Kränzen
(Freitag, 06.07.2007)



     Ein ausgelassener König und eine strahlende Königin feierten am Freitagabend ihre traditionelle Einladung zum Kränzen mit der Nachbarschaft, Freunden, Bekannten und dem Vorstand der Schützenbruderschaft.

     Bei widrigen Wetterumständen wurde am frühen Morgen zunächst ein riesiger Zeltbereich vor der Garage des Königs errichtet. Dazu hatten sich mehrere Bekannte aus der II. Kompanie und aus der Nachbarschaft des Königs getroffen, um tatkräftig die ausgeliehenen Zelte sturmfest zu befestigen. Starke Sturmböhen drohten nämlich jeden Augenblick den gesamten Zeltkomplex mit sich zu reißen. Aber man hatte wieder hervorragende praktische Idee und so brachte man mehrere Sturmbänder an, die quer über den gesamten Zeltkomplex geführt wurden. Danach waren die Zelte dermaßen gesichert, daß sie den anstürmenden Böhen standhielten.

     Gegen Mittag erschienen dann fleißige Nachbarschqftsbienen, um die Begrüßungsschilder für das Königspaar zu kränzen. Geschützt im gemütlichen Zelt verrichtetetn die Damen ihre Arbeit mit viel Aquribie und Engagement. Da wurden Tannenzweige, Lorbeerblätter und Rosen liebevoll verarbeitet. Nun erstrahlen die beiden restaurierten Begrüßungsschilder wieder im neuen Glanz.

     Nachmittags wurde dann der große aus der Nachbarschaft ausgeliehene Grill in Gang gesetzt. Da wurde es dann auch trotz des durchwachsenen Wetters zum ersten mal richtig warm um nicht zu sagen heiß. Die Zeit verflog wie im Flug, so daß gegen 19:00 Uhr die ersten Gäste auf der Matte bzw. auf den Pflastersteinen erschienen.

     Schnell füllte sich das Zelt und es wurde schon aufgrund der Menschenmenge richtig muckelig warm. Zwar hatte einige Besucher ihre Pelzmäntel angelegt, aber man sah auch hendsärmelige Zeitgenossen unter der großen Menschenschar. Nachdem die ersten Begrüßungsrituale absoviert waren, konnten sich die Gäste auch schon über tolle Grillwürtchen hermachen. Heuschreckengleich wurde denn auch der Grill für die nächsten 2 Stunden umlagert. Daß die Würtchen so lecker auf den Teller kamen, verdankten die Gourmets in erster Linie unseren drei Herren vom Grill, bei denen sich der König hiermit recht herzlich bedanken möchte.

     Dann wurde es erst richtig schützenfestlich. Die Knüppelmusik erschien in Marschformation beim Königspaar. Mit viel Schwung wurde ein richtiges Feuerwerk an rassiger Schützenmusik geboten. König Nikolaus und Königin Flöckchen kamen dabei so richtig in Fahrt, daß vor allem beim König der Schweiß in Strömen floß. Obwohl gerade dieser wieder versuchte bei viel Mineralwasser die Contenace zu bewahren. König und Königin stellten dabei ihre musikalischen Qualitäten hoffentlich eindrucksvoll unter Beweis. Der König durfte sich nämlich mehrfach an der großen Pauke, eigentlich Codels Metier, verlustieren. Die Königin mühte sich derweil mit den schweren Blechen ab. Vom König so richtig angetrieben klatschten und sangen alle Gäste dann auch kräftig mit und amüsierten sich noch prächtig bis tief in die Nacht. Sogar die Nachbarskinder wurden hierbei sanft aus ihrem Schlaf gerissen und durften sich noch spätz in der Nacht die Nasen an den Fensterscheiben platt drücken, um den ausgiebigen Darbietungen unserer Knüppelmusik zu lauschen. Vielen Dank an die lang aushaltenden Musiker, die viel Schwung in die Veranstaltung brachten.

Bildübersicht      Aber irgendwann geht einmal jedes Fest vorrüber und so durfte sich der König dankbar zu einer moderaten Zeit müde ins Bett legen. Aber nicht ohne vorher auf nachdrückliches Drängen seiner verehrten Ehefrau und Königin noch rasch das Gröbste aufzuräumen.

     König Nikolaus und sein Flöckchen bedanken sich recht herzlich bei allen Gästen für das zahlreiche Erscheinen und die wirklich tolle Hilfe vieler netter helfender Hände, ohne die es kein sturmsicheres Zelt, keine gekränzten Schilder, keine belegten Brote und keine leckeren Würstchen gegeben hätte.

Bildübersicht      Aber auch an anderen Stellen in unserem Dörfchen wurde ausgiebig gefeiert. So gab es eine große Erinnerungsfeier zu Ehren des ehemaligen Königspaares Franz Friedrich Bienstein und Monika Uhlschmied. Im Meisenweg trafen sich viele Weggefährten, die den beiden vor nunmehr 25 Jahren den Weg zu einem unvergesslichen Königsjahr bereitet hatten. Da wurde allerdings auch ein Typ gesichtet, den man so vorher noch nicht gesehen hatte. Das nebenstehende Fahndungs-Foto kann hierbei als Beweis herangezogen werden.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden kleinen Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     Und nun zur Dia-Show vom diesjährigen Kränzen beim König.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)





Dia-Show vom
Kränzen 2007



Bild
zurück

Bild
vorwärts


Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.