Presseberichte

2011



     Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

     An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des aktuellen Jahres zur Lektüre an.

     Zurück zu den Presseberichten des aktuellen Jahres kommen Sie hier.





 

26.11.2011
Ein schöner Erfolg im Lichterglanz
Aktion im nächsten Jahr noch erweiterungsfähig

Zum Vergrößern bitte anklicken Einen tollen Zusprach fand die Aktion "Ninive erstrahlt im Lichterglanz" vom Vereinsring Niedereimer am 1. Adventswochenende. Bereits am Freitagnachmittag und Samstagmorgen sorgte der SGV und weitere Helfer für die richtige Standfestigkeit des Tannesbaumes am Dorfplatz und später schmückten sie diesen noch mit Lichterketten. Etwa 100 Gäste fanden sich dann im Verlauf des Abends am Stephanushaus ein um gemeinsam die Weihnachtsbaumbeleuchtung des Tannenbaumes einzuschalten. Nach dem Akt standen die vielen kleinen und großen Gäste in gemütlicher Runde bei Kinderpunsch, Glühwein und Bratwurst beisammen. Am offenen Feuer konnten sich die Besucher bei guten Gesprächen wärmen und gleichzeitig die Dorfgemeinschaft stärken. Mit Wunderkerzen und Schwedenfeuer sorgte man zusätzlich noch für ein schönes Ambiente in der Dunkelheit. Nach so vielen positiven Stimmen, möchte man im nächsten Jahr diese Aktion auf jeden Fall wiederholen - vielleicht sogar noch etwas erweitern.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Besucher und Helfer am Stephanushaus




23.11.2011
Heimatkunde direkt vor Ort
Schüler vermessen alten Hofbrunnen

Zum Vergrößern bitte anklicken Derzeit beschäftigen sich die 4-Klässler der Wannetalschule in Niedereimer mit dem Thema Wasserversorgung. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Kintrup hatten die Kinder schon viel zur allgemeinen Wasserversorgung durchgesprochen. Zudem hatte der Ortsheimatpfleger Detlev Becker der Klasse vorab schon einmal Informationsmaterial des Arbeitskreises Dorfgeschichte Niedereimer zukommen lassen. Dieses Material befasst sich mit Brunnen und Wasserstollen in Niedereimer. Einen Höhepunkt erlebte die Klasse dann zum Abschluss, es gab Heimatkunde direkt vor Ort und zum Anfassen. Sie besichtigte den noch vorhandenen alten Brunnen des ehemaligen Hofes Mette vor der Schule. Zuerst warf man mit einer Taschenlampe einen Blick in die Tiefe des Brunnens. Anschließend wurde dieser dann selbstständig von den Kindern vermessen. Um die Tiefe des Brunnens auszuloten wurde ein Bleigewicht an der Angelschnur herabgelassen. Den Brunnendurchmesser ermittelte man mit einem Zollstock. Nach der Ermittlung der Brunnentiefe, machten sich die Kinder Gedanken wie dieser und andere Brunnen wohl in der damaligen Zeit überhaupt angelegt wurden. Zurück in der Klasse zeigte der Ortsheimatpfleger den Kindern einen uralten Original Brunnenstein und beantwortete noch Fragen der Kinder. Diese Eindrücke werden die Kinder wohl so schnell nicht vergessen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Ortsheimatpfleger, Lehrerin und Kinder am Brunnen




21.11.2011
Premiere: Ninive erstrahlt im Lichterglanz
Große und kleine Gäste herzlich willkommen

Eine besondere Premiere gibt es am kommenden Wochenende (Samstag, 26. November) in Niedereimer. Dann nämlich erstrahlt Ninive erstmals im Lichterglanz. Mit dem Anschalten der Beleuchtung des Weihnachtsbaumes in der Dorfmitte möchte der Vereinsring Niedereimer in der Dämmerung die Adventzeit im Ort beginnen. Bereits am Vormittag bauen SGV und Vereinsring gemeinsam den Weihnachtsbaum auf und schmücken diesen. Alle Niniviten und Gäste sind bereits ab 16.00 Uhr am Stephanushaus herzlich willkommen. Hier lädt der Vereinsring zu Kinderpunsch, Glühwein und Bratwurst ein. Am Lagerfeuer auf der Wiese unterhalb des Stephanushauses können zudem Gespräche in geselliger Runde geführt und Freundschaften geknüpft und/oder vertieft werden. Die Verantwortlichen würden sich über eine positive Beteiligung aus den Reihen der Bevölkerung sehr freuen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




19.11.2011
1. Kompanie kann den Wanderpokal verteidigen
Gute Beteiligung von Seiten der Jungschützen

Zum Vergrößern bitte anklicken Über eine gute Beteiligung konnte sich die 2. Kompanie der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer als Ausrichter des 20. Kompanievergleichswettkampfs im Luftgewehrschießen freuen. Besonders viele neue Gesichter gab es von Seiten der Jungschützen bei dieser Veranstaltung zu sehen, sodass das Alter der Teilnehmer diesmal zwischen 16 und 72 Jahren lag. Zum Vergrößern bitte anklicken Bei der Verteidigung des begehrten Wanderpokals hatte die 1. Kompanie mit 555 Ringen, gegenüber der 2. Kompanie mit 537 Ringen deutlich die Nase vorn. Das amtierende Königspaar Detlev Becker und Simone Toch ließ es sich am Abend bei der Siegerehrung nicht nehmen, den Wanderpokal an den Kompanieführer Rainer Kelle selbst zu übergeben. Die 2. Kompanie unter der Führung von Franz-Jürgen Sölken hatte wie schon einige Jahre zuvor wiederum das Nachsehen. Zum Vergrößern bitte anklicken Bei den Einzelwertungen hingegen waren Mitglieder der 2. Kompanie besser. Sie belegten dort vordere Plätze. Es siegte Alfons Körner mit 91 Ringen in der Seniorenklasse (55 Jahre und älter), Thorsten Haack mit 91 Ringen in der Schützenklasse II (36 bis 54 Jahre) und Steffen Schmitz mit 97 Ringen in der Schützenklasse I (16 bis 35 Jahre). Bei dem Damencup errang Beate Bertram mit 94 Ringen den 1. Platz. Ihr folgten auf den 2. Platz Barbara Simon mit 89 Ringen und Nina Sölken mit 87 Ringen auf den 3. Platz. Zum Vergrößern bitte anklicken Bei dem beliebten Preisschießen legten sich alle Teilnehmer nochmals besonders ins Zeug. Hier siegte Marita Voß mit 30 Ringen vor Beate Bertram (29 Ringe), Sascha Meinert (29 Ringe), Steffen Schmitz (29 Ringe), Malte Cottin (29 Ringe), Andreas Fries (28 Ringe), Alfons Körner (27 Ringe), Jaci Dobbelaere (27 Ringe), Thorsten Haack (27 Ringe) und Jörg Bierbach (26 Ringe). Für alle Gewinner des Wettkampfes gab es wieder schöne Pokale oder Sachpreise. Noch lange feierten die Schießsportteilnehmer und Gäste gemeinsam im Speiseraum der Halle Friedrichshöhe, bei guten Gesprächen sowie Essen und Trinken, ihre Erfolge.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto:
Preisschießen: Sascha Meinert, Jörg Bierbach, Barbara Simon, Jaci Dobbelaere, Beate Bertram, Alfons Körner, Marita Voß, Thorsten Haack, Franz-Jürgen Sölken (KF)
Pokalübergabe: Franz-Jürgen Sölken (Ausrichter- KF), Rainer Kelle (1. Kompanie), Simone Toch u. Detlev Becker (Königspaar)
Damencup: Barbara Simon, Franz-Jürgen Sölken (Kompanieführer), Beate Bertram
Einzelwertung: Thorsten Haack, Franz-Jürgen Sölken (KF), Alfons Körner




19.11.2011
Weihnachtsbasar lockte wieder viele Besucher
Erlös für gemeinnützige Projekte

Zum Vergrößern bitte anklicken Viele fleißige Hände haben auch in diesem Jahr wieder zum Gelingen des traditionellen Weihnachtsbasars der KFD Niedereimer beigetragen. Im festlich geschmückten Stephanushaus boten die Damen reichlich selbstgebastelte Adventskränze, Gestecke, Lichterbögen oder Dekomaterial an. Auch selbstgemachte Marmeladen und Gebäck sowie Socken und andere Handarbeiten durften hier nicht fehlen. Ebenfalls mit einem großen Stand war die heimische Borromäus-Bücherei vertreten. Diese lockte mit einer großen Auswahl neuer Bücher, Spiele oder Tonträger. Auch Geschenkgutscheine konnten erworben werden. Eine reichlich, mit bunten Torten, bestückte Cafeteria lud die Besucher im Anschluss noch zum Verweilen und Erzählen ein. Die verantwortlichen Damen der KFD waren mit dem Verlauf des Basars zufrieden. Der Erlös aus dem Verkauf kommt, wie in all den Jahren zuvor, örtlichen und überörtlichen sozialen Projekten zugute.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Besucher beim Weihnachtsbasar




17.11.2011
Restarbeiten zur Hochwassersicherung folgen
Änderung im Winterdienst - 73% Erhöhung

Zum Vergrößern bitte anklicken In der letzten Sitzung des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch wurde dem Gremium mitgeteilt, dass nun noch ausstehende Arbeiten zur Hochwassersicherung in Niedereimer bald möglichst umgesetzt werden sollen. So soll in Kürze im Bereich der Aufweitungsstrecke des Wannebachs am Eichhahn ein Rechen angebracht sowie am Hudebach der Holzzaun und der provisorische Bauzaun durch einen standsicheren Metallzaun ersetzt werden. Des Weiteren wünscht der Ausschuss die Wiederherstellung des Sicherungszaunes am Stephanusweg, die Auslandung des Feuchtbiotops am Eichhahn als zusätzlichen Retentionsraum und die Erneuerung mindestens einer Waldwegbrücke im Wannetal für die Feuerwehr und/oder den Rettungsdienst. Zu diesen drei Punkten konnte die Verwaltung allerdings keine endgültigen Aussagen machen und wollte diesbezüglich weiterhin nach möglichen Lösungen suchen. Rainer Schörnich, von den Technischen Diensten der Stadt Arnsberg, erläuterte den Mitgliedern in der Sitzung die neuen Vorraussetzungen zum Winterdienst. Aufgrund der letzten beiden strengen Winter sei für 2012 eine deutliche Anhebung der Gebühren des Winterdienstes um 73% notwendig. So steigen die Kosten beim laufenden Frontmeter Grundstück in der Gebührenstufe 1 auf 1,98 Euro und in der Gebührenstufe 2 auf 1,43 Euro (Beispiel: 15 Frontmeter = ca. 12,- Euro Mehrbetrag als im Vorjahr). Zudem gilt nach neuer Rechtsprechung eine Stichstraße nur bis zu einer Gesamtlänge von 100 Metern. Dies bedeutet, dass die Schürholzstraße und die Straße Zur Dicken Eiche komplett in die Gebührenstufe 1 und die Straße Am Hölzchen in die Gebührenstufe 2 eingeteilt werden mussten. Eine Stichstraßenregelung der erstgenannten Straßen im Bereich des Wendehammers ist somit nicht möglich. Angeregt wurde noch die Anbringung einer Absturzsicherung durch einem Zaun in Höhe des Obergrabens am Wehr auf dem neuen Ruhrtal-Radweg. Hier befindet sich unmittelbar hinter einem Knick ein Gefahrenpunkt mit einer extrem hohen Böschung, die bei Kindern oder Begegnungsverkehr zum Unfallschwerpunkt werden könnte. Zum Schluss gab der Ausschussvorsitzende Friedel Sölken in der Sitzung noch bekannt, dass nach dem Ortstermin an der Wannestraße zwecks Versetzung der Signalanlage, das Andreaskreuz nun oberhalb der Ampelanlage angebracht wurde. Somit wurde wenigstens eine optische Verbreiterung des Fußweges vorgenommen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: provisorische Sicherungs- und Holzzäune am Einlauf des Hudebach




02.11.2011
"strack rupp" im Gebirge
Durch's Karwendel in Tirol

Zum Vergrößern bitte anklicken mit viel Sonnenschein im Gepäck erlebten die Wanderfreunde von "strack rupp" aus Niedereimer das östliche Karwendelgebirge in Tirol. Von Pertisau am Achensee erklommen die Bergfreunde so manchen Höhenmeter. Unvergessen dabei: Ein Abstecher in das einzigartige Naturschutzgebiet Großer Ahornboden. Unser Bild zeigt die Wanderer auf einer Scharte mit Blick zum Achensee.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Hubertus Winterberg)




30.10.2011
Propst Hubertus Böttcher in Niedereimer eingeführt
Kleiner Empfang im Stephanushaus

Zum Vergrößern bitte anklicken Im Rahmen des sonntäglichen Hochamtes wurde der neue Propst Hubertus Böttcher in die Sankt Stephanus Kirchengemeinde Niedereimer eingeführt. In der Kirche empfing ihn neben den zahlreichen Kirchbesuchern der Vorstand der Schützenbruderschaft und der Männergesangverein, welcher die Messe gesanglich untermalte. In seiner Predigt unterstrich Propst Böttcher, dass er die Stephanuskirche immer gerne als Vorzeigeobjekt anderen auswärtigen Geistlichen präsentierte. Die Kirche habe durch ihre architektonische Art eine besondere Ausstrahlung. Ferner bat Böttcher die Kirchbesucher um gegenseitiges Verständnis beim Mittun. Denn nun gehören zu seinem seelsorgerischen Bereich 19.000 Katholiken in 10 einst eigenständigen Pfarreien, denen er als Leiter des Pastoralverbundes vorsteht. Hier bedarf es nun erst einmal einer Neuorientierung nach dem doch recht kurzfristigen Weggang seines Vorgängers Dr. Achim Funder nach Medebach. Nach dem Hochamt empfingen Mitglieder der Kirchengemeinde sowie Vereinsabordnungen den neuen Propst Hubertus Böttcher im Stephanushaus. Im Namen der Kirchengemeinde begrüßte Jost Kampmeier vom Pfarrgemeindeausschuss den neuen Propst in der Pfarrgemeinde Sankt Stephanus. Die Grußworte aller dörflichen Gruppierungen überbrachte der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz. Propst Böttcher bedankte sich für das jetzt schon entgegengebrachte Vertrauen und wünschte sich für die Zukunft eine konstruktive Zusammenarbeit aller kirchlichen und weltlichen Vereinigungen. Gerne könnte man mit persönlichen Wünschen und Anliegen zu ihm kommen, er hätte immer ein offenes Ohr für seine Gemeindemitglieder. Böttcher betonte, er hätte vermutlich nun eine lange Amtszeit als Propst von 10 bis 15 Jahren vor sich, so auch in der Stephanusgemeinde, die er gewinnbringend für alle nutzen möchte.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Jost Kampmeier (Pfarrgemeindeausschussvorsitzender) - Propst Hubertus Böttcher - Peter Werdelmann (stellv. Kirchenvorstandsvorsitzender) - Klaus Vernholz (Vereinsringsvorsitzender)




20.10.2011
Erstmalig "Ninive strahlt im Lichterglanz"
Werner Wichmann verabschiedet

Zum Vergrößern bitte anklicken In der diesjährigen Herbstsitzung des Vereinsring Niedereimer bedankte sich der Vorsitzende Klaus Vernholz bei seinen Vorstandskollegen sowie bei allen örtlichen Gruppierungen für Ihr Zutun in dem abgelaufenen Halbjahr. Die Veranstaltungen wie Osterfeuer, diesjährig aufgrund der Waldbrandgefahr jedoch ohne Feuer, Schnadegang und Seniorenfahrt seien sehr gut gelaufen. Auch wenn in diesem Jahr die Osterfeuersammlung, die den Grundstock für die jährlichen Veranstaltungen bildet, leider deutlich unter dem Durchschnitt gelegen habe, so Klaus Vernholz. Bei den Veranstaltungen im laufenden Jahr gibt es noch Änderungen und Ergänzungen. Erstmalig soll in diesem Jahr am 26. November, dem 1. Adventswochenende, unter dem Motto "Ninive strahlt im Lichterglanz" der Weihnachtsbaum gemeinsam am Busrendezvousplatz aufgestellt werden. Im Anschluss daran lädt der Vereinsring zum gemütlichen Beisammensein ein. Zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November trifft sich die Gemeinde mit den Vereinsabordnungen um 10.15 Uhr am Ehrenmal an der Kirche. Hier hält das Ratsmitglied Friedel Sölken eine Gedenkansprache. Das Weihnachtskonzert wird aufgrund von Terminschwierigkeiten um eine Woche auf den 11. Dezember 2011 vorgezogen. Bei den Vorstandswahlen wurde der Vorsitzende Klaus Vernholz einstimmig wiedergewählt. Für den ausscheidenden Schriftführer Werner Wichmann wurde Elmar Bertram von der Versammlung gewählt. Mit einem kleinen Präsent bedankte man sich bei Werner Wichmann für seine geleistete Arbeit im Vereinsring. Neue Kassenprüfer wurden Markus Kampmeier und Ralf Schilde. Im Anschluss wurde der Terminkalender für das Jahr 2012 abgestimmt. Die Jahresübersicht in DIN A5-Format wird von den Gruppierungen noch vor Weihnachten wieder im Dorf verteilt. Erstmals soll die Jahresübersicht auch im DIN A 4-Format angeboten werden, diese liegt ab Jahresbeginn in der Sparkasse aus. Zum Thema Verschiedenes gab der Vorsitzende des kirchlichen Gemeindeausschusses bekannt, dass die Pfarrnachrichten in Kürze auch als "Newsletter" angeboten werden sollen. Hierzu möchten bitte die interessierten Gemeindemitglieder ihre e-Mail-Adresse hinterlegen. Ferner sollen die Pfarrnachrichten mit der Niedereimerseite im Internet verlinkt werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Verabschiedung von Werner Wichmann durch Klaus Vernholz




16.10.2011
Wannetalschule und Kindergarten bei Waldwoche
Modell "Bildungshaus" aufgegriffen

Die gemeinsame Arbeits- und Erlebniswoche zum Thema Wald von Schulanfängern des Kindergartens "Kleine Eiche" und den Schulkindern des 1. und 2. Schuljahres der Wannetalschule hat zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit der beiden Einrichtungen geführt. Ziel dieser Waldwoche war es, den Übergang von Kindergarten zur Schule harmonischer und fließender zu gestalten. Hierzu gehörten das bessere Kennenlernen und die Stärkung der Sozialkompetenz. Zum Vergrößern bitte anklicken Am Montag zogen die Kindergarten- und Schulkinder gemeinsam mit den Lehrerinnen und Erzieherinnen in den Wald, um hier den Wald auf seine vielfältige Weise zu erleben. Dienstag und Mittwoch verbrachten die Kinder in gemischten Gruppen in Workshops zu verschiedenen Themen. Hier standen Basteln mit Naturmaterialien, Kennenlernen der Tiere des Waldes sowie Kennenlernen der Bäume des Waldes mit Blättern und Früchten auf dem Plan. Hergestellt wurden ebenfalls Webrahmen und Waldbilder mit Naturmaterialien. Wir suchen "Schätze des Waldes" stand am Donnerstag, dem gleichzeitig letzten Tag der Erlebniswoche, auf dem Programm. Hierbei sammelten die Kinder schöne Erinnerungsstücke aus dem Wald, die die Kinder an die ereignisreiche Woche erinnern sollen. Diese Schätze wurden dann später in die zuvor selbst hergestellte und gestaltete "Waldkiste" gelegt. Zum Abschluss der Waldwoche überlegten Kinder und Erwachsene gemeinsam, wie man solche Erlebnistage noch konstruktiver gestalten könnte. Die Kinder schlugen vor, im nächsten Jahr Spiel und Sport zu einem Thema zu machen. Zum Vergrößern bitte anklicken Die Idee zur Durchführung dieser Erlebniswoche "Wald" lag dem Modell "Bildungshaus" zugrunde. Frau Sommerfeld vom AWO-Kindergarten hatte vom "Bildungshaus" im Radio erfahren und gab den Anstoß dieses Projekt, aufgrund der räumlichen Nähe von Kindergarten und Schule in Niedereimer, aufzunehmen. Bei dem Modell "Bildungshaus" geht es mit drei bis zehnjährigen Kindern um frühkindliche Bildung und Grundschulbildung in Kindergarten und Schule. Frau Deyda, Leiterin der Wannetalschule, hatte sich zusammen mit einem städtischen Gremium mit dieser Art der Ausbildung in Baden-Württemberg vertraut gemacht. Allerdings ist diese Form des "Bildungshauses" in der Stadt Arnsberg, insbesondere Niedereimer, aufgrund finanzieller und struktureller Vorgaben nicht zu stemmen. In das kürzlich durchgeführte Projekt "Waldwoche" brachten sich Schule und Kindergarten gleichermaßen ein, gemeinsam hatten sie die "Waldwoche" konzipiert und durchgeführt. Der Wannetalschule und dem Kindergarten "Kleine Eiche" ist auch ohne sogenanntes "Bildungshaus" eine tolle Kooperation zwischen den beiden Einrichtungen gelungen. Die Zusammenarbeit von Kindergarten "Kleine Eiche" und Wannetalschule soll auch in Zukunft weiter durchgeführt und eventuell noch verstärkt angeboten werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Blick in die Schatzkiste - Große und kleine Waldwichtel




16.10.2011
Neues Glockengeläut nun komplett
Weitere Spenden allerdings noch notwendig

Zum Vergrößern bitte anklicken Eine seiner letzten Amtshandlungen vollzog Dr. Achim Funder jetzt in der Sankt Stephanusgemeinde Niedereimer. Bei strahlendem Sonnenschein und großer Anteilnahme der Kirchenbesucher konnte er nach dem Festhochamt die Einsegnung des frisch renovierten Glockenstuhles vornehmen. Damit beendete er das im Juni dieses Jahres mit dem Glockenguss begonnene Kapitel der neuen Johannes-Paul-Glocke in Niedereimer. Die neue Glocke zeigt, wie bereits beschrieben, neben einem Abbild des verstorbenen und kürzlich selig gesprochenen Papstes ebenfalls das Bild der Mutter Gottes. Nach der Einsegnung wurde das feierliche Geläut der nunmehr vier Glocken eingeschaltet. Die Kirchenbesucher waren vom Klang und Zusammenspiel der Glocken überwältigt. Im Zusammenhang mit der Renovierung des Glockenstuhles wurden gleichzeitig die beiden Briloner Glocken aus dem Jahre 1948 in der Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock aus Gescher generalüberholt. Diese Gießerei fertigte auch die neue große Glocke an. Die älteste, historische der nun vier Glocken blieb während der Maßnahme unberührt in der Glockenstube. Die Kollekte dieses Sonntages war für die Finanzierung der neuen Glocke, sowie die Kosten der Generalüberholung des Glockenstuhles bestimmt. Gleichzeitig würde sich die Kirchengemeinde noch über Spenden zur Bezahlung der Glocken-Aktion freuen. Im Anschluss lud der Gemeindeausschuss die Kirchbesucher noch zu einem kleinen Umtrunk ins Stephanushaus ein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Einsegnung des Glockenstuhles durch Dr. Funder




03.10.2011
Tolle Resonanz beim Tag der offenen Tür
AKD zeigt "Firmengeschichte"

Zum Vergrößern bitte anklicken Eine große Anzahl von Besuchern konnte der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer diesjährig bei seinem Tag der offenen Tür im Archiv begrüßen. Das Konzept den Archivtag auf den Feiertag zu legen ist voll aufgegangen und die Gäste bedankten sich durch ihr Erscheinen beim AKD für sein jahrelanges Engagement. In diesem Jahr hatte der Arbeitskreis die "Firmengeschichte in Niedereimer" als Schwerpunktthema gesetzt. Zu sehen gab es neben den vielen Fotos, aktuelle und zeitgeschichtliche Auflistungen, Werbeanzeigen, Briefköpfe und ähnliches mehr. Ebenso hatte der AKD einige Exponate wie Milchtopf, Ziegelstein und diverse Werbemittel dazu zusammengetragen. Gleichzeitig wurde erstmals die neue Niedereimer Hissflagge an diesem Tag präsentiert und verkauft. Die 90 x 150 cm große Flagge zeigt auf blau/weißem Grund die Dicke Eiche als Wappen. Erworben werden kann die Hissflagge für 30,- Euro weiterhin beim AKD im Archiv sowie auf telefonische bzw. Internetbestellung. Nach so viel Geschichtlichem stärkten sich die Gäste bei herrlichem Spätsommer Wetter mit Kaffee und Kuchen sowie gekühlten Getränken. Der Vorstand des Arbeitskreises Dorfgeschichte war mit dem Verlauf des Nachmittages vollauf zufrieden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Besucher in der Ausstellung




26.09.2011
Schützen übergeben Schecks für soziale Zwecke
AWO-Kindergarten und Kinder in Peru erhalten Spende

Zum Vergrößern bitte anklicken Nachdem das Schützenjahr so gut wie gelaufen ist, übergaben nun Hauptmann Ralf Schilde, Rendant Markus Schneider sowie das amtierende Königspaar der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer Detlev Becker und Simone Toch zwei Schecks für soziale Zwecke. Einen Scheck über 130,- Euro erhielt der AWO-Kindergarten in Niedereimer, den die Leiterinnen Erika Sommerfeld und Anja Becker gemeinsam mit einigen Kindern entgegennahmen. Dieses Geld stammt aus dem Tippspiel am Schützenfest, wobei die Mitspieler die Schusszahl des Königtreffers ermitteln mussten. Hierbei tippte Franz-Josef Baader richtig und erhielt die Hälfte des eingespielten Geldes von insgesamt 260,- Euro. Er konnte bei der Übergabe leider nicht anwesend sein. Den zweiten Scheck über 510,- Euro bekam, stellvertretend für die Kirchengemeinde, der Küster Wilfried Glaremin. Diesen Betrag erzielte die Hutsammlung am Schützenfestsonntag sowie die Sammlung bei der Abrechnung und geht nun wie viele Jahre zuvor an die "Kinder in Peru". Diese Aktion hatte damals Pater Josef Kaperschmidt ins Leben gerufen. Somit unterstützt die Schützenbruderschaft St. Stephanus jährlich örtliche und überörtliche soziale Zwecke, neben der üblich stattfindenden Kriegsgräbersammlung.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Leitungsteam mit Kindern sowie dem Küster, Schützenhauptmann, Rendant und Königspaar




25.09.2011
Feuerwehr Niedereimer zu Gast in Mainz
Besichtigung der Flughafenfeuerwehr Frankfurt

Zum Vergrößern bitte anklicken An der diesjährigen Dreitagesfahrt der Feuerwehr Niedereimer in die Domstadt Mainz nahmen 58 Kameraden, Partnerinnen und Gäste teil. Froh gelaunt ging es am Freitagmorgen in Richtung Frankfurt. Dort wurde neben dem Flughafengelände natürlich die Feuerwache III besichtigt, ein Höhepunkt der Mehrtagesfahrt. Überwältigt waren die Teilnehmer vom Anblick des 1,5 Millionen Euro teueren und 49 Tonnen schweren Löschfahrzeug "Simba". Zwei Einsatzkräfte erklärten Vorort die stationierten Fahrzeuge mit ihrer technischen Ausrüstung und der Vorgehensweise im Einsatz. Zum Glück blieb es während der Besichtigung ruhig, sodass die Fahrzeuge in der Garage bleiben konnten. Danach ging es weiter nach Mainz ins Hotel. Nach kurzer Ruhepause stand das gemeinsame Abendessen im "Proviant-Magazin" auf dem Tagesplan. Hier nach hatten die Teilnehmer Zeit zur freien Verfügung und stürzten sich ins Mainzer Nachtleben. Frisch und munter unternahmen die Domstadtbesucher am Samstagmorgen unter sachkundiger Führung eine Stadtführung. Hier wurden der Dom, die Altstadt, Teile der Neustadt und die Stephankirche mit den berühmten Chagall-Fenstern besichtigt. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Am Abend trafen sich dann die Teilnehmer zum Besuch der "Eisgrub-Brauerei". Anschließend zog man nochmals auf eigene Faust durch die Stadt. Nach einer schönen Busfahrt entlang des Rheins am Sonntagmorgen, bestiegen die Teilnehmer in St. Goar das Ausflugsschiff und fuhren bis Boppard. Hier erwartete ein buntes Weinfest, mit toller musikalischer Unterhaltung, die Feuerwehrkameraden und Gäste. Von hier aus trat man dann die Heimreise ins Sauerland an. Jedoch vor der Ankunft in Niedereimer speisten die Teilnehmer gemütlich gemeinsam in einem guten Lokal. Danach erreichten allesamt, nach einem herrlichen Spätsommer Wochenende, das Heimatziel Niedereimer. Die Fahrt war abermals eine gelungene Mischung aus kultureller und geselliger Kameradschaftspflege.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Besuch in der Feuerwache III am Frankfurter Flughafen




25.09.2011
Arbeitskreis öffnet sein Archiv
Neue Hissflagge für Niedereimer wird verkauft

Zum Vergrößern bitte anklicken In diesem Jahr nutzt der Arbeitskreis Dorfgeschichte erstmals den Feiertag am 3. Oktober um sich in der Öffentlichkeit vorzustellen. Ab 14.00 Uhr haben Mitglieder und Gäste die Gelegenheit einen Blick in das Archiv am Stephanusweg zu werfen. Der Schwerpunkt liegt in diesem auf "Gewerbetreibende, Produkte und Werbemittel aus Niedereimer - früher und heute". Hierzu hat der AKD einiges an Bild- und Schriftmaterial sowie Exponate zusammengetragen, die an diesem Nachmittag gezeigt werden. Gerne steht der Vorstand aber auch zu allen anderen Fragen Rede und Antwort. Zum Vergrößern bitte anklicken Zudem wird an diesem Nachmittag die neue Hissflagge, in der Größe 90 x 150 cm, vorgestellt und erstmals für 30,- € zum Kauf angeboten. Die Flagge zeigt, genau wie die Dorffahne auch, das Wappen mit der Eiche auf blau/weißen Grund. Ebenfalls zum Kauf angeboten werden wieder örtliche Heimatliteratur und Postkarten. Nach so viel Information können sich die Gäste dann an der kleinen Cafeteria und Getränken stärken und dabei in Erinnerungen schwelgen oder einfach nur gemütlich beisammen sein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Hissflagge / altes Geschäftshaus eingerahmt von Werbemittel und Briefkopf




14.09.2011
Schießsportgruppe Niedereimer erfolgreich
Die Schützen siegten beim Kleinkaliber-Schießen mit 196 Ringen

Zum Vergrößern bitte anklicken Am 27.08.2011 fand in der Sebastianshütte das 12.Kleinkaliber-Schießen zwischen der Schießsportgruppe der St. Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer und der Schießsportgruppe des Schützenverein Schreppenberg statt. In einem spannenden Wettbewerb konnten sich die Schützen der St. Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer durchsetzen. In der Gesamtwertung siegten sie mit 196 Ringen vor den Schützen vom Schreppenberg mit 183 Ringen. Es konnten in allen Altersgruppen hervorragende Leistungen erzielt werden. In der Wertungsliste der Herren belegte Chris Dobbelaere aus Niedereimer mit 45 Ringen den ersten Platz. Es folgten Sascha Meinert aus Niedereimer (Platz 2, 44 Ringe), Friedel Rohe vom Schreppenberg (Platz 3, 40 Ringe), Frank Simon aus Niedereimer (Platz 4, 40 Ringe), Michael Aufderbeck vom Schreppenberg (Platz 5, 37 Ringe) und Werner Wichmann aus Niedereimer (Platz 6, 36 Ringe). Bei den Damen sicherte sich Kathleen Dobbelaere aus Niedereimer mit 39 Ringen den ersten Platz, gefolgt von Sarah Wiegelmann vom Schreppenberg (Platz 2, 36 Ringe), Martina Aufderbeck vom Schreppenberg (Platz 3, 35 Ringe), Barbara Simon aus Niedereimer (Platz 4, 35 Ringe), Elke Roth vom Schreppenberg (Platz 5, 35 Ringe) und Maria Jose Eickhoff-Dos Santos aus Niedereimer (Platz 6, 34 Ringe).

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Werner Wichmann)




 

13.09.2011
Internet-Schulungstermine beim TuS
Neuer Internetauftritt beim TuS-Niedereimer

Der TuS Niedereimer baut zur Zeit an seinem neuen Internetauftritt. Auf der neuen Seite können Trainer, Betreuer und Verantwortliche Termine und Berichte selbst einstellen. Um den Umgang mit der neuen Website näher zu erläutern sind 2 Schulungstermine angesetzt. Diese sind am Dienstag, den 20.09.2011, und Mittwoch, den 28.09.2011, jeweils um 20:00 Uhr im Sportheim Niedereimer. Eingeladen sind alle interessierten TuS-Mitglieder, die gern an der neuen Präsenz mitwirken möchten. Wer nicht an einem der Termine teilnehmen kann, schickt einfach eine Mail an webmaster@tus-niedereimer.de um nähere Infos zu bekommen.
(Tobias Baier)




08.09.2011
Brandschutzerziehung im AWO-Kindergarten
Einladung zum Tag der offen Tür

Zum Vergrößern bitte anklicken Nachdem sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen gut auf die Arbeit der Feuerwehr vorbereitet hatten, folgte nun die Brandschutzerziehung vor Ort. Vier Kameraden der Stadtteileinheit Niedereimer besuchten mitsamt Löschfahrzeug den AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" an der Friedrichshöhe. Nach dem Vorsingen zweier Feuerwehrlieder durch die Kinder ging es dann in die Gruppen. Die beiden Brandinspektoren Dirk Sölken und Markus Schneider nahmen den theoretischen Teil der Brandschutzerziehung vor. Sie erklärten den Kindern den Einsatzablauf angefangen vom Notruf über die Alarmierung, das Anziehen der Schutzkleidung bis hin zum eigentlichen Einsatz, ob Feuer oder Hilfeleistung. Danach wurde an einem Brandhaus, in Puppenstubengröße, die Arbeitsweise eines Rauchmelders simuliert. Zum Vergrößern bitte anklicken Im Anschluss ging es dann raus ans Feuerwehrauto. Hier zeigten und erläuterten der Unterbrandmeister Markus Brakel und der Brandinspektor Detlev Becker das Löschfahrzeug. Auf viele der gestellten Fragen konnten die Kinder schnell und richtig antworten. So hatte sich, zur Freude der Feuerwehrkameraden, die kindgerechte intensive Vorbereitung in den Gruppen gelohnt. Der Höhepunkt für die Kinder war aber wohl, dass sie selbst mal das Strahlrohr in die Hand nehmen durften. Nach der Brandschutzerziehung lud Brandinspektor Dirk Sölken die Kinder und ihre Eltern sowie die Erzieherinnen zum Tag der offenen Tür am Samstag, 17. September 2011 ganz herzlich ein. Dort wird aber nicht nur den Kindern reichlich Programm geboten. Auch die Erwachsenen kommen nicht zu kurz.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




07.09.2011
Leichtathletik Abteilung beendet Sommerpause
Kinder trainieren wieder donnerstags

Die Leichtathletik Abteilung des TuS-Niedereimer beendet am 08.09. die Sommerpause und startet wieder mit seinem Leichtathletik-Training für Kinder. Donnerstags von 15-16 Uhr treffen sich die Sportler von 5-7 Jahren und ab 16:15 Uhr trainieren die Kinder von 8-10 Jahren. Auf dem Sportplatz "Zur Friedrichshöhe" werden den jungen Athleten spielerisch die Disziplinen Laufen, Springen und Werfen beigebracht. Interessierte Kinder sind herzlich willkommen.
(Tobias Baier)




01.09.2011
Ortsheimatpfleger lädt zum Dorfrundgang ein
Ansichtskarten und Heimatblätter anschließend zu erwerben

Nach einem ersten Rundgang durch das "Alte Dorf" im Frühjahr, lädt der Ortsheimatpfleger Detlev Becker nun alle interessierten Mitbürger und Gäste zu seinem historischen Rundgang "Dorfgeschichte(n)" ins "Neue Dorf" in Niedereimer ein. Neues möchte er den Einheimischen und "Buiterlingen" (Zugezogenen) im dem etwa 2-stündigen Rundgang vermitteln. Aber auch er möchte noch gerne Insiderwissen dazu gewinnen. Los geht es am kommenden Sonntag, 4. September um 14.00 Uhr ab Kirchparkplatz. Auf dem Weg gibt er den Teilnehmern Einblicke in die heimische Geschichte und Erläuterungen zu Gebäuden und Plätzen im Ort. Die Führung ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss an den Rundgang können die Teilnehmer nochmals heimische Ansichtskarten und diverse Ausgaben der Heimatblätter "Der Ninivit" erwerben.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




02.08.2011
Soldatenschicksal näher gekommen
Fabian Timpe suchte in Stalingrad die Grablage des Niniviten

Zum Vergrößern bitte anklicken Fast 70 Jahre nach Kriegsende ist man der Klärung des Schicksals des Obergefreiten Franz Schulte aus Niedereimer einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Der damals 35-jährige Ehemann und zweifache Familienvater sowie Posthalter Franz Schulte meldete sich zu Kriegsbeginn als Freiwilliger zur Wehrmacht. Seine Grundausbildung leistete er in Perleberg bei Berlin ab, bevor er als Kradmelder an die Ostfront kam. Seit dem 9. Februar 1943 galt er als vermisst in Stalingrad (heute Wolgograd). Seine Ehefrau Martha, die jahrelang auf ein Lebenszeichen von ihrem Mann gehofft hatte, hat niemals wieder etwas von ihm gehört. Seine Tochter Inge Rinsche, die sich jetzt bei einem Treffen mit Fabian Timpe und dem Ortsheimatpfleger Niedereimers Detlev Becker emotional sehr bewegt zeigte, konnte sich auch nach fast 70 Jahren noch sehr gut an die letzte Rückfahrt ihres Vaters zur Front erinnern. Zum Vergrößern bitte anklicken Sie schilderte, wie ihr Vater sie als damals 8-jährige noch zu Bett brachte und mit ihr betete, was eigentlich der Mutter vorbehalten war. Da ihr dies alles jedoch sehr ungewöhnlich vorkam, konnte sie nicht einschlafen. Offensichtlich spürte das junge Mädchen, dass etwas passieren würde. Sie stand auf und sah ihre Eltern weinend und sich aneinander festhaltend in der Küche stehen. Später dann fuhr Franz Schulte, nach einem lang andauernden und bewegenden Abschied, zuerst mit der hiesigen Kleinbahn zurück an die Ostfront. Dies ist die letzte Erinnerung an ihren Vater Franz Schulte […] und es war die letzte Begegnung der Familie Schulte aus Niedereimer. Wie gerne hätte Frau Schulte wohl über den Verbleib ihres Mannes Bescheid gewusst. Doch dieses war ihr nicht mehr vergönnt, sie starb 1979 in Ungewissheit. Bei dem Treffen vor wenigen Tagen war auch der Ehemann von Inge Rinsche, der 90-jährige Heinz Rinsche dabei. Zum Vergrößern bitte anklicken Er hat die Schrecken des 2. Weltkrieges selbst miterlebt, auch die schwere Verwundung konnte den damaligen Fallschirmjäger nicht abhalten, weiter für Nazideutschland zu kämpfen. An vielen Kriegsschauplätzen in Norwegen, Niederlande, Russland und Italien hatte er mitgekämpft. Heute bezeichnet er den 2. Weltkrieg als die Folge einer wahnwitzigen Ideologie eines Einzeltäters und verabscheut den Krieg als menschenverachtendes und massenmordendes Instrument. Fabian Timpe machte sich im Sommer 2010 über den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit einer Gruppe Jugendlicher aus verschiedenen Nationen auf den Weg nach Russland, genauer gesagt zur Kriegsgräberstätte Rossoschka bei Wolgograd. Diese Grablage ist eine riesige Stätte für Soldaten verschiedener Nationen, die in der Schlacht von Stalingrad ihr Leben verloren. Derzeit sind bereits viele Tausend deutsche Soldaten umgebetet, weitere - schätzungsweise 100.000 Gefallene unterschiedlicher Nationen - werden noch in den Massengräbern inmitten der weiten Steppe vermutet. Auf genau diesem Friedhof machte sich Geschichtslehrer Fabian Timpe dann auf die Spurensuche nach heimischen Soldaten. Zum Vergrößern bitte anklicken Hier fand er auf einem der Granitwürfel, die zum Gedenken an die Opfer der Schlacht aufgestellt wurden, auch den Namen von Franz Schulte aus Niedereimer, der dort seit Januar 1943 als vermisst gilt. Inmitten der russischen Steppe, welche 1942/43 Hauptkriegsschauplatz war, machte sich die Gruppe dann auf die Suche nach Überresten des wahnsinnigen Krieges und stieß dabei auf verschiedene Gegenstände. Direkt an der Erdoberfläche konnte man, zwischen friedlich grasenden Kühen, persönliche Ausrüstungsstücke und Kriegsutensilien in großer Stückzahl finden. Diese Fundstücke werden größtenteils in dortigen Museen ausgestellt. Einige besonders markante Kleinteile hat sich der der 27-jährige Fabian Timpe für seinen Geschichtsunterricht am Neheimer St.-Ursula-Gymnasium als Anschauungsmaterial mit nach Hause genommen. Während des weiteren Gespräches dann verdeutlichte Timpe, anhand von unzähligen selbstgemachten Fotos des Friedhofes und der Schlachtfelder um Stalingrad sowie ihrer Arbeit und der Besichtigungen vor Ort, das ganze Grauen des Krieges. Zum Vergrößern bitte anklicken Inge und Heinz Rinsche zeigten sich zutiefst beeindruckt von der Arbeit junger Menschen, um gemeinsam vielleicht noch Schicksale einiger Soldaten verschiedener Nationen zu klären und die schrecklichen Geschehnisse zusammen aufzuarbeiten. Seit nunmehr 10 Jahren ist Fabian Timpe als ehrenamtlich engagierter Mitarbeiter im Rahmen der Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Rahmen multinationaler Jugendbegegnungslager bei Ausgrabungen, Umbettungen oder Pflegearbeiten mit dabei. Seine bisherigen Ziele lagen in Polen, im Baltikum, in Russland, der Ukraine und sogar Weißrussland. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge organisiert in den Sommermonaten Jugendlager mit friedenspädagogischem Schwerpunkt, an denen Jugendliche und junge Erwachsene aus verschiedenen Nationen teilnehmen. Hierbei geht es um die Spurensuche an markanten Stellen, die von Einheimischen benannt werden. Vor Ort beschäftigen sich die Teilnehmer dann mit Grabsuche und Grabpflege der angelegten Friedhöfe sowie der Aufarbeitung von persönlichen Schicksalen von Soldaten im Kontext der Kriegsgeschichte. Das Ganze ist eine multinationale Begegnung der Angehörigen ehemaliger Kriegsteilnehmer zur Aussöhnung und Völkerverständigung. (Infos unter: www.volksbund.de/jugend-bildung). Zum Vergrößern bitte anklicken Mit zu diesen Jugendbegegnungen gehören aber auch Städtetouren, Besichtigungen und die kulturelle Begegnung. In diesem Sommer fliegt Fabian Timpe in die Ukraine, genauer gesagt nach Sewastopol auf der Krim, um dort die Arbeiten der Kriegsgräberfürsorge zu unterstützen und aktiv als Gruppenleiter zu gestalten. Hier will er versuchen, den Onkel eines Freundes aus Werl ausfindig zu machen. Zu hoffen bleibt, dass mit Hilfe der jungen Leute im Laufe der Jahre noch viele Schicksale geklärt werden können. Um diese Arbeiten jedoch weiterhin durchführen zu können, ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf die Mitarbeit und finanzielle Unterstützung jedes Einzelnen angewiesen. Es dürfen sich solche menschenverachtenden kriegerischen Auseinandersetzungen nicht wiederholen, hierzu beizutragen sind alle aufgefordert.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




07.07.2011
Geck getauft - Bier probiert
Niedereimer Webmaster jetzt Geckpate

Zum Vergrößern bitte anklicken An der diesjährigen Bierprobe mit Gecktaufe nahmen 40 Schützenbrüder der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer auf der Friedrichshöhe, dem Ort des Hochfestes, teil. Geckpate in diesem Jahr wurde der Niedereimer Webmaster Nikolaus Hütter. Er hat nun die nächsten Tage dafür sorge zu tragen, dass die Holzpuppe am Montagmorgen pünktlich und unversehrt an der Vogelstange im Deinscheid ist. Auch das Bier wurde an diesem Abend von den Schützenbrüdern geprüft und für in Ordnung befunden. Somit dürfte den kommenden Schützenfesttagen (Sa. 9. bis Mo. 11. Juli) wohl nichts mehr im Wege stehen. Ebenfalls fiel an diesem Abend der Startschuss für das Wettspiel um die Anzahl der Schüsse, die zum Erringen der Königswürde notwendig sind. Hierbei erhält der AWO-Kindergarten die eine Hälfte des eingespielten Geldes und der beste Tipper die andere Hälfte. Viel Glück allen Aspiranten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Hauptmann Ralf Schilde, Geckpate Nikolaus Hütter, Adjutant Ralf Ernst




07.07.2011
AWO-Kindergarten hat bereits neues Königspaar
Noch zwei große Auftritte für die Kinder

Zum Vergrößern bitte anklicken Der AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" in Niedereimer hat bereits ein neues Kinderkönigspaar für die Saison 2011/2012. Nach zähen Ringen und fairem Kampf gelang es dem vierjährigen Adam Huß in der dritten Runde den Schützenvogel aus dem Wurfkreis zu befreien. Zur Mitregentin erkor es sich die gleichaltrige Romy Baier. Vor dem Vogelwerfen zogen die drei Kompanien (Gruppen) mit Trommelmusik auf den Festplatz draußen. Im Anschluss ging es für die Kinder und Erzieherinnen, unter dem Beifall der zahlreichen Eltern, Großeltern sowie Freunden und Bekannten, in einen kleinen Festzug zum Schulhof. Dort wurden das Kinderkönigspaar samt 10-köpfigen Hofstaat und alle übrigen Kindergartenkinder unter "Horrido-Rufen" nochmals herzlich empfangen. Von dort aus ging es zurück zum Abschluss im Kindergarten. Das neue Kinderkönigspaar mit Hofstaat des AWO-Kindergartens hat noch zwei wichtige Auftritte zu absolvieren. Zum einem geht es am Montagmorgen mit den Sankt Stephanus Schützenbrüdern im Festzug unter die Vogelstange im Deinscheid. Der zweite Termin ist am Dienstag, da nehmen die Kinder einen Termin bei der Caritas Tagespflege in Arnsberg war. Der Kontakt mit der Caritas existiert schon seit geraumer Zeit und besteht aus gegenseitigen Besuchen der Kinder und älteren Mitbürger.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: AWO-Kinderkönigspaar mit Hofstaat




06.07.2011
Neuer König gesucht!
Schützenfest in Ninive vom 9. bis 11. Juli 2011

Zum Vergrößern bitte anklicken Ein wichtiges Datum im Jahr der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer ist immer das zweite Wochenende im Juli. An diesem Wochenende feiern die Schützenbrüder und -schwestern ihr traditionelles Hochfest, das Schützenfest auf der Friedrichshöhe. Derzeit sind der Vorstand und die Helfer, unter Leitung vom Hauptmann Ralf Schilde, damit beschäftigt die Festhalle und den Schützenhof unter den Linden herzurichten und festlich zu schmücken. Aber nicht nur dort wird gearbeitet. Das ganze Dorf gleicht an diesem Wochenende einem blau/weißem Fahnenmeer, die Vorgärten sind gepflegt und die Häuser heraus geputzt. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Schützenbrüder, dessen Uniformen bereits auf ihren Einsatz warten. Selbstverständlich werfen sich die Damen gleichfalls in Schale und glänzen durch ihren Anblick. Unter besonderem Augenmerk stehen an diesem Wochenende natürlich das Königspaar und dessen Hofstaat, bei dem die Damen ihre festliche Garderobe präsentieren. Besonders spannend wird es wieder am Montagmorgen unter der Vogelstange im Deinscheid. Denn erst hier entscheidet sich wer die ruhigere Hand, das bessere Auge und das besondere Quentchen Glück hat und das Vogelschießen für sich entscheiden kann. In Niedereimer machen die Aspiranten das Schießen nämlich noch unter sich aus. Für die musikalische Unterhaltung konnte der Vorstand erneut das Tambourcorps Schreppenberg sowie die Musikvereine Langscheid und Niedereimer gewinnen. Nicht versäumen möchte es der Vorstand der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft alle Festgäste bereits jetzt schon zur Blechkönigsfeier/Nachfeier am Dienstagnachmittag auf die Friedrichshöhe einzuladen. Das Schützenfest in Niedereimer ist gerade richtig, bestehende Freundschaften zu pflegen und zu vertiefen und anderseits neue Bekanntschaften zu schließen.
Hier als PDF-Download die diesjährigen Jubilare.
Hier als PDF-Download die Grußworte des amtierenden Königspaares.
Hier als PDF-Download der Festablauf des diesjährigen Schützenfestes.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Angelika und Michael Schmidt




25.06.2011
Schnadegang rund um Niedereimer
Gemütlicher Abschluss an der SGV-Hütte

Zum Vergrößern bitte anklicken Am vergangenen Wochenende machten sich wieder 32 Schnadegänger am Morgen auf um die alten Gemarkungsgrenzen Niedereimers zu kontrollieren. Auch das widrige Wetter hinderte die Grenzgänger nicht daran die komplette Strecke von über 20 Kilometern, unter der Leitung der SGV-Wanderführer Agnes und Bernd Kremer, zurück zu legen. An den diversen Rastpunkten sorgte der Vereinsring als Ausrichter für ausreichend Getränke und Speisen für die Wanderer. Am frühen Nachmittag stießen dann nochmals 21 Wanderer, mit dem sogenannten kleinen Schnadegang, auf die große Wandergruppe. Nach dem Zusammentreffen der beiden Gruppen am Kettlerbach machten die "Neuzugänge" Bekanntschaft mit dem Schnadestock. Hier konnten nämlich 11 Kinder und Erwachsene gepohläst werden und sie gelobten gleichzeitig treue Schnadegänger zu werden. Nun dürfen auch sie sich "Pohlbürger" von Niedereimer nennen. Zum Vergrößern bitte anklicken An gleicher Stelle hielt der Ortsheimatpfleger Detlev Becker aus aktuellem Anlass einen kleinen Vortrag zur Kirchengeschichte Niedereimers und der damit kürzlich stattgefundenen Glockenweihe. Danach machten sich die Schnadegänger auf zur SGV-Hütte am Stemberg in Niedereimer. Hier konnten sich die Wanderer in der Hütte am Ofen aufwärmen und mit Grillwürstchen stärken. Trotz allem waren die Schnadegänger mit dem Verlauf des Tages zufrieden und verbrachten noch gemütliche Stunden am Stemberg.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die teilnehmenden Schnadegänger am Vormittag und Vereinsringsvorsitzender Klaus Vernholz beim Pohlähsen




23.06.2011
Fröhliches Familienfest mit Spaßfaktor beim TuS Niedereimer
Vereinsmeisterschaften erfreuen sich besonderer Beliebtheit

Zum Vergrößern bitte anklicken Alle Besucher des diesjährigen Tages der offenen Tür beim TuS Niedereimer auf der Friedrichshöhe kamen auf ihre Kosten. Der Sportverein hatte für jeden kleinen und großen Gast etwas dabei und so wurde es ein großes und fröhliches Familienfest. Der Nachmittag begann wieder mit dem Fußballturnier der Straßenmannschaften. Hierbei konnten sich die "Auswärtigen" durchsetzen und den begehrten Wanderpokal sichern. Zum Vergrößern bitte anklicken Die weiteren Plätze belegten die Mannschaften "Schultenhahn" vor "Wannestraße", "Schürholz/Eiche", "Himmelpforte", "Hude" und "Altes Dorf". Das gelungene Einlagespiel der U9- und U11-Mädchenmannschaften rundete die ganze Sache ab. Ebenso lieferte die Einradgruppe ein Beweis ihres Könnens. Als zusätzliches Angebot gab es an diesem Nachmittag für Kinder die Hüpfburg, Schoklamei oder das Kinderschminken des AWO-Kindergartens. Ebenso gut angenommen wurde das Kinderturnen in der Halle. Zum Vergrößern bitte anklicken Ein weiterer Höhepunkt des Tages war wohl die Verleihung des Mike-Sportabzeichens an die Kinder des AWO-Kindergartens. Doch bevor diese ihre Urkunde aus der Hand von "Mike" erhielten, mussten sie den übrigen anwesenden Kindern und Erwachsenen erst einmal zeigen was sie gelernt hatten. Im Anschluss daran erhielten sie dann ihre Bronze-, Silber- oder Goldurkunde. Am Tag zuvor führte der TuS Niedereimer bereits die Vereinsmeisterschaften im Leichtathletik durch. Zum Vergrößern bitte anklicken Aufgrund der tollen Leistungen der Trainerinnen Marion Erb und Bianca Haack im Vorfeld, nahmen in diesem Jahr sogar 75 Kinder und Jugendliche sowie 18 Erwachsene an den Dorfmeisterschaften teil. Eine noch nie da gewesene Zahl von Turnern. Nun konnten alle anwesenden Teilnehmer, aus der Hand des Vorsitzenden Wolfgang Becks sowie Marion Erb und Bianca Haack, ihre Urkunde entgegen nehmen. Die Turner/Innen erhielten einen heftigen Beifall aus den Reihen der Gäste. Zum Vergrößern bitte anklicken Zum Schluss noch stand das Elfmeterschießen der Vereinsvorstände auf dem Programm. Hierbei siegte ganz klar die Schützenbruderschaft vor der Feuerwehr, dem MGV und dem TuS. Die weiteren Ränge belegten die Pfarrgemeinde, der AKD und der Musikverein. Über den Verlauf des Tages waren die Verantwortlichen und Organisatoren mehr als zufrieden, denn nicht nur das Wetter hatte an diesem Tag wirklich gut mitgespielt, auch die Besucherzahlen sprachen für sich. Das tolle abwechslungsreiche Programm des Tages ist ein Garant für den Zuspruch der Veranstaltung.

Hier gibt es die Ergebnisse vergangener TuS-Vereinsmeisterschaften als PDF-Download.
Hier gibt es die Ergebnisse vom TuS-Mike-Sportabzeichen als PDF-Download.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




19.06.2011
Feierliche Glockenweihe in Sankt Stephanus
Buntes Pfarrfest in Niedereimer

Für die meisten Besucher dürfte die Glockenweihe in der Sankt Stephanuskirche zu Niedereimer wohl ein einmaliges Erlebnis gewesen sein und bleiben. Zum Vergrößern bitte anklicken Bevor die erst kürzlich gegossene Glocke in dem feierlichen Festhochamt durch Propst Dr. Achim Funder und Pfarrer Thomas Siepe geweiht wurde, hatten sich zahlreiche Kirchgänger des Pastoralverbundes Wedinghausen in einer Sternwanderung auf den Weg nach Niedereimer gemacht. Der Gottesdienst wurde feierlich umrahmt durch den Singkreis St. Stephanus sowie dem Kirchenchor und dem Kindergarten Hl. Kreuz. Die Glocke, mit dem Ton A soll bis zur Firmung im September, neben den drei alt gedienten Glocken in der dann frisch renovierten Glockenstube ihren Platz im Turm erhalten. Die neue Glocke trägt den Namen des kürzlich seliggesprochenen Papstes Johannes Paul II. mit seinem Bildnis und zusätzlich einer Abbildung der Muttergottes des Marienwallfahrtortes Werl. Nach dem Gottesdienst hatten die Gläubigen die Gelegenheit sich die Bronzeglocke aus der Nähe zu betrachten. Im Anschluss an den Festgottesdienst ging es mit dem umfangreichen Pfarrfest rund um das Stephanushaus weiter. Zum Vergrößern bitte anklicken Hier war der Platz draußen und im Haus gut gefüllt. Die Besucher konnten sich in der Mittagszeit mit Erbsensuppe oder Grillsachen stärken. Zur Kaffeezeit am Nachmittag lockte wieder eine reichhaltig bestückte Cafeteria die Besucher. Ebenso wurden den Kindern allerlei Spiele und Basteleien angeboten. Besonders gut gefiel den Kindern das eigene Herstellen von kleinen Tonglöckchen, passend zur Glockenweihe in diesem Jahr. Auch das Kinderschminken und der Sandkasten kamen erneut gut an. Leider mussten jedoch die Vorstellung des "Circus Fantastello" und einige Spiele, aufgrund der Wetterlage, abgesagt werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Dietmar Eickhoff)
Foto: Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken und Sägegewinner Alfons Körner




18.06.2011
Gelungenes Frühsommerfest der 2. Kompanie
Alfons Körner gewinnt Sägewettbewerb

Zum Vergrößern bitte anklicken Nach dem Motto "Schützenfest ist nicht mehr weit - Frühsommerfestzeit" feierten am vergangenen Samstag rund zahlreiche Gäste rund ums Kartenhaus der St. Stephanus-Schützenbruderschaft Niedereimer. Einige Regenschauer taten der Stimmung keinen Abbruch, da man im Kartenhaus und im aufgebauten Zelt ausreichend Schutz fand. Beim alljährlichen Sägewettbewerb galt es diesmal eine Holzscheibe mit einem Gewicht von 666 Gramm zu "ersägen". Es siegte Alfons Körner mit einer Differenz von nur 15 Gramm vor seinem Enkel Christian, der das Zielgewicht um ganze 20 Gramm verfehlte. Weitere Preise aus den Händen von Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken erhielten Richard Frank (Differenz 42 Gramm und Ines Stobbe (Differenz 48 Gramm). Stärken konnten sich die Gäste bei leckeren Rosmarinkartoffeln aus der Pfanne sowie Steaks und Würstchen vom Grill. Die Veranstalter von der 2. Kompanie zeigten sich mit dem Verlauf ihres Sommerfestes zufrieden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Dietmar Eickhoff)
Foto: Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken und Sägegewinner Alfons Körner




18.06.2011
Wannetalschüler entdecken Europa
Stuhlauktion bringt Grundstock für Schulfahrt

Zum Vergrößern bitte anklicken Eine Reise in das "Europa-Kinderland" unternahmen die Wannetalschüler samt Lehrerinnen gemeinsam mit ihren Eltern, Geschwistern, Angehörigen und Freunden beim diesjährigen Schulfest in Niedereimer. Vier Tage lang hatten die Schüler/Innen und das Lehrpersonal die letzten Vorbereitungen im Rahmen einer Projektwoche dazu getroffen. Nun glich die Wannetalschule auf der Friedrichshöhe einem europäischen Ferienparadies. Zu Beginn wurden die Gäste von den Kindern in verschiedenen Landessprachen begrüßt. Die Unterhaltungsspiele an diesem Nachmittag waren den Ländern zugeordnet. So fand Dosenwerfen auf Sehenswürdigkeiten, Hinkelsteinwerfen, Holzschuhwettlauf oder Teebeutelweitwurf statt. Auch das eigenständige Blumenpflanzen oder Mosaikkleben stand auf dem Programm und fand großen Anklang. Mit einem spanischen Tanz stellten sich die Kinder vor und die "Jeki-Gruppe" (Jedem Kind ein Instrument) bot kurzweilige musikalische Unterhaltung an diesem Nachmittag. Ebenso wurden ländertypische Spezialitäten an diesem Tag gereicht. Höhepunkt des Tages aber war wohl die Versteigerung diverser Stühle, die die Kinder in Kleingruppen in einer Teamtrainingswoche im Frühjahr in Eigenregie herstellt hatten. Dank der einmaligen Moderation von Torsten Gillner und Torsten Erk konnte für die geplante Schulfahrt ein tolles Ergebnis erzielt werden. Sowohl das Lehrerteam unter Leitung von Andrea Deyda als auch die Mitorganisatoren und Ausrichter waren mit dem Verlauf des Schulfestes vollends zufrieden. Nur das Wetter hätte ein weniger freundlicher sein dürfen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Versteigerung der "Bastelstühle" mit Torsten Erk und Torsten Gillner




16.06.2011
Vom Fichtenholz zum imposanten Schützenvogel
Schützen können mittippen und gewinnen

Zum Vergrößern bitte anklicken Richard Frank hat es wieder einmal geschafft aus einem einfachen Stück Fichtenholz einen prächtigen Schützenvogel heraus zu arbeiten. In 56 Stunden mühevoller Arbeit ist es ihm gelungen ein prächtiges Federvieh mit 95 cm Spannweite für das Hochfest der Schützenbruderschaft Sankt Stephanus Niedereimer am 2. Juliwochenende zu schaffen. Ritchy selbst meint aber, dass der Schützenvogel in diesem Jahr nicht so viele Treffer verkraften kann wie seine Vögel der letzten Jahre. Auch in diesem Jahr können die Schützenbrüder und -schwestern wieder mittippen nach dem wievielten Schuss das Prachtexemplar seine Flügel streckt. Hierbei mitmachen lohnt sich in zweierlei Hinsicht. Die eingespielten Tippgelder werden halbiert, einen Teil bekommt derjenige der richtig getippt hat und die andere Hälfte bekommt wieder der AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" in Niedereimer. Doch bis es soweit ist, werden noch einige Tage vergehen und alle Königsaspiranten können den imposanten Schützenvogel in der Sparkassenfiliale an der Wannestraße inspizieren.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Richard Frank (Vogelbauer) - Ralf Schilde (Hauptmann) - Angelika Schmidt (Königin) - Michael Schmidt (König) - Markus Cottin (Schriftführer)




09.06.2011
Glockenguss hautnah miterlebt
Johannes-Paul-Glocke soll beim Pfarrfest vorgestellt werden

Vor einigen Tagen nahmen 22 Mitglieder aus der Stankt Stephanusgemeinde Niedereimer an dem Guss ihrer neuen "Johannes-Paul-Glocke" in Gescher/Münsterland teil. Zum Vergrößern bitte anklicken Alle Teilnehmer waren von dem Glockenguss so beeindruckt, dass während dieser Zeit in der Halle nur die leisen Stimmen der Glockengießer zu hören waren. Die mitgereisten Gemeindemitglieder schauten ganz fasziniert zu, wie die 1150 Grad heiße Bronzelegierung (78 % Kupfer + 22 % Zinn) in die im Boden eingelassene Glockenform gegossen wurde. Die neue Glocke hat ein Durchmesser von 92 cm und ist samt Glockenkrone etwa 90- 95 cm hoch. Ihr Gewicht, ohne Klöppel, beträgt 480 kg. Vor dem Guss der Glocke führte Frau Ellen Hüesker, von der Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock, die Teilnehmer durch die Gießerei und erläuterte ihnen die Stationen der Herstellung bis zur endgültigen Fertigstellung der Glocke. Die Glockengießerei Petit & Gegr. Edelbrock ist eine der noch fünf bestehenden Glockengießereien in Deutschland, mit einer über 300-jährigen Firmengeschichte die bereits in der 12. Generation weitergeführt wird. Die fertige Glocke, mit dem Bildnis des ehemaligen Papstes Johannes Paul II., wird in einem Festgottesdienst geweiht werden. Diese Weihe findet beim diesjährigen Pfarrfest am 19. Juni in Niedereimer statt. Zum Vergrößern bitte anklicken Der Festtag beginnt mit der Sternwanderung aller dem Pastoralverbund Wedinghausen angeschlossenen Pfarreien. Anschließend wird die neue Glocke der Öffentlichkeit beim Pfarrfest vorgestellt. Später wird sie im frisch renovierten Glockenstuhl ihren Platz einnehmen. Das familienfreundliche Pfarrfest dient gleichzeitig zur Finanzierung der etwa 8.000,- teuren Glocke, samt Erneuerung des Glockenstuhls, dessen Eigenanteil für die Gemeinde 14.000,- Euro beträgt. Ein Teil der Kosten konnte erfreulicherweise schon in relativ kurzer Zeit durch die Spendenbereitschaft von Privatleuten, Firmen und Vereinen aufgebracht werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto oben: Besuchergruppe vor der Glockengießerei
Foto oben: Zuschauer kurz vor dem Glockenguss




09.06.2011
1. Platz für U 13 Mädchenmannschaft
Turnier im Rahmen des "Werbetags für Mädchenfußball"

Zum Vergrößern bitte anklicken Die U 13 Mädchenmannschaft des TUS Niedereimer nahm am Sonntag, d. 05.06.2011 im Rahmen des "Werbetags für Mädchenfußball" am Turnier in Cobbenrode teil. Hier waren insgesamt 8 Mannschaften in 2 Gruppen gemeldet. Am Ende der Gruppenspiele hatte sich die Mannschaft des TUS einen 1. Platz mit 7 Punkten und 10 : 0 Toren erkämpft. Im spannenden Halbfinale gegen den F.C. Cobbenrode lagen die Mädchen zunächst unglücklich 0 : 2 zurück, doch dank ihres Kampfgeistes hieß der Endstand nach 15 Minuten 3 : 2 für TUS Niedereimer. Im Endspiel traf man auf den TUS Wickede, der als Kreismeister 2011 des Kreises Soest bereits feststeht. Beide Mannschaften waren gleich stark, schenkten sich in 15 Spielminuten nichts und kämpften hartnäckig um jeden Ball - das Endergebnis 0 : 0. Im 9-Meter-Schießen entschied der TUS Niedereimer das Turnier für sich und konnte stolz den Pokal für den 1. Platz aus den Händen von Gero Bisanz, ehemaliger Trainer der Frauen-Nationalmannschaft, entgegennehmen . Bereits im letzten Jahr erreichten die fußballbegeisterten Mädchen den 1. Platz und freuten sich nun über einen weiteren Turniersieg in Cobbenrode. Zur Zeit besteht die Mannschaft aus Kristin Gierschewski, Sabrina Gierschewski, Hanna Kampmeier, Katharina Köster, Hannan Marrouh, Alina Prohaska, Laura Sommerhoff, Jana Taubitz, Jana Widerek, Marina Willeke, Pia Wingenbach und Tessa Witte. Trainiert und betreut werden diese Mädchen von Andreas Gierschewski, Uwe Taubitz und Frank Witte.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Eva Gierschewski)
Foto: U13-Mädchen-Mannschaft mit Betreuern




31.05.2011
Kinder unternehmen Zeitreise
Faszination im Kellergewölbe

Zum Vergrößern bitte anklicken Der Ortsheimatpfleger Detlev Becker nahm kürzlich die Kindergarten-Schulkinder der "Kleinen Eiche" aus Niedereimer mit auf eine Zeitreise. Bei seinem Dorfrundgang zeigte er den 12 interessierten Jungen und Mädchen sowie den begleitenden Erzieherinnen einige historisch bedeutende Plätze, Häuser und Orte im Dorf. Zu den einzelnen Stationen gab er den Kindern jeweils aufschlussreiche Erklärungen. Höhepunkte des Rundgangs waren wohl der Besuch der Hofkapelle Bienstein und der alten Dorfschule. Hier hatten die Kinder und Erzieherinnen sogar die Möglichkeit die Räumlichkeiten zu besichtigen und zu bestaunen. Danach besuchten die Kinder ein etwa 200 Jahre altes Fachwerkhaus, dessen Keller noch in sogenannten Faulschiefer gehauen, die Außenwände hingegen aus Ziegelstein gemauert waren. In diesen ca. 1,50 m hohen und 4 m² großen Kellerraum durften die Kinder sogar hinabsteigen. An ihren Gesichtern konnte man ablesen, wie fasziniert sie von diesem Kellergewölbe waren. Dieser Rundgang war für alle Beteiligten wohl ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Zurück im Kindergarten bzw. zuhause hatten die Kinder dann viel zu erzählen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Gruppe, gemeinsam mit dem Ortsheimatpfleger, in der Hofkapelle Bienstein




29.05.2011
Schützenbruderschaft und Verband Wohneigentum feiern gemeinsam
Pia Wingenbach siegt beim Luftgewehrschießen

Zum Vergrößern bitte anklicken Beim gemeinsamen Kinderschützenfest der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft und dem Verband Wohneigentum Niedereimer gelang Michel Schneider mit dem 127. Wurf der Siegestreffer. Damit setzte er sich gegen seine über 30 Konkurrenten beim 40-minütigen Wettkampf an der Vogelstange durch. Damit sicherte sich der 8-jährige Wannetalschüler, dessen Hobby der Sport ist, die Kinderkönigswürde für ein Jahr. Zur Mitregentin erkor er sich die 7-jährige ebenfalls Wannetalschülerin Luisa Bierbach, deren Hobbys das Einradfahren und das Treffen mit Freunden ist. Zurück auf dem Schützenhof wurden den Kindern allerlei kurzweilige Spiele, wie Tigerentenreiten, Kegeln oder Kickern angeboten. Zudem konnten sich die Kinder Schminken lassen oder sich auf der Hüpfburg austoben. Ebenfalls gut angenommen wurden die Vorführungen des Zauberers Ralf am Nachmittag. Ein Höhepunkt für die Kinder war auch der Wettbewerb im Luftgewehrschießen. Hier gewann Pia Wingenbach vor Fabian Mercken, Johannes Lange, Elias Lange, Jörn Sölken und Hanna Kampmeier. Sechs, der insgesamt 16 Kinder, erhielten für ihre vorderen Plätze eine Siegerurkunde. Beim Schinkenschätzen, für die Erwachsenen, hatte Ralf Ernst die Nase vorn und konnte den Schinken mit nach Hause nehmen. Den Hauptpreis bei der reichhaltig bestückten Tombola, ein TV-Flachbildschirm, sicherte sich Andreas Zander. Nachdem es am Vormittag mit dem Wetter erst nicht so rosig aussah, verwöhnte die Sonne die zahlreichen Besucher dann am Nachmittag umso mehr. Lange ließen es sich die Besucher bei gekühlten Getränken, Speisen vom Grill sowie Kaffee und Kuchen an diesem Tag gut gehen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Kinderkönigspaar Michel Schneider und Luisa Bierbach mit dem amtierenden Königspaar Michael und Angelika Schmidt sowie Schützenhauptmann Ralf Schilde




27.05.2011
Hohe Auszeichnung für Hans-Werner Röttgers
Viele Gäste bei der Ehrung zugegen - TuS-Niedereimer als Ausrichter

Zum Vergrößern bitte anklicken Bereits vor 1½ Jahren hatte der TuS-Vorstand die Anregung zur Ordensverleihung für Hans-Werner Röttgers auf den Weg gebracht, doch nun erst konnte Herr Röttgers diese hohe Auszeichnung persönlich entgegen nehmen. Und es hätte kaum einen Besseren treffen können wie Hans-Werner Röttgers, der sich seit fünf Jahrzehnten ehrenamtlich in Niedereimer einsetzt. Dafür verlieh der Landrat des HSK Dr. Karl Schneider in der vergangenen Woche Herrn Röttgers den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. In seiner Laudatio würdige Dr. Schneider die Arbeit von H.W. Röttgers im sportlichen, sängerischen sowie im betrieblichen Bereich. Seit vielen Jahren bereits setzt sich Röttgers für die Jugendarbeit beim TuS-Niedereimer ein und unterstützt diese tatkräftig. Ebenso setzte er sich in den 1990er Jahren für die Integration von Kindern ein. Auch überörtlich war und ist er in diversen Sportgremien vertreten. Ebenfalls bei den Sängern, deren Vorsitzender er seit 1996 beim MGV Niedereimer ist, darf seine Stimme nicht fehlen. Lange Jahre war er zudem im Betriebsrat seines früheren Arbeitgebers und als Gewerkschaftler tätig. Aber nicht nur dort war oder ist Hans-Werner Röttgers anzutreffen, immer und überall wo eine helfende Hand in Ninive benötigt wird, ist er nicht weit. Hierbei haben ihm stets seine Ehefrau und die Kinder den Rücken frei gehalten. Mit Freude und Frohsinn hat er in all den Jahrzehnten "seine" Arbeiten aufopferungsvoll übernommen und sie immer als Hobby gesehen. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner, die Hans-Werner Röttgers nun schon seit Jahren kennt, lobte sein ausgesprochen hohes Engagement für den Ort Niedereimer. Er sei, so Goldner, ein Mann der sein Herz am rechten Fleck trüge und keine Mühen scheuen würde. Gleichzeitig sei er sogar Vorbild für andere Menschen um ihn herum. Eine humoristische Dankrede, im Namen aller dörflichen Vereine, Institution und Organisationen Niedereimers, hielt der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz. In seinem Rückblick erzählte er so manche Anekdote aus dem Leben von "Hännes" Röttgers, die bei den zahlreichen geladenen Gästen schmunzelnd aufgenommen wurde und sehr gut ankam. Zwischen den Reden überbrachte "sein" MGV ein paar musikalische Glückwünsche. Daran schlossen sich die Worte der Vorsitzenden der Gemeinschaft Arnsberger Chöre Frau Nicole Kupitz an. Sie überbrachte, wie von ihr gewohnt, ihre Wünsche gekonnt in Versform. Nach den Reden und Glückwünschen bedankte sich Hans-Werner Röttgers, sichtlich gerührt, ganz herzlich bei seinen Gästen für ihr Kommen und Anteilnahme an seiner Ehrung.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Wolfgang Becks (TuS-Vorsitzender), Gudrun Röttgers (Ehefrau), Hans-Werner Röttgers (Geehrter), Dr. Karl Schneider (Landrat), Rosemarie Goldner (stv. Bürgermeisterin)




27.05.2011
Feuerwehren proben den Ernstfall
Gemeinsame Übung von Niedereimer und Langscheid

Zum Vergrößern bitte anklicken Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich am vergangenen Wochenende die Löschgruppe Niedereimer und der Löschzug Langscheid bei der Firma Durotec-Prause auf der Dieselstraße in Niedereimer. Ausgangslage der Übung war ein Vollbrand in der Endfertigung mit vier vermissten Mitarbeitern, die sich noch im Gebäude befanden. Das LF 8/6 Niedereimer baute von der rückwärtigen Seite die Wasserversorgung vom Hydranten aus auf und begann sofort mit der Menschenrettung unter schweren Atemschutz. Das LF 10/6 Langscheid begann während dessen mit der Menschenrettung von der Straßenseite aus. Die zweite Langscheider Gruppe mit dem LF 8 stellte gemeinsam mit der MTW Besatzung Niedereimer die Wasserversorgung vom Wannebach aus auf. Hierbei galt es sicherzustellen, dass trotz der derzeit extremen Trockenheit, genügend Zum Vergrößern bitte anklicken Wasser an der Brandstelle ankommt, was auch gelang. Nach der Rettung der vier Beschäftigten wurde die Brandbekämpfung mittels drei C-Rohren eingeleitet und erfolgreich durchgeführt. Im Anschluss wurde mit dem Hochleistungslüfter der "Brandrauch" aus dem Gebäude entfernt. Das Übungsszenario hatte sich Brandoberinspektor Dirk Sölken aus Niedereimer ausgedacht, der sich nach Abschluss des "Einsatzes" beim Firmeninhaber Paul-Jochen Prause ganz herzlich bedankte. Nach der Übung und der Betriebsbesichtigung verbrachten die beiden Wehren den Abend gemeinsam im Gerätehaus Niedereimer. Vor zwei Jahren bereits fand eine gemeinsame Übung der beiden Einheiten an der Langscheider Jugendherberge am Sorpesee statt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Bündelung der Einsatzkräfte vor Ort




25.05.2011
Ausflug des Jugendorchesters des Musikvereins
In den Baumwipfeln des Wildwalds Voßwinkel

Zum Vergrößern bitte anklicken Der jährliche Ausflug des Jugendorchesters führte uns am Samstag (21. Mai) in den Klettergarten des Wildwalds Voßwinkel. Pünktlich um 10:30 trafen sich alle angemeldeten Orchestermitglieder mit Betreuern und Betreuerinnen aus Vorstand und Blasorchester zur Abfahrt nach Voßwinkel. Nach einem kurzen Fußmarsch mit Bollerwagen (fürs Bodenpersonal) und Hackenporsche durch den Wald kamen wir endlich am Klettergarten an. Dort angekommen, erfolgte nun die erste Stärkung mit hausgemachten Kuchen und kühlen Getränken. Anschließend wurde jedem Jugendlichen ein erfahrener bzw. älterer Betreuer zugewiesen. Nachdem sich jeder in seinen Klettergurt gezwängt hatte, erfolgte nun die Einweisung und Belehrung durch zwei erfahrene Trainer. Um festzustellen, ob jeder auch schön aufgepasst hatte, musste unter deren Aufsicht dann auch der erste Übungsparcour absolviert werden. Dann teilten sich die zuvor gebildeten Kletterteams auf die anderen Parcours auf, um sich Meter für Meter den Baumwipfeln des Klettergartens zu nähern. Nach fast 4 Stunden Kletterspaß, wo einige Betreuer doch von ihren zu betreuenden Jugendlichen zu ungewollten Höchstleistungen animiert wurden, trat man den Rückmarsch zum Grillplatz an der Hubertushütte des Wildwalds an. Dort lies man den schönen aber auch anstrengenden Tag bei leckeren gegrillten Würstchen und Steaks sowie mitgebrachten Salaten gemütlich ausklingen, bevor man gegen 18:30 Uhr wieder die Heimreise nach Niedereimer antrat.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Franz-Jürgen Sölken)




25.05.2011
Neue Trainingsanzüge für die SG TuS
Über 20 Kinder jeden Mittwoch beim Training

Zum Vergrößern bitte anklicken Dank der beiden Sponsoren Rechtsanwältin Simone Geyer-Maas und der Zimmerei Dünschede können sich die Bambinos der SG TuS Niedereimer / GW Arnsberg über neue Trainingsanzüge freuen. Über 20 Kinder, zwischen 4 und 6 Jahren, nehmen regelmäßig am Training teil. Trainiert wird jeden Mittwoch, um 17 Uhr, auf der Friedrichshöhe in Niedereimer. Weitere Kinder sind natürlich herzlich willkommen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Holger Glaremin)




22.05.2011
Erstkommunionkinder und Jubilare feiern gemeinsam
Schöne Tradition der Jubilarfeier in Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Zehn Kinder aus der Kirchengemeinde Sankt Stephanus Niedereimer feierten am vergangenen Sonntag das Fest ihrer 1. Heiligen Kommunion. Mit ihnen feierten gemeinsam 14 Jubilare dessen Erstkommunion bereits 25, 50, 60 oder sogar 70 Jahre zurück lag. Schwester Ephrem hatte zuvor, gemeinsam mit den Tischmüttern, die Vorbereitungen zur Kommunion durchgeführt. Pfarrer Thomas Siepe zelebrierte den festlichen Gottesdienst mit Unterstützung eines kleinen Frauenchores der Hl. Kreuz Gemeinde. Im Anschluss nutzten einige Jubilare den Tag zu einer gemütlichen Wiedersehenfeier.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Erstkommunionjubilare




18.05.2011
Konzert zu Gunsten der neuen Kirchenglocke
Hohe Spendenbereitschaft trotz geringer Zuhörerzahl

Zum Vergrößern bitte anklicken Mehr Besucher hätte das Benefizkonzert zu Gunsten der neuen Glocke am vergangenen Sonntag in der Sankt Stephanuskirche in Niedereimer verdient gehabt. Die erstklassige musikalische Darbietung der Akteure an diesem Abend hatte es nämlich in sich. So sang der Männergesangverein Niedereimer, unter Dirigat von Peter Volbracht, Musikstücke von Franz Schubert und Anonymus. Unter Leitung von Rüdiger Alkert bot der Singkreis Sankt Stephanus Stücke der Komponisten Augustin Harder, Josef Ignatz Schnabel und Joao Baptista Lehmann zum Besten. Rüdiger Alkert spielte ferner, teils in Begleitung der Orgel, das Praeludium sowie das Abendlied von Joseph Rheinberger auf der Violine. Sein ganz besonderes Können bot der Kirchenmusikdirektor Gerd Weimar auf der Orgel dar. Gekonnt spielte er Stücke der Komponisten Johann Sebastian Bach und Leon Boellmann. Ihm gelang es die Orgel, welche als Königin unter den Musikinstrumenten bezeichnet wird, ganz besonders zum Klingen zu bringen. Die Zuhörer bedankten sich mit viel Applaus bei den Musikern für ihre meisterhaften Darbietungen. Ebenso zeigte die erfreulich hohe Spendensumme der wenigen Konzertbesucher das Interesse an der Sache. In Kürze soll die neue Glocke dann in der Glockenstadt Gescher im Münsterland gegossen werden. An dem Glockenguss nehmen auch 20 Mitglieder aus der Kirchengemeinde Niedereimer teil. Die Weihe der neuen "Johannes-Paul-Glocke" erfolgt später beim Pfarrfest, mit Sternwanderung der zugehörigen Kirchengemeinden des Pastoralverbundes, am Sonntag dem 19. Juni 2011 in Niedereimer. Bis jedoch die Kirchengemeinde die Glocke samt renovierten Glockenstuhl gänzlich ihr Eigen nennen darf, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Denn für die Glocke allein muss die Kirchengemeinde etwa 8.000,- Euro aufbringen. Zusätzlich werden weitere 14.000,- Euro (25 % der Gesamtsumme) für die Restaurierung des Glockenstuhles benötigt. Somit hofft die Kirchengemeinde auch weiterhin auf die Bereitschaft der spendenfreudigen Mitbürger/Innen. Bereits jetzt schon unterstützten Privatleute, Firmen und Vereine großzügig dieses Projekt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Rüdiger Alkert (Violine) und Gerd Weimar (Orgel)




16.05.2011
TuS in Franken bei den Nachtschwärmern
Auf der Fahrt Rückspiel gegen den SC Oberreichenbach

Zum Vergrößern bitte anklicken Die Alt Herren Mannschaft des TuS Niedereimer reiste am vergangenen Wochenende samt Frauen ins entfernte Franken. Auf der Fahrt trug man auch gleich das Rückspiel gegen den SC Oberreichenbach, der im Rahmen der 100 Jahrfeier im letzten Jahr auf der Friedrichshöhe antrat, aus. Bereits am Freitag wurde die schöne Universitäts- und Bierstadt Erlangen erkundet. Am Samstagmorgen lockten dann die Zahlreichen Outlet Stores, unter anderem von Adidas und Puma, zum shoppen, bevor man dann am späten Nachmittag zu den Sportfreunden vom SC Oberreichenbach weiter fuhr. Dort fand nämlich passender weiße das jährliche Sportfest statt. So stand also vor dem Vergnügen für beide Mannschaften noch die Pflicht an. In einem ansehnlichen Spiel verkaufte sich der Ascheplatz verwöhnte TuS recht gut auf dem Naturrasen so dass es am Ende 6:6 hieß. Im angrenzendem Festzelt feierte der über 50 Mann große Tross aus dem Sauerland dann kräftig mit den Freunden aus Bayern. Zusammen mit der inzwischen schon befreundeten Band "Die Nachtschwärmer" zeigte man dann auch den Festbesuchern wie man sich zu den Klängen von "Aloha He" zu bewegen hat. Nach diesem doch recht anstrengendem Abend ging es dann am nächsten Tag nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel auf die ca. 420 km lange Heimreise nach Niedereimer.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Tobias Baier)




15.05.2011
Ausflug ins "Werk Neheim"
Kaffee und Kuchen zum Abschluss

Zum Vergrößern bitte anklicken Der diesjährige Historische Ausflug führte die 23 Mitglieder und Gäste des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer diesmal in das Privatmuseum "Werk Neheim". Im ehemaligen Betriebsgebäude des Brotmaschinenherstellers Rösen & Robert, zeigte der Inhaber Klaus Fischer den interessierten Teilnehmern, seine vielseitige Sammlung historischer Werkzeuge, Motorräder, vieler anderer diverser Exponate heimischer Hersteller, Dokumente und Fotos. Besonders imposant im Museum für die Niniviten war die alte Milchkanne des ehemaligen Milchhändlers Heinrich Glaremin aus Niedereimer und das "bewegte Bild" aus dem Jahre 1939. Viele der "Älteren" konnten sich noch gut an die Gegenstände längst vergangener Zeit erinnern oder hatten diese sogar noch in ihrer Kindheit im Gebrauch. Nach der Besichtigung ging es für die Teilnehmer ins neue "R-Cafe" an der Ruhr. Dort konnten die Besucher nochmals, bei Kaffee und Kuchen, in Vergangenem schwelgen oder Erinnerungen austauschen. Wer mehr über das Privatmuseum "Werk Neheim" erfahren möchte kann im Internet unter www.werk-neheim.de nachlesen. Ebenso sind Freunde, Förderer und Gönner jeden 1. Freitag im Monat zum "Museumsabend" im "Werk Neheim" herzlich willkommen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: AKD-Mitglieder vor dem "Werk Neheim"




05.05.2011
AKD besucht das "Werk Neheim"
Noch wenige Plätze frei

In diesem Jahr unternimmt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. am Sonntag, 15. Mai 2011 seinen Historischen Ausflug nach Neheim. Dort besichtigen die Teilnehmer das Privat-Museum "Werk Neheim" im ehemaligen Fabrikgebäude der Firma "Rösen & Robert". Die Ausstellung zeigt heimische Produkte und Industriekultur. Die Teilnehmer treffen sich mit Privat-PKW um 14 Uhr am Kirchparkplatz. Da noch einige wenige Plätze frei sind, können sich Interessierte noch bis zum 12. Mai 2011 bei Detlev Becker (02931/7086) oder Klaus Vernholz (02931/7549) anmelden.
(Detlev Becker)




02.05.2011
Ortsheimatpfleger lädt zum Dorfrundgang ein
Ansichtskarten und Heimatblätter anschließend zu erwerben

Nach einer längeren Pause lädt der Ortsheimatpfleger Detlev Becker wieder einmal alle interessierten Mitbürger und Gäste zu seinem historischen Rundgang "Dorfgeschichte(n)" in Niedereimer ein. Neues möchte er den Einheimischen und "Buiterlingen" (Zugezogenen) im dem etwa 2-stündigen Rundgang vermitteln. Aber auch er möchte noch gerne Insiderwissen dazu gewinnen. Los geht es am kommenden Sonntag, 8. Mai um 14.00 Uhr ab Kirchparkplatz. Auf dem Weg gibt er den Teilnehmern Einblicke in die heimische Geschichte und Erläuterungen zu Gebäuden und Plätzen im Ort. Die Route des ersten Rundgangs führt durch das "Alte Dorf". Die Führung ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aufgrund der zahlreichen Orte sind zwei Themenblöcke, nämlich "Altes Dorf" und "Neues Dorf", geplant. Der Rundgang durch´s "Neue Dorf" findet dann am 4. September 2011 statt. Im Anschluss an die Rundgänge können die Teilnehmer noch heimische Ansichtskarten und diverse Ausgaben der Heimatblätter "Der Ninivit" erwerben.
(Detlev Becker)




18.04.2011
Anfang fürs Osterfeuer ist gemacht
Ostereiersuchen und Überraschung für die Kind

Zum Vergrößern bitte anklicken Bereits zu Beginn der Karwoche errichteten freiwillige Helfer den Unterbau für das Osterfeuer. Mächtige im Blockhausstil aufgestapelte Holzstämme bilden das massive Gerüst für das Feuer im Eichhahn. Weiter mit dem Aufbau geht es am Karsamstag ab 8.30 Uhr. Dann nämlich wird das Grünzeug von den kleinen und großen Helfern zusammengetragen und aufgestapelt. Nachdem die Arbeiten erledigt sind, reicht der Vereinsring als Ausrichter, Speisen und Getränke als Dankeschön. Am Ostersonntag treffen sich dann alle Teilnehmer um 19.30 Uhr an der Kirche. Von dort aus geht es gemeinsam zum Osterfeuerplatz im Eichhahn. Zuvor findet für die Kinder wieder das traditionelle Ostereiersuchen statt. Ebenfalls erhalten die Kinder noch eine süße Überraschung. Bevor das Osterfeuer dann von der Feuerwehr entzündet wird, hält der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz noch die Osteransprache. Auch der Männergesangverein und der Musikverein Niedereimer bieten zudem wieder ihre musikalischen Beiträge an diesem Abend an. Für das leibliche Wohl der Gäste ist ebenfalls gesorgt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Helfer beim Unterbau




07.04.2011
Vorerst letzter Teil des "Film-Schatzkästchens"
Weitere Filme in Bearbeitung

Den vorerst letzten Teil des "Ninive-Film-Schatzkästchens" zeigt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. bei freiem Eintritt am kommenden Mittwoch, 13. April 2011 im Stephanushaus. Diesmal gibt es Filme aus den Jahren 1980 bis 2005 (Kirchneubau/Protestaktionen/ Historienspiel etc.) zu sehen. Viele Besucher, auch jüngere, werden sich in den Filmen wiedererkennen. Weitere Amateurfilme sind derzeit in Bearbeitung und sollen in den nächsten Jahren gezeigt werden.
(Detlev Becker)




05.04.2011
Niedereimer kfd-Frauen ganzjährig aktiv
Ehrung der Jubilare und verdienter Mitarbeiterinnen

Zum Vergrößern bitte anklicken In der Generalversammlung der kfd Niedereimer gab der Vorstand unter anderem die Termine für das anstehende Jahr bekannt. So wurden genannt: 15.04. Kreuzweg der Frauen in Arnsberg, 3.05. Muttertagsbasteln für Kinder aus Niedereimer, 18.05. Maiandacht in der Wintroper Kapelle, 26.05. Besinnungsnachmittag mit Sr. Ephrim anschl. Maiandacht in der Hofkapelle Bienstein, 25.07. Frauentag beim Liborifest in Paderborn, 17.09. Diözesansternfahrt der Frauen in Balve und Frauenwanderung unter dem Leitwort "Wir sind dann mal weg …" rund um Arnsberg. Nähere Angaben werden rechtzeitig bekannt geben. Frau Elsbeth Voss bittet für alle genannten Termine um frühzeitige Anmeldung (Tel. 02931/6382). Im Anschluss erfolgten durch die Vorsitzende Christel Boese und Propst Dr. Achim Funder die Ehrungen sowie die Verabschiedung und Neuaufnahmen von Mitgliedern bzw. Mitarbeiterinnen. 25 Jahre dabei sind: Annette Donner, Anna Düring und Petra Hense; 40 Jahre in der kfd sind: Mechthild Bienstein, Rosemarie Dröge, Maria Rüther, Ursula Wenig und Rita Wiegelmann; bereits 60 Jahre gehören Therese Kaluza und Regina Sauerbier der kfd an. Alle anwesenden Jubilarinnen erhielten direkt vor Ort die Urkunde und Blumen. Alle anderen Damen erhalten das Blumenpräsent in Kürze. Ebenfalls mit Blumen bedankte sich die Vorsitzende bei Christa Vernholz für 25 Jahre als Mitarbeiterin. Christa Stiefermann schied nach 28 Jahren als Mitarbeiterin aus dem Kreis aus. Neue Mitarbeiterinnen wurden Kathrin Heumann und Margret Voß. Derzeit gehören der kfd-Niedereimer 231 Frauen an, die sich mehr oder minder an den Aktivitäten der kfd beteiligen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Vorsitzende Christel Boese, Propst Dr. Achim Funder, die Jubilarinnen sowie die geehrte und die scheidende Mitarbeiterin mit den jungen kfd-Vorstandsdamen




02.04.2011
Volles Haus beim 10. Ostermarkt in Niedereimer
Super Verkauf beim Buchantiquariat

Zum Vergrößern bitte anklicken Bei sommerlichen Temperaturen draußen, konnten die "Kreativen Niniviten" in der frühlingshaft geschmückten Halle Friedrichshöhe erneut viele Gäste zum bereits 10. Ostermarkt in Niedereimer empfangen. Während die einen Besucher an einem der 12 Verkaufsstände nach passenden Osterdekorationen suchten, stärkten sich andere bereits bei der Waffelbäckerei oder an der reichhaltig gedeckten Cafeteria inmitten der Halle. Zahlreiche fleißige "Osterhasen" hatten in den vergangenen zwei Jahren wieder viele Ostereier, Dekorationen, Hand- und Holzarbeiten oder Gestecke in ihrer Freizeit gestaltet. Am Ende der Veranstaltung waren etliche Tische fast leer geräumt, so gut kam der Osterschmuck abermals bei den Käufern an. Der Erlös dieses Ostermarktes kommt, wie all die Jahre zuvor, dem Medikamentenhilfswerk "action medior" zugute. Die deutsche Leiterin des Hilfswerkes Frau Lisa Nicola war bei diesem Ostermarkt wieder mit einem Infostand vertreten und zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Verlauf. Auch das Buchantiquariat der katholischen öffentlichen Bücherei Sankt Stephanus, welches erstmals durchgeführt wurde, erlebte einen wahren Verkaufsboom. Gebrauchte Bücher, CD´s oder MC´s wechselten kiloweise den Besitzer und spülten somit Geld in die Büchereikasse. Ebenfalls gut angenommen wurde die Buchausstellung der Bücherei. Die Besucher bestellten zahlreiche Geschenke für Ostern oder Weißen Sonntag. Am Tag zuvor hatte bereits ein Team des WDR-Fernsehens den Aufbau und die Dekoration der Stände in der Halle aufgezeichnet. Ausgestrahlt wurde der Bericht dann abends als Tipp-Reportage in der Lokalzeit. Aufgrund dieses Berichtes fanden sich zusätzlich viele Südwestfalen beim 10. Ostermarkt in Niedereimer ein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Besucher an den Verkaufsständen




31.03.2011
Vereinsring gibt neue Infos zu Veranstaltungen
Konzert zur Glockenfinanzierung am 15. Mai

In der Frühjahrssitzung des Vereinsrings Niedereimer gab der Vorsitzende Klaus Vernholz nähere Informationen zu den geplanten Aktivitäten des Vereinsrings im Jahre 2011. Die Veranstaltung am Osterfeuer wird in gewohnter Weise am Ostersonntag 24. April ablaufen. Wie all die Jahre zuvor wird wieder die Haussammlung, zu Projektfinanzierungen, durch die Vereine durchgeführt. Der Schnadegang findet am 26. Juni statt. Die Wanderer treffen sich zur großen Runde um 10.00 Uhr am Dorfplatz. Um 14.00 Uhr dann ist Treffen zur kleinen Runde am Kindergarten. Ein Fahrdienst ist eingerichtet. Am 16. September lädt der Vereinsring die älteren Mitbürger zum Seniorentag ein. In der Herbstsitzung des Vereinsrings am 20. Oktober sollen unter anderem die Termine für das Jahr 2012 abgestimmt werden. Der Martinszug am 10. November soll auch in diesem Jahr in althergebrachter Weise ablaufen. Hier hoffen die Verantwortlichen auf nicht zu komplexe und verschärfte Auflagen von Seiten der Behörden. Überlegungen gab es zur Durchführung des Volkstrauertages am 13. November, wobei die Totenehrung nach dem Hochamt am Ehrenmal stattfindet. Hier wurde überlegt, die Ansprache im jährlichen Wechsel durch alle Gruppierungen des Dorfes auszuführen oder das dass örtliche Ratsmitglied bzw. der Ortsheimatpfleger diese Aufgabe übernähmen. Genauso möchte man versuchen, dass sich vielleicht die Firmlinge zum Volkstrauertag mit einbringen. Der Vereinsring übernimmt die Koordination beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes am Dorfplatz mit Unterstützung aus dem Dorf. Die Besorgung des Baumes obliegt allerdings im Wechsel den dörflichen Gruppierungen. So beginnt 2011 der SGV, weiter geht es dann 2012 mit den Schützen und 2013 mit dem MGV. Einen weiteren Termin für 2011 nannte der Pfarrgemeinderat. So findet am Sonntag, 15. Mai um 20.00 Uhr ein Konzert zur Finanzierung der neuen Kirchenglocke statt. Nähere Informationen gibt der PGR frühzeitig bekannt. Auf Antrag des Vereinsrings wurde das Geschäftsjahr, bisher von Herbstsitzung bis Herbstsitzung, nun umgewandelt. Nun ist das Kalenderjahr auch Geschäftsjahr. Ferner gab der Vorsitzende bekannt, dass in Kürze Dorfflaggen (50x100 cm) angeschafft werden sollen. Weitere Angaben dazu demnächst im Internet oder Schaukasten.

(Detlev Becker)




30.03.2011
Geänderte Anfangszeiten beim TuS
Training für Sportabzeichen

Die Außensaison fängt an,mit geänderten Uhrzeiten, da eine neue Gruppe hinzukommt. Wann: Donnerstags, 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr, für Kinder von 5 bis 7 Jahren. Donnerstags, 16.15 Uhr bis 17.15 Uhr, für Kinder von 8 bis 10 Jahren. Wo: Sportplatz Friedrichshöhe. Wir möchten mit Euch, natürlich mit viel Spaß, u. a. für das Sportabzeichen trainieren und an einigen Wettbewerben teilnehmen. Übungsleiterinnen: Marion Erb und Bianca Haack. Wir freuen uns auf Euer Kommen
(Tobias Baier)




28.03.2011
Osterhasen stehen in den Startlöchern
Buchausstellung und Antiquariat

Zum Vergrößern bitte anklicken Am kommenden Samstag (2. April) öffnet um 14.00 Uhr, der bereits 10. Ostermarkt der Kreativen Niniviten, seine Pforten. Bis 18.00 Uhr können die Besucher und Gäste in der Halle Friedrichshöhe in Niedereimer nach Herzens Lust Stöbern, Kaufen und sich Verwöhnen lassen. Angeboten zum Verkauf werden beim diesjährigen Ostermarkt erneut Ostereier, Dekorationen, Hand- und Holzarbeiten sowie Gestecke. Eine gut bestückte Cafeteria sorgt für das leibliche Wohl der Besucher. Der Reinerlös des Ostermarktes ist wie in all den Jahren zuvor für die "action medior" bestimmt, die es für den Medikamenteneinkauf des Walburgis Krankenhauses in Nyangao/Tansania verwendet. Wieder mit dabei ist auch die Buchausstellung der öffentlichen Pfarrbücherei Sankt Stephanus, die neben neuen Büchern auch Tonträger und Spiele anbietet. Neu ist das Antiquariat wo den kleinen und großen Gästen Gelegenheit geboten wird preisgünstig Bücher, MC`s und CD`s zu erwerben. Die Einnahmen hieraus kommen der Bücherei zugute. Einen kurzen Einblick in den Aufbau des Ostermarktes bietet bereits am Freitagabend die Aktuelle Stunde im WDR-Fernsehen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Blick auf einen Ausstellungstisch




26.03.2011
MGV intensiviert Mitgliederwerbung
Nicole Kupitz nahm Ehrungen vor

Zum Vergrößern bitte anklicken Um den Fortbestand des Männergesangvereins Niedereimer dauerhaft zu sichern, will der Verein seine Mitgliederwerbung intensivieren, zu diesem Entschluss kamen die Anwesenden bei der diesjährigen Mitgliederversammlung. Man möchte mit einer Mischung aus traditionellen und modernen Liedgut sowie Darbietungen am Schützenfest und anderen dörflichen Veranstaltungen oder beim offenen Singen Männer zum Mitsingen gewinnen. Vorrangig sollen hierbei Herren ab 35 Jahre angesprochen werden. Für diese Aufgabe hat sich bereits ein Team, bestehend aus dem Chorleiter Peter Volbracht, Thorsten Gillner und Werner Wichmann, gebildet. An diesem Abend nahm Nicole Kupitz, die Vorsitzende der Gemeinschaft Arnsberger Chöre (GAC), die Ehrung langjähriger und verdienter Sangesbrüder in Versform vor. Leider konnten jedoch nur Hans-Werner Röttgers (15 Jahre Vorsitzender), Alfons Körner (25 Jahre Vorstandsarbeit) und Horst Michel (25 Jahre Mitglied) persönlich geehrt werden. Die Ehrungen der Mitglieder Franz-Josef Sonntag und Horst Spindeldreher (beide 25 Jahre) sowie Gerd Wegemann (40 Jahre) und Klaus Bertram (50 Jahre) werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Vorstandswahlen fielen wie folgt aus: Vorsitzender Hans-Werner Röttgers(Wiederwahl), Geschäftsführer Lothar Zöllner (Wiederwahl), Kassenwart Ralf Wingenbach (Neuwahl), stv. Kassenwart Frank Wommelsdorf (Neuwahl), 2. Notenwart Jürgen Jerrasch (Neuwahl), Beisitzer Friedhelm Lichte (Neuwahl) und Rechnungsprüfer Martin Grüter. In seinem Rückblick ließ der Vorsitzende H.-W. Röttgers das zurückliegende 85. Jubiläumsjahr Revue passieren. So konnte der MGV ein aufgrund der Besucherzahlen zwar kleines aber durchaus feines Sängerfest auf der Friedrichshöhe feiern. Er bedankte sich nochmals bei allen Helfern, Sponsoren und Chören für ihr Kommen und ihre Unterstützung. Ein weiterer Höhepunkt war wohl der gemeinsame Auftritt von MGV und Frauensingkreis Arnsberg beim Weihnachtskonzert. An den insgesamt 41 Probenabenden und dem Probenwochenende nahmen durchschnittlich 17 Sänger teil. Im Jahre 2010 hatten die Sangesbrüder im Ganzen 15 öffentliche Auftritte. Der Chorleiter Peter Volbracht bedankte sich bei den Sängern für ihre aktive Beteiligung und die immerwährende herzliche Aufnahme in Niedereimer. Er käme besonders gerne nach Niedereimer und fühle sich wie in einer großen Familie, so Peter Volbracht, allerdings wünsche er sich für das kommende Jahr wieder eine bessere Probenbeteiligung. Zum Schluss musste aus Datenschutzgründen noch eine Satzungsänderung vorgenommen werden, die zukünftig wohl alle Institutionen betreffen würde. Ebenso wurde der zwangsläufigen Beitragserhöhung von 2,- Euro, zugunsten des Deutschen Sängerbundes, zugestimmt. Mit dem Sängerlied "Westfalengruß" schloss die Versammlung.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: v.l. Hans-Werner Röttgers (Jubilar + Vorsitzender), Horst Michel (Jubilar), Nicole Kupitz (GAC), Alfons Körner (Jubilar) und Josef Derksen (stv. Vorsitzender)




24.03.2011
Die "Kreativen Niniviten" suchen noch Helfer
Donnerstag, 31. März 2011, ab 16.30 Uhr

Hallo liebe Niniviten,

die "Kreativen Niniviten" suchen noch Helfer für den Aufbau beim Ostermarkt in der Halle Friedrichshöhe. Am Donnerstag, 31. März 2011 sollen ab 16.30 Uhr die Tische aus dem Stuhlraum in die Halle gestellt werden. Für diese Arbeit bitten die "Kreativen" um tatkräftige Unterstützung. Wer es einrichten kann, ist herzlich willkommen.

Mit freundlichem Gruß
Detlev Becker
(1. Vorsitzender)




20.03.2011
Impressionen zum Frühling
Frühlingskonzert des Musikvereins am 27.03.1011

"Impressionen" bietet am kommenden Sonntag, 27. März, der Musikverein Niedereimer seinen Gästen. "Reisen Sie mit uns über Los Angeles, Sizilien und die kanarische Insel Lanzarote nach Irland" wirbt Dirigentin Marion Antoniewitz. Hierauf hat sich das Orchester bei einem Probenwochenende in Rüthen ausgiebig vorbereitet. "So verschieden die Flora und Fauna der besuchten Orte sind, so verschieden ist auch die Musik", erklärt Kassierer Ralf Gartmann. Die Konzertbesucher können sich zudem auf Melodien von Rondo Veneziano ("Sinfonia per un addio") und John Miles ("Music") freuen. Ein weiteres Konzerthighlight wird das Stück "Free World Fantasy" von Jacob de Haan sein. In diesem 1987 komponierten Auftragswerk wird der Traum von einer Welt ohne Krieg symbolisiert. Es handelt sich um das erste Stück in einer Reihe, in der Jacob de Haan Unterhaltungsmusik und Ernste Musik zu einer Stilart vermischt, der die Atmosphäre von Filmmusik anhaftet. Hierzu zählt auch das Stück Oregon, welches ebenfalls Teil des Programms ist. Das Jugendorchester hat sich in diesem Jahr Filmmusiken ausgesucht. Unter der Leitung von Thomas Schmitz spielt es Stücke aus den Top-Kinofilmen "Mission Impossible" und "Fluch der Karibik". "Dies alles bieten wir bei günstigem Eintritt an und hoffen damit, möglichst viele Gäste in die Halle auf der Friedrichshöhe zu locken", wirbt Vorstandsmitglied Ralf Gartmann. Ab 15 Uhr kann sich jeder bei Kaffee und hausmacher Kuchen stärken, Konzertbeginn ist um 16 Uhr. Der komplette Erlös des Konzerts fließt in die Jugendarbeit des Vereins.
(Christian Budis)




19.03.2011
Hauptmann Ralf Schilde bestätigt
Schießsportgruppe erfolgreichste Hobbymannschaft im Altkreis

In der diesjährigen Generalversammlung der Schützenbruderschaft Sankt Stephanus Niedereimer wurde Hauptmann Ralf Schilde für weitere drei Jahre bestätigt. Damit sprach ihm die Versammlung den Dank und das Vertrauen aus, dass Amt des Hauptmanns auch weiterhin auszuführen. Zum Vergrößern bitte anklicken Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden der Schriftführer Markus Cottin und der Fähnrich Richard Frank. Neu in den Vorstand wählte die Versammlung Mike Müller zum Hallenverwalter, Stephan Voß zum Inventarverwalter sowie David Gralka und Werner Wichmann zu Fähnrichen. Neuer Kassenprüfer wurde Markus Aßmann. Den scheidenden Vorstandsmitgliedern wurde für ihre, teils mehrjährige, Arbeit gedankt. Die Ehrung von langjährigen Mitgliedern folgte. So ehrte man für 50 Jahre: Horst Glaremin, Alfred Hansknecht, Dieter Kaiser, Manfred Kracht und Dieter Sölken. 40 Jahre Mitglied in der Bruderschaft sind: Heinz-Dieter Arndt, Hans-Jürgen Gräpel, Franz-Josef Grüter, Werner Kaluza, Rene Pewert, Lothar Prinzler, Lothar Schneider, Diethelm Stübbecke, Willi Timpe und Hans-Dieter Weisgerber. Die anwesenden Schützenbrüder erhielten von Schützenkönig Michael Schmitz und Jugendkönig David Gralka die Ehrennadel angesteckt. Für das Schützenfest, vom 9. bis 11. Juli 2011, konnte Christian Wilmes aus Brilon als neuer Festwirt gewonnen werden. Erfreulicher Weise bleibt beim Schützenfest der Bierpreis mit 1,20 € für 0,2 l. Glasbier konstant. Musikalisch umrahmt wird das Fest durch den Tambourcorps Schreppenberg, sowie die Musikvereine Langscheid und Niedereimer. Abschluss des Schützenfestes bildet am Dienstag wieder die Blechkönigsfeier. Jacobius Dobbelaere, als neuer Leiter der Schießsportgruppe, berichtete von den sportlichen Leistungen im Jahre 2010. So war die Schießsportgruppe Niedereimer die erfolgreichste Hobbymannschaft bei den Meisterschaften im Altkreis Arnsberg. Zum Vergrößern bitte anklicken Im nächsten Jahr feiert die Schützenbruderschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit einem separaten Jubiläumsschützenfest am 24. und 25 August 2012 soll dieser Anlass gebührend gefeiert werden. Angedacht sind derzeit für Freitags Gottesdienst, Totenehrung, Vogelschießen und Festakt mit Abordnungen aus den Gruppierungen des Dorfes, des ehemaligen Amtes Hüsten und des Kommerskreises. Für Samstag ist der große Festzug durch Niedereimer mit den Schützenbrüdern und -schwestern des Kommerskreises und Bruchhausen geplant. Anschließend Musik und Tanz auf der Friedrichshöhe. Das Schützenjahr 2010 schloss, bedingt durch den notwendigen Einbau der Brandmeldeanlage und einer Steuernachzahlung, mit einem hohen Minus für die Bruderschaft ab. Dennoch besitzt die Bruderschaft noch gewisse Rücklagen für die notwendige Unterhaltung der Halle Friedrichshöhe. Mit dem neuen Festwirt und vielleicht angenehmeren Schützenfesttemperaturen hofft der Vorstand dieses Manko wieder ausgleichen zu können.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto 1: Jubilare mit König = Dieter Kaiser, Willi Timpe, Alfred Hansknecht, Lothar Schneider, Hans-Jürgen Gräpel, Lothar Prinzler, Horst Glaremin, Manfred Kracht, Michael Schmidt (Schützenkönig)
Foto 2: Vorstandswahlen = Mike Müller, Markus Cottin, Werner Wichmann, David Gralka, Stephan Voß, Ralf Schilde




17.03.2011
Zahlreiche Termine im laufenden Jahr
Rolf Gnass und Jürgen Willeke 25 Jahre in der Kompanie

Zum Vergrößern bitte anklicken Für das laufende Schützenjahr stehen wieder zahlreiche Daten im Terminkalender der Kompaniemitglieder der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer. Den Auftakt macht das Maibaumfest am 30. April, danach folgt am 29. Mai das Siedler- und Kinderschützenfest bevor vom 9. bis 11. Juli das traditionelle Schützenfest auf der Friedrichshöhe gefeiert wird. Schützenfestabschluss ist dann die Nachfeier mit Ermittlung des Blechkönigs am 12. Juli. Weiter geht es mit der Abrechnung am 3. September und dem Herbstfest am 2. Oktober. Ein weiterer Höhepunkt wird wohl der Kompanie-Vergleichswettkampf am 19. November sein bevor die Winterwanderung am 28. Dezember das Schützenjahr beschließt. In der Versammlung stellte Kompanieführer Rainer Kelle das Herbstfest im Oktober, aufgrund der schlechten Beteiligung der letzten Jahre, in Frage. Die Versammlung kam zu dem Entschluss, dass der Vorstand Überlegungen anstellen solle, wie das Fest attraktiver gestaltet werden könne. Der Entschluss für und wider der Ausführung des Herbstfestes soll den Kompaniemitglieder bis zum Schützenfest mitgeteilt werden. In der Versammlung konnte Rainer Kelle Rolf Gnass und Jürgen Willeke nennen, die beide seit 25 Jahren der Kompanie angehören. Beide erhalten zu einem späteren Zeitpunkt ihren Jubiläumspin. Neu in den Kompanievorstand wurde Markus Kampmeier (stellv. Kompanieführer), Steffen Schmitz (Jugendvertreter) und Mario Orlando (Beisitzer) gewählt. Im Amt des Fähnrichs wurden Wolfgang Goor und Holger Weber bestätigt. Neuer Kassenprüfer wurde Andreas Blöink. Der Zuschuss für den möglichen König und Geck aus den Reihen der 1. Kompanie blieb unverändert bei 350,- € bzw. 100,- €. Zum Schluss sprach Rainer Kelle Friedrich Blöink seinen besonderen Dank für die ganzjährige Pflege der Kompaniewiese aus.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Ein Teil der Besucher der Kompanieversammlung




18.03.2011
Kinderleichtathletik-Abteilung trifft sich
Training verlagert wegen Blutspende-Termin

Die Kinderleichtathletik-Abteilung des TuS Niedereimer trifft sich am Montag, 21.03.2011, um 20.00 Uhr im Vereinsheim zum Elternabend. Am Donnerstag, den 24.03.2011, findet in der Halle ein Blutspende-Termin statt, so dass das Training bei trockenem Wetter draußen abgehalten wird
(Tobias Baier)




16.03.2011
Dank an Josef Derksen für Filmaufarbeitung
Ninives-Film-Schatzkästchen - Teil 2 und 3 folgen

Zum Vergrößern bitte anklicken Bevor der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer den ersten Teil der Trilogie des "Ninive-Film-Schatzkästchen" wiederholte, bedankte sich der Vorsitzende Detlev Becker bei Josef Derksen sen. für seine Arbeit. Josef Derksen hatte für das letzt jährige Jubiläum des AKD, in mühevoller Kleinarbeit, die Filme von Elisabeth Rosendahl, Hubertus Assmann, Hans-Dieter Weisgerber und ihm selbst vollständig neu bearbeitet und chronologisch zusammengeschnitten. Unter dem Beifall der anwesenden Zuschauer übergab ihm der Vorsitzende als Dankeschön eine Niedereimer Wappenuhr. Die Teile 2 und 3 zeigt der AKD am 30. März und 13. April 2011 jeweils mittwochs um 20 Uhr im Stephanushaus. Im Teil 2 sind Filme aus den Jahren 1970 bis 1977 (Schnadegänge/Sängerfahrten/Schützenfeste etc.) zu sehen. Gezeigt werden im 3. Teil Filme aus den Jahren 1980 bis 2005 (Kirchneubau/Protestaktionen/Historienspiel etc.). Die Besucher werden bestimmt das eine oder andere Gesicht wiedererkennen. Der Eintritt ins "Dorfkino" ist selbstverständlich frei und der AKD würde sich über regen Besuch freuen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Der Vorsitzende Detlev Becker (rechts) übergibt Josef Derksen die Wappenuhr




10.03.2011
Kompromiss für LKW-Verkehr gesucht
Änderungen bei der Straßenreinigung und im Winterdienst

Zum Vergrößern bitte anklicken In seiner Sitzung suchte der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch nach Möglichkeiten um den LKW-Verkehr, zumindest teilweise, aus Niedereimer heraus zu bekommen. Der Hauptgefahrenpunkt der Wannestraße liegt, mit einer Fahrbahnbreite von nur 4,80 m, in der Ortsdurchfahrt im Bereich zwischen der Einmündung Zum Alten Brunnen und der Wannebrück. Die Ausschussmitglieder schlugen einstimmig vor, die Wannestraße für den LKW-Verkehr aus dem Wannetal kommend einseitig zu sperren und über die Grimmestraße abzuleiten. Frau Dr. Brigitta Plass, von der Stadt- und Verkehrsplanung, will diesen Vorschlag nun in den Arnsberger Bezirksausschuss, den Planungsausschuss und den Rat einbringen, sowie dem HSK als Baulastträger empfehlen. Danach sollte dann eine Testphase mit Verkehrszählung durchgeführt werden. Zur Fußgängersicherung mit Versetzung des Lichtsignalmastes am RLG-Bahnübergang der Wannestraße gab die Stadtverwaltung eine schriftliche Stellungnahme ab. So befürwortet die Landeseisenbahnverwaltung eine Überprüfung der Gesamtsituation inklusive Kostenermittlung. Das weitere Vorgehen soll nach einem Ortstermin mit dem Bezirksausschuss abgesprochen werden. Rainer Schörnich von den Technischen Diensten der Stadt sprach zuerst allgemein über die Situation zur Straßenreinigung und Winterdienst um später für Niedereimer und Breitenbruch ins Detail zu gehen. Zu den aktuellen Gebührenbescheiden kamen allerdings aus Niedereimer und Breitenbruch erfreulicherweise keine Reklamationen. Dennoch erhalten die betroffenen Anlieger neue Bescheide zugesandt. Herr Schörnich stellte dann die differenzierte Berechnung und Prioritätenliste vor. Der Bezirksausschluss schlug vor die Straßen Am Hölzchen, Zur Friedrichshöhe 8- 24 sowie die Wannestraße 16a- 16d und 18a und 18b beim Winterdienst in die Kategorie 2 zu setzen. Die Straßenreinigung soll zu einem späteren Zeitpunkt im Ausschuss neu beraten werden. Hier wurde vorgeschlagen zu Prüfen ob die Reinigungsintervalle vielleicht verlängert bzw. den saisonalen Bedingungen (Laub etc.) angepasst werden kann. Zum Schluss gab der Ausschussvorsitzende Friedel Sölken noch bekannt, dass nach Informationen von Bürgermeister Hans-Josef Vogel die Telekom beabsichtigt alle öffentlichen Fernsprechstellen mit einem Jahresumsatz unter 150,- Euro abzubauen. Dies beträfe auch die Sprechstelle an der Ecke Stephanusweg/Wannestraße in Niedereimer.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Fußgängergefährdender Signalmast




09.03.2011
D-Juniorinnen des TuS auf Vormarsch
Titelverteidigung des Höcker Cup

Zum Vergrößern bitte anklicken Die D-Juniorinnen des TuS Niedereimer schwimmen derzeit auf einer Welle von Erfolgen. Nachdem sie sich zur Halbserie der Kreisliga A mit dem ersten Platz in die Winterpause verabschiedet haben wurde die Hallensaison in Angriff genommen. Im Januar startete man mit einem 3. Platz beim TUS Oeventrop. Als Titelverteidiger des Höcker Cup spielten sie stark ersatzgeschwächt und mit einigen neuen Spielerinnen in Hüsten. Dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung und einer bemerkenswerten kämpferischen Leistung konnte man den Siegerpokal zum 2. Mal entgegen nehmen. Als Hauptgewinn hat die Mannschaft eine Aktion - Übernachtung am Möhnesee gewonnen. Am 20.02. traten die Mädchen ebenfalls ersatzgeschwächt zur Hallenkreismeisterschaft in Balve an. Nach einer durchwachsenen Vorrunde sie sich knapp für die Endspiele qualifiziert. Hier platzte dann der Knoten und nach einer guten Leistung wurde das Zwischenrundenspiel gewonnen. Im Endspiel hieß der Gegner Küntrop. Am Ende einer umkämpften Partie stand es 0 : 0. Somit musste ein 9-Meterschießen über den Gesamtsieg entscheiden. Dank sicherer Schützen und einer guten Torfrau wurden die D-Juniorinnen des TUS Niedereimer mit einem 3:1 Kreispokalsieger.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Foto und Text: Frank Witte und Uwe Taubitz)
Foto: D-Juniorinnen mit Betreuer




08.03.2011
Wiederholung des "Ninive-Film-Schatzkästchens"
Freier Eintritt als Dankeschön für die Zuschauer

Zum Vergrößern bitte anklicken Aufgrund des tollen Erfolges beim Jubiläum und der vielen Anfragen aus der Bevölkerung öffnet der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. erneut das "Dorfkino" und präsentiert das "Ninive-Film-Schatzkästchen". Gezeigt werden hier dorfbezogene Filme aus den letzten 50 Jahren, hauptsächlich gedreht vom Amateurfilmern. Zu sehen sind unter anderem Veranstaltungen wie Schnadegänge, Sängerfahrten, Schützenfeste, Karnevalsfeiern, Kirchneubau und vieles mehr. Manch ein Ninivit wird sich selbst oder Familienangehörige, Freunde und Bekannte in den Streifen wiedererkennen. Zu sehen sind die Filme am 16. und 30. März sowie am 13. April jeweils Mittwochabends um 20 Uhr im Stephanushaus. Die drei unterschiedlichen Teile dauern zwischen 70 und 98 Minuten. Der Eintritt zu diesen Veranstaltungen ist frei. Damit möchte sich der AKD bei allen Gästen für den überragenden Besuch an den Jubiläumstagen im letzten Jahr bedanken. Nähere Angaben zu den jeweiligen Filmabenden finden Interessierte als Aushang im Schaukasten an der Sparkasse oder im Internet.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Zuschauer im "Dorfkino" beim Jubiläum 2010




02.03.2011
Neuauflage des "Ninive-Film-Schatzkästchen"
Ausstellungskatalog vom Jubiläum vorgestellt

Zum Vergrößern bitte anklicken Aufgrund des großen Interesses öffnet der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer an drei Abenden im März (16. + 30.03.) und April (13.04.) jeweils um 20 Uhr nochmals das "Ninive-Film-Schatzkästchen" und zeigt Amateurfilme aus Niedereimer aus den letzten 50 Jahren. Hierzu entschied sich der Vorstand des AKD in der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung. Zudem blickte der Vorsitzende Detlev Becker in der Versammlung auf das AKD-Jubiläum im letzten Jahr zurück. Für die Verantwortlichen war das der krönende Höhepunkt in seiner 25-jährigen Vereinsgeschichte. Über 500 Gäste besuchten am letzten Oktoberwochenende das Jubiläum und ließen sich von der Ausstellung und den übrigen Aktivitäten begeistern. Der Vorsitzende bedankte sich nochmals bei allen die zum Gelingen des großartigen Festaktes beigetragen hatten. Bürgermeister Hans-Josef Vogel würdigte den AKD in einem Gespräch beim Jubiläum damit, das er sagte: "Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer läge ihm besonders am Herzen und der Verein erführe eine hohe Wertschätzung seinerseits." In einem extra erstellten Ausstellungskatalog ist das Jubiläumswochenende zum Nachlesen in Wort und Bild festgehalten. Dieser Ordner kann beim AKD zur Ansicht ausgeliehen werden. Bedingt durch den guten Festverlauf, konnte auch der Kassenbestand aufgebessert werden. Somit ist es dem Verein nun möglich seine PC-Ausstattung aufzustocken. Auch das neue Heimatblatt "Der Ninivit", der diesmal als Bildband mit Ansichtskarten erschien, fand erneut guten Anklang bei den Lesern. Einige Exemplare des neuen "Ninivit" sind aber beim Arbeitskreis noch erhältlich. Bei den Regularien gab es ansonsten keine besonderen Verkündigungen. Anschließend wurde Frau Dorothe Domke zur neuen Kassenprüferin gewählt. Als weitere Termine für das Jahr 2011 wurde genannt: Der Ostermarkt am 02. April von 14 bis 18 Uhr in der Halle Friedrichshöhe, der Historische Ausflug (16.05.), der Tag der offenen Tür (03.10. - neuer Termin!), die Dokumentation deutscher und russischer Veteranen (12.10.) und die Dorfrundgänge (08.05 + 04.09.). Zum Abschluss zeigte der AKD noch einen bebilderten Rückblick vom Jubiläum.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Vorsitzenden Detlev Becker und Klaus Vernholz präsentieren den Ausstellungskatalog des AKD-Jubiläums




02.01.2011
Vorstandswahlen Schießsportgruppe
Probeschießen immer donnerstags ab 18:00 Uhr

Zum Vergrößern bitte anklicken Am 20.01.2011 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der Schieß-sportgruppe der Schützenbruderschaft Niedereimer statt. Es wurden Vorstandswahlen durchgeführt. Zum neuen Vorstand gewählt wurden Jacobius Dobbelaere (1. Vorsitzender), Helmut Mitscherling (2. Vorsitzender), Barbara Simon (Kassiererin) und Werner Wichmann (Schriftführer). Alle interessierten und schießsportbegeisterten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sind zum Probeschießen (immer donnerstags ab 18.00 Uhr) in die Schießsportanlage herzlich eingeladen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Werner Wichmann)
Foto: Von links nach rechts - Helmut Mitscherling, Werner Wichmann, Barbara Simon, Jacobius Dobbelaere




27.02.2011
Mitgliederversammlung des AKD
Fotos vom 25-jährigen Jubiläum

Der Vorstand des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. lädt seine Mitglieder sowie interessierte Bürger zur diesjährigen Mitgliederversammlung ganz herzlich ein. Die Versammlung findet am Mittwoch, 2. März um 19.30 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche) statt. Im Anschluss an die Regularien werden Fotos vom 25-jährigen Jubiläum im Oktober 2010 gezeigt.
(Detlev Becker)




25.02.2011
Rekordbeteiligung bei der 2. Kompanie
Vorstand seit Jahren ein eingeschweißtes Team

Zum Vergrößern bitte anklicken Ein guter Einstieg in das Schützenjahr 2011 sei die Rekordbeteiligung auf der turnusgemäßen Kompanieversammlung, freute sich Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken am vergangenen Freitag. Er ging in seinem Jahresbericht auf die positiven Ereignisse des abgelaufenen Jahres ein. Mit Schützenkönig Michael Schmidt blieb man weiterhin Königskompanie. Die Kompaniefahrt führte in die Hofbrauerei Wilshaus bei Hamm. Zukünftig soll diese Veranstaltung im Zweijahres-Rhythmus stattfinden. Beim 19. Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen hatte in der spannenden Endphase die 1. Kompanie die Nase vorn. Trotzdem habe man eine gut besuchte gelungene Veranstaltung erlebt. Zufrieden zeigte sich Sölken auch mit dem Verlauf des 6. Sommerfestes als auch der 19. Winterwanderung nach Breitenbruch über tief verschneite Waldwege. 2011 will man am bewährten Veranstaltungskonzept festhalten: Am 18.06.2011 wird das 6. Sommerfest stattfinden, gefolgt vom Schützenfest am gewohnten 2. Wochenende im Juli. Am 19.11.2011 wird der 20. Kompanievergleichswettkampf ausgetragen. Am 28.12.2011 findet zum 20. Mal die Winterwanderung nach Breitenbruch statt. Bei den Wahlen setzt die Kompanie ebenfalls auf Bewährtes. Seit 18 Jahren engagiert sich Franz-Jürgen Sölken als Kompanieführer bei der "Zweiten" Er wurde einstimmig für weitere 2 Jahre wiedergewählt. Dies gilt auch für Schriftführer Dietmar Eickhoff und die Beisitzer Elmar Bertram und Norbert Voß. Nach dem Motto "Alle oder keiner" wurden diese ebenfalls in ihren Ämtern wiedergewählt. Neu gewählt werden musste ein Kassenprüfer. Dieses Amt wird Markus Brakel übernehmen. Zum Vergrößern bitte anklicken Ein Vorbild an Treue und Engagement ist Ehrenvorstandsmitglied Horst Michel. Am Vorabend zu seinem 80. Geburtstag, wurde er durch den Kompanieführer besonders herzlich begrüßt. Seine Aktivität, sei es in der Kompanie oder in der Schießsportgruppe, ist beispielhaft waren sich die Anwesenden einig. Dringenden Ersatz sucht man noch für den beschädigten Fahnenmast zur Befestigung des Kompaniebanners. Die Anwesenden wurden aufgefordert Ideen und Vorschläge dem Vorstand mitzuteilen. Man hofft noch rechtzeitig bis Schützenfest einen entsprechenden Mast zu finden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Dietmar Eickhoff)
Foto: Das bewährte Vorstandsteam - von links vorne hockend: Beisitzer Christopher Schymik, Jugendvertreter und Fähnrich Stephan Voß, hintere Reihe: Kassierer Michael Röhrig, stellvertretender Kompanieführer Alfons Körner, Ehrenvorstandsmitglied Horst Michel, Beisitzer Norbert Voß, Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken, Beisitzer Elmar Bertram und Dirk Sölken (es fehlt auf dem Foto Schriftführer Dietmar Eickhoff)




25.02.2011
Frauen feiern ihren Karneval im Stimmungshoch
Wieder vollbesetztes Stephanushaus

Zum Vergrößern bitte anklicken In bester Feierlaune präsentierten sich jetzt die Damen aus Ninive beim Frauenkarneval der KFD. Im wieder einmal vollbesetzten Stephanushaus kam das altergemischte Publikum voll auf seine Kosten. 10 Akteure reizten in den 15 unterschiedlichsten Stücken die Lachmuskeln bis aufs äußerste. Durch das fast dreistündige Programm führte erstmals an diesem Abend Claudia Gunkel-Timmermann. Zum Vergrößern bitte anklicken Auch die achtköpfige Bauchtanzgruppe präsentierte an diesem Abend ihr Können. Nach dem buntgemischten Programm feierten die Frauen - Männer waren an diesem Abend nicht zugelassen - noch ausgelassen bis tief in die Nacht weiter. Teile des Programms sind nochmals beim Seniorenkarneval der Caritas am kommenden Mittwochnachmittag zu sehen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




19.02.2011
Musikverein lädt zum Frühlingskonzert
Verantwortliche wünschten sich bessere Probenbeteiligung

Zum Vergrößern bitte anklicken Statt des langjährigen Wunschkonzertes des Musikvereins Niedereimer findet in diesem Jahr erstmals ein Frühlingskonzert am 27. März in der Halle Friedrichshöhe statt, dies gab jetzt der Vorsitzende Franz-Jürgen Sölken in der diesjährigen Generalversammlung bekannt. Dieser Schritt war nötig geworden, da sich nicht mehr genügend Mitglieder fänden um an den Haustüren die nötigen Musikwünsche zu sammeln. Allerdings wird nun der Eintritt von 4,- € fällig, um die anfallenden GEMA-Kosten solch eines Konzertes zu decken. Auftreten werden an diesem Nachmittag das Jugendorchester unter der Leitung von Thomas Schmitz sowie das Orchester unter dem Dirigat von Marion Antoniewitz. Bis zum Frühlingskonzert sind jedoch noch einige Proben notwendig. Hierzu wünscht sich der Vorstand eine bessere Probenbeteiligung, denn 10- 15 Musiker an den Freitagabenden reichen dazu nicht aus. Ferner möchte der Vorstand altgediente - aber zur Zeit pausiernde Damen und Herren - motivieren wieder beim Musikverein Niedereimer einzusteigen um somit das Orchester zu unterstützen. Gerade die 30- 50 Jährigen fehlen - berufsbedingt - im Orchester fast gänzlich. Sollte sich auf Dauer jedoch keine Lösung finden, so wäre die Auflösung der Orchester oder sogar schlimmstenfalls die Vereinsauflösung die notwendige Folge. Doch soweit wollen es die Verantwortlichen nicht kommen lassen, dann würde man über eine Kooperation mit Nachbarorchestern nachdenken. Ein tolles Bild gab der Musikverein Niedereimer in den letzten Jahren bei ihren Auftritten in der Weihnachtszeit in Arnsberg, Soest, Hüsten oder Niedereimer ab. Ganz gegen diesen "Trend" geht es derzeit sogar bei der Jugendausbildung zu. So präsentierten die Jugendlichen ihr Können kürzlich beim Tag der offnen Tür. Daher sollen nun ein Teil der Jugendlichen das Orchester stärken. Unterstützt wird die Ausbildung durch die Projekte "Jeki" und "Bläserklasse" der Grundschule Niedereimer in Zusammenarbeit mit der Musikschule des HSK. Erfreulich ist, dass die Ausbildungskosten pro Kind in diesem Jahr mit 39,- € stabil bleiben. Ebenfalls möchte man versuchen den Kindern und Jugendlichen D1- und D2-Lehrgänge in Fredeburg anzubieten. Der Ausflug der Jungmusiker geht in diesen Jahr in den Kletterwald nach Voßwinkel. Bis auf die Neuwahlen von Doris Himmelmann zur Jugendkoordinatorin (vormals Patrizia Simon-Wegener) und dem Kassenprüfer Walter Kneer gab es keine Veränderungen. Wiedergewählt wurden Michael Sonntag (2. Vorsitzender), Ralf Gartmann (Kassierer) und Udo Cottin (Beisitzer).

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Franz-Jürgen Sölken - Walter Kneer - Michael Sonntag - Doris Himmelmann - Udo Cottin




18.02.2011
Bernd Kremer neuer 1. Mann beim SGV Niedereimer
Josef Grote referierte zum Thema "Krötenwanderung"

Zum Vergrößern bitte anklicken In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der SGV Abteilung Niedereimer wurde der langjährige Wanderwart Bernd Kremer zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er tritt die Nachfolge von Otto Voss an, der seit 30 Jahren Vorstandsarbeit - davon 8 Jahre als Vorsitzender - in der SGV Abteilung Niedereimer leistete. Otto Voss wurde wegen seines ruhigen und ausgeglichenen Wesens im Vorstand besonders geschätzt. Ferner wurden neu in den Vorstand gewählt der Schriftführer Peter Altmann - vorher Erwin Sölken - und Naturschutzwartin Gertrudis Sölken - vorher Magdalene Budis. Der Posten des Wanderwartes ist in diesem Jahr vakant, wird aber vorerst in Personalunion von Bernd Kremer weitergeführt. Zum Kassenprüfer wurde Friedrich Bienstein gewählt. Die Ehrung der Mitglieder Klaus Vernholz (10 Jahre) und Emmy Spanger (25 Jahre - erkrankt) nahmen der neue und der scheidende Vorsitzende noch gemeinsam vor. Im Anschluss folgten die Berichte der Fachwarte. Der Wanderwart gab bekannt, dass 604 Wanderfreunde bei 73 Wanderungen in 274 Stunden insgesamt 10.048 Kilometer zurück legten. Die aktivsten Wanderer des Jahres 2010 waren Agnes Kremer, Gertrudis Sölken und Renate Wiegelmann sowie Norbert Sellmann, Paul Zander und Peter Werdelmann. Der Hüttenwart berichtete über die im Vorjahr geleisteten Baumaßnahmen und die anstehenden Arbeiten für 2011 wie Anpflanzung von Gewächsen, Erneuern der Geländer, Vertäfeln der Überdachung, Fertigstellen der Sonnenterasse oder Anstricharbeiten. Anschließend gaben der Wegewart, der Pressewart, die Naturschutzwartin sowie die Kultur- und Brauchtumswartin kurze Arbeitsberichte. Zwischendurch referierte Josef Grote zum Thema "Krötenwanderung". Hierzu gab er kurze Erläuterungen und warb gleichzeitig um Mithilfe und Unterstützung bei dieser jährlich wiederkehrenden Aktion. Im Zeitraum Mitte März bis Ende April konnten im Jahre 2010 an der Wannestraße über 2800 Amphibien durch ihn gerettet und vor dem Überfahren geschützt werden. Zum Schluss gab der Vorstand noch bekannt, dass der Jahresbeitrag auch 2011 stabil bleibe. Der "Zukunftseuro" von 1,50 € pro Person und Jahr wird aus der Vereinskasse gezahlt. Eine Satzungsänderung soll ausgearbeitet und den Mitgliedern zur Abstimmung vorgestellt werden. Das Bauwerkskataster muss weiter erfasst und das Inventar nötigenfalls erneuert werden. Der Klönabend innerhalb der SGV Abteilung soll weiterhin Bestand haben und mit Leben gefüllt werden. Zwei Termine wurden ebenfalls noch genannt: So findet am 4. Mai die Männerwanderung nach Neheim zur ehemaligen Landesforstschule und vom 30. September bis 3. Oktober das Wanderwochenende in Willigen statt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Bernd Kremer (neuer Vorsitzender), Klaus Vernholz (Jubilar) und Otto Voss (scheidender Vorsitzender)




16.02.2011
Vereine gegen Weihnachtsmarkt in Niedereimer
Kleines geselliges Beisammensein am 1. Adventwochenende

In der außerordentlichen Vereinsringsitzung sprachen sich die teilnehmenden Gruppierungen gegen einen Weihnachtsmarkt im Jahre 2011 - von Niniviten für Niedereimer - auf der Friedrichshöhe aus. Der notwendige Aufwand stehe in keinem Verhältnis zum möglichen Erfolg der Veranstaltung. Doch ganz abgeschrieben ist die Aktion noch nicht. So plant der Vereinsring am 1. Adventswochenende nun gemeinsam mit der Aufstellung des Weihnachtsbaumes am Dorfplatz ein kleines gemütliches Beisammensein am Stephanushaus. Hier könnten sich die Besucher am Glühwein- und Grillstand sowie bei musikalischer Unterhaltung an einer Feuerschale vorweihnachtlich einstimmen lassen. Hierbei hofft der Vereinsring selbstverständlich auf Unterstützung aus den örtlichen Gruppierungen und von Privatpersonen. 2012 möchte der Vereinsring dann den Advents- und Weihnachtsbasar der KFD dazu nutzen, die ganze Aktion doch ein wenig größer aufzuziehen. So sollte dann vielleicht auf dem Kirchplatz eine kleine, aber feine "Budenstadt" für die Niniviten entstehen. Doch bis dahin können noch viele Anregungen und Ideen gesammelt und an den Vereinsring weitergegeben werden.
(Detlev Becker)




13.02.2011
Ehrenamt in der Feuerwehr ist unbezahlbar
Leiter der Wehr nimmt Beförderungen vor

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum diesjährigen Frühschoppen der Agathafeier der Löschgruppe Niedereimer konnte Löschgruppenführer Dirk Sölken neben dem Leiter der Wehr Bernd Löhr, den Propst Dr. Achim Funder, den Bezirksausschussvorsitzenden Friedel Sölken und den Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz noch einige Firmeninhaber in der Halle Friedrichhöhe begrüßen. In seiner Rückschau blickte Löschgruppenführer Dirk Sölken auf das zurückliegende Jahr. Die derzeit 30 Kameraden der Einsatzabteilung leisteten 2010 304 Einsatzstunden bei insgesamt 12 Ereignissen wie, Bränden, Technische Hilfeleistung, Wasserschäden sowie der Brandschutzerziehung und Brandsicherheitswachen. Mit in der Löschgruppe sind zudem fünf Jugendfeuerwehrkameraden und 13 Mitglieder der Ehrenabteilung. Der Leiter der Wehr, Bernd Löhr, überbrachte die Grüße und den Dank der Verwaltung. Er betonte, dass die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrkameraden unverzichtbar und gleichzeitig unbezahlbar sei. Nur durch die unermüdliche Einsatzbereitschaft der Feuerwehr bei Tag und Nacht sei die Sicherheit der Bürger, bei der Haushaltsmisere, derzeit überhaupt zu gewährleisten. Bei den stetig steigenden Einsätzen wird zudem jeder Kamerad gebrauch, auch über die üblichen Ortsteilgrenzen hinaus - heute sei eine flächendeckende Sicherstellung wichtiger denn je. Im Anschluss nahm er die Beförderungen Vor. So wurden die Kameraden David Gralka und Andreas Voß zu Oberfeuerwehrmännern, Andreas Zander zum Oberbrandmeister und Oliver Glaremin zum Hauptbrandmeister befördert. Bezirksausschussvorsitzender Friedel Sölken sprach nochmals den maroden Stadthaushalt an. Gerade jetzt in finanzknapper Zeit, sei es wichtig die wenigen Mittel im Rahmen der finanziellen Möglichkeit an den richtigen Stellen bereitzustellen um die effektive Arbeit der Feuerwehr zu ermöglichen. Allerdings dürfe, so Sölken, durch die ortsübergreifende Hilfeleistung die Struktur der Feuerwehr innerhalb der einzelnen Stadtteile nicht zerstört werden, dieses sei für eine intakte Dorfgemeinschaft sehr wichtig. Er schloss mit den Worten: "Passt gut auf EUCH und UNS auf, damit ihr nach allen Einsätzen, Lehrgängen und Übungen stets heil und gesund wieder bei euren Familien ankommt!" Auch Vereinsringsvorsitzender Klaus Vernholz sprach nochmals die intakte Dorfgemeinschaft Niedereimers an. Hierbei sei gerade die Feuerwehr besonders verlässlich und ihr Mittun unverzichtbar. Neben ihren eigentlichen Aufgaben, könnte man die Kameraden zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen und auf ihre Mithilfe zählen. Er bedankte sich gleichzeitig im Namen der ganzen Bürgerschaft sowie den dörflichen Vereinen etc. aus Niedereimer bei den Feuerwehrkameraden für ständiges Engagement.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Führung mit den Beförderten; v.l. Dirk Sölken (Löschgruppenführer), David Gralka, Andreas Voß, Andreas Zander, Oliver Glaremin, Bernd Löhr (Leiter der Wehr)




10.01.2011
6. Vater-Kind-Wochenende
Abwechslungsreiches Wochenende mit der Ski-Abteilung des TuS Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Obwohl aufgrund von Krankheit einige Väter mit Kindern kurzfristig absagen mussten, machten sich knapp 60 Teilnehmer nach Winterberg auf, um dort an dem beliebten Vater-Kind-Wochenende teilzunehmen. Im Schullandheim der Stadt Ahlen fand man wieder einmal eine angemessene Unterkunft. Trotz Tauwetters, phasenweise Nieselregen und stürmischen Böen verbrachten die Teilnehmer viel Zeit auf den Skipisten. Die Skihänge waren den Umständen entsprechend gut präpariert. Einige Kinder besuchten die Skischule um erste Grundkenntnisse des Skifahrens zu erlernen oder diese aufzufrischen und zu verbessern. Aber auch einige Väter standen zum ersten Mal auf "den Brettern". Gegen Abend fanden sich alle Pistenfreunde wieder unversehrt in der Unterkunft ein. Die Kinder hatten nun noch ausgiebig Gelegenheit zum Toben, Spielen oder sich bei Fußball oder Tischtennis die Zeit zu vertreiben. Einige knüpften neue Kontakte zu anderen Kindern. Für die Väter eine tolle Gelegenheit, neben der alltäglichen Beanspruchung im Beruf, Zeit mit den Kindern zu verbringen. Nachdem die Kinder erschöpft die Nachtruhe genossen, hatten diese noch ausreichend Zeit untereinander zu klönen. Traditionsgemäß wurden die väterlichen Erstteilnehmer getauft. Benno Beier träufelte in gewohnter Manier mittels eines Skis eine guten Tropfen in den Rachen der Neulinge. Alle Teilnehmer waren sich bei der Rückkehr nach Niedereimer einig, dass man, auch Dank der guten Organisation der Verantwortlichen der Ski-Abteilung des TuS, ein gelungenes Wochenende verlebt hatte.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Dietmar Eickhoff)
Foto: Gruppenaufnahmen der Teilnehmer




19.01.2011
Jahreshauptversammlung beim TuS Niedereimer
68 Mitglieder waren der Einladung gefolgt

Nachdem bereits der Jugendvorstand am Samstagnachmittag eine ruhige Sitzung im sehr gut besuchten Sportheim abhalten konnte verlief auch die 101. Hauptversammlung am Abend äußerst harmonisch. 68 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und hörten vom Vorsitzenden Wolfgang Becks einen Rückblick auf das Jubiläumsjahr. Natürlich wurden auch die anstehenden Termine vorgestellt. Besonders neugierig waren die Anwesenden auf den Kassenbericht vom 1. Kassierer Lutz Prohaska. Da im Jubiläumsjahr etliche Aktivitäten durchgeführt wurden und zudem eine sehr aufwendige Chronik veröffentlicht werden konnte, rechnete man nicht mit schwarzen Zahlen. Diese konnte Prohaska aber präsentieren. Dank der Ehrenamtlichen Helfer, denen noch einmal ausdrücklich gedankt wurde, erzielte der TuS sogar einen kleinen Überschuss. Bei den anschließenden Wahlen wurde dem 1. Vorsitzenden Wolfgang Becks, Geschäftsführer Holger Glaremin, Sozialwart Peter Palm und dem 2. Kassierer Franz Jürgen Sölken das Vertrauen ausgesprochen. Alle drei wurden ohne Gegenstimme oder Enthaltung für weitere 2 Jahre im Amt bestätigt. Neu im Vorstand sind Christopher Schymik als Fußballobmann und Marc Jeromin als Fähnrich. Thorsten Götze und Jens Eigemeier wurden zum Kassenprüfer gewählt. Sportabzeichenfachwart Friedel Voß konnte 13 Sportabzeichen an Jugendliche und 8 an Erwachsene verleihen. Da beim Punkt verschiedenes keine Wortmeldungen erfolgten konnte Becks die Sitzung bereits nach 45 Minutenschließen und die Anwesenden noch zum verweilen in netter Runde einladen.

Folgende Mitglieder wurden für die langjährige Treue zum Verein geehrt:

25 Jahre

  • Mareike Weber
  • Jörg Netz
  • Matthias Simon
  • Stefanie Blöink
  • Erika Glaremin
  • Heike Addens
  • Feiko Addens
  • Hanno Scholz
  • Anja Vernholz
40 Jahre
  • Elisabeth Meinert
  • Rosemarie Dröge
  • Hans-Jürgen Gräpel
  • Michael Kemper
  • Helmut Wingenbach
  • Karl Winterscheid
  • Michael Kaiser
50 Jahre
  • Norbert Voß
  • Dieter Simon
  • Reinhold Baier
  • Hans-Josef Rüther
  • Else Simon
  • Horst Simon
  • Klaus Simon

(Tobias Baier)




10.01.2011
Stephanuskirche erhält neue zusätzliche Glocke
Firmung am 18. September 2011 in Niedere

Zum Vergrößern bitte anklicken Um das Geläut der Sankt Stephanuskirche in Niedereimer zu verbessern, kommt ab Sommer eine neue vierte Glocke zusätzlich in den Glockenturm. Diese Erweiterung erfolgt dann im Rahmen der notwendigen Erneuerung des Glockenstuhles. Zur Renovierung erhält die Gemeinde einen Zuschuss aus Paderborn. Die neue Glocke, zum Preis von 8.000,- Euro, muss jedoch ausschließlich von der Kirchengemeinde in Niedereimer aufgebracht werden. Sonderkollekten und Sonderaktionen sollen dazu bei der Finanzierung helfen. Bereits im Februar wird die neue Glocke in der Glockengießerei Bachert in Karlsruhe gegossen. An dieser Aktion nehmen 20 Mitglieder aus der Kirchengemeinde Niedereimer teil. Die Glockenweihe soll dann im Rahmen des Pfarrfestes am 19. Juni erfolgen, welches als Sternwanderung des Pastoralverbundes stattfindet. Ferner sollen so Propst Dr. Funder in seiner Vorschau auf das Jahr 2011, die Familiengottesdienste in der Stephanusgemeinde ausgeweitet werden. Die nächste Firmung der Gemeinden St. Stephanus und Hl. Kreuz führt Weihbischof Matthias König am 18. September in Niedereimer aus. Zu seinem Rückblick konnte, vorab Jost Kampmeier vom Pfarrgemeinderat und später Propst Dr. Achim Funder 50 Personen aus dem Kirchenkreis und aus der Gesellschaft im Stephanushaus begrüßen. Dr. Funder bedankte sich bei allen Anwesenden für ihre ehren- und nebenamtliche Mithilfe in der Gemeindearbeit. Ferner sprach er die Zusammenlegung der Pastoralverbünde Wedinghausen, Neustadt und Oeventrop/Rumbeck bis 2015 an. Er dankte nochmals allen Gästen aus der Stephanusgemeinde, die an den Feierlichkeiten zu seinem silbernen Priesterjubiläum und 50. Geburtstag teilgenommen hätten. Ebenso hätte der Küsterwechsel von Klaus Bertram auf Wilfried Glaremin im Mai 2010 reibungslos geklappt. Erfreut zeigte er sich ebenso über die große Teilnahme an der Osternacht, dem Weihnachtskonzert, den Familiengottesdiensten und dem ökumenischen Gottesdienst zum TuS-Jubiläum.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Sternsinger




09.01.2011
Ninive's Sternsinger sammeln für Kinder in Peru
Mutter und Großmutter engagieren sich und nähen 12 neue Gewänder

Zum Vergrößern bitte anklicken Auch in diesem Jahr konnten die Sternsinger der Sankt Stephanusgemeinde Niedereimer, dank der großherzigen Spendenbereitschaft der Bürgerschaft, wieder einen stattlichen Betrag von 2800,- Euro für Kinder in Peru sammeln. Dafür machten sich am Sonntag 31 Kinder beider Konfessionen in 10 Gruppen unter dem Leitwort "Kinder stark machen" auf den Weg durch das Dorf und brachten gleichzeitig Gottes Segen in alle Häuser. Nach dem feierlich gestalteten Gottesdienst sandte Prälat Hans-Dieter Michel die Kinder aus. Zuvor bedankte sich die Gemeindereferentin Schwester Ephrem bei Sandra Döring und Doris Nellius für das Nähen 12 neuer Sternsingergewänder, bestehend aus Ober- und Unterteilen. Für die Herstellung der festlichen Kleidung benötigten die beiden gelernten Schneiderinnen insgesamt über 50 Stunden. Nachmittags trugen die Sternsinger dann das gesammelte Geld zur Auszählung im Stephanushaus zusammen. Dort übergaben die Kinder Schwester Ephrem ebenfalls ein Teil ihrer von den Dorfbewohnern erhaltenen Süßigkeiten, die sie an die Arnsberger Tafel weiter reichte. Ein Beweis dafür, dass sich bereits die Kinder in Niedereimer unter dem Motto "Helfen durch Teilen" stark machen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Sternsinger versammelt am Altar mit Prälat H.-D. Michel, Gemeindereferentin Schwester Ephrem sowie den Näherinnen S. Döring und D. Nellius