Presseberichte

Archiv 2001



     Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des Jahres 2001 zur Lektüre an.

Zurück zu den Presseberichten des aktuellen Jahres kommen Sie hier.





17.12.2001

Weihnachtskonzert in der Stephanuskirche in Niedereimer

Das diesjährige Weihnachtskonzert findet am vierten Adventssonntag (23.12.) um 17.oo Uhr in der Stephanuskirche in Niedereimer statt. Hierzu eingeladen sind nicht nur die Niniviten sondern auch Gäste aus der Umgebung. Den Zuhören wird wieder ein abwechselungsreiche Programm geboten. Hier nun schon mal vorab ein Einblick ins Programm. Jugendorchester des Musikverein Niedereimer (Lt. Thomas Schmitz) 1. I will allways love you Dolly Parton arr.: Ron Sebregts 2. Thema aus Robin Hood Michael Kamen arr.: Jay Bocook 3. Theme classique Frede Gines Musikverein Niedereimer (Lt. Hans-Jürgen Wirth) 1. Freiheitshymne Jan de Haan 2. Last Chrismas George Michael arr.: Frank Bernaerts 3. Weihnachts-Variationen Roland Kernen 4. Friede den Menschen auf Erden Franz Bummerl Blechbläserensemble des Musikvereins Niedereimer (Lt. Thiemo Kraas) 1. Maria durch ein Dornwald ging trad. arr.: Thiemo Kraas 2. O Jesulein zart trad. arr.: Thiemo Kraas Organist Michael Jacob Variationen über "Adeste Fidelis" arr.: Raynor Taylor Männergesangverein Niedereimer unter Leitung von Peter Volbracht Frauensingkreis Arnsberg unter Leitung von Friedhelm Volmer Der Erlös des Weihnachtskonzert dient zur weiteren Unterhaltung der Kirche. Das Programm wird den Besuchern zum Preis von 5,- DM an der Kirchentür angeboten. Nun hoffen alle Beteiligten auf ein gefülltes Haus und die Darbietung musikalischer Höhepunkte. (Detlev Becker)


10.12.2001

AWo-Kindergarten erhielt vorgezogenes Weihnachtsgeschenk
Seit 15 Jahren Spenden für soziale Zwecke gesammelt

Wenige Tage vor Weihnachten erhielt jetzt der AWo-Kindergarten in Niedereimer eine Spende über 300,- DM in Form eines Büchergutscheines. Dieses Gutschein übergaben die Brüder Apostolos und Georgios Paschos vom Entengrill aus Bruchhausen der Leiterin Frau Erika Sommerfeld. Innerhalb des letzten halben Jahres wurde dieser Betrag aus Trinkgeldern und Spenden, in der im Geschäftslokal aufgestellten Spendenflasche gesammelt. Dies war jetzt das zweite Mal, das der Kindergarten in Niedereimer eine Spende von den Paschos-Brüdern erhält. Bereits seit nunmehr 15 Jahren spenden sie das gesammelte für soziale Zwecke. Empfänger des Geldes waren bisher die Kindergärten in Bruchhausen und Niedereimer. Aber auch für die Renovierung der Rodentelgenkappelle in Bruchhausen spendeten die Brüder Mitte des Jahres bereits ein Betrag in Höhe von 400,- DM. Daher möchten sich die Brüder auf diesem Wege bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben solche Spenden in den vergangenen Jahren zu ermöglichen. Sie wünschen allen Gästen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr. (Detlev Becker)


02.12.2001

Hans Robertz seit 50 Jahren im VdK

Eine besondere Ehrung wurde jetzt Herrn Hans Robertz aus Niedereimer bei der Weihnachtsfeier zuteil. Seit nunmehr 50 Jahren gehört er dem VdK an, 1951 trat er dem Bund der Hirnverletzten-, Krieg- und Arbeitsopfer e.V. Bonn Ortgruppe Kleve bei. Im Jahre 1957 wechselte er zum VdK Arnsberg und seit 1969 gehört er der VdK-Ortsgruppe Niedereimer an. Für dieses Engagement wurde er durch den Kreisverbandsvorsitzenden Horst Hoven mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Die Ehrung für 10 jährige Verbandstreue von Herrn Lothar Schneider wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Zuvor erinnerte Herr Hoven an die vielen kriegerischen Auseinandersetzungen und nicht zuletzt an den Anschlag vom 11. September in New York und Washington nach dem Zweiten Weltkrieg. Aber gerade durch das soziale Engagement vieler Einzelner sei es geschafft worden, sich für die gerechte und soziale Sache einzusetzen. Ebenso betonte er, dass gerade in der heutigen Zeit durch den VdK die Renten- und Gesundheitsreform für jedermann/frau allgemein verträglich umgesetzt werde. Diesen Worten stimmte auch der Orstverbands-vorsitzende Paul-Josef Keck zu. Er fügte noch hinzu, dass es der Sache nicht förderlich sein kann, einem solchem Verband beizutreten nur um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Beide hofften noch in den kommenden Jahren viele Mitglieder für ihre langjährige Treue auszeichnen zu können. Im Anschluss an die Ehrung folgte das vorweihnachtliche Kaffeetrinken mit großer Tombola erstmals im Gasthof Bienstein. Hierzu war ebenfalls Pater Egon Runde eingeladen. (Detlev Becker)


01.12.2001

Er ist wieder da - Ninives neuer Dorfkalender

Druckfrisch wird derzeit der neue Kalender mit Fotos aus Niedereimers Leben und Vereinsleben vom Vereinsring Niedereimer angeboten. Wie in den vergangenen Jahren zeigt jedes der zwölf Motive eine andere Ansicht oder Aktivität aus dem Dorf. Hinzu kommen die Termine der Vereine und Organisationen. Ebenfalls ist ein Notizzettel für eigene Termine mit aufgedruckt. Der Kalender wird den Bewohnern von Niedereimer zum Preis von 15,-- DM an der Haustür angeboten. Auch von ehemalige Niniviten wird der Kalender gern genommen. So ist er ein attraktives Geschenk für jedermann/frau. Ab Mitte Dezember können die, die noch keinen Kalender erhalten haben, diesen in der Sparkasse erwerben. Zusätzlich ist der Kalender noch von Klaus Vernholz (Tel. 02931/7549) oder Thorsten Haack (Tel. 02931/936324) zu erhalten. (Detlev Becker)


26.11.2001

Erfolgversprechende Kooperation zwischen Wannetalschule und Musikverein

Seit einiger Zeit gibt es eine Kooperation von 46 Schülern der Wannetalschule und dem Musikverein Niedereimer. Von dieser Zusammenarbeit profitieren beide gemeinsam. Die Jungen und Mädchen zwischen sechs und zehn Jahren erlernen in einer zusätzlichen, aber im Stundenplan enthaltenen Stunde, das Flötenspiel. Hier unterrichtet eine ausgebildete Musiklehrerin die Kinder. Diese Anzahl der Schüler ist immerhin die Hälfte aller Grundschüler und somit ein toller Erfolg. Den Anstoß zu dieser musikalischen Zusammenarbeit gab der Schulleiter Heribert Britten. Als er sein damaliges viertes Schuljahr verabschiedete, bemerkte er, wie wenige Schüler ein eigenes Instrument spielten. Hier wollte er Abhilfe schaffen, indem er den Kindern durch Flötespielen die Musik näher bringt. Den Stein ins Rollen brachten dann aber letztendlich einige Mütter, die sich mit dem Musikverein in Verbindung setzten. Die Schüler/innen, die keine eigene Flöte haben, erhalten diese vom Musikverein zur Verfügung gestellt. Ziel eines jeden 1. Schuljahres soll es nun sein, sich mit der Flöte vertraut zu machen, Spaß an der Musik und dem Instrument zu haben sowie Disziplin zu erlernen. Auch der Musikverein erhofft sich durch die Zusammenarbeit eine stärkere Nachwuchsförderung und -werbung. Schon heute ist es aber bewiesen, dass Kinder, die musikalisch früh beginnen, bessere Schüler seinen sollen.(Detlev Becker)


 

25.11.2001

Weihnachtsbasar der KfD lockte die Besucher

Am vergangenen Wochenende lockte der Weihnachtsbasar der KfD-Niedereimer wieder zahlreiche Besucher ins Stephanushaus. Hier konnten z.B. Adventsgestecke, Weihnachtsgeschenke, Grußkarten oder Gebäck erstanden werden. Ebenso wurde Kunsthandwerk aus Peru angeboten. Auch das Kochbuch von Niedereimer konnte hier wieder erstanden werden. Die örtliche Borromäus-Bücherei stellte ebenfalls aus. Hier konnten Bücher, Musikkasseten oder CD's gekauft bzw. bestellt werden. Im Anschluss stärkten sich die Besucher noch an der reichhaltig gedeckten Kaffeetafel. Der Erlös des Basars ist zur Hälfte für das Kinderhospiz in Olpe bestimmt, die andere Hälfte ist für Kinder in Peru.(Detlev Becker)


12.11.2001

Auszeichnung bei der Caritas-Konferenz
Weitere Helferinnen werden gesucht

Während der Caritas-Konferenz der St. Stephanusgemeinde Niedereimer wurde die Helferin Marianne Grüter für 20 Jahre Mitarbeit mit dem Elisabethkreuz ausgezeichnet. Die Vorsitzende Maresie Lange hob besonders ihre freundliche Umgangsart und stete Hilfsbereit hervor. Pater Egon Runde sowie die anderen Helferinnen beglückwünschten sie im Anschluss. Vorausgegangen war der gemeinsame Gottesdienst sowie das Kaffeetrinken und die üblichen Regularien. Ein Anliegen der Caritas-Konferenz ist jedoch die Suche nach weiteren Helferinnen für die über 2050 Gemeindemitglieder in Niedereimer.(Detlev Becker)


Niedereimer, 31.10.2001, Westfälische Rundschau
Überzeugendes Konzert zum zehnjährigen Bestehen des Chors in Niedereimer - Glückwünsche der Sängerfamilie
Ob Kirchenmusik oder Rock - "ad libitum" kann überzeugen

Der Chor "ad libitum" begeisterte bei seinem Jubiläumskonzert.
Niedereimer. (db) Als der Chor "ad libitum" vor zehn Jahren mit den Proben anfing, konnte noch niemand ahnen, welchen Erfolg diese kleine aber feine Gruppe von Sänger/innen heute hat.

Weit über die Stadtgrenzen hinaus sind diese Botschafter der Chormusik bekannt. Auch bei heimischen Konzerten darf dieser Chor heute nicht fehlen. Mit ihrem Dirigenten Rüdiger Alkert üben sie das etwas andere Liedgut ein. Zu ihrem Repertoire gehören neben der Kirchenmusik Klassik, Rock- und Popmusik und Musicals. So erbrachten sie am sonntag
in der vollbesetzten Halle Friedrichshöhe bei dem altersgemischten Publikum sängerische Höchstleistungen.
Auch wenn sich der Chor "ad libitum" ("nach belieben") nennt, so treffen sich die Sänger/innen nicht nur gelegentlich zu den Proben. Denn wer Musik kennt, weiß, welche Mühen zu einem so großartigen Auftritt gehören. Von dieser Leistung konnten sich Heinz-Bernd Schulte vom Sängerkreis Arnsberg und Rainer von der Hövel von der Gemeinschaft Arnsberger Chöre überzeugen und nur zustimmen. Beide wurden, wie das Publikum auch, von der Musik
verzaubert. Als Verstärkung hatte sich der Chor den Musikverein Niedereimer unter Leitung von Jürgen Wirth hinzugeholt. Auch dieser überzeugte die Besucher und entführte die Zuhörer in die Welt der Musik. Durch das Programm führte in gekonnter Weise Lutz Prohaska. Der Vereinsringvorsitzende Klaus Vernholz überbrachte im Namen aller örtlichen Vereine und Gemeinschaften die Glückwünsche zum Jubiläum. Zum Konzertabschluss und zur Überraschung der Aktiven sangen die ehemaligen Chormitglieder das Schlusslied gemeinsam.




 

28.10.2001

Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen / Niedereimer 27.10.01

Siegerehrung Juniorenklasse: 16- 20 Jahre = keine Teilnehmer
Schützenklasse I : 21- 39 Jahre
1. Thorsten Haack = 81 Ringe / 43 Ringe (Einzelwert.) 2. Michael Bienstein = 81 Ringe / 41 Ringe (Einzelwert.)
Schützenklasse II: 40- 59 Jahre
1. Frank Simon = 83 Ringe Seniorenklasse: 60 Jahre und älter 1. Alfons Körner = 94 Ringe / 49 Ringe (Einzelwert.) 2. Horst Michel = 94 Ringe / 48 Ringe (Einzelwert.)

Mannschaftswertung:
1. II Kompanie = 424 Ringe 2. I. Kompanie = 413 Ringe

Damencup:
1. Beate Bertram - 49 Ringe 2. Bernadett Bienstein - 47 Ringe 3. Marita Voß - 47 Ringe

Preisschießen:
1. Josef Derksen - 26 Ringe 2. Michael Bienstein - 24 Ringe 3. Beate Bertram - 24 Ringe

2. Kompanie holt den Pokal in der Mannschaftswertung
Juniorenklasse leider nicht besetzt

Beim Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschiessen auf der Friedrichshöhe in Niedereimer zeigten die Schützen der 2. Kompanie die besseren Nerven. Hier holten sie sich den Pokal in der Mannschaftswertung zurück. Trotz der umfangreichen Werbung war es dem Ausrichter nicht gelungen zum 10. Wettkampf die Teilnehmerzahl von damals zu erreichen. Dennoch hatten die Teilnehmer viel Freude an der Sache, viele Kugeln trafen nach sicherem Schuss ins Schwarze.
Hier nun die Platzierungen in den einzelnen Klassen und Gruppen:
Juniorenklasse: keine Teilnehmer
Schützenklasse I: Thorsten Haack - 81 Ringe Michael Bienstein - 81 Ringe
Schützenklasse II: Frank Simon - 83 Ringe
Seniorenklasse: Alfons Körner - 94 Ringe Horst Michel - 94 Ringe
Mannschaftswertung: 2. Kompanie - 424 Ringe 1. Kompanie - 413 Ringe
Damencup: Beate Bertram - 49 Ringe Bernadett Bienstein - 47 Ringe Marita Voß - 47 Ringe
Preisschießen: Josef Derksen - 26 Ringe Michael Bienstein - 24 Ringe Beate Bertram - 24 Ringe.
Nach dem Wettkampf wurden den Teilnehmern Getränke und Speisen zur Stärkung angeboten. Die 2. Kompanie war als Ausrichter des Wettkampfes nicht ganz zufrieden und wünschte sich für das kommende Jahr eine größere Teilnehmerzahl. ( Detlev Becker)


Meisterhaftes Konzert zum Jubiläum des Chor "ad Libitum"

Als der Chor vor zehn Jahren mit den Proben anfing, konnte noch niemand ahnen welchen Erfolg diese kleine aber feine Gruppe von Sängern/innen heute hat. Weit über die Stadtgrenzen hinaus sind diese Botschafter der Chormusik bekannt. Auch bei heimischen Konzerten darf dieser Chor heute nicht fehlen. Mit ihrem Dirigenten Rüdiger Alkert üben sie das etwas andere Liedgut ein. Zu ihrem Repertoire gehören neben der Kirchenmusik auch Stücke aus dem Klassischen genauso gut wie aus der Rock- und Popmusik sowie aus Musicals. So erbrachten sie am Sonntag in der vollbesetzten Halle Friederichshöhe bei dem altersgemischten Publikum sängerische Höchstleistungen. Auch wenn sich der Chor "ad Libitum" - "nach belieben" nennt, so kann man nicht davon sprechen als würde sich der Chor nur gelegentlich zum Proben treffen. Denn wer Musik kennt, weiß welche Mühen zu einem so großartigem Auftritt gehören. Von dieser Leistung konnten sich Heinz-Bernd Schulte vom Sängerkreis Arnsberg und Rainer von der Hövel von der Gemeinschaft Arnsberger Chöre überzeugen und nur zustimmen. Beide wurden, wie das Publikum auch, von der Musik verzaubert. Als Verstärkung hatte sich der Chor den Musikverein Niedereimer unter Leitung von Jürgen Wirth hinzugeholt. Auch dieser überzeugte die Besucher und verführte die Zuhörer in die Welt der Musik. Durch das Programm führte in gekonnter Weise Lutz Prohaska. Der Vereinsringvorsitzende Klaus Vernholz überbrachte im Namen aller örtlichen Vereine und Gemeinschaften die Glückwünsche zum Jubiläum. Zum Konzertabschluss und Überraschung der Aktiven sangen die ehemaligen Chormitglieder das Schlusslied gemeinsam. Chorleiter und Chor waren mit dem Verlauf des Nachmittags vollauf zufrieden. ( Detlev Becker)


Kleine Künstler holten sich ihre Preise ab

Am vergangenem Samstag hatte die Feuerwehr Niedereimer die Preisträger ins Gerätehaus eingeladen. Diese Kinder hatten am Malwettbewerb am Tag der offenen Tür teilgenommen und konnten nun ihren Gewinn abholen. In der Altersklasse 1- 5 Jahre gewann Lara Debray vor Denise Pasewaldt und Irina Vehre. Den ersten Platz in der Altersgrupp 6- 8 Jahre belegte Linda Rademacher vor Janina Voß und Irina Goor. Leonie Rademacher siegte in der Altersgruppe 9- 11 Jahre vor Romina Ernst und Theresa Kampmeier. Als Gewinne gab es zum Beispiel Barbiepuppen, Malen nach Zahlen, Spiele oder den sprechenden Ernie aus der Sesamstraße. Kinder und Eltern waren von den Gewinnen gleichermaßen beeindruckt. ( Detlev Becker)


20.10.01

Niedereimer sagt Teilnahme am Wettbewerb ab

In der Sitzung des Vereinsrings Niedereimer waren sich wieder einmal alle Mitglieder einig, die Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" abzusagen. Zu diesem Entschluss war man gekommen, da sich der Rat der Stadt Arnsberg allen jahrelangen Zusagen zum Trotz gegen die Querspange an der Wannestraße ausgesprochen hatte. Dieser Beschluss sei für die Mitbürger "wie ein Schlag ins Gesicht" gewesen, auch wenn man mit dem Bau des Bürgersteiges an der oberen Wannestraße die Bewohner und das Gewissen der Ratsherren/-damen beruhigen möchte. Somit seien alle Bemühungen der Einwohner zur Verschönerung des Umfeldes und Verbesserung der Lebensqualität für den Ort gescheitert. In anderen Stadtteilen werde der Hauptverkehr ausgegliedert um für mehr Sicherheit zu sorgen, nur in Niedereimer realisiere man genau das Gegenteil. Dadurch wäre eine Chance bei der Teilnahme an solch einem Wettbewerb gleich Null. Daher möchte man diesmal lieber verzichten und vielleicht beim nächsten Mal mit anderen Schwerpunkten aufwarten.
Ein weiteres Thema des Abends war die Homepage von Niedereimer. Hierin seien leider bisher noch nicht alle Vereine vertreten, daher bietet Herr Nikolaus Hütter allen interessierten Vorständen einen Schnupperkurs an. In diesem Kurs sollen Grundlagen zur Gestaltung einer Homepage sowie Hilfsprogramme und Bildbearbeitung angesprochen werden. Interessierte sollten sich bei Klaus Vernholz melden.
Der Dorfkalender für Niedereimer wird, wieder zum Preis von 15,- DM, ab Mitte November durch die Vereine an der Haustür angeboten. Er ist mit Motiven und Terminen aus dem Ort ein ideales Weihnachtsgeschenk für jedermann.
Folgende Termine und Änderungen wurden noch in der Versammlung bekannt gegeben:
28.10.2001 10 Jahre Chor "Ad Libitum", 15:oo Uhr - Halle
09.11.2001 Firmung, 15:oo Uhr - Kirche Martinsspiel + -zug, 18:oo Uhr - Kirche
17.11.2001 Volkstrauertag, 17.45 Uhr - Kirche
01.12.2001 MGV-Nikolausfeier 21.03.2002 Frühjahrssitzung des Vereinsring
29.06.2002 Schnadegang
20.09.2002 Tag der Senioren
17.10.2002 Herbstsitzung des Vereinsring
10.11.2002 Martinsspiel + -zug
(Detlev Becker)


21.10.01

Kleine aber effektive Jahresübung der Feuerwehr Niedereimer
Schwierige Verkehrsführung im Ernstfall

In diesem Jahr fand die Jahresübung der Stadtteileinheit Niedereimer nur im kleinen Rahmen statt. Aufgrund von Terminschwierigkeiten konnte keine gemeinsame Übung des Basislöschzuges Niedereimer/Bruchhausen durchgeführt werden. Angenommen war ein Brand in der Autolackiererei Lüttich im Niedereimerfeld. Hier war es infolge einer Explosion zu einem Brand in der Werkstatt gekommen. Eine Person, dargestellt von einem Mitglied der Jugendfeuerwehr, wurde noch im Gebäude vermisst. Die eingetroffenen Kameraden stellten schnell den Ernst der Lage fest. Hier hatte man auf besonders viele Gefahrenschwerpunkte zu achten. Zuerst einmal musste im fließenden Straßenverkehr gearbeitet werden. Weitere Punkte waren die 220 KV-Hochspannungsleitung, die Gasübergabestation auf der Gebäuderückseite sowie die Lacke und Lösungsmittel im Betrieb. Der Hauptbrandmeister Detlev Becker kam als erstes mit dem Löschfahrzeug 8/6 und seiner Gruppe am Einsatzort an. Dort rüstete sich nach dem Einsatzbefehl ein Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettung aus. Danach begann man mit der Kühlung der Gasstation und der Brandbekämpfung. Die zweite Gruppe unter Leitung von Hauptbrandmeister Wilfried Glaremin war ausschließlich mit Sicherung der Einsatzkräfte im Straßenverkehr beschäftigt. Diese Sicherung übernahm zusätzlich noch der Polizei-Bezirksbeamte Dietmar Klenke. Dieser betonte ausdrücklich, dass im Ernstfall eine Sperrung des Niedereimerfeldes und eine damit verbundene Umleitung über die Autobahn notwendig sei. Eine andere Lösung wäre zur Sicherheit der Einsatzkräfte unakzeptabel. Denn obwohl diese Übung an einem Samstag Nachmittag stattfand, merkte man wie stark diese Straße frequentiert wird und es bildeten sich zeitweise sogar Staus. Mit dem Verlauf der Übung war der Einsatzleiter Oberbrandmeister Dirk Sölken in der anschließenden Manöverkritik zufrieden. Auch die Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung sowie die zahlreichen Zuschauer waren von der Schnelligkeit und dem reibungslosen Ablauf beeindruckt. Zum Abschluss erläuterte der Firmeninhaber Roland Lüttich noch die besonderen Gefahren des Betriebes.
(Detlev Becker)


14.10.2001

Nachruf

Ortsheimatpfleger und Arbeitskreisvorsitzender Norbert Becker verstorben
Großes ehrenamtliches Engagement für Niedereimer

Am vergangenen Donnerstag (11.10.) verstarb, im Alter von nur 60 Jahren, nach kurzer schwerer Krankheit der Heimatfreund Norbert Becker. Niedereimer verliert einen ortsverbundenen, engagierten Mitbürger, der sich um den Arnsberger Ortsteil in vielfältiger Weise verdient gemacht hat. Alle Mitbürger die ihn kannten, schätzten ihn und sein engagiertes Auftreten für Niedereimer.
Als der gebürtige Bestwiger im Jahre 1972 nach Niedereimer kam, wurde er allseits freundlich aufgenommen und er fühlte sich hier von Beginn an wohl. So wurde Niedereimer für ihn und seine Familie zur neuen Heimat. Nachdem er seine Wohnstätte, die ehemalige Bockstation, umgebaut und erweitert hatte, begann er sich intensiv um die Heimatgeschichte des Ortes zu kümmern. Zuerst versuchte er allein im kleinen Rahmen die Historie des Ortes aufzuarbeiten. Da die Fotografie stets sein Hobby war, wurden die Veränderungen in Niedereimer auf Fotos gebannt und archiviert. Als der Umfang seiner Arbeit jedoch immer größer wurde, versammelte sich eine kleine Schar Heimatliebhaber um ihn. Das waren im Jahre 1985 die ersten "Gehversuche" für einen eigenständigen Heimatverein. Auch die umfangreiche Sammlung des damaligen Ortsheimatpflegers Anton Kaiser gelangte somit in seine Hände.
Schon bald aber merkte man, das es ohne eine feste Vereinsstrukturierung nicht weiter gehen konnte. Somit wurde im Jahre 1989 der "Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V." von ihm gegründet, wo er in den Jahren 1989 bis 1996 und von 1999 bis heute Vorsitzender war. Nachdem das Amt des Ortsheimatpflegers in Niedereimer viele Jahre verwaist war, übernahm er im Jahre 1996 auch dieses Amt. Bedingt durch diese Position und sein Engagement unterstütze er als sachkundiger Bürger den Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch. Somit oblagen ihm viele Möglichkeiten sich mit der Heimatgeschichte auseinander zusetzen und viele intensive Verbindungen über die Ortsgrenzen hinaus, zu knüpfen. Auch wenn er eher still und zurückhaltend wirkte, gingen doch viele Initiativen und Ideen von ihm aus. Hier sei nur erinnert an den Aufbau des eigenen Archivs mit PC, die umfangreichen Fotoarbeiten, die ortsteilbezogene Pressearbeit, der Freilegung des alten Stollens, der Herausgabe der Heimatblatter "Der Ninivit", die Erstellung einer Dorfchronik, dem Wiederaufbau des Schulbrunnens oder die Bemühungen in Bezug auf die Umgestaltung des Dorfplatzes. Auch bei der Entwicklung einer eigenen Homepage war er bis zu seiner Krankheit maßgeblich beteiligt. Stets konnte die Abteilung "Die Kreativen Niniviten" im AKD auf ihn zählen. Immer wieder zeigte er durch seine intensiven Bemühungen die Verbundenheit zu Niedereimer. Bis zuletzt hatte er nicht aufgegeben, den Verein doch noch irgendwann wieder weiterführen zu können, um noch möglichst viel Dorfgeschichte der Nachwelt aufzuarbeiten, aktuelle Geschehnisse festzuhalten und seine Ideen zum Wohl von Niedereimer zu verwirklichen. Dieses war ihm jedoch nach seiner Zeit als Pädagoge nicht mehr vergönnt gewesen und er musste viel zu früh von uns gehen.
Das Seelenamt für Norbert Becker ist am Dienstag (16.10.) um 14.00 Uhr in der Sankt Stephanuskirche in Niedereimer, anschließend die Beisetzung auf dem Friedhof.
Text: Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. (Dietmar Eickhoff, 2. Vorsitzender und Detlev Becker)



Niedereimer, 10.10.2001, Westfälische Rundschau
Guter Besuch bei der Löschgruppe Niedereimer - Terminüberschneidung gut gelöst

Gar nicht so einfach das Haus zu treffen. (Foto D. Becker)
Offene Tür bei Feuerwehr
Niedereimer. Wieder einmal sehr gut besucht war der Tag der offenen Tür der Feuerwehr Niedereimer. Nachdem der eigentliche Termin aufgrund der Terroranschläge in Amerika verschoben werden musste und es zudem noch Schwierigkeiten mit den Bauarbeiten an der Wannestaße gab, war die Veranstaltung doch wieder ein voller Erfolg. Die Terminüberschneidung mit dem Kennenlern-Nachmittag der Erstklässler wurde für beide Seiten bestens gelöst. So wurde das Ende der Schnitzeljagd an das Gerätehaus verlegt. Zur Überraschung spielt dann noch das Tambourkorps Schreppenberg auf. Die Kinder amüsierten sich auf der Hüpfburg, im Brandhaus oder beim Malwettbewerb. So kam jeder auf seine Kosten, denn Cafeteria, Grill- und Getränkestand sorgten für das leibliche Wohl der Besucher.



05.10.2001

Mitbürger von der Seniorenfahrt beeindruckt

    Nach einer mehrjährigen Pause, bedingt durch die geringen Anmeldungen, hat der Vereinsring Niedereimer in diesem Jahr wieder einen Tag für die Senioren organisiert. Mit der hohen Teilnehmerzahl von 55 Personen bedankten sich die Senioren hierfür. Am Nachmittag startete man mit dem Bus durch das Sauerland. Über den Lenscheid ging es in Richtung Bigge- und Sorpesee und über Eslohe zurück nach Niedereimer. Nach einer dreistündigen Busfahrt trafen sich die Senioren danach im Stephanushaus. Hier stellte Nikolaus Hütter den älteren Mitbürgern die Homepage von Niedereimer vor. Diese beinhaltet unter anderem Fotos von Festivitäten oder aus dem Ort. Aber auch Dorfgeschichte(n) vom "Roten Kreuz" oder der "Dicken Eiche" werden hier vorgestellt. Diese, seit Mitte des Jahres, neugestaltete Seite ist für alle Interessenten zu finden unter www.niedereimer.de. Nach dieser umfangreichen Neuvorstellung wurde den Besuchern ein Abendessen gereicht. Im Anschluss brachte der Musikverein Niedereimer, unter Leitung von Timo Krass, ein paar Lieder zu Gehör. Auch der Männergesangverein Niedereimer brachte einige Musikstücke zum Besten, hier dirigierte Peter Volbracht "seine Mannschaft". Den Ausklang des Tages bildete ein gemütlichem Beisammensein.
(Detlev Becker)


04.10.2001

Bezirksausschuss und Anwohner besichtigen Baustelle

Ausweichen für PKW`s bei LKW-Gegenverkehr nun nicht mehr möglich - Änderung notwendig

    Unter fachkundiger Leitung besichtigten jetzt einige Mitglieder des Bezirksausschusses Niedereimer/ Breitenbruch (Ursula Kirss, Eva-Maria Rohwetter, Alfred Köhler und Günther Wiedemann), der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz als sachkundiger Bürger und die Anwohner (Rudi Hilgenstock, Harry Cottin sowie Katrin und Wolfgang Goor) die Gehweg-Baustelle an der oberen Wannestraße. Hierzu hatte der Bezirksausschussvorsitzende Friedel Sölken eingeladen. Der Dipl. Ing. Michael Rademacher vom Planungsbüro erläuterte den Anwesenden die Vorgehensweise der Bauarbeiten. Ebenfalls beteiligten sich vom Fachdienst Verkehr der Stadt Arnsberg Herr Tillmann und Herr Schomberg sowie der Bauleiter Herr Treibholz von der Firma Sauer & Sommer an diesem Gespräch. Durch diesen aufwendigen und kostenintensiven Aufbau des Drahtschotterkästenbaus, ein erprobtes Verfahren aus der Schweiz, wurde eine Verlegung des ursprünglichen Bachlaufes nicht notwendig. Hierbei werden die Drahtkästen mit Steinen verfüllt, mit Fliesummantelung versehen und gleichzeitig als Schwergewichtsmauer genutzt. Dieses verleiht der Mauer ein besseres Aussehen und gleichzeitig können Feuchtigkeit, Licht und Luft die Steine durchfluten. Die Randbegrenzung wird mit Bordsteinen gesetzt und anschließend gepflastert. Im Bereich des Baumes wird eine Wurzelbrücke eingebracht, die das Wurzelwerk schützen soll. In die in den Schotter eingelassenen grünen Rohre wird eine Absturzsicherung einbetoniert. Durch die Begrenzung mit Bordsteinen hat sich die Breite der Straße nicht verändert, jedoch ein Ausweichen von PKW`s im LKW-Gegenverkehr ist nicht mehr möglich. Daher ist es nun dringend notwendig diese Kreisstraße für den Schwerlastverkehr ganz zu sperren. Durch den Kanal- und Wasserleitungsbau hat sich der Zeitplan allerdings um einiges verzögert. Man will jedoch bis Ende Oktober mit den Arbeiten, mit Ausnahme der Fußgängerbrücke, fertig sein. Das Widerlager für die Brücke erstellt noch die Firma Sauer & Sommer, im Anschluss bauen die Stadtwerke die Brücke auf. Die Kosten für die gesamte Maßnahme sind mit etwa 120.000,- DM berechnet worden. Für die langjährige Variantenplanung sind bisher bereits 100.000,- DM ausgegeben worden. Nun können die Fußgänger aber, voraussichtlich ab Herbst, sicheren Weges die Wannestraße begehen.(Detlev Becker)


30.09.2001

Feuerwehr überwindet mit Bravour alle Hindernisse
Tag der offenen Tür beliebt bei jung und alt

    Wieder einmal sehr gut besucht war der diesjährige Tag der offenen Tür bei der Stadtteileinheit Niedereimer. Nachdem der eigentliche Termin, aufgrund der schrecklichen Ereignisse in Amerika verschoben werden musste und es zudem noch Schwierigkeiten mit den Bauarbeiten an der Wannestraße gab, war die Veranstaltung doch wieder ein voller Erfolg. Durch entsprechende Absperrmaßnahmen am Stephanusweg wurde für die Sicherheit der Besucher gesorgt. Jedoch konnte man mit dem damit verbundenen Platzmangel nicht alle geplanten Attraktionen anbieten. Doch die Kameraden der Feuerwehr machten das Beste daraus und sorgten mit Hüpfburg, dem Brandhaus oder dem Malwettbewerb für gute Stimmung bei den Kindern. Die Terminüberschneidung von Tag der offenen Tür und Kennlern-Nachmittag der Erstklässler wurde für beide Seite ebenfalls bestens gelöst. So wurde das Ende der "Schnitzel-jagd" an das Gerätehaus verlegt. Zur Überraschung aller Teilnehmer spielte dann noch das Tambourcorps Schreppenberg gekonnt mit seinen Klängen auf und trug somit auch noch zum Gelingen des Tages bei. So kam jeder Besucher auf seine Kosten. Cafeteria, Grill- und Getränkestand garantierten für das leibliche Wohl der Besucher an diesem Tag. Schon jetzt freuen sich Feuerwehr und Gäste, bei der immer größer werdenden Beliebtheit dieser Veranstaltung, auf die nächste Aktion bei der Feuerwehr. (Detlev Becker)

 

30.09.2001

Schützen probierten Naturbier aus dem Sauerland
"Zweite" mit Resonanz des ersten Kompanieausfluges zufrieden

    35 Schützenbrüder der St. Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer besichtigten am vergangenem Freitag die Essel-Bräu-Brauerei in Eslohe. Der erste Kompanieausflug der 2. Kompanie stieß bei allen Teilnehmern auf ein positives Echo. Nachdem man den interessanten und lehrreichen Worten des Braumeisters gelauscht und die Grundlagen der Braukunst erörtert bekommen hatte, wurde die kleine schmucke Privatbrauerei besichtigt. Im Anschluss verbrachte man bis in den späten Abend noch feucht-fröhliche Stunden im Brauereigasthof. Ob Hell- oder Dunkelbier - man ließ sich das "Selbstgebraute" schmecken. Ein junger Teilnehmer hatte jedoch ein wenig zu viel von dem Unfiltrierten getrunken, so dass ihn der Schlaf im Sanitärbereich des Gasthofes übermannte. In den frühen Morgenstunden erwachte er überrascht an seinem ungewöhnlichen Schlafort und trat mit einem Taxi die Heimreise an. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass man auch im nächsten Jahr eine ähnliche Veranstaltung von Seiten der 2. Kompanie durchführen solle. (Detlev Becker)
11.09.2001
Awo-Kindergarten empfängt Feuerwehr mit eigens komponierten Lied
    Zu der Brandschutzerziehung im Awo-Kindergarten Niedereimer überraschten die Kinder und Erzieherinnen voller Stolz die Feuerwehrkameraden mit einen eigens komponierten Feuerwehrlied. Dazu hatten sich die drei Gruppen im Flur des Hauses versammelt. Im Anschluss ging es dann in die einzelnen Gruppen. Hier erklärten die Brandmeister Dirk Sölken und Detlev Becker die Alarmierung der Feuerwehrleute, die Arbeitskleidung der Feuerwehr sowie den richtigen Umgang und das Löschen von Feuer. Auch der Notruf durfte hierbei nicht fehlen. Die Kinder hatten sich zum Thema Feuer bereits mit ihren Erzieherinnen gut vorbereitet, sodass die vielen Fragen gut beantwortet werden konnten. Trotzdem konnte man den Kinder noch einiges vermitteln. Währendessen erklärten die beiden Kameraden Michael Kaiser und Markus Brakel draußen die Bestückung des Fahrzeuges und jedes Kind durfte zudem einmal selbst die "Spritze" ausprobieren. Zum Abschluss verabschiedete man die Feuerwehr mit dem neuen Lied. Schon jetzt freuen sich die Kinder auf den nächsten Besuch der Feuerwehr. (Detlev Becker)

06.09.2001
Schützen ermitteln besten Kinder- und Jugendsportschützen
Auf eine sehr positive Resonanz stieß der Wettbewerb um den Kinder- und Jugendpokal der Niedereimer Sportschützen. Dieser wurde kürzlich auf dem Schießstand der St. Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer unter Aufsicht von Helmut und Frank Mitzscherling sowie Horst Michel ausgetragen. Bei den 12- 14-jährigen setzte sich Tobias Erlmann mit 42 Ringen vor Pierre Fitz mit 35 Ringen und Norman Kos mit ebenfalls 35 Ringen durch. Bei den 14- 16-jährigen zeigten auch die Mädchen, dass sie etwas vom Schießen verstehen. Hierbei erreichte Sahra Marienfeld 41 Ringe vor Sahra Sölken (35 Ringe) und Bastian Müller (33 Ringe). Die Teilnehmer waren mit ihren Ergebnissen zufrieden. Eine Fortsetzung ist geplant. (Detlev Becker)

 
05.09.2001
Sebastian Böckmann setzt sich gegen Mitbewerber durch
    Schon nach zehn Minuten stand das neue Kinderkönigspaar in Niedereimer fest. Der zehnjährige Realschüler und leidenschaftliche Fußballer Sebastian Böckmann landete den entscheidenden Treffer. Zur Mitregentin erkor er sich die elfjährige Nina Sölken. Sie besucht ebenfalls die Realschule und spielt Flöte beim Tambourcorps Schreppenberg. Vom Vorstand und Hofstaat der St. Stephanus Schützenbruderschaft wurden zur Kinderbelustigung Spiele wie Dosenwerfen, Knax-Glücksrad, Jonglieren und Fädenziehen angeboten. Musikalisch umrahmt wurde das Kinderschützenfest vom Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer unter Leitung von Hans-Jürgen Wirth und des Nachwuchsdirigenten Thiemo Kraas. Die Besucher des Festes hatten an diesem Nachmittag viel Spaß. (Detlev Becker)

 
9.08.2001/19.09.2001

Ninives Wehrmänner laden Besucher ein

    Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer laden für Samstag (29. September, Terminänderung wg. Terroranschlägen in den USA) alle Mitbürger und Besucher ab 14.oo Uhr zum Tag der offenen Tür am Gerätehaus ein. An diesem Tag dürfen die Gäste einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen. Neben den umfangreichen Ausrüstungs-gegenständen können auch die Feuerwehrfahrzeuge unter die Lupe genommen werden. Den kleinen und großen Gästen soll dann eine attraktive Veranstaltung geboten werden. So warten auf die jungen Gäste Kinderschminken, Schlauchkegeln oder das Brandhaus. Mit dem "Info-Mobil" wollen die Wehrmänner den schadlosen Umgang mit Feuer erläutern und das richtige Verhalten im Schadensfall üben, um für den Ernstfall gerüstet sein. Auch der Grillstand bietet für die Besucher wieder einige Leckereien. In der Cafeteria werden die von den Feuerwehrfrauen selbst gebackenen Kuchen und Waffeln angeboten. Mit gekühlten Getränken können die Gäste ihren "Brand" bestens bekämpfen. Die Wehr lädt zum Mitfeiern Gäste und Feuerwehrleute aus Niedereimer und den Nachbarorten ganz herzlich ein.(Detlev Becker)


17.08.2001

Zufriedene Gesichter bei der Ferienabschlussparty

    Auch in diesem Jahr hatte sich der TuS Niedereimer wieder einiges zur Ferienabschlussparty auf dem Sportplatz einfallen lassen. So kamen die Kinder mit ihren Eltern voll auf ihre Kosten. Mit ganz neuen Wettkampfarten, wie Streichholzschachtelliegestütz, Brettbeinstoßen oder Erbsenstrohhalmspiel, konnten die Kids und die Erwachsene gleichermaßen ihr Können unter Beweis stellen. Aber auch altbekannte Spiele, wie Eierlaufen oder Gewichtheben, standen auf dem Programm. Nach den "anstrengenden" Wettkämpfen konnten sich die Teilnehmer mit gekühlten Getränken und Speisen vom Grill stärken. Zum Abschluss zeigte der Modelbauclub Eversberg noch einige Rundflüge mit Flugzeugen, Hubschraubern und Gleitflieger. Diese Art Party fand zum zweiten Mal in Niedereimer statt. Initiator dieser Veranstaltung unter dem Motto "Kinder stark machen" ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Gleichermaßen unterstützt aber auch die AOK Hochsauerland diese Art von Wettkämpfen. Alle Beteiligten freuen sich schon auf das nächste Mal.
(Detlev Becker)


 

Niedereimer, 02.08.2001, Westfalenpost
   
Schandflecken im Dorf
Leer stehende Häuser und noch immer kein Gehweg

Niedereimer. (db) Bürger im Dorf beklagen sich immer häufiger: Leer stehende Gebäude, wie die ehemalige Wirtschaft am Dorfplatz erhöhen nicht die Attraktivität des Ortsbildes. Trotz wiederholter Zusagen des Eigentümers, bald mit der nötigen Renovierung zu beginnen, ist bisher dennoch nichts geschehen.
Von der Niedereimerstraße oder der Wannestraße aus Richtung Breitenbruch präsentiert sich das Dorf mit zugewucherten und leer stehenden Häusern. Ein verwaister Rohbau sowie ein bereits seit langem leer stehendes Einfamilienhaus im Ortskern tragen nicht zur Verschönerung des Dorfbildes bei.
Die Bürger in Niedereimer fordern die Kommunalpolitiker zum Handeln auf.
Eines der leer stehenden Häuser am Ortseingang von Niedereimer. Viele Bürger ärgern sich darüber.
(Foto: D. Becker)
Vieles sei zu teuer geplant worden, wie beispielsweise die inzwischen verworfene Querspange, und daher scheinbar nicht realisierbar. Viele Bewohner warten ebenfalls auf den seit Jahren geplanten und dringend notwendigen Gehweg an der Wannestraße sowie auf den Kinderspielplatz im Baugebiet Hude.






Niedereimer, 25.07.01

Niedereimer präsentiert leerstehende Häuser an den Ortseingängen

Verfällt Niedereimer gewollt in einen Dornröschenschlaf?

    Seit einigen Jahren berichtet nun schon die Presse von dem leerstehendem Gebäude, der ehemaligen Wirtschaft, am Dorfplatz. Hier hatte der Eigentümer immer wieder Zusagen gemacht, dass bald mit dem Umbau bzw. der Renovierung begonnen werden sollte. Doch bisher ist noch nichts geschehen. Aber auch wenn man über die Niedereimerstraße oder die Wannestraße aus Richtung Breitenbruch kommt, präsentiert sich das Dorf mit zugewucherten und leerstehenden Häusern. Dies kann ja wohl nicht zum dauerhaften Zustand für Niedereimer werden. Ebenfalls findet man im Dorfkern noch einen verwaisten Rohbau und ein schon seit langen leerstehendes Einfamilienhaus. Hier sollten sich die Eigentümer doch wohl mal ernsthafte Gedanken machen. Denn dieses Bild trägt mit Sicherheit nicht zur Verschönerung des Dorfbildes bei. Aber was dem einem recht ist, kann dem ander`n nur billig sein. Denn auch die großen Stadtparlamentarier haben sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert wenn es um Niedereimer ging. Zuerst die Zusage mit der Querspange, doch nun ist alles anders, viel zu teuer geplant und nicht realisierbar. Ebenfalls warten die Bewohner des Ortes auf den schon seit Jahren geplanten und dringend notwendigen Gehweg an der Wannestraße sowie den Kinderspielplatz im Baugebiet "Hude". Bisher alles nur geplant und nichts davon umgesetzt. Versuchen unsere großen Politiker den Ort Niedereimer in einen "Dornröschenschlaf" versinken zu lassen und rühren keinen Finger mehr? Oder sind es die Steuerzahler aus Niedereimer nicht wert, dass Veränderungen kommen? Denn über eins sind sich die Niniviten einig: Wenn jetzt nichts mehr für Niedereimer getan wird, wofür werden die großen Politfürsten dann noch benötigt?
(Detlev Becker)



Niedereimer, 11.07.2001, Westfalenpost und Westfälische Rundschau
     
Horrido in Niedereimer! Ninive feiert seine Regenten
Neuer Sehützenkönig von Niedereimer ist Klaus Vernholz, der Siegrid Reuter zu seiner Königin erkor. Und wer neuer König in Müschede geworden ist... erfahren Sie im Innenteil.
Fotos: Attenberger
Einen Festumzug nach Maß erlebte Niedereimer am späten Montagnachmittag. In gewohnter Weise holten die Schützen zunächst ihren neuen König, Klaus Vernholz, in der Niedereimerstraße 50 ab, bevor es dann zum Haus von Königin Sigrid Reuther ging, wo sich auch der Hofstaat versammelt hatte. In einem prachtvollen Festumzug bei herrlichem Wetter feierten die Niniviten ihre neuen Regenten.
(Schlüchtermann-Bild)





Niedereimer, 10.07.2001, Westfälische Rundschau
     
Das neue Königspaar umringt von Schützen der 1. Kompanie.
(WR-Bild: Schlüchtermann)

Klaus Vernholz König in Ninive

Niedereimer. (des) Was für ein Jubel! Der Vereinsringvorsitzende hat es geschafft: Klaus Vernholz ist neuer König in Niedereimer. Ob es am eher trüben Wetter lag oder an der Zielsicherheit der zunächst drei Bewerber - das Schießen um die Königswürde war schon fast rekordverdächtig. Nach nur wenigen Minuten und 56 Schüssen hatte der 45-jährige Vernholz seinen ernsthaften Widersacher Markus Brakel geschlagen. Die 1. Kompanle war aus dem Häuschen. Und als der neue Regent dann die "Mutter der 1. Kompanie", Sigrid Reuther, Ehefrau des Kompanieführers, zur Königin nahm, war das Glück perfekt. Etwas mehr in Geduld üben mussten sich die Bewerber allerdings beim Geckschießen. Auch hier hatte ein Mitglied der 1. Kompanie das Glück des Tüchtigen: Burkhard Bierbach holte die gut geleimte Figur von der Stange.





Niedereimer, 10.07.2001, Westfalenpost
     
Nach kurzem, aber spannendem Gefecht holte Klaus Vernholz den Vogel von der Stange. Mit ihm regiert nun Siegrid Reuter, deren Ehemann Manfred vor 17 Jahren König in Niedereimer war. Foto: S. Krosa

Kurzer Kampf:
Klaus Vernholz regiert die Stephanus-Schützen

Vogel fällt schon mit dem 56. Schuss / Siegrid Reuter ist Königin

Niedereimer. (sk) Ein Meer von Regenschirmen beherrschte die Szenerie unter der Stange beim Vogelschießen der Stephanus-Schützen. Der Wettstreit um die Königswürde nahm bereits nach einer knappen Viertelstunde ein frühzeitiges Ende:
Klaus Vernholz erlegte den Vogel mit dem 56. Schuss.

Zuvor hatten seine Mitstreiter bereits den Versuch unternommen, dem
Tier das Leben auszuhauchen. Rainer Kelle schoss den Apfel. Krone und Zepter fielen an Markus Brakel, der auch noch den Kopf des Vogels traf. Den linken Flügel trennte Burkhard Bierbach ab. Mit einem gekonnten Schuss holte schließlich Klaus Vernholz das Federvieh von der Stange.
Der Anästhesist erwählte Siegrid Reuter zur Königin. Gemeinsam herrscht das Regentenpaar nun ein Jahr über die Stephanus-
Schützen. Spannend gestaltete sich auch der zähe Kampf um den Gecken, aus dem Burkhard Bierbach letztendlich als Sieger hervorging.
Das misikalische Zepter schwangen übrigens das Tambourcorps Schreppenberg und die Blaskapelle Belecke, die in diesem Jahr zum ersten Mal für die passende Musik sorgte.




Niedereimer, 03.07.2001

F-Jugend Niedereimer wird Meister der Allgemeinen Klasse

Meistertitel durch Eigeninitiative errungen

    Die aus dem TUS Niedereimer und Grün-Weiß Arnsberg bestehende Spielergemeinschaft der F-Jugend Niedereimer gewann den Meistertitel des Altkreises Arnsberg in der Allgemeinen Klasse. In der vergangenen Saison holten sich die jungen Spieler mit 166 zu 11 Toren insgesamt 60 Punkte. Ebenso war die F-Jugend bei allen teilgenommenen Turnieren, ob in der Halle oder auf dem Platz, immer unter den ersten vier Plätzen in der Gesamtwertung. Bei der Hallenkreismeisterschaft belegten sie, als einziger Verein der Allgemeinen Klasse, sogar den vierten Platz, wobei alle gegnerischen Mannschaften der Leistungsklasse angehörten. Diesen Erfolg haben sich die Spieler selbst erarbeitet. So wurde auf eigenen Wunsch wöchentlich ein zweiter Trainingstag absolviert und hart um die Gewinne gefightet. Dadurch machte sich die Arbeit jetzt bezahlt. Aber auch den Trainern sei für ihre Arbeit gedankt, die die Spieler immer wieder neu angespornt haben.
Mannschaft Tristan Altebäumer, Philip Friedrich, Tim Wierling, Thomas Heß, Marvin Bertram, Marcel Wolny, Mike Marienfeld, Timo Vieth, David Röhrig, Angelo Kervin (Trainer: Michael Röhrig + Elmar Bertram)
(Detlev Becker)


Niedereimer, 02.07.2001

Schnadegang wurde zum Kurztripp

Königs Kalli ließ sich als ältester Teilnehmer vom Wetter nicht abschrecken

     Der diesjährige Schnadegang in Niedereimer wurde leider ein Opfer des Gewitters. Pünktlich zum Treffen öffnete der Himmel seine Schleusen und es hörte erst am Abend wieder auf zu regnen. So beschlossen der Vereinsringvorsitzende Klaus Vernholz und der Wanderführer des SGV Hans-Jürgen Gräpel statt der Wanderung durch die Berbke den direkten Weg zur SGV-Hütte ins Wannetal zu nehmen. Jüngster Teilnehmer in diesem Jahr war der dreijährige Gerold Weiß, aber auch Karl König als ältester Teilnehmer mit 87 Jahren hatte wieder seine Wanderschuhe geschnürt. An der Hütte wurde dann die größte Gruppe ermittelt, diesjährig war es der SGV. Hierfür erhielten sie dann das gestiftete 30 l Fässchen Bier. Im Anschluss wurden die Gewinner des Dorfrätsels ausgelost. Hier gewann Lothar Zöllner vor Heinrich Hanfland und Beate Bertram. Wieder ins Programm aufgenommen wurde von Klaus Vernholz das Erzählen bzw. Berichten aus der ehemaligen Gemeinde Niedereimer. Hierzu verlas er die Sage und das Gedicht vom "Roten Kreuz zu Niedereimer", alle Teilnehmer hörten gespannt zu. Trotz des Wetters war es wieder ein toller Erfolg für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Niniviten.
(Detlev Becker)



Niedereimer, 24.06.2001


Pfarrfest 2001
Am Wochenende feierte St. Stephanus


     Am vergangenen Wochenende ging es wieder hoch her beim Pfarrfest der Sankt Stephanusgemeinde in Niedereimer. Sogar das Wetter zeigte sich, mit Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen, von seiner besten Seite. Genauso spiegelte sich auch die Zufriedenheit der Besucher. Bereits beim Dämmerschoppen am Samstag Abend war der Besuch recht groß und ausdauernd. Weiter ging es am Sonntag nach dem Festhochamt. So wurde den zahlreichen Besuchern den ganzen Tag eine Mischung aus Unterhaltung, Spiel und Geselligkeit geboten. Die Kids vergnügten sich in der Springburg, am Glücksrad oder beim Erbsenschlagen. Zur Unterhaltung spielte der Musikverein Niedereimer in traditioneller und gekonnter Weise seine Stücke auf. Auch andere Vereine unterstützen das Pfarrfest durch ihre Mithilfe und trugen somit zum Gelingen bei. Mit dem gut ausgewähltem Mittagessen sowie den Speisen vom Grill und der reichlich gedeckten Kaffeetafel war für jeden Geschmack etwas dabei. So waren die Organisatoren des Festes wieder vollauf zufrieden.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 09.06.2001


Spiel und Spaß beim Sommerfest NIEDEREIMER


     Viel Abwechselung hatten die Besucher beim Sommerfest des AWo-Kindergartens in Niedereimer. Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten sich die Kinder und Erwachsenen richtig austoben und verwöhnen lassen. Draußen wurde den Gästen Kartoffel-Hindernislauf, Dosenwerfen oder Entenrennen angeboten. Im Haus konnte man sich Schminken lassen, mit dem Farbkarussell Bilder fertigen sowie auf dem umfangreichen Trödelmarkt kramen. Aber auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt, mit Waffelbäckerei, Cafeteria oder Getränkestand. Für die Unterhaltung der Besucher sorgten die Erzieherinnen und Eltern. Viele Besucher wurden von dem gut organisierten Spektakel im Dorf angelockt. Auch viele ehemalige Kinder und Eltern besuchten die Einrichtung.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 20.05.2001


Spiel und Spaß beim großen Siedlerfest in Niedereimer

Klaus Bertram gewinnt Gartenprämierung
     Viel Spaß und Abwechselung wurde wieder den Gästen beim Siedlerfest in Niedereimer geboten. Die Mitglieder des Vorstandes mit Ihren Familien hatten wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt. So wurde den Kindern mit Pony reiten, Schminken, Springburg oder dem Zauberer Ralf einiges geboten. Bei dem Kickboard fahren sicherte sich in der Altersgruppe 6-8 Jahre Tobias Kemper, bei den 9-11 jährigen Saskia Becker und bei den 12-14 jährigen Stefan Mörchen den Siegerpokal. Die 11 jährige Selina Werthschulte holte sich mit ihrem Tipp den Schinken. Die Musicalkarten für Elisabeth/ Essen bekam Sandra Vehre, jeweils ein 30 l Fässchen gewannen Beate Bertram und Markus Brakel. Weitere attraktive Preise konnten bei der reichhaltigen Tombola an die Besucher ausgegeben werden. Bereits wie im Vorjahr fand auch diesjährig die Gartenprämierung statt. Den Gutschein für den 1. Platz über 150,- DM erhielt Klaus Bertram. Den zweiten und dritten Platz belegten Ulrich Kramer und Edwin Netz. Ebenfalls wurde an diesem Tag den Mitgliedern und Gästen die vorhandenen Gartengeräte (z.B. Kultivator, Säge oder Hochdruckreiniger) gezeigt. Wer diese ausleihen möchte, wende sich hierfür an Bernd Pöthe, Tel. 02931/77967. Auch für das leibliche Wohl wurde mit Cafeteria, Würstchen- oder Getränkestand bestens gesorgt.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 10.04.2001


Pater Egon Runde feierte Priesterjubiläum


     Gemeinsam mit der Sankt Stephanusgemeinde feierte Pater Egon Runde am Montag sein 40 jähriges Priesterjubiläum in Niedereimer. Das Festhochamt zelebrierte er gemeinsam mit Pastor Heiner Vernholz und Mitwirkung des Singkreises der Kirchengemeinde. Im Anschluss fand ein Empfang im Stephanushaus statt. Hier wurde er von zahlreichen Gratulanten erwartet, unter ihnen Superior Pater Martin Kleespies vom Herz-Jesu-Missionshaus Oeventrop. Der Musikverein und der Gesangverein überbrachten ihm musikalische Glückwünsche von den Niniviten. In seiner Ansprache zählte der Pfarrgemeinde-ratsvorsitzende Friedel Vorderwülbecke die Stationen seines erfüllten Priesterlebens auf. Für die örtlichen Vereine und Institutionen überbrachte der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz die Glück- und Segenswünsche. Beide betonten in ihren Reden, dass sie hofften das Pater Runde noch lange für die Kirchengemeinde Sankt Stephanus tätig seien könne. Pater Egon Runde wurde am 25. Januar 1935 in Lübbecke geboren. Im Jahre 1955 trat er dem Orden der Herz-Jesu-Missionare in Münster/Hiltrup bei. Nach einem Jahr Noviziat in der Eifel nahm er 1956 die theologischen Studien in der Missionsschule in Oeventrop auf. Am 9. April 1961 wurde er von Weihbischof Angerhausen zum Priester geweiht. In der Zeit von 1963 bis 1972 setzte er sich für die Missionsarbeit in Lima/Peru ein. 1972 kehrte er nach Deutschland zurück. Hier betreute er die Herz-Jesu-Gemeinde in Bad Hamm. Seit 1987 ist er nun wieder im Sauerland. Am 1. Oktober 1987 wurde er als Pfarrvikar in der Sankt Stephanusgemeinde in Niedereimer eingesetzt. Viele Male hat er schon die Partnergemeinde in Lima besucht. Seit langer Zeit erhält diese finanzielle Unterstützung aus Niedereimer. Schon oft hat Niedereimer ein Dankschreiben oder einen Tätigkeitsbericht aus Peru erhalten.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 09.04.2001


Eiersuchen und Osterüberraschung für die Kinder


     Bereits am Wochenanfang stellten Helfer den Unterbau für das Osterfeuer in Niedereimer fertig. An zwei Samstagen zuvor, wurde das Holz im Wald geschlagen und zum Platz im Eichhahn transportiert. Nun treffen sich am Karsamstag ab 8.30 Uhr die Helfer im Eichhahn um das Osterfeuer aufzubauen. Nach Fertigstellung wird den Arbeitern Essen und Trinken gereicht. Der Veranstalter, Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. hofft auf rege Beteiligung. Zum Abbrennen des Feuers trifft sich die Bevölkerung, gemeinsam mit der Feuerwehr, am Sonntag um 19.30 Uhr an der Kirche. Von dort aus ziehen die Großen und Kleinen zum Eichhahn. Vor dem Abbrennen findet das Eiersuchen für die Kids statt, zudem erhalten diese noch eine Osterüberraschung. Nach den Darbietungen von Musik- und Gesangverein und der Ansprache von Pater Runde wird das Osterfeuer entzündet. Auch hierbei werden Getränke angeboten. Vereinsring und Arbeitskreis hoffen wieder auf rege Teilnahme aus der Bevölkerung.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 03.04.2001


Vogel schon fertig - noch 100 Tage bis zum Fest

     Noch 100 Tage, - dann zieht wieder die Musik mit dem "Trömmelken" zum Schützenfest durch's Dörfchen Niedereimer. Auf dieses Fest freut sich derzeit aber nicht nur der Vorstand der St. Stephanus-Schützenbruderschaft. Schon jetzt präsentierte der Vogelbauer Franz König dem amtierenden Königpaar Lutz Werthschulte und Daniela Wahsner sowie dem Vorstand den mächtigen Vogel. Mit einer Spannweite von einem Meter wieder ein stolzer und mächtiger Aar. In etwa 50 Stunden hat Franz König diesem Vogel sein prächtiges Aussehen gegeben. Am Schützenfestmontag wird sich dieser Vogel wohl wieder mächtig gegen seinen Beschuss wehren. Doch bis dahin kann man sich noch einige Zeit an dem Aar erfreuen. Kurz vor Schützenfest "flattert" er auch bestimmt wieder in der Sparkasse Niedereimer.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 01.04.2001


Bruchhausen sichert sich Jungschützencup


     Eine tolle Mischung aus Sport und Musik ist wohl das Geheimnis des Erfolges der 2. Footballnight der II. Kompanie der St. Stephanusbruderschaft Niedereimer. Wieder einmal drängten sich die Zuschauer dicht um das Spielfeld des Menschenkicker. Gespielt wurde mit vier Spielern je Mannschaft in fünf Minuten Spielzeit. An diesem Abend stellten aber nicht nur die Herren ihr Können unter Beweis, auch eine Damenmannschaft und ein gemischtes Team spielten an diesem Abend mit. Leider nahmen an diesem zweiten Turnier nicht so viele Jungschützenmannschaften teil. Dies, so stellte sich jetzt heraus, lag daran, dass die Einladungen innerhalb des Vorstandes nicht an die Jungschützenkompanien weitergereicht wurden. Den Wanderpokal um den Jungschützencup sicherten sich die Spieler aus Bruchhausen, "Jugendraum Niedereimer" gewann den Wanderpokal der Freizeitmannschaften. Da der Schirmherr des Abends, Amtsoberst Wilfried Glaremin, erkrankt war, übergaben Bruderschaftsmeister Friedel Sölken und Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken Pokal und Geldgewinn. Im Anschluss wurde noch lange und ausgiebig gefeiert. Hier die Wertung im einzelnen: 

Stadtmeister der Jungschützen: 1. Bruchhausen I
2. Breitenbruch
3. Wennigloh
4. Bruchhausen II
Cup der Freizeitmannschaften: 1. Jugendraum Niedereimer
2. Die Hagebutten
3. Alte Herren Niedereimer
4. No-Ma-Am
(Detlev Becker)




Niedereimer, 30.03.2001


Gemeinsames Fest zur Spielplatzeinweihung geplant

Neues Hallennutzungskonzept keine Willkür der Schützenbruderschaft


     Nach dem Vorschlag des Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz könnte die Einweihung des Spielplatzes "Berghütte" an der Straße "Zum Handweiser" eine Gemeinschaftsaktion aller örtlichen Vereine werden. Hier könnten sich die Vereine mit Spielen, Musizieren, Getränkestand und Würstchengrill den Neubürgern der "Hude" vorstellen. Gleichzeitig wäre diese Aktion ein Dankeschön der "Pohlbürger" an die Neuen, weil sich diese ebenfalls eindeutig für die Wannestraßenneuregelung ausgesprochen haben. Weiterhin möchte man diesen Spielplatz mit zwei Bänken und einem Apfelbaum aus dem Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" aufwerten. Doch zuerst einmal muss dieser Platz fertig sein, es wird vorsichtig bis Juni gerechnet, und ein geeigneter Termin für alle Teilnehmer gefunden werden. 

Ein brisantes Thema des Abends war das neue Nutzungskonzept für die Halle Friedrichshöhe. Schützenhauptmann Friedel Sölken erläuterte die Neuerungen:  Von der Stadtverwaltung sind starke Einschränkungen auferlegt worden,  die bei Nichtbeachtung sowohl für den Mieter als auch für die Schützenbruderschaft mit Bußgeldern in vierstelliger Höhe geahndet werden können. Hierzu erhält jeder Mieter ein Merkblatt. Sollte diese Regelung nicht greifen, würde die Nutzung der Halle auf 18 Tage im Jahr beschränkt. Dadurch, dass die Halle nur noch an Niniviten vermietet werden kann, hat die Bruderschaft einen geschätzten Mietausfall von 6000,- DM. Sollte es zu weiteren Einschränkungen kommen, wird die Schützenbruderschaft die Halle vermutlich nicht mehr in Eigenregie halten können. Daher bittet die Schützenbruderschaft um Verständnis aller Mitbürger. 

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden noch folgende Themen angesprochen: 
  • Niedereimer will sich bei dem Festumzug "1200 Jahre Hüsten" am 28.April 2002 mit einem Themenwagen präsentieren.


  • Dank der Unterstützung von Nikolaus Hütter und Norbert Becker wurde nimmt die Neugestaltung der Homepage von Niedereimer im Internet konkrete Formen an. Es hat sich inzwischen eine eigene "Internet-Runde" gebildet, die 25.04. um 19.oo Uhr in der Wannetalschule ihr nächstes Treffen hat. Mitarbeiter und Interessenten sind gern willkommen.


  • Im Jahre 2002 wird es wieder wieder einen Dorfkalender für Niedereimer geben.


  • In diesem Jahr soll noch einmal eine Seniorenfahrt (geplant ist eine ca. 2 1/2-stündige Sauerlandrundfahrt mit einem gemütlichen Abschluss in Niedereimer) stattfinden.


(Detlev Becker)




Niedereimer, 28.03.2001


Kinder der Wannetalschule erhalten neues Spielzeug


     Seit dieser Woche können sich die Kinder der Wannetalschule in Niedereimer über neue Moonhopper, Springseile, verschiedene Bälle und sonstige kleine Pausenspiele freuen. Ermöglicht hat dies der Förderverein der Schule, der für insgesamt 1100,- DM die Spiele beschafft hat, um so die mit der Zeit beschädigten oder verloren gegangenen Sachen zu ersetzen. Nun konnte die Vorsitzende Frau Dr. Gühnemann-Schäfer die Spielsachen stellvertretend für die Eltern an den Schulleiter Heribert Britten und die Lehrerin Andrea Burmeister übergeben. Sichtlich groß war die Freude bei den Kindern. Frau Burmeister, Sportlehrerin an der Wannetalschule, hatte zudem noch an einem mehrwöchigem Seminar für Schulsport-Förderunterricht teilgenommen, in dem die Kids motorisch besonders gefördert werden, was im Zeitalters des Computers als sehr wichtig anzusehen ist. 

Frau Dr. Gühnemann-Schäfer berichtete kurz über die Mitgliederversammlung des Fördervereins: Für das kommende Jahr wird angestrebt, das Schulgebäude lebendiger zu gestalten. Nach Absprache mit der Schulbehörde sollen die Flure und Treppen nach Möglichkeit farblich neugestaltet werden. Bei den Vorstandswahlen wurde die Kassiererin Christiane Rademacher wiedergewählt.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 26.03.2001


KFD-Niedereimer ehrte Jubilarinnen
Tagesfahrt in den Tierpark und das Museum in Arnheim/Holland geplant


     Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der KfD Niedereimer konnte die Vorsitzende Frau Ulla Eickhoff 53 der 260 Mitglieder begrüßen. Ein besonderer Gruß und auch ein Dankeschön für die vorab gelesene Messe ging an den Präses Pater Egon Runde. Im Anschluss folgte das Kaffeetrinken der Gäste im Stephanushaus. Nach den Regularien folgten die Wahlen. Wiedergewählt wurde die Schriftführerin Liane Lichte, als Kassenprüferinnen wurden Hildegard Arens und Agatha Vollmer gewählt. Neue Mitarbeiterin für den Bezirk "Hude" wurde Christiane Mörchen. Folgende Termine wurden für das kommende Halbjahr bekannt gegeben: 03.04. Erste-Hilfe-Kurs; 06.04. Frauenkreuzweg in Arnsberg; 10.05. Religiöser Orientierungsnachmittag in Wimbern und 31.05. "Auf Du und Du mit der edelen Esskultur". Zum Schluss nahm Frau Eickhoff die Ehrung der Mitglieder vor: 25 Jahre: Karin Bienstein (fehlte); 40 Jahre: Elfriede Schrewe; 50 Jahre: Therese Kaluza, Regina Sauerbier, Anne Schmitz und Annemarie Sölken (fehlte). Nach dem offiziellen Teil saß man noch gemütlich Beisammen.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 20.03.2001


"Niedereimer kocht und backt" - Ninives neues Kochbuch
Verkauf auf dem Ostermarkt am 24.03.2001 


     Seit dieser Woche besitzen die Niniviten ihr eigenes Kochbuch. Vorgestellt wurde es in einer kleinen Feierstunde in den Räumen der Firma "Sindern Küchen", die auch Sponsor dieses 274 Seiten starken Buches ist. Herausgeber des Kochbuches ist der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V., wobei die Kreativen Niniviten die Rezepte zusammengetragen haben. Angefangen hatte alles auf der Weihnachtsfeier 1999. Hier weckte der Vorsitzende des AKD N. Becker bei den Kreativen das Interesse. So wurden bis September 2000 Rezepte von etwa 30 Frauen bei Senioren- oder Frauennachmittagen, im Missionskreis sowie bei Freunden und Bekannten gesammelt. Danach begann die Auswahl der Rezepte, dabei war es zeitweise sehr schwierig, die altdeutsche Handschrift zu übersetzen. Es wurden 476 Rezepte verschiedenster Art, wie z.B. Fleisch, Geflügel, Fisch, Suppen, Marmelade, Getränke, Kuchen, Desserts usw. herausgesucht und abgedruckt. Dann begann das aufwendige Korrekturlesen und Berichtigen. Während dieser Zeit beschäftigten sich Frank Schneider, Willi Kaiser und Klaus Vernholz mit der grafischen Gestaltung. So wurden von F. Schneider Motivbildchen im Rezeptteil geschaffen. W. Kaiser sorgte mit Bleistiftzeichnungen und K. Vernholz mit Fotos aus Niedereimer für das richtige Flair des Niedereimer Kochbuches. Alle Fäden liefen bei Viola Exner zusammen, sie sorgte stets für den Antrieb der Mitarbeiter des Kochbuches. Zum Schluss, so  sind sich Viola Exner und Norbert Becker einig, ist ein ansehnliches Kochbuch dabei herausgekommen. 

Angeboten wird das Kochbuch mit einer Auflage von 500 Stück für 25,- DM, wovon 5,- DM jeden Buches der "action medior" zugute kommt. Angeboten wird das Kochbuch auf dem Ostermarkt am 24. März von 14.00 bis 18.30 Uhr in der Halle Friedrichshöhe. Wer danach noch ein (oder auch mehrere) Kochbuch kaufen möchte, wende sich bitte an:

Porzellanhaus Schäfer, Sauerlandstraße 73 (Tel. 02931/6020)
Viola Exner , Zur Friedrichshöhe 26 (Tel. 02931/6672)
Norbert Becker, Stephanusweg 48  (Tel. 02931/6360).





Niedereimer, 18.02.2001


13 Frauen boten über vier Stunden Programm


     Das Stephanushaus war bis auf den letzten Platz besetzt, als die Akteure der KFD Niedereimer wieder ihr Können beim Frauenkarneval unter Beweis stellten. Nur wenige Männer waren an diesem Abend im Haus zugelassen, wie Pater Egon Runde oder der Musiker, der es immer wieder verstand, mit seinen Einlagen das Publikum in Stimmung zu bringen. Unter dem Motto "Karneval in Ninive - feiert heut' die KFD" bot man den Gästen ein abwechselungsreiches Programm. Mit nur 13 Darstellern wurde ein Programm gezeigt, das Köln oder Mainz nicht nachstehen würde. Wenn gleich auch das Gezeigte vier Stunden dauerte, fühlte sich niemand an diesem Abend gelangweilt. Ganz im Gegenteil, die Lachmuskeln der Gäste wurden bis auf das Äußerste strapaziert. Mit insgesamt 23 verschiedenen Stücken wie Einzel- oder Gruppengesprächen sowie Tanz- und Gesangsstücken war für jeden etwas dabei. Auch das Publikum bot mit den vielen verschiedenen Kostümierungen ein tolles Bild. Noch bis in den frühen Morgen hinein wurde gesungen, getanzt und gelacht.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 12.02.2001


Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken zum Oberbrandmeister befördert

Klaus Verholz: Ohne euch könnte Niedereimer ziemlich einpacken


     Bei der diesjährigen Agathafeier der Feuerwehr Niedereimer wurde der Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken zum Oberbrandmeister befördert. Ferner wurde Thorsten Götze zum Oberfeuerwehrmann befördert. Die Beförderungen nahm der stellv. Stadtbrandmeister Peter Glaremin vor.

     Nach der von Pastor Heiner Vernholz gehaltenen Messe mit seiner sehr guten und eindringlichen Predigt zum Thema: "Gott zur Wehr - dem Nächsten zur Ehr" traf man sich zum Frühschoppen im Gasthof Bienstein. Hier konnte Dirk Sölken den stellvertretenden Stadtbrandmeister Peter Glaremin, die Ratsvertreter Irmgard Hesse und Friedel Sölken, den Bezirksbeamten Dietmar Klenke, den Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz sowie Pater Egon Runde und Pastor Heiner Vernholz begrüßen. Peter Glaremin überbrachte den Dank und die Grüße von Verwaltung und Wehrführung. Hierbei bedankte er sich besonders für die Freiwilligkeit und das Ehrenamt für die gute Sache. Friedel Sölken bedankte sich bei den Feuerwehrkameraden für den alljährlichen Schutz der Gemeinde. Er hoffte das weiterhin alle Arbeitgeber die Freistellung zu Einsätzen und Ausbildung unterstützten und die Arbeit allgemein anerkennen. Ferner möge die Heilige Agatha die 28 Aktiven, die 8 Jugendfeuerwehrleute und die 9 Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung bei ihren Aufgaben beschützen, dass stets alle Heil und Gesund zu ihren Familien zurückkehrten. Irmgard Hesse betonte dass nur durch eine gute Kameradschaft ein solches Bild zu erzeugen sei. Dadurch das einer dem anderen hilft, solle immer Not und Leid abgewandt werden. Klaus Verholz betonte das gerade die Feuerwehr in Niedereimer immer und überall zugegen sei und ohne sie Niedereimer ziemlich schlecht dastünde. Denn immer wenn Not am Mann/Frau ist, ist die Feuerwehr schon in den Startlöchern. Beim Besuch der Tag der offenen Tür der Feuerwehr zeige das Interesse der Neubürger, dass gerade diese den Anschluss suchten und hier fänden.

     Nach diesen Worten erläuterte Dirk Sölken noch einige Zahlen zum Jahre 2000. So mussten die Aktiven vierzehnmal ausrücken, zu sechs Bränden und acht Technischen Hilfeleistungen. Insgesamt leisteten die Kameraden 1341 ehrenamtliche Stunden für den Dienst am Nächsten.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 11.02.2001


SPD-Grünkohlessen mit Fraktionsvorsitzendem F.-J. Schröder

Am 4.4. Entscheidung zur Landesgartenschau


     Auch der Fraktionsvorsitzende der SPD Franz-Josef Schröder ließ es sich nicht nehmen, beim Grünkohlessen des Ortsvereins Niedereimer/Breitenbruch anwesend zu seien. Mit dabei war der neue Revierförster Carsten Arndt in Begleitung seiner Frau. So konnte der Vorsitzende Franz-Josef Sonntag eine rege Anzahl von Parteigenossen an diesem Abend begrüßen.

     Nach dem Grünkohlessen im Gasthof Bienstein, gab dann der Fraktionsvorsitzende Schröder einen Überblick zur Arbeit der SPD. Er berichtete über die Haushaltsverschuldung der Stadt Arnsberg und schlüsselte diese genau auf. Weiter erklärte er das man gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung nicht nur die Begabtenförderung herantreiben möchte, sondern auch die Sozialbenachteiligten mit ins Boot nehmen müsse.

     Ein ganz besonders Anliegen war ihm die Landesgartenschau. Hier wird im April die Entscheidung getroffen. Mitbewerber für das Jahr 2007 sind die Städte Brilon, Iserlohn und Bonn. Diese Landesgartenschau soll eine strukturelle städtebauliche Veränderung bringen. Es werden ca. 12-16 Millionen DM Eigenanteil der Stadt erwartet, dazu rechnet man nochmals ca. 60-100 Millionen DM die der Privathaushalt zur Verbessung ihrer Stadt aufbringen wird. Vorsichtig rechnet man mit 450.000 Besuchern zur Landesgartenschau in Arnsberg. Sollte Arnsberg den Zuschlag erhalten, wird im Herbst 2003 der erste Spatenstich zur städtebaulichen Veränderung in Alt-Arnsberg gemacht. Aber auch kleine Objekte wie die Klöster Oelinghausen und Rumbeck sollen mit einbezogen werden.

     Zum Thema Querspange in Niedereimer machte F.-J. Schröder eine kurze Erläuterung. Es lägen der Stadt eindeutige Beschlüsse vor und eine notwendige Unterstützung von Seiten des Ortsverbandes und der Bürger sei von höchster Wichtigkeit. Diese Aktion sei kein Selbstläufer, sondern es müsse noch mit harten Bandagen dafür gekämpft werden. Die Breitenbrucher bemängelte weiterhin die Raser in ihren Ort und möchten daher verstärkte Polizeikontrollen. Auch eine Verkehrsinsel in der Ortsmitte fehle immer noch. Weiteres Manko sei das die Telekom die einzige Telefonzelle im Ort abgeschaltet habe.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 05.02.2001


"Dorfsheriff" Klenke in Niedereimer's Kindergarten


     Den ersten Kontakt mit der Polizei hatten einige Kinder in den letzten Tagen im AWo-Kindergarten in Niedereimer. So nahm der Bezirksbeamte Dietmar Klenke seine Aufgabe ernst und führte die "Frühkindliche Verkehrserziehung" mit Kindern und Erzieherinnen durch. An zwei Vormittagen soll den Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr und das Überqueren der Straße schrittweise näher gebracht werden. Anhand einer Bildergeschichte wurde dieses den Kids beispielhaft dargeboten. Ganz wichtig ist hier aber die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und dem Elternhaus. So sollen die Eltern auf das Gelernte eingehen und mit den Kindern üben. Denn nur Miteinander kann das Verhalten im Straßenverkehr umgesetzt werden. Auf das Tragen von reflektierender Kleidung legte Herr Klenke besonderen Wert, dies veranschaulichte er den Kindern mit seiner Polizeijacke. So könnten die Kids schneller und besser erkannt werden, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Kennen lernen des "Dorfsheriffs" als immer hilfsbereiten und netten Polizisten. Berührungsängste zwischen Polizei und Kindern kamen nicht auf.

     Zu dem Besuch der Polizei ist noch ein weiterer Höhepunkt zum Wochenende vorgesehen. Für kleine und große Gäste öffnet der AWo-Kindergarten und Sonderkindergarten in Niedereimer am Sonntag den 11. Februar seine Türen. In der Zeit von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr haben Eltern und Kinder die Gelegenheit diese Einrichtung unter die Lupe zu nehmen. Hier sollen dann besonders die berufstätigen Mütter und Väter die Chance haben in aller Ruhe sich von dem Angebot der Einrichtung ein Bild zu machen. Die Erzieherinnen stehen an diesem Tag gerne Rede und Antwort auf alle Fragen und Bedürfnisse der Eltern. Schon jetzt freut sich das Personal des AWo-Kindergartens auf den Besuch der Eltern und ihren Kids. Übringens: in der kommenden Woche (ab 12.02.) startet die Anmeldung für Kindergärten.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 28.01.2001


"Versammlung des TUS-Niedereimer in rekordverdächtiger Zeit

Josef Voß als 1. Vorsitzender im Amt bestätigt


     Die diesjährige Generalversammlung des TUS-Niedereimer wurde, vom wiedergewählten 1. Vorsitzenden Josef Voß, in gekonnter Weise in Rekordzeit vollzogen. Der in Niedereimer mit fast 600 Mitgliedern größte Verein war wie gewohnt gut besucht. So konnten die Berichte des geschäftsführenden Vorstandes sowie der einzelnen Abteilungen schnell abgehandelt werden. Auch die Wahlen verliefen reibungslos. So wurden folgende Personen in ihren Ämtern bestätigt:

1. Vorsitzender Josef Voß, 1. Geschäftsführer Franz-Josef Sonntag, 2. Kassierer Franz-Jürgen Sölken, Sozialwart Heinz-Peter Palm, Frauenfachwartin Irmgard Jones und Pressewart Reinhard Schulz. Kassenprüfer wurden Hermann-Josef Baier und Elmar Bertram.

     Der Posten des Tischtennis-Fachwartes konnte an diesem Abend nicht neu besetzt werden. Thomas Haack, der aus beruflichen Gründen nach Bayern verzogen ist, kann diese Position nicht mehr ausüben. Der Vorstand will sich nun um eine neuen Fachwart bemühen und bis zur nächsten Generalversammlung erst einmal kommisarisch einsetzen. Auch am Abend konnten wieder Sportabzeichen verliehen werden.

Gold: Heinz Jöster (8x)
Friedrich Voß (13x)
Lothar Zöllner (16x)
Dietmar Dröge (20x)
Hans-Jürgen Gräpel (21x)
Bronze: Günter Budis (1x)


     Norbert Voß wurde während der Versammlung für 40-jährige Mitgliedschaft mit Urkunde und Vereinsnadel ausgezeichnet. Folgende Veranstaltungen sind für das Jahr 2001 vom TUS geplant:

24.02. Karneval;
26.02. Kinderkarneval;
24.05. Himmelfahrtswanderung;
08.06.-17.06. Sportwerbewoche;
17.08. Ferienabschlussparty;
09.12. Nikolausfeier


     Zum Punkt Verschiedenes bemängelte der Vorsitzende, dass trotz der Größe des Vereins noch Übungsleiter und Trainer in verschiedenen Abteilungen fehlten. Gerade hier sei es wichtig seine Bereitschaft und sein Engagement in den Verein einfließen zu lassen. Er bat daher nochmals dieses zu überdenken und sich selber einen Ruck zum aktiven Mitmachen zu geben.

     Zum Abschluss bedankte Josef Voß sich nochmals bei allen für die Mitarbeit beim Vereinsjubiläum. Er sei mehrmals von auswärtigen Gästen auf die hervorragende Veranstaltung angesprochen worden. Das der TUS so etwas auf die Beine gestellt hätte, sei ein Verdienst der Mitbürger Niedereimers.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 27.01.2001


31 Jugendsportabzeichen beim TUS-Niedereimer

Sabine Kaiser führt nun die Jugendabteilung


     Eine erfreulich hohe Zahl von Schüler- und Jugendsportabzeichen konnten in diesem Jahr bei der Jugendgeneralversammlung des TUS-Niedereimer übergeben werden. Diese Auszeichnung nahm der Sportabzeichenwart Reinhard Schulz vor, leider waren nur wenige der Sportler erschienen.

Schüler Gold: Sandra Schulz
Patrik Voß
Schüler Silber: Tim Cottin
Daniel Schulz
Stephan Voß
Schüler Bronze: Hüseyin Cabanoglu
Patrik Hümmecke
Marius Kapsteiner
Phillip Normann
Tim Pawelczyk
Tom Pawelczyk
Idriz Orana
Steffen Ostermann
Fabian Schneider
Sebastian Schultz
Jean-Marc Suppert
Lutz Terlohr
Jugend Bronze: Christian Baier
Denis Baier
Kamber Hasanovic
Tim Kamrath
Daniel Kemmerling
Dominik Klaus
Idriz Memedor
Ziad Redza
Christoph Reuther
Daniel Röttgers
Lars Schwedler
Christopher Schymik
Tim Tenner
Tim von der Beeck
     Im Anschluss an die Sportabzeichenverleihung erfolgen die Regularien wie Geschäfts-, Kassen- und Jahresbericht. Bei den Wahlen gab es einige Veränderungen. So schied der langjährige Vorsitzende der Jugendabteilung Rolf Döring aus. Im folgt nun seine ehemalige Stellvertreterin Sabine Kaiser nach. Für sie ist nun neu im Vorstand Michael Röhrig. Ebenfalls stellte sich der Geschäftsführer Albert Voß nicht mehr zur Wahl. Hierfür wurde Angelika Kracht gewählt. Wiedergewählt wurden der Kassierer Franz-Jürgen Sölken und der Fußballfachwart Hans-Werner Röttgers. Kassenprüfer wurden Michael Jacob und Christoph Reuther. Den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern wurde mit einem Präsent für ihre langjährige und gute Arbeit gedankt. Mit den Leistungen der Kinder und Jugendlichen im Jahre 2000 der verschiedenen Abteilungen waren die Übungsleiter zufrieden.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 14.01.2001


Siedlerbund konnte Mitgliederzahl um 35 % steigern

Beitragserhöhung im Jahre 2001


     Einen besonderen Grund zur Freude hatte die Siedlergemeinschaft Niedereimer auf ihrer Mitgliederversammlung. So konnte der Vorsitzende Ralf Schilde von 35 % Zuwachs im Jahre 2000 sprechen. Nun ist die Siedlergemeinschaft Niedereimer mit 202 Mitgliedern eine der größten Institutionen im Ort. Da sich die Mitgliederzahl nun auf über 200 erhöht hat, dürfen nun drei Abgeordnete statt wie bisher zwei zu Vertreterversammlungen abgesandt werden. Auch die Wahlen zum Vorstand verliefen schnell und reibungslos. Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Ralf Schilde, der Kassierer Bernd Pöthe und der Beisitzer Thomas Hansmann. Für den ausgeschiedenen Schriftführer Meinolf Sölken rückt Thorsten Gillner nach. Als neue Beisitzer wurden gewählt Markus Kampmeier und Wilfried Reuther. Zu Kassenprüfern wurden Rolf Döring und Reinhard Kaluza gewählt.

     Eine dunkele Wolke lag jedoch über der Siedlergemeinschaft im Jahre 2000. Das Siedlerfest im vergangenen Jahr hatte, aufgrund des schlechten Wetters, ein Minus erbracht. Um dieses Minus in der Kasse wieder auszugleichen, muss der Jahresbeitrag von bisher 33,- DM auf 40,- DM erhöht werden. Gleichzeitig wurde bereits jetzt abgestimmt das der Jahresbeitrag ab 2002, durch die Währungsumstellung, 20 Euro betragen soll. Auch sollen in diesem Jahr noch Gartengeräte zum Verleih beschafft werden. Derzeit können sich die Mitglieder eine Allzwecksäge, ein Hochdruckreiniger sowie Porzellan oder ein CD-Radio, gegen einen kleinen Obulus, ausleihen. Trotz allem Für und Wider wird aber in diesem Jahr wieder ein Siedlerfest, in etwas abgespeckter Form, am 19. Mai auf der Friedrichhöhe feiern. Hierzu lädt die Siedlergemeinschaft schon jetzt alle Mitglieder, Gäste und Gönner ein. Weitere Angebote wie Weiterbildungskurse, Fahrradtour oder Wanderung, sowie die Besichtung des Landtages wurden angeregt. Hierzu werden die Termine noch genannt. Somit will die Siedlergemeinschaft seinen Mitglieder wieder eine bunte Palette für das Jahr 2001 bieten.
(Detlev Becker)




Niedereimer, 07.01.2001


Kirchengemeinde St. Stephanus lädt zum Neujahrsempfang

St. Stephanus gehört seit 01.01.2001 zum
Pastoralverband Hl. Kreuz


     Zum Neujahrsempfang im Stephanushaus konnte Pater Egon Runde am Dreikönigstag zahlreiche Gäste der Kirchengemeinde und Vereinsvertreter des Ortes begrüßen. In seiner Rede gab er einen Rückblich auf das allgemein gut verlaufene letzte Jahr. Doch durch die Tatsache, dass die Zahl der Kirchenbesucher und die Anzahl der Geistlichen weiter rück-läufig sei rücke ein Pastoralverband immer näher. Der erste Schritt hierzu sei bereits gemacht. So gehört nun seit dem 01.01.2001 die St. Stephanusgemeinde nicht mehr, wie viele Jahrhunderte hindurch, zum Kirchspiel Hüsten sondern zum Schreppenberg nach Hl. Kreuz. Dieses sei aus geschichtlicher Sicht eine recht grundlegende Änderung. Erfreulich sei jedoch das die Gemeinde selbstständige Kirchenverwaltung mit eigenem Vermögen bleibt. Sollte es tatsächlich mal zu einer voll-ständigen Auflösung kommen, ist Hl. Kreuz zuständige Kirche. Doch bevor solche Schritte notwendig werden, will man mit Bildungskursen "Leiter für Wortgottesdienste ohne Geistliche" finden. Diese sollen dann nötigenfalls das Zusammenleben der Kirchengemeinde erhalten. Positiv zu bewerten sei der schon jetzt in Niedereimer bestehende Bibelkreis. Auch die Bereitschaft als Ministrant, Lektor sowie im Sinkreis, der Caritas oder der KFD mitzuarbeiten sei der richtige Weg. Dennoch werden Kommunion- und Firmhelfer immer noch gesucht. Auch das Einbringen von Ideen aus der Gemeinde sah Pater Runde als sehr wichtig und richtigen Schritt an. Auch die hohe finanzielle Spendenbereitschaft der Gemeinde-mitglieder ließe auf eine aktive Kirche schließen.

Zum Schluss seiner Ansprache scherzte er noch über das Thema neue Medien. Denn durch das Internet sei man mit den Mitbrüdern in aller Welt verbunden. Hierzu gäbe es nur ein wesentlichen Problem, dass er auch schon mit dem Bischof in Paderborn besprochen hätte. Da dieses Medium mehr und besser von der jüngeren Generation genützt würde, hätte man vor Jahren schon das Zölibat aufheben sollen, um sich so von den eigenen Kindern helfen lassen zu können. So übernähmen nun diese Aufgabe seine Neffen, ihn in die Geheimnisse des Computers einzuweisen.

Bevor die Sternsinger in Aktion traten, um für die Kinder in Peru zu sammeln, wünschte er allen Gästen noch Gottes Segen für das Jahr 2001 und ein gewohnt gutes Miteinander im neuen Jahrtausend.
(Detlev Becker)