Gerüchteküche 2005

Gerüchteküche
vorm
Schützenfest
2005



     Dieses Jahr brodelte die Gerüchteküche der diesjährigen potentiellen Schützenkönigsaspiranten bereits zum ersten mal beim Kinderschützenfest im Mai. Überwiegend neue Namen kursierten bei diesem Mega-Event an den Klöntischen auf dem Schützenplatz. Wer glaubt noch weitere Aspiranten zu kennen, möge sich mit einer kurzen Nachricht unter huetter@niedereimer.de oder einfach mittels des Formulars im Impressum an den Webmaster wenden. Denn diese Liste erhebt zum gegenwärtigen Zeitpunkt natürlich noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Jürgen Willeke      Ein ganz heißer Kandidat für die Königswürde ist seit dem diesjährigen Kinderschützenfest Jürgen Willeke. Da seine Tochter dort einen vorgelegt hat und die Königswürde errungen hat, gibt es für den stolzen Vater natürlich kein zurück mehr, um selbst nach der Königswürde zu streben - wer will schon bei seinen Kinder hinten anstehen. Klare Sache der Mann muß ran, allein schon um seine Autorität innerhalb der Familie zu wahren. Außerdem, wer so vorbildlich mit der Kettensäge umgehen kann, der hat auch sonst gutes Zielwasser in seinem Blut.

Benno Beier      Auch Benno Baier, unser durchtrainierter Realschullehrer, will's dem Vernehmen nach den anderen Königsanwärtern unter der Schützenstange mal so richtig zeigen. Aufgrund seiner exquisiten Beziehungen zum Bildungsministerium, hat er sogar dafür gesorgt, daß er auf Schützenfestmontag frei hat. So hat er seinen gesamten Einfluß auf die Kommission zur Festsetzung der Sommerferienzeit geltend gemacht, um am Schießen teilnehmen zu können und gleichzeitig keinen Unterricht ausfallen lassen zu müssen. Denn der Ferienbeginn wurde dieses Jahr just auf das Niedereimer Schützenfestwochenende gelegt. Als versierter Skilehrer vom Skiclub hat der Mann Steherqualitäten, die die Konkurrenten werden beachten müssen.

Thomas Weigand      Ins Kalkül der näheren Bewerber ist wohl auch Thomas Weigand aufzunehmen. Hat der Mann doch bei der diesjährigen Generalversammlung der Schützenbrüder die Wahl in den erweiterten Schützenvorstand angenommen. Derlei Aktivitäten werden selbstverständlich mit höchstem Interesse seitens der anderen Schützenbrüder zur Kenntnis genommen. Dazu in den letzten Jahren äußerst aktiv in diversen Hofstaatabordnungen, ergibt sich wohl zwangsläufig eine potentielle Königskandidatur. Die Aufmerksamkeit beim anstehenden Königsschießen ist ihm unter diesen Umständen natürlich sicher.

 Dirk Roland      Dann war da noch Dirk Roland. Ein Geheimtip par Excellence. Sich immer sanft im Hintergrund haltend aber ständig dabei, deutet sich hier laut Einschätzung versierter Schützeninsider ein durchaus ernst zu nehmender Königsaspirant an. Namentlich nicht genannte Quellen gehen bei Dirk Roland sogar von einem besonders starken Eifer - ja, man spricht sogar von Besessenheit - beim Griff zu den höchsten Schützenehren aus. Sieht man ihm das sonst auch nicht so an, aber in dem Mann schlummert Schützeneifer auf höchster Ebene - frei nach dem Motto "Stille Wasser sind tief".

     Soeben wird per Email ein neuer Kandidat, der aber so neu aber gar nicht ist, kolportiert. "Bömmel", unser Elmar Bertram, will als weiterer Kandidat seinen Hut in den Schützenring werfen. Letztes Jahr ließ er doch Montagabends zu fortgeschrittener Stunde verlauten, daß er von zu Hause grünes Licht für den König 2005 habe. Zur Königin wolle er sich seine Jugendfreundin Lisa Kaiser nehmen. Hoffentlich weiß die Gute auch schon von der frohen Botschaft. Da sein Nachbar vor zwei Jahren Schützenkönig wurde, wäre der Stamm für eine richtige Schützenkönig-Straßendynastie gelegt.

     Nun kommt auch noch Klein Bergesken groß heraus. Von dort hört man aus gut informierten Quellen, daß Nic Liefländer dieses Jahr starke Ambitionen auf die höchste Schützenwürde angemeldet hat. Bis zum Schützenfest frisch verheiratet hat ihn der Ehrgeiz gepackt, seiner jungen Frau ein Hochzeitsgeschenk der besonderen Art zu machen. Darüber hinaus muß er sich wohl auf Klein Bergesken auch keine Gedanken über den Hofstaat machen, die sollen bereits alle Schlange stehen. Standvermögen, um die langen Nächte der Regentschaft zu überstehen, muß der Mensch ja haben. War er doch letztes Jahr bereits einer der flottesten Wanderer bei der damals ausgerichteten Hofstaatwanderung, die heute noch als Diashow auf unserer Seite bewundert werden kann.

     Einen ähnlich gelagerten Fall haben wir mit Tobias Beier zu bieten. Der Junge ist bereits frisch verheiratet und könnte nun vor überschäumender Lebensfreunde doch tatsächlich am Montagmorgen unter der Vogelstange antreten. Ein vernünftiges Kleid für seine Königin müßte ja auch noch im Kleiderschrank hängen. Letztes Jahr hat er ja bereits versucht Sonnenblumen-Geck zu werden, wovon man sich noch auf den Fotos vom letzten Jahr am Montagmorgen überzeugen kann. Nach seinen stimmungsvollen Auftritten auf den Schützenfesten in den letzten Jahren zu urteilen, könnte sich Ninive über ein regelrechtes Energiebündel freuen. Man denke nur an die letztjährige Nummer mit den zusammengebundenen Krawatten mitten auf der Tanzfläche. Da wurde ein wahrlich beachtlicher Veitstanz hingelegt. Das sollte sich jeder noch einmal anschauen - und staunen.

     Fast schon einen Dauerbrenner haben wir hier wieder mit Thomas Bause zu proklamieren. Auf dem Schreppenberg hat der Königsschuß ja mal wieder nicht sein sollen, aber hier in Ninive rechnet er sich bestimmt große Chancen aus. Zumal seine Frau eine waschechte Ninivitin ist und er sein Heim oben auf dem Klein Bergesken aufgebaut hat. Da sollte sich wirklich etwas anbahnen. Für die Musik muß er auch nicht sorgen, die kommt nämlich in Form unserer heiß geliebten Knüppelmusik vom Schreppenberg gleich mit, denn der gehört er nämlich auch noch an. Seine Frau wird ihm bestimmt bei den letzten Zweifeln noch gut zureden - da ist sich das gesamte Klein Berkesken sicher.

     Da erreicht uns gerade die Meldung, daß in den Kreisen der Hagebutten und der 2 1/2 Kompanie das Gerücht umgeht, daß Jörg Netz auf den Vogel schießen will. Da seine Mutter vor 25-Jahren Königin war, könnte an dem Gerücht etwas dran sein. Gerade Jörg Netz gehörte in den letzten Jahren zu den besonders aktiven Schützen. Speziell im Umfeld des "Geck-Hofstaates" aus dem Jahr 2003 sind noch entsprechende Beweise in unserem Bilder-Archiv zu finden. Um einen stimmungsgewaltigen Hofstaat müßte sich unser Jörg Netz wohl kaum Sorgen machen. Er kann auf eine zahlreiche und vor allem frische Truppe zurück greifen, die in der Vergangenheit bereits für so manch scharfe Sause gut war.

     Nun kommt ein familiäres Doppelpack. Burkhard Bierbach, von seinen Freunden auch Buchse genannt, hatte bereits letztes Jahr unerwartet und vollkommen überraschend am spannenden Vogelschießen teilgenommen und seinen beiden Kontrahenten den Angstschweiß über den Rücken getrieben. Burkhard gehört zu den verschmitzten Zeitgenossen, die still und leise aus dem Hintergrund hervortreten, um dann plötzlich unter der Vogelstange Großes zu vollbringen. Außerdem hat die Königswürde Tradition in der Familie, obwohl der letzte Schützenkönig aus der Familie, nämlich Bruder Jörg Bierbach, auch schon wieder ein paar Tage zurück liegt. Aber zu dieser besagten Person kommen wir jetzt. In der Familie steckt eben Schützenpotential.

     Weil sein Bruder Burkhard, wie oben bereits erwähnt, letztes Jahr unter der Stange angetreten war, ist auch bei Jörg Bierbach der interfamiläre Ehrgeiz erneut zum Ausbruch gekommen. Nachdem er bereits vor einigen Jahren die Schützenkönigswürde erringen konnte, will er es jetzt noch einmal wissen. Sein neues Heim wurde gerade erst pünktlich zum Schützenfestbeginn "klar Schiff" gemacht. Der Eingang und die Terrasse sind komplett Schützenbrüderfreundlich neu gepflastert, so daß massig Platz zum Unterbringen eines Hofstaats vorhanden wäre. Bei der Wahl seiner zukünftigen Königin hat er auch überhaupt kein Problem - seine Frau ist ein wahres Energiebündel, wie sich auf dem Foto DSCF187 vom Montagabend des vergangenen Jahres erkennen läßt.

     Und wer schleicht sich da noch kurz vor "Tore schluß" in die Gerüchteküche ein? Christoph Soelken - wird dem Vernehmen nach auch seinen Hut in den Ring werfen. Wer sich die diesjährigen Königsjubilare einmal näher anschaut, der wird feststellen, daß sein Großvater Hermann Soelken vor nunmehr 40 Jahren Schützenkönig wurde und zusammen mit Henny Kneer das Niedereimer Schützenvolk für ein Jahr regierte. Nun will also auch der Enkel zeigen, was in ihm steckt und die Familientradition wachhalten. Wir wünschen ihm hierzu viel Glück, probt er doch bereits dieses Jahr kräftig bei unserem kleinen Bruderverein nebenan in Arnsberg. Dort wurde er zumindest Sonntagmorgen bzw. -nachmittag und auch am Montagmorgen auf der Vogelwiese mitten in den Reihen der 4. Kompanie gesichtet. Dazu hat er sich sofort das entsprechende haarige Outfit verpassen lassen.

     So, für heute war's das erst mal. Wer weitere begründete heisse Kandidaten in der Hinterhand hat, sollte sich umgehend beim Webmaster unter huetter@niedereimer.de oder einfach mittels des Formulars im Impressum melden.



And the Winner is ...


Martin Blume



(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)