Presseberichte

2007



     Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

     An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des aktuellen Jahres zur Lektüre an.

     Zurück zu den Presseberichten des aktuellen Jahres kommen Sie hier.





 

30.12.2007
Weihnachtskonzert diesmal zum Jahresabschluss
Ortsheimatpfleger bedankte sich bei allen Mitbürgern und Gästen

In diesem Jahr veranstaltete die Kirchengemeinde Sankt Stephanus Niedereimer mal ein Weihnachtskonzert der anderen Art. Aus Anlass des 800-jährigen Dorfjubiläums fand das Konzert erst am letzten Dezembersonntag als Jahresabschluss statt. Ferner nahmen erstmalig die Ninive Highlander, mit schottischen Weihnachtsklängen, am Konzert teil. Mit viel Applaus wurden die vier Akteure, unter Leitung von Jürgen Bläsing, für ihre Leistung belohnt. Die Begrüßung der Zuhörer erfolgte durch den Probst Dr. Achim Funder. In seiner Ansprache dankte er allen Musikern für ihr Mitwirken am Konzert aber gleichzeitig auch für das Geleistete im gesamten Jubiläumsjahr. Wofür er sich auch allgemein beim Publikum bedankte. Mitwirkende des klangvollen Weihnachtskonzertes waren der Musikverein und das Jugendorchester Niedereimer mit ihrem Dirigenten Thiemo Kraas, der Männergesangverein Niedereimer unter Leitung von Peter Volbracht und der Frauensingkreis Arnsberg unter Leitung von Gudrun Fries. Die Leitung des Singkreises St. Stephanus Niedereimer sowie des Chores Ad Libitum oblag Rüdiger Alkert. Herr Alkert war ebenfalls für die Koordination und Organisation des Konzertes zuständig. Das gesamte Weihnachtskonzert war ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Instrumental- und Chormusik, dass mit viel Applaus durch die Zuhörer belohnt wurde. Ortsheimatpfleger Detlev Becker nahm das Jahresabschlusskonzert zum Anlass sich bei allen Akteuren und Gästen für die durchweg gute Beteiligung an den zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr zu bedanken. Er hoffte, dass die Dorfgemeinschaft in Niedereimer auch weiterhin in allen Zeiten zusammensteht. Im Anschluss bedankte sich die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Frau Olga Haakshorst in der vollbesetzten Kirche, bei allen Musikern und Besuchern für ihre Teilnahme am heutigen Tag und lud die Akteure noch ins Stephanushaus ein. Der von der Jubiläums-Arbeitsgemeinschaft angedachte Jahresrückblick mit Fotoschau im Anschluss des Konzertes für alle Mitbürger wurde von den Verantwortlichen leider kurzfristig abgesagt.
(Detlev Becker)




28.12.2007
Schützenbrüder machten sich auf den Weg nach Breitenbruch

In diesem Jahr nahmen die Schützen der Sankt Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer einen ganz anderen Weg nach Breitenbruch als die 15 Jahre zuvor. Da die Wannebrücke der Kreisstraße bei dem Hochwasser im August weggerissen wurde, konnten die Männer diesmal bequem und sicher durch das Wannetal wandern. Ingesamt machten sich bei der 16. Winterwanderung der 2. Kompanie erfreulicher Weise über 30 Schützen, bei fast frühlingshaften Temperaturen, auf den Weg. Dies mag wohl auch daran liegen, dass in wenigen Tagen das großartige Jubiläumsjahr 2007 anlässlich des 800-jährigen Bestehens Niedereimer endet und dies nochmals ein Höhepunkt im Schützenkreise war. Im Landgasthof Schüttler in Breitenbruch angekommen, verbrachten die Kompaniemitglieder und deren Freunde einige gemeinsame Stunden in geselliger Runde.
(Detlev Becker)




18.12.2007
Gewinne vom Luftballonwettbewerb verteilt
Tolle Preise von der Sparkasse

Kurz vor dem Weihnachtsfest konnten die vier Gewinner vom Luftballonwettbewerb schon einmal die ersten Geschenke entgegen nehmen. Bei dem Dorfgemeinschaftsfest, anlässlich des 800-jährigen Dorfbestehens von Niedereimer im August, hatte die Sparkassenfiliale Niedereimer vier tolle Preis ausgelobt. Aus der Hand des Filialleiters Wolfgang Schacht nahmen die Kinder nun exakt nach vier Monaten ihre Preise entgegen. An der Preisverteilung zugegen war auch der Vereinsringsvorsitzende Jürgen Bläsing. Bevor die Preise verteilt wurden, ließ er das Jubiläumsjahr einmal kurz Revue passieren. Er bemerkte: Das trotz aller Widrigkeiten das Jahr super abgelaufen sei und die Niniviten und Gäste mit dem Verlauf mehr als zufrieden waren. Insgesamt starteten in den Abendstunden des 18. August 800 knallrote Sparkassenballons, die symbolisch für das Jubiläum standen. Von den 250 adressierten Luftballons fanden 25 Ballons nach rund 80 km Luftlinie den Rückweg nach Niedereimer. Der Ballon von der 14-jährigen Cecile Böckmann hatte den weitesten Flug, nämlich bis Bad Lippspringe, zurück gelegt. Somit erhielt sie den Fahrradgutschein in Höhe von 250,- Euro. Den 2. Platz belegte die 12-jährige Linda Kaiser, die leider bei der Preisvergabe fehlte. Sie bekam einen DVD-Player. Über das Iglu-Zelt kann sich die 3-jährige Nina Glaremin freuen und die 10-jährige Jaqueline Derksen kann nun ein Stereo-Radio ihr eigen nennen.
(Detlev Becker)




09.12.2007
Dorfrundgang bereitete der Feuerwehr viel Spaß
Ortsheimatpfleger freut sicht über das allgemeine Interesse an der Dorfgeschichte

Zu einem speziellen Dorfrundgang lud der Ortsheimatpfleger Detlev Becker seine Kameraden der Feuerwehr nebst Partnerinnen am Ende des Jubiläumsjahres ein. An diesem extra für die Feuerwehr gestalteten Rundgang nahmen nochmals 42 Personen teil. Anhand von 25 Stationen, die sich mit dem Thema Feuerwehr beschäftigten, erläuterte er die 800-jährige Dorfgeschichte des Ortes. Mittendrin, am alten Forsthaus, konnten sich die Teilnehmer bei einer Tasse Glühwein aufwärmen. Danach zogen die Männer und Frauen weiter zum Gerätehaus. Hier angekommen ließ der Ortsheimatpfleger die Geschichte der Feuerwehr der letzten 160 Jahren noch einmal Revue passieren. Er erzählte zum Beispiel von der Anschaffung von Löscheimern der "Häusler" im Jahre 1845, dem Bau des Spritzenhauses mit Arrestzelle 1883 oder dem Neubau des Gerätehauses im Jahre 1963. Gleichzeitig ging er aber auch auf das 100-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer im kommenden Jahr ein. Am 26./27. April begeht die Feuerwehr dazu auf der Friedrichshöhe einen großen Festakt mit Kommersabend und Tag der offenen Tür. Im Anschluss an den Dorfrundgang bekamen die Feuerwehrmänner und Partnerinnen noch Besuch von Nikolaus und Knecht Rupprecht. Diese beiden Männer sprachen den Kameraden machen Lob aber auch Tadel aus. Danach saß man noch lange und gemütlich im Gerätehaus beisammen. An den insgesamt neun Dorfrundgängen des Ortsheimatpflegers im diesjährigen Jubiläumsjahr nahmen über 370 junge und ältere Dorfbewohner und Gäste teil. Dies, so Detlev Becker, hat gezeigt, dass doch wieder reges Interesse an der Dorf- und Heimatgeschichte bei den Leuten besteht. Ihm selbst haben die Führungen viel Freude bereitet und auch er konnte noch Neues erfahren.
(Detlev Becker)




25.11.2007
II. Kompanie verteidigt den Pokal
Schwache Beteiligung drängt zu ernsthaften Überlegungen

Leider fiel die Beteiligung beim diesjährigen Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen der St. Stephanus Schützenbruderschaft noch geringer aus als im Vorjahr. Selbst das 800-jährige Dorfjubiläum in diesem Jahr konnte nicht zur Steigung der Teilnehmerzahl beitragen. Bedingt durch die schwache Beteiligung konnte so die II. Kompanie den Wanderpokal erneut ihr eigen nennen. Mit 296 Ringen lag sie deutlich vor der I. Kompanie mit 262 Ringen. Über die weiteren Konsequenzen des Wettbewerbes muss sich der Ausrichter, die II. Kompanie, nun ernsthafte Gedanken machen. In der Schützenklasse I (18- 34 Jahre) siegte Benjamin Hugo mit 97 Ringen. Thorsten Haack siegte in der Schützenklasse II (35- 54 Jahre) mit 95 Ringen. Den ersten Platz in der Schützenklasse der Senioren (55 und älter) belegte mit 94 Ringen Horst Michel. Die Platzierung im Damencup sah wie folgt aus: Platz 1 Beate Bertram mit 98 Ringen, Platz 2 Marita Voß mit 96 Ringen und Platz 3 Nina Sölken mit 85 Ringen. Beim Preisschießen siegte, mit 30 von 30 möglichen Ringen, Jaci Dobbelare vor Horst Michel und Beate Bertram mit jeweils 29 Ringen. Im Anschluss folgte, beim gemütlichen Beisammensein, die Siegerehrung durch den Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken im Speisesaal der Halle Friedrichshöhe. Hier gab es anlässlich des Dorfjubiläums statt der Pokale Jubiläumstassen mit entsprechendem Aufdruck.
(Detlev Becker)




24.11.2007
Voller Gabentisch beim KFD-Basar

Das Angebot beim KFD-Basar bestand in diesem Jahr neben Adventskränzen und Gestecken, aus selbstgefertigten Stofftieren und Holzarbeiten, stilvollen Handarbeiten sowie selbstgemachten Marmeladen und Plätzchen. Viele Hände trugen auch in diesem Jahr wieder zum Gelingen des Basars bei. Der Erlös in diesem Jahr kommt vier Einrichtungen zugute. So sollen die Arbeit des Kinderhospiz Balthasar in Olpe und des Hospiz Raphael in Arnsberg unterstützt werden. Gleichzeitig erhalten der Verein Tagesmütter Arnsberg und das Frauenhaus Arnsberg einen Betrag. Seit vielen Jahren wirbt auch die Buchausstellung des Borromäus-Vereins für die heimische Pfarrbücherei. Während des Basars boten die Damen von der KFD eine reichhaltige Cafeteria an, die gerne angenommen wurde.
(Detlev Becker)




22.11.2007
Kleine Ausstellung in der Sparkasse
"Der Ninivit" beim Weihnachtsbasar, im Buchhandel und in der Sparkasse erhältlich

Kurz vor Ende des Jubiläumsjahres hat der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer noch eine kleine Ausstellung zum 800-jährigen Dorfbestehen in der Sparkasse Niedereimer aufgebaut. Gezeigt werden hier, wegen dem großen Interesse, das Model Niedereimers um 1830 gefertigt von der Architektin Tanja Reunert. Ebenso zu sehen sind zwei alte Ortsansichten und das aktuelle Luftbild Niedereimers. Das Luftbild kann gleichzeitig zum Preis von 10,- € als Poster dort bestellt werden. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 7. Dezember während der allgemeinen Geschäftszeiten (Mo., Di, Mi. + Fr. 9.00 - 12.00 Uhr; Mo. + Do. 14.00 - 18.00 Uhr; Di. + Fr. 14.00 - 16.00 Uhr). Ab sofort kann auch die neue Ausgabe des Niedereimer Heimatblattes "Der Ninivit" im Buchhandel erworben werden. In der 8. Ausgabe des Heftes ist die Ortschronik der vergangenen 8 Jahrhunderte nachzulesen. Die Buchhandlungen Houtermans (Arnsberg), Engelbertz (Hüsten) und Mayer`sche (Neheim) bieten die Hefte zum Preis von 3,- € an. Ebenfalls ist das Heft beim Weihnachtsbasar der KFD Niedereimer am kommenden Samstag (24.11.), am Stand der Bücherei, zu erwerben. Des weiteren bietet die Sparkasse den "Niniviten" ab 3. Dezember zum Kauf an.
(Detlev Becker)




 

17.11.2007
AKD legt neues Heimatblatt vor

Zum Ende des Jubiläumsjahres präsentiert der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. das neue Heimatblatt "Der Ninivit". Das Heft ist eine Chronik der vergangenen 800 Jahren Dorfgeschichte Niedereimers. Die Chronik enthält auf 60 Seiten die wichtigsten Daten in zeitlicher Reihenfolge. Zudem enthält das Heft einige Fotos aus Geschichte und Gegenwart. Zwei Personen ist es besonders zu verdanken, dass die Chronik erstellt werden konnte. Zum einem dem ehemaligen Vorsitzenden des AKD und Ortsheimatpflegers Norbert Becker. Als zweites ist hier Simone Toch zu nennen, sie war es die die Daten gesichtet und das Heft zusammengestellt hat. Das Heft ist bereits die 8. Ausgabe in der Reihenfolge des Heimatblattes "Der Ninivit". Ab sofort läuft der Verkauf des Heftes für 3,- Euro an den Haustüren im Dorf. Zusätzlich soll das Heimatblatt ab dem 3. Dezember noch in der Sparkasse angeboten werden. Das Heft ist nicht nur etwas für die Niniviten sondern eignet sich auch bestens als Weichnachtsgeschenk für alle interessierten Leser.
(Detlev Becker)




14.11.2007
Senioren schwelgen in Erinnerungen
Neue Chronik noch in diesem Jahr

Beim Seniorennachmittag der Caritas in Niedereimer konnten viele der älteren Besucher in Erinnerungen schwelgen. Für die Neubürger gab es hierbei zahlreiches Interessantes zu erfahren. Aus Anlass des 800-jährigen Dorfbestehens hatten die Caritas und der Ortsheimatpfleger Detlev Becker zu einem Bilderrundgang eingeladen. In seinem zweistündigen Vortrag nahm er die 50 Senioren und Helferinnen mit auf seinen historischen Rundgang durch den Ort. Anhand von Bildern gab er den Gästen hierbei Erläuterungen zu historischen Gebäuden und Plätzen. Die Senioren lauschten gespannt den Ausführungen zu den insgesamt 83 Stationen. Noch im November soll die neue Chronik des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer zum Dorfjubiläum erscheinen. Diese wird für 3,- Euro zum Kauf an den Haustüren angeboten.
(Detlev Becker)




12.11.2007
Bezirksausschuss berät Hochwasserprobleme
Stadt unterstützt den TuS Niedereimer

In der letzten Sitzung beschäftigte sich der Bezirksausschusses Niedereimer/Breitenbruch hauptsächlich mit dem Thema Hochwasser und zukünftige vorbeugende Maßnahmen. An der Sitzung nahm auch Dr. Scheja vom Umweltbüro teil. Zuerst gab er allgemeine Informationen zum derzeitigen Stand. Bisher wurden 17.000,- Euro für Sofortmaßnahmen in Niedereimer verwandt. Nun soll, durch ein Kasseler Ingenieurbüro, ein Konzept für den Wanne- und Hudebach erstellt werden, welches durch Stadt- und Landesmittel noch im Jahre 2008 umgesetzt werden soll. Der Ausschuss fordert hierzu die Verwaltung auf, die Maßnahmen auch tatsächlich im kommenden Jahr umzusetzen. Es dürfe nicht wieder so geschehen wie nach den Hochwassern Anfang der 1980er Jahre, dass trotz intensiver Planungen keine Umsetzung erfolge, so Friedel Sölken. Von den beiden Hochwassern im August waren alleine in Niedereimer über 300 Haushalte betroffen. Anhand einer, vom Bezirksausschussvorsitzenden Friedel Sölken, erstellten "Schwachpunktliste" wurde der Bachlauf der Wanne von Breitenbruch bis Niedereimer in der Sitzung abgearbeitet. Zu vielen dieser Punkte konnte Dr. Scheja bereits die Überlegungen zur Behebung der Hochwassergefahr nennen. Dieses könnten zum Beispiel die Renaturierung, zusätzliche Abläufe oder Vergrößerung des Bachlaufdurchschnitts sein. Der Teich in Altbreitenbruch wird, nach Angabe der Forstbehörde, nicht wieder hergestellt. Die anderen Löschteiche sollen, auf Anregung der Stadt, durch die Eigentümer auf Sicherheit überprüft werden. Für die weggeschwemmte Brücke der Kreisstraße 8 (Wannestraße) sollen die Arbeiten noch im Dezember vergeben werden. Der Baubeginn ist jedoch abhängig von der Wetterlage. Bis zur Fertigstellung soll eine zusätzliche Beschilderung für die Autofahrer in Richtung Soest/Möhnesee angebracht werden. Die Ausschreibung der Brücke im Eichhahn ist noch für dieses Jahr angedacht. Ebenfalls wäre es wünschenswert wenn die anderen beschädigten Brücken im Forst ebenfalls kurzfristig neu aufgebaut würden. Im Zusammenhang mit dem Hochwasser wurde angefragt, wie Privatpersonen an Sandsäcke kommen könnten. Dieses wird mit den entsprechenden Stellen abgeklärt und die Betroffenen anschließend informiert. Ein weiterer Gast in der Sitzung war Siegfried Rump vom Sportbüro. Er erläuterte die Finanzierungspläne zur Sanierung der Sportplatzumkleiden. Hier will die Stadt längerfristig finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Ein Teil der Kosten konnte durch Eigenleistung der Mitglieder gedeckt werden. Herr Rump unterstütze diese Maßnahme, da niemand bei solch einem Projekt innerhalb der Stadt Arnsberg benachteiligt werden dürfe. Unter Punkt Verschiedenes wurde nochmals auf die Zählung der Busbenutzer hingewiesen. Diese Zahlen sollen dem Ausschuss bis zum Frühjahr vorliegen. Auch der Missstand mit den Gelben Säcken soll im kommenden Jahr behoben werden. Ferner wurde die Neubesetzung des Schiedsmannamtes für Breitenbruch angesprochen.
(Detlev Becker)




10.11.2007
Treffen der Majestäten im Jubiläumsjahr

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte trafen sich die Könige und Königinnen der Sankt Stephanus- Schützenbruderschaft Niedereimer gemeinsam zur Wiedersehensfeier in der Halle Friedrichshöhe. Der Vorstand der Bruderschaft hatte das 800-jährige Dorfjubiläum zum Anlass genommen die Majestäten einzuladen. Dieser Einladung waren insgesamt 31 Königinnen und 25 Könige gefolgt. Unter ihnen selbstverständlich das amtierende Königspaar Wolfgang Goor und Susanne Schneider. Insgesamt leben noch 48 Königinnen und 32 Könige aus 95 Bruderschafts- Jahren. Älteste amtierende Königin des Tages war Nanny Blöink geb. Grüne die 1948/49 mit Josef Stiefermann regierte. Hans Kaluza der gemeinsam mit Lieselotte Voss geb. Menne in den Jahren 1951/52 regierte, war ältester amtierender König des Tages. Der Hauptmann Ralf Schilde richtete zuerst Grußworte an die etwa 90 Gäste erschienen Gäste. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken zeigte Elisabeth Rosendahl, selbst ehemalige Königin, alte Filmschätzchen aus den 1960er Jahren. Danach blieb bis zum Abendessen noch viel Zeit in Erinnerungen zu schwelgen. Auch nach dem Essen verbrachten die Majestäten nebst Partner/innen noch einige schöne Stunden auf der Friedrichshöhe. Gut angenommen wurde ebenfalls an diesem Tag die neue Galerie der Königspaare im Speiseraum.
(Detlev Becker)




07.11.2007
Theo Gronert beleuchtete die kommunale Neugliederung von 1975

Leider nur mäßig besucht war der Vortragsabend des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer zum Thema "Die kommunale Neugliederung 1975 - Auswirkungen für Niedereimer", im Rahmen des 800-jährigen Dorfbestehens. Theo Gronert hatte sehr gute und umfassende Recherchen in die Ausarbeitung seines informativen Referates gesteckt. Die interessierten Besucher hörten seinen lebendig erzählten Ausführungen gespannt zu. In seinem Vortrag beleuchtete der damalige Kreistagsabgeordnete die Hintergründe der Neugliederung vor über 30 Jahren. Im Anschluss folgte noch eine rege Diskussion zum Thema. Als Dankeschön für seinen Vortrag erhielt Theo Gronert vom AKD einen Gutschein für die Ende November erscheinende Dorfchronik. Diese soll noch vor Weihnachten im Haustürverkauf in Niedereimer angeboten werden.
(Detlev Becker)




28.10.2007
Ortsheimatpfleger lädt die Senioren ein

Die Caritas und Niedereimers Ortsheimatpfleger Detlev Becker laden zum großen Seniorennachmittag am Mittwoch, 14. November um 15.00 Uhr zu einem "Bilderrundgang" im Jubiläumsjahr ins Stephanushaus ein. Anhand von Bildern nimmt der Ortsheimatpfleger die Besucher mit auf seinen historischen Rundgang durch die 800-jährige Dorfgeschichte und deren dazugehörigen Geschichten in Niedereimer. Er gibt den Gästen hierbei Erläuterungen zu historischen Gebäuden und Plätzen. Ingesamt machen die Senioren an 83 Stationen im und ums Dorf herum halt. Zu diesem Nachmittag sind selbstverständlich nicht nur die "Stammgäste" des Seniorennachmittags eingeladen, sondern es sind alle Junggebliebenen und Interessierten herzlich willkommen. Im Anschluss an das gemeinsame Kaffeetrinken, wozu allerdings Anmeldungen erforderlich sind, findet der Bildervortrag statt. Die Anmeldungen hierzu sollten bis zum 11. November bei Frau Maresie Lange (Tel. 02931/6845) oder Frau Elisabeth Willeke (Tel. 02931/6347) erfolgen. Im Anschluss erhält jeder Teilnehmer eine kleines Andenken. Ebenfalls kann die Jubiläumspostkarte und die Luftbild- Postkarte sowie das Begleitheft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer" erworben werden.
(Detlev Becker)




28.10.2007
Theo Gronert referiert zur kommunalen Neugliederung

Einen sicherlich interessanten und bisher einmaligen Vortrag erwartet den Besucher am Mittwoch, 7. November um 20.00 Uhr im Stephanushaus in Niedereimer. Der ehemalige Kommunalpolitiker Theo Gronert referiert zum Thema "Die kommunale Neugliederung 1975 - Auswirkungen für Niedereimer". Die Veranstaltung, welche im Rahmen des 800-jährigen Dorfbestehens stattfindet, wird vom Arbeitskreis Dorfgeschichte durchführt. In seinem Vortrag beleuchtet der damalige Kreistagsabgeordnete Theo Gronert die Hintergründe der Neugliederung vor über 30 Jahren. Durch seine einstige Funktion konnte er sich, im Laufe der Jahre, reichlich Insiderwissen aneignen. Weitere Inhalte hat er sich speziell für diesen Abend erarbeitet bzw. in alten Akten nachgeforscht. Durch seine offene und gradlinige Art des Erzählens wird er diesen Abend bestimmt sehr informativ und unterhaltsam für Jung und Alt gestalten. Im Anschluss an seinen Vortrag steht der Referent den Zuhören gerne Rede und Antwort für noch offene Fragen. Theo Gronert und der AKD würden sich über regen Zuspruch freuen.
(Detlev Becker)




23.10.2007
Verkehrserziehung an der Wannetalschule

Im Rahmen ihrer Radfahrausbildung lernten die Wannetalschüler der Klasse 4 jetzt die Gefährlichkeit des sogenannten "Toten Winkels" bei Fahrzeugen kennen. Mit Hilfe der Feuerwehr erklärte der Verkehrssicherheitsberater, Polizeioberkommissar Markus Jürgens diesen Gefahrenbereich. Der LKW wurde abgestellt und der Bereich, welcher vom Fahrer nicht eingesehen werden kann, mit Absperrband markiert. Hiervon konnten sich die Schüler sowie ihre Lehrerin Judith Kintrup selbst überzeugen indem sie auf dem Fahrersitz Platz nahmen. Zum Schluss wurde anhand von Pappkartons ein Kind simuliert welches beim Abbiegen vom LKW nicht gesehen und somit erfasst wird. Die Radfahrausbildung an Grundschulen umfasst, nach der theoretischen Schulung, vier Tage praktische Ausbildung auf der Straße sowie eine Unterrichtsstunde die sich speziell mit dem Thema "Toter Winkel" befasst.
(Detlev Becker)




23.10.2007
Verkehrserziehung an der Wannetalschule

Im Rahmen ihrer Radfahrausbildung lernten die Wannetalschüler der Klasse 4 jetzt die Gefährlichkeit des sogenannten "Toten Winkels" bei Fahrzeugen kennen. Mit Hilfe der Feuerwehr erklärte der Verkehrssicherheitsberater, Polizeioberkommissar Markus Jürgens diesen Gefahrenbereich. Der LKW wurde abgestellt und der Bereich, welcher vom Fahrer nicht eingesehen werden kann, mit Absperrband markiert. Hiervon konnten sich die Schüler sowie ihre Lehrerin Judith Kintrup selbst überzeugen indem sie auf dem Fahrersitz Platz nahmen. Zum Schluss wurde anhand von Pappkartons ein Kind simuliert welches beim Abbiegen vom LKW nicht gesehen und somit erfasst wird. Die Radfahrausbildung an Grundschulen umfasst, nach der theoretischen Schulung, vier Tage praktische Ausbildung auf der Straße sowie eine Unterrichtsstunde die sich speziell mit dem Thema "Toter Winkel" befasst.
(Detlev Becker)




22.10.2007
Volles Haus beim Mundartabend des SGV

Im Rahmes des 800-jährigen Dorfbestehens veranstaltete der SGV Niedereimer, im Zusammenarbeit mit der SGV-Wanderakademie, einen mundartlichen Abend. Hierbei trugen Bürger aus Niedereimer kleine Anekdoten, Geschichten und Gedichte aus ihrer Heimat vor. Die Anregung hierzu hatte Frau Evamaria Rohwetter gegeben, die selbst gebürtig aus Ostpreußen stammt. Insgesamt besuchten 45 Personen zwischen 25 und 90 Jahren diesen Abend. Vortragende waren: Doris Bahr (Ostpreußen), Susanne Rahner (Schlesien), Petra Rachl (Oberbayern), Jürgen Haack (Holstein), Peter Palm (Rheinland) sowie Josef Stiefermann und Otto Voss (Sauerland). Da Marianne Blume an diesem Abend verhindert war, wurden ihre Texte vom Band abgespielt. Monika Osterhaus (Baden) und Willi Schlüter (Münsterland) konnten an diesem Abend leider nicht vortragen. Zwischen den vorgetragenen Texten sangen die Besucher Heimatlieder aus ganz Deutschland. Aufgrund des großen Interesses soll ein weiterer Mundartabend im kommenden Jahr stattfinden. Weitere Mitwirkende sind herzlich willkommen und können sich bei Otto Voss melden.
(Detlev Becker)




21.10.2007
60 Einsatzkräfte proben den Ernstfall

Unter Einsatzbedingen verlief am vergangenem Wochenende die gemeinsame Übung des Basislöschzuges Niedereimer / Bruchhausen bei der Leuchtenfirma Trio auf der Dieselstraße in Niedereimer. Ebenfalls nahmen der Stützpunkttrupp der Wache Nehein und zur besseren Koordination der Einsatzleitwagen an der Übung teil. Ausgangslage war ein Brand im neuen Hochregallager wo noch eine Person vermisst wurde. Die ersteintreffenden Fahrzeuge, das LF 8/6 und das Mannschaftstransportfahrzeug aus Niedereimer, begannen sofort mit der Menschenrettung unter Atemschutz und der Brandbekämpfung im Inneren des Gebäudes vom Hydranten aus. Kurze Zeit später traf der Stützpunkttrupp mit der DLK 23/12 und dem LF 16/12 ein. Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht und man begann mit der Brandbekämpfung mit dem Wenderohr. Die Stadtteileinheit Bruchhausen baute mit ihrem LF 8/6 den zweiten Löschangriff unter Atemschutz auf. Das LF 16/12 setzte den Schaum-/Wasserwerfer zur Brandkämpfung ein. Der SW 2000 baute die Wasserversorgung zwischen Wannebach und Wasserwerfer sowie Drehleiter auf. Nachdem die Menschenrettung erfolgt war, ging der erste Atemschutztrupp zur Brandkämpfung über. Plötzlich brach der Funkverkehr zum Trupp ab und zwei Rettungstrupps wurden zur Suche eingesetzt. Nach kurzer Suche wurden die beiden vermissten Feuerwehrkameraden gefunden und konnten ins Freie gebracht werden. Danach konzentrierten sich alle Einheiten auf die Brandbekämpfung. Aus nunmehr vier C-Rohren, dem Wasserwerfer und dem Wenderohr der Drehleiter wurde der fiktive Brand gelöscht. Der Wannebach lieferte hierzu 2400 Liter Wasser pro Minute. Die eingesetzte Fernmeldeeinheit übernahm, vom Einsatzleitwagen aus, während der Übung die Lageüberwachung und die Weiterleitung der Einsatzbefehle zu den Einheiten. Nach etwa 40 Minuten wurde die Übung beendet. Danach waren die Aufgaben zur Personenrettung, Wasserversorgung und Brandbekämpfung erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt nahmen 60 Einsatzkräfte an der Jahresübung teil. Mit dem Übungsablauf war der Wehrführer Peter Glaremin größtenteils zufrieden. In der anschließenden Manöverkritik wurden kleine Fehler besprochen. Auch der Stadtteilseinheitsführer Dirk Sölken, welcher sich das Szenario ausgedacht hatte, war mit der Übung zufrieden. Beide bedankten sich bei dem Firmeninhaber für die Bereitstellung des Geländes zu Übungszwecken. Der Übung schloss sich noch eine Betriebsbegehung an, um im Ernstfall besser und schneller eingreifen zu können.
(Detlev Becker)




21.10.2007
Ski-Abteilung ließ sich vom Wetter nicht abhalten
Neuer Dorfkalender erscheint Anfang Dezember

Über 60 Wanderer trotzten am Sonntag dem feuchtkaltem Wetter und machten sich auf den Weg. Die Ski-Abteilung des TuS Niedereimer hatte zu ihrem Saisonauftakt eingeladen, woran viele Familien komplett teilnahmen. Aufgrund des Wetters hatte man jedoch die Strecke verkürzt und so zogen die Wanderer über den Radweg entlag Richtung Bruchhausen. Von dort aus gelangten sie am Kettlerbach längs zum Sportheim auf der Friedrichshöhe. Dort wärmten sich die Sportler auf und genossen, bei guter Bewirtung, noch gemütliche Stunden in geselliger Runde. Interessierte können bei Elmar Bertram (Tel. 02931/7482) mehr über die Ski-Abteilung des TuS-Niedereimer erfahren.
(Detlev Becker)




19.10.2007
Gutes Spendenergebnis für Hochwasseropfer
Neuer Dorfkalender erscheint Anfang Dezember

Über ein gutes Spendenergebnis der Niniviten für die Hochwasseropfer aus Niedereimer konnte der Vorsitzende des Vereinsrings Jürgen Bläsing in der Herbstsitzung berichten. Nun soll in den nächsten Wochen über die Verteilung des Geldes, durch das eingesetzte Gremium, entschieden werden. Insgesamt haben 130 Betroffene einen Hilfeantrag gestellt. Um eine genau Schadensermittlung - auch gegenüber der Stadtverwaltung - feststellen zu können, werden alle Hochwassergeschädigten aus Niedereimer gebeten den ihnen zugegangenen Ermittlungsbogen auszufüllen und zurückzugeben. Sollten keine Bögen mehr vorliegen, so können diese entweder im Internet (www.niedereimer.de) runtergeladen oder beim Vereinsring angefordert werden. Der Vorsitzende bedankte sich in der Sitzung bei allen Gemeinschaften für die tolle Beteiligung an den bisherigen Veranstaltungen zum 800-jährigen Dorfjubiläum. Das Jahr sei bislang für alle Ausrichter und Besucher durchaus positiv verlaufen. Dieses zeige, dass Niedereimer für eine gute Dorfgemeinschaft eintrete. Gleichzeitig dankte er allen Ausrichtern für die geleistete Arbeit. Herr Bläsing teilte ferner erfreut mit, das der AWO-Kindergarten seinen Beitritt zum Vereinsring erklärt hatte. Weniger erfreut war er allerdings über den Austritt des VdK aus dem Vereinsring. Nach Unstimmigkeiten hatte der VdK-Vorsitzende diesen Schritt wohl erwogen. Eine plausible Erklärung konnte Jürgen Bläsing hierzu nicht geben. Nach jetzt erfolgter Absprache mit den Gemeinschaften nimmt der Vereinsring, als Ausrichter, nicht am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teil. Niedereimer hätte zu wenig Aussichten, dass dabei unterm Strich etwas rum käme, so Jürgen Bläsing. Nach diesen Themen und den allgemeinen Regularien wurde der Terminkalender für das kommende Jahr abgestimmt. Auch im nächsten Jahr stehen wieder viele Veranstaltungen der Niedereimer Gemeinschaften auf dem Programm. Nachzulesen sind diese Termine auf dem neuen Dorfkalender, der Anfang Dezember wieder an den Haustüren angeboten werden soll.
(Detlev Becker)




13.10.2007
AWO-Kindergarten feiert sein 25-jähriges Bestehen
Am Abend tolle Wiedersehensfeier der Ehemaligen

Mit viel Prominenz konnte der AWO-Kindergarten in Niedereimer am vergangenem Wochenende sein 25-jähriges Bestehen, im Rahmen des augenblicklichen 800-jährigen Dorfbestehens, feiern. Einen besonders schönen, sonnigen Herbsttag hatten die Erzieherinnen für diesen Anlass ausgesucht. Hierbei strahlten das Wetter und die Besucher um die Wette. Mit einem Lied aus dem Disneyfilm "Dschungelbuch" begrüßte der Chor "Ad Libitum" die anwesenden Besucher. Eine große Schar von Kindern, Eltern, Familienangehöriger und Ehemaliger war der Einladung zur Jubiläumsfeier gerne gefolgt. Im Anschluss an die Rede des AWO-Vorsitzenden Theo Goesmann wurde die Tafel mit dem neuen Namen "Kleine Eiche" von den Leiterinnen Erika Sommerfeld (Kindergarten) und Anja Becker (Heilpädagogischer Kindergarten) enthüllt. Der Ortsheimatpfleger Detlev Becker wies in seiner Rede auf den Zusammenhang zwischen der "Kleinen Eiche" und der einstigen "Dicken Eiche" von Niedereimer hin und übergab den Leiterinnen ein Bild von der ehemaligen "Dicken Eiche". Grußworte überbrachte der Bezirksausschuss-Vorsitzende Friedel Sölken. Er erinnerte an die schwierigen Anfänge des Niedereimer Kindergartens vor mehr als 25 Jahren. Damals waren immer wieder das Für und Wider des Kindergartens diskutiert worden, bis sich letztlich der Regel- und Sonderkindergarten für den Ort durchsetzte. Maßgeblich hieran beteiligt war die Vorsitzende der AWO Ruth Kaufmann. Das Landtagsmitglied Gerd Stüttgen wies in seinem Vortrag darauf hin, dass es in Niedereimer gelungen sei, als erste Einrichtung in der damals noch jungen Stadt Arnsberg, behinderte und nichtbehinderte Kinder in einem Kindergarten zu integrieren. Nun müsse man dafür einsetzen, dass nicht durch das neue Kidergartenbildungsgesetz die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft, nämlich die Kinder, auf der Strecke blieben. Die stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner betonte, dass nur durch solche Einrichtungen schwierige Hindernisse überwunden und Brücken geschlagen werden könnten. Nach einem zweiten Lied des Chors Ad Libitum, unter Leitung von Rüdiger Alkert, luden die Erzieherinnen die Gäste zum Besuch in den Kindergarten "Kleine Eiche" ein. Hier wurde den Gästen ein breitgefächert Programm angeboten. Ebenso sorgten die Eltern mit Speisen und Getränken für die notwendige Versorgung der Besucher. Weitere Höhepunkte des Tages waren wohl die Tanz- und Musikaufführungen der Kindergartenkinder, die gemeinsam mit der Musikschule eingeübt worden waren. Bevor der erste Teil des Jubiläums endete, sangen Kinder, Erzieherinnen und Gäste gemeinsam das Abschlusslied. Am späten Abend dann trafen sich die ehemaligen Kindergartenkinder und deren Eltern zum gemütlichen Beisammensein in den Räumen des Kindergartens "Kleine Eiche". Auch dieses Angebot nahmen die Besucher gerne an. Lange schwälgten die Ehemaligen in der Erinnerungen ihrer Kindheit. Als Resümee kann man wohl ohne Zweifel sagen: Eine rundum gelungene Sache zur Feier des 25-jährigen Bestehens des AWO-Kindergartens in Niedereimer. Den Erzieherinnen und Eltern gilt ein besonderer Dank für die Ausführung dieses schönen Tages. Ausnahmslos wünschten die Gäste dem ganzen Kindergartenteam und den Kindern alles Gute für die Zukunft.
(Detlev Becker)




08.10.2007
Meßdienerfahrt des Pastoralverbundes Wedinghausen
Meßdiener besuchten mit Probst Dr. Achim Funder Ketteler Hof

In guter Erinnerung wird den Ministranten des Pastoralverbundes Wedinghausen ihr diesjäh-riger Ausflug bleiben. Auf Einladung von Probst Dr. Achim Funder besuchten Sie den Kette-ler Hof in Haltern am See. Bei sonnigen Temperaturen erlebte man zusammen mit dem Probst und 8 Betreuern einen gelungen Tag. Die 36 Teilnehmer nutzten die Attraktionen der Erlebniswelt zum Toben und Spielen. Der Park bot unter dem Motto "Spiel aktiv" Unterhal-tung für alle Altersgruppen.
(Dietmar Eickhoff)




06.10.2007
Schule und Kindergarten brannten in voller Ausdehnung
Übung mitten im Jubiläumsdorf

Eine kleine Unachtsamkeit führte an vergangenen Wochenende zu einem großen Unglück im Zentrum Niedereimers. Als die Jugendfeuerwehr an der Wannetalschule und dem AWO-Kindergarten eintraf, brannten bereits beide Gebäude in voller Ausdehnung. Schnelles und überlegtes Handeln waren jetzt hier gefragt. Da sich weder Kinder noch Lehrerinnen oder Erzieherinnen in den Häusern befanden, wurde glücklicher Weise hierbei niemand verletzt. Schon kurze Zeit nach bekannt werden des Schadensortes an der Friedrichshöhe, fanden sich zahlreiche Schaulustige an der Unglücksstelle ein. 87 Jugendfeuerwehrleute und 23 Ausbilder rückten mit 12 Löschfahrzeugen aus, um den Brand zu bekämpfen. 15 C-Strahlrohre wurden eingesetzt, somit konnte dem Feuer schnell Einhalt geboten werden. Um genügend Wasser an den Brandherd zu bekommen, verlegten die Jugendfeuerwehrleute 860 m B-Schläuche (43 Stück) von zwei Stellen am Wannebach aus. Nach etwa 40 Minuten hatte die Jugendfeuerwehr ihre Aufgabe gelöst und die Gebäude konnten unbeschadet wieder übergeben werden. Dieses Szenario, als Jahresübung der Jugendfeuerwehr der gesamten Stadt Arnsberg, hatte der Zugführer Oberbrandmeister Andreas Bertram ausgearbeitet. Er selbst stammt aus Niedereimer und wollte somit die Jahresübung der Jugendfeuerwehr in das 800-jährige Dorfjubiläum seines Heimatortes einfließen lassen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Erika Hahnwald fand sich, neben den vielen Zuschauern, auch in Niedereimer ein. Die Übung selbst lief unter kritischer Beobachtung des Stadtbrandinspektors Peter Glaremin sowie seines Stellvertreters Ludger Schlinkmann, des Stadtjugendfeuerwehrwartes Brandoberinspektor Gerd Knobloch und des Stadtteileinheitsführers Brandinspektor Dirk Sölken ab. Nach Ablauf der Übung und Verlastung der Feuerwehrgeräte lud die Stadtteileinheit Niedereimer die Jugendfeuerwehrleute und deren Ausbilder noch zur kleinen Stärkung ein. Die Jugendfeuerwehr der Stadt Arnsberg kann ebenfalls in diesem Jahr ein kleines Jubiläum feiern. Im November 1977 fand auf Bergheim die Gründungsversammlung statt. Heute sind 125 Jugendliche, davon 21 Mädchen, in der Jugendfeuerwehr. Insgesamt vermitteln 51 männliche und drei weibliche Ausbilder den Jugendlichen das nötige Rüstzeug für den aktiven Feuerwehrdienst. Am 27. Oktober gibt Gerd Knobloch beim Kommersabend die Leitung der Jugendfeuerwehr, nach 10 erfolgreichen Jahren, an Felix Strotmeyer weiter. Am darauffolgenden Sonntag (28.10.) lädt die Jugendfeuerwehr zu einem Infotag ab 15.00 Uhr am Gerätehaus an der Arnsberger Ruhrstraße ein. Hier sind Schauübungen der Jugendfeuerwehr zu sehen. Mit Cafeteria, Speisen vom Grill und Getränken wird an diesem Tag für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.
(Detlev Becker)




 

24.09.2007
Jugendfeuerwehr holt Jahresübung nun nach

Die aufgrund der Hochwassereinsätze ausgefallene Jahresübung der Jugendfeuerwehr der Stadt Arnsberg wird nun nachgeholt. Die Übung findet in diesem Jahr, im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 800-jährigen Dorfbestehen, in Niedereimer statt. Mit der Übung möchte die Jugendfeuerwehr gleichzeitig ihr Können unter Beweis stellen. An der großen Jahresübung am Samstag, 6. Oktober ab 14.30 Uhr nehmen etwa 80 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 25 Ausbilder teil. Insgesamt werden ca. 15 Fahrzeuge eingesetzt. Als Übungsziel nutzt die Jugendfeuerwehr den AWO-Kindergarten und die Wannetalschule an der Friedrichshöhe. Der Wannebach dient an zwei Stellen, neue Wannebrücke und Brücke am Stephanusweg, zur Wasserentnahme. Von hier aus geht es mittels Schläuchen zur "Brandbekämpfung" zur Schule und Kindergarten. Ebenfalls sollen Personen aus den Gebäuden gerettet werden. Die Anwohner und Fahrzeugführer werden während der Übung um Rücksichtnahme gebeten. Die Übung verläuft unter kritischer Beobachtung der Wehrführung ab. Selbstverständlich sind Zuschauer an diesem Nachmittag herzlich willkommen.
(Detlev Becker)




24.09.2007
Dorfrundgang lockte nochmals Interessierte

Den vorerst letzten Rundgang durch das Jubiläumsdorf Niedereimer unternahmen am Wochenende 30 interessierte Zeitreisende. Mit dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker suchten sie im "Alten Dorf" Gebäude und Plätze auf, die eine historische Bedeutung in der 800-jährigen Ortsgeschichte haben. Gleichzeitig vermittelte er den Teilnehmern Einblicke in die heimische Geschichte und gab die dazu gehörenden Erläuterungen. Den "Mitreisenden" konnte er bei dem Dorfrundgang viel neues Wissen mit auf den Weg geben. Zum Abschluss erhielten die altersgemischten Teilnehmer eine kleine Urkunde mit Luftbild zur Erinnerung an den Rundgang. Einen virtueller Dorfrundgang, anhand von Fotos, bietet der Ortsheimatpfleger beim Seniorennachmittag am 14. November im Stephanushaus an. Wegen der großen Nachfrage und Anfragen aus der Bevölkerung erwägt der Ortsheimatpfleger einen weiteren Dorfrundgang bei ausreichendem Interesse durchzuführen. Interessierte sollten sich bitte bis zum 14. Oktober bei Detlev Becker (Tel. 02931/7086 oder e-Mail: becker@niedereimer) melden.
(Detlev Becker)




 

24.09.2007
Erlös aus Straßenfesten für Hochwasseropfer

Die Anwohner der Straße Zur Dicken Eiche in Niedereimer spendeten kürzlich einen Betrag von 571,25 € für die vom Hochwasser betroffenen Opfer in Niedereimer. Der Betrag war der erwirtschaftete Überschuss aus vier Straßenfesten. Damit wollen sie helfen und die Betroffenen auf ihre Weise unterstützen.
(Detlev Becker)




 

24.09.2007
Rundgang durch`s "Alte Dorf"

Der vorerst letzte historische Rundgang mit dem Ortsheimatpfleger im Jubiläumsjahr führt die Teilnehmer am kommenden Sonntag, 30. September durch das "Alte Dorf". Auf dem Weg vermittelt er den Teilnehmern Einblicke in die heimische Geschichte und gibt Erläuterungen zu Gebäuden und Plätzen. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Dorfplatz. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen sind nicht erforderlich. Im Anschluss an den Dorfrundgang erhält jeder Teilnehmer eine kleine Überraschung. Ebenfalls können die beiden Jubiläums-Postkarten Niedereimers und das Begleitheft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer" erworben werden.
(Detlev Becker)




23.09.2007
Vorsitzender eröffnete Ausstellung in Anzug und Zylinder
Statt Eintritt - 230,- Euro für Hochwasseropfer gespendet

"800 Jahre Niedereimer - Ausstellung zur Dorfgeschichte", so lautete das Thema der Ausstellung zu der der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. im Rahmen des diesjährigen Dorfjubiläums am Wochenende eingeladen hatte. Schon beim Betreten des Platzes auf der Friedrichshöhe wiesen zwei Oldtimer auf die Bedeutung der Ausstellung hin. In der Halle Friedrichhöhe erwarteten dann die Besucher unzählige Exponate und Repros von Urkunden, Dokumenten und Fotos. Dank der Bereitschaft der Niniviten konnten überhaupt erst so viele Gebrauchsgegenstände aus längst vergangener Zeit gezeigt werden. Hierfür bedankt sich der AKD nochmals ganz herzlich. Am Freitag Abend begrüßte der Vereinsvorsitzende Detlev Becker, stilecht in einem schwarzen Anzug und Zylinder aus den 1950er Jahren, die Besucher. Mit seinem Vortrag "Niedereimer im Kirchspiel und Amtsbezirk Hüsten" fesselte der Heimatfreund Werner Saure anschließend die Gäste des Abends. Er konnte den Niniviten und Auswärtigen viel Interessantes und Neues aus der Historie erzählen. Im Anschluss daran öffnete der Vorsitzende das Tor in die Vergangenheit. Am Samstag und Sonntag dann fanden sich tagsüber zahlreiche Besucher in der Halle Friedrichshöhe ein, die teils dicht gedrängt die Exponate und Belege bestaunten. Unter ihnen ebenfalls zahlreiche auswärtige Gäste. Auch der neue Kreisheimatpfleger Hans-Jürgen Friedrichs ließ es sich nicht nehmen die sehenswerte Ausstellung, gemeinsam mit seiner Familie, zu besuchen. Das altersgemischte Publikum war durchweg begeistert von den zusammengetragenen Exponaten und Belegen aus der Dorfgeschichte. An den Nachmittagen verwöhnten die Kreativen Niniviten die Besucher mit selbstgebackenem Kuchen und frischduftendem Kaffee. Ebenfalls boten sie den Gästen ortsbezogene Waren, wie Marmeladen, Liköre sowie Hand- und Bastelarbeiten oder Malereien heimischer Künstler an. Zusätzlich fanden die Besucher noch interessantes Schriftmaterial aus der Feder des AKD. Diese Angebote wurden von den Besuchern sehr gut angenommen. Der Vorstand war mit der Resonanz mehr als zufrieden. Über 360 Gäste sahen an diesem Wochenende die aufschlussreiche und optisch ansprechende Ausstellung. Dank dieser Besucher kann so nun ein Betrag von 230,- Euro für die Hochwasseropfer aus Niedereimer an den Vereinsring übergeben werden.
(Detlev Becker)




17.09.2007
Wannetalschüler mit Ortsheimatpfleger unterwegs
Vorerst letzter Dorfrundgang am 30. September

Einen kleinen Dorfrundgang durch Niedereimer unternahm jetzt die 3. Klasse gemeinsam mit dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker. Dieser erklärte den Schülern und der Lehrerin Frau Deyda an historisch gewichtigen Häusern und Orten die Dorfgeschichte(n) Niedereimers im nachweislich 800. Jahr des Dorfbestehens. Besonders eindrucksvoll fanden die Kinder den Blick in die Bienstein`sche Kapelle und die "Alte Schule". Hier zeigte der Eigentümer Uli Sindern die ehemaligen Klassenräume und die Lehrerwohnung. Einiges hier erinnert noch immer an die alte Schule. Kaum ein Kind konnte sich vorstellen, das der Unterricht ab 1877 zuerst in einer Klasse (1-8 Schuljahr) und später ab 1904 in zwei Klassen (1-4 und 5-8 Schuljahr) stattfand. Zum Schluss erhielt jedes Kind vom Ortsheimatpfleger noch eine Erinnerungskarte mit einem Luftbild von Niedereimer. Der vorerst letzte historische Rundgang im Jubiläumsjahr mit dem Ortsheimatpfleger führt die Teilnehmer am Sonntag, 30. September durch das "Alte Dorf". Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Dorfplatz. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen sind nicht erforderlich.
(Detlev Becker)




15.09.2007
Historische Übung lockte viele Besucher

Aus Anlass des 800-jährigen Dorfbestehens hatte sich auch die Feuerwehr Niedereimer etwas besonderes einfallen lassen. So rollte ein 50 Jahre altes "Rundhauber-Löschfahrzeug" zu einer etwas anderen Übung an. Anschaulich rückten fünf Kameraden, in historischer Uniform und Ausrüstung einem fiktivem Brand zu Leibe. Unter den Einsatzkräften befanden sich auch drei Kameraden aus der Stadtteileinheit Niedereimer. Der Brand konnte schnell gelöscht werden und die Zuschauer bedankten sich mit viel Applaus bei den Akteuren. Gleichzeitig wollten die Kameraden aus Niedereimer die Gäste auf den 100. Geburtstag der Feuerwehr Niedereimer im kommenden Jahr hinweisen. Gefeiert wird dieses Ereignis am 26. und 27. April 2008. Aber nicht nur die erwachsenen Zuschauer bekamen an diesem Tag einiges geboten. Höhepunkt für die kleinen Besucher war wohl die Fahrt im richtig großen Feuerwehrauto. Ebenso gut kam bei den Kleinen die Hüpfburg oder das Löschen des Brandhauses an. Am PC konnten die Jugendlichen bei einem Spiel ihre Löschtaktik unter Beweis stellen. Hierbei siegte Malte Cottin vor Phillip Buttman und Marvin Bertram. Auch die Damen des AWo-Kindergartens legten sich wieder mächtig ins Zeug und malten, nicht nur den Kindern, viele lustige und bunte Gesichter. Die Erwachsenen sollten das Gewicht eines Sandsacks, in Anbetracht der letzten Hochwassereinsätze, erraten. Richtig gut lagen hier Silke Bause, Markus Brakel und Thorsten Voss. Für das leibliche Wohl sorgten die Feuerwehrpartnerinnen mit der reichhaltigen Cafeteria und die Männer mit Köstlichkeiten vom Grill. Auch für die durstigen Kehlen wurde gesorgt. Mit dem Besuch beim Tag der offenen Tür bedankte sich ein Teil der Dorfbevölkerung für die stete Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, insbesondere bei den kürzlich aufgetretenen Hochwassern.
(Detlev Becker)




13.09.2007
Feuerwehr besuchte den Kindergarten

Kürzlich unterrichteten die Kameraden Dirk Sölken und Markus Schneider der Feuerwehr Niedereimer die Kinder im AWo-Kindergarten in Sachen Brandschutzerziehung. Neben den Themen Notruf, Einsatzkleidung und Alarmierung interessierten sich die Kids ganz besonders für die beiden großen Hochwassereinsätze vor wenigen Wochen. Ebenso interessant fanden sie die Berichte vom Sturm Kyrill, dem Wohnhausbrand oder dem Baugrubenunfall in diesem Jahr hier in Niedereimer. Nach der Theorie fand der praktische Teil mit Fahrzeugerklärung und Löschübung statt. Jedes Kind durfte einmal richtiger Feuerwehrmann sein und mit der Spritze umgehen. Neben dem Ernst der Sache hatten die Kinder wieder eine Menge Spaß an diesem Vormittag. Ziel der Brandschutzerziehung ist, den Kindern wichtige Verhaltensregeln beizubringen und ihnen die Angst zu nehmen. Übrings, am kommenden Samstag (15.09.) lädt die Stadtteileinheit der Feuerwehr Niedereimer jung und alt wieder zu einem abwechslungsreichen Tag der offenen Tür ein.
(Detlev Becker)




11.09.2007
Ausstellung zur Dorfgeschichte rückt näher

Anlässlich des 800-jährigen Dorfbestehens Niedereimers in diesem Jahr, veranstaltet der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. seinen Tag der offenen Tür einmal anders. Über drei Tage werden die AKD΄ler versuchen den Besuchern Interessantes und Wissenswertes zur Dorfgeschichte näher zu bringen. Die Eröffnungsveranstaltung findet am Freitag, 21. September um 19.00 Uhr in der Halle Friedrichshöhe statt. An diesem Abend wird der Heimatfreund Werner Saure aus Hüsten einen Kurzvortrag zum Thema "Niedereimer im Kirchspiel und Amtsbezirk Hüsten" halten. Im Anschluss bietet sich den Gästen bis 22.00 Uhr die Gelegenheit die "Ausstellung zur Dorfgeschichte" zu besuchen. Des weiteren ist die Ausstellung am Samstag und Sonntag jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 für Interessierte geöffnet. In den Nachmittagsstunden bieten die Kreativen Niniviten den Gästen Kaffee und Kuchen sowie Getränke an. Der Eintritt an allen Tagen ist selbstverständlich frei. Es besteht jedoch die Möglichkeit für die vom Hochwasser geschädigten Niniviten zu spenden. Dank der Unterstützung zahlreicher Mitbürger gelang es dem AKD eine informative Ausstellung zur Dorfgeschichte zusammen zu tragen. Viele dieser Exponate und Dokumente der Niniviten sind in der Ausstellung zu sehen. Ebenfalls werden Kopien historischer Urkunden aus dem 13. und 14. Jahrhundert und altes Kartenmaterial dort gezeigt. Ausgestellt ist dort ferner das Modell von Niedereimer um 1830. Während dieser Ausstellung haben die Besucher die Möglichkeit ortsbezogene Handarbeiten, Genusswaren oder Kleinkunst zu erwerben. Ebenso werden aus Niedereimer Postkarten und das neue Heft "Dorfgeschichte(n)" angeboten. Zugleich besteht die Möglichkeit Dorffahnen und Dorfflaggen vorzubestellen. Der AKD würde sich über viele interessierte Besucher aus Niedereimer und der Umgebung freuen. Gleichzeitig möchte er mit der Ausstellung seinen Bekanntheitsgrad nach außen hin weiter vergrößern. Vielleicht ist es auf diesem Wege ebenfalls möglich, noch weitere aktive oder passive Mitglieder zu gewinnen.
(Detlev Becker)




06.09.2007
800 Jahre Niedereimer - 99 Jahre Feuerwehr
Historische Feuerwehrübung als ein Höhepunkt

Unter dem Motto "800 Jahre Niedereimer - 99 Jahre Feuerwehr" präsentiert sich in diesem Jahr die Feuerwehr Niedereimer bei ihrem Tag der offenen Tür. Seit einiger Zeit schon bereiten die Feuerwehrkameraden für den kommenden Samstag (15.09.) am Gerätehaus im Stephanusweg alles vor. Ab 14.00 Uhr soll den Gästen wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten werden. Ein Höhepunkt wird wohl die Löschübung der Arnsberger Feuerwehr Historie sein. Mit alten Rundhauber-Löschfahrzeugen und in historischen Uniformen rücken sie einem fiktiven Brand zu Leibe. Für die Kinder gibt es die Hüpfburg, das Löschen des Brandhauses, das Kinderschminken der AWo-Kindergärtnerinnen, das PC-Spiel oder in der Dämmerung das Stockbrotbacken. Einmal wie ein richtiger Feuerwehrmann fühlen, können sich die Kids bei den allseits beliebten Rundfahrten im Feuerwehrauto. Ebenso genießen auch die Erwachsenen die Fahrten im Einsatzwagen in den Abendstunden. Bei soviel Aktivitäten kommt aber auch das Gespräch nicht zu kurz. So stehen die Feuerwehrkameraden den Gästen gerne Rede und Antwort wenn es um Fragen der Sicherheit geht. Der Öffentlichkeit vorgestellt wird an diesem Tag auch die erst kürzlich restaurierte Fahne. Natürlich sorgen an solch einem Tag die Feuerwehrmänner und Partnerinnen für das leibliche Wohl ihrer Gäste. Die Damen bieten wieder eine reichhaltige Cafeteria im Gerätehaus an. Während dessen versorgen die Männer draußen am Grillstand die hungrigen kleinen und großen Besucher. Die Feuerwehrkameraden aus Niedereimer würden sich, wie in den vergangenen Jahren, über den regen Zuspruch aus der Bevölkerung freuen und hoffen auf ein angenehmes Wetter. Schon jetzt möchten die Feuerwehrkameraden aus Niedereimer auf ihre Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen am 26. und 27. April 2008 hinweisen. An diesem Wochenende soll den Niniviten und Gästen ebenfalls ein breitgefächertes Programm geboten werden.
(Detlev Becker)




04.09.2007
Kunst in der Sparkasse Niedereimer

Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen "800 Jahre Niedereimer", stellt der weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannte Schieferschnitzer Ernst Bierbaum, in der Zeit vom 17. bis 28. September 2007 seine Werke in der neu gestalteten Sparkasse Niedereimer aus. (Öffnungszeiten: Mo., Di, Mi. + Fr. 9.00 - 12.00 Uhr; Mo. + Do. 14.00 - 18.00 Uhr; Di. + Fr. 14.00 - 16.00 Uhr) Durch die Vielzahl seiner Exponate, werden diese während der Ausstellungszeit ausgetauscht. Ernst Bierbaum ist mit seiner Kunst in den Medien überregional bekannt geworden, Fernsehanstalten haben über seine Arbeiten mehrfach berichtet, selbst der Deutsche-Fussball-Bund ließ sich von ihm Arbeiten anfertigen, die im Rahmen von Fußballländerspielen als Gastgeschenke den gegenerische Delegationen übergeben wurden und in insgesamt 14. Ländern vertreten sind. Große Resonanz bei zahlreichen Ausstellungen bis hin nach Berlin haben ihm die außergewöhnliche Kunst seiner eigenen Erfindung bestätigt. Ernst Bierbaum liebt das Detail, arbeitet genau und sauber, will nichts dem Zufall überlassen. Seine Arbeiten sind gegenständlich, dem Betrachter bleibt die "Was soll das sein?" - Frage erspart. Seine Motive befassen sich mit dem zeitgemäßen Geschehen. Es lohnt sich, seine Ausstellung zu besuchen!
(Detlev Becker)




02.09.2007
KFD übergibt Spenden für Hochwassergeschädigte

Die KFD Niedereimer übergab kürzlich dem Vereinsring Niedereimer einen Betrag von 280,- € für die vom Hochwasser geschädigten Opfer aus Niedereimer. Dieser Betrag war der Erlös aus der Cafeteria und dem Standgeld der beiden Kindertrödelmärkte diesen Jahres im Stephanushaus. Die KFD bedankt sich bei allen die dazu beigetragen haben.
(Detlev Becker)




02.09.2007
Spontane Spendenbereitschaft für Hochwasseropfer

Am vergangenem Wochenende fand in Niedereimer die Abrechnung des Schützenfestes 2007 der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft statt. Nachdem der Kassierer ein zufriedenstellendes Ergebnis mitteilen konnte, entschloss sich der Vorstand der Bruderschaft an diesem Abend für die hochwassergeschädigten Opfer aus Niedereimer zu sammeln. Nach Auszählung der spontanen Sammlung kann der Vorstand dem Vereinsring Niedereimer nun einen Betrag von 320,- € übergeben. Der Hauptmann Ralf Schilde bedankte sich bei den anwesenden Schützen für ihre Spendenbereitschaft. Bereits an den drei Schützenfesttagen im Juli konnte von den Gästen ein Betrag von 800,- € für "Kinder in Peru" gesammelt werden.
(Detlev Becker)




28.08.2007
AKD bereitet Ausstellung zur Dorfgeschichte vor

Bereits seit einiger Zeit laufen die Vorbereitungen des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. für die "Ausstellung zur Dorfgeschichte". Einige Mitglieder sind damit beschäftigt Exponate und Dokumente, welche die Niniviten zur Verfügung gestellt haben, zu sichten und zu bearbeiten. Die Ausstellung findet anlässlich des 800-jährigen Dorfbestehens von Niedereimer in der Zeit vom Freitag, 21. bis Sonntag, 23. September in der Halle Friedrichshöhe statt. Am Freitag Abend um 19.00 Uhr hält der Heimatfreund Werner Saure einen Kurzvortrag mit dem Thema: "Niedereimer im Kirchspiel und Amtsbezirk Hüsten". Anschließend ist die Ausstellung bis 22.00 Uhr geöffnet. An den beiden darauffolgenden Tagen lädt der AKD die Gäste jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr zu einem Besuch ein. Der Besuch der Ausstellung ist selbstverständlich kostenlos. Neben der Cafeteria an den Nachmittagen, bieten die Kreativen Niniviten an ihrem Verkaufsstand ortsbezogene Waren und Informationsmaterial an. Ferner gibt es noch Jubiläums-Pins des Vereinsrings und Aufkleber zu erwerben und die Jubiläums-Tasse zu bestellen.
(Detlev Becker)




20.08.2007
Feuerwehr ließ Fahne zum 100-jährigen restaurieren

Aus Anlass ihres 100-jährigen Bestehen im kommenden Jahr ließ die Feuerwehr Niedereimer kürzlich ihre Fahne restaurieren. In liebevoller Kleinarbeit ersetzte der Restaurator Rolf Kissmann aus Soest den 40 Jahre alten mürbe gewordenen Fahnenstoff. Dank der Spendenbereitschaft von Markus Cottin (Containerdienst) und Ralf Schilde (Provinzial-Versicherung) blieb die Kasse der Niedereimer Feuerwehrkameraden verschont. Ebenfalls wurden von einigen Kameraden der Fahnenstock und die Messingteile überholt. Beim letzten Übungsabend stellten die überglücklichen Feuerwehrkameraden den Spendern nun die restaurierte Fahne vor.
(Detlev Becker)




20.08.2007
Ein ganzes Dorf feierte gemeinsam Jubiläum
Erlös kommt den Hochwasseropfer zugute

Es passte einfach alles zusammen an diesem Tag, dem 800. Geburtstag von Niedereimer. "Eine lebendige Dorfgemeinschaft" präsentierte sich bei herrlichem Wetter und ausgelassener, fröhlicher Stimmung auf der Friedrichshöhe. Es war der siebenköpfigen Jubiläums-AG gelungen, einige Hundert Niniviten und Gäste zu locken und diesen am Nachmittag und Abend ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Zahlreiche Gruppierungen des Dorfes trugen durch ihr Zutun zum Gelingen des Festes bei, um es so zum Höhepunkt des Jahres werden zu lassen. Selbstverständlich dachte man an diesem Tag ebenfalls an die vielen geschädigten Hochwasseropfer aus Niedereimer und so entschlossen sich die Veranstalter spontan den Erlös des Dorffestes den Geschädigten zu spenden. Höhepunkt des Nachmittages war wohl der Wettkampf der vier Dorfmannschaften. Hierbei mussten die Teams, bestehend aus zwölf Personen, bei Quizfragen, Schießen, Laufen, Schätzen, Bügeln oder Wäsche aufhängen gegeneinander antreten. Neben Wissen war ebenso Schnelligkeit und Geschicklichkeit der Teilnehmer gefragt. Am Ende siegte das Team der "Hirtenstraße" vor dem "Alten Dorf", der "Dicken Eiche" und der "Hude". Für das leibliche Wohl an diesem Tag sorgten die Damen der KFD, der Caritas und der Ev. Frauenhilfe mit der reichhaltigen Cafeteria. Um die Getränke kümmerten sich neben der Schützenbruderschaft und dem Kegelclub "Die Hagebutten" die Organisatoren selbst. Musikalisch unterhalten wurden die Besucher am Nachmittag vom Musik- und Gesangverein sowie den Ninive Highlandern. Zusätzlich oblag dem MGV am Nachmittag noch der Wertmarkenverkauf. Am Weinstand des Musikvereins wurden ferner köstliche Weine angeboten. Die Tanzgruppe des TuS sowie der AWo-Kindergarten animierten mit Schautänzen und Singspielen die Zuschauer zum Mitmachen. Ebenfalls mitmachen und ihre Fitness testen lassen, konnten die Besucher bei der TuS-Aktion "Niedereimer bewegt sich". Bevor 800 Luftballons in den blauen Abendhimmel starten konnten, musste die Feuerwehr diese mit Gas befüllen. Besonderer Reiz war hierbei der Wettbewerb der Sparkasse Niedereimer mit wertvollen Preisen wie Fahrradgutschein, DVD-Player, Iglu-Zelt oder Stereo-Radio. Zum Gelingen des Tages trugen nochmals der AWo-Kindergarten mit Basteln und Kinderschminken sowie der TuS mit Hüpfburg und Kinderspielen für die kleinen Besucher auf dem Sportplatz bei. In der Halle zeigten einige der heimischen Künstler ihre Werke. Es gab viele Malereien, Schnitzerein oder Metallarbeiten zu bewundern. An dem Verkaufsstand der Kreativen Niniviten konnten die Gäste ortsbezogene Handarbeiten, Genusswaren oder Kleinkunst erwerben. Auch diese Einnahmen kommen den Hochwasseropfern zugute. Mit dem gemeinsamen Singen der Niedereimerhymne "In Niedereimer ist gut wohnen" sowie der Übergabe der Jubiläumspins und der Urkunde an die Schnadegänger endete das Nachmittagsprogramm. Nahtlos ging es dann in das Abendprogramm über. Auch hierzu hatten sich die sieben Mitglieder der Jubiläums-AG eine Überraschung ausgedacht. Der Country- und Oldie-Sänger Garry Steel brachte mit seiner Musik die vielen Besucher nochmals richtig in Fahrt. Bis spät in den Abend tanzten die Gäste auf dem Festplatz. Danach feierten einige unentwegte Niniviten den 800. Geburtstag Niedereimers noch bis in die frühen Morgenstunden. Als Resümee des Dorfgemeinschaftsfestes können nun alle Beteiligten sagen: Sowohl für die unzähligen Gäste als auch für die Veranstalter war das Dorffest, mit der Vor- und Nachbereitung, eine rundum gut organisierte und gelungene Sache. Dafür gebührt allen Helfern und Gästen ein besonderer Dank. Zu hoffen bleibt nun, dass auch für die hochwassergeschädigten Niniviten einiges übrig bleiben wird.
(Detlev Becker)




 

15.08.2007
Jahresübung der Jugendfeuerwehr in Niedereimer
ACHTUNG: FÄLLT WEGEN HOCHWASSER AUS

Die Wehrführung hat beschlossen, die Übung wegen der vielen Hochwassereinsätze in dieser Woche ausfallen zu lassen. Die Kameraden müssen erst sehen, dass alles wieder sauber und Einsatzbereit ist, denn es kann jederzeit etwas passieren. Der nachfolgende Artikel stimmt also nicht mehr.

Die Jahresübung der Jugendfeuerwehr der Stadt Arnsberg findet in diesem Jahr in Niedereimer statt. Mit der Übung möchte sich die Jugendfeuerwehr an den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 800-jährigen Dorfbestehen beteiligen und ihr Können unter Beweis stellen. An der großen Jahresübung am Samstag, 25. August ab 14.30 Uhr nehmen etwa 80 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 25 Ausbilder teil. Insgesamt werden ca. 15 Fahrzeuge eingesetzt. Als Übungsziel nutzt die Jugendfeuerwehr den AWo-Kindergarten und die Wannetalschule an der Friedrichshöhe. Der Wannebach dient an zwei Stellen, neue Wannebrücke und Brücke am Stephanusweg, zur Wasserentnahme. Von hier aus geht es mittels Schläuchen zur "Brandbekämpfung" zur Schule und Kindergarten. Ebenfalls müssen Personen aus den Gebäuden gerettet werden. Die Anwohner und Fahrzeugführer werden während der Übung um Rücksichtnahme gebeten. Die Übung läuft unter kritischer Beobachtung der Wehrführung ab. Selbstverständlich sind Zuschauer an diesem Nachmittag herzlich willkommen.
(Detlev Becker)




07.08.2007
Niedereimer Postkarten zum Dorfjubiläum

Aus Anlass des diesjährigen 800-jährigen Dorfjubiläums von Niedereimer sind zwei neue Postkarten angefertigt worden. Die Postkarten werden zum Preis von je 0,50 Cent angeboten. Eine Karte zeigt ein aktuelles Luftbild von Niedereimer aus diesem Jahr. Auf der zweiten Karte sind verschiedene kleine Motive Niedereimers abgebildet. Zudem trägt sie den Schriftzug des Jahresmottos: "Eine lebendige Dorfgemeinschaft! gestern - heute - morgen" sowie die Jahreszahlen 1207 und 2007. Beide Postkarten wurden nur in einer geringen Auflage hergestellt. Die Karten können auf dem Dorfgemeinschaftsfest am 18. August auf der Friedrichshöhe erworben werden.
(Detlev Becker)




31.07.2007
Niedereimer feiert seinen 800. Geburtstag
Abends Livemusik mit Garry Steel - Erlös des Tages kommt dem Dorf zugute

Mit großen Schritten geht es nun auf die ultimative Geburtstagsfeier, dem Dorfgemeinschaftsfest, der Niniviten zu. Am 18. August feiert das ganze Dorf den 800. Geburtstag des Ortes. Der Tag verspricht, bei freiem Eintritt, mit vielen Höhepunkten die Krönung des Jahres zu werden. Dieses bedeutet jedoch nicht gleichzeitig das Ende der Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr. Noch viele Aktivitäten, wie z.B. Kindergartenfest, Ausstellung des AKD, Vortragsabende, Weinfest oder Konzert, stehen noch bis zum Jahresende auf dem Programm. Seit einiger Zeit bereitet, die eigens für dieses Jahr gegründete "Arbeitsgemeinschaft Dorfjubiläum", unter anderem die große Geburtstagsfeier vor. Niedereimer feiert seinen tollen 800. Geburtstag auf der Friedrichshöhe. Hierzu sind jedoch nicht nur alle jetzigen Einwohner von Niedereimer eingeladen, ebenso willkommen sind hierbei die ehemaligen Niniviten aus aller Welt und die Gäste. Los geht es um 15.00 Uhr auf dem Schützenhof, in der Halle Friedrichshöhe sowie auf dem Sportplatz und im Sportheim. Ein bunter Reigen aus Spiel, Spaß und Unterhaltung wechselt an diesem Tag ab. Mit Kinderschminken und Basteln kümmern sich die Damen des AWo-Kindergartens um die kleinen Niniviten. Sportliche Aktivitäten für die Kinder bietet der TuS auf dem Sportplatz an. Eine Fitnessaktion für die Erwachsenen findet im Sportheim statt. Vom Bühnenmobil aus sorgen für die musikalische Unterhaltung nachmittags der Musik- und Gesangverein sowie die Ninive Highlander. Tänzerische Einlagen bieten Kinder des TuS und des AWo-Kindergartens. In der Halle stellen heimische Künstler den Gästen ihre schönsten Werke vor. Um den "Geburtstagspreis von Ninive" wetteifern vier Teams bestehend aus je 12 Teilnehmern. Diese müssen dann Fragen beantworten, sowie Geschick und Schnelligkeit an den Tag legen. Das beste Team kann sich nach den Anstrengungen auf einen schönen Preis freuen. Eine Auszeichnung erhalten all diejenigen Schnadegänger, die den gesamten 20 km langen Weg rund um Niedereimer im Juni mitgelaufen sind. An solch einem Geburtstag darf natürlich das Essen und Trinken nicht zu kurz kommen. So sorgen KfD, Caritas und Evangelische Frauenhilfe für eine reichhaltige Cafeteria. Fritten und Bratwurst sollen gegen den großen Hunger helfen. Neben denen im Ausschank ortsüblichen gekühlten Getränken, bewirtet der Musikverein die Besucher an seinem Weinstand. Gegen 18.15 Uhr starten 800 Luftballons, mit einem persönlichen Gruß der gleichzeitig zur Teilnahme am Wettbewerb berechtigt, in den Abendhimmel. Im Anschluss daran singt der vielstimmige Chor der Niniviten dann gemeinsam das Heimatlied "In Niedereimer ist gut wohnen". Doch damit ist der 800. Geburtstag in Niedereimer noch lange nicht zu Ende. Der Abend verspricht noch einmal ein richtiger Knaller zu werden. Bei Lampions und Lagerfeuer feiern die Niniviten mit ihren Gästen einen stimmungsvollen Abend auf dem Festplatz. Hierzu wird der bekannte Country- und Oldiesänger Garry Steel die Besucher mit Live-Musik schwungvoll unterhalten. Diese Musik bietet sich geradezu zum mitfeiern und mitsingen bis spät in die Nacht an. Nach Ablauf des Jubiläumsjahres soll, gemeinsam mit allen beteiligten Interessengemeinschaften überlegt werden, wie der Erlös dieses Geburtstages den Niniviten zugute kommen kann. Nun wünscht sich der Veranstalter, die AG Dorfjubiläum, für das Dorfgemeinschaftsfest am 18. August eine tolle Resonanz bei idealem Sommerwetter und guter Feierlaune. Gleichzeitig bedankt er sich schon jetzt bei allen Beteiligten vor und hinter den Kulissen für ihre tatkräftige Mitarbeit bei dem Fest aller Niniviten.
(Detlev Becker)




   

29.07.2007
Serie von Gewalt im Kirchenumfeld

Mit einer Serie von Gewalt muss sich seit einiger Zeit die Kirchengemeinde Sankt Stephanus in Niedereimer beschäftigen. In der Sylvesternacht wurde ein wertvolles Kirchenfenster mit brachialer Gewalt zerstört. Im März versuchten Unbekannte durch ein Fenster in das Stephanushaus einzudringen, der Versuch misslang jedoch. Ende Juni brachen unbekannte Täter die Opferstöcke in der Marienkappe sowie der Kirche auf und legten Feuer auf der Altarinsel im Inneren der Kirche. Dieser Einbruch vollzog sich im Rahmen einer ganzen Serie in diversen Kirchen des Stadtgebietes. Da die Opferstöcke regelmäßig entleert werden, ist der Sachschaden um ein vielfaches höher als die Beute. In der vergangenem Woche dann wurden der Opferstock in der Marienkapelle, neben der Kirche, gleich zweimal Opfer einer Einbruchserie. An zwei aufeinander folgenden Tagen brachen der oder die Täter den Opferstock auf und entwendeten die geringen Einnahmen. Auch hierbei war der angerichtete Sachschaden ebenfalls höher als der Geldbetrag. Diese Einbrüche erfolgten jeweils in den Tagesstunden. Daher bittet die Kirchengemeinde nun alle Anwohner und Passanten um erhöhte Aufmerksamkeit im Kirchenumfeld. Sachdienliche Hinweise nehmen jederzeit die Polizei sowie der Küster oder die Mitglieder des Kirchenvorstandes entgegen.
(Detlev Becker)




22.07.2007
Dorfrundgang weckt erneut historisches Interesse

Der vierte Dorfrundgang im Rahmen des 800-jährigen Dorfbestehens Niedereimers am vergangenem Sonntag fand wieder ein breites Publikum. 56 Niniviten und Gäste machten sich auf und ließen sich Erläuterungen zu historischen Orten im "Neuen Dorf" vom Ortsheimatpfleger Detlev Becker geben. Die altersgemischten Teilnehmer lauschten gespannt den interessanten Ausführungen. Das Begleitheft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer" sowie die Luftbild-Postkarte Niedereimers können weiterhin entweder beim AKD oder dem Ortsheimatpfleger erworben werden.
(Detlev Becker)




21.07.2007
Ortsheimatpfleger führt Sangesfreunde

Aus Anlass des 800-jährigen Dorfbestehens unternahm der Männergesangverein Niedereimer samt Partnerinnen und Fördermitglieder in diesem Jahr einen historischen Dorfrundgang mit dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker. Dieser führte die geschichtsinteressierten Sangesfreunde rund zwei Stunden durch Niedereimer und gab ihnen zu heimatgeschichtlichen Orten Erläuterungen. Der Abschluss der diesjährigen Wanderung fand an der SGV-Hütte im Stemberg statt. Hier wurden die etwa 45 Teilnehmer des Dorfrundgangs von den anderen Gästen schon erwartet. Bei kühlen Getränken und Speisen vom Grill sowie jeder Menge Liedern ließ man den herrlichen Abend ausklingen.
(Detlev Becker)




19.07.2007
Kindergarten freut sich über "Dorfgeschichte(n)"

Kürzlich übergab der Ortsheimatpfleger Detlev Becker dem AWo-Kindergarten Niedereimer sein Heft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer". Dieses Heft hatten sich die Erzieherinnen gewünscht um den Kindern, zusätzlich zu den Rundgängen mit dem Ortsheimatpfleger, die Dorfgeschichte ihres Heimatortes Niedereimer näher zu bringen. In diesem Heft werden historisch bedeutsame Orte und Plätze Niedereimers beschrieben. Ein aktuelles Foto des jeweiligen Objektes stellt den derzeitigen Stand dar. Der nächste historische Rundgang mit dem Ortsheimatpfleger am kommenden Sonntag (22.07.)führt die Teilnehmer durch das "Neue Dorf". Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Dorfplatz. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen sind nicht erforderlich.
(Detlev Becker)




17.07.2007
MS-Gruppe - gemeinsam stark
Nächstes Treffen der Selbsthilfegruppe am 31. Juli

Für viele Frauen und Männer ist die Entdeckung der Krankheit Multiple Sklerose ein Schock und sie stehen zumeist alleine vor dieser Erkrankung. Um dieses Gefühl des Alleinseins zu bewältigen, lädt die MS-Gruppe Arnsberg die Betroffen zu den Treffen nach Niedereimer ein. Schauen SIE doch mal rein! Seit nunmehr 27 Jahren treffen sich die Mitglieder der Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Arnsberg regelmäßig zum Erfahrungsaustausch. Die Treffen finden jeweils am letzten Dienstag des Monats im Stephanushaus in Niedereimer statt. Dieses Haus ist behindertengerecht eingerichtet und sorgt somit für die Behaglichkeit der Betroffenen und deren Angehörigen. Etwa 20 - 25 Personen, im Alter zwischen 33 und 80 Jahren, besuchen gerne diese Nachmittage in der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr. Hierbei tauschen sie Erfahrungen zu neuen Behandlungsmethoden oder Medikamenten aus. Ebenfalls halten Ärzte, Apotheker und Therapeuten Vorträge zu gewünschten Themen. Am letzten Treffen der MS-Gruppe im Juni nahm der Chefarzt der Sauerlandklinik Dr. Markus Heibel teil und erläuterte den Anwesenden medizinische Maßnahmen. Ebenfalls am Vortrag beteiligt waren Marion Pütz vom Schwesternservice und der Pharmareferent Thomas Ellenbeck. Aber nicht nur ernste Themen werden bei diesen Treffen ausdiskutiert. Gemeinsame Ausflüge und interne Feiern runden das Jahresprogramm der Gruppe ab. So steht in Kürze ein Besuch des Herdringer Schlosses auf dem Programm. Oberste Ziele der MS-Gruppe sind die Gespräche miteinander, die Akzeptanz der Krankheit und vor allem die Geselligkeit. Weitere Informationen erhalten SIE ebenfalls beim Landesverband NRW in Düsseldorf oder bei den Ansprechpartnern der Arnsberger Gruppe Dieter Bertram (02931/6939), Ramona Jochheim (02932/29940) oder Uwe Schacht (02932/37527). Die Betroffenen und ihre Angehörigen treffen sich das nächste Mal am kommenden Dienstag, 31. Juli wieder in Niedereimer. SIE sind ein gern gesehener Gast dort!
Multiple Sklerose - was ist das? Die Multiple Sklerose ist weder eine ansteckende noch eine Erbkrankheit. Dennoch sind von dieser Krankheit mehr als 130.000 Frauen und Männer in Deutschland betroffen. Sie tritt meist urplötzlich bei Menschen zwischen 20 und 40 Jahren erstmals auf. MS ist eine der häufigsten Erkrankung des zentralen Nervensystems, verläuft in Krankheitsschüben und kann sich auf vielfältigste Weise äußern. Bei jedem Betroffenen treten die Symptome und Beeinträchtigungen unterschiedlich auf. Bereits bei Kindern wurde MS festgestellt. Zur Zeit lässt sich Multiple Sklerose noch nicht heilen. Jedoch wurden auf therapeutischen Sektor ernorme Fortschritte erzielt. Ebenso senken neue Medikamente die Rate der Krankheitsschübe. Die Folgen der Erkrankung können gleichzeitig durch geeignete Rehabilitationsmaßnahmen verringert werden.
(Detlev Becker)




15.07.2007
AKD sucht Exponate zur Dorfgeschichte

Für die im Herbst geplante Ausstellung "800 Jahre Niedereimer" sucht der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. leihweise noch geschichtsträchtige Exponate aus Niedereimer. Dieses können sein Kleidung, Handwerkszeug, Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens, Mobiliar, Papiere, Dokumente oder ähnliches. Nach der Ausstellung erhalten die Eigentümer die Exponate selbstverständlich zurück. Ebenfalls würde sich der AKD über altes Foto- oder Bildmaterial freuen, hiervon werden Repros angefertigt. Das Material kann donnerstags Abends zwischen 19.30 Uhr und 21.00 Uhr im Archiv des AKD (Stephanusweg 11) abgegeben werden. Gerne werden die Sachen auch beim Eigentümer abgeholt. Hierzu reicht ein Anruf beim Vorsitzenden Detlev Becker (02931/7086) aus.
(Detlev Becker)




12.07.2007
Sonne strahlte mit den Schützen und ihren Gäste um die Wette
Niedereimer: Nach tollem Stangenabend auch gestern stimmungsvoll gefeiert - Jubilare geehrt und Orden verliehen

Die Sonne strahlte gestern Morgen mit den Schützen in Niedereimer und ihren Gästen um die Wette, als verdiente Schützen und Jubilare im Rahmen des Schützenfestes geehrt wurden. Nach einem tollen Stangenabend am Samstag, bei dem der Festplatz sehr gut gefüllt war, wurde auch gestern stimmungsvoll gefeiert. Geehrt wurden das Königspaar Evelin (Flöckchen) und Nikolaus Hütter sowie Geck Julius Simon. Ehrungen für 60 Jahre Mitgliedschaft: Franz Herbst; 50 Jahre: Franz-Josef Baader, Klaus Bertram, Dietmar Brakel, Horst Brakel (aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend), Heinz Henkelmann, Gerhard Sölken, Josef Willeke und Alfons Körner. Bereits auf der Generalversammlung wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet: Manfred Baum, Friedel Vorderwülbecke, Josef Voß, Günter und Rolf Wirsbitzki. Königin vor 40 Jahren Gisela Münstermann (geborene [verwitwete] Karthaus). Königspaar vor 25 Jahren waren Monika Uhlschmidt und Franz-Friedrich Bienstein. Den Orden für Verdienste um das Schützenwesen erhielten Lutz Werthschulte, Markus Schneider, Markus Brakel, Peter Hense und Dietmar Eickhoff. Heute steht das Vogelschießen im Mittelpunkt des Interesses.
(Dietmar Eickhoff)




11.07.2007
Neuauflage des Dorfrundgangs

Aufgrund der großen Nachfrage wiederholt der Ortsheimatpfleger Detlev Becker den historischen Rundgang "Dorfgeschichte(n)" durch das "Neue Dorf". Los geht es am Sonntag, 22. Juli um 14.00 Uhr ab Dorfplatz. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss an den Dorfrundgang erhält jeder Teilnehmer eine kleine Überraschung ebenfalls kann die Luftaufnahme Niedereimers als Postkarte und das Begleitheft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer" erworben werden. Die Wiederholung des Rundgangs durch das "Alte Dorf" erfolgt am 30. September.
(Detlev Becker)




05.07.2007
Mit Bierprobe und Gecktaufe aufs Schützenfest eingestimmt

An der traditionellen Gecktaufe, die gemeinsam mit der Bierprobe stattfand, nahmen am Donnerstag etwa 40 Männer vom Vorstand der Sankt Stephanus Bruderschaft sowie Festhelfer und Ehrengäste teil. Im Rahmen der Bierprobe wurde die neue Geckpuppe mit reichlich Bier getauft. Die Puppe stellt einen Mitarbeiter der Grevensteiner Veltinsbrauerei dar, der im Vorjahr Pate war. In diesem Jahr fiel das Los des Geckpaten auf den stellvertretenden Kompanieführer der I. Wolfgang Goor. Er hat nun dafür zu sorgen, dass die Geckpuppe am Montag Morgen pünktlich unter der Vogelstange steht. Sollte ihm dies nicht gelingen, so muss er die Herausgabe der Puppe durch die Zahlung eines hohen "Lösegeldes" erwirken. Mit Bierprobe und Gecktaufe stimmten sich die Schützenbrüder aus Niedereimer auf ihr Fest am kommenden Wochenende (7.- 10.07.) an der Friedrichshöhe ein.
(Detlev Becker)




03.07.2007
Schützenfest als "lebendige Dorfgemeinschaft" erleben
Schützenfest in Niedereimer vom 7.- 10. Juli

In diesem Jahr möchten die Sankt Stephanus Schützenbrüder mit ihren Partnerinnen und Kindern ein ganz besonderes Schützenfest im Dorf und insbesondere auf der Friedrichshöhe feiern. Das Motto zum Dorfjubiläum: "800 Jahre Niedereimer * Eine lebendige Dorfgemeinschaft * gestern - heute - morgen" soll dieses besonders zum Ausdruck bringen. Ein ganzes Dorf wird auf den Beinen sein um dem gesamten Schützenvolk zuzujubeln. Im ganzen Ort werden die blau/weißen Dorffahnen freudig im Wind wehen um die Festgemeinde zu grüßen. Die Häuser und Gärten im Dorf sind besonders herausgeputzt für das Fest der Feste. Natürlich sind auch die auswärtigen Gäste an allen drei Tagen herzlich willkommen mit den Niniviten zu feiern. Ein besonderes Flair zum Feiern bietet gewiss der Samstagabend auf dem lampionbeleuchteten Festplatz unter den Linden. Nun sind es nur noch wenige Tage und das Schützenfest 2007 in Niedereimer kann starten. Bereits seit geraumer Zeit wird die Halle und der Festplatz von den Schützenbrüdern hergerichtet. Alles wird zum Schützenfest besonders schön herausgeputzt. Mit dem "Trömmelken" am Samstagnachmittag geht langsam das Abschiednehmen des Königspaares Nikolaus und Evelin Hütter los. Vorher allerdings präsentiert sich das Königspaar mit seinem Hochstaat noch einmal am Sonntag, im prächtigem Festgewand, seinem Volk. Voran marschiert der Vorstand mit den traditionsreichen Schützenfahnen. Anschließend folgen die Musik und die Kompanien, die den Gästen ein lautstarkes "Horrido" zum Gruße zurufen werden. Am Sonntagabend verspricht der traditionelle Zapfenstrich dann wieder ein Höhepunkt zu werden. Für den Montagmorgen werden unter der Vogelstange zahlreiche Königsaspiranten erwartet. Denn der Schützenvogel mit blau/weißen Gefieder und Niedereimer Wappenschild sollte genug Anreiz bieten König im Jubiläumsjahr zu werden. Doch in Niedereimer gilt immer noch: Wer den letzten Schuss macht ist König! Nachmittags präsentiert sich dann das neue Königspaar mit seinem Hofstaat und zieht durch Ninives Straßen zur Festhalle auf der Friedrichshöhe. Dort feiert das gesamte Niedereimer Schützenvolk mit seinen Gästen den Ausklang des Schützenfestes im Jubiläumsjahr 2007. Doch halt, da war doch noch etwas. Ach ja, nachdem die Nachfeier am Dienstag auf der Friedrichshöhe im letzten Jahr so toll eingeschlagen hat, soll sie auch in diesem Jahr wieder neu aufgelegt werden. Mittendrin wird dann der "Blechkönig" ermittelt - ein riesen Spaß für die gesamte Familie.
(Detlev Becker)




19.06.2007
Werbebanner verschwunden - AG bittet um Rückgabe

Leider ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag (16./17.06.) ein Werbebanner der Veltinsbrauerei zum Dorfjubiläum Niedereimers verschwunden. Das Banner hing am Kreisverkehr an der Wannestraße in Niedereimer. Die AG Dorfjubiläum appelliert nun an den oder die "Souvenirjäger" und bittet um Rückgabe des Werbebanners. Es ist vorgesehen die Banner noch zu weiteren Veranstaltungen zu nutzen, nächster Termin wäre das Schützenfest in 14 Tagen. Sehr schade wäre es, wenn auf das Jubiläumsjahr und die dementsprechenden Termine nicht mehr hingewiesen werden könnte. Sollte jemand sein schlechtes Gewissen entlasten möchte, wird er gebeten das Werbebanner - selbstverständlich anonym - bei Detlev Becker, Im Surkhahn 7, Niedereimer zu hinterlegen oder ihm zuzusenden. Die AG Dorfjubiläum sagt VIELEN DANK!
(Detlev Becker)




18.06.2007
Wannetalschule erhält Heft zur Heimatgeschichte
Verkauf des Heftes an Interessierte

Kürzlich übergab Ortsheimatpfleger Detlev Becker dem Lehrpersonal der Wannetalschule ein Heft zur Heimatgeschichte des Ortes Niedereimer. Das Heft, welches anlässlich des 800-jährigen Dorfjubiläum von ihm verfasst wurde, setzt sich anschaulich mit Dorfgeschichte und Dorfgeschichten auseinander. Es gibt Einblicke zu vielen Gebäuden und Plätzen in und um Niedereimer. Zu jedem Text ist ein aktuelles Farbfoto des beschriebenen Ortes eingefügt. Die Lehrerinnen bedankten sich beim Ortsheimatpfleger für die lehrreiche Unterrichtshilfe. Das Heft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer" erscheint ebenfalls als Begleitheft zu den historischen Dorfrundgängen im Jubiläumsjahr. Es kann als Kopie am kommenden Sonntag, 24. Juni in der Zeit zwischen 11.00 und 12.00 Uhr im Archiv des Arbeitskreis Dorfgeschichte (Stephanusweg 11) zum Preis von 4,- Euro erworben werden. Zu einem späteren Zeitpunkt kann es direkt von Detlev Becker bezogen werden. Interessierte müssen allerdings schnell sein, da die Auflage nur 200 Exemplare beträgt.
(Detlev Becker)




17.06.2007
Schützenvogel fürs Jubiläumsjahr vorgestellt

Kürzlich präsentierten der Schützenhauptmann Ralf Schilde und sein Adjutant Ralf Ernst gemeinsam mit dem noch amtierenden Königspaar Nikolaus und Evelin Hütter den prächtigen Schützenvogel. Der Vogel ist in diesem Jahr besonders auf das Dorfjubiläum in Niedereimer abgestimmt. Er hat ein blau/weißes Gefieder und trägt das Dorfwappen, mit der Dicken Eiche und dem Wellenbalken, als Brustschild. Nun sind es aber nur noch wenige Tage, die sich die Königsaspiranten gedulden müssen, bevor der Vogel zum Abschuss freigegeben wird. Mal abwarten wer es letztendlich schafft den Schützenvogel aus seinem Käfig zu befreien und die Königswürde im 800. Jahr des Dorfbestehens zu erringen. Hierzu darf wohl in diesem Jahr ein besonders spannender Kampf erwartet werden. Vielleicht bekommen die zahlreichen Königsanwärter den Vogel vor dem Schützenfest in seiner ursprünglichen Größe noch rechtzeitig aus der Nähe zu sehen.
(Detlev Becker)




17.06.2007
Super Beteiligung beim Jubiläums-Schnadegang in Niedereimer
Gedenkstein enthüllt und neue Eiche vorgestellt - Kinder retten Pippi Langstrumpf vor den Seeräubern

Bereits um 7.00 Uhr in der Frühe trafen sich über 50 Wanderer am Dorfplatz, um am traditionellen Schnadegang im diesjährigen Jubiläumsjahr teilzunehmen. Der Vereinsring als Ausrichter hatte den frühen Zeitpunkt gewählt, um zum 800-jährigen Dorfgeburtstag die gesamte Gemarkungsgrenze Niedereimers von 20 km abzugehen. Eingeteilt war der Schnadegang diesmal in einzelne Etappen, teilweise sogar mit Überraschungen. Die erste Etappe führte die Teilnehmer durch die Berbke zum Ostbahnhof. Hier konnten sich die Wanderer bei einem guten Frühstück laben. Anschließend verstärkte der Förster Carsten Arndt die Gruppe und gab forstkundliche Erklärungen zum Wald und den Kyrillschäden. Am Scharfenberg musste er die Gruppe leider verlassen. Es ging weiter zum Pastors Kopp, wo die Schnadegänger von der Bläsergruppe des Hegerring Arnsberg mit Hörnerklang empfangen wurden. Dort pohlästen der Vereinsringsvorsitzende Jürgen Bläsing und der Ortsheimatpfleger Detlev Becker acht Bürger aus Niedereimer. Mit dem neuen Schnadestock, extra angefertigt von Ernst Bierbaum, machten die Kinder und Erwachsenen "schmerzliche" Bekanntschaft mit den Grenzen Niedereimers. Von hier aus ging es weiter zur Mittagsrast am Kettlerbach. Mit einer deftigen Erbsensuppe aus dem Hause Bertram stärkten sich die Teilnehmer für die nächste Etappe. Die sonstige Versorgung der Schnadegänger übernahm wie alljährlich der MGV. Hier stieß neben zahlreichen weiteren Niniviten der Kindergarten Niedereimer, trotz Regenschauern, mit vielen Kindern und Eltern zu. Nach langer Pause nahm der Kindergarten wieder einmal am Schnadegang in Niedereimer teil. Nun wollen die Erzieherinnen mit den Kindern den Schnadegang zum festen Bestandteil im Jahresprogramm machen. Plötzlich hallten Hilferufe aus dem Wald. Ein kleines rothaariges Mädchen wurde von drei braungebrannten und mit Narben übersäten dunklen Schurken verfolgt. Wie sie näher kamen stellte sich heraus, dass es Pippi Langstrumpf war, die vor Seeräubern flüchtete. Kurz bevor Pippi die rettende Gruppe erreichte, fingen sie sie und nahmen ihr die Flaschenpost ab. Viele der Kinder eilten mutig dem Mädchen sofort zur Hilfe und nach einigen Verhandlungen gelang es den Kindern die Flaschenpost zurück zu bekommen. Das Pergament war vor 800 Jahren von der Äbtissin Jutta von Meschede geschrieben und erzählte von einem Schatz in Niedereimer. Flugs machten sich die inzwischen schätzungsweise 100 Schnadegänger durch die Herbreme auf den Weg, um diesen Schatz in Niedereimer zu suchen. Gespielt wurde diese selbst inszenierte kleine Einlage von Darstellern der Freilichtbühne Herdringen. Bevor sich die Kinder in Niedereimer auf Schatzsuche machen konnten, gab es noch ein Zwischenstop am Dorfplatz. Hierzu empfing Glockengeläut die Schnadegänger zurück im Ort. Pfarrer Thomas Siepe segnete unter großer Anteilnahme der Bevölkerung den neuen Gedenkstein, in Pfarrhausnähe, zum Ortsjubiläum ein. Der Schieferschnitzer Ernst Bierbaum hatte in eine Tafel das Dorfwappen mit Schriftzug Niedereimer sowie die Jahreszahlen 1207 und 2007 eingearbeitet. Der Stein- und Bildhauer Ralf Hilligsberg arbeitete darauf hin diese Schieferplatte in einen Halmstetter Granitstein aus Schweden ein. Die heimische Baumschule Krass stiftete dazu eine etwa 12-jährige deutsche Eiche und setzte diese symbolisch als neues Wahrzeichen zu dem Gedenkstein. Der Musikverein Niedereimer dirigiert von Thiemo Kraas und der Männergesangverein Niedereimer unter Leitung von Peter Volbracht umrahmten diese kleine Feierstunde mit einem Choral bzw. zwei Heimatliedern musikalisch. Nach diesem offiziellen Akt folgte der Abschluss in und an der SGV-Hütte am Stemberg. Bevor es jedoch zum gemütlichen Teil ging, wurden noch die Gewinner der Freikarten zum Stück Pippi Langstrumpf auf der Freilichtbühne Herdringen ermittelt. Jeweils zwei Freikarten gewannen: Lena Drawski, Svenja und Viola Hartmann, Annika und Katharina Köster, Niklas Meinert, Jonas Prohaska, Lukas Sander, Marina Willeke sowie Lena Winterberg. Die Gewinner des diesjährigen Dorfrätsels sind: Hans-Jürgen Falkenau, Julia Orlando und Andrea Schmidt. Sie erhalten jeweils eine Tasse mit Jubiläumsaufdruck. Alle Teilnehmer am Schnadegang erhielten zum Abschluss eine Teilnehmerurkunde vom Vereinsring. Auf die Schnadegänger die den gesamten Rundgang mitgemacht haben wartet auf dem Dorfgemeinschaftsfest am 18. August noch eine Überraschung. Die Schauer im Laufe des Tages konnten die tolle Stimmung der Schnadegänger nicht trüben. So stärkten sich die Teilnehmer mit Grillfleisch und kühlen Getränken um später noch lange zusammen zu sitzen und zu schwärmen vom großartigen Jubiläums-Schnadegang.
(Detlev Becker)




10.06.2007
Tolles Pfarrfest im Jubiläumsjahr Niedereimers
Geburtstagstorte ein besonderer Leckerbissen

Ein tolles Programm hatten der Pfarrgemeinderat und viele Helfer der Sankt Stephanus Kirchengemeinde Niedereimer im Jubiläumsjahr "800 Jahre Niedereimer" auf die Beine gestellt. Bereits um 9 Uhr machten sich die ersten Sternwanderer des Pastoralverbundes Wedinghausen auf den Weg nach Niedereimer, um hier gemeinsam um 11 Uhr einen Familiengottesdienst zu feiern. Dieser Gottesdienst wurde mitgestaltet von den Kommunionkindern aus Niedereimer sowie dem Kindergarten und der Gitarrengruppe Hl. Kreuz vom Schreppenberg. Die Organisation der Messvorbereitung lag in Händen von Schwester Ephrem. Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat die Besucher zum miteinander Feiern ein. Diesem Angebot kamen die Besucher aus Arnsberg, Breitenbruch, Uentrop und Wennigloh gerne nach. Für das leibliche Wohl an diesem Tag war mit Grillstand, Erbsensuppe oder Cafeteria bestens gesorgt. Kühle Getränke und der Kaffee fanden ebenfalls reißenden Absatz. Für die Unterhaltung der Gäste war ebenfalls vorgesorgt. So gab es für die Kinder den Zauberkünstler Ralf, das Bibelquiz oder Kinderbelustigung. Den interessierten Besuchern wurde eine qualifizierte Kirchenführung durch Josef Hendrichs geboten. Der Musikverein Niedereimer sorgte für einige Stunden für die musikalische Unterhaltung. Die reichhaltig bestückte Tombola war ein Renner des Tages, viele tolle Preise hatten die Helfer zusammengetragen. Ein besonderer Leckerbissen beim Pfarrfest war wohl die Geburtstagstorte zum Dorfjubiläum Niedereimers von Mechthild Winterscheid. Sie hatte eine leckere, mit Rosen verzierte, Marzipantorte gestiftet. Nach dem Anschnitt durch Propst Dr. Funder erhielt jeder Festbesucher unentgeltlich eine Kostprobe ihres Könnens. Den ganzen Tag über herrschte, zur Zufriedenheit aller, reges Treiben um den Kirchturm von St. Stephanus. Einen besonderen Dank, für die Ausrichtung des Pfarrfestes im Jubiläumsjahr, richteten Propst Dr. Achim Funder und Pfarrer Thomas Siepe an die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Olga Haakshorst und all ihrer Helfer.
(Detlev Becker)




09.06.2007
Kinder wollen "Die Arche" bekannt machen

Auf Initiative der evangelischen Grundschulkinder Niedereimers fand unter dem Motto "Es ist noch Platz in der Arche" ein kleines Konzert in der Arche statt. Seit nunmehr 16 Jahren nutzen die evangelischen Christen die Räumlichkeiten in der Hirtenstraße für Gottesdienste, Frauennachmittage oder Treffen. Das Anliegen der Kinder war es, die Arche nach außen hin wieder bekannter zu machen. Mehr als 20 Personen waren der Einladung gefolgt und sangen, spielten und speisten an diesem Spätnachmittag. Die Schüler Finn Domke (Saxophon), Jonas Erk (Gitarre) und Robin Timmermann (Klavier) boten den Zuhörern musikalische Leckerbissen. Gleichzeitig wollten sie für mehr Unterstützung der Kirchenmusik werben. Die Hauptorganisatoren Pfarrerin Karin Neumann-Arnoldi und Presbyter Hans-Dieter Weisgerber unterstützen die Kinder in ihrem Anliegen.
(Detlev Becker)




07.06.2007
Benefizkonzert erbrachte 1016,59 € für den Kindergarten
Elisabeth Meinert erhält die goldene Ehrenplakette des Stadtsportbundes
Feuerwehr stellt die besten Elfmeterschützen

Im Rahmen ihrer Sportwerbewoche übergaben die Verantwortlichen des TuS Niedereimer kürzlich den Erlös des Benefizkonzertes des Luftwaffenmusikkorps III, Münster an die Damen des Arbeiterwohlfahrtkindergartens Niedereimer. Nach Abzug aller Kosten blieb der ansehnliche Betrag von 1016,59 € über. Den Scheck überreichten sie auf dem Sportplatz vor viel Publikum am Tag der offenen Tür. Ein tolles Rahmenprogramm hatte sich der TuS, anlässlich der 800-Jahrfeier Niedereimers, für diesen Tag einfallen lassen. Das F-Junioren Meisterschaftsspiel zwischen dem TuS Niedereimer und Blau/Weiß Gierskämpen endete mit 0:0. Um den Wanderpokal der Straßenmannschaften spielten diesjährig "Hude, Altes Dorf, Friedrichshöhe, Wannetal, Himmelpforte und Auswärtige". Hier holte sich das Wannetal den "Pott". Erstmalig musste in diesem Jahr jeweils eine Dame pro Team mitspielen. Das Einlagespiel bestritten die heimischen Mädchen der U 13 und U 15, hier unterlag die U 13, trotz kämpferischen Einsatz, mit 2:0. Eine besondere Ehrung erfuhr Elisabeth Meinert an diesem Tag. Aufgrund ihrer langjährigen und besonderen Verdienste für den TuS Niedereimer überreichte ihr der Vereinsvorsitzende Klaus Simon die goldene Ehrenplakette des Stadtsportbundes. Bei den Trainern Stefan Röttgers und Frank Schwedler bedankte sich die Jugendabteilung mit Eintrittskarten für das Revierderby Schalke/Dortmund. Ihnen ist es größtenteils zu verdanken, dass die Senioren-Mannschaft wieder in der B-Kreisliga spielt. Sie waren es, die seit der F-Jugendzeit, mit 80 % der heutigen Mannschaft trainieren und dort hingebracht haben. Das Elfmeterschießen bei den Frauen konnte Margret Voß für sich entscheiden, bei den Herren siegte Toni Kull. Beide erhielten Freifahrten mit dem VW-Eos bzw. der Mercedes C-Klasse. Bester Schütze bei den Mädchen war Tessa Witte und bei den Jungen Kai Baier. Beim Elfmeterschießen der Vereine hatte die Feuerwehr ganz deutlich mit vier Treffern die Nase vorn, gefolgt von den Schützen und der KfD. Weitere Teilnehmer bei hohem Spaßfaktor waren der AKD, der Männergesangverein, der Musikverein, der Siedlerbund, der TuS und der Förderverein Wannetalschule. Die Verantwortlichen des TuS Niedereimer waren in diesem Jahr mit der Durchführung und dem Besucherandrang des Tag der offenen Tür mehr als zufrieden. Dieser Tag vereinte Jung und Alt für einige Stunden auf dem Sportplatz.
(Detlev Becker)




07.06.2007
Allerhand Ehrungen beim TuS Niedereimer

Viele glückliche Gesichter gab es beim TuS Niedereimer bei der Urkundenverleihung im Rahmen der Sportwerbewoche. Eine ganze Reihe Mädchen und Jungen nahmen an den Dorfmeisterschaften in der Leichtathletik und den Bundesjugendspielen, in Kooperation mit der Wannetalschule, teil. Dorfmeisterschaften in der Leichtathletik - Mädchen: Lisanne Glaremin(2003); Celina Mercken(2002); Annika Köster (2001); Katharina Köster + Jana Widerek(1999); Tessa Witte, Pia Wingenbach + Sabrina Gierschewski (1998); Mona Kampmeier + Michelle Rath(1997); Saskia Gojly (1996); Linda Kaiser(1995); Marina Rath + Vivien Liefländer(1994); Irina Goor(1993) Dorfmeisterschaften in der Leichtathletik - Jungen Till Glaremin(2005); Luis Littars(2004); Elias Sander, Florian Glaremin + Jannik Kipar(2003); Jens Baier + Tom Sölken(2002); Elias Lange + Jannis Glaremin(2001); Jonas Prohaska, Tobias Bettin + Lukas Sander(2000); Kai Baier, Jörn Sölken + Tarek Thurmann(1999); Chris Kuhnert + Fabian Mercken(1998); Robin Schulz, Albert Spahiu, Jerome Fondacaro, Marc Eustergerling, Dani Lage-Perdigao + Max Schulz(1997); Timo Bettin(1995); Robin Becks + Nils Rohland(1994); Marvin Bertram(1992); Dave Türk(1991) Bundesjugendspiele - Mädchen Tessa Witte, Sabrina + Kristina Gierschewski, Marina Willeke, Alissa Fondacaro, Hanna Kampmeier, Alina Prohaska, Lorena A. Weber, Katharina Köster, Lena Brasse, Cathlyn Gehrke, Jana Widerek, Lisa-Marie Pepper, Karina Fuchs (Jahrgang 1998/99) Greta Löseke, Mona Kampmeier, Angelika Buller, Jana Taubitz, Pia Wingenbach, Michelle Rath, Lara Stahl, Irina Vehre, Jessica Fott, Nora Woitas, Celina Conrads, Tamina Baader, Julia Gregori (Jg. 1997/98) Celine Müller, Denise Pasewaldt, Lorena Risse, Victoria Deutsch, Jana Bause, Debora Fries, Karen Kaiser, Ann-Christin Vinke, Lara Debray, Christina Bienkowski, Jamaine Scholla, Janina Scheffer, Jaqueline Derksen, Sahra Siebgen (Jg. 1996/97) Bundesjugendspiele - Jungen Albert Spahiu, Chris Kuhnert, Johannes Lange, Cedric Bläsing, Niklas Meinert, Jannik Gierse, Kai Baier, Jann Conrads, Arne Schmitz, Dani Lage-Perdigao, Jörn Sölken, Thorben Woratz, Fabian Mercken, Lukas Gregori, Tarek Thurmann, Jan Pasewaldt, Lukas Döring, David Still, Finn de Vries (Jg. 1998/99) Robin Schulz, Jan Simon, Nico Lube, Robin Timmermann, Tim Gillner (Jg. 1997/98) Jonas Erk, Henrik Szinglober, Jonas Pasewaldt, Finn Domke, Jonas Villis, Fabian Palm (Jg. 1996/97) Im Anschluss daran erfolgte die Sportabzeichenverleihung der Schüler, Jugend und Erwachsenen. Schüler/innen Bronze: Johannes Lange, Robin Schulz, Tessa Witte, Pia Wingenbach + Sabrina Gierschewski. Jugend Gold: Daniel Schulz. Erwachsene Bronze: Sahra Sölken + Sandra Schulz. Erwachsene Gold: Dietmar Dröge + Friedrich Voß.
(Detlev Becker)




03.06.2007
Konzert hätte mehr Zuhörer verdient gehabt
Ehrung verdienter Musiker während des Konzerts

Trotz des freien Eintritts und der Auswahl musikalischer Höhepunkte blieben viele Plätze beim diesjährigen Jahreskonzert des Musikvereins Niedereimer in der Halle Friedrichshöhe frei. Viel Arbeit hatten die Musiker, unter Leitung von Thiemo Kraas, in das Jubiläumskonzert zum 800-jährigen Dorfbestehen investiert. Immer wieder spornte er die Musiker des Jugend- und Blasorchesters bei den Proben zum Mitwirken an. In den letzten Wochen fanden diese fast täglich statt. Nach Aussage der Musiker waren diesmal die Proben nicht immer ganz einfach, genauso hatte aber Thiemo Kraas seine Schwierigkeiten mit den Musikern. Am Ende jedoch stellten die Musiker und der Dirigent ihr Können deutlich unter Beweis. Das Konzert gestaltete sich als musikalische Zeitreise durch die Jahrhunderte. Den Auftakt bildete die Blockflötengruppe der Wannetalschule unter Leitung von Heidemarie Wiesenthal. In historischen Gewändern führten sie mit Blockflöten und Schellen den Drachentanz auf. Im Anschluss daran folgte das Jugendorchester mit drei anspruchvollen Stücken aus Film und Musical. Die traditionelle Blasmusik spielte eine Wende aus Moderne und Historie. Hierbei wechselten Marsch-, Operetten- und Medleystücke ab. Durch das Musikprogramm führten in gekonnter Manier Maike Hahne und Christian Budis. Zum Abschluss spielten Jugend- und Blasorchester gemeinsam das Stück "Freunde für`s Leben". Mit einem Fußballpotpourri als Zugabe gratulierte der Musikverein dem TuS zur gewonnen Meisterschaft der Senioren. Mit viel Applaus bedankten sich die Zuhörer für das eindrucksvolle Konzert unter Leitung des engagierten Musikstudenten Thiemo Kraas. Während des Konzertes nahm der Ehrenvorsitzende Hans Kaluza die Mitgliederehrung vor. 10 Jahre aktive Musiker Sebastian Götze und Jonas Häger, 25 Jahre Thomas und Joachim Rüther sowie Michaela Dietz (geb. Wommelsdorf). 40 Jahre, der ehemalige Vereinswirt und immer noch tatkräftige Beistand Friedrich Bienstein. Bei der Verlosung gewann Franz Griesenbrock einen Verzehrgutschein, Manuel Baader ein Buch und Alfons Körner einen Frisörgutschein.
(Detlev Becker)




03.06.2007
Nach 1.123 Tagen wieder in der B-Kreisliga

Vor den Augen von etwa 250 begeisterten Fußballfans besiegten die Senioren des TuS Niedereimer den SV Herdringen mit 6 zu 2 Toren auf der heimischen Friedrichshöhe. Damit sicherten sie sich die Meisterschaft und machten den Aufstieg in die B-Kreisliga am vergangenem Sonntag klar. Bereits am Pfingstwochenende stand Niedereimer, durch einen Sieg in Echthausen, als Meister fest. Nun spielen die TuS-Senioren nach 1.123 Tagen, etwas über drei Jahren, verdienter Weise wieder in der B-Kreisliga. Mit einer großen Abschluss- und gleichzeitig Aufstiegsfeier bedankten sich die Sportler bei Allen, die zum Erfolg beigetragen haben. Die Feier war ein schöner Auftakt für die Sportwerbewoche in den kommenden Tagen beim TuS Niedereimer auf der Friedrichshöhe.
(Detlev Becker)




02.06.2007
Schulfest - ein mittelalterliches Schauspiel

Pünktlich zur 14. Stunde erschallten die Fanfaren zur Eröffnung des Festes an der Friedrichshöhe. Die feierlich gekleideten Burgfräuleins schritten die Stufen hinab um dem Fest beizuwohnen. Viel Volk hatte sich bereits auf dem Platz versammelt. Allerlei Handwerker boten auf dem bunten Markt ihre Waren an. Die Besucher waren angehalten sich an der Kunst der Herstellung von Waffen, Schmuck, Kleidung oder Spielwaren zu versuchen. An anderer Stelle versuchten die jungen Knappen ihr Glück beim Ringe stechen, Armbrustschießen oder Steine werfen und buhlten so um die Gunst ihrer Liebsten. Mit Stockbrot am offenen Feuer sorgte man für die Stärkung der Festbesucher. Der Ideenreichtum der Eltern der Wannetalschüler/innen in Niedereimer kannte beim diesjährigen Schulfest keine Grenzen. In Anlehnung an die 800-Jahrfeier des Dorfes, hatte man sich das Thema Mittelalter zum Ziel gesetzt. Viele Eltern, Kindern und die Lehrerinnen tauschten ihre Jeans und T-Shirts gegen prächtige Kostüme um, was dem Fest einen ganz besonderen Flair gab. Ebenso war das Programm des Tages dahingehend komplett umgestellt. Ritterspiele, Papier schöpfen, Weben und Knüpfen sowie Flechten mit Stoffen und Binsen standen auf dem Programm. Der Verkauf von Heilpflanzen und Kräutern, sowie frisch hergestellter Sirup aus Naturwaren fand guten Absatz. Natürlich ging es aber nicht ganz ohne die neuzeitlichen Errungenschaften. So stärkten sich die Besucher ebenfalls an Köstlichkeiten vom Grill oder der Cafeteria. Auch die Flaschengetränke kamen bei den Gästen gut an. Zum Abschluss des Festes sah man überaus glückliche Gesichter bei den Kindern und den Erwachsenen.
(Detlev Becker)




28.05.2007
Bezirksausschuss fordert Sicherungsmaßnahmen

Für weitere Sicherungsmaßnahmen an der Wannebrücke im Stephanusweg sprach sich kürzlich der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch in seiner Sitzung aus. Hier sei es notwendig, nach der Baumaßnahme zur Wasserversorgung, die teilweise zwei Meter hohe Uferböschung durch entsprechend lange Zäune zu sichern. Ferner sprach sich der Bezirksausschuss dafür aus, einen durch den Bebauungsplan möglichen Fußverbindungsweg zwischen den Straßen Zum Alten Brunnen und Schnettlers Siepen zu realisieren. Der Ausschuss empfiehlt die Fortführung des schon teils vorhandenen Weges auch ohne die Erstellung des geplanten Spielplatzes. Zum Endausbau des Baugebietes "Niedereimer Hude" machte der Bezirksausschussvorsitzende Friedel Sölken die Aussage, dass der Baubeginn für Mitte September vorgesehen sei. Bis Ende Juni sollen die Anlieger entsprechende Planungskarten ihrer betreffenden Grundstücke erhalten. Gleichzeitig werden den Grundbesitzern dann die grundstücksbezogenen Kosten mitgeteilt. Ein Gesamtplan des Bauvorhabens wird zur gegebenen Zeit in der Sparkassenfiliale in Niedereimer ausgehängt. Die Mitglieder aus Breitenbruch bitten die Stadtverwaltung um Sachstandsanfrage an die Deutsche Telekom zur Breitbandverkabelung und Telefonanschlüssen im Ort.
(Detlev Becker)




27.05.2007
AKD'ler unternehmen Zeitreise
Ortheimatpfleger überwältigt von der großen Teilnehmerzahl

Zu einem informativen Rundgang durch das "Alte Dorf" lud der Ortsheimatpfleger Detlev Becker die Mitglieder des Arbeitskreis Dorfgeschichte und deren Gäste am Pfingstsonntag ein. Die Veranstaltung fand im Rahmen des 800-jährigen Dorfbestehens statt. Trotz des Regens fanden sich zu diesem zweiten Dorfrundgang über 70 Teilnehmer ein, die dem Wetter trotzen. Die altersgemischte Gruppe lauschte über eine Stunde den Ausführungen des Ortsheimatpflegers. Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer ein kleines Erinnerungsblatt mit einem Luftbild von Niedereimer. Im Stephanushaus bewirtete der AKD anschließend seine Gäste. Die überwältigende Beteiligung zeigt deutlich das Interesse der Bürger an ihrer Heimatgeschichte, so der Ortsheimatpfleger Detlev Becker. Die nächsten Rundgänge finden am 22. Juli ("Neues Dorf") und am 30. September ("Altes Dorf") statt. Im Herbst ist bei einem Seniorennachmittag (Mittwochs) ein virtueller Dorfrundgang geplant. Das Luftbild als Postkarte kann ab sofort bei Detlev Becker, zum Preis von 50 Cent, erworben werden.
(Detlev Becker)




27.05.2007
TuS Niedereimer in B-Kreisliga aufgestiegen

Der TuS Niedereimer ist nach 1.123 Tagen wieder zurück in der B-Kreisliga. Am vorletzten Spieltag konnte man sich unter den Augen zahlreicher mitgereister Fans frühzeitig die Meisterschaft sichern. Mit dem 5 zu 1 Sieg vom Pfingstsamstag beim TuS Echthausen hat man bei einem ausstehenden Spiel 4 Punkte Vorsprung vor Herdringen. Am kommenden Sonntag den 3. Juni findet dann das letzte Heimspiel gegen Herdringen um 15:00 Uhr auf der Festung Friedrichhöhe statt. Wir hoffen wie immer auf zahlreiche Fans. Anschließend ist dann die wohlverdiente Abschluss und Aufstiegsfeier bevor es am 15. Juni zur Abschlussfahrt nach Regensburg geht. Der TuS möchte für die nächste Saison wieder eine Zweite Mannschaft anmelden. Wer noch interesse hat in der kommenden Spielzeit in Ninive zu kicken, kann sich gerne am Sonntag auf dem Sportplatz melden. Nochmal ein riesen Dankeschön an alle die zum Erfolg beigetragen haben!!!
(Tobias Baier)




20.05.2007
Gelungene Auftaktveranstaltung der Dorfrundgänge

Der erste Rundgang durch Niedereimer, anlässlich des 800-jährigen Dorfbestehens, mit dem Ortsheimatpflegers Detlev Becker wurde mit 41 Teilnehmer sehr gut angenommen. Der Ortsheimatpfleger zog mit den geschichtsinteressierten Niniviten und Gästen aller Altersgruppen diesmal durch das "Neue Dorf". Hier gab er den Teilnehmern Einblicke in die Dorfgeschichte und die dazu gehörenden Erläuterungen zu Gebäuden und Plätzen. Viel Neues konnte er den Einheimischen und "Buiterlinken" (Zugezogenen) vermitteln. Aber auch er konnte noch Insiderwissen dazugewinnen. Nach etwas mehr als zwei Stunden fanden sich die Zuhörer am Dorfplatz wieder ein. Hier erhielten alle Teilnehmer ein kleines Erinnerungsblatt mit einem aktuellen Luftbild von Niedereimer. Der nächste Rundgang findet am kommenden Sonntag um 14 Uhr ab Dorfplatz (Kirche) statt. Hier bekommen die Teilnehmer dann einen Einblick in die Geschichte des "Alten Dorfes".
(Detlev Becker)




17.05.2007
Tus-Wanderung auf Christi Himmelfahrt

Wanderführer Franz-Jürgen Sölken konnte 22 Teilnehmer begrüßen. Abmarsch bei Regenwetter, aber nach kurzer Zeit bestes Wanderwetter. Eine Pause bei den "12 Aposteln", nachdem man von der Halle, zum Eichhahn, durch den stockdunklen Tunnel unterhalb der Autobahn, am Stollen vorbei die erste schwierigere Etappe geschafft hatte. Süßigkeiten für die Kinder und "Flüssiges". Der Versorgungstrupp in Person von Hans-Werner Röttgers und Josef Voß wartete schon mit dem TuS-Bulli. Gemäß der "alten Schule" trocknete "Hennes" mit seinem "frischgebügelten Taschentuch" die Parkbank ab. Rückkehr über Stephanusweg zum Sportheim. Dort konnte man sich stärken und bei Frischgezapften den Wandertag ausklingen lassen.
(Dietmar Eickhoff)




12.05.2007
Kinder riskieren Blick in den Brunnen

Am Ende ihrer Kindergartenzeit besuchen die Kids des AWo-Kindergarten Niedereimer verschiedene, von ihnen ausgewählte, Ziele im Dorf. Ein Wunsch war die Besichtigung des alten Brunnens neben ihrem Kindergarten. Diesen Wunsch erfüllte ihnen kürzlich der Ortsheimatpfleger und AKD- Vorsitzende Detlev Becker gerne. Alle Kinder und sogar die Erzieherinnen waren gespannt was sich hinter der Luke verbirgt. Mit Hilfe einer kleinen Leiter konnten dann alle einen Blick in den Brunnen werfen. Zuvor erklärte Detlev Becker den Kindern, dass der Brunnen etwa 180 Jahre alt und ein Überbleibsel vom ehemaligen Hof Mette ist. Das Wirtschaftsgebäude befand sich vor dem Brand 1884 dort wo heute der Kindergarten steht. Der ausgemauerte Brunnen selbst hat einen Durchmesser von 1,05 m und ist 6,50 m tief. Im Sommer und Winter beträgt der Wasserstand konstant 4,50 m. 1989/90 ließ der Arbeitskreis Dorfgeschichte den Brunnen nach alten Plänen wieder aufbauen.
(Detlev Becker)




07.05.2007
Ortsheimatpfleger lädt zum ersten Dorfrundgang ein

Aus Anlass des 800-jährigen Dorfbestehens in diesem Jahr lädt der Ortsheimatpfleger alle interessierten Mitbürger und Gäste zu dem Rundgang "Dorfgeschichte(n)" in Niedereimer ein. Los geht es am kommenden Sonntag, 20. Mai um 14.00 Uhr ab Dorfplatz. Auf dem Weg erhalten die Teilnehmern Einblicke in die heimische(n) Geschichte(n) von Gebäuden und Plätzen. Aufgrund der zahlreichen Orte sind zwei Themenblöcke, nämlich "Altes Dorf" und "Neues Dorf", geplant. Die Route des ersten Rundgangs führt durch das "Neue Dorf". Weitere Rundgänge finden am 27. Mai ("Altes Dorf"), 22. Juli ("Neues Dorf") und 30. September ("Altes Dorf") statt. Alle Dorfführungen dauern etwa zwei Stunden und sind kostenlos. Am Ende eines jeden Rundgangs wartet auf die Teilnehmer eine kleine Überraschung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
(Detlev Becker)




06.05.2007
Jubilare feierten Erstkommunion mit

Am vergangenem Sonntag empfingen 13 Mädchen und Jungen aus der Sankt Stephanusgemeinde Niedereimer die 1. Heilige Kommunion. Gemeinsam mit ihnen feierten insgesamt 38 Erwachsene das Jubiläum ihrer Erstkommunion. Ihre eigene Erstkommunionfeier lag bereits 25, 50, 60 oder sogar 70 Jahre zurück. Unter den Jubilaren befand sich auch der Ständige Diakon Bernhard Mette, der extra aus Konstanz am Bodensee angereist war. Er zelebrierte gemeinsam mit Pfarrer Thomas Siepe den Festgottesdienst. Die Jubilare nutzten den herrlichen Frühsommertag zu einer Wiedersehenfeier.
(Detlev Becker)




05.05.2007
Aktionstag am AWo-Kindergarten
Dankeschön an die Firmen ALCOA und BAUKING-mobau

Ein großartiger Arbeitseinsatz durch Mitarbeiter der Firma ALCOA Foundation aus Soest fand am vergangenem Wochenende auf dem Gelände des AWo-Kindergartens in Niedereimer statt. Dieses Unternehmen ist weltweit in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilbrache und vielen anderen Sektoren tätig. Jährlich unterstützen sie Einrichtungen und Vereine finanziell und durch ihre Arbeit. Die Mitarbeiter legten ordentlich Hand an, entfernten die alten Fallschutzplatten und leisteten die Vorarbeit zur Verlegung neuer Platten. Ebenso erhielt das Holzspielgerät eine neuen Schutzanstrich. Zusätzlich wurden noch die Sandkästen mit neuen Sand, gesponsert von der Firma BAUKING-mobau, gefüllt und der alte Sand um das Holzspielgerät verteilt. Unterstützt und verpflegt wurden die Männer und Frauen vom Personal des Kindergartens. Zum Abschluss ihres vierstündigen Arbeitseinsatzes übergaben die 10 Mitarbeiter dem Kindergarten noch einen Scheck in Höhe von 3.000,- US-Dollar (ca. 2.300,- €). Die Kindergartenleitung Erika Sommerfeld und Anja Becker war sichtlich erfreut über die Arbeit und den Scheck. Die Aktion war eine tolle Überraschung im Hinblick auf das 25-jährige Bestehen des Kindergartens in diesem Jahr. Die Feierlichkeiten zum Jubiläum finden voraussichtlich, im Rahmen des Dorfjubiläums, am 13. Oktober statt.
(Detlev Becker)




05.05.2007
Schützen und Siedler feierten ein schönes Jubiläumsfest
Mona Kampmeier setzt sich gegen die Jungs durch

Mit einem gezielten Wurf konnte sich die 9-jährige Wannetalschülerin Mona Kampmeier gegen ihre Mitbewerber durchsetzen und die Kinderköniginwürde erringen. Zum Mitregenten erkor sie sich ihrem Mitschüler Tim Gillner. Beide feierten am darauffolgenden Sonntag (06.05.) ihre Erstkommunion. Sowohl Mona als auch Tim sind begeisterte Fußballer mit Leib und Seele. Mit ihrem Einrad nimmt Mona Kampmeier gerne an Vorstellungen des Zirkus "Fantastello" teil. Nach dem einscheidenden Wurf fand die Proklamation des Kinderkönigspaares, nach einem kleinem Festzug, auf dem Schützenhof statt. Hier hatten sich die Siedler und Schützen, aufgrund des diesjährigen Dorfjubiläums "800 Jahre Niedereimer", einiges einfallen lassen. Das Siedler- und Kinderschützenfest stand daher unter dem Motto "Historischer Markt". Teilweise hatten die Damen und Herren ihre alltägliche Kleidung gegen historische Kostüme ausgetauscht. Auf dem Schützenplatz waren Oldtimer, wie Motorräder, Löschfahrzeug oder LKW`s aufgefahren. In einer Gulaschkanone des DRK aus dem Jahre 1962 bereitete man die Suppe zu. Altes Handwerkswerkzeug vom Schuster oder Frisör war in der Halle zu sehen. Ebenso zeigten drei heimische Künstler ihre Werke, die unter anderem im Dorfkalender zu bewundern waren. Sogar zwei Mutterschafe mit Jungtieren waren an diesem Tag zu sehen. Für wahre magische Momente sorgte der Zauberer Ralf und begeisterte damit nicht nur die Kinder. Die Damen des AWo-Kindergartens sorgten wieder für bunte und fröhliche Gesichter. Kleine Spiele rundeten das Fest ab. Auch die Schießsportgruppe präsentierte sich an diesem Tag. Musikalisch umrahmt wurde dieser Festtag vom Tambourcorps Schreppenberg und dem Jugendorchester Niedereimer. Mit frisch geräuchertem Fisch, Pommes und Grillwurst sowie leckerem Kuchen sorgten die Veranstalter für das leibliche Wohl ihrer Gäste.
(Detlev Becker)




30.04.2007
Viel Spaß beim Maifest auf der Wies'n

Das Maifest der 1. Kompanie der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer lockte in diesem Jahr besonders viele Gäste auf die Kompaniewiese. Aufgrund der fast sommerlichen Temperaturen hatten es sich die Schützenbrüder mit ihren Partnerinnen und Kindern nicht nehmen lassen der schon traditionellen Veranstaltung beizuwohnen. Ein besonderer Anziehungspunkt für die Kinder ist der kleine Hudebach, der mittendurch fließt. Bisher hat sich jedes Kind allerdings in diesem Bach mindestens einmal nasse Füße geholt, aber das gehört halt dazu. Mit zünftigen Bockbier und deftigen Speisen feierten die Gäste ausgelassen bis in den Mai hinein.
(Detlev Becker)




19.04.2007
Benefizkonzert eindrucksvoller Höhepunkt im Jubiläumsjahr
Abschiedsgeschenk für den heimischen Hans-Jürgen Wirth

Das Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps III, Münster, zu Gunsten des Arbeiterwohlfahrtkindergartens, war ein musikalischer Höhepunkt im Jubiläumsjahr in Niedereimer. Unter der Leitung von Oberstleutnant Michael Wintering verstanden es die 53 Musiker, unter ihnen 5 Soldatinnen, die Zuhörer wahrhaft zu begeistern. Das altersgemischte Publikum bedankte sich mit viel Applaus für die meisterhafte Darbietung der einzelnen Musikstücke. Ein völlig gemischter Musikreigen, aus z. B. Marsch-, Operetten- oder Filmmusik wurde an diesem Abend dargeboten. Besonders ins Zeug legte sich der Oberstabsfeldwebel Hans-Jürgen Wirth aus Niedereimer, für den dieser Abend eine Art Abschiedsgeschenk von der Bundeswehr war. Hans-Jürgen Wirth ist ein hochqualifizierter Dirigent mit sehr viel Einfühlungsvermögen. Er wirkte mit viel Herzblut und sorgte seit 1990 als Musikzugführer für das Wohlergehen des Luftwaffenmusikkorps III., Münster. Mit diesen Worten bedankte sich Oberstleutnant Wintering bei dem scheidenden Oberstabsfeldwebel Wirth. Als Dank durfte H.J. Wirth drei von ihm ausgewählte Musikstücke selbst dirigieren. Darunter ein Stück des heimischen Dirigenten Thiemo Kraas. Ein besonderer musikalischer Leckerbissen war ebenfalls das Klarinettensolo des Hauptfeldwebels Benedikt Lücke. Auch er verstand sein Handwerk und begeisterte die Zuhörer. Nach den Dankesworten des TuS-Vorsitzenden Klaus Simon gaben die Musiker im Anschluss noch drei Zugaben. Mit jeweils einem Blumenstrauß bedankten sich die Verantwortlichen, stellvertretend für das gesamte Musikkorps, bei Michael Winterring, Benedikt Lücke und Hans-Jürgen Wirth für die glanzvolle Darbietung ihres Könnens.
(Detlev Becker)




19.04.2007
Geschichtsseminar beleuchtete die Vergangenheit

Erneut gut angenommen wurde das Geschichtsseminar des Katholischen Bildeswerkes in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer. Insgesamt besuchten 55 Teilnehmer aller Altersschichten die zweite Veranstaltung dieser Art im Rahmen des diesjährigen Dorfjubiläums. An diesem Abend behandelten die Referenten Thomas Bertram (Bildungswerk), Werner Saure (Heimatforscher) und Klaus Vernholz (Arbeitskreis) das Thema "Niedereimer auf dem Weg in die Neuzeit". Hierbei beleuchteten sie, unterteilt in Welt-, Regional- und Dorfgeschichte, die Zeit zwischen 1800 und heute. Untersucht wurden hierzu die Markenteilung, das Wege- und Zollrecht sowie die Industrialisierung. Zum Abschluss konnten die Besucher einen Blick auf das Dorfmodell von "Niedereimer um 1830" werfen. Das Modell wurde von der Architektin Tanja Reunert extra für das Dorfjubiläum angefertigt. Im Rahmen des 800-jährigen Dorfjubiläums werden noch zwei Vorträge im Herbst angeboten. Zum einen von Werner Saure "Niedereimer in der Urpfarrei Sankt Petri und im Amt Hüsten", sowie von Theo Gronert "Die Kommunale Neugliederung". Die Termine hierzu werden noch frühzeitig bekannt gegeben.
(Detlev Becker)




09.04.2007
Geschichtsseminar "Niedereimer und die Welt" - Teil 2

Der zweite Teil des Geschichtsseminars vom Katholischen Bildungswerk und Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer findet am kommenden Mittwoch (18.04) um 20.00 Uhr im Stephanushaus statt. Diesmal geht es um die Zeit zwischen 1800 und heute. Eingeladen sind hierzu wieder alle Geschichtsinteressierten.
(Detlev Becker)




24.03.2007
Feuerwehr erstellt Osterfeuerunterbau
Kyrill-Holz für Unterbau verwendet

Bereits zum Anfang der Karwoche bauten freiwillige Helfer in Niedereimer den Unterbau für das Osterfeuer auf. Dafür verwendeten sie das Kyrill-Sturmholz aus dem Ort. Mächtige Stämme mit Eisenklammern sorgen nun für ein stabiles Untergerüst des diesjährigen Osterfeuers im Jubiläumsjahr. Bedingt durch die Sommerzeit und das sonnige Wetter waren die Helfer an diesem Abend hoch motiviert und die Arbeiten schnell erledigt. Am Karsamstag ab 8.00 Uhr treffen sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zum Aufschichten des Osterfeuers mit Tannengrün dann im Eichhahn. Auch hierbei wird ausschließlich das Holz der Niniviten verarbeitet. Am Mittag, wenn das Feuer steht, wird den Helfern die obligatorische Bockwurst im Brötchen zusammen mit Getränken als Dankeschön vom Vereinsring gereicht. Sollte das Wetter so schön bleiben, sitzen die Osterfeuerbauer bestimmt noch lange gemütlich im Eichhahn zusammen. Nachdem sich alle ausgeruht und die Osterspaziergänge mit Eiersuchen hinter sich gebracht haben, versammeln sich die Niniviten und Gäste am Ostersonntag um 19.30 Uhr an der Stephanuskirche. Von hier aus zieht man gemeinsam mit der Feuerwehr zum Osterfeuerplatz im Eichhahn. Nach einem kleinen Zwischenstopp am Himmelpfortener Weg, zum Eiersuchen für die Jüngsten, geht es weiter. Ebenfalls können sich die Kinder unterwegs über eine süße Überraschung freuen. Der Musik- und Gesangverein erwartet die Teilnehmer dann am Feuer. Hier werden sie ihr Können unter Beweis stellen, bevor der Holzstoß nach der Begrüßungsrede entzündet wird. Nach dem Anzünden sind die Besucher bei Getränken und Bratwürstchen zum Verweilen eingeladen dem abendlichen Schauspiel beizuwohnen. Das Abbrennen des Osterfeuers soll ein Höhepunkt zum Dorfjubiläum sein.
(Detlev Becker)




24.03.2007
Jungschützen engagieren sich nun verstärkt im Vorstand
Erstmals Ehrung von Mitgliedern auf der Generalversammlung

Drei Jungschützen wurden in der diesjährigen Generalversammlung der Schützenbruderschaft Sankt Stehanus Niedereimer neu in den Vorstand gewählt. Damit möchten sie verstärkt als Bindeglied zwischen den Schützenbrüdern arbeiten um gleichzeitig ihre Belange besser vertreten können. Außerdem wünschen sie sich mehr Aktionen übers Jahr, als nur an den Schützenfesttagen aktiv zu sein. Zudem sind sie der Meinung das ihr derzeitiger Jugendvertreter im Vorstand mit 37 Jahren zu alt für diesen Posten sei. Nun müssen und sollen sich diese drei, Andreas Blöink, Christian Körner und Christoph Reuther, im Vorstand bewähren. Für den scheidenden Adjutanten Lutz Werthschulte wählte die Versammlung Ralf Ernst zum Nachfolger. Zum neuen stellvertretenden Schriftführer wählte man den amtierenden König Nikolaus Hütter. Neuer Fähnrich wurde Josef Derksen. Wiedergewählt wurden der Rendant Oliver Glaremin und der Fähnrich Markus Brakel. Die nötigen Stimmen als Kassenprüfer erhielt Jörg Bierbach. Erstmals fand auf der Generalversammlung die Ehrung der Schützenbrüder statt, die 40 Jahre lang der Bruderschaft die Treue halten. Dieses waren Manfred Baum, Friedel Vorderwülbecke, Josef Voss sowie Günter und Rolf Wirsbitzki. Da der Schützenbruder Willi Schlüter die Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft auf dem letztjährigen Schützenfest nicht entgegen nehmen konnte, wurde die Ehrung an diesem Abend ebenfalls nachgeholt. Eine weitere Neuerung teilte der Schützenhauptmann Ralf Schilde den 80 anwesenden Schützenbrüdern mit. So wird in Zukunft die Schützenfestabrechnung erst im Herbst erfolgen. Die Festmusik beim Schützenfest 2007 wird vom Musikverein Langscheid, dem Tambourcorps Schreppenberg und dem Musikverein Niedereimer gestaltet. Der Bierpreis pro Glas wurde dem Preis im Schützenkommerskreis auf 1,20 € angepasst. Noch vor dem Schützenfest sollen der Anstrich und die Renovierungsarbeiten in der Halle Friederichshöhe beendet sein. Der Hauptmann Ralf Schilde richtete seinen besonderen Dank an die Vorstandsmitglieder Martin Blume und Richard Frank für die Arbeiten am Kartenhaus. Ferner bedankte er sich bei Nikolaus Hütter für die Neugestaltung der Homepage der Bruderschaft. Im Jubiläumsjahr beginnt das Siedler- und Kinderschützenfest bereits um 11.00 Uhr mit einem historischen Markt. Hier erwarten die Besucher viele Überraschungen. Zudem soll in diesem Jahr ein Königstreffen stattfinden, der Termin wird noch frühzeitig bekannt gegeben.
(Detlev Becker)




22.03.2007
Aktion des Pfarrgemeinderats St. Stephanus
Kinderklamotten- und Spielzeugmarkt in Niedereimer

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete der Pfarrgemeinderat Sankt Stephanus Niedereimer einen Kinderklamotten- und Spielzeugmarkt im Stephanushaus. Leider blieb der gewünschte Erfolg, aufgrund der Vielzahl stattfindender Märkte am Wochenende, diesmal aus. Insgesamt waren 17 Stände im Haus aufgebaut und die Auswahl an Kindersachen war riesengroß. Der Erlös aus dem Cafeteriaverkauf und das Standgeld kommen dem Kinderhospiz Balthasar in Olpe zugute.
(Detlev Becker)




22.03.2007
Frühjahrssitzung des Vereinsring
Ablauf des Dorfgemeinschaftsfestes vorgestellt

In der Frühjahrssitzung des Vereinsring stellte der Festausschuss der Jubiläums-AG, unter Vorsitz von Friedel Sölken, die Eckpunkte zum Dorfgemeinschaftsfest am 18. August vor. Die Veranstaltung beginnt am Samstag um 15.00 Uhr und sieht den Sinn und Zweck darin, die Dorfgemeinschaft zu festigen und auszubauen. Gefragt sind daher alle Interessengemeinschaften, sich mit einzubringen und vorzustellen. Angedacht ist tagsüber den Festplatz vor der Halle zu nutzen. Mit dem Bühnenmobil möchte man ein Podium für Musik und Unterhaltung schaffen. Hier soll es ebenfalls Vorführungen von Kindergarten, Schule und TuS sowie diverse Wettkämpfe gemischter Dorfmannschaften, bestehend aus Hude, Altem Dorf, Siedlung und Neuem Dorf, geben. Verschiedene Disziplinen sind zu erfüllen wie Quiz, Spiele oder Sport. Auf dem Sportplatz soll ein Rahmenprogramm für Kids angeboten werden. Im Speisesaal ist eine Ausstellung heimischer Künstler angedacht. Mit einer Fete, im überschaubaren Rahmen, soll das Abendprogramm in der Halle ausklingen. Für das leibliche Wohl an diesem Tag sorgen Getränke- und Grillstand sowie Cafeteria. Nun gilt es entsprechende Arbeitspakete, zur Vor- und Nachbereitung sowie den Tag selber, mit den Einzelnen zu schnüren. Natürlich kann das Dorfgemeinschaftsfest nur dann gelingen, wenn sich die alle Niniviten beteiligen und der Eine den Anderen zum Mitmachen mobilisiert. Selbstverständlich kann dieser Tag nur zum Erfolg führen mit einer gesicherten Finanzierung. Das bedeutet: Alle Einnahmen und Ausgaben fließen in eine Kasse und sollte unter dem Strich was übrig bleiben, so entscheiden alle gemeinsam was mit dem Geld passieren soll. Ferner wurden in der Sitzung noch neue Termine genannt bzw. genauer erläutert. So wird das Pfarrfest mit Sternwanderung am 10. Juni stattfinden. Nach dem Gottesdienst, der von den Schulkindern mitgestaltet wird, gibt es Kirchenführungen und ein Zauberer hat sich angesagt. Des weiteren soll in der 24. Kalenderwoche ein Gedenkstein gesetzt und eine Eiche auf dem Kirchengelände gepflanzt werden. Diese Veranstaltung wird vom Gesang- und Musikverein umrahmt. Helfer und Gäste sind hierzu herzlich willkommen. Am 15. Oktober veranstaltet der SGV um 20.00 Uhr in seiner Hütte einen Klönabend verschiedener Mundarten, wie z.B. westfälisch, schlesisch oder ostpreußisch. Auch das Osterfeuer war Thema der Frühjahrsitzung des Vereinsring. So treffen sich die Helfer am Karsamstag um 8.00 Uhr zum Aufbau im Eichhahn. Zum Abbrennen treffen sich die Niniviten und Gäste um 19.30 Uhr an der Kirche. In den nächsten Tagen ziehen die Sammler wieder von Tür zu Tür um für das Osterfeuer zu Sammeln. Der Vereinsring bittet um freundliche Aufnahme der Sammler. Mit den Einnahmen werden die Kosten für Ostereier, süße Teilchen, Versicherung, Fahrzeug- und Motorsägensprit sowie die Verpflegung der Helfer gedeckt. Der Überschuss dient zur Mitfinanzierung diverser anderer Veranstaltungen des Vereinsrings. Der Schnadegang schreitet am 16. Juni die komplette Gemarkungsgrenze Niedereimers, in verschiedenen Etappen, ab. Auf die Grenzgänger warten einige Überraschungen. Für die Seniorenfahrt stehen noch mehrere Ziele zur Auswahl. Der Abschluss des Tages soll, wie im letzten Jahr auch, wieder vor Ort stattfinden. Nach Wünschen aller Sitzungsteilnehmer soll auch im kommenden Jahr ein neuer Dorfkalender herausgebracht werden. Über das Format, die Bildauswahl und die Gestaltung war man sich allerdings noch nicht einig. Übereinstimmender Meinung waren die Vertreter, dass die Schaukästen an der Sparkasse einer dringenden Überholung bedürften. Hier soll nun Rücksprache mit der Sparkasse gehalten werden. Bei der Wahl der Kassenprüfer erhielten Tobias Baier und Thorsten Gillner die nötigen Stimmen.
(Detlev Becker)




22.03.2007
Geschichtsseminar begeistert Zuhörer
Faksimile des Lorscher Evangeliar vorgestellt

Auf sehr große Resonanz stieß der erste Teil des Geschichtsseminars im Rahmen der 800-Jahrfeier in Niedereimer. 61 Teilnehmer aller Altersgruppen und sowohl Pohlbürger als auch Neubürger nahmen an der Veranstaltung teil. Alle Zuhörer lauschten den Ausführungen der drei Referenten des Abends. Klaus Vernholz, vom Arbeitskreis Dorfgeschichte, berichtete über die Dorfgeschichte. Der Heimatforscher Werner Saure referierte zur Regionalgeschichte und Thomas Bertram, vom Katholischen Bildungswerk, erzählte über die Weltgeschichte. Anhand von ausgesuchten Jahreszahlen wurden regionale und überregionale Ereignisse der Geschichte zwischen 1207 und 1800 beleuchtet. Der Veranstaltungshöhepunkt war wohl für alle Teilnehmer die Vorstellung des Faksimile des Lorscher Evangeliars aus dem Jahre 810. Weltweit gibt es hiervon nur 300 Exemplare, ein Einzelstück befindet sich in Arnsberg. Das Katholische Bildungswerk führte, mit dieser Veranstaltung, erstmals einen Kurs in Niedereimer durch. Unterstützt wurden sie hierbei vom AKD. Der zweite Veranstaltungsabend findet am Mittwoch, 18. April um 20.00 Uhr im Stephanushaus statt. Dann beschäftigen sich die drei Referenten mit den vergangenen 200 Jahren, dem industriellen Aufbruch.
(Detlev Becker)




17.03.2007
Ostermarkt wieder ein toller Erfolg
Erlös für die Arbeit der "action medior" bestimmt

Dicht gedrängt standen die Besucher des 8. Ostermarktes in Niedereimer an den 14 Ständen in der Halle Friedrichshöhe. Viele kunstvoll gestaltete Eier, mit Oster-, Tier- oder Landschaftsmotiven, überraschten die Betrachter und versetzten sie in Staunen. Mit viel Liebe zum Detail waren diese kleine Kunstwerke von den "Kreativen Niniviten" hergestellt worden. Das war aber nicht alles. Eine Menge Frühlings- und Osterdekoration hatten sie ebenfalls in den vergangenen zwei Jahren liebevoll gebastelt. Bei dem Verkauf der unüberschaubaren Vielfalt unterstützten natürlich Familienangehörige und Freunde die 20 "Kreativen". Höhepunkt des diesjährigen Ostermarktes im Jubiläumsjahr waren wohl die auf Niedereimer bezogenen Artikel, wie z.B. Postkarten, Topflappen und Jutetaschen mit Dorfwappen oder Marmeladen und Liköre aus heimischen Früchten. Aber auch auf Eiern und Bildern waren eine Menge Niedereimer Motive zu finden. Mit reichlich Torten und Kuchen traf man wieder voll die Geschmacksnerven der Gäste. Durch die Unterstützung vieler Spender, bei denen sich die "Kreativen" besonders bedanken, konnte eine tolle Cafeteria angeboten werden. Die Bewirtung der Gäste erfolgte durch die Helferinnen der KfD. Frische Waffeln bot die evangelische Frauenhilfe auf dem Ostermarkt an. Die Kaffeestube, inmitten von Strohballen und bunt dekorierten Sträuchern, lud die Besucher zum Verweilen, Reden und Rasten ein. Der Bücherstand des kirchlichen Borromäusvereins zeigte allerhand Material für kleine und große Leser und Zuhörer. Gerne wurden die Angebote für Ostern, Kommunion oder ähnliche Anlässe angenommen. Bereits am Halleneingang informierte ein Stand der "action medior" über seine Arbeit in der Welt. Auch der Verkaufserlös des diesjährigen Ostermarktes kommt dieser Aktion zugute. Hiermit unterstützen die "Kreativen Niniviten", wie seit vielen Jahren schon, den Medikamentenkauf im Walburgiskrankenhaus in Nyangao/Tansania.
(Detlev Becker)




15.03.2007
Fast einstündige Diskussion zum Schießwettkampf

Fast eine Stunde dauerte die kontroverse Diskussion zum Thema Kompanie-Vergleichs-Schießen in der I. Kompanie der St. Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer. Nachdem die I. Kompanie im letzten Jahr nur mit sechs Schützen angetreten war und den Pokal nicht verteidigen konnte, kam von der II. Kompanie die Anfrage ob noch Interesse von Seiten der I. Kompanie bestehe. Hierzu nannten die Mitglieder den fehlenden Spaßfaktor an der Veranstaltung sowie die Verbissenheit einiger Schützen. Ebenso sei aus ihrer Sicht im Laufe der Jahre die Geselligkeit an der Veranstaltung verloren gegangen. Ferner seien zum Wettkampf mehr und mehr Sportschützen der II. Kompanie aus der Schießsportgruppe zum Schießen angetreten. Damit seien unterschiedliche Voraussetzungen beim Schießen gegeben. Hier machten die Schützenbrüder nun den Vorschlag das Gespräch mit der II. Kompanie zu suchen um vielleicht neue Wertungsregeln aufzustellen. Diese Veranstaltung dürfte nicht zu einer Spaltung und Zwietracht innerhalb der Bruderschaft führen. Ansonsten lief die Kompanieversammlung, an der 31 Schützen teilnahmen, harmonisch ab. Nach den Regularien erfolgte die Nennung der Schützenbrüder die der Kompanie 25 Jahre angehören. Dieses sind: Markus und Ulrich Assmann, Detlev und Jürgen Becker, Peter Hense, Friedhelm Lichte, Dieter Sabinarz sowie Heinz Willeke. Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen. In den Ämtern bestätigt wurden der Schriftführer Andreas Fries und der Fähnrich Michael Krass. Martin Blume und Jan Zacharias wählte man zu Kassenprüfern. Einen besonderen Dank und Genesungswünsche sprach die Versammlung dem erkrankten Richard Frank in Abwesenheit, für die Pflege der Kompaniewiese und das Kranzbinden des Maibaumes, aus. Termine im Schützenjahr sind: 24. März - Generalversammlung; 30. April - Maifest; 7.- 10. Juli - Schützenfest; 2. Oktober - Herbstfest.
(Detlev Becker)




12.03.2007
Geschichtsseminar "Niedereimer und die Welt" zum Dorfjubiläum

Zu einem Geschichtsseminar in Form eines Workshops lädt das Katholische Bildungswerk Arnsberg in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer ein. Dieses Seminar möchte zurückblicken auf 800 Jahre Geschichte sowie die Auswirkungen und Entwicklungen der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Strukturen in der nahen und weiten Welt in dieser Zeit nachvollziehen. Wie stellt sich die Weltgeschichte um Niedereimer dar und wie wurde das Leben in den 800 Jahren dadurch beeinflusst? Diese Themen sollen an zwei Abenden beleuchtet werden. Referenten sind Thomas Bertram vom Kath. Bildungswerk der sich mit der Weltgeschichte befasst, Werner Saure beschäftigt sich mit der Regionalgeschichte und Klaus Vernholz vom AKD hält Rückblick zur Heimatgeschichte. Der erste Abend am 21. März steht unter dem Motto "Niedereimer tritt in die Geschichte ein". Am 18. April, dem zweiten Abend, geht es um das Thema "Niedereimer auf dem Weg in die Neuzeit". Die Seminare finden jeweils um 20.00 Uhr im Stephanushaus statt. Die Referenten würden sich über eine gute Resonanz sehr freuen. Eine nachträgliche Präsentation zu den Arbeiten des Geschichtsseminars ist angedacht. Hierbei könnten sich PC-begeisterte Anhänger sehr gut einbringen.
(Detlev Becker)




10.03.2007
Kirchweg nach Arnsberg nachverfolgt

Am vergangenem Wochenende erwanderten 47 Teilnehmer, inklusive Kinder, den früheren Kirchweg der evangelischen Christen von Niedereimer nach Arnsberg. Diese Exkursion fand erneut statt im Rahmen der Feierlichkeiten zur 800-Jahrfeier Niedereimers. Vor dem II. Weltkrieg gab es nur wenige Evangelische in Niedereimer. Erst nach dieser Zeit stieg die Zahl der evangelischen Christen, als Flüchtlinge oder Vertriebene, langsam an. Ein sprunghafter Anstieg erfolgte Ende 1960-ziger Jahre mit der Fertigstellung der Baugebiete "Evangelisches Hilfswerk" und "Rote Erde". Heute stellen die Evangelischen ein Viertel der gesamten Bevölkerung in Niedereimer. Die Teilnehmer trafen sich an der "Arche" in Niedereimer. Hier begrüßten der SGV-Vorsitzende Otto Voss und der Presbyter Dieter Weisgerber die Anwesenden. Dieter Weisgerber erzählte vor Ort zur Entwicklung der evangelischen Kirchengemeinde in Niedereimer. Danach zogen die Wanderer los, über den Schreppenberg, zur Stadtkapelle in die Arnsberger Altstadt. Hier begrüßte Pfarrer Volker Horstmeier die Besucher. Er regte die Gedanken an und machte einen Rückblick der vergangenen 200 Jahre der evangelischen Christen im kurkölnischen Sauerland. Im Anschluss folgte eine kleine Andacht in ökumenischer Eintracht. Das Ziel des Weges war die Auferstehungskirche am Neumarkt. Der Presbyter Dieter Weisgerber erläuterte hier die Kirchengeschichte der Arnsberger Evangelischen. Er erwähnte, dass die ersten Gottesdienste auf der Tenne des Lohgerbers Hasenclever stattgefunden hätten und nicht wie immer fälschlich behauptet wird in der Stadtkapelle. Ferner sei die Auferstehungskirche, nach dem Verkauf des Martin-Luther-Hauses, mit den Treffen, Proben und Gruppenstunden zu einer lebendigen Kirche geworden. Danach luden die Gemeindemitglieder zu einem kleinen sauerländischen Imbiss ein. Zum Abschluss erfolgte eine Kirchenbesichtigung bis unters Dach und sogar auf die Aussichtsplattform. Gut gestärkt wanderten die Teilnehmer zurück nach Niedereimer. Resümee der Mitläufer: Alles in allem eine gelungene Sache mit Lerneffekt.
(Detlev Becker)




09.03.2007
Schulkinder stellen Passionskreuze auf

Im Rahmen einer Kontaktstunde haben 15 evangelische Kinder der Wannetalschule in Niedereimer drei Kreuze gebaut und bisher zwei davon an sichtbaren Stellen im Ort aufgestellt. Unterstützt und geleitet wurde dieses Projekt von der Pfarrerin Karin Neumann-Arnoldi sowie dem Presbyter Dieter Weisgerber. Die Kreuze sollen den Menschen die Themen Trauer, Abendmahl und Lebensbaum in der Fastenzeit verdeutlichen und an alltäglichen Orten zum Nachdenken anregen. Nach der Aufstellung fand eine kleine Andacht am Kreuz statt, dort sangen die Kinder gemeinsam Lieder und lasen passende Texte dazu vor. Am kommenden Freitag (16. März) wird das dritte Kreuz am Dorfplatz aufgestellt. Alle Mitbürger sind herzlich eingeladen mitzufeiern. Treffen um 8.30 Uhr an der Wannetalschule.
(Detlev Becker)




08.03.2007
Viele Ehrungen bei der KFD in Niedereimer
Marienandacht in der altehrwürdigen Bienstein`schen Kapelle

Zahlreiche Ehrungen konnte kürzlich die Vorsitzende der KFD Niedereimer Christel Boese gemeinsam mit Propst Dr. Achim Funder vornehmen. Seit 65 Jahren hält Maria König der KFD die Treue. Bereits 50 Jahre sind Marlies Leifert, Margarete Lukowski und Gertrud Peters dabei. Für 40 Jahre wurden geehrt Doris Bahr, Marita Britten, Lotte Hackenberg, Ursula Hendricks, Marie-Luise Kaiser, Mechthild Kemper, Ute Kracht, Ilse Sander, Ingeborg Vorderwülbecke und Klara Wiesehöfer. 25 Jahre Mitglied sind Karin Dransfeld, Gudrun Gartmann, Maria Hosters, Ursula Jöster, Christa Kaiser, Beate Schulte, Monika Uhlschmidt und Renate Wiesehöfer. Eine besondere Ehrung wurde Christa Stiefermann zu teil. Sie ist seit 25 Jahren Mitarbeiterin in der KFD Niedereimer. In ihren Amt als Bildungsbeauftragte bestätigte man die Damen Conny Gockel und Marielis Schneider. Neue Kassenprüfer wurden Mechthild Bienstein und Renate Wiedsehöfer. Nachfolgende Termine nannte die Vorsitzende in der Versammlung: 21. März und 18. April Geschichtsseminar zur Dorfentwicklung; 30. März Frauenkreuzweg in Arnsberg; 15. Mai Einkehrtag zum Thema "Maria" mit Schwester Ephrem anschließend Maiandacht in der Bienstein`schen Kapelle anlässlich des Dorfjubiläums; 30. Juli Halbtagesfahrt zum Liborifest nach Paderborn. Die genauen Anfangs- und Abfahrzeiten werden frühzeitig bekannt gegeben. Ferner bietet die Kath. Frauengemeinschaft Deutschland in Zusammenarbeit mit einer großen deutschen Versicherung günstige Tarife zur Kfz-Versicherung an. Vorraussetzung hierfür ist die Mitgliedschaft in der KFD und ein Mindestalter von 23 Jahren. Im Schadensfalle erfolgen keine Rückstufungen. Nähere Informationen hierzu erteilt Conny Gockel.
(Detlev Becker)




07.03.2007
Niedereimer bereitet sich auf den Ostermarkt vor
Im Jubiläumsjahr erwarten die Besucher spezielle Artikel

Bereits seit einigen Wochen stehen die "Kreativen Niniviten" in den Startlöchern für ihren Ostermarkt. Bis zur letzten Minute werden noch Eier und Dekorationsartikel zum Kauf angefertigt. In diesem Jahr wird der Ostermarkt etwas besonderes sein. Im 800. Jahr des Dorfbestehens findet der 8. Ostermarkt am Samstag, 17. März von 14.00 bis 18.00 Uhr in der Halle Friederichshöhe (Schützenhalle) statt. Dazu wird auch eine Cafeteria mit 80 Sitzplätzen aufgebaut. Das ist natürlich nicht alles. Zu sehen und zu kaufen gibt es neben dem üblichen, liebevoll gestalteten Eiern, Handarbeiten und Dekorationen spezial auf das Dorfjubiläum abgestimmte Artikel. So erwarten die Besucher Eier und Karten mit heimischen Motiven, Topflappen, Button und Leinentaschen mit dem Dorfwappen sowie das dorfeigene Kochbuch. Sogar eine eigene Postkarte, mit einer Auflage von gerade Mal 200 Stück, wurde extra zum Dorfjubiläum angefertigt. Selbstgemachte Marmelade und Liköre aus Niedereimers Früchten runden das Angebot ab. Ebenso werden mehrere Aquarelle mit Dorfmotiven zum Kauf angeboten. Selbstverständlich sind nicht nur die potentiellen Käufer angesprochen. Ebenso herzlich sind auch Interessierte willkommen. Vielleicht finden Sie ja noch die ein oder andere Anregung zum selber machen und unterstützen so durch ihren Besuch die gute Tat. Der Erlös des Ostermarktes kommt, wie all die Jahre zuvor, dem Medikamenten Hilfswerk "action medior" zugute. Sie unterstützen hiermit das St. Walburgis Krankenhaus in Nyangao/Tansania. Mitglieder der Organisation sind mit einem Infostand an diesem Tage ebenfalls vertreten. Wer nach soviel bunten Dekorationen und liebevoll gestalteten Eiern Spaß am Mitmachen bekommen hat, sollte sich mit Viola Exner (Tel. 02931/6672) in Verbindung setzen.
(Detlev Becker)




04.03.2007
Chorleiter Peter Volbracht lobte die Sänger
Sängerfahrt 2007 in den Schwarzwald

In der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Männergesangverein Niedereimer bedankte sich der Chorleiter Peter Volbracht bei den Sängern. Er war hoch erfreut über das Mittun bei Proben und Auftritten im vergangenem Jahr. Nun sei es aber an der Zeit für Nachwuchs in den eigenen Reihen zu sorgen. Der Chor brauche sich nicht zu verstecken, sondern sollte sich bei allen Gelegenheiten öffentlich präsentieren. Damit könne man auf die Leute zugehen und für das Singen im Verein werben. Singen könnten 95 % der Menschen und die 5 % die nicht singen könnten, wohnten bestimmt nicht in Niedereimer, so Peter Volbracht. Ebenso sei das Alter der Sänger nicht so wichtig, sondern die Stimme. In seinem Rückblick bedankte sich der Vorsitzende Hans-Werner Röttgers bei den aktiven und passiven Sängern für ihr Engagement. Im Jahre 2006 standen 42 Proben sowie 10 öffentliche Auftritte auf dem Programm. Im Schnitt nahmen 82 % der Sänger an diesen Veranstaltungen teil. Somit hätte der neue Probetermin Dienstags um 20.15 Uhr gezeigt, dass man den richtigen Schritt gewählt hätte. Bei Erwin Sölken bedankte er sich persönlich für die gelungene Gestaltung des Schaukastens. Im Spätsommer wird eine Dreitagesfahrt in den Schwarzwald anvisiert. Zum neuen Geschäftsführer im MGV wurde, nach zögerlichen Ansätzen, Lothar Zöllner gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Hans-Werner Röttgers (Vorsitzender), Ralf Wingenbach (2. Kassierer) und Frank Wommelsdorf (Notenwart). Als Kassenprüfer fungieren Friedrich Bienstein und Marcus Stiefermann. Im Anschluss folgten die Ehrungen. Letztmalig als Geschäftsführer des Kreissängerbundes zeichnete der scheidende Heinrich Schneider den Kassierer Friedhelm Lichte mit der Verdienstplakette des Sängerbundes NRW aus. Herr Lichte führt seit 30 Jahren die Vereinskasse. Die Nadel des Deutschen Chorverbandes als aktiver Sänger seit 25 Jahren erhielt Dieter Sabinarz vom Vorsitzenden der Gemeinschaft Arnsberger Chöre Rainer von der Hövel angesteckt. Für 25-jährige passive Mitgliedschaft wurde Wolfgang Spindler durch den Vorsitzenden H.-W. Röttgers geehrt. Die Ehrung von Heinz Rinsche, für 40 Jahre passives Mitglied, wird später nachgeholt. Die Reparatur des Klaviers, in Höhe von ca. 500,- €, wurde von der Versammlung beschlossen. Ebenso erhält ein verstorbenes Mitglied weiterhin als letzten Gruß ein Kranz vom MGV auf das Grab.
(Detlev Becker)




03.03.2007
Abgelaufenes Kompaniejahr von Erfolgen geprägt
Konstanz im Vorstand der "Zweiten"

Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken konnte bei der diesjährigen Kompanieversammlung der 2. Kompanie der St. Stephanus-Schützenbruderschaft auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Mit Nikolaus & Evelyn Hütter als neues Schützenkönigspaar, Julius Simon als Geckkönig und Dominik Klaus als Blechkönig stammten alle Genannten aus dem Gebiet der 2. Kompanie. Auch beim 15. Kompanievergleichswettkampf der Kompanien siegte am deutlich vor der 1. Kompanie. Nur die Beteiligungen an den Kompanieveranstaltungen 2006 ließen zu Wünschen übrig. Unvorhersehbare Terminüberschneidungen, widrige Wetterverhältnisse aber auch mangelndes Interesse verhinderten größere Teilnehmerzahlen. So auch wieder auf der diesjährigen Kompanieversammlung. Für die Veranstaltungen 2007 wünschen sich die Aktiven der 2. Kompanie höhere Besucherzahlen. Der Veranstaltungsreigen beginnt am 19.05.2007 mit dem 2. Sommerfest der 2. Kompanie. Beim Schützenfest vom 07.07. - 09.07.2007 hofft der Vorstand die Königstitel mit Schützen aus den eigenen Reihen verteidigen zu können. Am 10.07.2007 soll das Schützenfest mit der Blechkönigsfeier ausklingen. Der 24.11.2007 wurde als Termin für den 16. Kompanievergleichswettkampf im Luftgewehrschießen festgelegt. Am 27.10.2007 ist ein Kneipenbummel durch die Arnsberger Altstadt für alle aktiven und helfenden Kompaniemitglieder inklusive Partnern geplant. Ausklingen soll das Jahr mit der 16. Winterwanderung am 28.12.2007. Desweiteren will man geplante Veranstaltungen im Rahmen des 800 -jährigen Jubiläums von Niedereimer, aktiv unterstützen. Indiz für die funktionierende Vorstandsarbeit der "Zweiten" war wieder einmal die einstimmige Wiederwahl der Vorstandsmitglieder. Der 1. Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken als auch die Beisitzer Norbert Voß und Elmar Bertram wurden einstimmig wiedergewählt. Für 2 weitere Jahre im Amt bestätigt wurden auch Jugendvertreter Stefan Voß und Schriftführer Dietmar Eickhoff. Turnusgemäß als neuer Kassenprüfer wurde Michael Kaiser gewählt.
(Dietmar Eickhoff)




02.03.2007
Hans Meyer stellte seine Manuskripte dem AKD vor
Jede Menge Aktionen im Jubiläumsjahr

Der Hobbyschriftsteller Hans Meyer stellte in der Mitgliederversammlung des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer die Manuskripte seiner beiden neuen Romane vor. Der Roman "Im Zeichen von Imbere" schildert den Verlauf der letzten 800 Jahre von Niedereimer. Hierzu dienten ihm die Unterlagen des verstorbenen Ortsheimatpflegers Anton Kaiser. Der Kriminalroman "Niedereimer Connection" erzählt von Räubern und Morden. Mehr soll vorerst nicht verraten werden. Nun sucht der AKD nach Möglichkeiten diese beiden Romane im Taschenbuchformat zu finanzieren und zu vermarkten. Der rührige Verein besteht derzeit aus 88 Mitgliedern, wobei sich leider nur einige aktiv beteiligen. Eine starke Gruppe bilden die "Kreativen Niniviten", die in diesem Jahr wieder den Ostermarkt am 17. März veranstalten. Um die Aufarbeitung der Dorfgeschichte kümmert sich ein kleiner Kreis von Heimatfreunden. Hier fehlen dem Verein, so der Vorsitzende Detlev Becker, die Aktiven. Gefragt sind hier rüstige Senioren/innen mit Geschichtsinteresse. Dennoch konnte im letzten Jahr wieder einiges bewegt werden. Aber auch in diesem Jubiläumsjahr möchte sich der AKD mit verschiedenen Aktionen angemessen präsentieren. So bildet die Ausstellung zur Dorfgeschichte vom 21.- 23. September wohl den Höhepunkt. Ebenso bietet der Ortsheimatpfleger vier Führungen (20. + 27.05, 22.07., 30.09.) zur Dorfgeschichte an. Hierzu soll ein begleitendes Heft herausgebracht werden. Ein weiteres Buch, welches in Planung ist, soll mit aktuellen und historischen Fotos sowie einer Zeitleiste erstellt werden. Mit dem Infoblatt dem "Kreisblatt" werden die Mitglieder dementsprechend über das Jahr informiert. Nach den Regularien standen die Wahlen auf der Tagesordnung. Hier wurden der Vorsitzende Detlev Becker und der Kassierer Bernhard Drees in ihren Ämtern bestätigt. Als Kassenprüfer fungieren im kommenden Jahr Dietmar Eickhoff und Markus Kampmeier. Zum Abschluss sahen die Anwesenden noch Fotos vom Neujahrsempfang 2007.
(Detlev Becker)




01.03.2007
Endausbau der Niedereimer Hude erfolgt im Sommer
Breitenbrucher sprechen sich gegen den neuen Flächennutzungsplan aus

Die Maßnahmen zum Endausbau des Baugebietes "Niedereimer Hude" sollen im Sommer diesen Jahres stattfinden. Zuvor erhalten die Bürger Informationen bezüglich der Handlungsweise. Jeder Anlieger bekommt dazu ein persönliches Anschreiben mit der individuellen Gestaltung seiner Grundstückseinfassung und dem Straßenverlauf. Ferner eine genaue Aufstellung der jeweilig betreffenden Anliegerkosten. Ein Gesamtplan soll für etwa 2- 3 Wochen in der Sparkasse aushängen. Der alte Straßenabschnitt Im Surkhahn wird entgegen den ersten Mitteilungen nicht mit einbezogen. Ferner empfahl der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch die endgültige Herstellung und Festlegung des Abrechnungsgebietes in der Verlängerung der Straße Zur Dicken Eiche (gepflasterter Bereich) Gleichzeitig beschloss der Ausschuss die Widmung der Erschließungsanlage für den öffentlichen Verkehr in diesem Straßenabschnitt. Entgegen der Festlegung im Entwurf des neuen Flächennutzungsplanes soll nun der Bereich unterhalb des Bolzplatzes in Breitenbruch nicht als Baugebiet ausgewiesen werden. Hiergegen sprachen sich vorwiegend die Breitenbrucher Schützen, Sportler und Feuerwehr aus. Sie sehen die beiden Einrichtungen, Bolzplatz und Schützenheim, in ihrem Bestand gefährdet. Dem entgegen sollen jetzt nach Möglichkeit freie Flächen im Ortsbereich als Baugebiet zusätzlich ausgewiesen werden. Diesem Wunsch kam der Bezirksausschuss nach.
(Detlev Becker)




25.02.2007
Facettenreicher Musikverein Niedereimer
Neueinsteiger herzlich willkommen

Am vergangenem Sonntag konnten sich die Zuhörer bei Kaffee und Kuchen von dem Angebot des Musikvereins Niedereimer überzeugen. Unter dem Motto: "Ausbildung made by Musikverein Niedereimer" machte er Werbung für die Musik und den Verein. Die verschiedenen Facetten der Musik, dargebracht durch die Blockflötengruppe, dem Jugendorchester, dem Orchester oder dem Blechbläserensemble, wurden vorgestellt. Im Anschluss an die Stücke durften die Kinder selbst mal ein Instrument ihrer Wahl ausprobieren. Der Dirigent Thiemo Krass verstand es die Kinder zum Mitmachen zu motivieren. Derzeit werden beim Musikverein Niedereimer 35 Kinder an Blasinstrumenten und nochmals 35 Kinder an der Blockflöte ausgebildet. Die Ausbildung erfolgt parallel mit der Wannetal- bzw. Musikschule. Die Musik will bei den Kindern das Gemeinschaftsgefühl stärken. So gehören neben den Musikproben auch Pizzaessen, Schlittschuhlaufen oder ein Besuch im Freizeitpark dazu. Wer diesen besonderen Tag der offenen Tür verpasst hat, hat die Chance freitags Abends ab 18 Uhr bei den Proben des Musikvereins im Stephanushaus mal rein zu schauen. Ein Versuch ist es auf alle Fälle wert.
(Detlev Becker)




23.02.2007
Hüttenumbau diesjähriges Großprojekt beim SGV
Vorsitzender Otto Voss 50 Jahre dabei

Der Umbau ihrer "Hütte am Stemberg" steht in diesem Jahr ganz oben auf der Prioritätenliste der SGV Abteilung Niedereimer. Hierbei soll der Freisitz mit in die Hütte integriert werden, um bei größeren Veranstaltungen mehr Platz für Mitglieder und Gäste zu bekommen. Allerdings kann der Raum durch eine variable Zwischenwand getrennt werden. Hierzu sind nun alle Mitglieder aufgerufen, so weit es geht, mit anzupacken. Auch die Damen können sich durch Imbiss und Innengestaltung mit einbringen. Der Hüttenwart Günter Lichte bezeichnete diese Aktion als größte Baustelle 2007 in Niedereimer. Nach dem Hüttenumbau soll das Außengelände ebenfalls geringfügig umgestaltet werden. Dieses gab der Vorsitzende Otto Voss in der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Sportheim bekannt. Er bedankte sich bei Vorstand und Wanderfreunden für die im Jahre 2006 geleistete gute Teamarbeit. Gleichzeitig lies er das Wanderjahr nochmals Revue passieren. Neben den vielen Aktionen legten 638 Wanderfreunde im vergangenem Jahr auf den 79 unterschiedlichsten Veranstaltungen 8424 km in 2177,5 Stunden zurück. Für den aus beruflichen Gründen ausscheidenden Schriftführer Michael Bierbaum wählte die Versammlung Erwin Sölken. Michael Bierbaum gehörte insgesamt 25 Jahre dem Vorstand an, neun Jahre als Jugendvertreter und seit 1990 als Schriftführer. Der Vorstand bedankte sich bei ihm für seine hervorragende Arbeit über all die Jahre. Ebenfalls neu im Vorstand ist die Naturwartin Magdalene Budis, sie löst den verzogenen Axel Sauerbier ab. Wiedergewählt wurde der Vorsitzende Otto Voss und der Wegewart Werner Wiesehöfer. Als Kassenprüfer wurden gewählt Sigrid Sölken (1 Jahr) und Wilfried Glaremin (2 Jahre). Beitragserhöhungen sollen nach Aussage des Hauptverbandes frühestens erst im Jahre 2012 erfolgen. Bis dahin sollten sich alle Gremien durch Stiftungen, Spenden und Überschüssen über Wasser halten. Eine Möglichkeit hierzu wäre die Aktion "LottoSpezial" die Herrn Kipp vom Hauptverband an diesem Abend vorgestellte. Ein Höhepunkt des Abends war die Jubilarehrung. Geehrt wurden Otto Voss für 50 Jahre Mitgliedschaft, Jürgen Haack sowie Heinz und Marlies Leifert für 25 Jahre. Die Ehrung für 10 Jahre von Dietmar und Rosemarie Dröge, Bernd und Agnes Kremer sowie Sieglinde Goldschmidt wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Als Krönung des SGV im Jubiläumsjahr steht am 16. Juni der Schnadegang rund um Niedereimer an. Hierzu werden einige Überraschungen den Tag bereichern. Des weiteren stehen noch eine Menge Aktionen für 2007 beim SGV an.
(Detlev Becker)




23.02.2007
Feuerwehr in der Wannetalschule

Gut vorbereitet waren die Wannetalschüler/innen und Lehrerinnen als die Feuerwehr zur Brandschutzerziehung kam. Die ganze Woche über hatten die Kinder, im Rahmen ihres Unterrichts, das Thema "Feuer" behandelt. Sogar eine richtige Brandschutzübung mit Alarm und Räumung der Schule wurde dazu durchgeführt. Die Fragen der heimischen Feuerwehrmänner konnten die Kinder größtenteils richtig beantworten. Die Einsatzkräfte gaben Erklärungen zum Notruf, der Alarmierung sowie der Einsatzkleidung anhand von ausgewählten Beispielen. Kleine Versuche rundeten den theoretischen Unterricht ab. Draußen konnten die Schüler/innen das erlernte praktisch umsetzen und selbst einmal mit der Feuerwehrspritze umgehen. Zuerst aber er erklärten zwei Feuerwehrkameraden das mitgebrachte und in Niedereimer stationierte Einsatzfahrzeug. Die Brandschutzerziehung soll jährlich in den Schulen durchgeführt werden, um den Kindern den richtigen Umgang zu lehren und ihnen die Angst zu nehmen.
(Detlev Becker)




18.02.2007
Nachlese zum Karnevalsumzug am Rosensonntag in Arnsberg
26 Sportschützen aus Ninive waren dabei.

Zum 2. mal nahmen jetzt die Sportschützen von der St. Stephanus Schützenbruderschaft beim Karnevalsumzug "dem Lindwurm" der Freude teil. Nach dem Motto "Klimawandel, Erderwärmung, Gletscherschmelze, Niederandertaler" wurde schon 3 Wochen vor dem Großereignis mit den Bauarbeiten für den prachtvoll gelungenen Motivwagen begonnen.Viele fleißige Hände, ob Jung oder Alt, haben mit riesiger Begeisterung und Freude an diesem gelungenem Werk im Schweiße des Angesichtes bewiesen was für ein starkes Team doch unsere Sportschützen sind. Für die Baukonstruktion waren Jaci Dobbelaere und Frank-Roland Simon verantwortlich. Die Gipserarbeiten wurden von den Jungschützen und Schützinnen um Sarah Sölken ausgeführt. Die Bemalung lag in den Händen von Meinolf Sölken unterstützt von Vivien Liefländer, Felicitas Simon, Saskia Becker und Janine Kleinert. Markus Brakel und Benjamin Hugo zeigten ihr handwerkliches Geschick beim Aufbau und der Montage der Gesamtkonstruktion. Für die fantasievollen Kostüme war Barbara Simon verantwortlich. Aus ca. 40 lfdm Fellstoff wurde die Oberbekleidung der Niederandertaler geschnitten und vernäht. Pünktlich war der Karnevalswagen am Samstagabend fertig gestellt. Rosensonntag um 11.oo Uhr trafen sich dann alle 26 Akteure zur Kostümanprobe und Schminken auf der Friedrichshöhe, und um 12.30 Uhr ging es dann endlich mit einer riesigen Musikanlage auf dem Wagen zum Antreten auf dem Sauerlandtheater-Parkplatz nach Arnsberg. Pünktlich um 14.oo Uhr setzte sich der Lindwurm der Freude in Bewegung......und dann ging die Party auf den Straßen und in Arnsbergs Guter Stube so richtig los. Mit viel Kamelle, Helau , Mentau und kölscher Lieder wurde gefeiert das sich die Balken bogen.35 tausend begeisterte Besucher an den Straßenrändern jubelten unseren Schützen ausgelassen zu. Für alle Teilnehmer sicherlich ein unvergessliches Erlebnis der Extraklasse. Nach dem Umzug wurde dann noch spät bis in die Nacht auf der Halle im Schießraum gefeiert. Und eins ist jetzt schon klar: Nächstes Jahr sind die Sportschützen widda dabei!!!!
(Meinolf Sölken)




11.02.2007
Trödelmarkt ein voller Erfolg

Ein voller Erfolg, im wahrsten Sinne des Wortes, war der Trödelmarkt für Kinderklamotten und Spielwaren in der Halle Friederichshöhe in Niedereimer. An 60 Ständen drängten sich die potenziellen Käufer und feilschten um die Preise. Teilweise gab es für die Besucher kaum noch ein durchkommen. Der Trödelmarkt fand auf Initiative von vier Arnsberger Frauen in Niedereimer statt. Neben dem dreistündigem Markt wurden den Besuchern noch Kinderschminken, Hüpfburg oder Ponyreiten angeboten. Ebenso fanden die Waffeln und Kuchen in der Cafeteria sowie die Bockwürstchen reißenden Absatz. Nach Abzug aller Kosten kommt die Standmiete und der Cafeteriaerlös einem sozialen Zweck zugute.
(Detlev Becker)




11.02.2007
Kindergarten in Niedereimer lud Besucher ein

Regen Zuspruch fand am vergangenem Sonntag der Tag der offen Tür beim Arbeiterwohlfahrt Kindergarten in Niedereimer. Dieser Kindergarten bietet zwei Einrichtungen unter einem Dach, zum einem der heilpädagogische Kindergarten und zum anderen der Regelkindergarten. Bei beiden Einrichtungen ist eine gute Belegung ab dem Sommer wieder garantiert. Der arbeitnehmerfreundliche Kindergarten ist von montags bis freitags in der Zeit zwischen 7.00 Uhr und 17.00 Uhr geöffnet. Auch die Nachmittagsbetreuung, in der Zeit von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr, wird von den Kindern gerne angenommen. Erst kürzlich erhielt die Einrichtung ein neues, größeres Ballbecken. Dieses Becken ist flexibel in allen Gruppen einsetzbar und mit einer rundum breiten Polsterung versehen. Die nächste Möglichkeit sich die Einrichtung genauer anzusehen besteht am 13. Oktober diesen Jahres. An diesem Tag feiert der AWo-Kindergarten Niedereimer sein 25. Geburtstag mit einem bunten Rahmenprogramm.
(Detlev Becker)




11.02.2007
Musikverein Niedereimer bleibt ohne Vorsitzenden
Hohe Ausgaben für die Jugendarbeit

Auch in der diesjährigen Hauptversammlung des Musikvereins Niedereimer konnte niemand für den Posten des 1. Vorsitzenden gewonnen werden. Somit bleibt der Verein, trotz intensiver Bemühungen, erneut ohne Führung. Der geschäftsführende Vorstand versucht jedoch die Arbeit so gut wie eben möglich abzudecken. Der Dirigent Thiemo Krass gab hierzu folgendes zu bedenken: "Jeder müsse sich Gedanken darüber machen und man dürfe den Musikverein nicht in eine unsichere Zukunft laufen lassen, diese Position sei lebenswichtig für den Verein. Zudem äußerte er, dass der neue Mann an der Spitze doch in Niedereimer wohnen sollte und vielleicht aus den Reihen der Passiven kommt". Diesem Gedanken schlossen sich die leider nur wenigen anwesenden Musiker an diesem Abend an, eine Lösung konnte jedoch nicht gefunden werden. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Ausbildung der Jungmusiker. Diese zeitaufwendige Arbeit wird derzeit durch einige Musiker selbst bzw. von der Musikschule durchgeführt. Dem Musikverein entstehen für die bereits jahrelange Subventionierung eines jeden Jungmusikers hohe Kosten, die der Verein nicht alleine tragen kann. Zudem hat die Musikschule zum Jahresbeginn den Monatsbeitrag um 5,- Euro erhöht. Um diese Erhöhung abzufangen und zu relativieren werden die Elternbeiträge um 2,- Euro monatlich angehoben. Eine deutliche Entlastung für den Verein könnte die Gewinnung von Fördermitgliedern/Passiven bringen. Hier ist nun jedes Mitglied aufgerufen verstärkt Werbung zu betreiben. Nach diesen Kritikpunkten zählte Thiemo Krass die musikalischen Höhepunkte 2006 auf, dies waren: das Wunsch- und Weihnachtskonzert sowie die Teilnahme Ostern, Fronleichnam, Pfarrfest, Schützenfest, Martinszug, Volkstrauertag und Weihnachtsblasen. Erstmals spielte das Jugendorchester an einem Tag vor Weihnachten im Christophorusheim, im Wohnheim Marianhill sowie in den Seniorenheimen der Caritas und Zum Guten Hirten. Beim Weihnachtsblasen müsste allerdings eine neue Regelung gefunden werden, um die Spieldauer zu verkürzen, aber dennoch das Gemeinschaftserlebnis nicht zu verlieren. So wurde angeregt das Orchester entweder zu teilen oder die Verweilzeit an den Stadtorten zu verringern. Zusätzlich möchte man aber, ab diesem Jahr, das Neubaugebiet "Hude" mit einbeziehen. Als anstehende Termine für das Jahr wurden genannt: 25.02. Tag der offenen Tür; 03.06. Wunschkonzert und 27.10. Weinfest. Die Ehrung von Vereinsmitgliedern soll auf dem Wunschkonzert im Juni erfolgen.
(Detlev Becker)




09.02.2007
Frauen in super Feierlaune

Bildergallerie vom kfd-Frauenkarneval Bei der KFD-Karnevalsfeier im Stephanushaus in Niedereimer kam wieder einmal jede Frau auf ihre Kosten. Herzlich gelacht wurde über die Bühnenstücke der Eigengewächse die von Politik, Gesundheit, Ehepaaren oder vor allen über Männer handelten. Jeder bekam wieder sein Fett weg und es blieb kein Auge an diesem Abend trocken. Die passende und tolle Kostümierung trug zum Erfolg der Darstellerinnen bei. Trotz des Ausfalls einiger Akteure stellten die verbliebenen acht Frauen ein tolles mehrstündiges Programm auf die Beine. Durch das Programm führte die Vorsitzende Christel Boese, die es verstand die Frauen auf die Stücke einzustimmen. Im Stimmung gebracht wurden die Frauen in besonderer Weise durch den musizierenden Alleinunterhalter. Nach dem Programm feierten die Damen noch ausgelassen weiter, bis in die frühen Morgenstunden. Wer Spaß am Frauenkarneval hat und sich für umfangreiche Bildergallerien zu der diesjährigen Veranstaltung interessiert, sollte einmal hier oder auf die beiden nebenstehenden Fotos klicken und viel Zeit zum Betrachten der Fotos mitbringen.
(Detlev Becker)




04.02.2007
Bürgermeister H.-J. Vogel will Wehren weiterhin unterstützen Feuerwehr Niedereimer kann 2008 auf 100 Jahre organisierten Schutz zurückblicken

In seiner Dankesrede bei der Agathafeier der Stadtteileinheit Niedereimer betonte Bürgermeister Hans-Josef Vogel das er sich auch weiterhin mit aller Kraft für die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehren einsetzen will. Neue Einsatzgeräte, die beschafft werden müssen, sollen die Einsatzkräfte vor Ort für ihre teils sensible Arbeit motivieren. Ebenso müssten, wenn die Stadt Arnsberg beim T-City-Wettbewerb gewinnen sollte, an erster Stelle die Hilfskräfte mit den neusten technischen Mitteln ausgestattet werden. Denn ohne die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrmänner wäre die Stadt nicht so sicher wie sie derzeit ist. Dieses hätten die jüngsten Einsätze deutlich gemacht. Diesen Worten schloss sich Stadtbrandmeister Peter Glaremin an. Jede/r Feuerwehrmann/-frau in der Stadt Arnsberg wird gebraucht. Dafür jedoch müsse die Stadt das nötige "Handwerkszeug" bereitstellen. Aber nur durch regelmäßige örtliche und überörtliche Ausbildung sei die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Ebenso wichtig sei die Brandschutzerziehung in Schulen und Kindergärten, die nur durch ehrenamtliche Helfer durchgeführt werden könnte. Sollte die Stadt einmal eine Berufsfeuerwehr einrichten müssen, so kämen Kosten von über 10. Millionen Euro pro Jahr auf den Steuerzahler zu, eine Summe die nicht zu finanzieren sei. Nach diesen Worten nahmen H.-J. Vogel und P. Glaremin die Beförderungen und Ehrungen vor. Übernahme in die Einsatzabteilung David Schäfer (mit Wirkung vom 08.05.07); Beförderung zum Brandinspektor Markus Schneider (stellv. Stadtteileinheitsführer); Ehrung 35 Jahre aktiver Dienst Reinold Baier; Wechsel in die Ehrenabteilung Wilfried Glaremin (mit Wirkung vom 28.09.06). Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken machte deutlich das die Feuerwehr ihren Einsatzwillen gegen Material und Entschädigung zur Verfügung stellt. Gleichzeitig betonte er, dass die Beteiligung am Dorfleben, in gleich welcher Art, als ein Für und Mit dem Bürger zu sehen sei. Im Jahre 2006 leisteten die Kameraden insgesamt 253 Einsatzstunden, neben den zahlreichen Ausbildungsstunden. Ebenso sei die Jugendfeuerwehr die "Ausbildungsschmiede" für den aktiven Dienst. Von den derzeit 29 Feuerwehrmännern in Niedereimer kommen 20 aus der Jugendfeuerwehr. Neben den 29 Aktiven besteht die Stadtteileinheit aus vier Jugendfeuerwehrleuten und neun Kameraden der Ehrenabteilung. Dirk Sölken wies mit den Worten: "Das nächste Jahr wird ein Hammerjahr" auf das 100-jährige Bestehen der Feuerwehr Niedereimer im Jahre 2008 hin. Die Ratsmitglieder Irmgard Hesse und Friedel Sölken bedankten sich für den Mut und das Engagement der Männer. Es hätte sich, bei den kürzlich aufgetretenen Unwettern gezeigt, in welche Gefahren sich die Einsatzkräfte begäben. Ebenso wichtig sei die Feuerwehr für die Strukturen eines Dorfes. Jürgen Bläsing, Vorsitzender des Vereinsring Niedereimer, sagte zu den Feuerwehrkameraden: "Wenn Hilfe gebraucht wird seit ihr da" und wies damit auf die vielen geleisteten Stunden hin, die nicht in einer Statistik erfasst sind.
(Detlev Becker)




27.01.2007
SGV - Auf den Spuren der Vorfahren

Zu einer Exkursion anlässlich des Jubiläumsjahres machten sich am vergangenem Wochenende 43 Teilnehmer, auf Einladung der SGV-Abteilung Niedereimer, auf den Weg nach Hüsten. Ihr Ziel war es den Weg nachzugehen, den viele ihrer Vorfahren Jahrhunderte lang gegangen sind, um die Heilige Messe in der Mutterkirche Sankt Petri/Hüsten zu feiern. An mehreren Stationen machten die Teilnehmer halt, um etwas über den Kirchweg der Niedereimer Katholiken zu erfahren. Ausgangspunkt der Wanderung war die Kapelle auf dem ehemaligen Hof Bienstein. Die Kapelle konnte kaum alle Teilnehmer fassen. Hier erklärte der Ortsheimatpfleger Detlev Becker die Entstehung und den Werdegang der Kapelle bis zum eigenen Kirchbau. Nächste Station war die Pfarrkirche Sankt Maria Magdalena und Luzia in Bruchhausen. Diese Kirche wurde allerdings nicht von den Niniviten zum Messgang benutzt, da sie erst später erbaut wurde. Otto Voss, Vorsitzender der SGV-Abteilung der selbst aus Bruchhausen stammt, gab eindrucksvolle Erläuterungen zur erst kürzlich renovierten Kirche. In dieser Kirche befinden sich all die "Kirchenschätze" aus der Rodentelgenkapelle, die als nächstes auf der Besucherliste stand. Hier verlas abermals Otto Voss ein Gedicht, verfasst vom Bruchhausener Friedrich Schnettler, zur Entstehung der Rodentelgenkapelle. Diese Kapelle wurde später von den Einwohnern Niedereimers zum Kirchgang und von den Kindern zur Kommunionvorbereitung genutzt. Leider befindet sich dieses Kleinod der Kirchengeschichte derzeit in einem sehr schlechten Zustand. Am Kreuz, dem ehemaligen Standort der Laurentiuskapelle auf dem alten Hüstener Friedhof, empfing der Heimatgeschichtler Werner Saure die Teilnehmer aus Niedereimer. Hier gab er kurze Hinweise zum Friedhof und zur ehemaligen Kapelle. Am Ziel angekommen folgte der Besuch der einstigen Mutterkirche Sankt Petri. Herr Saure verstand es die uralte Kirchengeschichte verständnisvoll zu vermitteln. Unter Begleitung des heimischen Orgelspielers Rüdiger Alkert sangen die Teilnehmer, sowohl in der Pfarrkirche in Bruchhausen als auch in Hüsten, ein Danklied. Zum Abschluss der gelungenen Exkursion trafen sich die Teilnehmer im Petrushaus, um hier gemeinsam Kaffee zu trinken und sich für den Rückweg zu stärken. Die nächste Exkursion des SGV zum 800-jährigen Dorfjubiläum führt die Teilnehmer unter dem Motto "Der Kirchweg der evangelischen Christen" am 10. März nach Arnsberg. Auch hierzu wird jetzt schon herzlich eingeladen.
(Detlev Becker)




13.01.2007
TuS-Jugendarbeit setzt weiterhin auf Altpapier
Absage des TuS-Kinderkarneval

Ohne die Altpapiersammlungen sähe es bei der Jugend des TuS Niedereimer schlecht aus. Denn gerade aus diesem Erlös finanziert die Jugend ihren Transportbulli. Doch ohne die Beteiligung der Bevölkerung sei dies nicht zu schaffen. So wurden im Jahre 2006 107,56t Altpapier - 5,5t mehr als im Vorjahr - gesammelt, wofür sich der TuS herzlich bedankt. So möchte man sich mit der Altpapieraktion um den Umweltpreis der Stadt bewerben. Seit über 40 Jahren sammelt der TuS bereits das Altpapier in Niedereimer. Lange bevor über Umweltschutz nachgedacht wurde. Aber nicht nur Erlöse konnten durch die Sammlungen erzielt werden, es wurde auch zu Zeiten gesammelt, als man Geld zuschießen musste. Die Präsentation dafür soll nun von Timo von der Beeck und Christoph Reuther erstellt werden. Diese durchaus positive Bilanz konnte, der Vorsitzende der Jugendabteilung Elmar Bertram, bei der Jugendversammlung ziehen. Ein Höhepunkt beim Fußball sei durch den Wechsel der A-Jungend in die Seniorenklasse gelungen, hier erreichte man den 1. Platz der Wintersaison. Als sehr gut bewertete man die Ergebnisse beim Mädchenfußball. Dem entgegen seien bei den Jungen nur durch Spielgemeinschaften der Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, betonte der Fußballobmann Hans-Werner Röttgers. Er bedankte sich bei den engagierten Übungsleitern aller Altersgruppen. Bei den Wahlen gab es keine personellen Veränderungen. So wurden Elmar Bertram (Vorsitzender), Franz-Jürgen Sölken (Kassierer) und Hans-Werner Röttgers (Fußballobmann) wiedergewählt. Als Kassenprüfer gewählt wurden Nina Sölken und Andreas Voß. Beim Punkt Verschiedenes musste Elmar Bertram leider bekannt geben, dass aufgrund zu wenig aktiver Beteiligung der Kinderkarneval abgesagt werden musste. Dafür soll allerdings eine kleine Kinderkarnevalsparty stattfinden. Bedingt durch die Schließung des Lehrschwimmbeckens am Schreppenberg fällt ebenfalls zur Zeit der Schwimmsport aus. Eine Lösung hierzu ist nicht in Sicht. In der kommenden Woche starten die Renovierungsarbeiten der Umkleidekabinen unter dem Sportheim. Zur Mithilfe sind alle Mitglieder aufgerufen. Als Wunsch äußerten die Kinder und Jugendlichen nochmals einen Besuch des Scoccer Point zum Saisonabschluss.
(Detlev Becker)




13.01.2007
Tus-Niedereimer ernennt H.-W. Röttgers zum Ehrenmitglied

Nicht das Alter oder die Dauer der Mitgliedschaft ist für eine Ehrenmitgliedschaft ausschlaggebend, sondern dass was der Einzelne für den Verein macht. Zu diesem Entschluss kam der Jugendausschusses und die Mitglieder des TuS-Niedereimer machten Hans-Werner Röttgers in der diesjährigen Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied. H.-W. Röttgers ist seit 43 Jahren in der Jugendarbeit des TuS tätig, davon einige Jahre als Vorsitzender und derzeit Trainer sowie Fußballobmann. Zudem ist er Beisitzer in der Kreisspruchkammer. Er nahm diese überraschende Ehrung gerührt entgegen und bedankte sich bei allen anwesenden Sportlern. In seinem Rückblick zählte der Vorsitzende Klaus Simon einige Höhepunkte aber auch Tiefschläge auf. So gehört zu den Höhenpunkten wohl das gute Abschneiden der Seniorenmannschaft, die derzeit auf Platz 1 überwintert. Ferner könnte mit dem Beitritt zum LAC-Hochsauerland die Leichathletikabteilung neuen Aufschwung bekommen. Als weniger erfreulich sah er allerdings die Auflösung der Tischtennis- sowie der Schwimmabteilung - Schließung des Lehrschwimmbeckens am Schreppenberg. Ebenso sei sein Rücktritt als Vorsitzender, aus gesundheitlichen Gründen, auf Dauer nicht aufschiebbar. Für langjährige Treue zum TuS Niedereimer wurden folgende Mitglieder geehrt: 60 Jahre= Erwin Wommelsdorf; 50 Jahre= Franz-Josef Sonntag und Friedel Voss; 40 Jahre= Joachim und Michael Hense, Hans Robertz, Marita Voss (fehlte) sowie Horst Wirsbitzki; 25 Jahre= Tobias Baier, Ruth Kaiser, Holger Kless und Christa Sabinarz persönlich sowie in Abwesenheit= Sabrina Baier, Mechthild Döring, Heiko Hofmann, Michael Krass, Björn Vehre, Inga Voss und Lothar Zöllner. Bei den Wahlen zum Vorstand gab es kaum Veränderungen: Klaus Simon (1. Vorsitzender [1 Jahr]); Lutz Prohaska (1. Geschäftsführer[neu]); Martin Kaiser (Beisitzer[neu]); Franz-Jürgen Sölken (2. Kassierer); Irmgard Jones (Frauenfachwartin [1 Jahr]); Heinz-Peter Palm (Sozialwart); Holger Glaremin (Fußballfachwart); Christa Sabinarz (stell. Frauenfachwartin [neu]); Matthias Simon (Fähnrich [neu]); Tim Tenner und Timo von der Beeck (Kassenprüfer). Wiederum nicht besetzt wurden die Posten vom Oberturnwart und Leichtathletikfachwart. In seiner Terminvorschau nannte Klaus Simon die wichtigsten Daten. Renovierung der Umkleidekabinen unter dem Sportheim ab Montag, 15. Januar. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, sollen hierzu alle Abteilungen eingebunden werden. 19. April Wohltätigkeitskonzert des Luftwaffenmusikkorps III, Münster zugunsten des AWo-Kindergartens Niedereimer; 2.- 10. Juni Sportwerbewoche; 18. August Dorfgemeinschaftsfest. Er wünsche sich eine aktive Beteiligung und Gestaltung am Dorfjubiläum durch alle Sportler. Ferner wies Klaus Simon noch auf das bevorstehende 100-jährige Bestehen des TuS-Niedereimer im Jahre 2010 hin. Zum Schluss ging Klaus Simon auf die immer noch bestehenden Nachbarschaftsstreitigkeiten kurz ein. Es bestünde eine Mitteilungspflicht aller Veranstaltungen und die Einhaltung der Nachtruhe ab 22.00 Uhr. Dennoch könnte das Sportheim weiterhin durch Private und Gemeinschaften genutzt werden.
(Detlev Becker)




07.01.2007
Thorsten Gillner löst Ralf Schilde ab
Erfolgreiches Jahr der Ortsgruppe Niedereimer des Verbandes Wohneigentum Westfa-len-Lippe e.V. soll 2007 seine Fortsetzung finden

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Niedereimer des, im letzten Jahr umbenannten, Siedlerbundes berichtete der 1. Vorsitzende Ralf Schilde als auch Schrift-führer Thorsten Gillner durchweg Positives über das abgelaufenen Geschäftsjahr. Ein grandi-oses Kreissiedlerfest in Niedereimer mit zahlreichen Gästen auch der umliegenden Ortsgrup-pen sowie die Fackelwanderung zum Winteranfang mit über 50 Teilnehmern mit Rahmen-programm fand bei den Teilnehmern eine hervorragende Resonanz. Die positive Entwicklung spiegelt sich auch in den steigenden Mitgliederzahlen nieder. Zur Zeit zählt die Ortsgruppe Niedereimer 287 Mitglieder. In den nächsten zwei Jahren möchte man die 300er-Grenze über-schreiten. Highlight im Jahr 2007 soll das Siedlerfest in Verbindung mit dem Kinderschützenfest wer-den. Auch diese Veranstaltung wird vom 800-jährigen Jubiläums des Ortsteils Niedereimer geprägt sein. Siedler und Schützen planen gemeinsam einen historischen Markt mit histori-schen Fahrzeugen und Kostümen. Handwerkstätigkeiten aus der "guten alten Zeit" sollen vorgeführt werden. Im Zusammenhang mit den Planungen nimmt der Vorstand noch gerne weitere Anregungen entgegen. Zukunftsweisend für die Gemeinschaft auch die turnusgemäßen Wahlen. Ralf Schilde, wel-cher 8 Jahre den Vorsitz geführt hatte, stellte sich nicht mehr zur Wahl, da er beruflich und auch durch das Amt als Schützenhauptmann zu stark eingebunden ist. Aufgrund seines jahre-langen Engagements zum Vorteil der Organisation, wurde er einstimmig zum Ehrenvorsit-zenden gewählt und bekam einen Präsentkorb überreicht. Zu seinem Nachfolger wurde ein-stimmig der bisherige Schriftführer Thorsten Gillner gewählt. Der 38-jährige Sozialversiche-rungsangestellte dankte Ralf Schilde für seinen großen Einsatz. Einstimmig zur neuen Schrift-führerin wurde Susan Kampmeier gewählt. Ihr Mann Markus Kampmeier übernahm, eben-falls nach einstimmiger Wahl, das Amt des Kassierers. Dieses hatte er bereits kommissarisch für den weggezogenen Bernd Pöthe übernommen. Wiedergewählt wurde übereinstimmend Beisitzer Rainer Kelle. Als Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahr bestimmte die Versamm-lung Norbert Lohberg neu.
(Dietmar Eickhoff)




10.01.2007
Sternsinger in Niedereimer sammeln für "Kinder in Peru"

Auch in diesem Jahr machten sich wieder 20 Kinder der Sankt Stephanusgemeinde, verkleidet als Sternsinger, auf den Weg um in Niedereimer für "Kinder in Peru" zu sammeln. Bisher wurde am vergangenem Sonntag ein Betrag von rund 1730,- Euro bei den Familien ersungen. Weitere Spenden für "Kinder in Peru" können noch am Wochenende (13./14.01) zu den Messen abgegeben werden. Entweder kann man das Geld in der Sakristei abgegeben oder, besonders gekennzeichnet, in den Kollektenkorb einlegen. Bedingt durch den Neujahrsempfang verbunden mit dem Festauftakt zum Ortsjubiläum wurden einige Familien leider nicht angetroffen. Das Anbringen des Segensgrußes kann auf Wunsch nachgeholt werden
(Detlev Becker)




07.01.2007
Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsjahr
Altabt Stephan Schröer hält Festansprache

Mit einem ökumenischen Gottesdienst und anschließendem Neujahrsempfang wurde der Ver-anstaltungsreigen zum 800-jährigen Jubiläum des Arnsberger Stadtteils Niedereimer am ver-gangenen Sonntag eröffnet. Propst Dr. Achim Funder und Pfarrer Volker Horstmeier nahmen diese Auftaktveranstaltung zum Anlaß, auf die Bedeutung des Vergleichs von Früher und Heute, aber auch des Fortschritts, von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1207 bis zum Jubiläumsjahr 2007 einzugehen. Zahlreiche Besucher, unter Ihnen zahlreiche geistliche und weltliche Ehrengäste, Vereine und Vertreter benachbarter Gemeinden und befreundeter Vereine und Organisationen, als auch von den politischen Parteien, erlebten einen festlichen Gottesdienst musikalisch umrahmt vom Orgelspiel und von den Beiträgen des Singkreises Niedereimer und des Musikvereins. "800 Jahre Niedereimer - eine lebendige Dorfgemeinschaft -gestern-heute-morgen" dieses Motto des Jubiläumgsortes spiegelte sich in den Gottesdienstworten als auch bei den an-schließenden Festrednern wieder. Niedereimer, als ein lebendiger Ort mit eigenem Profil in-nerhalb der Stadt und der Region, mit einer abwechslungsreichen Vergangenheit. Pfarrge-meinderatsvorsitzende Olga Haakshorst als auch Ortheimatpfleger Detlev Becker hoben dies in ihren Ansprachen hervor. Viele wohnen und schlafen nicht nur in Niedereimer, sondern leben dort und identifizieren sich mit Ihrer Heimat. Die Veranstaltungen in 2007 sollen die Dorfgemeinschaft weiter festigen und die Offenheit gegenüber den Veränderungen der Zeit fördern. In der Festansprache von Altabt Stephan Schröer, OSB von der Benediktinerrabtei Königs-münster, Meschede wurde deutlich, wie wichtig es ist Begeisterung zu entwickeln, die Lust zu Leben zu fühlen. Teilweise humorvolle, aber auch mit seiner angenehmen Mimik und Gestik verstand er es die Zuhörer zu fesseln. Auch Begriffe wie Versöhnung und Gastfreundschaft, hob der "überzeugte Sauerländer", wie er sich selber bezeichnete, hervor. Er rief alle zum Aufbruch auf denn:"Wer mit beiden Füßen auf der Erde steht, kommt nicht vorwärts , so der Altabt. Grußworte überbrachte der evangelische Pfarrer im Ruhestand Jochen Schwabedissen, der die Entwicklung der evangelischen Christen in Niedereimer vom ersten Lutheraner bis hin zur heutigen Gemeindeleben eindrucksvoll schilderte. Bürgermeister Hans-Josef Vogel gratulierte im Rahmen der Stadt Arnsberg zu 800 Jahren und mehr. Die Menschen machen einen Ort aus, so der Bürgermeister. Eine lebendige Dorfge-meinschaft wie in Niedereimer zeige, wie hier nicht nur gearbeitet und gewohnt, sondern auch gelebt wird. Sie prägen ihn und geben ihm ein eigenes Profil. Heimat ist mehr als Landschaft, Lebensweisen, Bräuche, Beziehungen machen Heimat aus, so dass Stadtoberhaupt. Er hob auch hervor, daß neben dem Gestern und dem Heute, das Morgen aber auch eine Herausfor-derung für die rund 2.000 Einwohner sei. Die Globalisierung mit ihren Gefahren und Chan-cen, der demographische Wandel erfordern aktive Mitarbeit auch über die Ortsgrenzen hin-aus. Bürgerliches Engagement bedeute auch neue Bewohner und vor allem Kinder zu begeis-tern und zu integrieren. Ortsheimatpfleger Detlev Becker überreichte allen Rednern den aktuellen Dorfkalender, ges-taltet von heimischen Künstlern. Der Festtag endete mit einem Empfang und Beköstigung im Stephanushaus. Dort hatten die Gäste auch Gelegenheit, ein Modell von Niedereimer um 1830, erstellt von Tanja Reunert sowie die, von Dr. Helmut Böhm und Günter Stiehl übersetz-te Urkunde mit Anmerkungen, zu besichtigen.
(Dietmar Eickhoff)