St. Martinsspiel
und
St. Martinszug
(Freitag, 09.11.2012)



     Trockenes Wetter und der Jahreszeit angemessene Temperaturen unterstützten die Veranstalter des diesjährigen St. Martinsspiels und des sich anschließenden St. Martinszugs.

     Pünktlich um 18:00 Uhr füllte sich die St. Stephanuskirche in Niedereimer, und nach einer kurzen Ansprache des Vereinsringvorsitzenden Klaus Vernholz nahm das traditionelle Spiel um den heiligen St. Martin seinen Lauf.

     Dieser 316 in der römischen Provinz Pannonien im heutigen Ungarn als Martinus geborene spätere Bischof von Tours war zunächst als römischer Soldat im damaligen Gallien, dem heutigen Frankreich, stationiert, wurde dann aber sehr fromm und lebte viele Jahre als Einsiedler und asketischer Mönch ein sehr zurückgezogenes Leben, bis ihn die Einwohner von Tours gegen seinen Willen zum Bischof von Tours wählten. 397 starb Martin im Alter von 81 Jahren in der Nähe von Tours und wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt. Sein Lebenswandel war geprägt durch Taten der Nächstenliebe und Barmherzigkeit, weswegen auch die bekannte Überlieferung um den Bettler und den zerteilten Mantel weltweit Beachtung fand und die sich noch zu der Zeit zugetragen haben muß, als er noch in Diensten der römischen Armee, also vor seiner Zeit als Geistlicher, stand. Ab 334 war Martin nämlich als Soldat der Reiterei der Kaiserlichen Garde in Amiens stationiert. Die damaligen Gardisten trugen über dem Panzer die sogenannte Chlamys, einen weißen Überwurf aus zwei Teilen, der im oberen Bereich mit Schaffell gefüttert war. An einem Tag im Winter begegnete Martin am Stadttor von Amiens einem armen, unbekleideten Mann. Außer seinen Waffen und seinem Militärmantel trug Martin nichts bei sich. In einer barmherzigen Tat teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. In der folgenden Nacht sei ihm dann im Traum Christus erschienen, bekleidet mit dem halben Mantel, den Martin dem Bettler gegeben hatte.

     Das diesjährige Laienspiel wartete aber noch mit einer netten Neuerung auf. Mehrmals wurde das Spiel durch traditionelle Gesangseinlagen unterbrochen und gab der Veranstaltung einen weitaus feierlicheren Rahmen, da auch die Erwachsenen aufgerufen waren kräftig mitzusingen. Im Vorfeld hatte der ortsansässige Kindergarten unter Leitung von Frau Sommerfeld mit den Kindern eine Reihe von traditionellen St. Martins-Lieder einstudiert, was an diesem Abend in der Kirche deutlich hörbar wurde.

     Nach Abschluß der Aufführung begaben sich die Darsteller und Besucher gemeinsam nach draußen, um zusammen mit den zahlreich erschienenen Musikern des Musikvereins Niedereimer den festlichen St. Martinszug durchs neue Dorf zu absolvieren.

     Begleitet wurde der Festzug wieder von unserer freiwilligen Feuerwehr, die es sich nicht nehmen lies auch diesjährig den Festzug sicher durchs Dorf zu leiten.

     Nach einem anstrengenden aber auch der Gesundheit förderlichen Marsch durch die Gassen unseres Dorfes erreichte man den Festplatz an der Halle. Hier warteten bereits die fleißigen Helfer der St. Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer auf die hugrigen und durstigen Martinsfreunde. Sie hatten im Vorfeld ein Zelt sowie einen Getränke- und Speise-Stand aufgebaut, um die zahlreichen Besucher bei moderaten Preisen zu bewirten.

     Aber zunächst wurden wieder die vom Vereinsring organisierten und von Bäcker Knerr gelieferten leckeren Brezel an die jungen (und auch älteren) Besucher verteilt, um den Gedanken des Teilens nochmals zu unterstreichen.

     Bis in den tiefen Abend hinein war das Zelt und der Verkaufstand umlagert von zahlreichen St. Martinsfreunden. An dieser Stele sei allen aufs herzlichste gedankt, die zum wiederholten Gelingen dieses Abends beigetragen haben. Neben der bereits erwähnten Feuerwehr und den Schützenbrüdern sowie dem Organisationskomitee des Vereinsrings seien hier vor allem die Laiendarsteller des St. Martinsspiels genannt, die wieder in ihren authentischen Kostümen so eindrucksvoll die Geschichte des St. Martins wiedergegeben haben.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden kleinen Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     So und nun in Form einer Diashow zu den Bild-Impressionen des diesjährigen St.-Martinszuges in Niedereimer.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)



Filmchen vom St. Martinsspiel und St. Martinszug 09.11.2012

Viel Spaß!

Zum Betrachten benötigt man den Adobe FlashPlayer.
Sollte er nicht installiert sein, können Sie ihn hier downloaden.


Dia-Show vom St. Martinszug 2012


Bild
zurück

Bild
vorwärts

Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.