Gerüchteküche
vor'm
Schützenfest
2008



     Die Schützenfestzeit hat wieder Einzug gehalten. Auch unser Fest der Feste rückt immer näher und das Dorf wartet auf den neuen Schützenkönig. Daher brodelt sie wieder - die Gerüchteküche. Wo man auch hinkommt, überall wird gerätselt und gemunkelt. Allerdings scheinen sich dieses Jahr viele ehemalige Anwärter eher mausig zu machen und in volle Deckung zu gehen. Das macht aber gar nichts, verfügt unser Dorf doch über eine genügend hohe Einwohnerzahl äußerst schußfester Kandidaten.

     Wer glaubt noch weitere Aspiranten zu kennen, möge sich mit einer kurzen Nachricht unter huetter@niedereimer.de oder einfach mittels des Formulars im Impressum an den Webmaster wenden. Denn diese Liste erhebt zum gegenwärtigen Zeitpunkt natürlich noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

     Hier kommt ein ganz heißer Kandidat für die diesjährige Königswürde. Unser frischgebackener Schützenbruderschafts-Vorständler Werner Wichmann will als Einstand sofort was Gescheites hinlegen. Der hat sich von der Stadt Arnsberg gleich ein neue Straße bauen lassen, damit die Schützenbrüder sauberen Fußes zu seinem Domizil auf der Hude kommen, um ihn dort hochleben zu lassen. Werner versteht sich gut aufs Geld und Repräsentieren, kommt er wie unser Hauptman doch aus der Versicherungsbranche. Beste Voraussetzungen für einen angehenden Schützenkönig. Wünschen wir unserem Schützenbruder Werner alles gute für sein lobenswertes Bemühen um die Regentschaft. Nur schießen und treffen muß er nun noch im fairen Wettkampf mit seinen Mitbewerbern. Und die warten bereits scharenweise auf ihren goldenen Schuß.

     Und unser Ortsheimatpfleger Detlev Becker will es dem Vernehmen nach auch dieses Jahr wieder versuchen, den Vogel abzuschießen. Letztes Jahr hat er sich ja ein spannendes Duell mit unserem noch amtierenden König Wolfgang Goor geliefert. Das ging damals hart auf hart. Aber Detlev will nach anfänglichem Zögern im letzten Jahr doch nicht aufgeben und sein Glück erneut versuchen. Wir drücken ihm bei seinem Vorhaben kräftig die Daumen. Das Dorf braucht einfach Steher-Qulitäten. Und die hat der Mann bei einem Beruf, der in die Beine und Füße geht. Seine Frau Simone und Tochter Saskia stehen für einen potentiellen Hofstaat auch bereits "Gewehr bei Fuß". Wobei Tochter Angelina sich das Ganze dann aus der Kinderwagenperspektive ansehen wird. Bei seinem Bekanntenkreis muß sich Detlev wegen eines Hofstaats sowieso keine Sorgen machen, die sind nämlich alle auf pünktliche Postzustellung angewiesen. Das macht sich nun bestimmt für Detlev positiv bemerkbar.

     Da ist auch schon der nächste Aspirant. Thorsten Gillner will nun endlich nach langen Jahren des Wartens versuchen die Königswürde zu erringen. Mit seiner Familie gut situiert auf der Hude in einem Prachtbau mit angrenzender großlandwirtschaftlicher Nutzviehfläche residierend, hat er sich für dieses Jahr vorgenommen seinem Mitbewerber Werner Wichmnann von der Versicherungsfront zu zeigen, wer der bessere Schütze im Dorf ist. Denn auch die Leute aus der Krankenversicherungsbranche kennen sich im Schützenbrauchtum bestens aus. Besonders unser Thorsten kann da mitreden, war er doch über viele Jahre hinweg Mitglied im Vorstand der Schützenbruderschaft und somit vorzüglich mit den Gepflogenheiten unseres Schützenwesens vertraut. Thorsten gehört wie alle anderen Kandidaten zu den besonders netten Mitmenschen, dem es nicht schwerfallen wird einen imposanten Hofstaat auf die Beine zu stellen.

     Nun kommt unser Spitzbube des Tages. Hier beäugt er schon mal ausgiebig das Objekt seiner Begierde - den noch gar nicht fertiggestellten Schützenvogel des Jahres 2008. Oliver Glaremin, zur Zeit in Urlaub weilender Banken- und Finanzkenner, hat nach Abschluß seiner umfangreichen Bautätigkeiten etwas Geld übrig behalten, daß er nun in ein Königsjahr investieren will. Sollten noch ein paar Euronen fehlen, macht das auch nichts, Kredit bekommt der Mann immer zu günstigen Konditionen. Seine Frau ist auch schon ganz wild hinter einem geeigneten Königinnen-Kleid her und fährt dafür kreuz und quer durch die Landschaft. Es wir für unseren Oliver langsam aber auch Zeit für eine Königswürde. Lange Jahre ist er nun schon unermüdlich als Rendant für unsere Schützenbruderschaft im geschäftsführenden Vorstand tätig und als solch tragende Stütze im aktiven Dienst des Gemeinwohls hat er sich ein nettes entspannendes Königsjahr wohl verdient. Deine Vorstandskollegen drücken Dir bei Deinem Vorhaben fest die Daumen.

     Endlich traut sich auch einer aus der 2. Kompanie aus der Deckung. Mit Arndt Sölken haben wir einen schon seit Jahren aktiven Recken, der sich normalerweise zwar im Hintergrund hält, aber dieses Jahr für Furore sorgen will. Auf der Schürholzstrasse wohnend, sozusagen im Herzen der 2. Kompanie, hat Arndt im Laufe der Jahre viele Anhänger um sich geschart, die nun darauf warten in seinem Hofstaat mitmachen zu dürfen. Eine prächtige Königin hat er ja schon seit geraumer Zeit an seiner Seite. Die wird zusammen mit Arndt sicherlich für viel Schwung im Saal sorgen. Arndt selbst ist zwar eher von der ruhigen Sorte, aber zu Zeiten des Schützenfestes fährt er zur echten Hochform auf. So hat man ihn in den letzten Jahren praktisch von morgens bis abends auf dem Schützenplatz und in der Festhalle erlebt, sozusagen Non-Stop im Einsatz. Die 2. Kompanie braucht solche Helden, will sie der 1. Kompanie unter der Vogelstange erfolgreich Paroli bieten. Daher wüsnscht die 2. Kompanie Arndt viel Fortune bei seinem Vorhaben.

     Nun kommt ein ganz sympathischer Dragoner. Markus Kampmeier will endlich sein Glück versuchen und seiner Susan ein Geschenk der besonderen Art machen. Haus und Hof tip top in Ordnung, was bei seinem handwerklichen Beruf ja auch nicht wundert, kann er dem gewaltigen Aufmarsch seiner Schützenbrüder gelassen entgegen sehen. Markus hat die Ruhe weg, wächst aber im Fall der Fälle geradezu über sich hinaus. Dies hat er schon bei so manchem Einsatz im Kreise seiner Vorstandskollegen bei den Schützenbrüdern und in seiner Eigenschaft als Mitglied im Vorstand des Verbands Wohneigentum Westfalen-Lippe e.V. bewiesen. Auf Markus ist immer Verlaß, da können wir gelassen einem perfekten Königsjahr entgegen sehen. Susan, die ihm als Ehefrau liebevoll zur Seite steht, wird sich bestimmt schon auf ein fröhliches Königsjahr freuen. Bleibt nur noch auch unserem Markus viel Glück beim Scheißen unter der Vogelstange am Montagmorgen zu wünschen.

     Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich. Angestachelt durch den Ehrgeiz seines Bruders und vor allem weil die Freiwillige Feuerwehr Niedereimer in diesem Jahr ihr 100jähriges Jubiläum feiert, wirft auch deren Chef den Hut in den Ring. Dirk Sölken verstärkt die Anwärter auf die Königswürde in der 2. Kompanie. Dirk weiß, was er seinen Feuerwehrkameraden und seinen Gefolgsleuten in der 2. Kompanie schuldig ist und will sein Glück und ganzes Können am Montagmorgen unter der Vogelstange unter Beweis stellen. Das freut die Nachbarschaft und seinen mächtigen Bekanntenkreis, gibt es da doch überhaupt keine Schwierigkeiten einen imposanten Hofstaat zusammen zu stellen. Dirk hat sich mit seinem Entschluß aber auch wirklich Zeit gelassen. Über Jahre hinweg haben wir ihn als obersten Repräsentanten der blauen Röcke unter der Vogestange schmerzlich vermißt. Doch nun ist seine große Stunde gekommen. Die Feuwehr und auch die Schützenbrüder der 2. Kompanie drücken Dir fest die Daumen.

     Aber auch die 1. Kompanie kann noch einen nachlegen. Andreas Fries wird von ihnen ins Rennen geschickt. Und wie wir Andreas kennen, wird der sich auch nicht lumpen lassen. Zumal der Mann schon mehrfach in diversen Hofstaaten gesehen wurde und neun einmal gerne selbst vorne weg marschieren möchte. Das gönnen wir dem Mann aus der Versicherungsbranche denn auch. Der familieneigene Hund kommt dann auch gleich mit in den Hofstaat, das bringt Farbe ins Spiel. Ein blitzblankes neues Auto vor der Tür hat er sich äußerst preiswert über eine starke Verhandlungsposition angeschafft, so daß noch mächtig was im Klingelbeutel verblieben ist. Da wußte unser Andreas so recht gar nicht wohin mit dem verbliebenen Kies und hat sich bereit erklärt für seine 1. Kompanie in den Ring zu steigen und seiner Frau mal so ein richtig beschwingtes Königsjahr zu schenken. Deine Schützenbrüder von der 1. Kompanie werden es Dir danken und wünschen Dir schon jetzt viel Glück bei Deinem Vorhaben.

     Das wurde aber auch Zeit. Hat bereits seit langem alles in trockenen Tüchern und schaute bis dato nur schüchtern zu. Aber dieses Jahr will er seiner Ina mal zeigen, wo's lang geht. Michael Krass, im Dorf besser als "Mixe" bekannt, will dieses Jahr den Vogel von der Stange holen. Da blüht dann auch gleich so richtig das Geschäft. Ist er dann erst mal sein bester Kunde beim Verkauf standesgemäßer Blumensträusse. Michael ist im täglichen Leben ein wahrer Workoholic. Wenn andere bereits im Bett liegen, sieht man ihn noch immer zwischen seinen Blumenbeeten mit dem Wasserschlauch lustwandeln. Da müssen die anderen Kandidaten schwer aufpassen, hier hat Mixe auch seine Zielgenauigkeit erworben. Die Blümchen dürfen ja nun nicht vom Wasserstrahl erschlagen werden, deshalb müssen sich die anderen beim Schiessen warm anziehen. Ansonsten erhält mit Michael unser Dorf einen stets gut gelaunten Monarchen, der es bestimmt kräftig krachen lassen wird. Schaut er hier ob der überraschenden Nachricht hier in der Gerüchteküche auch noch ein wenig skeptisch ins Weltgeschehen, wünscht Dir auf jeden Fall Deine große Schar zufriedener Kunden am Montagmorgen viel Glück unter der Vogelstange.

     Der Bursche verteilt jetzt schon Küsschen. Ist er sich doch seiner Sache absolut sicher. Ralf Ernst unser Adjutant will auch in das Geschehen am Montagmorgen unter der Vogelstange eingreifen. Das ist ein riesen Schlitzohr, der es faustdick hinter besagten Dingern hat. Still und heimlich kommt der Mann aus der Deckung, aber der Gerüchteküche entgeht keiner. Er weist zwar sämtliche Gerüchte weit von sich, aber seinem Amt als Adjutant ist er schließlich etwas schuldig. Wie seine beiden Vorgänger will auch Ralf die Tradition des König-Adjutanten fortsetzen. Seinem Ruf als überaus fröhlichem Zeitgenossen wird er dabei sicherlich das ganze Königsjahr über gerecht. Auf die restlichen Schützenbrüder allerdings kommen beschwerliche Tage zu. Wohnt der neue Regent doch am anderen Ende des Dorfes, fast schon auf dem Schreppenberg. Da werden die Festzüge besonders anstrengend und bedürfen wahrscheinlich einer ausgiebigen Pause auf halben Wege. Auf jeden Fall wünschen auch Dir alle Deine Vorstandskollegen viel Glück bei Deinem glorreichen Vorhaben.

     Da kommt er doch noch aus seinem Versteck hervor. Auch dieses Jahr will Tobias Glaremin sein Glück unter der Stange versuchen. Hat er doch letztes Jahr zu Beginn des Vogelschießens noch kräftig mitgehalten, verließen ihn allerdings zum Ende des Schießens leider die Kräfte. Da will er uns diesmal aber zeigen wer was von hölzernen Vögeln versteht. Von Berufswegen ein echter Holzwurm, sollte er die Schwachstellen des neuen Vogels hervorragend ausloten können und somit seinen Vorteil gegenüber den Konkurrenten voll ausspielen können. Tobias ist ein geselliger Unterhalter, der im Dorf aufgrund weitverzweigter verwandtschaftlicher Beziehungen überhaupt kein Problem beim Aufstellen eines hinreichend großen Hofstaates haben dürfte. Leider war kein aktuelles Paßfoto von ihm greifbar, so daß der Webmaster gezwungen war auf sein Vorjahresfoto zurück zu greifen, wo er uns gerade seine beim ersten Zahnarzt vor Ort frisch hergerichteten Zähnchen zeigen wollte. Tobias, alle Niniviten wünschen Dir viel Glück bei Deinem hoffentlich von Erfolg gekrönten Anlauf unter der Vogelstange.

     Da kommt auf den letzten Drücker noch ein ganz unerwarteter Kandidat. Unser Andreas Blöink, besser bekannt als Pinky und Mitglied unserer Freiwilligen Feuerwehr (deshalb auch der interessante Schützenhut), schießt seit einiger Zeit einfach auf alles, was da irgendwo in der Gegend rum hängt. Beim diesjährigen Jubelschützenfest in Arnsberg hat er letzte Woche kräftig mit drauf gehalten beim Jungschützen-Schießen auf dem Schloßberg. Jetzt wird er in Fachkreisen in Niedereimer sowohl für das Königsschießen, als auch für das Geckschießen gehandelt. Möchte er doch seiner Oma Nanni Blöink ein ganz besonderes Geschenk zu ihrem 60-jährigen Königinnenjubiläum machen. Der Junge hat dabei zwei große Vorteile, nämlich zwei Opas, die sich einen Enkel als Schützenkönig wünschen und die ihn finanziell bestimmt gut ausstatten würden. Dann könnten die Arnsberger Schützen noch was lernen in Bezug auf einen großen und frischen Hofstaat. Pinky managed das in seiner lockeren Art schon. Bei seiner Frohnatur ist uns ein ereignisreiches Schützenjahr mit viel Abwechslung sicher. Jetzt muß er nur noch richtig treffen, dann ist die Sache gelaufen. Alle (weiblichen) Niniviten und der Schützenvorstand drücken Dir fest die Daumen für Dein Unterfangen.

     So, für heute war's das erst mal. Wer weitere begründete heisse Kandidaten in der Hinterhand hat, sollte sich umgehend beim Webmaster unter huetter@niedereimer.de oder einfach mittels des Formulars im Impressum melden.



And the Winner is ...


Tobias Glaremin



(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)