. Gespielt wurde diese selbst inszenierte kleine Einlage von Darstellern der Freilichtbühne Herdringen.

     Bevor sich die Kinder in Niedereimer auf Schatzsuche machen konnten, gab es noch einen Zwischenstop am Dorfplatz. Hierzu empfing Glockengeläut die Schnadegänger zurück im Ort. Pfarrer Thomas Siepe segnete unter großer Anteilnahme der Bevölkerung den neuen Gedenkstein, in Pfarrhausnähe, zum Ortsjubiläum ein.

     Schieferschnitzer Ernst Bierbaum hatte in eine Tafel das Dorfwappen mit Schriftzug Niedereimer sowie die Jahreszahlen 1207 und 2007 eingearbeitet. Der Stein- und Bildhauer Ralf Hilligsberg arbeitete darauf hin diese Schieferplatte in einen Halmstetter Granitstein aus Schweden ein. Die heimische Baumschule Krass stiftete dazu eine etwa 12-jährige deutsche Eiche und setzte diese symbolisch als neues Wahrzeichen zu dem Gedenkstein.

     Der Musikverein Niedereimer dirigiert von Thiemo Kraas und der Männergesangverein Niedereimer unter Leitung von Peter Volbracht umrahmten diese kleine Feierstunde mit einem Choral bzw. zwei Heimatliedern musikalisch.

     Nach diesem offiziellen Akt folgte der Abschluss in und an der SGV-Hütte am Stemberg. Hier wurde zunächst von den Kindern der von Pipi Langstrumpf angekündigte Schatz gesucht und auch im nahe gelegenen Wald gefunden. Unter Aufbringung aller Kräfte wurde dieser aus seiner fest zugenagelten Kiste befreit. Unter viel Hallo- ud Bravo-Rufen wuren die darin befindlichen Gold-Schokoladen-Stücke an die anwesenden Kinder verteilt. Bevor es jedoch zum gemütlichen Teil ging, wurden noch die Gewinner der Freikarten zum Stück Pippi Langstrumpf auf der Freilichtbühne Herdringen ermittelt.

     Jeweils zwei Freikarten gewannen: Lena Drawski, Svenja und Viola Hartmann, Annika und Katharina Köster, Niklas Meinert, Jonas Prohaska, Lukas Sander, Marina Willeke sowie Lena Winterberg.

     Die Gewinner des diesjährigen Dorfrätsels sind: Hans-Jürgen Falkenau, Julia Orlando und Andrea Schmidt. Sie erhalten jeweils eine Tasse mit Jubiläumsaufdruck. Alle Teilnehmer am Schnadegang erhielten zum Abschluss eine Teilnehmerurkunde vom Vereinsring. Auf die Schnadegänger die den gesamten Rundgang mitgemacht haben wartet auf dem Dorfgemeinschaftsfest am 18. August noch eine Überraschung.

Bildübersicht      Die Schauer im Laufe des Tages konnten die tolle Stimmung der Schnadegänger nicht trüben. So stärkten sich die Teilnehmer mit Grillfleisch und kühlen Getränken um später noch lange zusammen zu sitzen und zu schwärmen vom großartigen Jubiläums-Schnadegang.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     So und nun in Form einer Diashow zu den Bild-Impressionen des diesjährigen großen Jubiläums-Schnadegangs.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Detlev Becker, Dietmar Eickhoff und Nikolaus Hütter)





Dia-Show vom großen Jubiläums-Schnadegang 2007


Bild
zurück

Bild
vorwärts

Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.