TuS-Camp
2012
(Samstag, 16.06.2012)



     Am vergangenen Wochenende sah man auf der Friedrichshöhe, trotz des schlechten Wetters, viele strahlende Kinderaugen. Der Grund war eine tolle Jugendfreizeit die vom TuS Niedereimer angeboten wurde. So fanden sich am Samstag, den 16.6. 84 Kinder am frühen Nachmittag auf dem Sportplatz und der Schützenhalle ein.

     Zunächst wurden die Schlafplätze in der Halle hergerichtet um dann auf dem Sportplatz der Begrüßung vom TuS Geschäftsführer und Mit-Organisator Holger Glaremin zu lauschen. Er konnte den Sportlern von einem abwechslungsreichen Angebot berichten welches sie in den nächsten Stunden erwartet. Außerdem bekam noch jeder Teilnehmer ein T-Shirt mit seinem Namen.

     Aufgeteilt in Altersgerechte Gruppen und von 16 Betreuern begleitet ging es gleich ans Werk. Ein Leichtathletik und ein Fußball Parcours forderte auf dem Ascheplatz Geschicklichkeit und Konzentration während auf dem Hallenvorplatz schon Zumba Trainerin Yvi mit einer Kinderfreundlichen Choreografie auf die Kids wartete. Einige Jungs trauten sich zunächst nicht die Hüften kreisen zu lassen. Aber nachdem die Mädels es vor machten viel auch da die scheu. Jede der Gruppen konnte im Anschluss also einen genialen Zumbatanz präsentieren.

     Nach diesem ersten Programmpunkt durften die Athleten dann das Früchte Buffet plündern, welches von fleißigen Müttern vorbereitet wurde. Sämtliches Obst für das Wochenende wurde übrigens freundlicherweise vom Kaufpark in Arnsberg gespendet.

     Frisch gestärkt mussten dann 8 Stationen der Dorfolympiade gemeistert werden. Auch hier war sehr beeindruckend wie die älteren Kinder den Jüngeren bei Schwierigkeiten geholfen haben. Bei einer Altersspanne von 3-15 Jahren zeigt dass, wie stark eine funktionierende Gemeinschaft ist!

     Zur Belohnung gab es dann auch ein Eis vom Eiswagen der natürlich rein zufällig zum Sportplatz kam.

     Die anschließende Freizeit wurde auch rein sportlich genutzt. Handys und Videospiele waren an diesem Wochenende nämlich verboten, wurden aber auch nicht vermisst! Die Jugendlichen ab 12 Jahren durften in dieser Zeit auch den Schießstand der Schützen nutzen, um unter Aufsicht der Schießsportgruppe ihre Treffsicherheit zu testen.

     Als einige Eltern dann um 19.10Uhr zum gemeinsamen grillen zur Halle kamen konnte schon von vielen Erlebnissen berichtet werden. Da machte sich auch langsam die Nervosität wegen der bevorstehenden Nachtwanderung breit. Organisatorin Eva Gierschewski hatte nämlich eine „Gruselwanderung“ versprochen. Und einige Kinder haben sich wohl auch gewundert als am Teichhaus plötzlich Nebel und merkwürdige Geräusche auftraten. Aber den verkleideten Geist entlarvten die Gruppe gleich mit einem lauten „ Hey Jonas, das ist ja deine Mutter“ ruf. Sichtlich beruhigt traf die Gruppe dann gegen 23Uhr zur Schlafenzeit im Camp ein. Nach so viel Aktion wunderte es dann niemanden, dass quasi innerhalb einer halben Stunde alle Kinder eingeschlafen waren.

     Der nächste Programmpunkt sollte eigentlich das wecken um 7.30 Uhr sein. Das hatte sich aber am frühen Sonntag um kurz nach sechs erledigt. Auch wenn einige Betreuer noch dankbar für ein paar Minuten Ruhe gewesen wären kannten die fitten Sportler keine Gnade. Das Frühstück mussten sie sich aber mit dem Frühsport verdienen. Die Runde joggen durchs Dorf war aber natürlich kein Problem, so dass die leckeren Brötchen dann im nu verputzt waren!

     Durch das vorzeitige Wecken war noch ein bisschen Platz im Terminplan und die Kinder forderten ihre Betreuer zu einem Fußballmatch. Sichtlich unausgeschlafen verloren die Erwachsenen aber mit 2-3 gegen frisch aufspielende Jungs und Mädchen. Alle die nicht mitspielen wollten vertrieben sich die letzten Stunden mit Sandburgen bauen in der Sprunggrube, Luftballon spielen in der Halle oder malen und basteln.

     Um elf ging dieses Spannende Wochenende zu Ende und die Kids wurden von ihren Eltern abgeholt. Da es wohl allen riesigen Spaß gemacht hat wird dieses erste TuS Camp nicht das letzte gewesen sein.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden kleinen Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     Und hier nun in Form unserer bewährten Diashow zu den Bild-Impressionen des TuS-Camp.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Tobias Baier)



Dia-Show vom TuS-Camp 2012


Bild
zurück

Bild
vorwärts


Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.