Presseberichte

2008



     Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

     An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des aktuellen Jahres zur Lektüre an.

     Zurück zu den Presseberichten des aktuellen Jahres kommen Sie hier.





 

29.12.2008
Winterwanderung bei Minustemperaturen
Rekordbeteiligung bei der Stephanuswanderung

Zum Vergrößern bitte anklicken Bei frostigen Minusgraden aber herrlichsten Sonnschein machten sich fast 40 Schützenbrüder auf den Weg nach Breitenbruch, unter ihnen auch der amtierende Schützenkönig Tobias Glaremin. Bereits zum 17. Mal fand auf Einladung der 2. Kompanie, der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer, in diesem Jahr die Winterwanderung statt. Nach einer wunderschönen zweistündigen Wanderung kehrten die Schützenbrüder dann im Landgasthof Schüttler ein. Hier verbrachte man bei Gerstensaft und guten Essen ein paar gesellige Stunden in gemütlicher Runde. So manches Döneken des vergangenen Schützenjahres wurde an diesem Tag wieder in Erinnerung gerufen. Viel zu schnell vergingen die schönen Stunden und zu später traten die Wanderer glückselig die Heimreise an.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




22.12.2008
Festliches Weihnachtskonzert am 4. Advent
MGV überrascht mit Sopranistin

Zum Vergrößern bitte anklicken Ein tolles Weihnachtskonzert boten die Akteure am 4. Adventssonntag, in der bis auf den letzten Platz gefüllten, St. Stephanuskirche in Niedereimer. Mit viel Applaus bedankten sich die Zuhörer bei den Musikern und Sängern für ihre Darbietungen. Alle Künstler hatten sich durch intensive Proben auf das Konzert vorbereitet. Der Leiter des Pastoralverbundes Propst Dr. Achim Funder begrüßte zu Beginn die Besucher in der bereits weihnachtlich geschmückten Kirche und wünschte ihnen vorab ein gesegnetes Weihnachtsfest. Unter den Zuhörern befand sich auch der ehemalige Ortsgeistliche Pater Egon Runde, der eigens zum Konzert angereist war. Am diesjährigen Weihnachtskonzertes in Niedereimer wirkten mit: Der Musikverein unter Leitung von Marion Antoniewitz sowie das Jugendorchester geführt von Thomas Schmitz, der Singkreis St. Stephanus und der Chor "Ad Libitum" unter Leitung des Dirigenten Rüdiger Alkert. Auch der Frauensingkreis Arnsberg, dem einige Frauen aus Niedereimer angehören, nahm an dem Konzert erneut teil. Hier führte Friedhelm Volmer den Taktstock. Nach dem tollen Erfolg im letzten Jahr, traten die Ninive Highlander unter Führung von Jürgen Bläsing, abermals auf. Der Männergesangverein unter Leitung des Dirigenten Peter Volbracht hatte diesjährig eine ganz besondere Überraschung für die Zuhörer. Sie sangen erstmals ein Gospellied mit dem Titel "Mary and her baby" und wurden dabei begleitet von der Sopranistin Elke Cobovic. So tat sich für die Sänger ein ganz neuer Weg auf, den sie in diesem Konzert vorstellten. Zum Abschluss spielten und sangen die Akteure gemeinsam mit den Zuhörern in der festlich geschmückten Kirche das Lied "Oh du fröhliche", so erklang ein wunderschöner Chorgesang.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




16.12.2008
Einladung zum Weihnachtskonzert
Weihnachtliche Darbietungen stimmen auf das Weihnachtsfest ein

Am 4. Advent lädt der Pfarrgemeinderat um 17 Uhr zum Weihnachtskonzert in die St. Stephanus Kirche ein. Mit weihnachtlicher Musik und Gesang werden die Zuhörer auf das Weihnachtsfest eingestimmt. Es spielen der Musikverein und das Jugendorchester Niedereimer. Ein Highlight werden wieder die Highlanders sein. Folgende Chöre erfreuen mit ihrem Gesang: der Männergesangverein Niedereimer, der Frauensingkreis Arnsberg, der Singkreis St. Stephanus und der Chor „Ad libitum". Konzertkarten zum Preis von 5 € werden an den Haustüren und an der Abendkasse angeboten.
(Olga Haakshorst)




08.12.2008
Dorfkalender Niedereimer 2009
einzelnen Monate von Vereinen gestaltet

Wie in den Jahren zuvor ist auch für 2009 wieder der Dorfkalender Niedereimer erhältlich. Der Dorfkalender Niedereimer 2009 hat ein neues und farbenprächtigeres Aussehen bekommen. Die einzelnen Monate wurden von den jeweiligen Vereinen gestaltet. Auf jeder Monatsseite sind die Veranstaltungstermine der Vereine aufgeführt. Die Dorfkalender werden zurzeit an den Haustüren angeboten und können ab 15.12.2008 auch in der Sparkasse, Filiale Niedereimer erworben werden
(Werner Wichmann)




22.11.2008
Spannung pur beim Vergleichswettkampf
"Niedereimer-Tassen" und Sachpreise für die Gewinner

Zum Vergrößern bitte anklicken Bis zur letzten Minute spannend war der Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen der beiden St. Stephanuskompanien in Niedereimer. Letztlich konnte sich die 2. Kompanie mit 506 Ringen gegen die 1. Kompanie mit 496 Ringen durchsetzen. So gelang der ausrichtenden 2. Kompanie der Hattrick und sicherte sich erneut den begehrten Wanderpokal. Schützenhauptmann Ralf Schilde übergab dem Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken anschließend den Pokal. Neben dem Vergleichswettkampf fand der Damencup wieder regen Zuspruch. Hier siegte Barbara Schnurpfeil vor Iris Honig und Beate Bertram. Einzelsieger in der Schützenklasse I. (16 - 35 Jahre) wurde Stephan Voss. In der Schützenklasse II. (36 - 54 Jahre) siegte Jaci Dobbelare. Platz 1. in der Schützenklasse III. (55 Jahre und älter) belegte Horst Michel. Die Gewinner des Damencups und der Schützenklassen erhielten "Niedereimer-Tassen" zur Erinnerung. Beim Preisschießen belegten die Teilnehmer folgende Plätze: 1. Jaci Dobbelare; 2. Beate Bertram; 3. Barbara Schnurpfeil; 4. Marita Voss; 5. Mario Orlando; 6. Hartmut Honig; 7. Stephan Voss. Schöne Sachpreise erhielten die Gewinner des Preisschießens. Im Anschluss fand der gemütliche Ausklang des Wettkampfes, bei frischen Gerstensaft und rustikalen Speisen, in der kleinen Halle statt.
(Detlev Becker)




22.11.2008
Breitgefächertes Angebot beim KFD-Basar
Borromäus-Bücherei St. Stephanus mit Buchausstellung vertreten

Zum Vergrößern bitte anklicken Trotz des Wintereinbruchs war der Weihnachtsbasar der KFD in Niedereimer noch gut besucht. Viele Käufer fanden am Samstagnachmittag und Sonntagmorgen den Weg ins Stephanushaus. Hier hatten die Frauen der KFD wieder ein breitgefächertes Angebot zusammengestellt. So konnten die Kaufwilligen selbstgefertigte Handarbeiten, selbstgebastelte Geschenkartikel sowie selbstgebackene Plätzchen und Marmeladen erwerben. Selbstverständlich boten die Damen auch Adventsgestecke und Kränze zum Kauf an. Ebenfalls an diesem Tag führte die Borromäus-Bücherei St. Stephanus die Buchausstellung mit dem Bücherverkauf durch. Im Anschluss wartete in der Cafeteria ein großes Kuchenbuffet auf die Besucher. Auch dieses Angebot wurde vielfach genutzt.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




06.11.2008
Bezirksausschuss befasst sich mit Hochwasserschutzmaßnahmen
Deckenerneuerung und Straßenbeleuchtung in Breitenbruch

Zum Vergrößern bitte anklicken In ihrer letzten Sitzung befasste sich der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch umfassend mit der geplanten Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahmen am Wannebach innerorts. Hier sollen nun am gesamten Bachlauf Renaturierungsmaßnahmen erfolgen, wobei der Wannebach zwischen Eichhahn- und Wannebrücke ein komplett neues Bachbett erhält. Gleichzeitig ist geplant den Hudebach unter der Wannestraße hindurch geradeaus in den Wannebach einzuleiten. Diese Kosten belaufen sich auf etwa 400.000,- €. Zusätzlich sollen die Brücke am Stephanusweg (550.000,- €) und die Eisenbahnbrücke (300.000,- €) erneuert werden. Der Beginn für die Baumaßnahmen ist im Frühjahr 2009 vorgesehen. Der Ausschuss zeigte sich sehr erfreut, dass diesmal nach August 2007 auch Taten folgen, anders als wie nach dem Hochwasser 1981. Zweites Schwerpunktthema war die Änderung des Busangebotes für den Ortteil Breitenbruch. Hierzu stellte Her Greulich von der BRS das geänderte Konzept vor. Nach einem jährlichen Defizit vom 170.000,- € im ÖPNV müssen die Fahrgäste bereits ab Januar 2009 den TaxiBus zwischen Arnsberg und Körbeke/Soest nutzen. Geringfügige Fahrplanänderungen und Vorbestellungen sind dann notwendig. Hierzu findet in Kürze eine Informationsveranstaltung in Breitenbruch statt. Ferner ging es um die neue Radwegsführung im Bereich Niedereimer. Hier ist geplant den Radweg zwischen Ruhr und Sauerlandstraße durch hochwassergefährdetes Terrain und im späteren Verlauf durch unberührte Feldauen zu führen. Dieses alles, obwohl der derzeitige Weg erst kürzlich teilweise erneuert wurde bzw. durch ein Waldstück führt. Es sei hier nur wichtig eine genauere Beschilderung aufzustellen, so ein Ausschussmitglied. Daher sprach sich der Ausschuss vehement gegen diesen Entschluss aus. Es könne nicht sein, dass sich eine fast bankrotte Stadt den Luxus leiste Radwege umzulegen, nur der schöneren Aussicht wegen. In Breitenbruch wünschen sich die Bewohner eine Erneuerung der ausgebesserten Fahrbahndecke im Unterdorf sowie aus Gründen der Verkehrssicherheit die Erweiterung der Straßenbeleuchtung in diesem Streckenabschnitt. Informiert wurden die Ausschussmitglieder über die Einbeziehung des ehemaligen Kirchweges im Niedereimerfeld sowie über die kürzlich begonnenen Kanalbauarbeiten in der Straße Im Surkhahn. Zum Flächennutzungsplan im Stadtteil Breitenbruch gab der Vorsitzende Friedel Sölken bekannt, dass nach langen Überlegungen nun geplant sei, einen Teilbereich zwischen Breitenbrucher Straße und der Straße Zum Scharfenberg einzubeziehen. Über eine mögliche Übertragung des Friedhofes in Niedereimer an die Katholische Kirchengemeinde setzte die Verwaltung den Ausschuss in Kenntnis. Vor der Sitzung wurde formhalber Michael Bienstein als neuer sachkundiger Bürger im Ausschuss verpflichtet.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




29.10.2008
St.-Martins-Zug
Der Vereinsring lädt ein

Zum Vergrößern bitte anklicken Der Vereinsring Niedereimer lädt Ninives Kinder für Montag, den 10. November, 18:00 Uhr mit Ihren Laternen zum traditionellen Martinszug ein. Der Zug führt in diesem Jahr durch das neue Dorf und endet an der Halle Friedrichshöhe. Dort erhalten die Kinder auch die begehrten Martinsbrezeln. Treffpunkt zum Zug ist wie immer die Kirche. Dort wird, bevor der Laternenzug startet, das Martinsspiel aufgeführt.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Werner Wichmann)




19.10.2008
Ski-Abteilung genießt das tolle Herbstwetter
Freie Plätze in Winterberg und Nauders

Zum Vergrößern bitte anklicken Über 35 Wanderer machten sich am vergangenen Sonntag bei herrlichem Herbstwetter auf den Weg. Die Ski-Abteilung des TuS Niedereimer hatte zu ihrem Saisonauftakt eingeladen, woran sogar viele Familien komplett teilnahmen. Der Abschluss der Veranstaltung fand am Sportheim auf der Friedrichshöhe statt. Dort genossen die Wanderer, bei guter Bewirtung, noch gemütliche Stunden in geselliger Runde. Interessierte können mehr über die Ski-Abteilung des TuS-Niedereimer bei Elmar Bertram (Tel. 02931/7482) erfahren. Ferner bietet die Ski-Abteilung noch freie Plätze für das Vater-Kind-Wochenende vom 6. - 8. Februar 2009 in Winterberg und für die Familienfreizeit in Nauders am Reschenpass vom 3. - 12.04.2009 an. Auch hierzu Anmeldung bei Elmar Bertram.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




19.10.2008
Niedereimer feiert Kirchweihjubiläum
Neuer Kirchenführer vorgestellt

Zum Vergrößern bitte anklicken Am vergangenen Sonntag konnte die katholische Kirchengemeinde Sankt Stephanus Niedereimer auf ihr 25-jähriges Kirchweihjubiläum zurückblicken. Das feierliche Festhochamt an diesem Sonntag wurde vom Dechanten Hubertus Böttcher, dem Hausherrn Dr. Achim Funder sowie seinem Vorgänger Pater Egon Runde gemeinsam zelebriert. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Musikverein Niedereimer unter Leitung von Hans-Jürgen Wirth und dem Singkreis St. Stephanus, dirigiert von Rüdiger Alkert, unter Mitwirkung von Jonas und Jannik Grünebaum (Geige) und Lukas Appelhans (Cello). In seiner Predigt ging Dechant Böttcher auf die "lebendige Gemeinde" ein. Er betonte, dass nichts mehr so ist wie vor 25 Jahren und sich in den kommenden Jahren weiterhin ein Wandel in den Kirchen vollziehen würde. Hier sei jedoch die Gemeinde gefordert auf den Wandel einzugehen und sich aktiv daran zu beteiligen, um die "Feste Burg" wie er die architektonisch wertvolle Kirche in Niedereimer bezeichnete, weiterhin mit regen Leben zu füllen. Dieser Herausforderung müssten sich auch die Christen aus Niedereimer stellen. Nach dem feierlichen Hochamt traf sich die Gemeinde im Stephanushaus, um in einem Festakt der Kirchweihe zu gedenken. Hier begrüßte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Frau Olga Haakshorst die etwa 100 erschienenen Gäste. Besonders begrüßte sie nochmals Pater Runde und Propst Dr. Funder sowie die Gemeindereferentin Schwester Ephrem, die evangelischen Gäste und den damaligen Architekten Professor Gisbert Hülsmann. Sie bedankte sich bei allen anwesenden Gemeindemitgliedern für ihr Kommen und dem Arbeitskreis Dorgeschichte für die Erstellung der Fotoausstellung. Nach dem gemeinsamen Mittagessen, das durch Klavierstücke von Andreas Voß untermalt wurde, folgte ein Lichtbildervortrag des Architekten Prof. Hülsmann. Er brachte in seinem Vortrag nochmals seine Gedanken und Hintergründe des damaligen Kirchbaus zum Ausdruck und lobte die Besucher als treue Gemeinde und Besucher ihrer neuen Heimstatt. Der Vers "Lass im Hause Dein uns all geborgen sein" bringt hier vor Ort deutlich zum Ausdruck, dass die Niniviten seit 25 Jahren eng mit ihrer Kirche verbunden seien, so Prof. Hülsmann. Leider kam im Anschluss an den umfangreichen Vortrag die Vorstellung des neuen Kirchenführers durch Dr. Funder zu kurz. Er dankte im besonderen Maße Josef Hendricks, aber auch Nikolaus Hütter sowie Erich und Christopher Eckey für die gelungene Erstellung dieses sehr ansprechenden Heftes. Das Heft kann ab sofort zum Preis von 2,- Euro erworben werden. Mit einer Dankandacht am Nachmittag, an der nochmals viele Gemeindemitglieder teilnahmen, klang der Festtag in St. Stephanus aus. Den zahlreichen Helfern des Pfarrgemeinderates und des Kirchvorstandes war es abermals gelungen einen festlichen Rahmen des Tages zu gestalten und dieses 25-jährige Kirchweihjubiläum gebührend zu feiern. Enttäuscht zeigten sich die Organisatoren hingegen über das Fernbleiben einiger eingeladener Vereine und Organisationen, nachdem diese schon die Teilnahme ihrer Fahnenabordnung kurzfristig abgesagt hatten.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




16.10.2008
Klaus Vernholz erneut Vorsitzender des Vereinsrings
16.09.09 - 75. Jahrfeier der KFD Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Nachdem Klaus Vernholz im Jahre 2001 aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen den Vorsitz des Vereinsring Niedereimer aufgeben musste, stellte er sich in der kürzlich stattgefundenen Herbstsitzung erneut zur Wahl zum 1. Vorsitzenden. Die Versammlung sprach im das Vertrauen aus und so wurde er ohne Gegenstimme in sein neues Amt gewählt. Mit ihm soll, so der Vorstand "Eine altbewährte Kraft die Dorfgemeinschaft führen". Er bedankte sich bei den Anwesenden und wolle nun wieder voll Einsteigen in die Arbeit zum Wohle des Dorfes. Ebenfalls konnte in der Versammlung Werner Wichmann zum neuen Schriftführer gewählt werden. Ihre Vorgänger Jürgen Bläsing und Thorsten Haack besetzten beide in den vergangenen 13 Jahren diverse Positionen im Vereinsring. Beide schieden aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand aus. Nach den Regularien wurden Termine abgestimmt. So findet der Martinszug am Montag 10.11.2008, nach dem Martinsspiel in der Kirche, durch das "Neue Dorf" statt. Musikverein, Schützenbruderschaft und Feuerwehr sagten ihre Teilnahme zu. Abschluss ist an der Halle Friedrichshöhe mit geselligem Ausklang. Der Schnadegang 2009 soll ebenfalls wieder als Rundwanderung von 20 km angeboten werden. Hierzu hat der Kindergarten, als treuer Wegbegleiter seit zwei Jahren, sein Kommen bereits jetzt schon zugesagt. Am 16. September 2009 feiert die KFD Niedereimer ihr 75-jähriges Bestehen. Eine Jubiläumsfeier an diesem Tag ist bereits in Planung.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




15.10.2008
Letzte Brückenteile montiert
Freigabe voraussichtlich bis Ende des Monats

Zum Vergrößern bitte anklicken Heute montierten die Arbeiter, mit Hilfe eines 180 Tonnenkrans, das letzte Teil für die neue Brücke im Eichhahn. Nachdem vor einer Woche die Brückenfundamente gesetzt worden waren, wurde jetzt das Fahrbahnteil aufgelegt. Das Hochwasser im August 2007 hatte die Brücke unterspült und damit unpassierbar für Fußgänger und Fahrzeuge gemacht. Nun müssen noch die Ver- und Entsorgungsleitungen neu verlegt sowie die neue Fahrbahndecke aufgetragen werden. Diese Arbeiten sollen, wenn das Wetter mitspielt, bis Ende Oktober erledigt sein. Damit dürfte die Brücke dann für alle Anlieger und Fußgänger wieder passierbar sein. Wünschenswert wäre auch die Wiederherstellung wenigstens einer Brücke die oberhalb Niedereimer linksseitig in den Privatforst führt. Damit könnte die Zufahrt von Einsatzfahrzeugen im Ernstfall sicher gestellt werden und Spaziergänger den Wald als Erholungsgebiet nutzen.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




07.10.2008
Auf dem Gipfel der Kanzelwand
Wanderfreunde "Strack rupp" aus Niedereimer unterwegs

Zum Vergrößern bitte anklicken Über die Bergpfade zwischen Breitachklamm und Widderstein streiften die Wanderfreunde von "strack rupp" aus Niedereimer bei ihrer diesjährigen Jahrestour im Kleinwalsertal. Bei bestem Wetter und herrlichen Aussichten waren die Anstrengungnen so mancher Höhenmeter schnell vergessen. Unser Bild zeigt die Wanderer auf dem Gipfel der Kanzelwand. Nicht mit von der Partie waren leider die Vereinsmitglieder J. Bläsing und R. Köster.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Hubertus Winterberg)




28.09.2008
Tag der offenen Tür stieß auf reges Interesse
Jede Altersklasse vertreten

Zum Vergrößern bitte anklicken Der Tag der offenen Tür beim Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer stieß auch in diesem Jahr wieder auf reges Interesse. Der AKD erinnerte diesmal, mit einer kleinen Ausstellung, an das Ende des 1. Weltkrieges vor 90 Jahren. Neben allgemeinen Informationen stellte der Arbeitskreis ebenfalls Fotomaterial, Dokumente und Exponate aus dieser Zeit aus. Viele dieser Stücke stellten dankenswerterweise Dorfbewohner zur Verfügung. Ferner waren zusätzlich einige Ausstellungsstücke aus der Vor- und Nachkriegszeit zu sehen. Dieser Tag lockte wieder Besucher jeden Alters in das Archiv des AKD.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




23.09.2008
Verband Wohneigentum begrüßt 300. Mitglied
Familie Kaiser und Schmidt erhält Präsent

Zum Vergrößern bitte anklicken Kürzlich konnte die Ortsgruppe Niedereimer des Verbandes Wohneigentum (frührer Dt. Siedlerbund) ihr 300. Mitglied begrüßen. Aus diesem Anlass besuchte der 1. Vorsitzende Thorsten Gillner die Familie Kaiser-Schmidt in ihrem neuen Eigenheim am Stephanusweg. Als Überraschungspräsent brachte er einen gut gefüllten Wurstkorb mit. Die Ortsgruppe Niedereimer ist innerhalb des Kreisverbandes die drittstärkste Gruppe und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Der Verband Wohneigentum steht den Mitgliedern stets mit Rat und Tat zur Seite und auch bei Versicherungen erhalten die Mitglieder Vergünstigungen. Am 10. Januar unternimmt die Ortsgruppe Niedereimer wieder ihre schon traditionelle Winterwanderung. Hierzu wird schon jetzt herzlich eingeladen.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




20.09.2008
Historische Übung zum 100-jährigen
Viel Abwechselung beim Tag der offenen Tür

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum Vergrößern bitte anklicken Zum Vergrößern bitte anklicken
Ein Höhepunkt beim diesjährigen Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Niedereimer war wohl die Brandbekämpfung von "Anno dazumal". Die Feuerwehrkameraden aus Herdringen demonstrierten, in historischen Uniformen und einer alten original Handdruckspritze, das Feuerlöschen von 1908. Denn im Jahre 1908, also vor genau 100 Jahren, wurden beide Wehren gegründet. Die Zuschauer hatten viel Spaß an diesem "Spektakel". Zuerst liefen die Feuerwehrmänner aus allen Himmelsrichtungen zusammen und holten dann im Dauerlauf ihre alte Spritze. Danach erfolgte unter Einsatz ihrer Muskelkraft die Brandbekämpfung, wobei einige der Zuschauer vom nassen Element überrascht wurden. Mit viel Applaus bedankten sich die Besucher bei den Herdringer Akteuren der Feuerwehr. Dieses war aber nur ein Programmpunkt an diesem Tag der offenen Tür im Jubiläumsjahr. Mit Rundfahrten, Kinderschminken, Computerspiel, Kickerturnier, Hüpfburg oder dem Brandhaus sorgten die Feuerwehrkameraden aus Niedereimer für viel Abwechselung. Die Erwachsenen konnten sich beim Schlauchschätzen messen. Hier sollte das Gewicht eines B-Schlauches geschätzt werden. Am Abend folgte dann die Siegerehrung der verschiedenen Gewinnspiele, wobei es attraktive Preise zu gewinnen gab. Beim Computerspiel siegte Marvin Bertram vor Karen Kaiser und Jana Bause. Das Kickerturnier entschied das Team Jonas Plaumann und Dani Lage Perdigao für sich, vor den Teams Steffen Schmitz und Sebastian Böckmann sowie Roschin und Narvin Abbas. Beim Schlauchschätzen belegte Marianne Bläsing Platz 1., gefolgt von Dietmar Eickhoff und Benno Beier. Nach Einbruch der Dunkelheit sorgte der Dämmerschoppen, mit Stockbrotbacken für die Kinder, nochmals für gute Stimmung. Mit der reichhaltigen Cafeteria, den Speisen vom Grill und den dazugehörenden Getränken den ganzen Tag über und das alles zu familienfreundlichen Preisen lockte die Feuerwehr Niedereimer zahllose Besucher zum Tag der offenen Tür im 100. Jahr ihres Bestehens an ihr Gerätehaus.
Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




19.09.2008
Seniorenfahrt des Vereinsrings Niedereimer
Ziel war das Maschinen- und Heimatmuseum in Eslohe

Zum Vergrößern bitte anklicken Im September fand die Seniorenfahrt des Vereinsrings Niedereimer statt. Ziel der ca. 40 Teilnehmer war das Maschinen- und Heimatmuseum in Eslohe. Hier wurden altes Handwerk und landwirtschaftliche Maschinen ausgestellt. Die männlichen Teilnehmer waren besonders von den alten Traktoren, der Lokomotive und der Dampfmaschinen begeistert. Nach dieser Führung ging es zum Kaffeetrinken in den nahe gelegenen Forellenhof Poggel. Gut gestärkt durch Kaffee und frischen Apfelkuchen ging die Fahrt weiter nach Cobbenrode zur Besichtigung der alten Wassermühle. Ein kleiner Verein von Rentnern, welche die Mühle liebevoll in über 2000 Arbeitsstunden restauriert haben, erklärte die Technik einer Wassermühle und stand der Seniorengruppe Rede und Antwort. Zu Fuß ging es dann zum Stertschultenhof, wo die Niniviten herzlich empfangen wurden. Es gab belegte Brote und Getränke. Zusammen wurden hier noch, begleitet vom Klavier, Lieder aus der Mundorgel gesungen und Dönekes erzählt. Herr Doktor Beckmann berichtete noch einiges Interessantes über das Sauerländer Platt verschiedener Dörfer der Umgebung. Nach dem Abschlusslied ging es dann nach einem erlebnisreichen Nachmittag wieder in die Heimat.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Thorsten Haack)




19.09.2008
AKD lädt zum Tag der offenen Tür ein
Schwerpunktthema: Der 1. Weltkrieg

Zum Vergrößern bitte anklicken Erneut lädt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer zum Tag der offenen Tür in seinen Archivraum am Stephanusweg ein. Die Besucher können sich am Sonntag, 28. September in der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 18.00 Uhr über die Arbeit des AKD informieren. Erstmals hat der AKD diesen Tag unter ein Schwerpunktthema gestellt. Es wird an das Ende des 1. Weltkrieges vor 90 Jahren erinnert. Hierzu hat der AKD einige Dokumente, Fotos und Exponate zusammengetragen, die an diesem Tag zu sehen sind. Zusätzlich bietet der AKD noch vorhandene Schriften (Der Ninivit, Chroniken usw.) sowie Postkarten, Dorfkalender etc. zum Kauf an. Der AKD möchte so seinen Bekanntheitsgrad steigern. Der Vorstand des Arbeitskreises würde sich über eine rege Teilnahme aus der Bevölkerung freuen.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




17.09.2008
Helle Aufregung im Kindergarten
Feuerwehr zu Besuch

Zum Vergrößern bitte anklicken Helle Aufregung herrschte kürzlich bei den Kindern im AWO-Kindergarten Niedereimer, als die Feuerwehr Niedereimer mit dem großen Löschfahrzeug vorfuhr. Glücklicherweise war es kein Einsatz, sondern einige Kameraden kamen zur Brandschutzerziehung. In den Gruppen wurden die Feuerwehrmänner schon sehnsüchtig erwartet. Die Einheitsführer Dirk Sölken und Markus Schneider erklärten zuerst die Einsatzkleidung und danach den Notruf mit Alarmierung. Diesem schlossen sich kleine Experimente an. Das Fahrzeug und die Geräte stellten Markus Brakel und Oliver Glaremin den Kindern draußen vor, bevor sie selbst zur Spritze greifen durften. Zum Abschluss sangen die Kinder und Erzieherinnen noch gemeinsam mit den Feuerwehrmännern das eigens gedichtete Feuerwehrlied. Danach lud Brandinspektor Dirk Sölken die Kinder mit ihren Eltern sowie die Erzieherinnen zum Tag der offenen Tür am kommenden Samstag herzlich ein
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




14.09.2008
Tag der offenen Tür zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehr
Bereits die 15. Veranstaltung in Folge

Zum Vergrößern bitte anklicken Einen weiteren Höhepunkt in ihrem 100-jährigen Jubiläumsjahr möchte die Feuerwehr Niedereimer in Kürze feiern. Dazu lädt sie ihre Besucher zu einem bunten Reigen aus Information und Unterhaltung beim diesjährigen Tag der offenen Tür ein. Los geht es für die Dorfbewohner und Gäste am Samstag, 20. September um 14.00 Uhr am Gerätehaus im Stephanusweg. An diesem Nachmittag bieten die Kameraden mit Kinderschminken und Hüpfburg für die Kleinen, sowie Feuerwehr-PC-Spiel und Kickerturnier für Jugendliche, ein breitgefächertes Programm an. Dabei gibt es tolle Preise zu gewinnen. Ein Höhepunkt an diesem Tag sind ebenfalls die Rundfahrten im Löschfahrzeug. Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens findet am Spätnachmittag dann eine historische Löschübung statt. Am Abend lädt die Feuerwehr ihre Gäste zusätzlich zum Dämmerschoppen ein. Mit der Cafeteria und Speisen vom Grill sowie gekühlten Getränken ist bestens für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. Die Feuerwehrwehrkameraden würden sich sehr freuen, wenn viele Gäste dieses Angebot wahrnehmen würden. Mit diesem Tag möchten sich die Feuerwehrmänner vorstellen und sich gleichzeitig bei Allen für ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedanken.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




10.09.2008
Caritaskonferenz Niedereimer feiert 40-jähriges Bestehen
Anni Kelle - eine Frau der ersten Stunde

Zum Vergrößern bitte anklicken In ihrer Festansprache zum 40-jährigen Bestehen der Caritaskonferenz Sankt Stephanuns Niedereimer brachte es die Regionalvorsitzende Frau Brigitte Lutter auf den Punkt. Eine Caritasfrau von heute ist: "Springlebendig und voller Tatkraft, nicht aus der Fassung zu bringen und unverwüstlich und noch dazu wie ein Gummiball". Mit diesen Worten bedankte sie sich bei allen Helferinnen und Helfern für die jahrzehntelange verrichtete Arbeit, für die sozialschwachen und benachteiligten Mitmenschen, auch über Niedereimers Grenzen hinaus. Die Helfer/innen hätten in all den Jahren unermüdliche Arbeit für die Kirche und die Gemeinde geleistet, sie hätten sich den Herausforderungen gestellt und Kontakte geknüpft. Die Damen wären die ganzen Jahre immer wachsam mit hörenden Ohren und sehenden Augen für ihre Mitmenschen eingetreten. Im Anschluss an ihre Worte nahm Frau Lutter, gemeinsam mit Propst Dr. Achim Funder, die Ehrungen vor. Für 20-jährige Mitarbeit als Helferin wurde Uschi Bierbach mit dem Elisabethkreuz ausgezeichnet. Die silberne Caritasnadel, für 10-jährige Mitarbeit, erhielten Leni Budis, Regina Düring (erkrankt), Friedel Lange, Rita Menne und Rita Wiegelmann. Zum Schluss überbrachte Frau Lutter noch die Grüße und Glückwünsche der Bezirks- und Diözesancaritas. Zuvor hielt die Schriftführerin Irmtraud Sindern einen Rückblick auf die Arbeit der Caritaskonferenz Niedereimer der vergangenen 40 Jahre. Nach der Gründung am 2. April 1968 hielten zuerst Therese Gräbke und Heiner Vernholz die Fäden in der Hand. Ebenfalls setzten sich einige Mitglieder folgende Aufgabenschwerpunkte wie Altentagesstätte, Altenerholungswerk, Müttererholungswerk, Kinderferienfreizeit sowie Unterstützung beim Bundessozialhilfegesetz und Behördenangelegenheiten. Im Laufe der Jahre wurden die Aufgaben der Helfer/innen jedoch immer umfangreicher. So kamen Kranken- und Altenbesuche, die zweimal jährliche stattfindende Haussammlung, die Sammlung von Lebensmitteln, Sachen des täglichen Bedarfs oder Hausrat zur Unterstützung verschiedener Objekte innerorts oder überregional hinzu. Eine besondere Herausforderung war die Unterstützung der bis zu 60 Asylanten in der Schützenhalle Niedereimer im Jahre 1989. Nach dieser Ausführung bedankte sich die Vorsitzende Maresie Lange bei zwei Helferinnen mit einem Blumenstrauß für ihre geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren und stellte gleichzeitig fest: "Wir sind doch eigentlich ein gutes Team". Dieses Team besteht derzeit aus 17 Helfer/innen im Alter zwischen 62 und 82 Jahren. Insgesamt sind heute 98 Mitglieder in der Caritaskonferenz Niedereimer. Besonders gedankt wurde der Helferinnen Anni Kelle. Sie leitet seit 40 Jahren den Seniorennachmittag und ist somit die einzige Mitarbeiterin, die seit der ersten Stunde immer noch aktiv dabei ist. Die ersten Altentage fanden auf den kleinen Stühlen in der Grundschule statt und die Kaffeegedecke musste jeder Besucher selbst mitbringen, erinnerte sich Frau Kelle. Ferner dankte sie Frau Irmtraud Sindern, für ihre fast 30-jährige Tätigkeit als Schriftführerin. Auch Frau Lange selbst erhielt einen bunten Strauß für ihr seit 26 Jahren andauerndes Engagement als Vorsitzende. Mit großem Applaus bedankten sich die über 80 anwesenden Gäste bei allen Helfer/innen für ihre geleistete Arbeit am Gemeinwohl der Mitbürger. Frau Lange sprach zum Schluss noch den Wunsch aus, nämlich dass eine neue junge Generation die Caritaskonferenz Niedereimer in das 5. Jahrzehnt führen sollte. Man müsse neue Leute finden, die den Mut hätten die Aufgaben der Caritaskonferenz in Niedereimer fortzuführen. Vor dem Festakt feierten die Gäste einen von der Caritas speziell vorbereiteten und Dr. Funder zelebrierten Dankgottesdienst. Auch er ging in seiner Predigt auf das Thema "Caritas" besonders ein. Frau Lutter bedankte sich im Anschluss an die Messe bei den Beteiligten für die "außergewöhnliche" Feier des Gottesdienstes. Danach fanden sich die Teilnehmer zum Kaffeetrinken in gemütlicher Atmosphäre im Stephanushaus ein.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




30.08.2008
AKD stellt alte Wasserleitungssteine neu auf
Großer Kraftaufwand notwendig

Zum Vergrößern bitte anklicken Ein großer Kraftaufwand einiger AKD-Mitglieder war nötig, um die ehemaligen Hinweissteine auf die alte Wasserleitung wieder aufzustellen. Nun sind diese Steine am Brunnenhäuschen an der Wannetalschule für jeden zu begutachten. Als die Gemeinde Niedereimer im Jahre 1913 den Stollen im Stemberg anlegte, verlegte man zugleich entlang des Siepens und hinauf zum Wasserbehälter eine Wasserleitung. Um diese Leitung zu kennzeichnen, wurden verschiedene Hinweissteine längs gesetzt. Vor 20 Jahren sicherte der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer zwei der Hinweissteine, als in dem Bereich Erdarbeiten für den Autobahnbau durchgeführt wurden. Da sich jedoch damals kein geeigneter Platz fand, stellte der ehemalige Vorsitzende Norbert Becker die Steine auf seinem Grundstück auf. Vor wenigen Tagen nun gruben Mitglieder des AKD`s die beiden Steine aus und stellten sie an der Wannetalschule neu auf. Mit den beiden Steinen möchte der AKD an die ehemalige Stollenanlage am Stemberg erinnern und die schweren Hinweissteine der Nachwelt erhalten. Den Platz neben dem Brunnenhäuschen des ehemaligen Hofes Mette (1826 - 1884) hielt der AKD-Vorstand als bestens dafür geeignet um gleichzeitig an die damalige Wasserversorgung zu erinnern.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




23.08.2008
Jungschützen-Battlecup 2008
Sechs Jungschützenteams in Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Am 23.08.2008 fanden sich sechs Jungschützenteams auf dem Vorplatz der Schützenhalle Niedereimer ein, um gemeinsam ihre Leistungen in den Disziplinen Luftgewehrschießen, Elfmeterschießen, Maßkrugstemmen, LKW-Ziehen, Schubkarren-Staffellauf und "Bierbong-Wetttrinken" zu messen. Die anwesenden Jungschützenteams lieferten sich einen spannenden und unterhaltsamen Wettkampf. Nach insgesamt sechs Disziplinen wurde folgendes Resultat im Rahmen der Siegerehrung bekannt gegeben:

  1. Hüsten I.
  2. Niedereimer
  3. Hüsten II.
  4. Schreppenberg
  5. Arnsberg
  6. Holzen
Alle teilnehmenden Mannschaften erhielten eine Urkunde, die drei Erstplatzierten bekamen jeweils einen Pokal überreicht. Das siegreiche Team aus Hüsten erhielt darüber hinaus den Wanderpokal des Arnsberger Kreisschützenbundes. Damit verbunden ist die Verpflichtung, den Battlecup 2009 in Hüsten auszutragen. Bei frischem Gerstensaft und Köstlichkeiten vom Grill feierte man unbeeindruckt vom durchwachsenen Wetter bis in die frühen Morgenstunden.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Fabian Timpe)




17.08.2008
Feuerwehr besuchte das Emsland
Prächtige Stimmung und super gelaunte Teilnehmer

Zum Vergrößern bitte anklicken Das diesjährige Ziel der etwas ruhigeren Dreitagesfahrt, aufgrund des 100. jährigen Jubiläums der Feuerwehr Niedereimer, führte die 66 Kameraden mit ihren Gästen ins Emsland. Den ersten Zwischenstopp machten die Teilnehmer in Bad Bentheim. Dort konnte die malerische Burg besichtigt werden. Am Reiseziel Leer angekommen, stand eine interessante Stadtführung zu Fuß durch das historische Städtchen auf dem Programm. Der Abend klang mit einem gemütlichen Beisammensein aus. Ein Höhepunkt der Fahrt war samstags die Besichtigung der weltberühmten Meyer-Werft in Papenburg. Die Werksbesichtigung anhand von Wortbeiträgen, Modellen und Fotos sowie der Einblick in die Arbeitsabläufe der Werft war für alle Teilnehmer eine faszinierende Angelegenheit. Im Anschluss stellte der Reiseleiter die Stadt Papenburg per Busreise vor. Danach konnten die Teilnehmer die Stadt noch auf eigene Faust erkunden. Am Abend dann folgte ein weiterer Höhepunkt. Es ging aufs Schiff zur Riverboatparty mit malerischem Sonnenuntergang und Mondfinsternis auf der spiegelglatten Ems. Hier erlebten die Reisegäste nach dem Essen einen geselligen Abend bei prächtiger Stimmung mit Tanz, Musik und Unterhaltung. Diese fröhliche Veranstaltung wird wohl allen in guter Erinnerung bleiben. Nach dem Frühstück im Hotel ging es am Sonntag nach Haselünne zur Betriebsbesichtigung der Firma Berentzen. Anschließend blieb noch kurz Zeit die Stadt Haselünne zu besuchen. Danach machte man sich auf den Heimweg. Zum Abschluss der Fahrt saßen die Reisegäste, in der Nähe von Soest, noch einmal zum gemeinsamen Abendessen gemütlich zusammen. Alle Kameraden und Gäste waren von der vorbildlich ausgearbeiteten Fahrt sichtlich begeistert und freuen sich schon auf die nächste Reise der Feuerwehr Niedereimer
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




08.08.2008
Sophia feiert den 8. Geburtstag
Hobbys sind Fußball und Tanzen

Zum Vergrößern bitte anklicken Am heutigen 8.8.2008 begeht die in Hamm geborene Sophia Bojarra (Bierbach) ihren 8. Geburtstag. Seit 5,5 Jahren wohnt sie nun in Niedereimer und besucht die 3. Klasse der hiesigen Wannetalschule. Ihre Hobbys sind das Fußball spielen und Tanzen. Gemeinsam mit ihren kleineren Geschwistern Luisa und Luca sowie den Eltern und Großeltern feiert sie heute ihren Geburtstag. Der Kindergeburtstag mit ihren Freunden wird wegen der Sommerferien später nachgeholt. Wir wünschen Sophia zu ihrem 8. Geburtstag, an diesem außergewöhnlichen und in ihrem Leben einmaligem Datum, viel Spaß.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




04.08.2008
Schild erinnert an Hochwasser
Erinnerung an Schreckensnacht

An die Schreckensnacht des 9./10. August 2007 erinnert nun eine kleine Tafel am Archiv des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. am Stephanusweg in Niedereimer. Die Tafel zeigt den Höchststand des Hochwassers dieser Nacht an. In Niedereimer waren alleine in diesen Abend- und Nachtstunden etwa 1/3 aller Haushalte betroffen. Viele Souterrainwohnungen und Keller waren vollgelaufen und teilweise sogar verschlammt. Erst der nächste Morgen zeigte das ganze Ausmaß der Verwüstung. Noch wochenlang waren die Bewohner und Betriebe mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Alleine die Feuerwehr Niedereimer war 26 Stunden im Dauereinsatz.
(Detlev Becker)




10.07.2008
Einstimmung auf das Fest der Feste
Bier probiert - Geck getauft

Zum Vergrößern bitte anklicken Etwa 40 Vorstandsmitglieder, Ehrengäste und Helfer feierten am vergangenen Donnerstag wieder ausgelassen die traditionelle Gecktaufe bei der Sankt Stephanuns Schützenbruderschaft Niedereimer, wo gleichzeitig auch die Bierprobe vorgenommen wurde. Während der Veranstaltung erkor Hauptmann Ralf Schilde das Vorstandsmitglied Helmut Mitzscherling zum neuen Geckpaten. Er hat nun dafür Sorge zu tragen, dass der Geck am Montag Morgen pünktlich an der Vogelstange ist. Sollte die Geckpuppe nicht vor Ort sein, so muss diese teuer eingelöst werden. Der Geck gleicht dem Vorjahresgeckpaten und amtierenden König Wolfgang Goor und stellt ihn als Maschinenbauingenieur dar. Einen besonderen Dank sprach Ralf Schilde dem Schützenbruder Josef Wendel aus. Dieser führte 30 Jahre lang die Schießaufsicht beim Königschießen am Schützenfestmontag. Als Dankeschön für seine jahrzehntelange Bereitschaft erhielt er einen Präsentkorb. Nun sind die Schützenbrüder aus Niedereimer startklar. Mit der klassischen Bierprobe und Gecktaufe stimmten sie sich auf ihr Schützenfest am kommenden Wochenende (12.- 14.07.) auf der Friedrichshöhe ein.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




07.07.2008
Marterl neu aufgestellt
Statt Korpus jetzt Schieferbild im Inneren

Zum Vergrößern bitte anklicken Kürzlich wurde das Mitte Mai beschädigte Marterl in Niedereimers Dorfmitte wieder neu aufgestellt. Statt dem entwendeten Christus-Korpus ist jetzt ein Schieferbild mit dem "Coesfelder Kreuz" im Inneren des Bildstockes angebracht. Somit können sich nun wieder die Spaziergänger in Niedereimer an dem frisch restaurierten Marterl erfreuen. Der Stifter war über die Schändung und Zerstörung des Marterls damals sehr enttäuscht. Nun hofft er und viele andere Dorfbewohner auch, dass sich nicht erneut Rowdys daran zu Schaffen machen.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




06.07.2008
Ninive bereitet sich auf das Fest der Feste vor
Gastvereine erwartet Konzert unter neuer Leitung

Zum Vergrößern bitte anklicken In Niedereimer feiert die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft vom 12. bis 15. Juli, inklusive Blechkönigsfeier, wieder ihr Jahresfest auf der Friedrichshöhe. Hierzu sind die Niniviten und Gäste herzlich eingeladen. Wenn die Besucher dann auf den Festplatz und in die Halle strömen, werden sie sehen, dass für die vier Festtage alles bestens vorbereitet ist. Vorab leistete der Vorstand und die vielen freiwilligen Helfer, unter Leitung des Hauptmanns Ralf Schilde, unzählige Stunden um den Besucher ein angenehmes Flair - in der Halle Friedrichshöhe und unter den Linden - bieten zu können. Im Mittelpunkt des Festgeschehens stehen in diesem Jahr das Königspaar Wolfgang Goor und Susanne Schneider sowie der Jugendkönig Fabian Timpe. Diese erfahren gemeinsam mit langjährigen und verdienten Schützenbrüdern beim Konzert am Sonntag Morgen eine besondere Ehrung. Das Konzert findet in diesem Jahr erstmals unter der Leitung der neuen Dirigentin des Musikvereins Niedereimer Marion Antoniewitz aus Erwitte statt. Am Montag heißt es dann Abschied nehmen für das amtierende Königspaar und den Jugendkönig. Da der Schützenvogel einige Zeit in der Sparkassenfiliale ausgestellt war, konnten die ernsthaften Aspiranten schon einmal Maß nehmen für den entscheidenden Schuss. Denn nur wem in Niedereimer der maßgebliche Treffer gelingt, wird König oder Jugendkönig. Es bleibt also spannend bis zur letzten Patrone. Wünschenswert wäre, wie eigentlich in Niedereimer üblich, ein interessanter und fairer Wettkampf mehrerer Bewerber. Nun hofft der Vorstand auf angenehmes Sommerwetter und feierfreudige Gäste. Mit einer kleinen Fotoausstellung weist der Arbeitskreis Dorfgeschichte in ihren Schaukästen bereits jetzt schon auf das bevorstehende Schützenfest hin.


Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




21.06.2008
Schnadegänger kontrollieren die Gemeindegrenzen
AWO-Kindergarten hatte ein kleines Kinderquiz vorbereitet

Zum Vergrößern bitte anklicken Nachdem im letzten Jahr der Schnadegang komplett um die alte Gemarkungsgrenze so gut angekommen war, entschloss sich der Vereinsring die rund 18 km-Variante erneut zu gehen. Am späten Vormittag machten sich die etwa 30 Schnadegänger auf den Weg, um die Grenzen zu kontrollieren. Es ging über Bruchhausen in Richtung Breitenbruch. Auf halben Wege machten zwei neue Schnadegänger die Bekanntschaft mit dem Pohläsen. An der Wannestraße stand eine rustikale Pause auf dem Plan. Danach ging es durch die Berbke zurück in Richtung Niedereimer. Am Wehr in Niedereimer erwarteten die kleinen Schnadegänger mit ihren Eltern bereits die anderen Grenzkontrolleure. Es ging durch die Ruhrauen nochmals in Richtung Bruchhausen und anschließend über den Radweg zurück. Für dieses Teilstück hatte der AWO-Kindergarten ein kleines Kinderquiz vorbereitet. Bevor man zum Abschluss an der SGV-Hütte am Stemberg einkehrte, wurde am Feuerwehrgerätehaus die neue Schautafel enthüllt. Alle Teilnehmer waren sichtlich erleichtert, als sie an der Hütte eintrafen und sich dort stärken konnten.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




 

19.06.2008
Deutsch/russische Freundschaft seit 15 Jahren
Ortsheimatpfleger nutzt den Besuch zur Geschenkübergabe

Zum Vergrößern bitte anklicken Seit nunmehr 15 Jahren besucht die Russin Natascha Michalkow die Familie Hendricks in Niedereimer. Auch nach dem Tod ihres Ehemannes Alexander im Jahre 2001 riss der Kontakt nach Deutschland nicht ab. Vor einigen Tagen nutzte der Ortsheimatpfleger Detlev Becker dann die Gelegenheit und übergab Frau Michalkow einen Erinnerungsteller mit dem Niedereimer Wappen, der "Dicken Eiche". Bei der Übergabe war sie freudig überrascht und gleichzeitig sichtlich gerührt. Mit solch einer herzlichen Geste hatte Frau Michalkow nicht gerechnet. Angefangen hatte alles bereits im Jahre 1991. Durch die russische Botschaft erhielten Josef und Ursula Hendricks einen sogenannten "Schreibkontakt" zu den Eheleuten Michalkow in Moskau. Das Interesse der Eheleute Hendricks an der Sowjetunion war zuvor durch seine Kriegsgefangenschaft und mehrere gemeinsame Besuche geweckt worden. Die Michalkows waren beide Ingeneure, wobei Alexander bereits pensioniert war, sich aber durch Pressearbeiten und als Dolmetscher Geld dazu verdiente. Natascha hingegen musste zu dieser Zeit noch arbeiten. Zuerst beschränkte sich der Kontakt nur auf das Schreiben von Briefen. Im Jahre 1993 dann standen sich die Eheleute Hendricks und Michalkow zum ersten Mal gegenüber. Dieses war jedoch, wie es für einen Außenstehenden scheinen mag, nicht ganz so einfach. Für einen Besuch in Deutschland musste eine offizielle Einladung ausgesprochen werden und von der Stadtverwaltung eine Verpflichtungserklärung vorliegen. Erst als beides bestand, erteilten die Behörden endlich die Reisegenehmigung. Bei ihren jährlichen Besuchen in Niedereimer lernten Natascha und Alexander Michalkow die Familien, die Nachbarn und die Freunde der Eheleute Hendricks kennen. Sie unternahmen während dieser Zeit viele Fahrten in die nähere und weitere Umgebung, lernten somit die Lebensgewohnheiten der inzwischen befreundeten Deutschen kennen. Im Gegenzug reisten die Eheleute Josef und Ursula Hendricks nach Moskau und kamen mit vielen imposanten Eindrücken aus diesem Riesenreich zurück. Auch sie machten viele schöne neue Bekanntschaften mit der Familie und den Freunden der Michalkows. Ein besonderes Erlebnis für Josef Hendricks war wohl das Zusammentreffen mit einem russischen Fernsehteam, dass über das Kriegsgeschehen seiner damaligen Einheit berichtete. Dieses Fernsehteam besuchte auch Josef Hendricks sowie weitere Deutsche hier im Lande, um diese als Zeitzeugen befragen zu können. Ende des Jahres wird Natascha hoffentlich bei weiterhin bester Gesundheit ihren 70. Geburtstag im Kreise ihrer großen Familie in Moskau feiern. Sie kann dann auf ein langes und bewegtes Leben zurückblicken. Sie ist eine sehr bescheidene und liebevolle Frau. Es bleibt ihr zu wünschen, dass sie noch viele Besuche bei ihren deutschen Freunden realisieren kann.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




18.06.2008
SGV gedenkt der Möhnekatastrophe
Tagebuchaufzeichnungen aus damaliger Zeit vorgelesen

Zum Vergrößern bitte anklicken Den Klönabend im Juni nutzte die SGV-Abteilung Niedereimer um sich mit der Möhnekatastrophe vor 65 Jahren auseinander zusetzen. Der Einstieg erfolgte anhand von Dias, die das schreckliche Geschehen von damals wiederspiegelten. Im Anschluss verlas der Vorsitzende Otto Voss den Bericht eines damaligen Zwangsarbeiters, der zum Wiederaufbau nach Deutschland deportiert wurde. In seiner Tagebuchaufzeichnung schildert der Belgier Antoon Maes den Ablauf seines 11-monatigen Aufenthaltes im Sauerland. Detailliert erzählt er über seine Anwesenheit im Ort Niedereimer, über sein Leben und die ihm begegnenden Menschen in damaliger Zeit. Dem Bericht schloss sich noch ein reges Gespräch zum Thema an. Durch den Besuch von Familienangehörigen aus Belgien gelangte der Arbeitskreis Dorfgeschichte vor zwei Jahren an diese Aufzeichnungen. Der Bericht wurde auch im Buch "Zwangsarbeit in Arnsberg 1939 - 1945" veröffentlicht.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




16.06.2008
Wannetalschüler trainierten hart für das Handballturnier
Der Olympische Gedanke zählt: "Dabei sein ist alles!"

Zum Vergrößern bitte anklicken Seit einigen Wochen schon bereiten sich die Jungen und Mädchen der Klassen 3. und 4. der Wannetalschule in Niedereimer intensivst auf die Handballgrundschulmeisterschaften in der Stadt Arnsberg vor. Jeden Montag trainieren die Kinder mit ihrer Sportlehrerin Andrea Deyda hart, um bei diesem Turnier vielleicht einen der vorderen Plätze zu erringen. Um ein vielversprechendes Training absolvieren zu können, mussten dafür sogar Unterrichtseinheiten innerhalb des Stundenplanes verschoben werden. Frau Deyda nutzt gemeinsam mit Marianne Bläsing diese 1½ Stunden um den Kindern den letzten Schliff in Sachen Handball beizubringen. Es ist bewundernswert, so die begeisterten Eltern, dass sich die Wannetalschule so für den Handballsport einsetzt. Aus beiden Klassen nehmen 22 der insgesamt 38 Kinder an dem Turnier teil. Die Kinder die nicht für die Wannetalschule spielen, sind dennoch mit Feuereifer bei der Sache und wollen ihre Mitschüler kräftig anspornen. Zu erkennen sind diese an den roten T-Shirts der Wannetalschule. Alle aktiven Teilnehmer erhalten von den Sponsoren einen Trikotsatz, den sie anschließend behalten dürfen. Neben der Stärkung des Gemeinschaftsgefühls innerhalb der Mannschaft, darf der Spaßfaktor für die Kinder hierbei sicherlich nicht zu kurz kommen. Gleichzeitig möchten die Verantwortlichen neben dem Fußballspielen auch die Lust am Handballspiel wecken. Um einen ordentlichen Übungs- und Spielbetrieb gewährleisten zu können, erhielten alle teilnehmenden Grundschulen vorab einen Satz Handbälle von den Sponsoren. Am kommenden Freitag (20.06.) dann ist es so weit. Erstmals in der Geschichte der Stadt Arnsberg finden diese Handballgrundschulmeisterschaften in der Arnsberger Rundturnhalle im Eichholz statt. Die Mannschaften stammen aus den Grundschulen aus Niedereimer, Arnsberg und Oeventrop. Ausrichter und Organisatoren des Turniers sind neben dem Sportbüro der Stadt Arnsberg die Handballabteilungen der SG Ruhrtal und des TV Arnsberg. Gespielt wird nach k.o.-System in der Zeit zwischen 8.00 und 14.00 Uhr. Angefeuert werden die jeweiligen Spieler durch ihre mitgebrachten Klassenkameraden. Es scheint ein vielversprechendes Turnier für die Kinder zu werden, wenn auch nicht alle Spieler bis auf das Siegertreppchen gelangen. Denn auch hier gilt der Olympische Gedanke: "Dabei sein ist alles!"
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




15.06.2008
Buntes Treiben um Sankt Stephanus
Neue Dirigentin Frau Antoniewitz gab ihr erstes Debüt in Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum diesjährigen Pfarrfest hatte sich der Pfarrgemeinderat, unter Leitung ihrer Vorsitzenden Olga Haakshorst, wieder einiges einfallen lassen. Die Kinder standen in diesem Jahr im Mittelpunkt des Festes. Nach dem Familiengottesdienst, der unter dem Motto stand: "Mit Gott leben - mit Gott feiern", wurden die Gäste mit einem zünftigen Platzkonzert des Musikverein Niedereimer zum Frühschoppen empfangen. Mit dem Konzert stellte sich die neue Dirigentin des Vereins, Frau Marion Antoniewitz aus Erwitte, erstmals in Niedereimer dem breiten Publikum vor. Gleichzeitig boten junge engagierte Frauen den Familien einige Spiele an. Nach dem Mittagessen wurde der Sandkasten für die ganz kleinen Gäste geöffnet und weitere Spiele, wie Dosenwerfen und Sackhüpfen sowie Basteln oder Kinderschminken angeboten. Dabei kamen die Kinder voll auf ihre Kosten. Ebenfalls gut angenommen wurde das Kinder-Kirchen-Quiz, wobei es tolle Sachpreise zu gewinnen gab. Die Eltern hingegen räumten bei der großzügig bestückten Tombola mächtig ab. Der aufwendig gestaltete Speiseplan beim Mittagessen, der Grillstand und die reichhaltige Cafeteria luden die Besucher zum schmackhaften Essen ein. Veranstalter und Besucher des Festes waren beiderseits mit dem Verlauf des diesjährigen Pfarrfestes in Niedereimer zufrieden.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




14.06.2008
Kinder und Eltern wünschten sich Dorfrundgang
Breitgefächertes Programm zum Schulabschluss

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum Abschluss ihres Schuljahres und anlässlich ihrer Entlassung aus der Wannetalschule wünschten sich die Viertklässler und deren Eltern noch einen Dorfrundgang durch ihre Heimatgemeinde Niedereimer. Viel Geschichte und Geschichten konnte der Ortsheimatpfleger Detlev Becker den fast 50 Teilnehmern auf dieser Zeitreise durch die Ortsgeschichte vermitteln. Nach dem fast zweistündigem Rundgang stärkten sich die Kinder und Erwachsenen anschließend auf dem Schulhof mit Grillwürstchen, Stockbrot, Salaten und Getränken. Im Anschluss bedankten sich die Entlassschüler in Gedichtform bei ihrer Lehrerin Frau Kintrup und übergaben ihr ein Abschiedsgeschenk. Nachdem der Trubel verklungen war, machten sich die Kinder für ihre Lesenacht bereit. Lange und intensiv wurden hierbei sowohl Geschichten aus der eigenen Feder als auch Vorlesegeschichten vorgetragen. Es dauerte lange bis sich die Nachtruhe einstellte und alle Kinder in ihren mitgebrachten Schlafsäcken vor Erschöpfung einschliefen. Der Sonntag Morgen zeigte die wahren Auswirkungen des langen und aufregenden Abschlussfestes.
Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




10.06.2008
Königspaar und Vorstand besichtigt neuen Vogel
Königsanwärter bereits in den Startlöchern

Vor einigen Tagen konnten das noch amtierende Königspaar Wolfgang Goor und Susanne Schneider sowie der Hauptmann Ralf Schilde und sein Adjutant Ralf Ernst der Sankt Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer den neuen Schützenvogel in Augenschein nehmen. Der mächtige Vogel mit einem Meter Spannweite und 93 cm Rumpfhöhe ist einer der größten Vogel in der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte. Das blau/weiße Gefieder ist wieder auf die Dorffarben Ninives abgestimmt. Krone, Zepter und Reichsapfel stechen in goldiger Farbe dem Betrachter ins Gesicht. In den nächsten Tagen wird der Vogel sein vorrübergehendes Nest wohl in der Sparkassenfiliale an der Wannestraße erhalten, bevor der Adler dann in 34 Tagen von einem treffsicherem Schützen erlegt wird. Eine gute Gelegenheit also für alle Königsanwärter, sich den Schützenvogel aus der Nähe heraus zu betrachten.
(Detlev Becker)




07.06.2008
Elias Lange neuer Kinderkönig in Niedereimer
Schützenbruderschaft und Verband Wohneigentum feiern wieder gemeinsam

In einem harten Kampf gelang es dem 6-jährigen Wannetalschüler Elias Lange sich beim Kinderschützenfest gegen seine Konkurrenten durchzusetzen. Der Hobbyangler wählte sich die 9-jährige, ebenfalls Wannetalschülerin, Marina Willeke zur Mitregentin. Ihre Hobbys sind Fußballspielen und Malen. Nach dem spannenden Kampf ging es auf den Festplatz der Friedrichshöhe. Hier boten die Schützenbrüder der St. Stephanusbruderschaft gemeinsam mit dem Vorstand des Verband Wohneigentum (ehemals Siedlerbund) ein kleines Unterhaltungsprogramm mit Spielen. Auch einige Damen des heimischen AWO-Kindergartens beteiligten sich hieran. In der Springburg konnten sich die Kinder nach Herzenslust austoben. Zusätzlich boten die Veranstalter den jungen Gästen das Luftgewehrschießen an. Hierbei siegten bei den Mädchen Karen Kaiser sowie Mona und Hanna Kampmeier. Bei den Jungen belegten Chris Kuhnert, Justin Dobbelaere und Jannik Höcker die vorderen Plätze. Anziehungspunkt waren auch die beiden Zwergziegen auf dem Festplatz. Die Darbietungen des Musikvereins Niedereimer und dem Tambourcorps Schreppenberg sorgten für die Unterhaltung der Gäste. Mit Kaffee und Kuchen sowie Pommes und Köstlichkeiten vom Grill konnten sich die Besucher stärken. Der Verband Wohneigentum sorgte mit einer gut bestückten Tombola abermals für reichlich Furore. Den 1. Preis, ein Navigationsgerät, erhielt Sebastian Kelle. Brigitte Zander konnte den 2. Preis, eine Bohrmaschine, ihr eigen nennen. Den 3. Preis, eine Flasche "Scheiblschnaps", sicherte sich Melanie Glaremin.
(Detlev Becker)




04.06.2008
Bezirksausschüsse beraten gemeinsam über Haushalts- und Flächennutzungsplan
Regierung verringert Wohnbaufläche in Niedereimer um zweidrittel

Die letzte Sitzung des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch fand diesmal gemeinsam mit anderen Bezirksausschüssen im Rathaus statt. Hierbei ging es um die Vorstellung des Haushaltsentwurfes sowie die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes für die Stadt Arnsberg. Im Anschluss beriet der Ausschuss im kleinem Gremium zum Flächennutzungsplan für die Orte Niedereimer und Breitenbruch. Hierzu hatten sich auch die Planer Frau Bettina Dräger-Möller und Herr Winfried Bergmann eingefunden. Auf Drängen der Regierung wurde die mögliche Wohnbaufläche am Himmelpfortener Weg in Niedereimer um zweidrittel verkleinert. Mit diesem Entschluss könnten die Ausschussmitglieder leben, wenn dafür Flächen zur Hirtenstraße, Lärchenweg und Wulwes Kamp mit angebunden würden. Zusätzlich wäre eine zweite Zuwegung über den Wannebach und durch dieses Neubaugebiet optimal. In Breitenbruch hingegen wünschen sich die Bewohner die Flächen im Ortskern, westlich der Breitenbrucher Straße im neuen Plan auszuweisen. Somit erhalten die Bürger direkte Neubauflächen als Hinterlandbebauung an der Durchgangsstraße. Beide Sachlagen bedürfen jedoch erst noch einer Prüfung. Ebenfalls wurde mit Dr. Gotthard Scheja über die Hochwassersicherung für Niedereimer gesprochen. Er konnte folgende Aussagen machen: Alle Wanneanlieger seien angesprochen und ihre Anregungen mit eingearbeitet worden. Nun sollen die Maßnahmen abgesprochen werden, wobei der Neubau der Brücke am Stephanusweg und der Eisenbahnbrücke eine ziemlich hohe finanzielle Verbindlichkeit sei und einen großen Teil der zur Verfügung stehenden Mittel verschlingen würde. Obwohl die Landesregierung derzeit einen Sparkurs fährt, stünden die Aussichten für 2009 allerdings nicht schlecht. Oberhalb der Ortslage sähe es alles ganz anders aus. Hier seien die Eigentümer zur Reinigung und Erhaltung des Bachlaufes verpflichtet, um somit einen unkontrollierten Rückstau von Wasser zu vermeiden. Der Ausschuss regte zusätzlich noch an, den einzigen vorhandenen Osterfeuerplatz mit in das Konzept einzuarbeiten. Des weiteren regten die Ausschussmitglieder an, vor den nächsten Sommergewittern, eine dringende Gullyreinigung durchzuführen. Ebenso wichtig sei das Freischneiden der Bushaltestelle an der Niedereimerstraße im Bereich des Hauses Nr. 77. Im nichtöffentlichen Teil folgte der Ausschuss der Anregung der Verwaltung und empfahl die Wahl der Schiedsperson sowie der Schöffen und Schöffinnen.
(Detlev Becker)




31.05.2008
Sommerfest gut besucht
Julius Simon gewinnt Sägewettbewerb

Bei sommerlichen Temperaturen besuchten zahlreiche Gäste das 3. Sommerfest der 2. Kompanie der St. Stephanus-Schützen-Bruderschaft Niedereimer. Auch ein abendlicher Gewitterschauer schreckte die Besucher nicht ab. Die Organisatoren hatten vorgesorgt, so dass alle ein Dach über dem Kopf hatten, wo man Schutz fand und umso gemütlicher bis in die Nacht weiterfeierte. Gegrillte Würstchen und Steaks und Bratkartoffeln durften zur Stärkung nicht fehlen. Beim 3. Gewichtssägen mussten die Teilnehmer eine Scheibe von einem Holzstamm absägen. Als Vorgabe galt es ein Holzstück mit einem Gewicht von 600 Gramm zu "ersägen". Julius Simon verfehlte das Idealziel nur um 8 Gramm und erhielt als verdienter Sieger einen Gutschein. Nina Sölken und Janna Keinert erreichten mit einem 570 Gramm schweren Holzstück Platz zwei, gefolgt von Alfons Körner, welcher mit 650 Gramm den 3. Platz erreichte. Weitere Bilder von dem gelungenen Fest sind unter www.niedereimer.de zu finden.
(Dietmar Eickhoff)




20.05.2008
Blinde Zerstörungswut am Marterl
Stifter schwer enttäuscht - Anzeige erstattet

Keine zwei Jahre hat es gedauert, bis dass das Marterl am Himmelpfortener Weg der sinnlosen Zerstörungswut zum Opfer fiel. Vermutlich nach dem Pfingstwochenende haben unbekannte Täter den Korpus heraus gerissen und zerstört sowie den Pfahl, an dem es angebracht ist, versucht umzuwerfen. Dieses ist leider jedoch nicht der erste Vorfall. Bereits kurz nach der Aufstellung wurde die Blumenvase samt Blumen drei Mal nacheinander aus dem Marterl gestohlen. Der Stifter, der es aufgrund seiner Genesung nach einer schweren Operation selbst her- und aufgestellt hat, ist von dieser Art der Tat schwer enttäuscht. Der oder die Täter machten selbst vor der Zerstörung sakraler Gegenstände kein Halt. Bei der Polizei wurde Anzeige erstattet. Mögliche Hinweise hierzu nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Nun möchte der Stifter das Marterl wieder herrichten und an geeigneterer Stelle neu aufstellen.
(Detlev Becker)




18.05.2008
AKD besucht Kloster Oelinghausen
Herr Dr. Günter Bertzen führte durch die Kirche und die Außenanlagen

In diesem Jahr lud der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer seine Mitglieder zum historischen Ausflug in die ehemalige Klosteranlage Oelinghausen ein. Hier führte der Vorsitzende des Freundeskreises Oelinghausen, Herr Dr. Günter Bertzen, 30 Mitglieder und Interessierte durch die Kirche und die Außenanlagen. Die Führung startete in der Krypta, dem vermutlich ältesten Teil der Gesamtanlage. Danach folgten die Erläuterungen zur altehrwürdigen Kirche und der Orgelempore mit dem Chorgestühl. Auf viele seltene Kostbarkeiten wies Dr. Bertzen die Besucher bei diesem Rundgang hin. Nach der Kirchenvorstellung zeigte er den Teilnehmern die noch vorhandenen Gebäude und Bauwerke der Klosteranlage mit dementsprechenden Erklärungen. An und in der ehemaligen Klostermauer wachsen heute viele Kräuter und Pflanzen des einstigen Klostergartens, auf die Herr Dr. Bertzen besonders hinwies. Außerhalb der Klostermauern zeigte er die ehemaligen Besitzungen und deren Nutzung auf. Bis zur Auflösung des Klosters im Jahres 1804 durch die Säkularisation, hatte Oelinghausen große Besitzungen von Wald und Nutzflächen, nicht nur in der naheliegenden Umgebung. Nach der zweistündigen Besichtigung bedankten sich die Teilnehmer bei Dr. Bertzen für die hochinteressante Führung. Im Anschluss fanden sich die Teilnehmer, bei Kaffee und Kuchen, im naheliegenden Gasthof Danne ein.
(Detlev Becker)




27.04.2008
Familientag der Feuerwehr ein voller Erfolg
Team Kaiser-Schmidt gewinnt bei Familien-Olympiade

Nach dem schon super gelaufenem Festabend anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer war auch der Familientag bei und mit der Feuerwehr ebenfalls ein voller Erfolg auf ganzer Linie. Mit Spiel, Spaß und Unterhaltung bei familienfreundlichen Preisen, wussten die Feuerwehrkameraden ihre so zahlreichen Gäste ganztätig zu unterhalten. Ein Höhepunkt jagte an diesem frühsommerlichen Sonntag den nächsten. Neben den historischen Löschfahrzeugen, der Arnsberger Feuerwehr Historie, wurden den Besuchern gleichzeitig die modernste Lösch-, Rettungs- und Kommunikationsgeneration von Fahrzeugen vorgestellt. Auf dem Sportplatz konnten sich je zwei Familienmitglieder bei der Familienolympiade messen und tolle Preis gewinnen. Hier siegte die Familie Andrea u. Karen Kaiser-Schmidt (Reisegutschein: [3 Tage Leipzig] + Kindertageskarte NASS) vor den Familien Tobias u. Michel Glaremin (Frühstückskorb + Kindertageskarte NASS) sowie Achim u. Malte Brodag (Schinken + Kindertageskarte NASS). Die Erzieherinnen des AWO-Kindergartens "Kleine Eiche" hatten sich für diesen Tag wieder etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie hatten eigens für das Jubiläum ihr Feuerwehrlied auf den Geburtstag und die Geschehnisse des Vorjahres umgedichtet und sangen es gemeinsam mit den Eltern. Das Lied fand besonderen Anklang bei den Zuhören. Im Anschluss gaben Dirk Sölken (Stadtteileinheitsführer) und Markus Schneider (stellv. Stadtteileinheitsführer) die Gewinner des Malwettbewerbes bekannt. In der Altersklasse 3- 4 Jahre gewann Felix Döring vor Pauline Bertram und Elias Sander. Lasse Kröhnert belegte Platz 1. in der Altersklasse der 5- und 6-jährigen Kinder. Ihm folgten Annika Köster und Lisanne Glaremin. Alle Gewinner erhielten schöne Gesellschaftsspiele. Natürlich stellte die Feuerwehr alle selbstgemalten Kinderbilder in der Halle Friedrichshöhe aus. Nach dieser Aktion stand das Kinderschminken und das Wasserbahnspiel für Kinder durch die Damen der AWO auf dem Programm. Der Zauberer "Magic Chris" verstand es an diesem Nachmittag ferner die kleinen und großen Gäste in seinen Bann zu ziehen. Nach der Zauberschau standen die Kinder für das Figurenformen mit Luftballons Schlange. Am Spätnachmittag fand die Bekanntgabe der Gewinner des Internetgewinnspiels statt. Platz 1 belegte Florian Glaremin (Feuerlöscher) vor Brigitte Glaremin (Warndreieck u. Verbandskasten) und Monika Balkenohl (3 Rauchmelder). Mit Köstlichkeiten vom Grill und einer reichhaltigen Cafeteria sorgen die Feuerwehrkameraden und Partnerinnen für das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste an diesem Tag. Der 72-jährige Schweizer Eduard Steiger, der keine Kosten und Mühen gescheut hatte, war sehr zufrieden mit der Resonanz der beiden Tage. Viele Besucher hätten sich seine Vorführungen mit dem vollbeweglichen Modellbaukran mit Faszination angeschaut. Auch die feuerwehrhistorische Ausstellung lockte viele Besucher an die Vitrinen und Stellwände. Zu sehen gab es zahlreiche Exponate, Fotos und Dokumente. Die neu erstellte Chronik fand viele Abnehmer, einige wenige Exemplare sind noch bei der Feuerwehr zum Preis von 7,- Euro zu erwerben. Mit einem langzeitigen Besuch dieses Aktionstages bedankte sich die Dorfbevölkerung für die Arbeit der Feuerwehr in den vergangenen 100 Jahren. Sie wünschten den Männern und Frauen allzeit viel Erfolg bei der Gefahrenabwehr und stets eine gesunde Rückkehr zu ihren Familien. Nach einem solch gelungenem Feuerwehr-Familientag sah man nur zufriedene Gesichter bei den Gästen und Ausrichtern, der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer.
(Detlev Becker)




26.04.2008
Große Gratulantenschar zum Feuerwehrjubiläum in Niedereimer
Viel Spaß beim Wettsägen

Eine Vielzahl von Gratulanten der Feuerwehren aus der Stadt Arnsberg und Sundern sowie zahlreiche Abordnungen anderer Hilfsdienste und Vereinigungen aus dem Dorf hatten sich am Wochenende in der Halle Friedrichshöhe eingefunden, um der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer zum 100-jährigen Bestehen zu gratulieren. Ebenfalls anwesend waren etliche Vertreter aus Politik, Verwaltung und heimischen Betrieben. Musikalisch empfangen wurden die Gäste am Nachmittag durch den Musikverein Niedereimer, der durch den Musikverein Affeln unterstützt wurde. Den Reigen der Reden eröffnete der Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken, der in seiner Ansprache die vergangen Jahrzehnte noch einmal Revue passieren ließ. Im Anschluss sprach der Leiter der Wehr, Peter Glaremin zum Thema "Brauchen wir soviel Feuerwehr in der Stadt Arnsberg". Er erläuterte das Thema und bat den Rat und die Verwaltung um die notwendige und dringliche Bereitstellung von Mitteln. Als Geschenk brachte er der Stadtteileinheit einen großen Wappenteller mit. Kreisbrandmeister Martin Rickert überbrachte die Grüße und den Dank von der Kreisverwaltung und der Bezirksregierung. Er sprach über die Gestaltung der Feuerwehr in der Zukunft und hob hervor, dass der derzeitigen Sicherheitsstandart erhalten bleiben müsse. Zudem sei die Feuerwehr keine Freizeiteinrichtung im herkömmlichen Sinne, sondern eine hohe Belastung für jede Einsatzkraft. Er übergab der Einheit eine Erinnerungsurkunde. Rosemarie Goldner, die in Vertretung von Bürgermeister anwesend war, dankte den Wehrmännern, ihren Familien und den Arbeitgebern für die alleine im Jahr 2007 bei 16 Einsätzen geleisteten 1304 Stunden. Sie listete nicht die historischen Ereignisse auf, sondern stellte die heutigen Fakten deutlich dar. Es sei ein Wunsch aller Mitbürger, dass die Feuerwehren zum Schutz und Wohl Aller erhalten blieben. Diese Männer und Frauen hätten ihr Herz am rechten Fleck und sollten weiterhin ihren Engagement treu bleiben. Danach überreichte sie dem Einheitsführer zwei Schecks, einem von der Stadt Arnsberg, der zweite von der Provinzial Versicherung. Nach diesen Worten bat Dirk Sölken seine Vorgänger Franz-Josef Baader, Wilfried Glaremin und Rainer Osterhaus mit ihren Ehefrauen sowie den langjährigen Kassierer und dienstältesten Niedereimer Kameraden Franz Becker auf die Bühne. Diesen überreichte er die gerade neu erschiene Chronik für ihr langjährige Engagement in und für die Feuerwehr Niedereimer. Auch der Schweizer Feuerwehrkamerad Eduard Steiger, der mit seinem Modellbaukran extra angereist war, erhielt als Dankeschön die beiden Feuerwehrchroniken. Im Gegenzug schenkte er den Niedereimer Kameraden ein aus Metall selbstgefertigtes Feuerwehremblem. Danach ergriff der Schirmherr der Veranstaltung Friedel Sölken das Wort. Herr Sölken stelte auf humorvolle Art die Arbeit der Feuerwehr Niedereimer in den letzten Jahrzehnten dar. Leider waren die Zuhörer hierbei sehr unruhig, wozu die schlechte Hallenakustik deutlich beitrug. Er selbst meinte, dass er als Nichtfeuerwehrmann vielleicht nicht ganz im Bilde sei, aber seinen Vortrag vermittelte er gekonnt. Deutlich machte er auch die Arbeit von Feuerwehr und Familie, Gesellschaft und Arbeitgeber. Nach den Festreden und Vorträgen hatten die Gäste die Möglichkeit, der Wehr persönlich zum Jubiläum zu gratulieren. Im Anschluss an den Festakt lockte die Big Band des Musikverein Langscheid noch zahlreiche Festbesucher am Abend in die Halle Friedrichshöhe zur Unterhaltung und zum Tanz. Während dessen konnten sich Viergruppen beim Wettsägen messen. Hierzu traten neben den Führungskräften viele Einheiten und Privatpersonen gegeneinander an. Insgesamt nahmen 22 Gruppen an diesem Wettstreit teil. Die "Dinscheder - Amt Freienohl" siegten vor "Dieters schneller Eingreiftruppe" aus Hüsten und der Einheit aus Hellefeld. Einen Sonderpreis erhielt die einzige reine Frauengruppe "Die besseren Hälften der Wache 3" aus Oeventrop. Noch bis spät in die Nacht vergnügte sich die Dorfbevölkerung aus Niedereimer und die auswärtigen Feuerwehrkameraden auf der Friedrichshöhe.
(Detlev Becker)




20.04.2008
Jubilare feierten Erstkommunion mit
17 Mädchen und Jungen zur Erstkommunion

Am vergangenem Sonntag empfingen 17 Mädchen und Jungen aus der Sankt Stephanusgemeinde Niedereimer die 1. Heilige Kommunion. Gemeinsam mit ihnen feierten insgesamt 27 Erwachsene das Jubiläum ihrer Erstkommunion. Ihre eigene Erstkommunionfeier lag bereits 25, 50, 60 oder sogar 70 Jahre zurück. Pfarrer Thomas Siepe zelebrierte den festlichen Gottesdienst. Schwester Ephrem unterstütze die Vorbereitungen zur Kommunionfeier. Die Jubilare nutzten den herrlichen Frühsommertag anschließend zu einer Wiedersehenfeier.
(Detlev Becker)




07.04.2008
Hochwasserschutz - wie geht es weiter?
Reges Interesse bei den Betroffenen

Diese Frage stellte sich den Anliegern des Wannebaches und Interessierten in der Bürgerversammlung am vergangenem Montag in Niedereimer. An dieser Versammlung zu dem das Umweltbüro der Stadt Arnsberg eingeladen hatte, nahmen über 100 teils betroffene Zuhörer teil. Die Stadtverwaltung wurde an diesem Abend vertreten durch Dr. Gotthard Scheja und Joachim Pütter, Vertreter der Unteren Wasserbehörde des HSK waren Eva Lüning und Andreas Caspari. Gast des Abends war Dr. Klaus Röttcher, vom gleichnamigen Planungsbüro aus Kassel. Aus Niedereimer nahm der Vorsitzende des Bezirksausschusses Friedel Sölken teil, der gleichzeitig in die Thematik einführte. Friedel Sölken zählte vorab nochmals die Schwachpunkte der seit Jahren bekannten Hochwassersituation auf. Danach gab er das Wort an Dr. Scheja weiter. Dr. Scheja erläuterte das Forschungsergebnis der Hochschule der RWTH Aachen und stellte dabei fest, dass gerade die Arnsberger einen dringenden Informationsbedarf zum Thema Hochwasser hätten. Anderseits sei jedoch die Bereitschaft zur Mitwirkung und zur Hinnahme von Einschränkungen durch Hochwasserschutzmaßnahmen gegenüber anderen Kommunen sehr hoch. Danach stellte Dr. Klaus Röttcher die Ergebnisse der Maßnahmen zum Hochwasserschutz, basierend auf der Berechnung eines 100-jährigen Hochwassers, für den Bachlauf der Wanne zwischen Eichhahnbrücke und Ruhrmündung vor. Der Bachlauf wurde in drei Abschnitte aufgeteilt und die jeweiligen angedachten Maßnahmen besprochen. Nach dem jeweiligen Abschnitt standen die Gesprächspartner den Teilnehmern Rede und Antwort. Zur Hochwassersicherung ist eine Aufweitung an geeigneten Stellen notwendig, um somit den Abflussquerschnitt zu verbreitern, sodass mehr Wasser durchfließen kann. Für die gesamte Aktion steht eine naturnahe, mit den Anliegern abgesprochene, Gestaltung im Vordergrund. Denn alle Anlieger des Wannebaches in Ortslage sollten von den Maßnahmen profitieren. Dazu ist es selbstverständlich notwendig, dass alle Anlieger sich an geeigneten und durchführbaren Maßnahmen beteiligen und dazu einigen. Dieses betrifft die Ufersicherung genau wie die Bereitstellung von Retensionsraum (Rückhalteflächen) im gesamten unteren Bachverlauf. Problemzonen sind und bleiben hierbei jedoch immer die Brücken. Daher muss überlegt werden, welche Brücken abgerissen oder erneuert werden müssten. Die Kosten dieser Umsetzung betragen für diesen Abschnitt in Ortslage zwischen 770.000 und 1.300.000 Euro. Weitere Maßnahmen außerhalb des Ortes sieht Dr. Röttcher derzeit als wenig sinnvoll an und erst nach Rücksprache mit den Eigentümern möglich. Im Anschluss erläuterte Dr. Scheja die weitere Vorgehensweise. Zuerst müsse die Genehmigungsplanung durch den Haushalt abgesichert sein, um die Bereitstellung von Fördermittel des Landes (80%) zu errechnen. Gleichzeitig sollen Vereinbarungen mit den Anliegern getroffen werden. Danach geht es in die politische Beratung. Nachdem die wasserrechtliche Genehmigung erteilt ist, werden die Fördermittel beantragt. Liegt die Förderzusage des Landes vor, geht es an möglichen Gründstückserwerb, Ausschreibung und Durchführung der Baumaßnahmen. Solange jedoch keine Zusage des Landes vorliegt, dürfen grundsätzlich keine Maßnahmen begonnen werden. Sollten diese Regeln nicht eingehalten werden, könnten die Fördermittel gänzlich gestrichen werden. Daher bittet Dr. Scheja die Anlieger, dass sie sich alle beteiligen, um so die Maßnamen schnellst möglich umsetzen zu können. Hierzu sind Abstimmungen zwischen Behörden und Eigentümern unumgänglich. Nach zwei Stunden dankten Dr. Röttcher und Dr. Scheja den Zuhörern für ihre konstruktive und faire Umgangsweise zeischen den Gesprächspartner und wünschten sich eine schnelle Umsetzung der Pläne.
(Detlev Becker)




03.04.2008
Markus Schneider neuer Stellvertreter bei der 1. Kompanie
Hauptmann wünscht mehr Beteiligung an Kreis- und Bundesschützenfesten

Auf der diesjährigen Kompanieversammlung der 1. Kompanie der Stankt Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer wurde Markus Schneider als Nachfolger von Wolfgang Goor zum stellvertretenden Kompanieführer gewählt. Der derzeitige Schützenkönig Goor stellte sich nach 10 Jahren nicht mehr zur Wahl. Zu neuen Kompanie-Fähnrichen wählte die Versammlung Wolfgang Goor und Holger Weber. Neue Kassenprüfer wurden Peter Pöttgen und Stefan Pogarell. 35 Kompaniemitglieder konnte der Kompanieführer Rainer Kelle zur diesjährigen Kompanieversammlung im Speisesaal der Halle Friedrichshöhe begrüßen. Leider fehlten jedoch die drei, für 25-jährige Zugehörigkeit, zu ehrenden Mitglieder Erich Eckey, Helmut Hegmann und Olaf Kelle. Rainer Kelle bedankte sich bei allen Mitgliedern für die im vergangenem Jahr geleistete Arbeit. Besonders dankte er Andreas Blöink und Richard Frank für die Pflege der Kompaniewiese sowie das Maikranzbindens. Auch in diesem Jahr sollen der König 350,- Euro und der Jugendkönig 100,- Euro aus der Kompaniekasse erhalten. Voraussetzung hierfür ist selbstverständlich der erfolgreiche Abschuss und dass der Schütze aus den eigenen Reihen kommt. Für das laufende Jahr stehen auch wieder allerhand Termine auf dem Plan: 30.04. Maibaumfest; 31.05. Sommerfest der 2. Kompanie; 07.06. Kinderschützen- und Siedlerfest; 12.- 14.07. Schützenfest; 15.07. Nachfeier mit Blechkönig; 23.08. Jugend-Beattle-Cup; 19.- 21.09. Kreisschützenfest in Geseke; 22.11. Kompanie-Vergleichswettkampf; 28.12. Winterwanderung. Zum Schluss fragte der Schützenhauptmann Ralf Schilde in der Versammlung noch nach Argumenten bezüglich der schlechten Beteiligung an Kreis- und Bundesschützenfesten. Er regte an, dass doch aus jeder Kompanie mindestens 10 Schützenbrüder zusätzlich an diesen Feiern teilnehmen sollten. Gegenargumente hierzu waren jedoch die Terminfülle jedes einzelnen. Eine konkrete Lösung hierzu konnte an diesem Abend nicht gefunden werden.
(Detlev Becker)




02.04.2008
Kindergarten besucht die Feuerwache
Jubiläumsfeierlichkeiten der Feuerwehr in Niedereimer diesen Monat

Die Kindergarten-Schulkinder des AWO-Kindergartens "Kleine Eiche" aus Niedereimer besuchten kürzlich die städtische Feuerwache. Mit den drei örtlichen Feuerwehrmännern Dirk Sölken, Markus Schneider und Andreas Zander machten sich 15 Kinder und fünf Erzieherinnen, unter der Leitung von Erika Sommerfeld, auf den Weg nach Neheim. Hier wurde den Kindern und Erwachsenen eingehend der Rettungswagen sowie die Drehleiter und das Löschgruppenfahrzeug des Stützpunkttrupps vorgestellt. Ein Kind durfte sogar im Rettungswagen probe liegen und während dessen wurden seine Vitalwerte gemessen. Ebenso erklärten die Feuerwehrmänner die Einsatzfahrzeuge. Anschließend hatten die Kinder noch Zeit sich in Ruhe die Räumlichkeiten und sämtliche Fahrzeuge anzusehen. Mit großen Eifer und Interesse waren die Kinder bei der Sache. Bereits die Fahrt im Feuerwehrbulli bereitete den Kindern viel Spaß. Die Jugendabteilung des TuS Niedereimer stellte zusätzlich ihren Bulli, dankeswerter Weise kostenlos, für die Fahrt zur Verfügung. Gleichzeitig diente diese Veranstaltung als Auftakt für die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer in diesem Monat. Mit einem Malwettbewerb des Kindergartens, dessen Preisvergabe am Jubiläumswochenende stattfindet, beteiligen sich die Kinder am Ehrenfest. Am 26. und 27. April finden dann auf der Friedrichshöhe der Kommersabend und der große Familientag mit viel Unterhaltung statt. Hierzu sind alle Mitbürger und Interessierte herzlich eingeladen. Mehr Informationen hierzu erhalten die Bürger in Kürze.
(Detlev Becker)




02.04.2008
Kein Mobilfunksendemast auf der Schützenhalle
Treffen zur Hochwassersicherung am kommenden Montag

Die Teilnahme aus der Bevölkerung bei der letzten Sitzung des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch hat deutlich gezeigt was den Bürgern untern den Nägeln brennt. Hierbei ging es um die geplante Errichtung eines knapp 10 m hohen Mobilfunksendemastes auf der Halle Friedrichshöhe. Genau wie die Schützenbruderschaft und der TuS sprachen sich jetzt auch die Mitglieder des Bezirksausschusses gegen die Errichtung hier aus. Dieser Ort sei ein sehr sensibeler Platz, wo täglich Kinder, Jugendliche und Erwachsene Sport treiben und zusätzlich Feiern stattfinden würden, so Vorsitzender Friedel Sölken. Zudem gäbe es Alternativstandorte die deutlich weiter von der Wohnbebauung weg lägen und somit für weniger Strahlenbelastung der Anwohner sorgen würden. Auch äußerte sich der Bezirksausschuss kritisch über die Vorgehensweise der Stadtverwaltung dahingehend, dass der Ausschuss erst durch die Presse über die Maßnahme erfahren hätte. Aufgegriffen wurde nochmals die Buslinienführung des Stadtbusses C3 durch Niedereimer. Hier möchte der Ausschuss, zur Entlastung der Anwohner, dass die Busse nur noch in der Zeit zwischen 7 und 19.30 Uhr durch den Ort fahren. Die geringen Fahrgastzahlen in diesem Bereich machten dieses anschaulich. Der Fahrgastbeirat möchte sich aber der nur eine Haltestelle betreffenden Änderung nicht anschließen. Die Notwendigkeit der Änderung soll durch eine ausführliche Stellungnahme für den Planungsausschuss nochmals deutlich gemacht werden. Bedingt hierdurch wird sich eine eventuelle Fahrplanumstellung frühestens im Dezember 2008 realisieren lassen. Zum Stand der Hochwassersicherung im Bereich Wanne- und Hudebach lagen noch keine konkreten Aussagen vor. In der Bürgerversammlung am kommenden Montag, 07. April um 19.00 Uhr in der Halle Friedrichshöhe sollen alle betroffenen und interessierten Mitbürger über die geplanten Maßnahmen und deren Ausführungen informiert werden. Für die Planungen der Eichhahnbrücke wurden die aktuellen Erkenntnisse aus den Untersuchungen zum Hochwasserschutz berücksichtigt. Bis zum Sommer sollen aber hier die Arbeiten begonnen werden. Die Brücken- und Böschungsarbeiten an der Kreisstraße in Richtung Breitenbruch hingegen laufen derzeit etwas schleppend. Ob der Fertigstellungstermin April 2008 realisierbar ist, ist fraglich. Der damit im Zusammenhang stehende Protest zum LKW-Verkehr an der Arnsberger Grimmestraße in der Presse nahmen die Ausschussmitglieder überrascht zur Kenntnis. Hier kann nur eine sofortige Verkehrszählung der LKW´S Klarheit bringen, ob die Grimmestraße derzeit tatsächlich durch LKW´S mehrbelastet wird
(Detlev Becker)




15.03.2008
Schützen sprechen sich eindeutig gegen Sendemast aus
Jungschützen Battle-Cup am 23. August in Niedereimer

In der Generalversammlung der St. Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer sprachen sich alle Teilnehmer eindeutig gegen die Aufstellung eines 9,90 m hohen Antennentragmasten eines Telefonanbieters auf der Halle Friedrichshöhe aus. Der Hauptmann der Bruderschaft, Ralf Schilde, gab ganz deutlich zu verstehen, dass dort wo gefeiert und Sport getrieben wird ein strahlender Mobilfunkmast nichts zu suchen hat. Auch die Entfernung zu Kindergarten und Schule seien hierfür viel zu gering. Die Schützen werden in der kommenden Woche ein ganz klares Veto gegen den Sendemasten bei der Stadtverwaltung einlegen. Die Ehrungen der Schützenbrüder für 40-jährige Zugehörigkeit nahmen an diesem Abend Schützenhauptmann Ralf Schilde sowie der amtierende Jungschützenkönig Fabian Timpe und der Schriftführer Marcus Cottin vor. Geehrt wurden Werner Glaremin, Josef Grote, Rudi Hilgenstock (fehlte), Friedhelm Mund, Peter Palm, Ulrich Ricke, Franz-Josef Sonntag und Paul Zander. Sie alle erhielten eine Ehrenplakette und Urkunde. Ein weiterer Tagesordnung waren die Wahlen zum Vorstand. Die Versammlung wählte Hauptmann Ralf Schilde, Schriftführer Marcus Cottin, Hallenverwalter Mario Orlando und Fähnrich Richard Frank erneut für eine Amtsperiode. Neuer stellvertretender Rendant wurde Werner Wichmann, neuer Fähnrich Sebastian Kelle. Als neuer Kassenprüfer fungiert für zwei Jahre Manuel Baader. Die Kasse wies für das vergangene Geschäftsjahr, durch die Renovierung der Halle, ein deutlich Minus auf. Die Versammlung sprach dem Rendanten Oliver Glaremin und dem Hallenverwalter Mario Orlande dennoch für ihre geleistete Arbeit einen besonderen Dank aus. Denn gerade diese Beiden leisteten viel Arbeit die nach außen hin kaum sichtbar ist. Zum Punkt Verschiedenes gab es nur kurze Anmerkungen. So ist die Stelle des Hüstener Amtsoberst, welche bis zum Frühjahr vom Niedereimer Schützenbruder Wilfried Glaremin bekleidet wurde, derzeit vakant. Aufgrund der geringen Resonanz und der hohen Kosten nehmen die St. Stephanus Schützen nur noch an Bundesschützenfesten im Umkreis teil. Die Bruderschaft hat das Vorzelt, welches an den Schützenfesttagen vor der Halle steht, erworben. Finanziert wird es durch Werbung und Sponsoren. Der Battle-Cup 16 befreundeter Jungschützenkompanien des Amtsbezirks Hüsten findet am 23. August auf der Friedrichshöhe in Niedereimer statt. Neben den Wettspielen, steht der gesellige Teil im Vordergrund.
(Detlev Becker)




13.03.2008
KFD ehrte zahlreiche Jubilarinnen
zuvor zur traditionellen Gemeinschaftsmesse

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte die Vorsitzende Christel Boese wieder zahlreiche Jubilarinnen für langjährige Treue in der KFD Niedereimer auszeichnen. So waren dies für 65 Jahre Sophia Hartmann; 50 Jahre Ursula Kilpert, Elisabeth Meinert, Hilde Schlüter und Gisela Voss; 40 Jahre Angela Becker, Christel Boese (Vorsitzende), Hannelore Hunker, Maresi Lange, Gertrud Michel, Waltraud Palm und Loni Wendel; 25 Jahre Renate Eickel und Bärbel Lemke. Sie alle erhielten für ihre mehrjährige Zugehörigkeit eine Urkunde und ein Blumenpräsent. Leider konnten nicht alle Geehrten aus gesundheitlichen oder terminlichen Gründen an der Versammlung teilnehmen. Die Urkunde und das Präsent werden nachgereicht. Frau Helga Weber wurde mit einem bunten Blumenstrauß für ihre 20-jährige Tätigkeit als Helferin an diesem Nachmittag geehrt. Vor den Ehrungen fand die traditionelle Gemeinschaftsmesse, zelebriert durch Pfarrer Wilhelm Brusis, sowie das gemeinsame Kaffeetrinken statt. Im Anschluss verlas Martina Derksen den Jahresbericht und den Kassenbericht legte Anne Griesenbrock offen. Neue Kassenprüferinnen wurden Renate Eickel und Ursula Kilpert. Bei der Abstimmung zu Halbtagesfahrten wünschten sich 22 Frauen eine Fahrt zum Frauentag beim Liborifest in Paderborn und 27 Frauen den Besuch der Landesgartenschau in Rietberg. Termine und weitere Informationen hierzu werden rechtzeitig bekannt gegeben. Ferner gab die Vorsitzende bekannt, dass sich die Dekanatskonferenz zukünftig Bezirkskonferenz nennt. Sie deckt den selben Einzugsbereich wie bisher ab.
(Detlev Becker)




13.03.2008
Frühjahrssitzung in nur 30 Minuten abgehandelt
Treffen zum Osterfeuer bereits um 18.30 Uhr

In einer Rekordzeit von nur 30 Minuten wurde die diesjährige Frühjahrssitzung des Vereinsrings vom Vorsitzenden Jürgen Bläsing abgehandelt. In seinem Rückblick bedankte er sich bei seinen Vorstandskollegen und allen Vereinen und Organisationen für die im Jubiläumsjahr 2007 geleistete Arbeit, die viel Zeit in Anspruch genommen hätte. Neben den alltäglichen Aufgaben sei zusätzlich auch noch die Abwicklung der Spendenaktion für die Flutopfer notwendig gewesen. Das Treffen zum Abbrennen des Osterfeuer findet in diesem Jahr bereits um 18.30 Uhr an der Kirche statt. Von dort aus zieht die Bevölkerung, begleitet von der Feuerwehr, über die Wannestraße zum Osterfeuerplatz im Eichhahn. Da die obere Wannestraße gesperrt ist, haben die Besucher von dort aus die Gelegenheit sich das Osterfeuer anzusehen. Ansonsten gibt es keine Veränderungen am Ostersonntag. Für das Jahr 2008 konnten leider nur geringere Stückzahlen vom Dorfkalender verkauft werden. Daher bittet der Vereinsring um aktivere Unterstützung aller Gruppierungen im Dorf. Zudem wurde angeregt den Kalender für 2009 durch die örtlichen Vereine und Organisationen monatsweise gestalten zu lassen. Diese Anregung soll nun bei allen Beteiligten abgefragt werden. Auch in diesem Jahr möchte man den Schnadegang mit einer kompletten Dorfumrundung, wie im Jubiläumsjahr, durchführen. Dazu soll der Schnadegang in drei Etappen eingeteilt werden. Die Kindergartenleiterin Frau Sommerfeld hat ihre Zusage zur Teilnahme bereits erteilt und würde gerne Anregungen zum Ablauf mit einbringen. Zum Abschluss erinnerte die Feuerwehr noch an ihr Jubiläumswochenende am 26. und 27. April. Ebenfalls wies die Pfarrgemeinderatsvorsitzende auf das 25-jährige Kirchweihjubiläum am 5. Oktober hin, welches mit Festhochamt und Frühschoppen gefeiert werden soll. Auch der TuS Niedereimer nannte schon jetzt ihren Jubiläumstermin zum 100-jährigen Bestehen am 29. Mai 2010.
(Detlev Becker)




12.03.2008
Senioren lassen Jubiläum Revue passieren

Beim letzten Seniorennachmittag der Pfarrcaritas in Niedereimer ließen die Damen und Herren das vorjährige Jubiläumsjahr "1207 - 2007 : 800 Jahre Niedereimer" noch einmal Revue passieren. Anhand von Fotos präsentierte der Ortsheimatpfleger Detlev Becker noch einmal die zahlreichen Höhepunkte des Festjahres. Zu den einzelnen Veranstaltungen gab er jeweils kurze Erläuterungen. Die etwa 30 Minuten dauerte Vorstellung kam bei den Senioren und Helferinnen gut an.
(Detlev Becker)




06.03.2008
Tag der offenen Tür unter ein Motto gestellt
Historischer Ausflug führt ins Kloster Oelinghausen

Der Tag der offenen Tür beim Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. soll in Zukunft unter ein Motto gestellt werden. Dieses gab der Vorsitzende Detlev Becker auf der Mitgliederversammlung bekannt. In diesem Jahr möchte man an das Ende des 1. Weltkrieges vor 90 Jahren erinnern. Da der AKD leider nicht über sehr viel Material verfügt, werden die Dorfbewohner erneut gebeten vielleicht Exponate, Fotos oder der gleichen zur Verfügung zu stellen. Der Tag der offenen Tür findet am Sonntag, 28. September im Archivraum des AKD statt. Selbstverständlich finden die Besucher auch andere Unterlagen, Fotos und Exponate aus dem Fundes des AKD an diesem Tag. Der alljährliche historische Ausflug führt die interessierten Mitglieder und Gäste in diesem Jahr am Sonntag,18. Mai in die Klosteranlagen nach Oelinghausen. In zwei Jahren kann der AKD auf 25-jährige erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Was damals mit einem kleinem Kreis Heimatfreunde in Privaträumen anfing, ist heute immerhin auf eine stattliche Zahl angewachsen. Neben den Chronisten im eigenem Archivraum, beteiligt sich der Kreis der Kreativen Niniviten aktiv in und für Niedereimer. Dennoch wünscht sich der Vorstand mehr Aktivisten für die Aufarbeitung der Dorfgeschichte. Daher möchte der Vorstand verstärkt um Mitglieder werben. Für das 100. Mitglied hält der AKD eine Überraschung bereit. Mit Stolz konnte der Vorsitzende ebenso auf das zurückliegende Jubiläumsjahr blicken. Die Veranstaltungen des AKD, wie der Ostermarkt, die Seminarabende, der Dorfrundgang oder die Ausstellung zur Dorfgeschichte lockte viel Publikum an. Ebenso konnten über 360 Exemplare des Heimatblattes "Der Ninivit" verkauft werden. Ferner wurden alle 200 Hefte "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer", herausgegeben vom Ortsheimatpfleger, verkauft. Den Verkaufserlös von 800,- Euro stellte er dem AKD für zukünftiges Schriftgut zur Verfügung. Für dieses Jahr hat sich der AKD die Digitalisierung alter Filmschätzchen, die Umsetzung des ehemaligen Wasserleitungssteins sowie die Anbringung einer Schautafel anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Feuerwehr am Gerätehaus vorgenommen. Die Chronik der Feuerwehr, welche gemeinsam mit dem AKD erstellt wurde, wird im April zum Kauf angeboten.
(Detlev Becker)




02.03.2008
Rückblick auf das Jubiläumsjahr beim Seniorennachmittag

Am kommenden Mittwoch, 12. März findet um 15.00 Uhr wieder der große Seniorennachmittag im Stephanushaus in Niedereimer statt. Zu diesem Nachmittag lädt die Pfarrcaritas wieder alle älteren Mitbürger und Interessierte herzlich ein. Im Anschluss an das Kaffeetrinken zeigt der Ortsheimatpfleger Detlev Becker, anhand einer Bilderschau, Fotos aus dem Jubiläumsjahr "1207 - 2007: 800 Jahre Niedereimer". Mit den Fotos möchte er gemeinsam mit den Besuchern die Jubiläumsveranstaltungen noch einmal Revue passieren lassen. Denn, nicht jedem Niniviten war es möglich alle Veranstaltungen im Jahre 2007 zu besuchen. Der Rückblick dauert etwa 30 Minuten.
(Detlev Becker)




01.03.2008
Nach 83 Jahren erstmals Frauen im MGV Niedereimer
Chorleiter und Vorsitzender mit Proben- sowie Auftrittbeteiligung zufrieden

Mit Erika Glaremin und Gudrun Röttgers durchbrechen zwei Frauen in Niedereimer beim Männergesangverein eine bisher reine Männerdomäne. Damit möchte sich der Gesangverein auf lange Sicht hin seinen Fortbestand sichern und die Option offen halten, später vielleicht als gemischter Chor weiter zu bestehen. Vorerst sollen die Damen jedoch nur als Förderin Mitglieder werden können. Aber nicht nur für Frauen möchte sich der Verein öffnen, bereits im Kindergartenalter sollte das Singen, Musizieren und Tanzen gefördert werden. Gemeinsam mit dem Deutschen Chorverband möchte der MGV nun beim heimischen AWO-Kindergarten für das Qualitätssiegel "Felix" werben. In ihren Rückblicken bedankten sich der Vorsitzende Hans-Werner Röttgers und der Chorleiter Peter Volbracht auf der diesjährigen Mitgliederversammlung bei allen Sangesbrüdern für die im Jubiläumsjahr 2007 geleistete Arbeit. Die 26 aktiven Sänger beteiligten sich mit 85% an den 39 Proben und sogar mit über 90% bei den 13 Auftritten im vergangenem Jahr. Dennoch betonten beide, dass eine direkte Werbung neuer Sänger ein Ziel eines jeden Mitgliedes seien müsste. Der erste Schritt hierzu sei jedoch mit der Aufnahme von Damen und der Werbung im Kindesalter geschehen. Bei den Vorstandswahlen gab es keine Veränderungen, so blieb Josef Derksen 2. Vorsitzender, Friedhelm Lichte 1. Kassierer, Erwin Sölken 2. Geschäftsführer und Helmut Mitzscherling Notenwart. Als Beisitzer/Fähnriche wurden Alfons Körner, Wolfgang Spindler, Josef Stiefermann und Peter Werdelmann bestätigt. Neue Kassenprüfer wurden Wilfried Glaremin und Peter Werdelmann. Im Anschluss nahmen der Vorsitzende des Sängerkreises Arnsberg Heinz-Bernd Schulte und Rainer von der Hoevel als Vorsitzender der Gemeinschaft Arnsberger Chöre die Ehrung verdienter Sangesbrüder vor. Geehrt wurden: 40 Jahre Sänger Hans-Werner Röttgers, 50 Jahre Sänger Friedhelm Kelle und Josef Stiefermann, 60 Jahre Sänger Erwin Wommelsdorf; 25 Jahre passiv Horst und Wilfried Glaremin, 40 Jahre passiv Norbert Blöink (fehlte), 60 Jahre passiv Josef Brakel (fehlte) und Dieter Klein. Für langjährige Vorstandsarbeit wurden Frank Wommelsdorf (15 Jahre), Alfons Körner (30 Jahre) und Friedhelm Lichte (40 Jahre) ausgezeichnet. Rainer von der Hoevel betonte in seiner Rede, dass gerade der Vorstand der Eckpfeiler und Stütze des MGV sei. Aufgrund seiner langjährigen Vorstandsarbeit und aktiven Sängerzeit zeichnete der MGV Niedereimer Friedhelm Lichte an diesem Abend mit der Ehrenmitgliedschaft aus.
(Detlev Becker)




26.02.2008
Mitgliederversammlung des AKD

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung lädt der Vorstand des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. seine Mitglieder sowie interessierte Bürger recht herzlich ein. Die Versammlung findet am Donnerstag, 6. März um 19.30 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche) statt. Im Anschluss an die Regularien wird eine Bilderschau mit Fotos diverser Veranstaltungen aus dem Jubiläumsjahr 2007 "800 Jahre Niedereimer" gezeigt.
(Detlev Becker)




22.02.2008
2. Kompanie mit Geschlossenheit zum Erfolg
Kontinuität im Vorstand

Auf ein bewegtes Schützenjahr blickte Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken auf der diesjährigen Kompanieversammlung der 2. Kompanie der St. Stephanus-Schützen-Bruderschaft Niedereimer zurück. Ein gelungenes Sommerfest bei kühlem aber trockenem Wetter, aber auch das Schützenfest zählten zu den Highlights 2007. Mit Fabian Timpe kam der Geckkönig wieder einmal aus den eigenen Reihen. Erfolgreich konnte man beim 16. Kompanievergleichswettkampf im Luftgewehrschießen den Wanderpokal verteidigen. Einziger Wermutstropfen war die geringe Teilnahmerzahl bei der 1. Kompanie. Rekordbeteiligung bei der Winterwanderung am 28.12.2007 nach Breitenbruch. Eine hohe Teilnehmerzahl konnte auch die diesjährige Kompanieversammlung aufweisen. Die zahlreichen Anwesenden wählten übereinstimmend den stellvertretenden Kompanieführer Alfons Körner, den Kassierer Michael Röhrig und die Beisitzer Dirk Sölken und Michael Lauenroth wieder. Die Kasse wird Fabian Timpe mit Michael Kaiser prüfen. Die Kontinuität im Vorstand ist eine Ursache für den positiven Trend im unterhaltsamen Kompanieleben. Geschlossenheit soll auch bei den Veranstaltungen 2008 ein Garant des Erfolges sein. Am 31.05.2008 findet das 3. Sommerfest statt. Es folgt das Schützenfest vom 12.-14.07.2008 in Verbindung mit der Blechkönigsfeier am 15.07.2008. Am 22.11.2008 findet der 17. Kompanievergleichswettkampf im Luftgewehrschießen statt. Traditionell am 28.12.2008 die 17. Winterwanderung. Am 03.01.2009 ist der Besuch des Neujahrskonzerts des Musikvereins Langscheid geplant. Desweiteren wird man beim Jubiläumsfestzug der Arnsberger Bürgerschützen sowie beim Kreisschützenfest in Balve-Garbeck vertreten sein.
(Dietmar Eickhoff)




15.02.2008
SGV'ler präsentieren erweiterte Hütte
Zweiter Mundartabend am 16. April - weitere Referenten willkommen

In der frisch renovierten und erweiterten SGV-Hütte am Stemberg fand erstmals, seit Bestehen der Abteilung Niedereimer, die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Der Vorsitzende Otto Voss konnte an diesem Abend 29 Mitglieder begrüßen. Er bedankte sich bei allen Helfern für die reibungslosen und zügigen Baumaßnahmen. Nur durch die ehrenamtliche, materielle und finanzielle Unterstützung sei diese Erweiterung möglich gewesen. Besonders dankte er dem Hüttenwart Günter Lichte und Bernd Kremer für ihr unermüdliches Schaffen. Weit aus unangenehmer war es, die anstehende Beitragserhöhung durchzubringen. Nach einer regen Diskussion kam die Versammlung zu den Entschluss den Beitrag, nach 14 Jahren, für Vollmitglieder auf 20,- Euro und für Familienmitglieder auf 10,- Euro jährlich anzuheben. Diese Erhöhung war durch die Anhebung der Beiträge durch den Bezirksverband nötig geworden. Im Anschluss folgten die Berichte des Wegewartes, des Pressewartes, der Naturschutzwartin, der Kultur- und Brauchtumswartin sowie des Hüttenwartes. Der Wanderwart Bernd Kremer verdeutlichte anhand von Zahlen die Leistung der Wanderer im Jahre 2007, neben den Baumaßnahmen. An 82 unterschiedlichen Wanderungen nahmen 239 Personen teil und legten eine Gesamtstrecke von fast 12.500 km zurück. Auch in diesem Jahr konnten der Vorsitzende Otto Voss und sein Stellvertreter Lothar Zöllner zahlreiche Jubilare auszeichnen. So gehört Bernhard Boese 10 Jahre dem SGV Niedereimer an. Seit 25 Jahren sind Feiko Addens, Gabriele und Meinolf Löwe sowie Gertrudis und Winfried Sölken dabei. Zum Schluss nannte Otto Voss noch anstehende Termine und Arbeiten des SGV Niedereimer. So soll am 16. April der 2. Mundartabend stattfinden. Hierzu sind Personen die mundartliche Lesungen vornehmen möchten herzlich eingeladen. Am 19. April treffen sich die Mitglieder zum Frühjahrsputz an der Hütte, gleichzeitig möchte man den Geräteschuppen an diesem Tag fertig stellen. Für das Wanderwochenende vom 26.- 28. September in Bad Endbach (Lahn/Dillkreis) nimmt der Vorstand noch Anmeldungen entgegen.
(Detlev Becker)




15.02.2008
Glückliche Gewinner

Julia Gregori und Jana Taubits aus der Klasse 4 der Wannetalschule freuten sich über einen Buchpreis. Die ganze Klasse hatte an der Aktion der WP "Mein Lieblingsbuch" teilgenommen. Unser Bild zeigt die glücklichen Gewinner mit ihren Klassenkameraden in der Katholischen öffentlichen Bücherei St. Stephanus, die sie vierzehntäglich zu Vorlesestunden besuchen.
(Elisabeth Voss)




10.02.2008
Wanderung mit Grünkkohlessen

Nach einer etwa 9 km langen Wanderung im sonnigen Winterwetter trafen sich 35 Wanderfreunde in der erweiterten und renovierten SGV-Hütte am Stemberg zum Grünkohl-Essen. Bei erfrischenden Getränken und kräftigem Mittagessen gab es viele lobende Worte über die gelungene Umgestaltung der Hütte und das Programm der SGV-Abteilung. Das nächste Treffen am gleichen Ort ist die Mitgliederversammlung am kommenden Freitag um 19.30 Uhr.
(Detlev Becker)




09.02.2008
Verband Wohneigentum erwartet 300. Mitglied
Beitragserhöhung im Jahre 2009

Die Ortsgruppe Niedereimer des Verbandes Wohneigentum - ehemals Siedlerbund - erwartet in diesem Jahr ihr 300. Mitglied. Mit einem Frühstückskorb soll für dieses Neumitglied geworben werden. Derzeit hat die Ortsgruppe Niedereimer 292 Angehörige, wovon etwa 190 aus Niedereimer selbst kommen. Da der Dachverband im Jahre 2009 den Jahresbeitrag um 3,- Euro erhöht, entschloss die Versammlung diese Erhöhung an die Mitglieder weiter zu geben. So möchte man sicher stellen, dass der Ortsgruppe genügend Geld für interne Angelegenheiten zur Verfügung steht. Hiermit gemeint sind unter anderem das jährliche Siedler- und Kinderschützfest, wozu kürzlich eigens eine Projektgesellschaft gegründet wurde, sowie die Winterwanderung. Das Siedler- und Kinderschützenfest findet diesjährig, wie gewohnt mit Aktionen für Jung und Alt, am 7. Juni auf der Friedrichshöhe statt. Im Ausblick 2008 machte der Vorsitzende Thorsten Gillner den Vorschlag, eine gemeinsame Tagesfahrt im Spätsommer zur Landesgartenschau in Rietberg zu unternehmen. Mit einer Beilage in der Verbandszeitschrift soll für diese Fahrt geworben werden. Ferner möchte die Ortsgruppe im Mai/Juni ein Grillseminar, eventuell gemeinsam mit der Feuerwehr, für alle Interessierten anbieten. Ebenfalls angesprochen wurde erneut der Verleih von Gerätschaften wie Vertikutierer, Multisäge oder Hochdruckreiniger sowie einem Kaffeegeschirr für 20 Personen an die Mitglieder. Geplant ist die Neuanschaffung einer Feuerschale. Neu in den Vorstand des Verband Wohneigentum in Niedereimer wurde Michael Krass als Beisitzer gewählt. Er löst Achim Hilligsberg ab, der aus persönlichen Gründen ausschied. Als neuer Kassenprüfer fungiert für zwei Jahre Richard Frank.
(Detlev Becker)




27.01.2008
Die Elemente Sturm, Feuer und Wasser hielten Feuerwehr in Atem
Neue Feuerwehr-Chronik zum Jubiläum im April erhältlich

Das Jahr 2007 wird wohl mit seinen mehr als 1300 Einsatzstunden in die nun 100-jährige Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Niedereimer als einsatzstärkstes Jahr eingehen. Bei all diesen Einsätzen gerieten die 32 Feuerwehrkameraden an die körperliche und technische Belastungsgrenze. Auf den Sturm "Kyrill" folgten 2007 der Wohnhausbrand und die beiden großen Hochwasser, die mehr als die Hälfte der Niedereimer Haushalte betrafen. Zusätzlich zu den Einsatzstunden müssen selbstverständlich noch die unzähligen Übungs-, Ausbildungs- und Lehrgangsstunden hinzugezählt werden. Dieses Fazit zog der Stadtteileinheitsführer Dirk Sölken bei der diesjährigen Agathafeier. Mit einem Rückblick auf das nun 100-jährige ehrenamtliche Engagement der Feuerwehr Niedereimer bedankte er sich gleichzeitig bei seinen Kameraden. Weiterhin, so Sölken, hoffe er aber auch auf die Unterstützung aus Politik und Wirtschaft. Der Leiter der Feuerwehr, Peter Glaremin, sprach den Feuerwehrmännern aus Niedereimer seinen besonderen Dank im Namen der Wehrführung aus. Die vergangenen Schadensereignisse hätten gezeigt, wie klein der Mensch doch gegen die Naturgewalten ist. Gerade in all diesen Lagen hätte sich jedoch die Einrichtung des Verwaltungsstabes bewährt. Ferner sprach er sich, im Beisein des Bundestagsabgeordneten Friedrich Merz, für die Erhaltung der Standards im Katastrophenschutzes in Land und Bund aus. Der Fachbereichsleiter Helmut Melchert, der in Vertretung von Bürgermeister Vogel anwesend war, lobte die Wehr für ihre Stärke und Einsatzfähigkeit im vergangenem Jahr. Aber nicht nur die Einsatzstunden zeichneten die Feuerwehr in Niedereimer aus. Auch ihr dörfliches Engagement, besonders im vergangenem Jubiläumsjahr, sei sehr hoch zu bewerten. Er sprach nochmals die vor einigen Jahren vielseitig belächelte Aufstellung der Hochwasserschutzpläne an. Doch auf diese Pläne hätte man im letzten Jahr wirkungsvoll zurückgreifen können, allerdings müsse die Planung und Ausführung weiterhin ernsthaft verfolgt werden. Im Anschluss an seine Worte zeichnete er die drei Kameraden, Burkhard Bierbach, Michael-Stefan Kaiser und Markus Schneider, mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für 25-jährige Zugehörigkeit aus. Der Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz sprach den Feuerwehrkameraden seinen persönlichen sehr herzlichen Dank aus. Diese im vergangenem Jahr geleisteten Einsatzstunden hätten der Dorfgemeinschaft erst gezeigt, wie wichtig eine gut funktionierende örtliche Feuerwehr ist. Die Familien innerhalb dieser Dorfgemeinschaft hätten diesen Dank gegenüber der Feuerwehr auch auf besondere Weise zum Ausdruck gebracht. In seiner Rede sprach er sich selbstverständlich für die Erhaltung bestehender einheitlicher Standards aus. Er bezeichnete es als Treppenwitz, dass in einem einheitlichen Europa unterschiedliche Standards die Arbeit der Feuerwehr behindern und sogar verhindern würden. Gerade der Sturm "Kyrill" hätte gezeigt, dass die Großschadenereignisse nicht vor Staatsgrenzen halt machen würden und diese sogar, so Klimaforscher, noch zunehmen würden. Frau Irmgard Hesse überbrachte vom Bezirksausschuss sowie dem Rat und der Verwaltung Grüße und Dank für die im Jahre 2007 überdurchschnittlich hohe Zahl von Einsatzstunden. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Stadt Arnsberg verdiene hohen Respekt aus der Bevölkerung für ihre wichtige und ernsthafte geleistete Arbeit. Die Heilige Agatha, auf dessen Fürbitte diese Feier stattfand, möge immer eine schützende Hand über die Feuerwehrmänner und -frauen halten. Im Namen der Niedereimer Bürger sagte der Vorsitzende des Vereinsrings, Jürgen Bläsing, herzlichen Dank. Durch ihre stete Einsatzbereitschaft sei die Feuerwehr aus dem Vereins- und Dorfleben nicht wegzudenken. Alle Bürger und Organisationen seien gegenüber der Feuerwehr zu Dank verpflichtet. Ihre Übersicht und die Gelassenheit in den schweren Einsatzstunden, hätten den Mitbürgern das Gefühl der Sicherheit gegeben. Nach diesen Worten erinnerte Einheitsführer Dirk Sölken noch an die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehr Niedereimer in diesem Jahr. Mit diversen Veranstaltungen soll das Jubiläum ganzjährig begangen werden. Höhepunkt des Jahres wird wohl das Wochenende 26./27. April werden. Zu einen Kommersabend finden sich Bürger und Feuerwehren am Samstag in der Halle Friedrichshöhe ein. Ein Familientag, mit Fahrzeugschau, Spiel, Spaß und Unterhaltung wozu die Feuerwehr die ganze Bevölkerung am Sonntag auf die Friedrichshöhe einlädt, rundet das Wochenende ab. Eine besondere Überraschung für alle Kameraden und Gäste hatte der Feuerwehr-Chronist Detlev Becker zum Frühschoppen der Agathafeier 2008 mitgebracht. Er konnte das erste Exemplar der neuen Chronik vorlegen. In dieser Chronik sind besonders die letzten zehn Jahre der Feuerwehr Niedereimer, als Fortschreibung, festgehalten. Ebenfalls enthält das Buch noch Ergänzungen aus der zurückliegenden Geschichte der Feuerwehr. In mehr als 200 Arbeitsstunden haben er und Simone Toch die Geschichte der Feuerwehr Niedereimer zu neuen Leben erweckt. Zahlreiche Akten wurden von ihnen bearbeitet und Bücher gelesen. Viele Fotos mussten be- und eingearbeitet werden. Doch nun ist das Buch fertig und kann am Jubiläumswochenende erworben werden. Mit viel Interesse warfen die Besucher einen ersten Blick in diese neuen und umfangreichen Aufzeichnungen.
(Detlev Becker)




26.01.2008
Frauenkarneval in gewohnter Spitzenqualität

Beim Frauenkarneval in Niedereimer am vergangenem Freitag ging es wieder hoch her. 10 weibliche Akteure, aus den eigenen Reihen der KFD Niedereimer, brachten das gut besuchte Stephanushaus zum wackeln. Hausherr Dr. Funder gab gemeinsam mit Schwester Ephrem ein Stück von Loriot zum Besten. Mit insgesamt 16 Büttenreden, Sketchen und anderen Aufführungen boten die Frauen, den größtenteils verkleideten Damen aller Altersgruppen, an diesem Abend ein abwechslungsreiches Programm. In den kleinen Pausen sorgte der Alleinunterhalter mit Schunkelliedern für den richtigen Schwung. Durch das Programm führte an diesem Abend erstmals Bärbel Ricke. Alles in allem ein gelungener Karnevalsauftakt, bis in den frühen Morgen hinein. Auszüge aus dem buntem Programm sind am kommenden Mittwoch beim Seniorenkarneval zu sehen.
(Detlev Becker)




22.01.2008
Bezirksausschuss berät über Buslinien- und LKW-Verkehr

In der letzten Sitzung des Bezirksausschusses Niedereimer/Breitenbruch ging es unter anderem um eine Änderung der Nutzung des Stadtbussystems in Niedereimer. An diesem Tagesordnungspunkt nahmen auch der Fachdienstleiter Verkehr Manfred Schäfer und Olaf Teuber, Verkehrsmanager der RLG, teil. Der Ausschuss möchte durch eine Senkung der Anzahl der durchfahrenden Bus eine geringere Belastung für die Anwohner vom Stephanusweg, Niedereimer Straße und Kappenohl erreichen. Dem gegenüber steht nach Aussage von Herrn Teuber jedoch die gute Nutzung der Haltestellen im Linienabschnitt von immerhin 300 Fahrgästen im Wochendurchschnitt. Um hier nun einen für alle Beteiligten zufriedenstellenden Kompromiss zu finden, soll jetzt nach Möglichkeit mit dem Fahrplanwechsel am 25. Mai, der Busverkehr nur noch in der Zeit zwischen 7.00 Uhr und 19.30 Uhr über den Stephanusweg, Niedereimer Straße und Kappenohl fahren. In den Morgenstunden sollen jedoch zusätzlich Schulbusse eingesetzt werden. Ferner wiesen die Mitglieder Herrn Teuber noch einmal auf die zu schnelle Fahrweise einiger Fahrer hin, die dadurch die Verkehrssicherheit gefährdeten und so erheblich zur Lärmbelästigung betrugen. Auch hier setzt sich Herr Teuber für Abhilfe ein. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die künftige Sperrung der Kreisstraße 8 (Wannestraße) für den LKW-Verkehr für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen. Durch die derzeitige, hochwasserbedingte Sperrung hätte sich die Verkehrsbelastung für andere Stadtteile nicht erhöht. Dieses könnten nötigenfalls Verkehrszählungen belegen. Ebenfalls nutzen viele LKW-Fahrer seit dieser Zeit den Weg über die Autobahn. Durch eine Sperrung der Straße könnte man jedoch deutlich die Belastung der Einwohner von Niedereimer und Breitenbruch reduzieren. Ebenfalls ließe der derzeitige Straßenzustand der Wannestraße, die zudem durch ein Naturschutzgebiet führt, eine Nutzung der Straße für LKW überhaupt nicht zu. In diesem Zusammenhang sprach man ebenfalls die Zuwegung der Waldgebiete an. Die durch das Hochwasser beschädigten Brücken müssten, nach Absprache mit den zuständigen Eigentümern, schnellstmöglich repariert werden, um möglichen auftretenden Gefahren wirksam entgegen zu treten. Gleichzeitig solle man diesbezüglich Kontakt mit den Brandschutzbehörden aufnehmen.
(Detlev Becker)




19.01.2008
TuS fester Bestandteil im Dorfleben
Kinder und Jugend die Basis für die Zukunft des Vereins

Auf ein ereignisreiches Jahr 2007 blickte der 1.Vorsitzende des TuS Niedereimer Klaus Si-mon zurück. Geprägt von den Feierlichkeiten des 800-jährigen Dorfjubiläums habe man sich gemeinschaftlich als fester Bestandteil des Dorflebens präsentiert. Insbesondere das Dorffest und die Durchführung des Wohltätigkeitskonzertes waren positive Höhepunkte. Der Erlös des Konzertes wurde an den AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" Niedereimer weitergereicht. Vorbildlich gelebt wurde die Gemeinschaft auch bei den Katastrophen (Feuer, Sturm, Hoch-wasser), die Niedereimer in 2007 heimsuchten. Erfreulicher war das Sportjahr 2007. Simon hob den Aufstieg der 1. Seniorenmannschaft in die B-Kreisliga unter Trainer Michael Breier, die beachtlichen sportlichen Erfolge der Walking-Abteilung und die Arbeit der Jugendabtei-lung hervor. Optimierungen im Leichtathletikbereich erhofft man sich durch den Beitritt zum LAC Hochsauerland in 2007. Außergewöhnliche Leistungen einiger TuSler seien honoriert worden. So wurde Hans-Werner Röttgers Ehrenmitglied. Frauenfachwartin Irmgard Jones und ihre Stellvertreterin Elisabeth Meinert sowie der Schwimm-Übungsleiter Wolfgang Spindler und der Sozialwart Peter Palm erhielten von der Stadt Arnsberg die goldene Plakette des Deutschen Sportbundes für mehr als 30 Jahre Vorstandsarbeit. Franz-Jürgen Sölken wurde für mehr als 25-jährige Vorstandsarbeit mit der silbernen Plakette ausgezeichnet. Kritisch betrachtet wurde der Umbau der Umkleidekabinen. Diese sollen zum Ende des 1.Quartals 2008 endlich zum Abschluß kommen. Er rief die Anwesenden auf, tatkräftig mit anzupacken, damit dieses Projekt beendet werden kann und der Sportbetrieb nicht weiter be-einträchtigt wird. Beigelegt werden konnten die jahrelangen Nachbarschaftsstreitigkeiten. Ein gerichtlicher Rechtsstreit konnte vermieden werden, da sich beide Parteien Zugeständnisse machten und Kompromissbereitschaft bewiesen. Es wurde ein Vertrag geschlossen und eine entsprechende Hausordnung erstellt, die einen fairen Umgang ermöglichen soll. Der 1. Vorsitzende rief alle auf, sich an die Vereinbarungen zu halten. Geehrt wurden Julia Orlando, Michael Rüther, Sonja Ricke, Christoph Reuther, Britta Scholz sowie Peter Sonntag, Thomas Voß, Helga Weber für 25-jährige Mitgliedschaft. 40 Jahre Mit-glied sind Franz-Josef Grüter und Jürgen Falkenau. Sigried und Rolf Wirsbitzki, Josef Voß, Werner und Hans-Peter Kaluza gehören dem Verein seit 50 Jahren an. Hans Kaluza wurde für 70-jährige Vereinstreue geehrt. Einen Blumenstrauß übereicht bekam Gudrun Röttgers, als Dank für ihre Tätigkeit als Ver-einswirtin. Bei den turnusgemäßen Wahlen wurden der 1. Kassierer Helmut Fitz, der 2. Vorsitzende Wolfgang Becks, der 2. Geschäftsführer Peter Palm, Beisitzer Ralf Simon, Sportabzeichen-fachwart Reinhard Schulz sowie die Fähnriche Elmar Bertram, Martin Voß, Franz-Jürgen Sölken und Matthias Simon in ihren Ämtern bestätigt. Die Nachfolge der Frauen-Fachwartin Irmgard Jones, welche dieses Amt lange Zeit bekleidete, tritt die bisherige Stellvertreterin Christa Sabinarz an. Sie wird zukünftig von Helga Weber vertreten. Die Kasse werden Tobias Glaremin und Thomas Voß prüfen. Für 2008 stehen neben den gewohnten Aktivitäten wieder einige Höhepunkte im Terminka-lender: 04.02.08 karnevalistische Helferfete, 01.05.08 Christi-Himmelfahrtswanderung, 21.05.08 Dorfmeisterschaften Leichtathletik, 22.05.08 Tag der offenen Tür in Verbindung mit der Verleihung der Sportabzeichen. Der Erwerb der Sportabzeichen soll auch 2008 in Koope-ration mit der Wannetalschule durchgeführt werden. Auch wird die Zusammenarbeit mit dem Kindergarten noch enger, um den Nachwuchs frühzeitig zu aktivieren. Das vorhandene sport-liche und gemeinschaftliche Potential in Niedereimer soll zukünftig besser genutzt werden. Hingewiesen wurde auch auf die Homepage www.tus-niedereimer.de, wo aktuelle News, Informationen und Termine veröffentlicht werden. Die Vorbereitungen zur 100-Jahr-Feier des TuS sind bereits angelaufen. Die große Jubiläumsfeier findet am 29. Mai 2010 statt. Jeden 1. Donnerstag im Monat besteht für jeden die Möglichkeiten bei den Vorbereitungen aktiv mitzuarbeiten und eigene Ideen einzubringen. Treffen ist um 19.00 Uhr im Sportheim.
(Dietmar Eickhoff)




19.01.2008
Kleinsten die Eifrigsten
Kinder und Jugend die Basis für die Zukunft des Vereins

Die Kleinsten sind die Eifrigsten. Dieses hob der 1. Vorsitzende der Jugendabteilung des TuS Niedereimer Elmar Bertram auf der diesjährigen Jugendgeneralversammlung am 19.01.2008 hervor. Er verdeutlichte, das beim Kinderturnen bis zu 24 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren laufen, klettern, turnen und spielen. Dank des beispielhaften Engagements von Angeli-ka Stöcker und Monika Taubitz werden Spaß, Spiel und Sport ideenreich umgesetzt. Elmar Bertram überreichte beiden zum Dank einen Blumenstrauß. In der Mädchenfußballabteilung sind zur Zeit drei Jugendmannschaften gemeldet. Ziel ist eine Damenmannschaft ins Leben zur rufen. G-und F-Juniorenmannschaften, sowie das Bemühen mit Spielgemeinschaften allen Altersklassen Fußball zu bieten, bilden die Basis für die Zu-kunft des Vereins. Gerne würde man weitere sportliche Aktivitäten anbieten. Elmar Bertram kritisierte, dass zum Teil die breite Unterstützung fehle. Er rief die Anwesenden auf aktiv mitzuwirken. Breitensport sei nur möglich, wenn Kinder, Jugendliche sowie Eltern, Verwand-te und Freunde mitgestalten. Eine ausreichende Anzahl an Trainern, Übungsleitern und Be-treuern sind notwendig für ein möglichst umfangreiches dauerhaftes sportliches Angebot für Kinder und Jugendliche. Die Zusammenarbeit mit dem AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" wird weiter intensiviert und auch mit der Wannetalschule sollen sportliche Aktivitäten, wie das Erlangen der Sportabzeichen, koordiniert werden. "Der Verein lebt, aber oft durch die Gleichen", so der 1. Vorsitzende des TuS Klaus Simon. Er betonte, dass der sportliche Erfolg im Jugendbereich Grund zur Freude wäre und der Zusammenhalt im Vorstandsteam lobens-wert sei. Seit Jahrzehnten wird, über das sportliche Engagement hinaus, jeden 2. Monat Alt-papier gesammelt. Rund 104 Tonnen Altpapier wurden wieder in 2007 bei den Haushalten abgeholt und sind der bedeutsamste finanzielle Pfeiler für die Jugendarbeit. Desweiteren leis-tet man einen gemeinschaftlichen Beitrag zur Umwelt, was in 2007 mit dem 4. Platz beim Umweltpreis der Stadt Arnsberg belohnt wurde. Bei den turnusgemäßen Wahlen herrschte Einstimmigkeit. Stefan Voß tritt als neuer 2. Vor-sitzender die Nachfolge von Christian Kunze an. Jugendgeschäftsführer Andreas Blöink, wel-cher aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte, wurde durch die bisherige Jugendspre-cherin Nina Sölken abgelöst. Dieses Amt wird zukünftig von Tanja Taubitz übernommen. Die Kasse werden Marvin Bertram und Marie Wingenbach prüfen. Neben den regelmäßigen Übungsterminen stehen auch 2008 zahlreiche Aktivitäten auf dem Programm: Am Rosenmontag 04.02.2008 sind alle eingeladen in der Halle ab 14.30 Uhr Karneval zu fei-ern. Den Kindern soll Gelegenheit gegeben werden kostümiert zu spielen und feiern. Für das leibliche Wohl, auch für Freunde und Familien, ist gesorgt. Weitere Termine in 2008 werden sein: 02.02.2008 Helferfete, 07.03-09.03.08 Vater-Kind-Wochenende der Skiabteilung, 01.05.2008 Christi-Himmelfahrt-Wanderung, erstmalig in Kooperation mit der SGV-Abteilung Niedereimer, 21.05.2008 Dorfmeisterschaften Leichtathletik, 22.05.2008 Tag der offenen Tür, 19.10.2008 Wanderung der Ski-Abteilung. Altpapiersammlungen finden am 02.02., 05.04., 07.06., 02.08., 04.10., 06.12. statt.
(Dietmar Eickhoff)




15.01.2008
Sternsinger sammeln für Kinder in Peru

Insgesamt 21 Sternsinger in sieben Gruppen machten sich in diesem Jahr am Dreikönigstag in Niedereimer auf den Weg um für Kinder in Peru zu sammeln. Dabei kamen 1.976,60 € in der Gemeinde zusammen. Neben den Geldspenden erhielten die Kinder noch Süßigkeiten von den Hausbesitzern. Leider konnten, trotz intensiver Bemühungen, nicht genügend Kinder gefunden werden, um den Segen in alle Häuser zu bringen. Vielleicht beteiligen sich im nächsten Jahr wieder mehr Kinder und junge Erwachsene an dieser Aktion. Denn die Sternsingeraktion für Kinder in Peru geht schon auf eine lange Tradition zurück. Bereits seit über 70 Jahren sammelt man in Niedereimer für die Hiltruper Herz Jesu Missionare in dem Andenstaat. Wer sein Opfer noch abgeben möchte, kann dieses gerne vor oder nach den Hl. Messen noch in der Sakristei abgeben.
(Detlev Becker)




07.01.2008
Rendant Friedhelm Mund nach über 30 Jahren verabschiedet
Feier zum 25-jährgen der St. Stephanuskirche im Oktober

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Sankt Stephanus Niedereimer verabschiedete Probst Dr. Achim Funder den langjährigen Rendanten der Kirchengemeinde Friedhelm Mund. 30 Jahre lang hatte er auf penibelste Weise die Rechnungsbücher der Gemeinde geführt und zusätzlich noch 33 Jahre die Kassenbücher des Kirchbaus. Während dieser Zeit erstellte er Statistiken zum Spendenaufkommen und übernahm die Kirchbau- sowie die Spendenverwaltung. Dies sei, so Probst Dr. Funder, nur mit der unerlässlichen Liebe zur Gemeinde möglich. Mit einer Urkunde für sein ehrenamtliches Engagement und einem Bild der Kirche bedankt sich die Gemeinde für seine langjährige Arbeit. Auch die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Frau Olga Haakshorst bedankte sich bei ihm mit einer guten Flasche Wein für seinen unermüdlichen Einsatz. Bis ein neuer Rendant aus Niedereimer gefunden wird, übernimmt der Gemeindeverband diese Aufgabe. Im Anschluss bedankte sich Probst Dr. Funder bei allen anwesenden Vereinen und Organisationen für ihre Mitarbeit im zurückliegenden Jubiläumsjahr. Herausragende Termine waren wohl der Neujahrsempfang, die Erstkommunion und Firmung sowie das Pfarrfest mit Sternwanderung oder die Familiengottesdienste zum Erntedank und Advent, um nur die wichtigsten Termine zu nennen. Besonders hervor hob er im Zusammenhang mit dem Jubiläumsjahr die Kooperation der katholischen und evangelischen Christen in Niedereimer. Seinen Dank sprach er auch den vielen Helfern der kirchlichen und dörflichen Gemeinschaften für ihr Mittun in der Kirchengemeinde aus, ohne die ein intaktes Kirchenleben nicht funktionieren würde. Hier erwähnte er beispielhaft Helga Glaremin für die Ministrantenorganisation, Elke Wiegelmann als Hausmeisterin, die Lektoren, Kirchenküster, Organisten oder die Feuerwehr für die weihnachtliche Vorbereitung. Man dürfe sich nun aber nicht nur auf diesen Personenkreis verlassen, sondern unermüdlich nach neuen Mitwirkenden für das vielfältige Kirchenleben suchen und finden. Hilfreich seien gerade hierbei die Rentner, die sich ebenfalls liebevoll um die Anlagen rund um das Kirchengelände kümmern und somit der Kirchengemeinde viel Geld sparen würden. In seiner Vorschau 2008 wies Dr. Funder auf das bevorstehende Kirchenjubiläum hin. Am 5. Oktober soll im Rahmen einer Feierstunde das 25-jährige Bestehen der St. Stephanuskirche begangen werden. Ein Programm für diesen Tag wird durch den Pfarrgemeinderat erarbeitet. Ferner soll in diesem Jahr der Parkplatz neu gestaltet und der Heizkessel im Stephanushaus erneuert werden.
(Detlev Becker)