Presseberichte

2006



     Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

     An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des aktuellen Jahres zur Lektüre an.

     Zurück zu den Presseberichten des aktuellen Jahres kommen Sie hier.





 

28.12.2006

Wanderung zum Jahresabschluss

Zur traditionellen Stephanuswanderung am Jahresende trafen sich auch in diesem Jahr wieder insgesamt 13 Schützenbrüder aus Niedereimer. Bevor man sich auf den Weg machte, spendierte das Königspaar Evelin und Nikolaus Hütter den Teilnehmern eine kleine Stärkung. Danach machten sich die Männer, in diesem Jahr leider bei Nebel und Regen, auf den Weg nach Breitenbruch. Dort angekommen, wärmte sich der Wandertrupp im Gasthof Schüttler wieder auf. Bei deftigem Essen und einigen Getränken, die in Grevenstein ihren Ursprung haben, ließ man das Schützenjahr noch einmal Revue passieren und war über den Verlauf recht zufrieden. Bis spät in den Abend saßen die Herren gemütlich beieinander.
(Detlev Becker)




25.12.2006

In wenigen Tagen ist es soweit - ein Dorf feiert Geburtstag!
"800 Jahre Niedereimer
* eine lebendige Dorfgemeinschaft *
gestern - heute - morgen"
Erster Termin: Neujahrsempfang am 7. Januar

Nun kann man die Tage bis zum Dorfjubiläum in Niedereimer zählen. Seit etwa zwei Jahren plant und stimmt ein siebenköpfiges Team den Verlauf des Jubiläumsjahres 2007 ab. Natürlich kann dieses Team nicht den gesamten Ablauf des Jahres koordinieren. Dank der Mitarbeit vieler Vereine, Gruppierungen und Organisationen wird über das ganze Jahr ein Strauß vieler bunter Aktionen ablaufen. Die Termine reihen sich wie eine Perlenschnur aneinander und ein gemischtes Programm wird entstehen. Aber nicht nur die Termine stehen im Vordergrund. So wurde bereits der Dorfkalender für das Jubiläumsjahr von heimischen Künstlern gestaltet. Des weiteren soll ein Buch mit Fotografien aus Alt- und Neuzeit und einer darin enthaltenen Chronik entstehen. Worauf ist dieses Jubiläum zurückzuführen, werden sich viele fragen. Im Jahre 1207 überlässt die Äbtissin Jutta von Meschede dem Kloster Wedinghausen ein Hof in Arnsberg. Hiermit im Zusammenhang werden auch Güter in Imbere (Nieder- und Obereimer) genannt. Diese Urkunde ist die bisher älteste bekannte Urkunde mit der Namensnennung "Niedereimer". Dieses nehmen die Niniviten zum Anlass zu feiern. Das Motto des Jubiläumsjahres lautet: "800 Jahre Niedereimer * eine lebendige Dorfgemeinschaft * gestern - heute - morgen". Es will zum Ausdruck bringen, dass in Niedereimer alle bereit sind mitzuwirken. Gleichzeitig soll es zeigen das man nicht nur das "Gestern" aufarbeiten möchte, sondern "Heute" gemeinsam feiern will und damit Impulse für "Morgen" setzen kann. Im Jubiläumsjahr wird es, wie bereits genannt, viele verschiedene Aktionen geben, sie alle hier aufzuzählen wäre nicht möglich. Doch einige Höhepunkte sollen bereits verraten werden. So startet das Jahr am 7. Januar um 15.00 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche und dem anschließendem Neujahrsempfang im Stephanushaus. Den Gottesdienst zelebrieren gemeinsam Propst Dr. Achim Funder und Pfarrer Volker Horstmeier. Die Begrüßung der Gäste erfolgt anschließend durch den Propst Dr. Achim Funder, der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Olga Haakshorst und dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker. Die Festrede an diesem Nachmittag hält Altabt Stephan Schröer aus Meschede, der für seine humorigen Reden bekannt ist. Grußworte von Seiten der Stadt überbringt Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel. Pfarrer i.R. Jochen Schwabedissen richtet die Grußworte der evangelischen Gläubigen aus. Hierzu sind, neben den geladenen Gästen, die gesamte Dorfbevölkerung, ehemalige Niniviten und Gäste herzlich willkommen. Als nächster großer Termin steht der Ostermarkt der Kreativen Niniviten am 17. März auf dem Plan. Am 19. April gastiert das Luftwaffenmusikkorps III aus Münster in Niedereimer. Die Schützenbruderschaft und Siedlergemeinschaft laden zu einem historischen Markt am 5. Mai ein. Zu dem großen Schnadegang des Vereinsrings rund um Niedereimer treffen sich die Teilnehmer am 16. Juni. Der Gipfel des Jubiläumsjahres wird wohl das Dorfgemeinschaftsfest am 18. August werden. Hier erwarten die Besucher viele Überraschungen. Den Abschluss des Jahres bildet das Weihnachtskonzert heimischer Musikgruppen am 30. Dezember 2007, im Anschluss sind Akteure und Besucher noch ins Stephanushaus eingeladen. Genauere Angaben zu den geplanten Veranstaltung werden frühzeitig bekannt gegeben. Eingeladen zu sämtlichen Veranstaltungen sind natürlich alle Einwohner, ehemalige Niniviten und Gäste. Die Ausrichter einer jeden Aktion würden sich über eine rege Beteiligung freuen. Ein kompletter Terminkalender für das Jubiläumsjahr 2007 wurde an jeden Haushalt in Niedereimer verteilt. Falls jemand noch keinen Kalender haben sollte, liegen noch einige Exemplare in der Sparkasse aus.
(Detlev Becker)




17.12.2006

Weihnachtskonzert fesselte die Zuhörer

Mit viel Applaus bedankten sich die Zuhörer beim diesjährigen Weihnachtskonzert am dritten Adventsonntag in der St. Stephanuskirche bei den Ausführenden. Die Kirchenbänke waren wieder bis auf den letzten Platz mit Zuhörern aller Altersgruppen besetzt und diese lauschten erwartungsvoll dem fast zweistündigen Programm. Die Darbietung der einzelnen Gesang- und Musikstücke war von den Akteuren monatelang geprobt worden. Der Wechsel zwischen Instrumental und Gesang bot ein klangvolles Ambiente in der bereits festlich geschmückten Kirche. Die Leitung der drei Instrumentalgruppen, Musikverein Niedereimer, Jugendorchester Niedereimer sowie dem Blechbläserensemble Niedereimer oblag dem Dirigenten Thiemo Kraas. Für diese Musikdarbietungen legte er sich wieder mächtig ins Zeug. Der Frauensingkreis Arnsberg wurde von Friedhelm Volmer dirigiert. Peter Volbracht brachte den Männergesangverein Niedereimer zum Singen. Den Singkreis St. Stephanus Niedereimer und den Chor "Ad Libitum" dirigierte Rüdiger Alkert. Zum Schluss sangen und spielten die Akteure gemeinsam mit den Besucher das Lied "Oh du fröhliche". Beim Verlassen der Kirche hielt der Musikverein für jede Familie einen kleinen Engel bereit. Der Erlös des Kartenverkaufes kommt der Kirchengemeinde für Neuanschaffungen und Reparaturen zugute. Im nächsten Jahr, dem Jubiläumsjahr, findet das Konzert am 30. Dezember als Jahresabschluss statt. Da erwarten die Besucher einige Überraschungen.
(Detlev Becker)




29.11.2006

Neuer Dorfkalender liegt vor

Aufgrund des Jubiläums hat der Dorfkalender 2007 eine neue Aufmachung bekommen. Er ist erstmals im Vier-Farb-Druck, hat eine neue Schrift, ein neues Format und zusätzlich eine kleine Memoleiste für die eigenen Termine. Beibehalten wurde natürlich die Terminübersicht des jeweiligen Monats der Vereine und Gruppen. In dem Jubiläumskalender sind diesmal 13 Arbeiten heimischer Künstler, wie z.B. Zeichnungen, Aquarellmalerei oder Schnitzarbeiten, zu sehen. Bunt gemischte Bilder zum Dorfleben in Niedereimer. Zum Versand der Kalender bietet der Vereinsring (J. Bläsing Tel.6727) Faltschachteln zum Selbstkostenpreis an. Die Kalender werden ab sofort an den Haustüren zum Preis von 8,50 Euro angeboten. Die Auflage des Kalenders liegt bei 400 Stück, daher schnell zugreifen.
(Detlev Becker)




26.11.2006

N A C H R U F
Sophia Dransfeld - Lehrerin mit Herz und Seele

Am vergangenem Freitag (24. November) verstarb im Alter von 85 Jahren die beliebte Pädagogin Sophia Dransfeld, nach langem Krankenlager, im Caritas-Alten- und Pflegeheim in Arnsberg. Sophia Dransfeld erblickte am 5. Februar 1921 in Bruchhausen, als ältestes von sechs Kindern, das Licht der Welt. Der Vater verdiente seinen Lebensunterhalt als Schuhmacher und die Mutter war Hausfrau. Ihre glückliche Kindheit verbrachte sie in ihrem Heimatort Bruchhausen sowie bei ihrer Tante, einer Lehrerin, in Salway. Hier erfolgte auch ihre Einschulung im Jahre 1927. Die 1. Heilige Kommunion empfing sie, als Nachbarkind der Kirche, wieder in Bruchhausen. 1932 kam Sophia Dransfeld zum Lyzeum (heute Mariengymnasium) nach Arnsberg. 1937 wechselte sie ins Mutterhaus der "Armen Schulschwestern" nach Brakel-Brede, wo sie 1940 ihr Abitur ablegte. Von ihrer Tante vorgeprägt, war der Beruf der "Volksschullehrerin" ihr Ziel. Sie absolvierte an der Pädagogischen Hochschule in Dortmund ihr Studium. Durch die Kriegsjahre und den Lehrermangel bedingt verlief die Ausbildung recht schnell. Diese verkürzte Ausbildung hat man ihr in allen ihren Berufsjahren jedoch nie angemerkt, sie meisterte ihre Aufgabe mit Bravour. Bereits 1941 trat sie ihre erste Stelle als Lehrerin in Balve-Garbeck an, wo sie bis zum Jahre 1947 blieb. Danach erfolgte die Versetzung in ihre zweite Heimat nach Nieder-Salway. Am 1. September 1957 trat sie die Stelle an der damaligen Volksschule in Niedereimer an. Hier arbeitete und wohnte sie als zweite Lehrkraft zuerst in der "Alten Schule". Ihr Silbernes Dienstjubiläum feierte sie am 20. Juni 1966 in Niedereimer. Im selben Jahr noch bezog die Schule ihr neues Gebäude an der Friederichshöhe. Zwei Jahre später, am 1. August 1968, übernahm sie von ihrem Vorgänger die Leitung der Schule in Niedereimer. 1977 feierte die Schule das 100-jährige Bestehen. Das 40-jährige Dienstjubiläum beging sie in einer großen Feierstunde am 11. November 1981 in ihrer Schule. Mit reichlich Wehmut wurde sie am 22. Juni 1984, nach 43 Jahren erfolgreichen Wirkens, in den Ruhestand verabschiedet. 27 ihrer 43 Dienstjahre verbrachte sie in Niedereimer. Vielen Jungen und Mädchen, über Generationen hinweg, hat sie das nötige Rüstzeug fürs Leben mitgegeben, dafür sei ihr herzlich gedankt. Ihr Beruf "Lehrerin" war eine Berufung und Lebenswahl für sie. Neben ihrem Schuldienst wirkte sie zudem rege am Dorfleben in Niedereimer mit, sie war immer Lehrerin und Ansprechpartner vor Ort. Geprägt war zudem ihr Leben und Wirken vom tiefen christlichen Glauben. Seit ihrer Pensionierung 1984 wohnte Sophia Dransfeld, gemeinsam mit der Familie ihrer Schwester, wieder im Elternhaus in Bruchhausen. Seit 2001 pflegte ihre Schwester sie, bis sie nach einem Schlaganfall 2003 ins Pflegeheim musste. Vor ihrer Krankheit beschäftigte sich Sophia Dransfeld mit Kochen, Hand- und Missionsarbeit sowie Theaterbesuchen. Große Freude bereiteten ihr die Reisen ins In- und Ausland. Hier standen Wandern sowie Kunst und Kultur auf dem Pflichtprogramm. So nahm sie im Heiligen Jahr 1954 am ersten Pilgerzug nach Rom teil. Ebenso beteiligte sie sich an Wallfahrten nach Werl, Lourdes, Fatima oder Banneux. Bei Klassentreffen ehemaliger Schüler, ob in Niedereimer oder anderswo, war sie immer ein gern gesehener Gast. Auf ihren täglichen Spaziergängen in Niedereimer oder Bruchhausen hatte sie stets Zeit für ein Gespräch. Mit dem Tod von Sophia Dransfeld verliert die Schulgemeinde und das Dorf Niedereimer eine Frau mit prägenden Charakter für das Schulwesen, die vielen in Niedereimer stets in guter Erinnerung bleiben wird. Die ehemaligen Schüler haben ihrer Lehrerin viel zu verdanken. Das Seelenamt für Frau Sophia Dransfeld wird am kommenden Mittwoch (29.11.06) um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena und Luzia in Bruchhausen gehalten. Anschließend erfolgt die Beisetzung auf dem Friedhof in Bruchhausen.
(Detlev Becker)




25.11.2006

II. Kompanie holt sich den Pokal

Beim diesjährigen Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen konnte die II. Kompanie der St. Stephanus Schützenbruderschaft den Wanderpokal wieder mal ihr eigen nennen. Mit 553 Ringen lagen sie deutlich vor der I. Kompanie mit 490 Ringen. Dies mag auch daran gelegen haben, dass leider nur insgesamt 17 Schützen und fünf Damen am Wettkampf teilnahmen. Für den Ausrichter, die II. Kompanie, ein unbefriedigender Sachverhalt. In der Schützenklasse I (18- 34 Jahre) siegte Benjamin Hugo mit 95 Ringen. Thorsten Haack siegte in der Schützenklasse II (35- 54 Jahre) mit 93 Ringen. Den ersten Platz in der Schützenklasse der Senioren (55 und älter) belegte mit 95 Ringen Horst Michel. Die Platzierung im Damencup sah wie folgt aus: Platz 1 Marita Voß mit 97 Ringen, Platz 2 Beate Bertram mit 96 Ringen und Platz 3 Doreen Lodahl mit 91 Ringen. Am Preisschießen nahmen 21 Personen teil. Hier siegte mit 30 von 30 möglichen Ringen Beate Bertram vor Benjamin Hugo (29 Ringen), Horst Michel, Steffen Schmitz und Andreas Fries erreichten jeweils 28 Ringe. Im Anschluss folgte beim gemütlichen Beisammensein, die Siegerehrung im Speisesaal der Halle Friederichshöhe. Hier die Ergebnisse als PDF-Dateien:
  • Damen
  • Wertung
  • Vergleich der letzten Jahre

  • (Detlev Becker)




    25.11.2006

    KfD-Basar unterstützt Hospizarbeit und Tagesmütter

    Auch in diesem Jahr kommt der Erlös aus dem Verkauf des Weichnachtsbasars der KfD Niedereimer der Hospizarbeit zu gute. So unterstützt man die Arbeit des Kinderhospiz Balthasar in Olpe und des Hospiz Raphael in Arnsberg. Ebenso soll die Einrichtung "Tagesmütter" einen Betrag erhalten. Das Angebot bestand in diesem Jahr unter anderem aus Adventskränzen und Gestecken, selbstgefertigten Stofftieren und Holzarbeiten, stilvollen Handarbeiten sowie selbstgemachten Marmeladen und Plätzchen. Viele Hände trugen auch in diesem Jahr zum Gelingen des Basars bei. Seit vielen Jahren wird der Basar ebenfalls für die Buchausstellung des Borromäus-Vereins der heimischen Pfarrbücherei genutzt und gut angenommen. Restlos geplündert wurde die reichhaltige Cafeteria von den Damen der KfD.
    (Detlev Becker)




    19.11.2006

    Eulenspiegelarbeit am Stephanusweg

    Der Stephanusweg in Niedereimer, an dem seit über einem Vierteljahr mehr oder weniger gearbeitet wird, soll nun endlich wieder asphaltiert werden. Doch die ganze Sache hat einen Pferdefuss, nämlich: Die Stadtwerke verlegten eine Ringleitung in dieser Straße und sind somit Verursacher der Arbeiten. Doch nun soll, nach Beendigung der Arbeit, nur eine dünne Teerschicht über die nicht ausgekofferte Straße gelegt werden. Dies bedeutet zwangsläufig, dass die Straße in Kürze wieder Risse und Löcher aufweist. Doch dann, so plant die Stadtverwaltung, will man die Anlieger für den Komplettausbau der Straße mit Kosten belegen. Gegen diese Vorgehensweise sprach sich der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch in seiner letzten Sitzung vehement aus und fordert nun eine dringende Beschleunigung der schleppenden Baumaßnahme und eine vollständige Sanierung. Ebenso sollen die Eingangsbereiche in die Tempo-30-Zone wieder hergerichtet werden. Die damit zusammenhängende Buslinenführung C3 sollte zurück auf die Sauerlandstraße verlegt werden. Die Belastung der Anlieger sei im Nutzenverhältnis der Fahrgastzahlen an den Haltestellen viel zu hoch. In der Sitzung wurde ebenfalls der neue Flächennutzungsplan für die Stadt Arnsberg besprochen. So empfiehlt der Ausschuss für Niedereimer die Ausweisung des Baugebietes am Himmelpfortener Weg. Die Umlegung von Sportplatz und Schützenhalle sei aufgrund der finanziellen Lage nicht realisierbar und für das Vereinsleben in Niedereimer undenkbar und somit nur eine Scheinalternative. In Breitenbruch möchte man die Fläche unterhalb des Bolzplatzes, Berghofs Wiese sowie zwei Flächen am Ortseingang und ein Eckgrundstück ausweisen lassen. Ferner stellt der Ausschuss ein Votum an die Kreisverwaltung für die schnelle und dauerhafte Einsetzung eines Polizeibezirksbeamten in den Stadtteilen Niedereimer und Breitenbruch. Zum Schluss sprach der Bezirksausschussvorsitzende Friedel Sölken das Dorfjubiläum im kommenden Jahr in Niedereimer an. Er lud alle Ausschussmitglieder zum Neujahrsempfang am 7. Januar herzlich ein.
    (Detlev Becker)




    29.10.2006

    Ministranten feierlich eingeführt

    Am Sonntag im Hochamt der St. Stephanusgemeinde Niedereimer wurden 11 Mädchen und Jungen feierlich, durch Propst Dr. Funder, in das Ministrantenamt eingeführt. Nachdem sie im Frühjahr erstmalig die Kommunion empfangen hatten, bereitete Schwester Ephrem die Kinder nun auf die neue Aufgabe vor. Neben den sonntäglichen Kirchenbesuchern kamen ebenfalls viele Verwandte der Kinder, um sie in ihrem Entschluss zu stärken und zu unterstützen. Als äußeres Zeichen ihres neuen Ministrantenamtes erhielten die Kinder eine Plakette zum Umhängen während des Altardienstes und den Messdienerausweis.
    (Detlev Becker)




    20.10.2006

    Ski-Abteilung startet in die Saison

    Mit einer gemeinsamen Wanderung startete die Ski-Abteilung des TuS Niedereimer am vergangenem Sonntag in die neue Saison. Über 50 Teilnehmer nahmen bei herrlichen Herbstwetter daran teil. Vom Dorfplatz aus ging es durch die Berbke und über den "Assmanns-Weg" zum Rastplatz am Stollen. Nach der Stärkung zogen die Wanderer weiter den Stemberg hinunter zum Sportheim auf der Friederichshöhe. Den Abschluss bildete ein zünftiges Beisammensein nach bayrischer Art im rautengeschmückten Heim mit entsprechenden Essen und Getränken. Die Ski-Abteilung konnte sich in nur kurzer Zeit von 18 auf heute ca. 70 Mitglieder steigern. Das Leitungsteam dieser Abteilung besteht aus Benno und Martina Beier, Elmar Bertram sowie Andrea Schmidt. Rückblicken können die Ski-Sportler in diesem Jahr auf das Vater-Kind Wochenende, die Ski-Freizeit in Fieberbrunn, den Extreme-Alpine-Cup und das Skifahren an den vielen Wochenenden im Sauerland.
    (Detlev Becker)




    20.10.2006

    Heimische Künstler stellen sich dem Fotografen

    Leider konnten nicht alle der angesprochenen heimischen Künstler aus Niedereimer, die an dem neuen Dorfkalender mitgewirkt haben, den Fototermin in der vergangenen Woche wahrnehmen. Dennoch stellten sich 10 der 13 Künstler für den Profi in die richtige Pose. Im Anschluss wurden noch die Arbeiten einiger Künstler abfotografiert. Auf dem neuen Dorfkalender, für das Jubiläumsjahr 2007, sind die verschiedensten und individuellsten Arbeiten der Maler, Zeichner, Fotografen oder Schnitzer zu sehen. Ab Mitte November dann soll der Künstlerkalender, der zusätzlich wieder mit allen wichtigen Terminen bestückt ist, an den Haustüren zum Kauf angeboten werden. Der Kalender eignet sich ebenfalls hervorragend als Weihnachtsgeschenk. Dies aber nicht nur für die Einheimischen, sondern gleichfalls für die "ehemaligen" Niniviten. Ein schöner Gruß aus der alten Heimat. Da nur eine bestimmte Auflage gedruckt wird und der Vereinsring mit einem guten Absatz rechnet, sollte sich jeder Ninivit frühzeitig mit dem Kalender eindecken.
    (Detlev Becker)




    19.10.2006

    Vereinsring Niedereimer stimmte Termine ab
    Martinszug zieht am 10.11. durchs "Neue Dorf"

    In der Herbstsitzung des Vereinsring Niedereimer wurden vorrangig die Termine für das Jubiläumsjahr 2007 abgestimmt. Nachzulesen sind die Veranstaltungen im neuen Dorfkalender, der zur Zeit in Arbeit ist und bereits ab Mitte November an den Haustüren zum Kauf angeboten werden soll. In seinem Geschäftsbericht bedankte sich der Vorsitzende Jürgen Bläsing bei allen Anwesenden für ihr Zutun besonders beim Schnadegang und Osterfeuer, welches so zu einem guten Gelingen führte. Besonders erwähnte er im Zusammenhang mit dem Osterfeuer Michael Kaiser, er zeigte ein überdurchschnittlich hohes Engagement bei den Vorbereitungen und Nacharbeiten hierzu. Ebenso dankte man dem Kassierer Michael Roth für seine Arbeit. Als Dankeschön wurde er für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Erinnert wurde nochmals an das Martinsspiel in der Kirche und anschließendem Martinszug am 10. November um 18.00 Uhr durchs "Neue Dorf". Feuerwehr, Musikverein und Schützenbruderschaft sagten ihre Teilnahme zu. Zum Abschluss gibt es wie alljährlich für die Kinder Brezeln und für die Erwachsenen abermals Heißgetränke.
    (Detlev Becker)




    26.09.2006

    Reger Zuspruch beim AKD

    Wieder einmal fand der Tag der offenen Tür beim Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. regen Zuspruch bei Einheimischen und auswärtigen Gästen. Dieses zeige das sich der AKD im Laufe der Jahre im Dorf etabliert habe. Den Besuchern konnten viele Fotos, Bücher oder Exponate des Dorflebens aus längs vergangener Zeit präsentiert werden. Auf besonderes Interesse stießen abermals die Fotos aus der umfangreichen Sammlung des AKD. So manches "Döneken" lebte im Zusammenhang damit wieder auf. Im nächsten Jahr möchte der AKD, im Rahmen des Jubiläumsjahres, den Besucher eine umfangreichere Ausstellung bieten. Näheres dazu wird den Interessierten frühzeitig bekannt geben.
    (Detlev Becker)




    23.09.2006

    Kreissiedlerfest zum 40. Geburtstag

    Die Siedler aus Niedereimer nahmen ihren 40. Geburtstag zum Anlass, dass diesjährige Kreissiedlerfest in Niedereimer auszurichten. Hierzu füllten zahlreiche Gäste, aus den 13 angeschlossenen Ortsgruppen des Stadtgebietes, die Halle auf der Friederichshöhe. Unter ihnen befanden sich einige Vertreter aus der Politik, wie die Landtagsabgeordneten Gerd Stüttgen (SPD) und Klaus Kaiser (CDU) sowie die stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner, der Bezirksausschussvorsitzende Friedel Sölken und dessen Vertreterin Irmgard Hesse. Der Vorsitzende des Siedlerbundes Westfalen-Lippe Alfons Löseke lies sich krankheitsbedingt entschuldigen. In seiner Festrede wies der Kreisvorsitzende Heribert Hartmann auf die positive Entwicklung in den 42 angeschlossenen Kreisverbänden hin. Ebenso habe sich die Ortsgruppe Niedereimer in den vergangenen 40 Jahren von der damaligen Siedlergemeinschaft "Rote Erde" mit etwa 25 Mitgliedern zu einer Gruppe von derzeit 284 Aktiven entwickelt. Als Höhepunkte des Jahres in Niedereimer seien hier zu nennen das Siedler-/Kinderschützenfest und die Winterwanderung. Weiter gab er zwei Neuerungen bekannt. Zum einen habe sich der Siedlerbund umbenannt, in einen für die heutige Zeit angepassten Namen "Verband Wohneigentum e.V.". Hiermit möchte man eine breitere Masse von Wohneigentümern ansprechen. Zum zweiten wird das Kreissiedlerfest aus Kostengründen in Zukunft nur noch alle zwei Jahre stattfinden, Ausnahme Jubiläen. Nach diesen Worten lud der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Niedereimer, Ralf Schilde, die Gäste zum Tanz mit der Band "The Times" ein. Ebenfalls lockte die Besucher eine imposante Tombola mit vielen großzügigen Gewinnen. Bis spät in die Nacht feierten noch die Besucher das Kreissiedlerfest in Niedereimer.
    (Detlev Becker)




    16.09.2006

    Besucher halten ihrer Feuerwehr die Treue

    Trotz der Baustellenphase und des eingeschränkten Aktionsradius war der Tag der offen Tür bei der Feuerwehr in Niedereimer, auch ohne Einsatzübung, wieder ein voller Erfolg. Für die Niniviten und ihre Gäste ist dieser Tag ein Fest für die ganze Familie und ein festes Datum im Terminkalender. Die Männer der Feuerwehr mit ihren Partnerinnen boten ein abwechslungsreiches, buntes Programm an diesem Tag. Wie in jedem Jahr steht der Spaß für die Kinder an oberster Stelle. So konnten sich die Kids in den zwei Hüpfburgen richtig austoben oder sich an der Feuerspritze am Brandhaus probieren. Sichtlich Spaß machten den Mädchen und Jungen auch die Rundfahrten im Feuerwehrauto. Gut angenommen wurde ebenfalls das Kinderschminken des Awo-Kindergartens, viele kleine bunte Kunstwerke waren anschließend zu sehen. Für geübte Rennfahrer konnte die auf dem PC simulierte Strecke abgefahren werden. Hier siegte Dominik Gierse vor Maximilian Bertram und Dennis Blume. Alle drei erhielten Kinogutscheine unterschiedlichen Wertes. Zu kurz kamen aber ebenfalls nicht die Erwachsenen. Sie durften, die in einer Tüte eingeschweißten Muttern, schätzen. Insgesamt befanden sich 613 Muttern in der Tüte. Rainer Osterhaus sicherte sich hierbei den 1. Platz (1 Kasten Bier), Platz 2. (15 Wertmarken) und 3. (10 Wertmarken) belegten Silke Bause und Mathias Rath. Zahlreiche Vertreter heimischer Betriebe und aus der Politik ließen sich einen Besuch nicht entgehen. Auch Feuerwehrkameraden aus Nachbarwehren und das THW waren zu Gast in Niedereimer. Mit herzhaften Kuchen und deftigen Speisen vom Grill sowie gekühlten Getränken sorgte die Feuerwehr für das Wohlergehen ihrer Gäste an diesem Tag. Das sonnige Wetter rundete dieses Fest ab. Zu einem späteren Zeitpunkt konnten sich auch die Damen und Herren vom Fahrverhalten des Löschfahrzeuges selbst überzeugen. Nach Einbruch der Dunkelheit stärkten sich Kinder und Erwachsene noch mit Stockbrot. Auf dem Heimweg sah man viele, teils zwar müde, aber zufriedene Gesichter.
    (Detlev Becker)




    13.09.2006

    Feuerwehr schenkt dem Kindergarten "Einsatzuniformen"

    Mit drei "Einsatzuniformen" im Gepäck kamen in diesem Jahr die Brandschützer aus Niedereimer in den Awo-Kindergarten an der Friederichshöhe. Jede Gruppe erhielt eine Uniform bestehend aus Hose, Oberteil und Helm kindgerecht zugeschnitten. Die Freude bei den Kindern und Erzieherinnen war dementsprechend groß. Nach der Übergabe erfolge die Brandschutzerziehung in den einzelnen Gruppen. Brandinspektor Dirk Sölken und Brandmeister Markus Schneider, beides Führungskräfte der Stadtteileinheit Niedereimer, unterwiesen die Jungen und Mädchen im richtigen Umgang mit dem Notruf. Zudem stellten sie ihre Einsatzuniform vor und erläuterten die Notwendigkeit von Rauchmeldern im Haushalt. Während dieser Zeit zeigte Oberbrandmeister Andreas Bertram, er ist Zugführer der Jugendfeuerwehr, den Kindern das in Niedereimer stationierte Löschfahrzeug. Zudem durften die Kids einmal richtige/r Feuerwehrmann oder -frau sein und mit dem Schlauch spritzen. Zum Abschluss bedankten sich die Kindern bei der Feuerwehr mit gemalten Bildern und ihrem Feuerwehrlied.
    (Detlev Becker)




    13.09.2006

    AKD gewährt Einblick in die Dorfgeschichte

    Am Sonntag, 24. September lädt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. zum zweiten Mal seine Mitglieder und andere Interessierte zum Tag der offenen Tür in seinen Archivraum am Stephanusweg ein. In der Zeit zwischen 11 und 17 Uhr soll den Besuchern ein Einblick in die umfangreiche Sammlung zur Dorfgeschichte gewährt werden. Zu sehen sind komplexes Bild- und Buchmaterial sowie diverse Exponate aus längst vergangener Zeit. Gerne stehen an diesem Tag der Vorsitzende und Ortsheimatpfleger Detlev Becker mit seinen Vorstandskollegen den Gästen Rede und Antwort. Ebenso können an diesem Tag Hefte, Bücher oder Aufkleber käuflich erworben werden. Den Besuchern möchte man allerdings nicht nur trockenen Stoff anbieten, sondern auch die Möglichkeit zum Verweilen und Klönen. Dazu werden im Hof Sitzgelegenheiten aufgebaut und gekühlte Getränke angeboten. Der AKD würde sich freuen, wenn von diesem Angebot wie im letzten Jahr reichlich gebrauch gemacht würde.
    (Detlev Becker)




    06.09.2006

    Tag der offen Tür bei der Feuerwehr
    Baustellbedingter kleiner Aktionsradius

    Bereits zum 13. Mal lassen sich die Feuerwehrkameraden aus Niedereimer über die Schulter bzw. hinter die Kulissen schauen. Los geht es am Samstag, 16. September um 14.00 Uhr am Gerätehaus. Leider steht in diesem Jahr der Feuerwehr, wegen der Baustelle am Stephanusweg, nur ein kleiner Aktionsradius zur Verfügung. Daher kann voraussichtlich erstmals keine Schauübung erfolgen. Das sollte aber keinen Besucher vom Kommen abhalten. Dennoch haben sich die Feuerwehrmänner wieder einiges für die Kinder einfallen lassen, wie z.B. Hüpfburg, Brandhaus oder Rundfahrten. Für die Jugendlichen gibt es abermals computersimulierte Spiele mit interessanten Preisen. Nach Einbruch der Dunkelheit bietet man den Kindern noch Stockbrotbacken am Lagerfeuer an. Bestens gesorgt ist ebenfalls für das leibliche Wohl mit Speisen vom Grill, einer reichhaltigen Cafeteria und ausreichend Getränken. Mit Gasöfen sorgt man am Abend bei den Gästen für wohlige Wärme und Gemütlichkeit im Zelt und der Fahrzeughalle. Die Feuerwehrkameraden mit ihren Partnerinnen würden sich über eine zahlreiche Beteiligung aus den Reihen der Bevölkerung freuen.
    (Detlev Becker)




    25.08.2006

    Jugendfeuerwehr löscht in Niedereimer

    Mit einem Großaufgebot von Jungen und Mädchen rückte am Wochenende die Jugendfeuerwehr zum Löschen an. Angenommene Lage war ein Wohnhausbrand am Alten Brunnen in Niedereimer. Durch Funkenflug hatten zusätzlich auch Teile des angrenzenden Waldes Feuer gefangen. Das Wasser für diesen "Brand" musste mittels einer fast 200 Meter langen Doppel-B-Schlauchleitung aus dem Wannebach geholt werden. Um den fließenden Verkehr nicht zu behindern, musste dafür über die Wannestraße die Schlauchbrücke aufgebaut werden. Dem Wohnhausbrand rückte man anschließend mit zwei C-Rohren zu Leibe. Aus drei weiteren C-Rohren bekämpfte man den Waldbrand. Unter Anleitung ihrer Ausbilder meisterten sie die Aufgabe mit Bravour. Diese Übung hatte sich der Oberbrandmeister Markus Schneider aus Niedereimer ausgedacht. Den Jugendlichen und Ausbildern machte die Übung sichtlich Spaß und sie stellten ihr Können unter Beweis. Die zahlreichen Zuschauer waren von der Leistung beeindruckt. Die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr, des Zuges II, üben in den Sommermonaten alle 14 Tage im Wechsel an den verschiedenen Standort zwischen Oeventrop und Bruchhausen. Hier wird das theoretische Wissen, welches in den Wintermonaten vermittelt wird, vertieft. Neben dem feuerwehrtechnischen Dienst steht ebenso das gemeinsame Freizeitprogramm wie z.B. Grillabend oder Spiele auf dem Programm. Höhepunkte des Jahres sind aber Wohl das Jugendlager oder die Städtetour. Mehrere Übungen, Unterrichte und Unternehmungen im Jahr werden gemeinsam mit allen Jugendfeuerwehrleuten der Stadt Arnsberg abgehalten. Solche Veranstaltungen prägen die Jugendlichen und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl. Ernst wird es bei den Kids, wenn die Prüfungen zur Übernahme in den aktiven Dienst anstehen. Hierbei sind die "Jugendflamme" und die "Leistungsspange" wichtige Vorraussetzungen. Sollte jetzt bei den Jungen und Mädchen ab 12 Jahren das Interesse geweckt worden sein, so können sie gerne mal bei der Jugendfeuerwehr der Stadt Arnsberg reinschnuppern. Ansprechpartner ist der Oberbrandmeister Andreas Bertram aus Niedereimer, Tel. 02931/22456.
    (Detlev Becker)




    22.08.2006

    Neuer Flächennutzungsplan vorgestellt
    Verkaufserlös vom Spielplatz Himmelpfortener Weg soll in Niedereimer bleiben!

    In einer gemeinsamen Sitzung der Bezirksausschüsse Arnsberg, Niedereimer/Breitenbruch und Rumbeck/Uentrop wurde der Vorentwurf zum neuen Flächennutzungsplan der Stadt Arnsberg vorgestellt. Anschließend berieten die Ausschüsse für sich allein. Frau Bettina Dräger-Möller von der Stadtentwicklung und Herr Markus Ließen vom Büro Grünplan standen Rede und Antwort für den Bereich Niedereimer/Breitenbruch. In Breitenbruch soll Gelände an der Straße Zum Scharfenberg und unterhalb des Bolzplatzes als Bauland ausgewiesen werden. In Niedereimer möchte man vorrangig Baulücken schließen. Des weiteren wünscht man die Option für den südlichen Teilbereich des Feldes zwischen Himmelpfortener Weg und Wannebach offen zu halten. Dieses ist zwar kein ideales Bauland aber die letzte Möglichkeit in Niedereimer. Nach entgültiger Aufstellung des Planes soll zu einer Bürgerversammlung in Niedereimer eingeladen und grundlegende Fragen geklärt werden. Des weiteren sprach sich der Bezirksausschuss dafür aus, die Buslinieführung durch Niedereimer nochmals zu überprüfen. Nach Ansicht der Mitglieder bestünde durch die geringe Nutzung kein nennenswerter Bedarf. Dem entgegen müssen vermutlich die, durch den Busverkehr entstandenen Straßenschäden, mit Anliegerkosten instandgesetzt werden. Der Streckenabschnitt durch das Dorf wird täglich, in der Zeit zwischen 6.00 und 22.00 Uhr, von mehr als 60 Bussen befahren. Über die Vorgehensweise am Spielplatz Wannestraße zeigte sich der Ausschuss empört. In einer "Hauruckaktion" hatte man die, nach Auskunft der Verwaltung, maroden Spielgeräte abgebaut. Über die weitere Nutzung soll nun der Fachausschuss entscheiden. Nach Ansicht des Bezirksausschusses jedoch muss dieser Spielplatz, aufgrund der Lage- und Wegestruktur in Niedereimer, vorrangig wieder hergestellt werden. In diesem Zusammenhang wies der Ausschussvorsitzende Friedel Sölken nochmals darauf hin, dass die Verwaltung seinerzeit zugesagt hatte den Verkaufserlös aus den Spielplatz am Himmelpfortener Weg in andere Spielplätze in Niedereimer zu stecken. Der Ausschuss wurde darüber informiert, dass die ehemalige Fußgängerbrücke an der Wannestraße in Kürze am Stephanusweg angebracht wird. Somit ist für die Sicherheit der Fußgänger gesorgt. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, ob es möglich sei die Niedereimerstraße im Bereich Ende Tempo-30-Zone und Kappenohl mit einem Mittelstreifen zu versehen. Somit möchte man versuchen das hohe Tempo der Fahrer zu drosseln und das Überfahren der Mitte verhindern. Zum Schluss gratulierte der Vorsitzende Herr Sölken noch den Breitenbruchern zum Verlauf ihrer Jubiläumsfeierlichkeiten, die tollen Anklang fanden.
    (Detlev Becker)




    03.08.2006

    Kindertrödelmarkt ein voller Erfolg
    Standgeld und Cafeteriaerlös geht an Kinderhospiz

    Toll angenommen wurde der erste Kinderklamotten- und Kinderspielzeugtrödelmarkt der vom Pfarrgemeinderat in Niedereimer veranstaltet wurde. Insgesamt boten 23 Damen und Kinder ihre schönen Waren an. Über zwei Etagen verteilten sich die Stände und teilweise war es kaum möglich an die Tische vorzudringen, solch ein Andrang herrschte am Samstag Nachmittag. Zusätzlich bot man den Besuchern noch eine gut bestückte Cafeteria. Der Erlös hieraus, genau wie das Standgeld, wird dem Kinderhospiz Balthasar in Olpe zugute kommen. Eine Wiederholung des Klamotten- und Spielzeugmarktes ist angedacht.
    (Detlev Becker)




    03.08.2006

    Oberhausen und Schalke Ziel der Messdienerfahrt

    Einen erlebnisreichen Tag verbrachten 20 Messdiener aus der St. Stephanusgemeinde Niedereimer zuerst im Sealife-Aquarium in Oberhausen. Dort bot sich den Mädchen und Jungen ein Schauspiel der Lebewesen am und im Wasser. Später fuhren die Messdiener weiter nach Gelsenkirchen-Schalke. Hier konnten die Kinder das Training der Knappen hautnah miterleben. Schwester Ephrem, die Küster Klaus Bertram und Otto Voss sowie drei weitere Erwachsene begleiteten die Ausflügler. Weder Propst Dr. Funder noch Pfarrer Siepe, aus dem Pfarrverbund, konnten an der Fahrt teilnehmen. Die Finanzierung der Fahrt erfolgte ausschließlich durch eine Türkollekte und einige Sponsoren aus der Gemeinde.
    (Detlev Becker)




    16.07.2006

    Brückenteile der Wannebrücke montiert

    Vor einigen Tagen wurden die Brückenteile der neuen Wannebrücke in der Ortsmitte geliefert und montiert. Bereits in den frühen Morgenstunden wurden die sechs Einzelteile mit Spezialfahrzeugen angeliefert und einen Schwerlastkran in die richtige Position gebracht. Zahlreiche Niniviten verfolgten die bis in die Mittagsstunden andauernden Arbeiten. Nun müssen noch die einzelnen Brückenteile zusammen betoniert werden. Derzeit ist man mit den Anfüllarbeiten für die Brücke beschäftigt. Bis zur entgültigen Fertigstellung wird jedoch noch eine Weile vergehen. Die Fahrbahndecke muss noch asphaltiert und das neue Geländer montiert werden. Leider fiel im Zuge der Baumaßnahme der rechts stehende Ahornbaum der Motorsäge zum Opfer. Vor fünf Jahren noch hatte man genau diesen Baum mit einem hohen Kostenaufwand - durch den Einbau von Wurzelbrücken - versucht zu schützen. Zu hoffen bleibt, dass nicht noch mehr Bäume dem Brückenbau und der damit verbunden neuen Straßenführung weichen müssen. Es gilt hier wohl ganz besonders die Linden, welche der Straße einen alleeartigen Charakter geben, zu erhalten.
    (Detlev Becker)




    06.07.2006

    Geck getauft - Bier probiert

    Zur Einstimmung aufs Schützenfest trafen sich am Donnertag Abend etwa 50 Männer vom Vorstand der Bruderschaft sowie die Festhelfer zur traditionellen Gecktaufe mit Bierprobe auf der Friederichshöhe. Während dieser Feier wurde die Geckpuppe anständig mit Bier getauft. Geckpate in diesem Jahr wurde Peter Hense, dessen Vater vor 40 Jahren die Königswürde errang. Für den Geck stand der Vorjahrespate Modell und deutet mit Bargeld und Bankenlogo auf seinen Job als "Banker" hin. Der Geckpate muss nun dafür Sorge tragen, dass der Geck pünktlich am Montag Morgen an der Vogelstange steht. Sollte dies nicht der Fall sein, muss er ihn teuer auslösen. Bedingt durch das anhaltende Gewitter dehnten die Schützenbrüder die Bierprobe recht lange aus und läuteten somit das Fest der Feste in Ninive ein.
    (Detlev Becker)




    06.07.2006

    1. Ausgabe der "Jubiläumspost" erreicht die Niniviten

    Noch rechtzeitig vor dem Schützenfest gelangte jetzt die 1. Ausgabe der Jubiläumspost in die Briefkästen der Niniviten. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Dorfjubiläum wollen damit auf die bevorstehende 800-Jahrfeier Niedereimers im kommenden Jahr aufmerksam machen und somit das Jubiläum in alle Munde bringen. Die AG möchte alle Bürgerinnen und Bürgern in das aktive Miteinander einbeziehen. Ferner würde sich die AG freuen, wenn die Vereinsspendenaktion des Modehauses Cruse vielfache Unterstützung fände. Weitere interessante Daten, Fakten und Bilder zum Dorfjubiläum sind ab sofort hier oder auch auf der Homepage www.dorfjubilaeum.de.vu zu lesen und zu sehen.
    (Detlev Becker)




    25.06.2006

    Schnadegänger kontrollieren die Grenze
    Im nächsten Jahr einmal rund um Niedereimer

    Eine stattliche Zahl von 33 Schnadegängern kontrollierten am Wochenende die nord/westliche Grenze zum Nachbarn Bruchhausen. Die Männer, Frauen und Kinder zogen entlang des Radweges und danach steil bergauf auf "Pastors Kopp". Hier wurden die Neubürger ordentlich gepohläst, indem sie über den Grenzstein gebückt, mit dem Schnadestock Bekanntschaft machten. Die Teilnehmer überzeugten sich während des Schnadegangs davon, dass die Grenze noch ordnungsgemäß verläuft. Bevor sich die Grenzgänger allerdings auf den Weg machten, enthüllte man an der Hofkapelle Bienstein eine neue Schautafel. Diese Kapelle wurde vor 120 Jahren, am 10. Juni 1886, durch Pastor Schmidt aus Hüsten geweiht. Einige Jahre feierte man hier Hl. Messen, Trauungen, Taufen und Beerdigungen. Vor etwa 20 Jahren wurde sie nach Denkmalschutzbestimmungen komplett renoviert. Der Altar ist allerdings schon wesentlich älter. Die Weihe fand im Jahre 1645 durch Franz-Wilhelm Kardinal von Wartenburg statt. Wie der Altar allerdings nach Niedereimer kam und woher er stammt liegt bisher noch im Dunkeln. Der Abschluss des diesjährigen Schnadegangs fand im Sportheim statt. Hier schaute man sich gemeinsam mit den Sportfreunden das Viertelfinalspiel der Deutschen Mannschaft an. Bei einer Rast verteilte man wieder das Dorfrätsel. Hier galt es Fragen rund um Niedereimer richtig zu beantworten. Acht Teilnehmer erreichten die volle Punktzahl, daher musste das Los entscheiden. Hierbei siegten Friedrich Bienstein, Hans-Jürgen Gräpel und Günter Lichte. Die Gewinner konnten zwischen T-Shirt oder Tasse mit Dorfwappen wählen. Die größte Gruppe beim Schnadegang stellte der SGV, dafür wurde ein 30 Liter Fässchen Bier ausgelobt. Im nächsten Jahr, Niedereimers Jubiläumsjahr, soll der Schnadegang einmal ganz rund um Niedereimer führen. Für diese 18 km will man bereits um 6.00 Uhr starten und an verschiedenen Stellen Rast machen. Es ist angedacht den Schnadegang in verschiedene Themenblöcke einzuteilen. Hierfür hoffen die Ausrichter allerdings auf gutes Wanderwetter und viele Teilnehmer. Der Termin hierfür ist der 30. Juni 2007 - schon einmal vormerken!
    (Detlev Becker)




    18.06.2006

    Pfarrfest lockte Besucher an

    Das sonnige Wetter am Wochenende lockte wieder einige Besucher zum Pfarrfest nach Niedereimer. Nach dem Festhochamt, in dem Pfarrer Thomas Siepe die Beteiligung leider bemängeln musste, startete der Frühschoppen mit Musik des Jugend- und Blasorchesters vom Musikverein Niedereimer. Den Kindern wurde Torwandschießen, ein Maltisch sowie die Sandkiste geboten. Am Nachmittag belebte der Kindertrödelmarkt das Pfarrfest. Ebenso wurde die reichlich bestückte Cafeteria wieder bestens angenommen. Mit Köstlichkeiten vom Grill, einem guten Mittagessen und reichlich gekühlten Getränken sorgte man zudem für das Wohlergehen der Gäste. Für das nächste Jahr ist allerdings eine bessere Koordination und Vorankündigung in der Kirche, im Ort und den Medien geplant. Denn im kommenden Jahr, wird im Rahmen des Jubiläumsjahres, eine Sternwanderung des Pastoralverbundes angedacht.
    (Detlev Becker)




    15.06.2006

    Sportliche Erfolge beim TuS Niedereimer ausgezeichnet

    Unter dem Motto "799 Jahre Niedereimer" stand der diesjährige Tag der offenen Tür des Turn- und Spielverein Niedereimer. Nach langjähriger Pause fand das allseits beliebte Straßenturnier der Fußballer wieder einmal statt. Sechs Mannschaften - Altes Dorf, Auswärtige, Dicke Eiche/ Schürholzstraße, Himmelforten, Hude und Wannestraße - kämpften um den Pokal. Hierbei sahen die zahlreichen Zuschauer viel Interessantes aber auch Kurioses. Letztendlich konnten sich die auswärtigen Spieler gegen die heimischen Mannschaften im 9-Meter-Duell durchsetzten. Zwischen den Spielen boten die Mädchenmannschaften des TuS ein spannendes Einlagespiel. Nach der Siegerehrung beim Straßenturnier folgte die Ehrung der Leichtathleten, die tags zuvor die Dorfmeisterschaften austrugen. MÄDCHEN = Schüler F: Emma Wingenbach, Lisanne Glaremin, Annika u. Katharina Köster, Celina Mercken, Alina Prohaska, Hanna Kampmeier sowie Alissa Fondacaro. Schüler E: Sabrina u. Kristin Gierschewski, Tessa Witte, Lara Stahl, Pia Wingenbach, Mona Kampmeier sowie Michelle Rath. JUNGEN = Schüler F: Jonas Prohaska, Lucas u. Elias Sander, Jannis u. Florian Glaremin, Elias Lange sowie Jan Stahl. Schüler E: Robin Schulz, Johannes Lange, Jan Simon, Fabian Mercken und Max Schulz. Schüler D: Timo Bettin. MÄNNER = Marvin Bertram, Christophe Dhase, Holger u. Jörg Glaremin. Die Friesenolympiade wurde an diesem Tag von den Kindern toll angenommen und das Mitmachen wurde belohnt. Im Anschluss folgte das Elfmeterschießen der Niedereimer Vereinsvorstände. Hieran beteiligten sich: Feuerwehr, Grillverein, Männergesangverein, Musikverein, Schießsportgruppe, Schützenbruderschaft, Spielerausschuss, U- 17-Jugend und TuS. Wie im Vorjahr konnte sich der Grillverein, Dank der aktiven Fußballer, gegen seine Konkurrenten klar durchsetzten. Der zweite und dritte Platz wurde durch Stechen ermittelt, hier bewies der Spielerausschuss die besseren Nerven und siegte vor dem Musikverein. Schöne Preise ergatterten die Kinder beim Torwandschießen. Gezielte Treffer landeten die Spieler/Innen: Kai Baier, Saskia Becker, Timo Bettin, Sebastian Böckmann sowie Albert, Lilli und Susanne Spahiu. Beim Torwandschießen der Frauen und Männer gab es je einen attraktiven 1. Preis, für die Frauen ein VW-Beatle-Cabrio-Wochenende und die Herren ein Mercedes-A-Klasse Wochenende. Hierüber können sich jeweils Sabine Becks-Bettin sowie Steffen Schulz freuen. Die weiteren Plätze belegten bei den Frauen: Stefanie Witte, Margret Voss, Sarah Sölken, Gudrun Kollmann und Ingrid Cornelissen. Bei den Herren gewannen Ralf Simon, Markus Sölken und Volker Wirsbitzki.
    (Detlev Becker)




    11.06.2006

    AKD'ler tauchten in die Stadtgeschichte ein

    Eine stattliche Zahl von Mitgliedern und Familienangehörigen des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. tauchten kürzlich in die Arnsberger Stadtgeschichte ein. Die eigeninszenierte Stadtführung zwischen Propsteikirche und Schlossberg führte Frau Dorothee Domke an, die selbst aus Niedereimer stammt. Sie verstand es, den Zuhörern 1000-jährige Stadtgeschichte lebendig zu vermitteln. Gespannt hörten die Besucher zu, welche Wahrheiten und Mythen sich in Arnsberg in den vergangenen Jahrhunderten zugetragen haben sollen. Zum Abschluss kehrten die Teilnehmer noch in einen gemütlichen Biergarten in der Altstadt ein. Resümee aller Zuhörer, sehr interessant und wiederholungsfähig.
    (Detlev Becker)




    10.06.2006

    Neuer Vogel vorgestellt

    Am Wochenende präsentierte der Vogelbauer voller Stolz seinen neuen Vogel. An der Vorstellung nahmen neben dem Hauptmann Ralf Schilde und dem Adjutanten Lutz Werthschulte auch das amtierende Niedereimer Königs- und Kreiskönigspaar Sonja und Martin Blume teil. Abzuwarten bleibt nun, wer dem Vogel in diesem Jahr wohl der Insignien beraubt, die Flügel stutzt und ihm letztendlich das Garaus macht. Die Insignien hat der Vogelbauer den Farben der Fußball-WM in schwarz/rot/gold angepasst. Der Rumpf ist grün und die Flügel des stolzen Vogels sind in schwarz/weiß gehalten - bestimmt wegen der Treffsicherheit. Zu sehen ist der Vogel nun noch, bis zum Schützenfest vom 8.- 10. Juli, in der Sparkassenfiliale in der Wannestraße.
    (Detlev Becker)




    10.06.2006

    II. Kompanie stimmt aufs Schützenfest ein

    Mit ein paar Gästen mehr hatten die Verantwortlichen des 1. Sommerfestes der II. Kompanie der St. Stephanus Schützenbruderschaft wohl doch gerechnet. Aber das überaus gute Wetter und die privaten Feiern hielten wohl etliche Besucher vom Gang auf die Friederichshöhe ab. Den Schützenbrüder und -schwestern die allerdings dort waren, wurde einiges geboten. So nutzte man die Gelegenheit und feierte den Abschluss der Renovierungsarbeiten vom "Kartenhaus" und gleichzeitig den Auftakt in die heiße Phase der Schützenfeste. Den Kostgängern wurden Leckereien aus der Pfanne und vom Grill geboten. Dabei gab es gekühlten Sprudel und Gerstensaft. Im Mittelpunkt dieses Festtag stand, für die kleinen und großen Besucher, das Wettsägen der "Pfundstücke". Hier war es wichtig Holzstücke mit einen Gewicht von genau 500 Gramm abzusägen. Die Teilnehmer hatten hierbei sichtlich Spaß. Den ersten Platz belegte Horst Michel, ihm folgten Marvin Bertram und Christian Körner.
    (Detlev Becker)




    06.06.2006

    CDU auf großer Polenrundfahrt

    Bereits zum dritten Mal ist die CDU Ortunion Niedereimer/Breitenbruch zu einer Rundfahrt durch das Nachbarland Polen aufgebrochen. Die 8-tägige Reise führt die Teilnehmer zu den Städten Posen, Warschau, Tschenstochau, Krakau und Breslau. In jedem Ort werden geführte Stadtführungen angeboten. Ferner sind Ausflüge in die Hohe Tatra oder zum Salzbergwerk Wieliczka geplant. Insgesamt nutzen 49 Personen das Angebot. Organisiert wurde diese Reise abermals von Frau Evamaria Rohwetter, die gebürtig aus dieser Umgebung stammt.
    (Detlev Becker)




    28.05.2006

    Thiemo Kraas holte alles aus den Musikern heraus
    Blumen für Werner Kaluza zum Dank

    Das diesjährige Wunschkonzert des Musikvereins Niedereimer ließ die Besucher in die Welt der Fantasie reisen. Mit der Musik versetzte man die Zuhörer in die verschiedensten Zeiten, Länder, Geschichten und Kulturen. Die gesamte Musikpalette zwischen Klassischer, Rock- oder Marschmusik wurde dargeboten. Zwei Blockflötenspielkreise der Wannetalschule, unter Leitung von Frau ... Wiesenthal, eröffneten, nach den Begrüßungsworten von Hans-Peter Kaluza, den bunten Musikreigen. Im Anschluss stellte das Jugendorchester sein Können unter Beweis. Unter der Leitung von Thiemo Kraas boten sie den Besuchern eine unterhaltsame Fantasiereise. Angesagt wurden die Stücke von Maike Hahne. Nach diesem reizvollen Vorprogramm sorgte das Blasorchester für das nötige Reisefieber zum Durchstarten in die Fantasiewelt. Dank der Unterstützung von Musikern befreundeter Vereine aus der Stadt und dem Umland sorgten die Musikstücke für lebhafte Unterhaltung. Ein Dankeschön ging ebenfalls an alle Aktiven insbesondere an die vielen Studenten des Musikverein, ohne ihre intensive Probenteilnahme sei ein solches Konzert schwer vorstellbar. In diesem Teil stellte Hanna Häger eindrucksvoll die Stücke vor. Einem jedoch merkt man die Liebe zur Musik ganz besonders an. Dieses ist der Dirigent des Musikvereins Thiemo Kraas. Er lebt für und mit der Musik. Thiemo Kraas ist der junge und durchaus ehrgeizige Nachfolger von Hans-Jürgen Wirth. Er war es, der Thiemo das nötige Rüstzeug mitgegeben und ihn dazu inspiriert hat Musik zu leben. Es ist eine Lust Thiemo Kraas beim dirigieren mit dem Taktstock zuzusehen und zuzuhören. Er versteht es die verschiedensten musikalischen Arrangements gekonnt umzusetzen. Zum Schluss des Konzertes bedankten sich die Musiker bei ihrem langjährigen Vorsitzenden Werner Kaluza. Ihm und Hans-Jürgen Wirth war es in den 1980-ziger Jahren zu Verdanken das der Musikverein heute noch besteht. Sie haben es verstanden die Jugend für die Musik zu begeistern und zu gewinnen. Werner Kaluza trat im Herbst als Vorsitzender zurück. Als Dankeschön erhielt er Konzertkarten und einen bunten Blumengruß. Während des Konzert sammelten die Jugendmusiker für ihr Orchester. Die Besucher spendeten spontan 410,- für die weitere Ausbildung der Jungendlichen. Da dieses Konzert ein Wunschkonzert war, gab es natürlich auch einige Gewinner unter den Zuhörern. Zu gewinnen gab es Gutscheine von "Menge an der Schlacht" und König-Imbiss. Gewinner waren Renate Quenkert, Roswitha Voss, Monika Uhlschmidt und Gisela Lüttich. Das Rennen beim diesjährigen Wunschkonzert machte der Radetzky-Marsch mit 60 von 340 Stimmen, gefolgt vom Santana-Medley mit 40 Stimmen. Als Zugabe zum Schluss, des gut zweistündigen Konzertes, boten die Musiker Preußens-Gloria und abermals den Radetzky-Marsch. Die Besucher des Wunschkonzerts waren einhelliger guter Meinung und vollauf begeistert von der Leistung der Musiker.
    (Detlev Becker)




    28.05.2006

    1. Sommerfest der 2. Kompanie

    Ein neues Highlight im Veranstaltungskalender der 2. Kompanie der St Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer soll das Sommerfest am 10.06.2006 werden. Unter dem Motto "Schützenfest ist nicht mehr weit - Sommerfestzeit" sind alle eingeladen, bei Frischge-zapftem, Deftigem vom Grill und aus der Pfanne sowie weiteren Leckereien, sich auf das kommende Schützenfest einzustimmen. Beim Holz-Gewicht-Sägen können die Gäste Ihr Ge-schick im Umgang mit der Säge unter Beweis stellen. Der Kompanievorstand hofft auf einen spannenden Wettkampf. Im Anschluß an den Wettstreit erhalten die besten "Säger" Preise. Das Fest beginnt um 18.00 Uhr auf dem Vorplatz der Halle Friedrichshöhe.
    (Dietmar Eickhoff)




    09.05.2006

    Haushaltsentwurf der Stadt Arnsberg vorgestellt

    In einer gemeinsamen Sitzung verschiedener Bezirksausschüsse, unter ihnen der Ausschuss Niedereimer/ Breitenbruch, wurde den Mitgliedern der Entwurf des Doppelhaushaltes der Jahre 2006/2007 vorgestellt. In den kommenden drei Jahren ist in Niedereimer der Straßenendausbau des Baugebietes "Niedereimer Hude" vorgesehen. Hierfür wurde eine Summe von 1.060.000,- ermittelt. Genaue Ausbaupläne bezüglich der Fahrbahndecke und ähnlichem werden noch erarbeitet und später vorgestellt. Des weiteren sollen auch in Niedereimer und Breitenbruch die notwendigen Straßenreparaturen durchgeführt werden. Ebenso erhält die Grundschule Niedereimer finanzielle Mittel zur allgemeinen Neubeschaffung.
    (Detlev Becker)




    09.05.2006

    Jubilare feiern gemeinsam mit den Kommunionkindern

    Am vergangenem Sonntag gingen 14 Kinder aus der Sankt Stephanusgemeinde Niedereimer zur 1. Heiligen Kommunion. Gemeinsam mit ihnen feierten 15 Frauen und Männer die Silberne-, Goldene-, Diamantne- bzw. Gnadenkommunion. Das bedeutet, sie wurden entweder vor 25, 50, 60 oder sogar vor 70 Jahren erstmals zum Tisch des Herren geladen. Alle zusammen begingen ein festlichen Gottesdienst mit feierlichem Ein- und Auszug der Kommunionkinder und der Jubilare. Leider konnten nicht alle Jubilare, aus gesundheitlichen oder familiären Gründen, an dem Festtag teilnehmen. Diese Art der Jubilarfeier riefen vor 20 Jahren die heutigen Gnadenjubilare ins Leben. Seit dem werden alljährlich die Kommunionjubilare von der Kirchengemeinde zur Mitfeier eingeladen.
    (Detlev Becker)




    06.05.2006

    Niedereimer reist in die Phantasie

    Unter dem Motto "Ninive reist in die Fantasie" steht das kommende Jahreskonzert des Musivereins Niedereimer am kommenden Sonntag, 28. Mai, in der Halle "Zur Friedrichshöhe", Niedereimer. Dass dieser Slogan möglichst erfüllt werde, wünschen sich die Musiker und bereiteten in den vergangenen Wochen und Monaten sowie auf einem Probenwochenende ein vielseitiges und kontrastreiches Programm vor. Die diesjährige Auflage des Veranstaltung erfolgt erneut als Wunschkonzert, was bedeutet, dass die Musiker zuvor wieder an den Haustüren Musikwünsche für das Konzert verkaufen werden. Der Einlass zu selbigem ist dann frei. Der Musikverein lädt alle Niniviten und Konzertbesucher von außerhalb ein, einen schönen Konzertnachmittag zu erleben und gleichzeitig die Jugendarbeit des Vereins unterstützen, die auf den Erlös dieses Konzerts dringend angewiesen ist. Neben dem etwa 30-köpfigen Hauptorchester wird das Jugendorchester des Musikvereins eine Probe seines Könnens abliefern wird. Es besteht nun mittlerweile seit eineinhalb Jahren und ist ebenso wie das Hauptorchester unter der Leitung von Thiemo Kraas. Im Jugendorchester spielen etwa 15 Jugendliche im Alter von 12-15 Jahren, der wertvolle Nachwuchs des Musikvereins Erneut zu hören sein wird auch die Blockflötengruppe, die in Kooperation mit der Wannetalschule vom Musikverein als Form der musikalischen Früherziehung ausgebildet wird. Das ebenso unterhaltsam wie anspruchsvoll gestaltete Programm der Musikvereinigung beinhaltet unter anderem eine Komposition zum Roman "Gulliver's Travels" sowie ein Arrangement der Gitarrenlegende Santana oder den Fliegermarsch. Bewusst sollen bei dem Konzert viele Facetten eines sinfonischen Blasorchesters dargeboten werden, um jeden Musikgeschmack zufrieden stellen zu können und die Besucher auf eine spannende und unterhaltsame Reise in die Fantasie mitzunehmen. Ab 15 Uhr besteht die Gelegenheit, sich in der Cafeteria mit Kaffee und Kuchen zu stärken. Beginn des Konzerts ist um 16 Uhr.
    (Jonas Häger)




    11.04.2006

    "Marterl" bereichert Ortsbild

    Wer sein Spaziergang an den Ostertagen über den Himmelpfortener Weg macht, wird zwischen den Eichen auf ein neues sogenanntes bayrisches "Marterl" stoßen. Auch der Weg der Besucher des Osterfeuers führt an diesem Ort vorbei. Hergestellt und errichtet hat dieses Wegkreuz ein Ninivit, der nicht genannt werden möchte. Er setzte sich zum Ziel dieses Kreuz aufzustellen, aus Ehrfurcht und Dankbarkeit nachdem er eine schwierige Operation überstanden hatte. Nun bleibt zu hoffen, dass dieses schöne "Marterl" die alltäglichen Gegebenheiten sowie das Wetter lange überdauert. Ebenfalls wünschenswert wäre es, wenn Rowdys ihre Kraft nicht daran messen würden.
    (Detlev Becker)




    10.04.2006

    Erste Arbeiten fürs Osterfeuer erledigt

    Zu Wochenbeginn wurden die ersten Arbeiten für das Osterfeuer in Niedereimer erledigt. Einige Helfer erstellten den Unterbau für das Feuer im Eichhahn. Mit Säge und Muskelkraft rückte man dem Holz zu Leibe und baute einen massiven Lattenrost mit Kamin aus Tannenholz. Am Karsamstag geht es weiter. Dann nämlich wird das Grünzeug eingesammelt und aufgeschichtet. Hierzu treffen sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen um 8.00 Uhr an der Feuerstelle im Eichhahn. Zum Abbrennen des Osterfeuers finden sich die Bewohner des Dorfes um 19.30 Uhr an der Kirche ein. Von hier aus zieht man gemeinsam mit der Feuerwehr über die Friederichshöhe und den Himmelpfortener Weg. Dort angekommen findet das beliebte Ostereiersuchen der Kinder statt. Im Anschluss ziehen die Gäste zum Osterfeuerplatz. Auf dem Weg dort hin erhalten die Kinder noch eine kleine süße Überraschung. Wenn sich alle am Platz eingefunden haben, begrüßt der Männergesangverein Niedereimer die Besucher mit einem österlichen Lied. Nach der Ansprache des Ortsheimatpflegers spielt der Musikverein Niedereimer auf. Danach wird das Osterfeuer entzündet. Während die Flammen in den Himmel aufsteigen, sorgen der Musik- und Gesangverein noch für ein wenig Unterhaltung. So bietet das Osterfeuer mit den musikalischen Darbietungen und den Überraschungen für die Kinder wieder für ein schönes Gemeinschaftsgefühl aller Niniviten.
    (Detlev Becker)




    24.03.2006

    Dorfspezifische Idee fürs Jubiläum gesucht

    In der Frühjahrssitzung des Vereinsring Niedereimer war ein Thema das Dorfjubiläum 2007. Nachdem die Umsetzung eines Windspieles aufgrund der hohen Kosten gescheitert ist, wird nun dringend nach einer neuen Idee gesucht. Nun möchte die "Arbeitsgruppe Dorfjubiläum" alle Niniviten mit ins Boot nehmen um eine Lösung zu finden. Gesucht wird eine Idee mit der sich alle Bürger aus Niedereimer identifizieren können. Nach Möglichkeit sollte sich das Dorfwappen die "Dicke Eiche" darin wiederspiegeln. Wer jetzt eine Idee hat sollte sich schnell mit dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker oder dem Vereinsringsvorsitzenden Jürgen Bläsing in Verbindung setzten. Ebenfalls besteht die Möglich seine Idee per e-Mail an: dorfjubilaeum@niedereimer.de kund zu tun. Ebenfalls kamen aus der Versammlung noch Anregungen zum Neujahrsempfang, dem Schnadegang und dem Abschlusskonzert im Jubiläumsjahr. Der Dorfkalender wird im Jahre 2007 mit Material heimischer Künstler bestückt sein. Der Verkauf des Kalender soll in diesem Jahr bereits Anfang November erfolgen. Daher sind die Interessengemeinschaften aufgefordert ihre Termine in der Herbstsitzung zu nennen. Da der Schnadegang in den letzten Jahren sehr rückläufig ist, sprach man in der Versammlung die Leiterin der Wannetalschule an, ob sie nicht vielleicht die Kinder zum mitlaufen animieren könnte. In diesem Jahr sei am 24. Juni ein kurzer Abschnitt des Grenzverlaufes zu begehen. Auch die Kinder des Kindergarten mit ihren Eltern sollen ermuntert werden daran teilzunehmen. Vorher wird eine Infotafel an der Hofkapelle Bienstein enthüllt. Die Seniorenfahrt am 15. September führt in diesem Jahr ins Hochsauerland. Hier soll ein kleiner Ort mit Museum und Burg besichtigt werden. Anschließend sind die Senioren zum Kaffee eingeladen. Als neue Kassenprüfer wurden Bernd Pöthe und Ralf Schilde gewählt.
    (Detlev Becker)




    21.03.2006

    Viele zu ehrende Jubilare bei der KFD in Niedereimer
    Lotte Wommelsdorf nach 24 Jahren als Kassiererin verabschiedet

    In diesem Jahr hatte die KFD Niedereimer viele Jubilare zu ehren. Nach der gemeinsamen Messe und dem Kaffeetrinken nahm die Vorsitzende Frau Christa Boese die Ehrungen vor. Seit 25 Jahren gehören Bärbel Rüther und Gisela Lüttich der KFD an. Monika Eckey, Ursula Eickhoff, Christa Stiefermann und Lieselotte Wommelsdorf sind 40 Jahre in der KFD. Bereits seit 50 Jahren sind Maria Klaus und Hilde Kelle dabei. Jeweils mit einem Blumenstrauß bedankte sich die Vorsitzende Frau Boese bei Frau Marilies Schneider, die sich seit 20 Jahren als Bildungsbeauftragte engagiert, und bei Frau Christa Vernholz die seit ebenfalls 20 Jahren als Helferin tätig ist. Nach 24 Jahren als Kassiererin verlas Frau Lotte Wommelsdorf in der diesjährigen Generalversammlung zum letzten den Kassenbericht. Sie scheidet nun aus dem Vorstand aus. Ihr folgt jetzt Frau Annegret Griesenbrock als neue Kassiererin. Ebenfalls stellte Frau Wommelsdorf ihr Amt als Helferin zur Verfügung. An ihre Stelle rückt nun Frau Monja Voß. Frau Ursula Eickhoff trat im letzten Jahr nach vielen Jahren als Vorsitzende zurück. Für ihr langjähriges großes Engagement ernannte man sie in der Versammlung einstimmig zur Ehrenvorsitzenden. Als wichtige Termine im kommenden Jahr nannte Frau Boese den Frauenkreuzweg am 7. April in Arnsberg und den KFD-Dekanatstag am 15. Mai in Oeventrop. Für den Dekanatstag sind Anmeldungen bis zum 29. April notwendig.
    (Detlev Becker)




    21.03.2006

    Kreissiedlerfest 2006 in Niedereimer

    Am 23. September ist der Deutsche Siedlerbund - Ortsgruppe Niedereimer Ausrichter des diesjährigen Kreissiedlerfest. Das Fest wird auf der Friederichshöhe gefeiert. Der Vorstand wünscht sich eine rege Teilnahme, sowohl aus den eigenen Reihen als auch aus den Reihen der angeschlossenen Ortsgruppen. Am Abend spielen "The Times" und bitten die Festbesucher zum Tanz. Ebenfalls wird eine reichhaltig bestückte Tombola aufgebaut. Als Hauptpreis erwartet den Gewinner ein Wochenende in Thüringen. Die Vorbereitungen hierzu laufen auf Hochtouren. Das Kreissiedlerfest findet in Zukunft nur noch alle zwei Jahre statt. Bei den Wahlen gab es, in der 285 Mitglieder zählenden Ortsgruppe, keine Veränderungen. So wurden der stellvertretende Kassierer Peter Hense, der stellvertretende Schriftführer Markus Cottin und der Beisitzer Achim Hilligsberg wieder gewählt. Als Kassenprüfer wählte die Versammlung Michael Kaiser. Als Termine nannte der Vorsitzende Ralf Schilde noch das gemeinsame Kinderschützen- und Siedlerfest am 20. Mai und die Weihnachtsfeier am 9. Dezember. Herr Schilde bat die Anwesenden sich diese Termine schon einmal vorzumerken.
    (Detlev Becker)




    16.03.2006

    Rainer Kelle im Amt bestätigt
    Kompanie spricht sich gegen Maibaumkranz aus Kunststoff aus

    In geheimer Abstimmung bestätigte die Versammlung der 1. Kompanie der Sankt Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer ihren bisherigen Kompanieführer Rainer Kelle mit 21 Stimmen. Sein Gegenkandidat Wolfgang Goor erhielt 14 Stimmen bei zwei Enthaltungen. Für den bisherigen Jugendsprecher Sebastian Kelle, der sich derzeit aus beruflichen Gründen im Ausland aufhält, wählten die Kompaniemitglieder einstimmig Christoph Reuther. Kassenprüfer wurden Andreas Blöink und Mathias Wein. In seinem Rückblick bedankte sich Rainer Kelle bei allen Mitgliedern und Partnerinnen für die rege Teilnahme an den vielen Veranstaltungen im letzten Jahr. Besonders erwähnte er die Jubiläumsfeier der Kompanien, die trotz des mäßigen Wetters gut verlaufen wäre. Für das kommende Jahr nannte er folgende Großereignisse: 30. April Maibaumfest, 8.- 10. Juli Schützenfest - hier soll versucht werden wieder zu böllern - und 2. Oktober das Herbstfest. Als zusätzliche Termine nannte er: 18./19. August Jubiläumsschützenfest in Breitenbruch (100 Jahre) und 25.- 27. August Europaschützenfest in den Niederlanden. Da der amtierende Schützenkönig Martin Blume ebenfalls Kreisschützenkönig ist, hat er das Recht am Königsschießen zum Europaschützenfest teilzunehmen. Wolfgang Goor verlas im Anschluss die Namen derer, die bereits 25 und mehr Jahre der Kompanie angehören. Für die Pflege der Kompaniewiese bedankte sich Rainer Kelle bei Richard Frank. Ebenso dankte er Susanne Schwierzeck, in Abwesenheit, für das Binden des Maikranzes. Dem Entschluss des Kompanievorstandes den Maibaumkranz zukünftig aus Kunststoff zu nehmen, trat die Versammlung entschieden entgegen. Zum Maibaum gehört ein Naturkranz, so die einhellige Meinung der Schützen. Nun wird Richard Frank den Kranz in diesem Jahr binden. Er war es auch der das Problem Maibaumpfahl ansprach. In den letzten Jahren hatte der Pfahl arg gelitten und er müsste erneuert werden, es besteht dringender Handlungsbedarf. Angesprochen wurde auch der dunkle Weg zum Grillplatz beim Herbstfest. Viele, gerade Ältere, blieben dem Termin aus diesem Grunde fern. Hier soll nun Abhilfe geschaffen werden. Auf die Anfrage ob man den Termin der Versammlung nicht auf ein Wochenende verlegen könnte, stimmten die Mitglieder für die Beibehaltung des Donnerstag Abends ab.
    (Detlev Becker)




    11.03.2006

    Neuer Festwirt zum Schützenfest in Niedereimer
    Kompromisslösung bei Neugestaltung der Halle

    Auf die Frage des Hauptmanns der St. Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer Ralf Schilde ob im Jahre 2006 wieder ein Schützenfest gefeiert werden soll, stimmten alle anwesenden Schützenbrüder in der Generalversammlung mit Ja ab. Ferner gab Ralf Schilde bekannt das das Tambourcorps Schreppenberg sowie die Musikvereine Langscheid und Niedereimer ihre Zusage bereits erteilt hätten. Zur Freude aller Festbesucher bleibt der Bierpreis stabil bei 1,- für das Glasbier. Eine entscheidende Neuerung steht allerdings an. So übernimmt der Festwirt Ingo Stratmann aus Bestwig die Bewirtung der Gäste am Schützenfest vom 8.- 10. Juli. Hierdurch erhofft sich der Vorstand wieder zufriedene Festbesucher. In den letzten Jahren war teils heftige Kritik laut geworden. In der Versammlung holte sich der Vorstand das Einverständnis zur Umgestaltung des Inneren der Halle Friederichshöhe. So soll die Halle nach dem Schützenfest einen neuen, helleren Innenanstrich bekommen. Auf der Wand zum Speiseraum soll eine Namensliste der Königspaare angebracht werden. Zusätzlich, so die Kompromisslösung, soll nach Möglichkeit unterhalb der Fenster ein Holzbild der "Alten Schützenhalle" aufgebracht werden. Um jedoch die Kosten zu senken, müssen sich die Schützenbrüder an den Arbeiten beteiligen. Über eine geringfügige Erhöhung der Mietpreise wurden die Schützenbrüder informiert. Dieses war nötig um die anfallenden Nebenkosten und die Mehrwertsteuer aufzufangen. Im Gegenzug wird bei mehrtägiger Vermietung an Vereine etc. die Miete gesenkt. Ab 2007 gibt es ebenfalls eine Änderung bei der Jubilarehrung. So sollen die Schützenbrüder für 40-jährige Vereinszugehörigkeit bei der Generalversammlung geehrt werden. Dieser Schritt war aufgrund der vielen Jubilare nötig geworden. Alle anderen Ehrungen (Königspaare, Jubilare ab 50 Jahre, Ordensverleihung) erfolgt weiterhin beim Konzert am Schützenfestsonntag. Über den Fortschritt beim Umbau des Kartenhauses konnte ferner berichtet werden. Mobiliar und Beleuchtung sponsert die Veltins Brauerei, die Deckenverkleidung und Wände werden in Eigenregie erstellt. Mit Toiletten und Theke ist dieses nun ein idealer Raum für Sitzungen und kleine Veranstaltungen. An der 800-Jahrfeier beteiligt sich die Bruderschaft gemeinsam mit der Siedlergemeinschaft und veranstaltet am 5. Mai 2007 einen historischen Markt auf dem Festplatz. Neu in den Vorstand gewählt wurde, als stellvertretender Rendant, der amtierende Schützenkönig Martin Blume. Die Fähnriche Peter Hense und Markus Kampmeier wurden wiedergewählt. Zum Kassenprüfer wurde Dirk Sölken gewählt. Ob und inwieweit eine Übertragung der Spiele der Fußball-WM am Schützenfest möglich ist, muss in der nächsten Zeit abgeklärt werden.
    (Detlev Becker)




    05.03.2006

    Stefan Voß neuer Jugendvertreter der 2. Kompanie
    Zahlreiche Aktivitäten für 2006 geplant

    Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken konnte bei der diesjährigen Kompanieversammlung der 2. Kompanie der St. Stephanus-Schützenbruderschaft auf ein abwechslungsreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Highlight war die Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen der Kompanien, welches man deftig auf dem Hallenvorplatz gefeiert hatte. Obwohl 2006 keine Footballnight stattfinden wird, verspricht der neue Veranstaltungskalender ebenfalls Abwechslung. Am 11.03.2006 findet die Generalversammlung der Schützenbruderschaft St. Stephanus Niedereimer statt. Am 10.06.2006 wird erstmalig ein Sommerfest auf dem Hallenvorplatz der Halle Friedrichshöhe durchgeführt. Hier wollen die Schützen mit den Gästen bei urigem Ambiente feiern. Es folgt das Schützenfest vom 08. bis 10.07.2006. Aktiv unterstützt aus den Reihen der 2. Kompanie wird das Kreissiedlerfest der Ortsgruppe Niedereimer des Deutschen Siedlerbundes am 23.09.2006. Der 15. Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen wird am 25.11.2006 stattfinden. Traditionsgemäß lädt die 2. Kompanie am 28.12.2006 zur Winterwanderung nach Breitenbruch ein. Veranstaltungen zum Dorfjubiläum aus Anlaß des 800-jährigen Bestehens von Niedereimer im Jahr 2007 sollen ebenfalls aktiv unterstützt werden. Einstimmig wiedergewählt wurden auf der Versammlung der stellvertretende Kompanieführer der 2. Kompanie Alfons Körner, Kassierer Michael Röhrig und die Beisitzer Dirk Sölken und Michael Lauenroth. Dietmar Eickhoff wird weitere zwei Jahre als Schriftführer agieren. Der bisherige Jugendvertreter Alexander Marienfeld wird durch Stefan Voß abgelöst, welcher in knapp zwei Wochen, nach Vollendung seines 18. Lebensjahres dieses Amt antreten wird. Die Kasse wird im nächsten Jahr von Meinolf Sölken und dem neugewählten Helmut Mitzscherling geprüft. Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken zeigte sich mit dem Versammlungsverlauf sehr zufrieden und dankte alle Anwesenden für die konstruktive Mitarbeit.
    (Dietmar Eickhoff)




    05.03.2006

    Ortstermin an der Wannerfeldbrücke

    Zu einem Ortstermin an der Wannerfeldbrücke in Niedereimer, trafen sich die Mitglieder des Bezirksausschusses Niedereimer/Breitenbruch mit den Herren Lothar Blum und Wolfgang Schomberg vom Fachdienst Verkehr. Hier ging es um den Neubau der Brücke und gleichzeitig um die Sicherheit der Fußgängerin diesem Bereich. Der 225.000,- Neubau soll, sofern eines der Bauunternehmen mitzieht, im April erfolgen. Die Bauzeit beträgt etwa sieben Wochen. Während dieser Zeit soll der Schwerlastverkehr weiträumig umgeleitet werden. Zur Fußgängersicherung, insbesondere der Überquerung, konnte keine zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Vorschläge wie z.B. Fahrbahnverengung oder Poller fanden keine allseitige Zustimmung. Hierzu möchte Herr Schomberg nun noch einmal Rücksprache mit dem Polizeibezirksbeamten und dem Fachdienst Verkehrssicherheit halten. Ferner wurde der Straßenzustand des Stephanusweges, zwischen Agathaweg und Zum Alten Brunnen, sowie des Elsterweges angesprochen. Der Elsterweg wird in Kürze einen neuen Fahrbahnbelag erhalten. Bei dem Stephanusweg will man den Belag vorerst nur ausbessern und voraussichtlich später im Zuge mit der Baumaßnahme der Stadtwerke "Wasserversorgung" komplett erneuern. Angesprochen wurde nochmals das Thema ÖPNV. Die Haltestellen im Bereich Kappenohl und Niedereimerstraße werden gut angenommen. Nach Ansicht eines Anliegers sollte jedoch die Haltestelle Kappenohl komplett verlegt werden. Diesem Entschluss stimmt weder die RLG noch die Verwaltung zu. Es konnte hier jedoch ein Kompromiss gefunden werden, sodass die Haltestellen nun um einige Meter verlegt werden. Ebenso stimmte der Ausschuss der Beschlussvorlage der Verwaltung zur Wahl der Schiedspersonen, wie deren Stellvertretern, für die Schiedsamtsbezirke Bruchhausen/ Müschede/Niedereimer und Oeventrop/Uentrop/Rumbeck zu.
    (Detlev Becker)




    05.03.2006

    Peter Volbracht macht noch 80 Jahre beim MGV!
    Alte Fahne soll restauriert werden

    In der diesjährigen Mitgliederversammlung des Männergesangverein Niedereimer betonte der Chorleiter Peter Volbracht, dass er gerne noch 80 Jahre mit den Sängern weiter machen würde. Er kommt gerne nach Niedereimer, denn gerade hier gäbe es eine effektive Zusammenarbeit mit dem Chor. Im letzten Jahr hätten die 26 Aktiven besonders viel Zeit mit eingebracht und die notwendigen Proben hätten gezeigt, dass man im Jubiläumsjahr ein hohes Niveau erreicht hätte. Um dieses Niveau allerdings zu halten, wünsche er sich eine noch bessere Probenbeteiligung und frische Sangesbrüder. Die Chorproben sind Dienstags zwischen 20.15 und 22.00 Uhr Diesen Worten schloss sich der Vorsitzende des MGV, Hans-Werner Röttgers an. Zuerst aber bedankte er sich für die geleistete Arbeit des Vorstandes und aller Sänger im letzten Jahr. Ein besonderer Dank ging an die Frauen, die bei der Nikolausfeier geholfen hatten. Der Terminkalender war mit den Jubiläumsvorbereitungen, dem Umzug ins Stephanushaus sowie den 11 Auftritten diesmal besonders voll. Trotzdem sei auch die Geselligkeit nicht zu kurz gekommen. Höhepunkt war neben dem Sängerfest, mit 500 Sängern und Sängerinnen aus 21 Chören, die Fahrt an die Ostsee und die traditionelle Wanderung mit Kartoffelbraten. In diesem Jahr stehen wieder allerhand Auftritte und Unternehmungen auf dem Plan. Die Tagesfahrt führt die Sängerfamilie diesmal nach Enschede in die Niederlande. Durch das Sängerfest und durch Spenden soll im kommenden Jahr die alte Fahne des Gesangsvereins restauriert werden. Im Anschluss an die Versammlung folgte wiederum die "Fahnensammlung" bei allen Anwesenden. Im Vorstand gab es zwei wesentliche Personalveränderungen. So schied der 2. Vorsitzende Hans-Jürgen Haack nach 19 Jahren aus. Der Abschied fiel im sichtlich schwer und er bedankte sich für das ihm stets entgegengebrachte Vertrauen. Hierfür rückt ein junger Sänger nach, nämlich Josef Derksen. Zum 2. Geschäftsführer wählte man Erwin Sölken als Nachfolger von Theo Blume. Wiedergewählt wurden der 1. Kassierer Friedhelm Lichte, der Notenwart Helmut Mitzscherling sowie die Beisitzer Alfons Körner, Wolfgang Spindler, Josef Stiefermann und Peter Werdelmann. Kassenprüfer wurden Bernd Kremer und Wolfgang Spindler. Zu ehren waren an diesem Abend nur drei passive Mitglieder. Für 50 Jahre Franz-Josef Baader und Dietmar Brakel sowie Friedel Sölken sen. für 60 Jahre. Leider konnte nur F.J. Baader in der Versammlung direkt geehrt werden.
    (Detlev Becker)




    04.03.2006

    AKD 2006 mit der Bürgermedaille ausgezeichnet
    Im Anschluss an die Mitgliederversammlung Filme gezeigt

    Gut besucht war die diesjährige Mitglieder-versammlung des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer. Der Vorsitzende Detlev Becker konnte über eine rege Arbeit im Jahre 2005 berichten. Höhepunkte des Jahres waren wohl die Ausstellung "60 Jahre Kriegsende" im Mai mit über 600 Besuchern und der damit verbundene Verkauf des Heimatblattes "Der Ninivit" sowie der Besuch des WDR-Fernsehteams von "Mitten drin" im September und der Ostermarkt im März. Nicht unerwähnt seien aber auch der Besuch der Neheimer Synagoge und der Tag der offenen Tür. All diese Aktionen haben dafür gesorgt, dass der AKD sein Image und Bekanntheitsgrad aufwerten konnten. Dieses hohe bürgerschaftliche Engagement hat den Bezirksausschuss und den Rat wohl dazu bewogen, den AKD im Jahre 2006 mit der Bürger/Innenmedaille auszuzeichnen. Außerdem lobte Detlev Becker die gute Zusammenarbeit mit dem Vereinsring und bedankte sich bei den Mitgliedern für ihre Unterstützung auf verschiedenste Weise. Leider konnten im vergangenem Jahr abermals keine Aktiven für die Archivarbeit gewonnen werden, sodass es dort keine wesentlichen Veränderungen gibt. Bei den Vorstandswahlen gab es keine Neuerungen, hier wurden der stellvertretende Vorsitzende Klaus Vernholz, der Kassierer Bernhard Drees und der Schriftführer Michael Schäfer wiedergewählt. Als Kassenprüfer wählte man Wilfried Glaremin und Bernd Pöthe. An Anschluss erfolgte der Bericht des Ortsheimatpflegers. Auch er konnte über seine rege Tätigkeit in verschiedenen Ausschüssen und Gremien berichten. Besonderen Wert lege er auf die Dorfführungen der Grundschulklassen, die er im Jubiläumsjahr 2007 gerne noch ausweiten möchte. Folgende Termine wurden für das kommende Jahr festgelegt: 11. Juni - Historischer Ausflug in Arnsberg; 24. Juni - Schnadegang mit Enthüllung der Schautafel an der Hofkapelle Bienstein und der Tag der offenen Tür am 24. September am Archiv. Nach den Ausführungen zeigte man den Mitgliedern den Fernsehmitschnitt vom WDR und den Videofilm der Ausstellung.
    (Detlev Becker)




    23.02.2006

    Beste Stimmung beim Kinderkarneval in Ninive

    Eine bunte Palette von Kostümen boten sowohl die Akteure auf der Bühne als auch die Zuschauer in der Halle Friederichshöhe in Niedereimer. Ebenso abwechslungsreich waren auch die Auftritte der kleinen Narren. Tanzgarden, "Tiere" und Kinder boten ein ständig wechselndes Programm. Durch das Programm führte in gekonnter Weise der Clown Claudia. Die Zuschauer bedankten sich bei den Akteuren vom TuS Niedereimer, dem SV Arnsberg 09 und dem TuS Bruchhausen mit viel Beifall und jeder Menge Raketen. Die kleinen und großen Besucher waren wiedereinmal von dem Programm begeistert. Gedankt wurde auch den Damen, die die einzelnen Auftritte mit viel liebe und Zeitaufwand einstudiert hatten.
    (Detlev Becker)




    23.02.2006

    Langjährige Kassiererin Marianne Bierbaum verabschiedet

    Die diesjährige Jahreshauptversammlung der SGV-Abteilung Niedereimer fand erstmalig im Sportheim des TuS Niedereimer statt. Hierbei wurde, nach 13-jähriger aktiver Tätigkeit, die Kassiererin Marianne Bierbaum aus gesundheitlichen Gründen verabschiedet. Otto Voss dankte für ihre stets treuen Dienste im Vorstand und überreichte einen bunten Frühlingsstrauß. Bei der anschließenden Wahl wurde Winfried Sölken zum neuen Kassierer gewählt. Herr Sölken möchte als Pensionär dieses Amt nach besten Wissen und Gewissen ausführen. In diesem Jahr konnte die SGV-Abteilung Niedereimer die Eheleute Franz-Heinrich und Irmtraud Sindern sowie Klaus Hackethal und Friedel Hehmann für 25-jährige Mitgliedschaft auszeichnen. Angeboten werden in diesem Jahr wieder zwei Wanderwochenenden in Elkeringhausen. Einmal für junge Familien mit Kindern vom 18.- 20. August und vom 15.- 17. September für Erwachsene. Die Anmeldungen können ab sofort beim Vorsitzenden Otto Voss (Tel. 02931/6382) erfolgen. Die Reihenfolge der Anmeldungen ist maßgeblich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
    (Detlev Becker)




    20.02.2006

    Vorankündigung: Buntes Treiben auf der Friederichshöhe

    Zum Kinderkarneval lädt die Jugendabteilung des TuS Niedereimer wieder alle kleinen und großen Jecken auf die Friederichshöhe ein. Gefeiert wird am Rosenmontag (27.02.) ab 15.00 Uhr, in der prächtig geschmückten Halle. Kinder bis 16 Jahren zahlen 50 Cent Eintritt, Erwachsene zwei Euro. Die Nachwuchsnarren haben mit ihren Müttern wieder ein buntes und abwechslungsreiches Programm einstudiert. Ebenso mischen die Fußballmädchen, unter der Leitung von Sarah Kraus, kräftig mit. Neben den Eigengewächsen aus Niedereimer beteiligt sich wieder der TuS Bruchhausen mit der Tanzgarde. Erstmals nimmt eine Tanzgruppe des SV Arnsberg 09 am TuS-Kinderkarneval in Niedereimer teil. Insgesamt 19 unterschiedlichste Auftritte wurden von allen Akteuren und Trainerinnen seit geraumer Zeit einstudiert. Die kleinen Stars fiebern ihren Auftritten schon heftig entgegen. Durch das Programm führt, seit einigen Jahren schon, nach gekonnter Manier Claudia Gunkel-Timmermann. Vor dem Finale aller Teilnehmer steht noch die große Preiskostümierung mit tollen Preisen an. Hieran können alle Nachwuchsnarren teilnehmen, die in eine tolle Verkleidung schlüpfen. Alles im allem bietet der TuS Niedereimer den Besuchern eine tolle Show. Mit warmen und kalten Speisen sowie Getränken ist bestens für alle Spaßmacher gesorgt.
    (Detlev Becker)




    20.02.2006

    Vorankündigung: Mitgliederversammlung des AKD e.V.

    Am Donnerstag, 2. März treffen sich die Mitglieder des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. zur Mitgliederversammlung. Die Versammlung findet um 19.30 Uhr im Stephanushaus statt. Neben den Mitgliedern sind selbstverständlich auch die Freunde und Gönner des Vereins sowie alle interessierten Mitbürger und Gäste herzlich eingeladen. Nach den Regularien werden der Film zur Ausstellung "60 Jahre Kriegsende" sowie der Fernsehmitschnitt des "Mitten drin" - Teams aus dem Vorjahr gezeigt.
    (Detlev Becker)




    18.02.2006

    Die wilden 13 auf der Bühne

    Beim Frauenkarneval in Niedereimer am vergangenem Freitag ging es wieder hoch her. 13 weibliche Akteure, aus den eigenen Reihen der KFD, brachten das Stephanushaus zum wackeln. Unter ihnen zwei neue Gesichter, nämlich Martina und Ines. Auch sie bestanden ihre ersten Auftritte mit Bravour und sorgten für die richtige Stimmung. Natürlich durfte ebenfalls in diesem Jahr der Auftritt des Hausherrn Dr. Funder nicht fehlen. Büttenreden wie z.B. Sylvester oder Miss Germany und Sketche wie z.B. Die Musikstunde oder das Mutter-/ Tochtergespräch boten, den größtenteils etwa 130 verkleideten Damen aller Altersgruppen, ein abwechslungsreiches Programm. In den kleinen Pausen sorgte der Alleinunterhalter mit Schunkelliedern für den richtigen Frohsinn. Alles in allem wieder ein gelungener Karnevalsauftakt, bis in den frühen Morgen hinein. Teile des Programms sind am Mittwoch beim Seniorenkarneval zu sehen.
    (Detlev Becker)




    05.02.2006

    Feuerwehr an Einsätzen nicht messbar
    Friedel Sölken: Gerade die Feuerwehr ist es, die der Stadt viel Geld spart

    In seiner Ansprache beim Frühschoppen der Agathafeier der Stadtteileinheit Niedereimer brachte es der Einheitsführer Brandinspektor Dirk Sölken ganz klar zum Ausdruck: An Einsätzen zu denen die Feuerwehren ausrücken sind sie nicht messbar. Es gibt zwar Statistiken die belegen welche Schäden durch Unglücksfälle entstanden sind, jedoch gibt es keine Zahlen welche Werte durch den unermüdlichen Einsatz der Wehren geschützt worden sind. Denn gerade durch die vorbeugende Brandschutzerziehung in Kindergärten, Schulen oder an Tagen der offenen Tür wird jedem Mitbürger bewusst wie sie sich selbst helfen können. Gerade diesem Grundsatz der Hilfeleistung haben sich viele Jugendfeuerwehrmänner auch in Niedereimer auf die Fahne geschrieben. Für sie ist der Wahlspruch "Gott zur Ehr - Dem Nächsten zur Wehr" ein Muss. Somit soll, nachdem sich ein neuer Ausbilder für die Stadtteileinheit gefunden hat, die Jugendfeuerwehr in Niedereimer wieder aufgestockt werden. Diesen Worten schloss sich der Stadtwehrführer Peter Glaremin an und dankte allen Kameraden für ihre stete Einsatzbereitschaft und der Unterstützung aller Wehrmänner gegenüber dem Rat und der Verwaltung. Den gerade in der heutigen Zeit sei die Umsetzung von Finanzen, auch für den Kämmerer, ein riesiges Problem da immer neue Finanzlöcher gestopft werden müssten. Ebenso rücke im Laufe der Jahre das Nachwuchsproblem in den Reihen der Wehren immer näher. Zur Zeit kann der Mitgliederschwund durch die Jugendfeuerwehr aufgefangen werden. Die Unternehmer müssten zu diesem Problem sensibilisiert werden um Leute freizustellen. Im Anschluss an seine Worte beförderte er folgende Kameraden: Christian u. Denis Baier, Mathias Kleff und Stephan Voss zu Feuerwehrmännern und es erfolgte die Übernahme in die Einsatzabteilung; Thorsten Götze zum Hauptfeuerwehrmann sowie Oliver Glaremin und Markus Schneider zu Oberbrandmeistern. Der Hauptfeuerwehrmann Klaus-Peter Lauenroth wurde, mit erreichen der Altersgrenze, in die Ehrenabteilung übernommen. Helmut Melchert vom Fachdienst Bürgersicherheit überbrachte die Grüße und den Dank vom Bürgermeister sowie von Rat und Verwaltung. Anschließend nahm er die Ehrung des Hauptfeuerwehrmanns Josef Voss für 35-jährige Treue vor. Das Ratsmitglied Friedel Sölken überbrachte den Dank und die Grüße des Bezirksausschusses und aller Niniviten für die ständige Bereitschaft der Wehr. Auch er betonte das es gerade die Feuerwehren in der Stadt wären, die seit Jahren versuchten Geld einzusparen, wie der Ringtausch der Fahrzeuge gezeigt hätte. Er machte an dem Beispiel deutlich, dass eine Bibliothek zwar eine gute Sache sei aber im Ernstfall nicht mit Löschpapier zu löschen sei. Dafür würde eine leistungsfähige Feuerwehr benötigt und gerade diese Männer und Frauen seien es, die durch ihren freiwilligen Dienst der Stadt viel Geld sparen würden. Ebenso sind sie es die ihr eigenes Leben auf Spiel setzen um andere zu retten und der Wert eines Menschenlebens ist nicht einzuordnen in ein Schema. Den Einsatzkräften gilt eine besondere Wertschätzung das ganze Jahr über, es dürften keine Sonntagsreden sein. Gleichzeitig müssten die Arbeitgeber mit ins Boot genommen werden, ihre Leute im Ernstfall freizustellen. Zugleich betonte die Ratsfrau Irmgard Hesse, dass der Feuerwehr ihre Unterstützung sicher sei. Hier hätten sich gerade viele junge Männer zusammengefunden um im Dienst für den Mitmenschen einzutreten, die eine gute Ausbildung erhalten hätten.
    (Detlev Becker)




    22.01.2006

    Was gibt es in Sundern zu bewundern?

    Auf unbekanntes Terrain begaben sich 30 Wanderfreunde mit dem SGV Niedereimer: Sie besuchten die Nachbarstadt Sundern. Vom Setmecketal aus erklommen sie den "Alten Sundern", stärkten sich bei Kaffee und Kuchen in der Innenstadt und kehrten in der Rochuskapelle ein. Dort faszinierte die die Besucher die Heimatkrippe, bei der berühmte Bürger aus Sundern dem Jesuskind ihre Reverenz erweisen. Pfarrer Michael Schmitt verstand es, in einem kurzweiligen aber sehr informativen Vortrag die historische Bedeutung und zeitlose Vorbildhaftigkeit der dargestellten Krippenbesucher zu vermitteln.
    (Otto Voss)




    22.01.2006

    Überquerungshilfe an der Wannerfeldbrücke zu kostenaufwendig
    Bessere Telefonverbindungen für Breitenbruch

    In der letzten Sitzung des Bezirksausschusses Niedereimer/Breitenbruch wurden die Mitglieder über den derzeitigen Zwischenstand zum Neubau der Wannerfeldbrücke informiert. Der eigentliche Baubeginn im Herbst des Vorjahres musste, aufgrund der angeblich zu hohen Kostenberechnung in der Ausschreibung, verschoben werden. Die Kosten für den Neubau waren mit 185.000,- veranschlagt, nun sollen 40.000,- zusätzliche Mittel aus dem Straßeninstandsetzungsfond bereitgestellt werden. Allerdings ist aus Sicht der Verwaltung und der Polizei keine Überquerungshilfe an dieser Stelle notwendig. Die dafür veranschlagten 31.000,- stünden in Kosten-/Nutzenverhältnis in keiner Relation. Damit fällt eine Querungshilfe für Fußgänger, als Mittelinsel, Fußgängerüberweg oder Ampel, in diesem Abschnitt komplett weg. Die Ausschussmitglieder sind jedoch anderer Ansicht, denn gerade hier überqueren viele Kindergarten- und Schulkinder die Straße. Nun soll der Neubau der Brücke, nach Willen der Verwaltung und Absprache mit der Baufirma, im April/Mai diesen Jahres erfolgen. Hierzu hat der Ausschuss jedoch noch starke Bedenken. Er wünscht das der neue Ausführungsplan kurzfristig durch Herrn Schomberg im Bezirksausschuss vorgestellt und beraten wird. Des weiteren ging es im Bezirksausschuss um das Flurbereinigungsverfahren Forststraße - Neuhaus. Hier stimmte der Ausschuss der Änderung der Stadt-/Kreisgrenze im Bereich Stockumer Forststraße zu. Dieser Plan beinhaltet den Flächentausch von 15 Hektar zwischen der Gemeinde Möhnesse und der Stadt Arnsberg bzw. dem Kreis Soest und dem Hochsauerlandkreis. Die Verwaltung teilte mit, dass der Verbindungsweg zwischen Schürholzstraße und Zur Dicken Eiche in Kürze wieder ordentlich hergerichtet wird. Eine schnelle Instandsetzung im Kreuzungsbereich Niedereimerstraße/Elsterweg hingegen ist jedoch nicht möglich. Bei den illegalen Autorennen im Bereich der Sauerlandstraße sehen die Ordnungsbehörden keinen Handlungsbedarf. Ihnen ist hierüber nichts bekannt. Der Anregung des Ausschusses die Laubcontainer länger stehen zu lassen ist die Verwaltung trotz Aufforderung nicht nachgekommen. Die Verwaltung wird gebeten hierzu Stellung zu nehmen. Des weiteren wünschen die Ausschussmitglieder die Verkehrsbetriebe dahingehend hinzuweisen, dass sich der Stephanusweg und ein Teilstück der Niedereimerstraße in einer Tempo 30-Zone befindet und die Fahrweise und das Tempo dementsprechend anzupassen sind. Des weiteren soll überprüft werden, inwieweit die Haltestellen in diesem Bereich angenommen werden. Die Breitenbrucher fordern eine leistungsfähige Telefonverbindung. Für viele der Telekomkunden ist eine DSL-Verbindung nicht möglich. Die Verwaltung wird aufgefordert diesbezüglich ein Gespräch mit der Telekom zu führen.
    (Detlev Becker)




    19.01.2006

    Erfolgreiche Arbeit der Lesepaten im Awo-Kindergarten

    Bereits seit Dezember 2005 erfreuen sich die Kinder des Awo-Kindergartens in Niedereimer an den Vorleseaktionen ihrer Lesepaten. Mit viel Engagement kommen zur Zeit drei Frauen - Christine Berlocker, Tanja Stahl und Verena Szinglober - jeweils einmal wöchentlich in die Einrichtung. Mit ausgesuchten Bilderbüchern und Geschichten besuchen die Lesepaten den Kindergarten und Unterstützen somit die Arbeit der Erzieherinnen.
    (Detlev Becker)




    15.01.2006

    Beim TuS Niedereimer stehen Renovierungsarbeiten an
    Vorsitzender Klaus Simon denkt aus gesundheitlichen Gründen über Rücktritt nach

    In diesem Jahr noch möchte der TuS Niedereimer die Umkleidekabinen unter dem Sportheim renovieren. Seit nunmehr 30 Jahren hat es keine Veränderungen in diesem Bereich gegeben. Der Vorstand will dafür eine Arbeitsgruppe bilden, die vorwiegend heimische Betriebe auswählt und die Arbeiten überwacht. Natürlich sollen durch die Sportler auch Eigenleistungen erbracht werden, um die Kosten möglichst gering zu halten. Für dieses Vorhaben will der Verein kein Darlehn aufgenommen, sondern je nach finanzieller Lage die einzelnen Bauabschnitte durchführen. Das Material für diese Arbeiten wird von der Stadt gestellt. Des weiteren soll die Außenfassade erneuert, sowie das Umfeld mit Grillplatz umgestaltet werden. Ebenso erhält der Sportplatz neue Asche. Im Bericht zur Jahreshauptversammlung ließ der 1. Vorsitzende Klaus Simon durchblicken das es gut möglich sei, dass er aus gesundheitlichen Gründen, seinen Posten im nächsten Jahr zur Verfügung stellen müsse. Diese Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, jedoch müsse er wie jeder Sportler wüsste kürzer treten. Seine gesteckten Ziele für das vergangene Jahr hätte er leider nicht erreichen können. Er dankte allen, die ihn während seiner Krankheit vertreten hätten. Lobende Worte fand er für die guten Leistungen im Jugendbereich und er bedankte sich bei den Übungsleitern, Helfern und Sponsoren. Ein Aushängeschild für den TuS seien auch die beiden Vertreter im Turn-Gau Friedel Voss und Hans-Dieter Weisgerber. Ebenso erfreut sind wohl alle Sportler und Gäste über Frau Gudrun Kollmann, die neue Wirtin des Vereinsheims. Im Anschluss erfolgten die Wahlen. Hier gab es nur zwei Veränderungen, so scheiden Reinhard Schulz als Pressewart und Dirk Rohland als Fähnrich aus. Sportabzeichen erhielten: Dietmar Dröge (26 Wiederholung), Lothar Zöllner (20 Wh.), Friedrich Voss (18 Wh.), Hans-Dieter Weisgerber (15 Wh.) und Heinz Jöster (13 Wh.). Höhepunkt des Abends waren wohl die Jubilarehrungen. 25 Jahre: Bernadett Bienstein, Kathrin und Daniel Döring, Oliver Glaremin, Mathias Hast, Gerhard Sölken, Ulrich Bierbach sowie Michael Lauenroth; 40 Jahre: Elmar Bertram; 50 Jahre: Friedrich Bienstein, Manfred Reuther, Josef Vehre und Paul Zander; 60 Jahre: Helmuth Lungwitz, Heinz-Peter Palm und Heinz Reuther; 70 Jahre: Paul Grüterich. Beim Punkt Verschiedenes wurde das Dorfjubiläum im kommenden Jahr angesprochen. Hier bestünde für die Sportler sich nach außen hin zu präsentieren und das sich auf lange Sicht wieder mehr Bürger für den Sport und die Vereinsarbeit aktivieren. Weiter wurde nachgefragt, ob es vorgesehen ist wieder Jahreskarten für den Fußballbetrieb auszugeben.
    (Detlev Becker)




    15.01.2006

    Stephan Voss schnuppert in die Vorstandsarbeit rein
    Dorfjubiläum als Chance für die Jugend

    Mit Stephan Voss hat der Jugendausschuss des TuS Niedereimer einen Jugendlichen gefunden, der sich an die Vorstandsarbeit herantraut. Stephan Voss soll nun Einblick in alle Vorstandsposten erhalten, um nötigenfalls kurzfristig bereitzustehen. Es ist gerade in der heutigen Zeit wichtig, sich frühzeitig um neue Mitarbeiter zu bemühen. Damit möchte man sicher gehen, dass die Jugendarbeit des TuS auf lange Sicht hin fortgeführt werden kann. Ebenfalls hat man mit Sarah Kraus und Tim Tenner zwei junge Menschen im TuS Niedereimer gefunden die sich über das übliche Maß hinaus für Kinder und Jugendliche einsetzen. Ihnen wurde besonders gedankt, wobei Tim Tenner noch einen Gutschein für seine vielfältige Hilfsbereitschaft erhielt. Dieses war nur ein wesentlicher Punkt der diesjährigen TuS- Jugendhauptversammlung. So konnte der Vorsitzende der Jugendabteilung Elmar Bertram über weitere positive Trends berichten. Mit Eva Gierschewski und Tanja Stahl konnten zwei Damen gewonnen werden, die eine Kinderturngruppe ab sieben Jahren starten möchten. Ferner konnte Manfred Hunker als zweiter Trainer für die C-Jugend verpflichtet werden. Ebenso hat der Werbetag für die Gründschüler/innen sein Ziel nicht verfehlt. Einige Kinder, besonders beim Mädchenfußball, konnten für den Sport begeistert werden. Er bedankte sich bei allen die den Sportverein, auf verschiedenste Weise, unterstützen. Leider, so Bertram, kann es aber auch anders sein. So fehle teilweise die Unterstützung einiger Eltern, die den Verein manches Mal als "Kinderverwahrstunde" ausnutzen würden. Traurig sei auch, dass die traditionelle Nikolausfeier den gesellschaftlichen Problemen zum Opfer gefallen wäre. Nach 50 Jahren sei diese Art der Feier wohl nicht mehr zeitgemäß. Anders herum hätte den jüngeren Sportler der Besuch des Nikolauses im kleinen Rahmen viel Freude bereitet. Für 2006 wurden folgende Veranstaltungen geplant: Kinderkarneval, Sportwerbewoche, Tag im Soocer Point und Nikolausbesuch. Personelle Vorstandsveränderungen gab es nur beim Jugendsprecher, dieses Amt führt nun Tim Tenner aus. Beim Punkt Verschiedenes wurde folgendes angesprochen. Die derzeitigen A-Jugendspieler sollten sich nicht durch haltlose Versprechungen anderer Vereine abwerben lassen. Bei anderen stünde das Anspruchsdenken des Vereins an erster Stelle und nicht der Spieler selbst. Hier in Niedereimer hätte man die gute Fußballausbildung des TuS genossen um daraus gemeinsam etwas aufbauen. Die A-Kreisliga sollte das Ziel aller Spieler sein. Im kommenden Jahr stehen die Umbauarbeiten der Kabinen an. Dazu bat der Vorsitzende um Unterstützung und entschuldigte sich für die damit verbundenen vorübergehenden Einschränkungen. Im gleichen Zug sollen die Außenanlagen im Sportheimbereich neugestaltet werden. Auch hierbei sei die tatkräftige Mithilfe gefragt. Leider erbrachte die Altpapieraktion im Jahre 2005 nur 102 t und damit deutlich weniger Geld in die Vereinskasse. Durch ein Missverständnis war der TuS sogar gezwungen einem Privaten eine Entschädigung zu zahlen. Der Vorsitzende des TuS Klaus Simon sieht im Dorfjubiläum 2007 eine große Chance für die Jugend sich in Niedereimer zu präsentieren und bat alle Anwesenden Ideen zu finden sowie Aktionen zu unterstützen. In diesem Zusammenhang wurde noch einmal das Thema Fanartikel angesprochen. Schals, T-Shirts oder Mützen mit dem Namenszug "Niedereimer" könnten das Gemeinschaftsgefühl stärken. Es soll nun noch einmal darüber nachgedacht werden.
    (Detlev Becker)




    13.01.2006

    Dorfgemeinschaftsfest als Höhepunkt des Jubiläumsjahres
    Nächstes Treffen der Aktiven im April - Windspiel für die Niniviten

    Die Feier eines gemeinsamen Festes soll der Höhepunkt des Jubiläumsjahres zur ersten urkundlichen Erwähnung Niedereimers vor 800 Jahren im Jahre 2007 sein. Darüber waren sich alle Anwesenden bei dem ersten Gesprächs- und Informationsabend einig. Wie dieses "Dorfgemeinschaftsfest" am 25. August allerdings ablaufen kann, wird der Verlauf der nächsten Treffen zeigen. Auf jeden Fall soll der Tag so ablaufen, dass jeder die Möglichkeit hat daran teilzunehmen. Es ist geplant für jede Altersgruppe und jeden Interessenten etwas anzubieten. So könnten Familien- oder Gemeinschaftswettkämpfe stattfinden, Musik- und Tanzvorführungen angeboten oder eine Bilderschau gezeigt werden. Der Start von 800 Luftballons soll an diesem Tag das Nonplusultra sein. Das Abendprogramm könnte sich mit flotter Musik daran anschließen. Auf alle Fälle wäre es schön, wenn sich jede Gemeinschaft auf seine Weise mit in das Fest einbringt. Doch bis alles dafür steht, wird noch einige Zeit vergehen und es müssen ebenso viele intensive Gespräche geführt werden. Insgesamt nahmen an dem ersten Gesprächs- und Infoabend 33 Vertreter aus 26 Gemeinschaften teil. Dies zeigte das doch rege Interesse und die Bereitschaft zum Mitmachen im Jubiläumsjahr. Durch die konstruktive und produktive Mitarbeit aller ist man wieder ein gutes Stück weiter gekommen. Trotz der hohen Teilnehmerzahl fehlten leider Vertreter aus 14 Gemeinschaften. Teilweise hatten sie, wie die anderen auch, ihre Vorschläge der "Arbeitsgemeinschaft Dorfjubiläum" im Vorfeld bereits unterbreitet. So konnte Hubertus Winterberg den Anwesenden die geplanten Aktivitäten vorstellen. Hier wurde den Teilnehmern bereits jetzt schon eine Vielzahl von Aktionen aufgezeigt. Für die weiteren Planungen ist es jetzt vorab wichtig die Termine zu nennen. Im Anschluss stellte Jürgen Bläsing die "Ideenkiste" vor. Hierin sind eine Menge Vorschläge zum Jubiläum zusammengefasst, die als Anregungen dienen. Im Verlauf des Gespräches konnte die Ideenkiste noch erweitert werden. Hier sei vorab genannt: Sponsorenlauf, Malwettbewerb mit anschließendem Druck, Briefaufkleber mit Jubiläumslogo oder Berichterstattung in den Medien. Ferner wurde von allen Anwesenden gewünscht, zur Erinnerung an das Dorfjubiläum ein dauerhaftes Symbol zu errichten. Hierzu hatte sich die Arbeitsgemeinschaft bereits Gedanken gemacht und mit einem heimischen Künstler gesprochen. Nun möchte man - je nach finanziellen Möglichkeiten - ein Windspiel errichten, womit sich die Niniviten identifizieren können. Zur besseren Finanzierung könnte man vielleicht "Bausteine" verkaufen. Doch hierzu müssen zuerst die Kosten errechnet werden. Das nächste Treffen zur weiteren Koordination findet im April statt. Eine Einladung dazu wird rechtzeitig erfolgen. Kegelclubs, Damenkränzen, Nachbarschaftskreise oder dergleichen aus Niedereimer die sich am Jubiläum aktiv beteiligen möchten, werden gebeten sich beim Vereinsringsvorsitzenden Jürgen Bläsing (Tel. 02931/6727) oder dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker (Tel. 02931/7086) bzw. per e-Mail: dorfjubilaeum@niedereimer.de zu melden. Natürlich greifen die beiden auch weiterhin noch Anregungen auf.
    (Detlev Becker)




    11.01.2006

    Propst Dr. Funder bedankt sich bei der Gemeinde
    Rüdiger Alkert seit 25 Jahren Organist in Niedereimer

    Den Neujahrsempfang der Kirchengemeinde nutzte Propst Dr. Funder um sich bei den Mitgliedern der Gemeinde und Kirchengemeinde aus Niedereimer zu bedanken. Nach dem Festgottesdienst empfing der Pfarrgemeinderat - unter neuer Leitung von Frau Olga Haakshorst - viele Mitarbeiter aus dem gesellschaftlichen, politischen und kirchlichen Leben. Zur Freude aller Anwesenden war auch der ehemalige Ortsgeistliche Pater Egon Runde zum Empfang erschienen. Das Jahr 2005 sei auch für den Pastoralverbund Wedinghausen - mit dem Weltjugendtag und dem Papstwechsel - ein bewegtes, ereignisreiches aber zugleich positives Jahr gewesen. Durch die Pfarrgemeinderatswahl schieden langjährige Mitglieder aus. Friedel Vorderwülbecke verlies den PGR nach 20 Jahren, davon 13 Jahre als Vorsitzender. 12 Jahre war Monika Uhlschmidt im PGR, vier Jahre als Stellvertreterin. Maria Rüther trat aus gesundheitlichen Gründen nach 14 Jahren von ihrem Amt zurück. Diese drei erhielten für ihre geleistete Arbeit ein Bild der Kirche und einen guten Tropfen. Nach vier Jahren verließen Ursula Kirss, Christiane Mörchen und Berit Wiegelmann den PGR, auch ihnen wurde gedankt. Gedankt wurde auch Rüdiger Alkert, der seit 25 Jahren als Organist in der St. Stephanuskirche tätig ist. Er erhielt ebenso ein schönes Präsent. Personelle Veränderungen ergaben sich im vergangenem Jahre ebenfalls. So verabschiedete man Sr. Anna-Miriam am 31. Januar. Sie wechselte in ein Missionshaus nach Dänemark. Für sie kam am 1. Mai Sr. Ephrem. Um ihr das Einleben in die Gemeinde und Kirchengemeinde zu erleichtern, schenkte man ihr das von Josef Hendricks erstellte Buch zur Kirchengeschichte Niedereimers. Durch die Hartnäckigkeit einiger Kirchenmitglieder konnte der im Vorjahr beschädigte Osterleuchter restauriert werden und so zur "Auferstehung" im wahrsten Sinne des Wortes beitragen. Die Weihe erfolgte gemeinsam mit dem ebenfalls restaurierten Mosaikkreuz beim Pfarrfest. Das Kreuz, welches durch die finanzielle Unterstützung des Arbeitskreis Dorfgeschichte wieder aufgerichtet wurde, trägt zur Verschönerung des Kirchenumfeldes sowie des Ortsbildes bei. Dr. Funder bedankte sich ebenfalls bei Allen die zum Gelingen von Kommunion und Firmung beigetragen hatten. Als besonders erfreulich bewerte er, dass aus der Firmgruppe eine kleine Band entstanden sei, die nun die Messen mitgestalten möchte. Das Weihnachtskonzert erbrachte einen Erlös von 461,50 für die Kirche. Dem entgegen stehen im Jahre 2006 Veränderungen an. So erfolgt im Juli eine Zusammenlegung der Dekanate Arnsberg und Sundern zum Dekanat HSK-West. Zum Abschluss wünschte Dr. Funder den Menschen in Niedereimer gutes Gelingen und ein erfolgreiches Jahr 2006. Dem schloss sich der gemütliche Teil an.
    (Detlev Becker)




    10.01.2006

    Sternsingeraktion erbrachte gutes Ergebnis

    Die Sternsingeraktion in Niedereimer erbrachte in diesem Jahr das gute Ergebnis von 2.262,40 Euro. 30 Jungen und Mädchen machten sich am vergangenem Sonntag nach dem Hochamt auf, um die Segenswünsche in die Häuser des Dorfes zu bringen. Wie seit vielen Jahrzehnten sammelten die Sternsinger auch in diesem Jahr wieder für Kinder in Peru. Durch die Hiltruper Missionare besteht eine enge Verbundenheit zur St. Stephanusgemeinde in Niedereimer. Die Organisation lag abermals in den Händen des Küsters Klaus Bertram. Unterstützt wurde er von Eltern der Kommunionkinder.
    (Detlev Becker)




    03.01.2006

    Treffen zum Dorfjubiläum in Niedereimer

    Am kommenden Mittwoch, 11. Januar treffen sich die Vorsitzenden bzw. Ansprechpartner aller Interessen-gemeinschaften aus Niedereimer um 19.30 Uhr im Stephanushaus. Bei dem wichtigen Treffen geht es um weitere Planungen zum 800-jährigen Dorfjubiläum im Jahre 2007.
    (Detlev Becker)