100 Jahre
TuS-Niedereimer
Familientag
(Sonntag, 30.05.2010)



     A C H T U N G: Jetzt mit neusten qualitativ hochwertigen Fotos von diversen anderen Leuten.

     Überaus regen Zuspruch erhielt auch der abschließende Sonntag bei den Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen unseres TuS-Niedereimer. Begonnen hatte die Feilerlichkeiten mit einem gemeinsamen ökumenischen Gottedienst in dem großen Festzelt unten im Niedereimerfeld, der ganz besonders gut angenommen wurde. Wären soviel Gläubige auch sonst in der Kirche, wäre dieses jedesmal zum Bersten gefüllt.

     Der als Familienveranstaltung angelegte Tag versprach vor allem für die Kinder unseres Dorfes interessant zu werden. Die TuS-Verantwortlichen hatten sich hier etwas ganz besonderes einfallen lassen, um bei den Kleinen keine Langeweile aufkommen zu lassen und gleichzeitig ihrem Bewegungsdrang gerecht zu werden.

     Schon im Eingangsbereich war ein mobiles Dschungelmobil aufgebaut worden, das so zahlreich in Anspruch genommen wurde, daß man sich fragte, ob überhaupt noch ein Blatt Papier hinein passen würde. Mit viel Geschrei und übermütigen Verrenkungen wurde geklettert und gerutscht.

     Eine große Cafeteria mit Kuchen, Kaffee und frischen Wffeln sorgte für das nötige leibliche Wohl bei den Gästen. Das ganze zu moderaten Preisen, die sich eigentlich jede Familie leisten konnte.

     Auch die Polizei war mit einer Abordnung erschienen. Drei Beamte sorgten sich an einem speziellen Stand um Fahrradgravuren. Hier konnten die Einwohner unseres Dorfes ihren Fahrräder vorbei bringen und mit einer eindeutigen wiederidentifizierbaren Fahrgestellnummer versehen lassen. Diese Nummern werden bei der Polizei in einer zentralen Datenbank gespeichert und können im Falle eines Diebstahls für eine Identifiziereung bei Wiederauffinden des Rades herangezogen werden. Ein Service, der es verdient hätte - gerade im Hinblick auf die eigene Sicherheit - noch besser in Anspruch genommen zu werden.

     Auch der Hauptsponsor dieses Tages, die Sparda-Bank, war mit einem großen Stand präsent und verteilt, wie es sich für eine Bank gehört, die Kleinen mit netten Sparschweinen diesmal allerdings in Form von weißen Sparschafen. Dazu gehörten auch kleine Quietsche-Entchen. Die Dinger gingen weg wie warme Semmel. Nebenan war eine Spielgerät aufbaut worden, bei dem die Kleinen zusammen mit ihrn Eltern ihre geistigen Fertigkeiten unter Beweis stellen konnten. Ein Team der Sparda-Bank spielte hierbei gegen ein Eltern-Kind-Team. Die Schlange an diesem Stand zog sich manchmal fast durch das gesamte Festzelt. Wer letztendlich, die bessere Mannschaft stellen konnte ist leider nicht überliefert.

     Dann gab es da noch eine weitere Attraktion, die praktisch den ganzen Tag über von den Kindern ununterbrochen genutzt wurde. Eine Tigerenten-Rodeo-Arena sorgte für besonderen Spaß bei den Kindern. Da mußten sich die Kinder auf einem sich bewegenden Fabelobjekt festhalten ohne herunter zu fallen - eben wie bei einem richtigen Rodeo. Das wird wohl tatsächlich Tiger-Ente ausgesprochen, was immer das für ein Tier sein soll. Der Webmaster war lange Zeit der Meinung das würde Tige-Rente ausgesprochen, vielleicht in Anlehnung an eine Kinderbande mit Rentenanspruch oder etwas Ähnliches. Naja, KiKA-Sparte ist in dem Haushalt nicht so angesagt.

     Dann wurde es auch schon Zeit für die Hauptattraktion des Tages - nämlcih der heißt erwartete Auftritt von Volker Rosin, der die Kinder tatsächlich von der ersten Sekunde an zu begeistern wußte. Bereit beim Betreten der Bühnen erkannten die dichtgedrängten Kinder Volker Rosin wieder und feierten ihn frenetisch. Doch dem Gedränke bot Volker Rosin zunächst auf nette Art Einhalt. Die Eltern sollten erst mal allen einen oder besser sogar zwei Schritt zurück treten, damit aus Sicherheitsgründen kein allzu starkes Gedränge am Rande der Bühne entstehe. Danach ging für die Kinder und für manchen jung gebliebenen Erwachsenen die Post so richtig ab. Mit artistischen Verrenkungen sorgte Volker Rosin zusammen mit den Kindern für wahrhafte Partystimmung, die von den Kindern so genossen wurde, daß Volker Rosin lange Zeit nach Ende seines Auftritts das Zelt nicht verlassen konnte, weil er lange Zeit gedultig Autogrammwünsche der Kinder stillen mußte. So manches Kind ging mit stolz geschwellter Brust mit einer Widmung von Volker Rosin von dannen. Derart mit auf Armen, die jetzt wochenlang nicht gewaschen werden, verzierten Autogrammen traten die Kinder dann nach einem ereignisreichen Nachmittag den Heimweg an.

Bildübersicht      Für diesen gelungenen Tag der Familie und für eine wirkliche tolle Organisation der dreitägigen Feierlichkeiten zum Anlaß des 100jährigen Bestehens unseres Sportvereins bedanken sich alle Einwohner bei den TuS-Verantwortlichen. Ein unvergeßliches Wochenende mit rasantem Programm wird noch lange in Erinnerung bleiben.

     Wer sich nicht durch alle Bilder durchklicken will, der kann sich hier oder durch Anklicken der nebenstehenden Illustration zunächst einen Überblick verschaffen und dann gezielt einzelne Bilder anklicken, die sich anschließend vergrößern.

     So und nun in Form einer Diashow zu den Bild-Impressionen des großen Sparda-Familientages anläßlich des 100jährigen Bestehens unseres TuS-Niedereimer.



     Viel Spaß!

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter u.a.)





Dia-Show vom großen Sparda-Familientag 2010


Bild
zurück

Bild
vorwärts

Bitte haben Sie nach dem Drücken auf einen der Pfeile etwas Geduld, das Laden des nächsten Bildes kann schon mal in Abhängigkeit ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern.