Presseberichte

2012



     Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

     An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des aktuellen Jahres zur Lektüre an.



     Zurück zu den Presseberichten des aktuellen Jahres kommen Sie hier.





 

28.12.2012
Jahresabschlußwanderung der Schützen
Kompanieführer F.-J. Sölken begrüßte Wanderer auf der Friedrichshöhe

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum letzten Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Schützenbruderschaft Sankt Stephanus Niedereimer trafen sich kürzlich 24 Schützenbrüder zur diesjährigen Winterwanderung. Unter den Kompaniemitgliedern und Freunden war auch der amtierende Schützenkönig Oliver Glaremin aus der 1. Kompanie. Die Wanderer machten sich von der Friedrichshöhe in Niedereimer aus, bei angenehmem Wetter, durch den Wald auf den Weg in Richtung Breitenbruch. Unterwegs legten die Wanderfreunde eine kleine Rast zur Stärkung ein. Am Ziel, im Landgasthaus Schüttler, stärkten sich die Schützenbrüder dann bei Getränken und gutem Essen um das Schützenjahr nochmals Revue passieren zu lassen. Die Wanderer saßen lange in fröhlicher und geselliger Runde beisammen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Wanderer am Treffpunkt auf der Friedrichshöhe




16.12.2012
Vorweihnachtliches Konzert lockte viele Besucher
Jugendorchester und Ich-kann-nicht-singen-Chor stellen sich vor

Erstmals traten das neue Jugendorchester des Musikvereins und der Ich-kann-nicht-singen-Chor des MGV in Niedereimer öffentlich auf und wurden mit viel Applaus gefeiert. Anlass hierzu war das seit nunmehr schon über 30 Jahre stattfindende vorweihnachtliche Konzert verschiedener Musikgruppen in der St. Stephanuskirche in Niedereimer. Zum Vergrößern bitte anklicken Zu Beginn des Konzertes begrüßten Jost Kampmeier als Mitglied des Pfarrgemeindeausschusses und Propst Hubertus Böttcher die über 230 begeisterten Zuhörer in der Kirche. Über die hohe Besucherzahl freuten sich ganz besonders die Organisatoren und Musiker des fast zweistündigen, abwechslungsreichen Konzertes. Ausführende Musik- und Gesangsgruppen des diesjährigen Konzertes waren der Musikverein Niedereimer unter Leitung von Lutz Schulte, das Jugendorchester Niedereimer unter Leitung von Thomas Schmitz, der Frauensingkreis Arnsberg unter Leitung von Friedhelm Volmer, der Ich-kann-nicht-singen-Chor unter Leitung von Peter Volbracht, der Seniorenchor des städtischen Musikvereins Arnsberg unter Leitung von Ursula Schröder sowie der Singkreis St. Stephanus Niedereimer und der Chor "Ad libitum" unter Leitung von Rüdiger Alkert. Das Alter der mehr als 130 aufgetretenen Akteure des Abends lag zwischen 9 und 90 Jahren. Zum Vergrößern bitte anklicken Aufgrund der Vielzahl von stimmgewaltigen Sängern und Sängerinnen des neuen Chores musste sogar die Altarinsel eigens als große Bühne umgebaut werden. Die Akteure boten auch in diesem Jahr wieder ein bunt gemischtes Repertoire deutscher und englischsprachiger Lieder zur Advent- und Weihnachtszeit. Während der Liedvorträge war es in der Kirche mucksmäuschenstill, dafür aber umso heftiger der anschließende Beifall der Zuhörer. Zum Abschluss des Konzertes spielten Musikverein und Jugendorchester Niedereimer bekannte Weihnachtslieder und lud die Besucher zum Mitsingen ein. Das Angebot wurde gerne und heftig angenommen. Nachdem die letzten Melodien verklungen waren, bedankte sich Jost Kampmeier bei allen Akteuren recht herzlich. Stellvertretend erhielten alle Dirigenten noch ein kleines Präsent als Dankeschön.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto oben: Der neue "Ich-kann-nicht-singen-Chor" aus Niedereimer
Foto unten: Jungmusiker des neuen Jugendorchesters Niedereimer




15.12.2012
Weihnachtsgrüße des Musikvereins Niedereimer
Jugendorchester der Musikverein übermittelt musikalische Grüße

Zum Vergrößern bitte anklicken Wie bereits in vergangenen Jahren machte sich das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer an 3. Adventsamstag auf den Weg, um älteren und behinderten Mitbürgern der Stadt Arnsberg seine musikalischen Weihnachtsgrüße zu übermitteln. Die erste Station war das Caritas-Wohnheim Marienhill auf dem Schreppenberg, wo das Orchester fast eine halbe Stunde lang weihnachtliche Weisen intonierte. Anschließend überbrachte mal musikalische Grüße im Caritas-Seniorenzentrum an der Ringlebstrasse. Nach einer kurzen Mittagspause ging die Konzertreise der jungen Musiker und Musikerinnen weiter zum Altenheim "Zum Guten Hirten" am Ginsterweg und zum Haus Lebenshilfe in der Eichholzstrasse. Letzte Anlaufstelle und Abschluss der weihnachtlichen Konzerttour war dann am späten Nachmittag das Christopherusheim in Oeventrop. Erstmalig waren die Kinder aus der Bläserklasse des Musikvereins Niedereimer bei dieser Reise dabei. Der nächste Auftritt des Jugendorchester ist am 23. Dezember. Dann gehen die jungen Musiker zusammen mit dem großen Orchester durch Niedereimer um die Niniviten auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen. Am Heiligen Abend werden die Jungmusiker die Kinderkrippenfeier in der St. Stephanus Kirche musikalisch mitgestalten. Kinder, die ebenfalls Interesse an einer musikalischen Ausbildung im Musikverein Niedereimer haben, können sich jeden Freitag ab 18:00 Uhr in der Jugendorchesterprobe im Stephanushaus oder beim 1. Vorsitzenden Franz- Jürgen Sölken (02931/6298) bzw. bei Jugendkoordinatorin Doris Himmelmann (02932/24552) melden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Franz-Jürgen Sölken)
Foto: Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer




 

04.12.2012
Adventliches Weihnachtskonzert in Niedereimer
Zu Gast der neu gegründete "Ich-kann-nicht-singen-Chor"

Die St. Stephanusgemeinde lädt zum diesjährigen adventlichen Weihnachtskonzert am 3. Adventssonntag, dem 16. Dezember, in die St. Stephanuskirche nach Niedereimer ein. Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Der Abend wird wieder gestaltet von vielen heimischen Chören wie dem Frauensingkreis und dem Chor „ad Libitum“ aus Arnsberg, dem Musikverein und Jugendorchester Niedereimer sowie dem Singkreis und Seniorenchor des Städt. Musikvereins Arnsberg. Mit Spannung wird der Auftritt des vom MGV neu gegründeten Chores „Der Ich-kann-nicht-singen-Chor“ erwartet. Eintrittskarten werden in den nächsten Tagen an den Haustüren verkauft oder können bei den Mitgliedern des Gemeindeausschusses von St. Stephanus oder auch noch an der Abendkasse ab 16.00 Uhr erworben werden.

(Jost Kampmeier)




01.12.2012
"Lichterglanz" lockt erneut zahlreiche Besucher
350,- € an Spenden für die schwerstbehinderte Noemie

Zum Vergrößern bitte anklicken Zahlreiche Besucher wurden auch in diesem Jahr am 1. Adventswochenende wieder von der Aktion "Ninive im Lichterglanz" angelockt. Die Gäste fanden sich nach dem Familiengottesdienst in der Stephanuskirche in Niedereimer auf der Kirchwiese ein. Nach der Begrüßung durch den Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz entzündete man die Lichter an den beiden Tannenbäumen. Den Baum hatten viele Kinder mit Wunderkerzen umstellt. Bereits im Frühjahr hatte zu diesem Zweck die örtliche Baumschule eine gesponserte Fichte auf der Wiese aufgestellt. Einen zweiten Weihnachtsbaum stellten einige Tage zuvor Helfer noch zusätzlich an gewohnter Stelle auf. Mit Kinderpunsch, Glühwein, Maronen und Bratwürstchen bewirtete der Vereinsring die vielen Gäste, die es sich beim angenehmen Winterwetter gemütlich machten und die Dorfgemeinschaft stärkten. Zusätzlich sorgten Schweden- und Lagerfeuer noch für eine gemütliche Atmosphäre für gute Gespräche. Zum Vergrößern bitte anklicken Der Höhepunkt der Veranstaltung in diesem Jahr war aber wohl die von der heimischen Sankt Stephanus Schützenbruderschaft organisierte Tombola. Der Erlös dieser Tombola kommt komplett der sechsjährigen schwerstbehinderten Noemie Rickert aus Niedereimer zugute. Schon nach kurzer Zeit waren 200 Lose verkauft und 350,- Euro für Noemie in der Kasse. Hierbei gab es ausschließlich hochwertige, von Firmen gespendete, Preise im Gesamtwert von etwa 1000,- Euro zu gewinnen. Unter anderem waren Essens-, Blumen- oder Getränkegutscheine sowie Bargeld im Lostopf. Den Hauptpreis, zwei BVB-VIP-Karten, gewann Lisa Humbeck.



Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Fotos: Kinder umringen den Baum mit Wunderkerzen
Wärmen am Lagerfeuer




29.11.2012
Kinder und Erwachsene in der Märchenwelt
Besuch des Sauerlandmuseums als Höhepunkt

Zum Vergrößern bitte anklicken Bereits zum dritten Mal veranstalteten der AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" und die Wannetalschule aus Niedereimer eine gemeinsame Projektwoche. Hieran nahmen die sogenannten Kindergarten-Schulkinder sowie die Klassen 1 und 2 der Schuleingangsphase teil. Das Kennenlernen der Lernmethoden der Wannetalschule, sowie der Lehrerinnen und der Mitschüler ist eines der Ziele der gemeinsamen Aktionswochen. Die Projektwoche stand diesmal unter dem Motto: "Wir tauchen ein in die Märchenwelt". Hierzu hatten sich die Lehrerinnen und die Erzieherinnen im Vorfeld einiges einfallen lassen. Die Kinder wurden während dieser Zeit in "Märchengruppen" eingeteilt und in den verschiedenen Arbeitsgruppen, entweder in Schule oder Kindergarten, betreut. Zum Start am Montag spielten die Kindergartenkinder den Wannetalschülern beim "Märchensalat" Szenen aus verschiedenen Märchen vor, die dann zu erraten waren. Im Anschluss daran wurde gemeinsam ein großes Märchenbuch erstellt, welches die Märchen "Hänsel und Gretel", "Sterntaler" sowie "Des Kaisers neue Kleider" beinhaltete. Am Dienstag und Mittwoch legten die Kinder richtig Hand an. So wurden Sterne gebastelt oder Papppuppen mit Stoffresten, Perlen, Knöpfen und ähnlichen Material beklebt, Hexenhäuschen aus Spekulatius mit Zuckerguss und Süßigkeiten gefertigt sowie ein großes Lebkuchenhaus verziert. Als Abschluss der Projektwoche unternahmen alle Beteiligten einen gemeinsamen Ausflug ins Sauerlandmuseum. Dort besuchte man die Sonderausstellung "Zauberhaft und ungeheuer - Märchen der Gebrüder Grimm". Bevor die Kinder selbst Märchen als Schattenspiele im Kellergewölbe nachspielen durften, wurden sie durch die Ausstellungsräume geführt. Das Fazit der Kinder zum Abschluss der Projektwoche lautete einhellig: "Die Märchenwoche war echt spitze". Für das Frühjahr ist die bereits vierte gemeinsame Projektwoche von Kindergarten und Schule angedacht.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Kinder vor dem Sauerlandmuseum




24.11.2012
Basar mit viel handwerklicher Kunst
Noch genau einen Monat bis zum Heiligen Abend

Zum Vergrößern bitte anklicken Im wahrsten Sinne des Wortes "Hand angelegt" hatten wieder zahlreiche Damen der KFD Niedereimer, um viele schöne Dinge für den Advents- und Weihnachtsbasar am vergangenen Wochenende herzustellen und anzubieten. So fertigten sie in den letzten Tagen und Wochen Gestecke, Tür- und Adventskränze aus Tannengrün sowie Unmengen an Socken, Marmeladen, Pralinen oder Gebäck. Ebenso gut an kamen, bei den Käufern, auch die neuartigen Papiersterne und -lampen. Seit Jahrzehnten nun schon stellen die Damen in uneigennütziger Weise ihre handwerklichen Arbeiten für den guten Zweck zur Verfügung. Neben dem Basar fand im Stephanushaus auch wieder die große Buch- und Medienausstellung der ortsansässigen Borromäus-Bücherei statt. Hierbei konnten sich die Konsumenten über die aktuellen Medien informieren und zu handelsüblichen Preisen bestellen. Noch genau einen Monat haben die Verbraucher nun Zeit, bis zum Heiligen Abend am 24. Dezember. Während des Basars boten die Damen wieder eine reichhaltige Cafeteria mit selbstgebackenen und gestifteten Kuchen an. Hiermit wurden die Besucher zusätzlich zum Verweilen und zur Unterhaltung eingeladen. Gerne wurde das Angebot von den Besuchern des Basars angenommen. Der Erlös aus dem diesjährigen Advent- und Weihnachtsbasar soll dem Hospiz Raphael in Arnsberg und dem Wohnheim Marianhill auf dem Schreppenberg für ihre vielfältigen Aufgaben zu gute kommen. Die Vorstandsdamen der KFD Sankt Stephanus Niedereimer bedanken sich bei allen Besuchern und Käufern sowie den Mitarbeiterinnen und Helferinnen für ihre Unterstützung und hoffen so, mit dem eingenommen Geld die Arbeit der beiden Häuser unterstützen zu können.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Gut gelaunte und potentielle Käufer des KFD-Advent- und Weihnachtsbasars in Niedereimer




24.11.2012
Schützen erzielten mit 876 Schuss 6954 Ringe
1. Kompanie siegte beim Kompanie-Vergleichswettkampf

Zum Vergrößern bitte anklicken Mit exakt gleicher Zahl von 555 Ringen wie im Vorjahr, sicherte sich die 1. Kompanie abermals den begehrten Wanderpokal beim 21. Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer. Unter großem Jubel der Mitglieder der 1. Kompanie konnte der neue Kompanieführer Wolfgang Goor dafür, im Beisein von Schützenkönig Oliver Glaremin, den Pokal aus den Händen des Kompanieführers der 2. Franz-Jürgen Zum Vergrößern bitte anklicken Sölken entgegen nehmen. Die 2. Kompanie musste sich erneut, trotz eigener Bestleistung ihres Kompanieführers F.-J. Sölken, mit nur 518 Ringen geschlagen geben. Insgesamt nahm in diesem Jahr eine stattliche Zahl von 34 Schützen an dem Wettkampf der beiden Kompanien teil. Jung und alt leisteten sich einen erbitterten Wettstreit um die Ringzahl auf dem Schießstand der Halle Friedrichshöhe. So wurden an diesem Nachmittag mit 876 Schuss insgesamt 6954 Ringe erzielt. Beim Damencup hatte Beate Bertram mit 96 Ringen die Nase vorn. Platz 2. und 3. belegten Marita Voß und Dagmar Meinert mit jeweils 92 Ringen. Zum Vergrößern bitte anklicken In der Einzelwertung der diversen Schützenklassen siegte in der Schützenklasse I (16- 35 Jahre) Chris Dobbelaere mit 95 Ringen. In der Schützenklasse II (36- 54 Jahre) belegte Thorsten Haack mit 94 Ringen Platz 1. Bei den Senioren (55 Jahre und älter) siegte Alfons Körner mit 91 Ringen. Beim diesjährigen Preisschießen belegten erstmals wieder andere Sportschützen die vorderen Plätze. So gewann der Jungschütze Sascha Meinert (30 Ringe) souverän vor Thorsten Zum Vergrößern bitte anklicken Haack (30 Ringe), Martin Körner (29 Ringe), Beate Bertram (29 Ringe), Chris Dobbelaere (29 Ringe), Christopher Schymik (28 Ringe), Marita Voß (27 Ringe) und Jacci Dobbelaere (26 Ringe). Für ihre Leistungen erhielten alle Gewinner des Wettkampfes wieder schöne Pokale oder Sachpreise. Einen Sonderpreis erhielt Andreas Fries, der bei der Auswertung versehentlich übersehen wurde. Bei guten Gesprächen sowie reichlich Speisen und Getränken feierten die Schießsportteilnehmer und Gäste noch lange gemeinsam die Erfolge im Speiseraum der Halle Friedrichshöhe.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
FOTOS VON DEN SIEGEREHRUNGEN:
Damencup: Marita Voß, Franz-Jürgen Sölken (Kompanieführer), Beate Bertram
Kompanie: Franz-Jürgen Sölken (KF), Wolfgang Goor, Oliver Glaremin
Preisschießen: Thorsten Haack, Franz-Jürgen Sölken (KF), Jacci Dobbelaere, Beate Bertram, Christopher Schymik, Sascha Meinert, Chris Dobbelaere, Marita Voß, Martin Körner
Schützenklasse: Thorsten Haack, Franz-Jürgen Sölken (KF), Chris Dobbelaere




07.11.2012
AKD und Schützen beenden das Jubiläumsjahr
Mit Niedereimer-Repro bei Paul Eickelmann bedankt

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum Abschluss des diesjährigen Jubiläumsjahres der Schützen zeigte, neben verschiedenen anderen Schützenfestfilmen, der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer den von Paul Eickelmann erstellten und bearbeiteten Film vom Jubiläumswochenende im August. Für sein Engagement bedankten sich AKD und Schützen bei Herrn Eickelmann, mit einem Niedereimer-Repro von Johannes Rüther aus den 1950er Jahren. An insgesamt drei Abenden begab sich der Arbeitskreis Dorfgeschichte mit den Besuchern auf eine Zeitreise in die vergangenen 50 Jahre. Es gab aus den "Ninive-Film-Schatzkästchen" diverse alte Schützenfestfilme aus den Jahren zwischen 1962 und 2012 zu sehen. Immer wieder entdeckten die Zuschauer auf der Leinwand noch lebende und verstorbene Niniviten und Schützenfestgäste. Dies sorgte teils für ein Raunen in der Menge. Die jeweiligen Filmabende dauerten etwa 90 Minuten und brachten Spaß. Alles in allem besuchten 71 Interessierte die drei aufeinander folgenden Filmabende. Schützen und AKD hätten sich vielleicht den einen oder anderen Besucher mehr zu den Abenden gewünscht.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: AKD und Schützen sagen Danke = Ralf Schilde (Hauptmann Schützenbruderschaft), Paul Eickelmann, Detlev Becker (Vorsitzender AKD)




07.11.2012
Brandschutzbedarfsplan im Bezirksausschuss
Änderung zur Straßenreinigung angenommen

Zum Vergrößern bitte anklicken In seiner letzten Sitzung befasste sich der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch mit der vorgegebenen innerstädtischen Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes. Hierzu gaben der Fachbereichsleiter Bürgerdienste der Stadt Arnsberg Helmut Melchert und der stellvertretende Wehrführer der Stadt Arnsberg Brandamtmann Harald Kroll den anwesenden Mitgliedern aufklärende Erläuterungen. So wurde vom Gutachter vorgeschlagen die Wehren aus Niedereimer und Bruchhausen aus einsatztaktischen Gründen zusammenzulegen und für 2015 ein gemeinsames Gerätehaus im Niedereimerfeld neu zu errichten. Dieses hätte zur Auswirkung das tagsüber eine höhere Verfügbarkeit, durch Einsatzkräfte in benachbarten Betrieben, und somit schnellere Einsatzzeiten erreicht werden könnten. Zudem könnte man die Führungsebene innerhalb der beiden Einheiten "verschlanken". Nötigenfalls wäre es sogar möglich von Niedereimer aus zusätzlich Teilbereiche von Hüsten strategisch mit abzudecken. Hierbei sieht der Ausschuss jedoch als Problematik an, dass die Motivation der Feuerwehrleute durch den Verlust der Ortsbezogenheit verloren gehen könnte und längere und teils schwierigere Anfahrtswege für die Kameraden aus Niedereimer entstehen könnten. Dieses bedeutet, dass die Wehrmänner aus Niedereimer erst später am Einsatzort (Niedereimer, Autobahn etc.) eintreffen. Zudem sollte, bevor hier eine endgültige Entscheidung getroffen wird, zuerst noch grundsätzlich Rücksprache mit den anliegenden Betrieben zwecks Freistellung der Mitarbeiter im Einsatzfall abgeklärt werden. Die Feuerwehrkameraden aus Breitenbruch bleiben bei all diesen Entschlüssen außen vor. In diesem speziellen Fall wird sich für sie nichts ändern, sie haben einen "Sonderstatus" innerhalb des Brandschutzbedarfsplanes. Nach einer ausführlichen Erörterung gab der Bezirksausschuss folgende Empfehlung ab: Der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes wird unter Berücksichtigung diverser Einzelfallprüfungen und Anpassung an die Alarm- und Ausrückordnung zugestimmt. Ferner bittet der Ausschuss den Beschluss zum Neubau eines Gerätehauses und der Umstrukturierung der beiden Wehren vorerst zurückzustellen, da einsatztaktische Vorteile für die Mitglieder nicht erkennbar sind. Zusätzlich sollte in absehbarer Zeit noch eine Rücksprache mit den betroffenen Einheiten sowie den Betrieben erfolgen. Des Weiteren wurde angeregt, dass sich der Bürgermeister sowie die Betriebsinhaber und die Personalchefs zum Thema Freistellen von Mitarbeitern zu Einsätzen an einen "runden Tisch" zusammensetzen, um hier ein Meinungsbild zu bekommen. Ein weiteres Thema der Sitzung war die Beschlussfassung der 8. Änderung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren für die Straßen "An der Höhe" und "Schnettlers Siepen" in Niedereimer. Hierbei stimmte der Ausschuss zu. Diesbezüglich erhalten die Anlieger nun neue Gebührenbescheide. Zum Schluss informierte der Ausschussvorsitzende Friedel Sölken die Mitglieder noch über drei Aktionen Niedereimer betreffend. Im Jahre 2013 ist geplant den Abwasserkanal in der Straße "Zum Alten Brunnen" zwischen "Im Surkhahn" und "Wannestraße" zu sanieren. Ferner teilte die Stadtverwaltung mit, dass nach Gesprächen mit Firmeneigentümern, die bestehende Situation im Kreuzungsbereich Wannestraße/ Sauerlandstraße mit Lichtzeichensignalanlage unverändert bleibt. Zum Thema Sicherungsmaßnahmen am Ortseingangsbereich obere Wannestraße gibt es derzeit keine Neuerungen. Der Bezirksausschuss und die Anlieger hatten sich hier bereits für die Aufstellung von "Pollern" auf dem Gehweg ausgesprochen. Immer wieder nutzen PKW und LKW den Bürgersteig zum Ausweichen entgegenkommender Fahrzeuge. Eine Sperrung bzw. einseitige Führung der Wannestraße für Schwerlastverkehr von Seiten der Verwaltung wird nicht zugestimmt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Fotocollage: Aus zwei mach eins - Standort für ein "zentrales" Gerätehaus der Feuerwehr-Einheiten Niedereimer und Bruchhausen




01.11.2012
Ninive-Film-Schätzkästchen die 3.
AKD würde sich über zahlreiche Gäste freuen

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum dritten und vorerst letzten Mal öffnet der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V., im Jahr des 100-jährigen Bestehens der Schützengesellschaft/ -bruderschaft, das Ninive-Film-Schatzkästchen und zeigt Schützenfestfilme aus den vergangenen 50 Jahren. Zu sehen sind die Filmschätzchen am Mittwoch, 7. November 2012 um 20 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche). Als besonderer Höhepunkt des Abends wird der Film vom diesjährigen Jubiläumsschützenfest im August zu sehen sein. Neben dem Jubiläumsfilm versetzen wieder diverse alte Filme, mit noch lebenden und verstorbenen Niniviten und Schützenfestgästen, die Zuschauer auf eine Zeitreise. An den ersten beiden Filmabenden zeigte das anwesende Publikum reges Interesse. Der Filmabend dauert etwa 90 Minuten und findet in Kooperation mit der Schützenbruderschaft statt. Der Eintritt ist frei und Getränke werden zum Kauf angeboten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Besucher im "Dorfkino"




29.10.2012
Feuerwehren zeigen Ausbildungsstand
Firma Mehnert stellt Gelände für Übungszwecke zur Verfügung

Bei der diesjährigen gemeinsamen Jahresübung des Basislöschzuges Niedereimer/Bruchhausen am Samstag, den 27. Oktober demonstrierten die beiden Wehren ihren guten Ausbildungsstand. Angenommenes Szenario war der Brand in der Lagerhalle eines Bedachungsgroßhandels, in dem sich zu diesem Zeitpunkt noch drei Lagerarbeiter befanden. Durch die "brennenden" Lagerbestände war eine starke Rauchentwicklung in der Halle entstanden. Zum Vergrößern bitte anklicken Das Löschgruppenfahrzeug aus Niedereimer, als ersteintreffendes Fahrzeug begann sofort mit der Menschenrettung. Ein Trupp unter Umluft unabhängigem Atemschutz und mit C-Rohr ausgerüstet drang sofort nach Eintreffen und Einsatzbefehl in die Lagerhalle ein. Ein zweiter Trupp stand als Sicherungstrupp bereit. Zur gleichen Zeit stellten die restlichen Feuerwehrmänner der Löschgruppe Niedereimer die Wasserversorgung vom Hydranten her und begannen im Anschluss von außen mit der Brandbekämpfung. Der Angriffstrupp des Löschgruppenfahrzeugs aus Bruchhausen ging ebenfalls unter Umluft unabhängigen Atemschutz und mit C-Rohr zur Menschenrettung vor. Auch hier stand ein Sicherungstrupp für alle Eventualitäten bereit. Alle weiteren Bruchhausener Einsatzkräfte beteiligten sich an der Brandbekämpfung von außen. Zum Vergrößern bitte anklicken Eine Sonderaufgabe hatte die Mannschaft des Bruchhausener Schlauchwagens: Diese Gruppe baute vom Obergraben aus eine offene Wasserversorgung, auch unter Verwendung der mitgeführten Rohrhochbrücke, auf. Nach kurzer Zeit konnten die "Verletzten" dem Rettungsdienst übergeben werden. Ebenso hatten die Wehrleute den Brand in der Lagerhalle schnell im Griff und gelöscht. Die Brandinspektoren Markus Schneider aus Niedereimer und Heribert Weber aus Bruchhausen koordinierten vor Ort den "Einsatz". Das Szenario hatte Löschgruppenführer Dirk Sölken aus Niedereimer ausgearbeitet. Bevor er zur Manöverkritik kam, bedankte sich Brandoberinspektor Sölken bei Firmen-Inhaber Franz Griesenbrock dafür, dass die beiden Wehren dort ihr Können unter Beweis stellen durften. Aufmerksam beobachtet wurde die Übung von den Kameraden der Ehrenabteilung beider Einheiten sowie der heimischen Ratsmitglieder Friedel Sölken und Ewald Hille.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Fotos: Brandbekämpfung mit dem C-Strahlrohr
Menschenrettung aus der "brennenden" Lagerhalle




28.10.2012
Neue Messdiener eingeführt
Junge Christen engagieren sich

Zum Vergrößern bitte anklicken Am Sonntag wurden während des feierlichen Hochamtes neun Jungen und Mädchen von Pastor Dirk Salzmann in den Altardienst eingeführt. Diese jungen Christen möchten sich von nun als Messdiener/Innen in der Sankt Stephanuskirche in Niedereimer engagieren. Pastor Salzmann hob in seiner Predigt den Dienst als Ministrant am Altar als besonders wertvoll hervor und er sei gleichzeitig vielleicht der Anfang einer möglichen langen und wechselvollen Aufgabe in der Kirchenarbeit für Laien. Als äußeres Zeichen ihres nun beginnenden Dienstes erhielten sie alle die gesegnete Ministrantenmedaille.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die neuen Messdiener mit Pastor Dirk Salzmann und Schwester Ephrem sowie einige ältere Messdienerinnen




 

23.10.2012
Tombolaerlös für Noemie Rickert
Gedenkfeier zum Volkstrauertag bereits am Samstagabend

Bei der diesjährigen Aktion "Ninive im Lichterglanz" am 1. Adventswochenende (Sa. 1.12) wird es erstmals eine kleine aber feine Tombola mit wertvollen Sachpreisen geben. Der Erlös aus dem Losverkauf kommt der sechsjährigen schwerkranken Noemie Rickert aus Niedereimer zugute. Nach dem Familiengottesdienst um 17 Uhr wird, im Beisein der Dorfbevölkerung und der Gäste, sowohl der Tannenbaum auf der Kirchwiese als auch der auf dem Dorfplatz im Lichterglanz erscheinen. Dazu bietet der Vereinsring wieder Speisen vom Grill sowie warme und kalte Getränke und erstmals Maronen zu familienfreundlichen Preisen an. Wer sich musikalisch einbringen möchte ist an diesem Abend ebenfalls herzlich willkommen. Der Vereinsring freut sich auf einen geselligen Abend in gemütlicher Runde. Aufgrund der Messordnung findet, entgegen der Bekanntmachung im Dorfkalender, die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag bereits am Samstagabend (17.11.) statt. Hierzu treffen sich die Fahnenabordnungen sowie der Gesang- und Musikverein um 18.45 Uhr am Ehrenmal an der Kirche. Die Ansprache hält das heimische Ratmitglied Friedel Sölken. Das Martinsspiel findet diesjährig am Freitag, 9. November um 18 Uhr in der Kirche statt. Anschließend ziehen die Kinder mit ihren Laternen durchs "Neue Dorf". Abschluss ist an der Halle Friedrichshöhe wo die Schützen die Brezeln verteilen sowie Würstchen und Getränke anbieten. Nach der Aufstellung des neuen Dorfkalenders für 2013 gab der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz noch einige organisatorische Informationen. So bat er die örtlichen Vereine und Organisationen um Mitteilung der aktuellen e-Mail-Adresse(n). Ferner sollen alle Dorfbewohner einen Infozettel zu obligatorischen Hindergründen der "Osterfeuersammlung" zum besseren Verständnis, gemeinsam mit dem Dorfkalender, erhalten. Nochmals wies Herr Vernholz die Gruppierungen darauf hin Veranstaltungs- sowie Terminänderungen mitzuteilen und Terminüberschneidungen tunlichst zu vermeiden. Ebenfalls bot er an, einen Referenten zu Haftungsgrundsätzen und Vergütungen, auf Wunsch zur nächsten Vereinsringsitzung im Frühjahr zwecks Abklärung einzuladen. Zu neuen Kassenprüfern, für das aktuelle Geschäftsjahr, wurden Winfried Sölken und Markus Cottin gewählt. Zum Schluss bedankte sich Frau Sommerfeld vom örtlichen AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" noch bei allen Gruppierungen für ihre Teilnahme und Mitwirken beim Kindergartenfest zum 30-jährigen Bestehen. Sie alle hätten zum großartigen Gelingen des Festes beigetragen.
(Detlev Becker)




 

23.10.2012
TuS-Niedereimer lädt zur Herbstwanderung ein
Familienfreundlicher Marsch mit Ausklang

Kommenden Samstag (27.10.) sind wieder alle TuSler zur Herbstwanderung rund um Niedereimer eingeladen. Gestartet wird der familienfreundliche Marsch um 14 Uhr am Sportheim. Dort findet auch der gemütliche Ausklang statt. Veranstalter ist wie schon in den letzten Jahren die Skiabteilung des TuS Niedereimer.
(Tobias Baier)




22.10.2012
Niniviten im östlichen Karwendelgebirge
Region Achensee war das Ziel der Bergfreunde

Zum Vergrößern bitte anklicken Mit bestem Wetter und ordentlich Höhenmetern im Rucksack kehrten jetzt die Wanderfreude von "strack rupp" aus dem östlichen Karwendelgebirge zurück. Die Region Achensee war das Ziel der Bergfreunde aus Niedereimer, die damit einem sehr schönen Wanderjahr die Krone aufsetzten. Herrliche Aussichten ließen so manche Anstrengung vergessen, wie unser Bild vom Anstieg zur Hochplatte zeigt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Hubertus Winterberg)
Foto: Die vier Bergfreunde aus Ninive




18.10.2012
Zweiter Teil des "Ninive-Film-Schatzkästchen"
Filme zum 100-jährigen Schützenwesen in Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Am kommenden Mittwoch, 24. Oktober 2012 öffnet der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer wieder das "Dorfkino" und lädt dazu alle Interessierten herzlich ein. Gezeigt werden, aufgrund des 100-jährigen Schützenjubiläums, unterschiedliche alte Schützenfestfilme aus den vergangenen 50 Jahren. Gezeigt werden die Filme wieder ab 20.00 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche) in Niedereimer. Viele noch lebende aber auch teils bereits verstorbene Persönlichkeiten aus dem Dorfleben sind auf den Filmen zu sehen. Schon der erste Filmabend vor 14 Tagen kam bei den Besuchern gut an. An dem Abend werden wieder Getränke zum Kauf angeboten. Der Eintritt ist frei. Die Filmabende laufen in Kooperation von AKD und Schützenbruderschaft und dauern jeweils ca. 90 Minuten. Den dritten und letzten Teil aus der "Schützenfestserie" zeigt der AKD am 7. November 2012 zur gewohnten Zeit am selben Ort.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Dorfkino-Besucher des letzten Filmabends




06.10.2012
Familiengottesdienst gut besucht
Im Zeichen des Erntedankfestes

Der Familiengottesdienst am 06.10.2012 stand ganz im Zeichen des Erntedankfestes. Viele Familien mit Kindern und die Gemeindemitglieder hatten reichliche Lebensmittelspenden für die Arnsberger Tafel mitgebracht. Nach dem Gottesdienst gab es dann noch ein Stockbrotbraten am offenen Feuer. Viele Besucher schauten den Kindern zu und nutzen die Gelegenheit zum Gespräch. Den Helferinnen und Helfern sei hier noch mal herzlich für Feuer, Stockbrot und Getränke gedankt.
(Jost Kampmeier)




03.10.2012
AKD greift Schützenjubiläum auf
Tolle Preise beim "Schützen-Quiz"

Zum Vergrößern bitte anklicken Anlässlich des gegenwärtigen Jubiläums der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer griff der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. dieses Thema für seinen diesjährigen Tag der offenen Tür auf. Für die Besucher gab es zahlreiche gescannte Fotos und Dokumente zu sehen. Bestaunt werden konnten ebenfalls zahlreiche Exponate, wie diverse Orden, aus 100 Jahre Schützenwesen. Der AKD-Vorsitzende Detlev Becker hatte sich dementsprechend gekleidet. Er trat als Schützenbrüder in den Gründungsjahren der Gesellschaft auf. Zusätzlich zu den Informationen konnten die Besucher im Anschluss noch bei Kaffee und Kuchen ihre Erinnerungen an längst vergangene Schützenfeste austauschen. Der AKD bedankt sich bei Allen, die durch die Bereitstellung der Exponate zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Zum Vergrößern bitte anklicken Einen besonderen Reiz für alle Anwesenden hatte das "Schützen-Quiz". Hier konnten die Teilnehmer ihr Wissen zur Schützengesellschaft/-bruderschaft Niedereimer einsetzen und die 12 Fragen beantworten. Alle waren mit Feuereifer bei der Sache. Am Schluss jedoch konnte es nur drei Gewinner geben. So belegte Tamina Baader Platz 1 vor Jörg Bierbach und Klaus Lauenroth. Die Gewinner erhielten allesamt Repros von Ölbildern des heimischen Hobbymalers Johannes Rüther mit Niedereimer Motiven aus den 1950er Jahren. Als nächste große Aktion veranstaltet der AKD die drei Filmabende (10. + 24.10. + 07.11.12) aus der Serie "Ninives-Film-Schatzkästchen" mit ortsbezogenen Schützenfestfilmen der letzten 50 Jahre.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto:
1.: Die Gewinner vom Schützen-Quiz (v.l. Jörg Bierbach, Tamina Baader, Detlev Becker [Vorsitzender], Klaus Lauenroth
2.: Besucher in der Ausstellung




02.10.2012
AKD öffnet wieder das Dorfkino
Neue Filme aus "Ninives-Film-Schatzkästchen"

Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. öffnet im Oktober und November wieder das "Dorfkino". Zu sehen sind diesmal, anlässlich des diesjährigen Schützenjubiläums, aus der Serie "Ninives-Film-Schatzkästchen" diverse alte und neue Schützenfestfilme aus dem Zeitraum der letzten 50 Jahre. Die Filmabende mit jeweils unterschiedlichen Filmen, finden mittwochs abends, am 10. und 24. Oktober sowie am 7. November 2012 statt. Gezeigt werden die Filme ab 20.00 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche). Die Abende laufen in Kooperation von AKD und Schützenbruderschaft. Der Eintritt an den Veranstaltungen ist frei.
(Detlev Becker)




30.09.2012
Schützen-Dorfrundgang kam super an
Akteure belebten erstmals die Historie

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum ersten Mal wurde ein Dorfrundgang des Ortsheimatpflegers Detlev Becker in Niedereimer mit teilweise historischen Spielszenen belebt. Bei herrlichem Spätsommerwetter nahmen an dieser neuen Art Rundgang 91 geschichtsinteressierte Niniviten aller Altersgruppen aufmerksam teil. Der Ortsheimatpfleger hatte sich das diesjährige 100-jährige Bestehen der Schützengesellschaft/-bruderschaft Sankt Stephanus Niedereimer zum Anlass genommen und zu dem "Historischen-Schützen-Dorfrundgang" eingeladen. In gekonnte Weise stellten einige Laienspieler ein Königspaar in den 1930er Jahren (Oliver u. Monika Glaremin), den ersten Schützenhauptmann F.F. Bienstein (Ralf Ernst), den Besuch von König Friedrich Wilhelm IV. (Bernhard Drees) oder eine Dorfbewohnerin des Jahres 1912 (Simone Toch) nach. Auch das diesjährige Kinderkönigspaar (Lee-Ann Bolle u. Luke Kleinehr) wirkte mit. Selbst der Ortsheimatpfleger war in die damalige Kleidung eines Vorstandsmitgliedes der Gründungsjahre mit Gehrock, Fliege und Schützenhut geschlüpft. Zum Vergrößern bitte anklicken Zur Freude des Ortsheimatpflegers verlief selbst bei der großen Gruppe alles reibungslos und geordnet. Alle Teilnehmer waren begeistert von den historischen Einlagen und konnten eine Menge geschichtliche Informationen mit nach Hause nehmen. Doch bevor es nach Hause ging, stärkten sich die zahlreichen Teilnehmer noch mit Würstchen vom Grill und Getränken auf dem Schützenhof der gastgebenden Schützenbruderschaft. Ebenso wurden an diesem Nachmittag viele interessante Gespräche über das Schützenwesen in ihrem Heimatort Niedereimer geführt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto:
Akteure der Laienspielgruppe
Ortsheimatpfleger Detlev Becker inmitten der Teilnehmergruppe




29.09.2012
Lob für integrative Arbeit in der "Kleinen Eiche"
Zertifizierung als Papilio-Einrichtung

Zum Vergrößern bitte anklicken Heute redet alle Welt von "Inklusion", dem Miteinander von Behinderten und Nichtbehinderten, so Uli Blum. Diese Art von integrativer Arbeit wird beim AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" hier in Niedereimer bereits seit 30 Jahren praktiziert. Hierfür sprach Uli Blum vom Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hochsauerland/Soest der Einrichtung Lob und Anerkennung aus und gratulierte dem Kindergarten auf der Feier zum 30-jährigen Bestehen. Im Anschluss überreichte der Papilio-Trainer der Stadt Arnsberg Michael Voß dem AWO-Kindergarten die Papilio-Zertifizierung und sprach über die Bedeutung von Papilio. Papilio ist ein pädagogisches Programm und dient zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt sowie der Förderung sozial-emotionaler Kompetenz in Kindergärten. Frau Erika Hahnwald, die der Einrichtung die Grüße der Stadt Arnsberg überbrachte, lobte die Umsetzung von Papilio in der "Kleinen Eiche". Mit dem Koboldlied sowie dem Spiel "Paula und die Kistenkobolde" mit Freudibold, Heulibold, Bibberbold und Zornibold, ebenfalls aus dem Papilio-Programm, endete dann draußen der offizielle Teil. Diverse Angebote zum Spielen und Basteln rundeten danach den Nachmittag im Kindergarten ab. Für viel Aufsehen sorgten die heimische Feuerwehr mit dem Wasserspiel und das neu gestaltete Wurfspiel mit den Kobolden. Einen interessanten Rückblick konnten die Besucher anhand von gesammelten Zeitungsberichten und eines Fotobuches halten. Das auf Elterninitiative eigens gestaltete Kochbuch fand an diesem Tag reißenden Absatz (einige wenige Exemplare sind allerdings noch im Kindergarten zu bekommen). Großer Andrang herrschte bei den Filmvorführungen der Eigenproduktion des Koboldfilmes und in der Cafeteria, die Dank zahlreicher Eltern sehr großzügig ausfiel. Über die große Gästeschar freuten sich neben dem Leitungsteam, bestehende aus Erika Sommerfeld und Anja Becker, alle Mitarbeiter des Kindergartens "Kleinen Eiche". Der Einladung zur Geburtsfeier waren nämlich viele Abordnungen der örtlichen Vereine, mehrerer AWO-Einrichtungen und AWO-Vorstände sowie zahlreiche ehemalige Erzieher/Innen und Kinder, Eltern und auch Freunde und Gönner der Einrichtung gefolgt. Doch ohne die tolle Unterstützung von Eltern, Mitarbeitern, Kindern, Vereinen und Freunden wäre eine solch grandiose Geburtstagsfeier nicht möglich gewesen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Erzieherinnen mit Honoratioren, Kindern und den "Kistenkobolden"




18.09.2012
100 Jahre Schützen in Niedereimer
Interessante Kooperations-Veranstaltungen

Zum Vergrößern bitte anklicken Nach dem großen Festakt zum Jubiläum der Schützenbruderschaft Sankt Stephanus im August ist noch lange nicht Schluss. Der AKD, Ortsheimatpfleger und die Schützen bieten in Kooperation nun noch mehrere interessante Veranstaltungen an. Den Reigen eröffnet der "Historische-Schützen-Dorfrundgang" am Sonntag dem 30. September 2012. Alle Wissbegierigen treffen sich um 14 Uhr am Dorfplatz in Niedereimer. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Beim Rundgang erläutert der Ortsheimatpfleger Detlev Becker an diversen Stellen im Dorf die Geschichte der Schützenbruderschaft und der damit verbundenen Plätze und Häuser. Neben den eigentlichen Informationen erwartet die Teilnehmer auch hier und dort eine kleine Überraschung. Zu dieser Exkursion durch`s Dorf sind jung und alt herzlich willkommen. Der Abschluss ist auf dem Schützenhof im Zelt geplant. Hier können sich die Teilnehmer bei Getränken und Würstchen vom Grill zu günstigen Preisen stärken, den Dorfrundgang einfach noch einmal Revue passieren lassen oder informelle Gespräche führen. Der nächste Termin findet bereits wenige Tage später, nämlich am 3. Oktober (Tag der deutschen Einheit) ab 14 Uhr im und am Archiv des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer im Stephanusweg statt. Wie alljährlich veranstaltet der AKD an diesem Tag seinen Tag der offenen Tür. Aus Anlass des Schützenjubiläums befasst er sich in diesem Jahr mit dem 100-jährigen Bestehen der Bruderschaft (vormals Gesellschaft). Zu sehen gibt es an diesem Tag zahlreiche alte Fotos, Unterlagen und Exponate aus den vergangenen 100 Jahren. Aber auch der gesellige Teil kommt hier nicht zu kurz. So bietet der AKD den Gästen eine kleine Cafeteria und Getränke an. Während einige sich die kleine Ausstellung ansehen und andere Kaffeetrinken, kann sich manch anderer am "Schützen-Quiz" versuchen. Hierbei lockt dem Gewinner ein attraktiver Hauptpreis. Zum Kauf angeboten werden an diesem Tag Heimatliteratur und Postkarten des AKD. Die Besucher können sich auf familienfreundliche Preise einstellen. Zu den diversen Schützenfestfilmen der vergangenen 50 Jahre aus "Ninives-Film-Schatzkästchen" des AKD am 10. und 24. Oktober sowie dem 7. November 2012 um 20 Uhr im Stephanushaus folgen bei Zeiten noch nähere Informationen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




14.09.2012
Seniorenfahrt des Vereinsring
Besuch der Bobbahn in Winterberg

Zum Vergrößern bitte anklicken Am Freitag, den 14.Sept. 2012 gegen 13:30 Uhr starteten die Senioren aus Ninive zur großen Fahrt Richtung Winterberg. Ziel der diesjährigen, vom Vereinsring – Niedereimer organisierten und durchgeführten Seniorentages war die Bobbahn in Winterberg. Dank der Jugendabteilung des TuS Niedereimer, welche kurzfristig den TuS Bulli zur Verfügung stellte, konnte der Vorsitzende des Vereinsring -Niedereimer Klaus Vernholz, alle sich angemeldeten Senioren des Dorfes begrüßen. Nach einer gemütlichen Fahrt durchs schöne Sauerland, begann die Begehung der Bobbahn mit einer echten Herausforderung , alle 60 Personen musten durch ein sehr enges Drehkreuz mit Münzeinwurf. Nun konnte die interessante u. sachkundige Führung mit dem Schriftführer des Vereinsrings, Elmar Bertram, beginnen. Der begeisterte Wintersportler überraschte mit viel Fachwissen und manch netter Geschichte, so das der knapp 1stündige Spaziergang an der Bobbahn rasch verging. Danach konnten sich alle Teilnehmer in der City von Winterberg bei Kaffe und Kuchen oder beim Shoppen erholen. Der Abschluss fand dann in der Winterberger Dorf-Alm statt. Die sehr netten u. freundlichen Mitarbeiter versorgten die Niniviten mit reichlich Getränken, Musik und ein einem sehr leckeren Buffet . In der gemütlichen u. ansprechenden Atmosphäre klang der Tag fröhlich aus und die Heimreise musste viel zu früh angetreten werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Klaus Vernholz)




 

08.09.2012
WDR 2 verlost Trickots
Die Antwort lautet "Zur Friedrichshöhe"

Die neue Saison ist gestartet. Höchste Zeit für einen Trikotwechsel. WDR 2 verlost 150 Fußball-Trikotsätze von Jako. Bis zum 23. September werden täglich die Namen von sechs Mannschaften im Radio genannt. Wer seinen Mannschaftsnamen hört, hat 90 Sekunden, um zum Telefon zu greifen und die kostenfreie WDR 2 Hotline 0800 / 5678 222 anzurufen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Spieler, der Trainer, Platzwart oder ein Fan durchklingelt. Wichtig ist nur, dass der Anrufer die Sicherheitsfrage beantworten kann. Die Antwort bei uns lautet "Zur Friedrichshöhe". Weitere Infos findet Ihr hier. Wer sich von uns bei WDR2 als erstes meldet, kann selbstverständlich entscheiden, welche Mannschaft den Trikosatz erhalten soll! Also - speichert die Hotline-Nummer in Eurem Handy und hört WDR2!

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Wolfgang Becks)




03.09.2012
Schützen unterstützen Projekte mit Kindern
Spenden in Höhe von 834,- Euro übergeben

Zum Vergrößern bitte anklicken Auch in ihrem Jubiläumsjahr unterstützte die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer wieder zwei Projekte mit Kindern. So kam bei der Sammlung am Schützenfest Sonntag und bei der Abrechnung für die Aktion "Kinder in Peru" der stattliche Betrag von 650,- Euro zusammen. An dem Tippspiel zum Vogelschießen nahmen in diesem Jahr 92 Personen teil, die somit 184,- Euro in den "Jackpot" einspielten. Da Oliver Glaremin dem Schützenvogel recht schnell von der Stange holte, hatte niemand die Trefferzahl richtig geschätzt. So ging der gesamte Betrag von 184,- Euro diesjährig an den AWO-Kindergarten in Niedereimer. Die Übergabe der beiden Schecks im AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" erfolgte im Beisein der Kinder durch den Hauptmann Ralf Schilde und den Rendant Markus Schneider. Für den Kindergarten nahmen die Leiterinnen Erika Sommerfeld (Kindergarten) und Anja Becker (heilpädagogischer Kindergarten) den Scheck in Höhe von 184,- Euro entgegen. Von Seiten der Kirche nahm Wilfried Glaremin (Kirchenküster) den Scheck in Höhe von 650,- Euro für die Aktion "Kinder in Peru" an sich. Alle Kinder und Erwachsenen zeigten sich glücklich über den gespendeten Betrag in Höhe von 834,- Euro.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Glückliche Gesichter bei der Scheckübergabe im AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" in Niedereimer




30.08.2012
Bezirksausschuss weiterhin für Kreisverkehr
Friedhof in Niedereimer wird auf Dauer verkleinert

Zum Vergrößern bitte anklicken In ihrer letzten Sitzung sprachen sich die Mitglieder des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch vehement gegen den Vorschlag der Stadtverwaltung aus, im Kreuzungsbereich Wannestraße/Sauerlandstraße die Lichtsignalanlage zu entfernen und eine abknickende Vorfahrt einzurichten. Bereits im September/Oktober sollten diese Arbeiten, im Zuge einer Fahrbahndeckenerneuerung für 50.000,- Euro durchgeführt werden, so Wolfgang Schomberg von der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Stadt. Der Bezirksausschuss hingegen plädiert schon seit geraumer Zeit gegen diese geplante Baumaßnahme und möchte hier einen Minikreisverkehr durchsetzen. Für einen Kreisel sprechen der bessere Verkehrsfluss und die Sicherheit, gerade für die Verkehrsteilnehmer die aus der westlichen Sauerlandstraße heraus wollen. Zudem weist der Ausschuss nochmals darauf hin, das seinerzeit hohe Finanzmittel von der ehemaligen DEGUSSA zur Verfügung gestellt wurden, um für alle Beteiligten eine neue zufriedenstellende Verkehrsführung zu ermöglichen. Für den Bau eines Minikreisels müsste eine Summe von etwa 142.000,- Euro aufgewendet werden, dass so Schomberg derzeit nicht zur Verfügung steht. Der Ausschuss, unter Leitung von Friedel Sölken, würde sogar die jetzige Verkehrssituation noch länger hinnehmen, wenn sich der Kreisverkehr in absehbarer Zeit umsetzen ließe. Zudem solle die Verwaltung mit den Anliegern der Sauerlandstraße Rücksprache halten, die sich empört über die geplante Maßnahme zeigten. Nun bleibt erst einmal alles beim Alten und es geht im Herbst eine neue Planungsrunde. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Flächenreduzierung des Friedhofs im Deinscheid. Durch diese Handlungsweise will man, so Rainer Schörnich von den Technischen Diensten der Stadt, stadtweit eine Gebühren- und Kostensenkung erreichen. Heutzutage ist eine andere Friedhofs- und Bestattungskultur üblich. So erfolgten im Jahre 2011 in Niedereimer nur vier Erdbestattungen, dem gegenüber stand en 11 Urnenbestattungen. Der Bezirksausschuss sprach sich für eine Außerdienststellung des alten Friedhofteils aus, um einen Teil der Gesamtfläche zurückzunehmen. Dieses bedeutet jedoch, dass Gruften auf dem alten Teil auch weiterhin belegt werden können (Ehegattenreglung). Eine komplette Umgestaltung dieser Fläche käme also frühestens in 30 bis 40 Jahren zum tragen. Die Kriegsgräber auf dem oberen Teil hingegen haben eine ewige Ruhezeit, sind also von dieser Reglung ausgenommen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Der fragliche Kreuzungsbereich Wannestraße/Sauerlandstraße




26.08.2012
Wilfried Glaremin gelingt Einmaliges
Grandioses Jubiläumsschützenfest bei Superstimmung

Zum Vergrößern bitte anklicken Wohl im Sauerland Einmaliges gelang beim Jubiläumsschützenfest zum 100-jährigen Bestehen der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer am 24. und 25. August Wilfried Glaremin. In der vierten Runde und mit dem 102. Treffer sicherte er sich den Titel des Jubelkönigs, und das bereits nach 1987 zum 2. Mal. Nun regiert er erneut mit seiner Ehefrau Erika für 25 Jahre das Schützenvolk. Nach dem Vogelschießen ging es zum Festakt in die Halle Friedrichshöhe. Hier konnte Hauptmann Ralf Schilde die Abordnungen der befreundeten Bruderschaften, Gesellschaften und Vereine des Alt-Arnsberger Kommerskreises sowie des ehemaligen Amtes Hüsten willkommen heißen. Nach den Ehrungen der Jubilare Wilfried und Erika Glaremin sowie Hilde Kelle folgten kurze Ansprachen des Schützenbundes und von Bürgermeister Hans-Josef Vogel. Im Anschluss wurde ein von den ehemaligen Königen und Königinnen der Schützenbruderschaft gestiftetes Fahnenband übergeben. Während dem Festakt war nicht nur die Festhalle gut gefüllt, auch der Festplatz samt aufgestellten Zelt und Festbierwagen nahm die zahlreich erschienen Niniviten und Gäste auf. Musikalisch begleiten die Musikvereine Niedereimer und Langscheid sowie das Tambourcorps Schreppenberg den Abend. Der zweite Jubiläumstag begann mit einem schönen Festzug durch den mit blau-weißen Dorffahnen und Wimpelbändern geschmückten Ort Niedereimer. Auf den 3 km langen Weg machten sich 21 Abordnungen mit etwa 1000 Personen, bestehend aus Schützen und Musikgruppen. An den Straßen standen zahlreiche Niniviten und Gäste, die den Beteiligten zujubelten. Der Festplatz mit dem besonderen Flair unter den alten Linden und die Halle auf der Friedrichshöhe schienen bei der Vielzahl von Gästen fast zu klein zu sein. Alle Besucher feierten ein wohl gelungenes Jubiläumsschützenfest, wobei die vielen Musikgruppen ihr übriges dazu Taten und alle Gäste zum mitsingen, klatschen oder schunkeln animierten. An beiden Abenden wurde noch kräftig, bis tief in die Nacht, das Tanzbein geschwungen. Die Organisatoren des Jubiläumsschützenfest haben wohl in den 2 ½ Jahren Vorbereitungszeit alles richtig gemacht, was besonders der Besuch der zahlreichen, gut gelaunten Niniviten und Festgäste beweist. Besonders erfreut war man über die Teilnahme von vier Musikern der befreundeten schottischen Linlithgow-Reed-Band. Der Vorstand der Schützenbruderschaft bedankt sich bei allen Besuchern für ein solch grandioses Jubiläumsschützenfest mit einer Superstimmung, welches an beiden Tagen lange und ausgiebig gefeiert wurde.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)




20.08.2012
Nach dem Fest, ist vor dem Fest
Hans Kaluza feiert bereits das fünfte Jubelschützenfest

Die Schützenbrüder und Dorfbewohner Ninives stehen bereits, nach dem Schützenfest Mitte Juli, wieder in den Startlöchern um das Jubiläumsschützenfest zum 100-jährigen Bestehen der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft (vormals Schützengesellschaft Niedereimer) am 24. und 25. August 2012 ordentlich zu feiern. Hierzu hat der Vorstand der Bruderschaft neben den befreundeten Schützen des Alt-Arnsberger Kommerskreises, die Schützenabordnungen des ehemaligen Amtes Hüsten zum Mitfeiern am Freitagabend eingeladen. Ebenfalls eingeladen zu diesen Feierlichkeiten sind die, dem Vereinsring angeschlossenen, Dorfvereine. Nach dem Gottesdienst und vor dem Festakt ermitteln jedoch erst einmal die 36 noch lebenden Könige aus ihren Reihen den Jubelkönig. Hierzu hat der Vogelbauer Richard Frank (gnt. Ritchy) erneut einen Prachtvogel der besonderen Art geschaffen. Es wird bestimmt ein spannender Wettkamp unter der Vogelstange im Deinscheid, wozu auch viele heimische und auswärtige Zuschauer erwartet werden. Am Samstagnachmittag marschieren dann etwa 1000 Schützenbrüder und -schwestern durch den mit blau/weißen Dorffahnen geschmückten Ort (Dorffahnen und Hissflaggen sind noch kurzfristig beim AKD erhältlich) zum Festplatz auf der Friedrichshöhe. Dort erwartet die Teilnehmer ein dekorierter Platz sowie die Halle und Zelte, um sich von dem etwa 3 km langen Fußweg zu erholen und in geselliger Runde das große Jubiläum der Stephanusschützen zu feiern. Während des Festzuges werden die Schützen sicherlich von dem an den Straßen stehenden Publikum mit kräftigen Horrido-Rufen begrüßt. Die Damen, hierbei ganz besonders die zahlreichen Königinnen, in den prächtigen Kleidern sowie die Herren in ihren schnieken Uniformen sind bestimmt herrlich anzusehen. Von weitem schon wird sich der große Festzug durch die Klänge der ungezählten Musiker in ihren Gruppen unterwegs ankündigen. Für den Schützenbruder und König von 1951/52 Hans Kaluza ist es bereits nach 1952, 1962, 1972 und 1987 das fünfte Jubelschützenfest der Sankt Stephanus Schützen an dem er als Schützenkönig teilnimmt. Das wird ihm wohl im Laufe der Jahre so schnell keiner mehr nachmachen können. Nun hoffen die Organisatoren, um den Hauptmann Ralf Schilde, für dieses Festwochenende auf feierfreudiges Wetter und gut gelaunte Gäste auf der Friedrichshöhe in Niedereimer. An beiden Tagen sind selbstverständlich alle Niniviten zum Mitfeiern ganz besonders herzlich eingeladen. Ein Eintritt zu dieser Veranstaltung wird natürlich nicht erhoben. An den Abenden bittet eine Band auf die Tanzfläche um richtig abzufeiern. Nach den offiziellen Feierlichkeiten der Schützenbruderschaft Ende August ist allerdings noch nicht Schluss. Denn der AKD bietet noch einen Tag der offenen Tür zum Thema "100 Jahre Schützenwesen" in Niedereimer und mehrere Filmabende an. Des Weiteren lädt der Ortsheimatpfleger zu einen Historischen Schützen-Dorfrundgang ein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Fotos:
oben: Jubelpaar 1962 zum 50-jährigen Bestehen - Erich und Hilde Kelle
Mitte: Jubelpaar 1972 zum 60-jährigen Bestehen - Anton und Ruth Vornal
unten: Jubelpaar 1987 zum 75-jährigen Bestehen - Wilfried und Erika Glaremin




20.08.2012
Grußworte des Hauptmanns
100 Jahre Schützenbruderschaft St. Stephanus Niedereimer

Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, verehrte Gäste,

wir feiern in diesem Jahr den 100. Geburtstag der Schützenbruderschaft St. Stephanus Niedereimer. Damit hat das Schützenwesen in unserm Dorf eine lange Tradition, die wir auch in Zukunft weiter pflegen wollen.

Wir treten für Brauchtum ein, bringen Menschen zusammen und fördern die Kameradschaft sowie den Frohsinn. Wenn wir zusammen unsere Feste feiern, können wir den Alltag, Alltag sein lassen und unsere Freizeit genießen.

Aus diesem Grund feiern wir unser 100-jähriges Bestehen vom 24. bis 25.08.2012 mit einem Jubiläumsschützenfest, zu dem wir nicht nur alle „Niniviten“, sondern auch alle befreundeten Vereine herzlich einladen. Ich hoffe, dass Sie unserer Einladung zahlreich folgen werden und so unser Fest zu einem ganz besonderen Ereignis machen.

Ich wünsche dem Jubiläumsschützenfest einen erfolgreichen Verlauf und freue mich auf einige schöne Stunden mit Ihnen auf der Friedrichshöhe.

Ralf Schilde
Hauptmann




11.08.2012
Jubiläumsvogel in blau-weiß
36 Altmonarchen zum Vogelschießen berechtigt

Zum Vergrößern bitte anklicken Rechtzeitig für das anstehende Jubiläumsschützenfest der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer am 24. und 25. August ist der neuen Schützenvogel fertig und wurde vorgestellt. Von dem Jubiläumsadler zeigten sich kürzlich der Hauptmann Ralf Schilde und sein Adjutant Ralf Ernst sowie das amtierende Jubelkönigspaar Wilfried und Erika Glaremin bei der Vogelbesichtigung sehr angetan. Der Vogelbauer Richard Frank (gnt. Ritchy) bewies wieder sein ganzes Können und stellte ein wahres Meisterwerk, den stolzen Königsadler, vor. Etwa 60 Stunden seiner Freizeit hat er für die Anfertigung des Vogels benötigt. Der Schützenvogel mit seiner Schwingenlänge von 120 cm trägt ein blau-weißes Gefieder, Ninives traditionellen Farben. In seinen Fängen hält er würdig die Zeichen seiner Regentschaft, das Zepter und den Reichsapfel. Auf seinem Haupt trägt er anmutig die Königskrone und mit seinem Schnabel greift er nach der goldenen "100". Zum Vogelschießen um die Würde des Jubelkönigs am Freitagabend sind 36 Altmonarchen der Bruderschaft schießberechtigt. Es darf wohl ein spannender Kampf der Exkönige erwartet werden. Wer schon mal liebäugeln möchte, kann sich den ausgestellten Schützenvogel vorab schon einmal in der Sparkassenfiliale anschauen. Zum Mitfeiern des Jubelschützenfestes der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft, an den Straßen und dem Festplatz auf der Friedrichshöhe, ist selbstverständlich die ganze Bevölkerung herzlich eingeladen. Das ausführliche Jubiläumsprogramm folgt in den nächsten Tagen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Am Tag der Vogelbesichtigung: Richard Frank (Vogelbauer), Ralf Ernst (Adjutant), Wilfried Glaremin (Jubelkönig), Erika Glaremin (Jubelkönigin) und Ralf Schilde (Hauptmann)




16.07.2012
Dorfgeschichte Betreuungsgruppe nah gebracht
Blick in die alte Dorfschule

Zum Vergrößern bitte anklicken Eine interessante Reise durch die Dorfgeschichte unternahmen kürzlich die Kinder der Betreuungsgruppe aus der Wannetalschule in Niedereimer. Ninives Ortsheimatpfleger Detlev Becker zeigte auf seinem Dorfrundgang den insgesamt 20 Kindern sowie den je zwei Betreuerinnen und Praktikantinnen zahlreiche ortsbezogene und gleichzeitig geschichtsrelevante Stellen. Zu jedem dieser Standorte konnte der Ortsheimatpfleger aufschlussreiche Angaben machen. Ein Höhepunkt für die Kinder und Erwachsenen war wohl der Besuch der alten Dorfschule, des heutigen Küchenhauses Sindern. Hier konnten die Kinder erahnen in welchen, für heutige Verhältnisse beengten Räumlichkeiten, die Schulkinder der damaligen acht Klassen Platz zum Lernen hatten. Original erhalten geblieben sind in den Werkstatträumen noch die Holzdielen, die Wandverkleidung und die Tafelaufhängung. Ebenso lohnend war der Besuch der Hofkapelle Bienstein, die im Allgemeinen nicht öffentlich zugänglich ist. Umso interessierter waren die Kinder daran, etwas über diese alte Kapelle zu erfahren. Nach knapp zwei Stunden gelangten die wissbegierigen Teilnehmer wieder an der Schule an und nahmen viel erlebte und erlernte Dorfgeschichte mit nach Hause. In dem Heft "Dorfgeschichte(n) rund um Niedereimer", zusammengestellt vom Ortsheimatpfleger Detlev Becker, können die Kinder die Ortsgeschichte nochmals nachempfinden. Zu einem weiteren Dorfrundgang lädt der Ortsheimatpfleger alle Interessierte am Sonntag, 30. September 2012 um 14 Uhr ein. Dieser historische Rundgang befasst sich hauptsächlich mit dem Schützenwesen in Niedereimer und findet im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der Schützenbruderschaft statt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Kinder und die Betreuerinnen sowie der Ortsheimatpfleger auf dem ehemaligen Bleichplätzchen




05.07.2012
Hochfest der Schützen kann starten
Feuerwehrchef wird Geckpate

Zum Vergrößern bitte anklicken Bestens vorbereitet ist die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer für das Schützenfest auf der Friedrichshöhe am kommenden Wochenende. Hiervon konnten sich die Vorstands- und Kompanievorstandsmitglieder sowie die übrigen Helfer bei der Bierprobe und Gecktaufe überzeugen. Somit steht dem Fest der Feste nichts mehr im Wege. Bevor jedoch die Geckpuppe getauft wurde, bedankte sich Hauptmann Ralf Schilde bei einigen Schützenbrüdern besonders für ihre stete unermüdliche Hilfe mit einem kleinen Präsent. Dieses waren die Schützenbrüder Dietmar Eickhoff, Ralf Ernst, Steffen Schmitz, Christopher Schymik mit Team und Frank Wommelsdorf. Danach erfolgte die Präsentation des neuen Gecks, der in diesem Jahr den beim Radeln verunglückten Webmaster Nikolaus Hütter darstellt. Neuer Geckpate im Jahre 2012 wurde der Niedereimer Feuerwehrchef Dirk Sölken, der sehr eng mit dem Schützenwesen in Ninive verbunden ist. Dieser hat nun dafür Sorge zu tragen, dass die Geckpuppe pünktlich am Montagmorgen an der Vogelstange ist. Was gar nicht so einfach ist und so manche Figur erst nach Einlösen eines Obolus wieder auftaucht. Ebenso muss er für das Schützenfest 2013 für einen neuen Geck sorgen. Auch das Tippspiel zum Königstreffer wurde an diesem Abend weiter verfolgt, welches seinen Höhepunkt nach dem Vogelschießen erreicht. Hier erhält der Gewinner die eine Hälfte des eingespielten Geldes, wobei der AWO-Kindergarten von der anderen Hälfte profitiert. Mitspielen kann jeder Erwachsene noch bis zum Start des Schießens am Montagmorgen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Hauptmann Ralf Schilde, Geckpate 2012 Dirk Sölken, Geckpate 2011 Nikolaus Hütter, Adjutant Ralf Ernst




05.07.2012
Kindergarten legt mit Schützenkönig vor
Erstmals auch Königspaar der Schützenbruderschaft mit dabei

Zum Vergrößern bitte anklicken In diesem Jahr gelang der 6-jährigen Romy Reiss der entscheidende Wurf beim Kinderschützenfest des AWO-Kindergartens in Niedereimer. Zum Prinzregenten erkor sie sich den gleichaltrigen Leon Eigemeier. Ein paar Runden dauerte es bis sich schließlich der Vogel, nach harten und fairen Kampf, geschlagen gab und sich aus dem Wurfring verabschiedete. Danach zogen die Kinderschar und die Erzieherinnen mit Trommelmusik der Kinder in Richtung Schule. Den Weg des Festzuges säumten zahlreich Eltern, Großeltern sowie Freunden und Bekannten. Unterwegs erschallten immer wieder die "Horrido-Rufe" der am Wegesrand stehenden Besucher. Erstmals mit im Festzug dabei war das noch amtierende Königspaar der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer Detlev Becker und Simone Toch. Bevor es allerdings losging hatte das Königspaar den Kindern die offiziellen Insignien (große Königskette und Königinkrone) vorgestellt. Zwei mal noch hat das neue Kinderkönigspaar die Möglichkeit sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Nämlich am kommenden Montagmorgen beim Festzug zum Vogelschießen in Niedereimer und tags darauf beim Besuch der Tagespflegeeinrichtung der Caritas in Arnsberg.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Das Kinderkönigspaar Romy Reiss und Leon Eigemeier mit Hofstaat, Bannerträgern sowie dem amtierenden Königspaar Detlev Becker und Simone Toch.




03.07.2012
Ninive erwartet im Jubiläumsjahr neuen König
Erstes Schützenfest in Niedereimer vom 7. bis 9. Juli 2012

Zum Vergrößern bitte anklicken In diesem Jahr feiern die Niniviten ihre Schützenbruderschaft wohl auf eine ganz besondere Art. Neben dem Fest der Feste am 2. Juliwochenende feiert das Dorf am 24. und 25. August zusätzlich noch das Jubiläumsschützenfest zum 100-jährigen Bestehen. Am kommenden Wochenende (7. - 9. Juli) feiert nun die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer erst einmal ihr reguläres Schützenfest. Dazu laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Die Festhalle und der Schützenhof unter den Linden sowie die Kompanielokale sind hergerichtet und festlich geschmückt. Aber auch beim amtierenden Königspaar Detlev Becker und Simone Toch, für das es nun bald Abschiednehmen heißt vom glanzvollen Regentschaftsjahr, ist für den Empfang der Schützenbrüder und -schwestern alles vorbereitet. Das ganze Dorf ist gehegt und gepflegt, die Häuser heraus geputzt und Niedereimer gleicht an kommendem Wochenende wieder einem blau/weißen Fahnenmeer. Bei den Festzügen präsentieren sich die Herren wieder in ihren schnieken Uniformen und marschieren zu den Klängen des Tambourcorps Schreppenberg und des Musikvereins Langscheid durch das Dorf. Die großen Nachmittagsfestzüge werden dann durch die festlich gekleideten Damen noch veredelt. Das Konzert zu Ehren des Königspaares wird vom Musikverein Niedereimer gestaltet. Der Schützenbruder mit der ruhigsten Hand, dem besten Auge und dem besonderen Quäntchen Glück wird das Vogelschießen am Montagmorgen nach fairem und hartem Kampf wohl für sich entscheiden. Im Anschluss wird, im 100. Jahr des Bestehens der Bruderschaft, das neue Königspaar und der neue Jugendkönig, dem großen Schützenvolk vorgestellt. Die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft würde sich über eine große Beteiligung der gesamten heimischen Schützenfamilie sowie Gästen aus Nah und Fern besonders freuen. Zudem wünscht man sich, wie in all den Jahren zuvor, wieder einen harmonischen und stimmungsvollen Ablauf der drei Festtage.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Amtierendes Königspaar - Simone Toch und Detlev Becker mit dem beiden Kindern




29.06.2012
Erlebnisreicher Tag im Sauerland für das Jugendorchester und die Bläserklasse
Über den Kyrillpfad in Schanze

Zum Vergrößern bitte anklicken Einen erlebnisreichen Tag im Sauerland verbrachten das Jugendorchester und die Bläserklasse des Musikvereins Niedereimer. Nach Besichtigung des Erzbergwerkes in Ramsbeck folgte eine Wanderung über den Kyrillpfad in Schanze nach Kühhude. Dort angekommen stärkte man sich bei Kakao, Waffeln und Eis um anschließend den Rückweg nach Schanze angetreten. Das beigefügte Foto zeigt die jugendlichen Musiker nach einer Rast an der Kyrillrangerhütte in Schmallenberg-Schanze.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Franz-Jürgen Sölken)




28.06.2012
Große Augen bei Besichtigung des "Kellerlochs"
Ortsheimatpfleger nimmt Kinder mit auf Zeitreise

Zum Vergrößern bitte anklicken Gemeinsam mit dem Ortsheimatpfleger Detlev Becker unternahmen die AWO-Kindergarten-Schulkinder jetzt eine Zeitreise durch die Dorfgeschichte Niedereimers. Für die Kinder gab es allerhand zu sehen und zu lernen. Bei dem Dorfrundgang zeigte der Ortsheimatpfleger den 21 interessierten Jungen und Mädchen sowie den begleitenden Erzieherinnen einige historisch bedeutende Plätze, Häuser und Orte zumeist im "alten" Dorf. Hierzu gab es jeweils aufschlussreiche Erklärungen. Ein Höhepunkt der Zeitreise war wohl die Besichtigung eines über 200 Jahre alten Fachwerkhauses, dessen Keller noch in sogenannten Faulschiefer gehauen, die Außenwände hingegen aus Ziegelstein gemauert war. In dieses ca. 1,50 m hohe und 4 m² großes "Kellerloch" durften die Kinder sogar hinabsteigen. Die Faszination der Besichtigung war den Kindern buchstäblich an ihren Gesichtern abzulesen. Ebenso begeistert waren sie vom Besuch der Hofkapelle Bienstein, auf einem der fünf Urhöfe Niedereimers. Für alle Beteiligten war dieser Rundgang wohl ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Im Kindergarten bzw. zuhause konnten die Kinder dann viel neu Erlerntes erzählen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Gruppe, gemeinsam mit dem Ortsheimatpfleger, in der Hofkapelle Bienstein




16.06.2012
TuS-Camp 2012 war ein riesiger Erfolg
84 Kinder folgen der Einladung auf die Friedrichshöhe

Am vergangenen Wochenende sah man auf der Friedrichshöhe, trotz des schlechten Wetters, viele strahlende Kinderaugen. Der Grund war eine tolle Jugendfreizeit die vom TuS Niedereimer angeboten wurde. So fanden sich am Samstag, den 16.6. 84 Kinder am frühen Nachmittag auf dem Sportplatz und der Schützenhalle ein. Zum Vergrößern bitte anklicken Zunächst wurden die Schlafplätze in der Halle hergerichtet um dann auf dem Sportplatz der Begrüßung vom TuS Geschäftsführer und Mit-Organisator Holger Glaremin zu lauschen. Er konnte den Sportlern von einem abwechslungsreichen Angebot berichten welches sie in den nächsten Stunden erwartet. Außerdem bekam noch jeder Teilnehmer ein T-Shirt mit seinem Namen. Aufgeteilt in Altersgerechte Gruppen und von 16 Betreuern begleitet ging es gleich ans Werk. Ein Leichtathletik und ein Fußball Parcours forderte auf dem Ascheplatz Geschicklichkeit und Konzentration während auf dem Hallenvorplatz schon Zumba Trainerin Yvi mit einer Kinderfreundlichen Choreografie auf die Kids wartete. Einige Jungs trauten sich zunächst nicht die Hüften kreisen zu lassen. Aber nachdem die Mädels es vor machten viel auch da die scheu. Jede der Gruppen konnte im Anschluss also einen genialen Zumbatanz präsentieren. Nach diesem ersten Programmpunkt durften die Athleten dann das Früchte Buffet plündern, welches von fleißigen Müttern vorbereitet wurde. Sämtliches Obst für das Wochenende wurde übrigens freundlicherweise vom Kaufpark in Arnsberg gespendet. Frisch gestärkt mussten dann 8 Stationen der Dorfolympiade gemeistert werden. Auch hier war sehr beeindruckend wie die älteren Kinder den Jüngeren bei Schwierigkeiten geholfen haben. Bei einer Altersspanne von 3-15 Jahren zeigt dass, wie stark eine funktionierende Gemeinschaft ist! Zum Vergrößern bitte anklicken Zur Belohnung gab es dann auch ein Eis vom Eiswagen der natürlich rein zufällig zum Sportplatz kam. Die anschließende Freizeit wurde auch rein sportlich genutzt. Handys und Videospiele waren an diesem Wochenende nämlich verboten, wurden aber auch nicht vermisst! Die Jugendlichen ab 12 Jahren durften in dieser Zeit auch den Schießstand der Schützen nutzen, um unter Aufsicht der Schießsportgruppe ihre Treffsicherheit zu testen. Als einige Eltern dann um 19.10Uhr zum gemeinsamen grillen zur Halle kamen konnte schon von vielen Erlebnissen berichtet werden. Da machte sich auch langsam die Nervosität wegen der bevorstehenden Nachtwanderung breit. Organisatorin Eva Gierschewski hatte nämlich eine „Gruselwanderung“ versprochen. Und einige Kinder haben sich wohl auch gewundert als am Teichhaus plötzlich Nebel und merkwürdige Geräusche auftraten. Aber den verkleideten Geist entlarvten die Gruppe gleich mit einem lauten „ Hey Jonas, das ist ja deine Mutter“ ruf. Sichtlich beruhigt traf die Gruppe dann gegen 23Uhr zur Schlafenzeit im Camp ein. Nach so viel Aktion wunderte es dann niemanden, dass quasi innerhalb einer halben Stunde alle Kinder eingeschlafen waren. Zum Vergrößern bitte anklicken Der nächste Programmpunkt sollte eigentlich das wecken um 7.30 Uhr sein. Das hatte sich aber am frühen Sonntag um kurz nach sechs erledigt. Auch wenn einige Betreuer noch dankbar für ein paar Minuten Ruhe gewesen wären kannten die fitten Sportler keine Gnade. Das Frühstück mussten sie sich aber mit dem Frühsport verdienen. Die Runde joggen durchs Dorf war aber natürlich kein Problem, so dass die leckeren Brötchen dann im nu verputzt waren! Durch das vorzeitige Wecken war noch ein bisschen Platz im Terminplan und die Kinder forderten ihre Betreuer zu einem Fußballmatch. Sichtlich unausgeschlafen verloren die Erwachsenen aber mit 2-3 gegen frisch aufspielende Jungs und Mädchen. Alle die nicht mitspielen wollten vertrieben sich die letzten Stunden mit Sandburgen bauen in der Sprunggrube, Luftballon spielen in der Halle oder malen und basteln. Um elf ging dieses Spannende Wochenende zu Ende und die Kids wurden von ihren Eltern abgeholt. Da es wohl allen riesigen Spaß gemacht hat wird dieses erste TuS Camp nicht das letzte gewesen sein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Tobias Baier)




14.06.2012
Hauptdarsteller für`s Vogelschießen fertig
Bewerber können 1. Vogel des Jahres 2012 inspizieren

Zum Vergrößern bitte anklicken Wieder einmal ist dem Vogelbauer Richard Frank ein sagenhafter Vogel für das kommende Schützenfest der Sankt Stephanus Bruderschaft Niedereimer gelungen. Tatkräftig unterstützt wurde er beim Bau des Vogels diesmal von Josef Ruttke. Diesen Beiden gelang es in mehr als 70 Arbeitsstunden das Federvieh mit einer maximalen Spannweite von 93 cm zu fertigen. In der letzten Vorstandssitzung kürzlich konnten Ritschy und Josef nun das stolze Holztier dem Vorstand sowie dem amtierenden Königspaar vorstellen. Alle anwesenden Schützen waren vom 1. Vogel des Jubiläumsjahres 2012 sehr begeistert. Der Königsadler trägt in seinen Fängen huldvoll das mächtige Zepter sowie den Reichsadler und die beträchtliche Krone ziert seinen Kopf. Auf der Brust des Tieres prangt stolz das Niedereimer Wappen mit der einstigen Dicken Eiche. Alle Königsanwärter, und natürlich alle Interessierten, können vorab schon einmal einen Blick auf den prächtigen Vogel werfen. Dieser ist wieder bis zum Schützenfest am zweiten Juliwochenende (7. bis. 9 Juli) in der Sparkassenfiliale an der Wannestraße in Niedereimer ausgestellt. Erinnert werden darf in diesem Zusammenhang an das Tippspiel zum Vogelschießen, das ab sofort wieder läuft. Das eingespielte Geld teilen sich später der AWO-Kindergarten Niedereimer und der Gewinner des Tippspiels.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Adjutant Ralf Ernst, Königspaar Simone Toch und Detlev Becker, Hauptmann Ralf Schilde, Vogelbauer Richard Frank




09.06.2012
Jungschützen renovieren Marienhäuschen
Vorbildliches Engagement der jungen Niniviten am Friedhof

Zum Vergrößern bitte anklicken Zu einem Arbeitseinsatz traf sich am vergangenen Samstag die Jungschützenabteilung der St. Stephanus Schützenbruderschaft. Im Rahmen einer Versammlung der 2. Kompanie wurde durch den Jungschützenvertreter Marvin Bertram der Vorschlag eingebracht, pünktlich zum 100jährigen Jubiläum der Schützenbruderschaft das Marienhäuschen am Friedhof von Schmierereien zu befreien und selbigem einen frischen Anstrich zu verleihen. Der Vorschlag fand in der Versammlung breite Zustimmung und wurde alsbald in die Tat umgesetzt. Bei, Petrus sei Dank, trockener Wetterlage wurden das Marienhäuschen sowie die beistehenden Sitzgelegenheiten eingehend von den Jungschützen überarbeitet und frisch gestaltet. Besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang der 2. Kompanie unter Führung von Franz-Jürgen Sölken und dem Kirchenvorstand, welche die Arbeiten durch großzügige Materialspenden in Form von Arbeitsmaterialen und Getränken unterstützten. Der Vorstand der Schützenbruderschaft bedankt sich ganz herzlich für das vorbildliche Engagement der Jungschützen, was Ansporn zur Nachahmung an anderen Stellen in unserem Dorf sein könnte.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Tim Tenner (lobende Zusätze: Nikolaus Hütter))
Foto: Renoviertes Marienhäuschen am Friedhof




01.05.2012
Dorfmeisterschaft des TuS Niedereimer
Zeitlich geänderter Ablauf

Der TuS Niedereimer lädt in diesem Jahr am Mittwoch, den 06.06.2012, zur traditionellen Dorfmeisterschaft der Leichtathletik auf den Sportplatz an der Friedrichshöhe ein. Die Teilnahme ist kostenlos und für Jung und Alt ein "Muss", denn am Tag der offenen Tür an Fronleichnam werden alle Sportler mit schönen Urkunden geehrt. Die erreichten Werte in den Grunddisziplinen der Leichtathletik (Laufen, Werfen/Stossen und Springen) werden wieder für das Sportabzeichen angerechnet. Nach der sportlichen Ertüchtigung besteht noch die Möglichkeit des geselligen Beisam-menseins zu familienfreundlichen Preisen.

Zeitplan:
17:00 Uhr Jahrgang 2005 und jünger
17:45 Uhr Jahrgang 2004-1999
18:45 Uhr Jahrgang 1998 und älter
(Bianca Haack)




30.05.2012
Sparda-Bank langjähriger Sponsor für den TuS
Martin Wirth nahm die neuen Leibchen entgegen

Zum Vergrößern bitte anklicken Kurz vor Saisonende gab es für die Erste Mannschaft des TuS Niedereimer noch eine freudige Überraschung. Christoph Schulte, von der Sparda-Bank in Arnsberg, überreichte den Kickern einen neuen Satz Trikots. Als langjähriger Partner des TuS ist die Sparda-Bank nun auch optisch bei den Spielen des C-Ligisten präsent. Martin Wirth nahm die neuen Leibchen entgegen und versprach im Namen der Mannschaft den Verbleib in der C-Liga mit Siegen in den letzten beiden Spielen zu sichern.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Tobias Baier)
Foto: Christoph Schulte (Sparda Bank), Martin Wirth (Spieler der ersten Mannschaft), Wolfgang Becks ( 1.Vorsitzender TuS Niedereimer)




20.05.2012
AKD besucht "Alte Kornbrennerei" in Sundern
Viele interessante Eindrücke gesammelt

Zum Vergrößern bitte anklicken Beim diesjährigen "Historischen Ausflug" des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. empfing der Kapitän-Lieutnant des kurkölnischen Heeres von 1632, Ludwig Kleinsorge, die 23 Gäste in der ehemaligen Kornbrennerei in der Sunderner Innenstadt. In diesem geschichtsträchtigen Gebäude, einem einstigen Wehrturm der Stadt Sundern, ist seit Mitte der 1990er Jahre das Heimatmuseum untergebracht. Das Hauptaugenmerk dieses kleinen aber feinen Museums liegt in der Firmen- und Wirtschaftsgeschichte Sunderns und des Umlandes. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Herbert Müller demonstrierte der Museumsführer Franz Finke den Zinn- bzw. Zinndruckguss. Danach erfolgte die eigentliche Besichtung des Museums vom Keller bis zum Dachboden. Viele interessante Exponate zeigten dem altersgemischten Publikum den vielfältigen wirtschaftlichen Aufstieg vom Mittelalter bis in die Neuzeit im hiesigen Raum. So manch einer erkannte die alten, von ihm selbst noch genutzten und gebräuchlichen Gegenstände wieder. Sehenswert war ebenfalls die Ausstellung zu Handwerksberufen oder die bis in die 1950er Jahre genutzte mechanische Zahnarztpraxis. Einen großen Teil der Ausstellung nahmen die Produkte der Firma Maybaum aus Sundern ein. In einem weiteren Gebäudeteil ist zudem noch eine Ausstellung alter Radio-, Fernmelde- und Bürogeschichte zu sehen. Nach soviel Information hatten sich einige Besucher erst einmal ein "hausgemachtes" Schnäpschen zum verkosten verdient. Im Anschluss ging es mit allen Besuchern noch zur Stärkung ins Kolpinghaus "Tagwerk" in die Sunderner Fußgängerzone. Hier vertieften die Besucher nochmals die gesammelten Eindrücke des Museumsbesuches bei Kaffee und Kuchen, bevor sie die Heimreise nach Niedereimer antraten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Museumsbesucher vor der alten Kornbrennerei




16.05.2012
Filmabend nochmals gut besucht
Buch über "Zwangsarbeit in Arnsberg" für Moskauer Museum

Zum Vergrößern bitte anklicken Auch der zweite Filmabend des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. war nochmals mit mehr als 30 Zuhörern bzw. Zuschauern gut besucht. Gezeigt wurde abermals der Dokumentarfilm "Die sich gegenüberstanden" mit dem heute in Niedereimer lebenden Zeitzeugen Josef Hendricks. Dieser Film spiegelt den 18-monatigen Stellungskampf einer deutschen und einer sowjetischen Division kurz vor Moskau, am Fluss Shisdra, wider. Die Einleitung zum Dokumentarfilm übernahm ebenfalls der 91-jährige Josef Hendricks. Bevor der Film gezeigt wurde begrüßte der Vorsitzende des AKD, Detlev Becker, die anwesenden Gäste. Besonders begrüßte er an diesem Abend die mit Familie Hendricks befreundete Moskowiterin Natascha Michalkowa. Ihr übergab Detlev Becker das Buch "Zwangsarbeit in Arnsberg 1939 - 1945", ein von der ehemaligen Geschichtswerkstatt Zwangsarbeit zusammengetragenes Gesamtwerk örtlicher Geschichte, mit vielen Schicksalen west- und osteuropäischer Zwangsarbeiter/Innen. Weitere ehemalige Mitarbeiter, wie der Leiter der Geschichtsarbeit Reiner Ahlborn, waren ebenfalls an diesem Abend anwesend. Frau Michalkowa wird das Buch nach Rückkehr in ihre Heimat dem "Memorial Museum deutscher Antifaschisten im Moskau" (Kriegsgefangenenmuseum) übergeben. Ein weiteres Exemplar dieses Buches befindet sich bereits schon seit geraumer Zeit in dem Moskauer Memorial-Museum, welches sich vorrangig mit dem Thema Zwangsarbeit beschäftigt. Die Besucher waren von dem Dokumentarfilm sichtlich berührt und traten nachdenklich den Heimweg an. Insgesamt sahen nun über 100 Geschichtsinteressierte den in Deutschland erstaufgeführten Dokumentarfilm.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Buchübergabe des AKD-Vorsitzenden Detlev Becker an Natascha Michalkowa




 

14.05.2012
NICHT VERGESSEN: AKD zeigt Dokumentarfilm
"Die sich gegenüberstanden" - Aussöhnung und Völkerverständigung

Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. zeigt am Mittwoch, 16. Mai 2012 um 20.00 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche) den Dokumentarfilm "Die sich gegenüberstanden". In dem Film schildern Kriegveteranen aus deutscher und russischer Sicht den Stellungskrieg 1942/43 kurz vor Moskau. Die Einleitung übernimmt der Zeitzeuge Josef Hendricks aus Niedereimer, der auch in diesem Film zu Wort kommt. Mit dabei ist Frau Natascha Michalkowa aus Moskau, eine Freundin der Familie Hendricks. Der Eintritt an diesem Abend ist frei. Der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge wird an diesem Abend Informationsmaterial auslegen. Zudem bietet der AKD das Heimatblatt "Der Ninivit" Nr. 7 mit Zeitzeugenberichten von Niniviten zum Thema "60 Jahre Kriegsende" zum Preis von 3,- Euro an.
(Detlev Becker)




 

14.05.2012
Himmelfahrtswanderung
TuS und SGV laden ein

Der TuS Niedereimer 1910 e.V. und die SGV-Abteilung Niedereimer laden am Donnerstag , den 17. Mai 2012 zu der tradionellen Himmelfahrtswanderung ein. Treffpunkt für alle Interessierte ist um 9:00 Uhr auf dem Vorplatz der Halle Friedrichshöhe. Die Wanderstrecke (ca. 9 km) ist familiengerecht und kinderwagentauglich. Der Ausklang der Veranstaltung ist wie immer am Sportheim des TuS Niedereimer.
(Tobias Baier)




 

09.05.2012
Erstmalig ein TuS-Sportmarkt
Schnäppchen rund um den Sport

Der TuS Niedereimer wird in diesem Jahr erstmalig einen Sportmarkt organisieren. Dieser findet am Sonntag, den 03.06.2012 von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Halle Zur Friedrichshöhe statt. Es werden Sportsachen aller Art entgegengenommen, wie z. B. Sportbekleidung und -schuhe diverser Sportarten, Fahrräder, Inliner, Einräder, Roller, Helme, Schoner, Skiausrüstungen, Badesachen, Tennisschläger, Fanartikel, etc. Hierzu ist eine Anmeldung erforderlich, bei der jeder Verkäufer eine Anbieternummer bekommt, die sich auf der Preisauszeichnung des Produkts wiederfinden muss.
Anmeldung ab sofort bei Marion Erb, Tel. 0176/70355372
Warenannahme: Freitag, den 01.06.2012 von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr in der Halle, Zur Friedrichshöhe
Warenabholung: Sonntag, den 03.06.2012 von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr in der Halle, Zur Friedrichshöhe
Nähere Infos gibt es auch auf der TuS Homepage www.tus-niedereimer.de Wir hoffen auf ein reges Interesse und viel Spaß beim Stöbern oder in der Cafeteria.
(Tobias Baier)




 

08.05.2012
AKD besucht "Alte Kornbrennerei" in Sundern
Teilnehmer noch schnell anmelden

Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. lädt seine Mitglieder und Geschichtsinteressierte am 20. Mai zum diesjährigen Historischen Ausflug ein. Die Teilnehmer zur Fahrt in das Museum "Alte Kornbrennerei" nach Sundern treffen sich um 14.00 Uhr am Kirchparkplatz. Die Exkursion klingt im Cafe "Tagwerk" aus. Da noch einige wenige Plätze frei sind, können sich Interessierte noch bis zum 14. Mai bei Detlev Becker (02931/7086) oder Klaus Vernholz (02931/7549) anmelden.
(Detlev Becker)




05.05.2012
Ernährung und Sport für junge Menschen wichtig
Kindergarten und Wannetalschule nehmen Gesundheit ernst

Zum Vergrößern bitte anklicken Nachdem im Herbst die erste gemeinsame Projektwoche von AWO-Kindergarten-Schulkindern sowie den 1. und 2. Klässlern der Wannetalschule sehr gut angekommen war, stand vor kurzem die zweite Projektwoche an. Diesmal lautete das Motto: "Wir bleiben fit und gesund". Viele Ideen zu Ernährung und Bewegung hatten hierzu die Lehrerinnen und Erzieherinnen im Vorfeld zusammengetragen. Zum Wochenanfang starteten die Kinder bei gutem Wetter mit Bewegungsangeboten auf dem Schulhof. An den darauffolgenden beiden Tagen wurden die Kinder in vier rotierende Arbeitsgruppen eingeteilt, wobei jeweils zwei Angebote im Kindergarten bzw. Schule stattfanden. Diese vier Gruppen beschäftigten sich mit 1.: dem Erarbeiten der Ernährungspyramide, dem Einordnen von Nahrungsmitteln, der Frage wie viel wir jeweils benötigen und der Gestaltung eines Platzdeckchens; 2.: der Zubereitung eines gesunden Pausenbrotes; 3.: dem Basteln eines Körperschemenmännchens mit beweglichen Gelenken; 4.: den Entspannungsübungen, allein oder mit Partner. Der vierte Tag stand wieder ganz im Zeichen von Bewegungsangeboten in der Halle Friedrichshöhe. Zur Stärkung während der gesamten Projektwoche gab es für die Kinder zwischen den diversen Übungen immer wieder selbst hergestellte Power-Riegel und verschiedene Fruchtsäfte. Die Projektwoche war für alle Beteiligten wieder ein voller Erfolg und alle Teilnehmer hatten viel Spaß am gemeinsamen Lernen zum Thema Sport und gesunde Ernährung. Denn bereits heute ist es bei vielen jungen Menschen extrem wichtig, dass sie an solchen Programmen teilnehmen, um fatalen Spätfolgen vorzubeugen. Zum Abschluss sammelten die Erzieherinnen und Lehrerinnen bereits neue Ideen und Themen für weitere gemeinsame Projektwochen, die in Kooperation von AWO-Kindergarten und Wannetalschule zukünftig durchgeführt werden könnten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Wannetalschüler und AWO-Kindergarten-Schulkinder beim Sport




03.05.2012
Dokumentarfilm: "Die sich gegenüberstanden"
AKD wiederholt Film zur deutsch-russischen Völkerverständigung

Zum Vergrößern bitte anklicken Aufgrund des großen Interesses und regen Zuspruchs zeigt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. erneut den Dokumentarfilm "Die sich gegenüberstanden". Der Film ist am Mittwoch, 16. Mai 2012 um 20.00 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche) zu sehen. Der Eintritt für geschichtsinteressierte Besucher und Zeitzeugen ist an diesem Abend frei. Die Einführung in den 52-minütigen Dokumentarfilm übernimmt der Kriegsteilnehmer Josef Hendricks. An diesem Abend wird voraussichtlich auch die Moskauerin Natascha Michalkowa, eine gute Freundin der Familie Hendricks, zugegen sein. Der Dokumentarfilm, mit dem Leitgedanken "Reue, Vergebung und Achtung", berichtet über die Kämpfe und Leiden der sowjetischen 324. Schützendivision und der 211. deutschen Infanteriedivision. Diese standen sich von Februar 1942 bis zum Sommer 1943 im Stellungskrieg am Fluss Shisdra, einige Kilometer vor Moskau gegenüber. Auf die typischen Kampfszenen vieler anderer Kriegsfilme wird hierbei fast gänzlich verzichtet. Es kommen hierbei nahezu ausschließlich Zeitzeugen zu Wort, die auf russischer oder deutscher Seite teilgenommen haben. Zu sehen sind die Kriegsschauplätze wie sie der Betrachter heute zu sehen bekommen würde. Der 91-jährige Kriegsveteranen Josef Hendricks aus Niedereimer ist einer von ihnen, der selber diesen Stellungskrieg am Fluss Shisdra hautnah miterlebt hat und auch in dem Film zu Wort kommt. Der Fernsehfilm wurde im Rahmen der russisch-deutschen Aktion "Die große Versöhnung" im Sommer 2004 auch in beträchtlichen Teilen bei Familie Hendricks in Niedereimer aufgenommen. Der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge wird an diesem Abend Informationsmaterial auslegen. Zudem bietet der AKD das Heimatblatt "Der Ninivit" Nr. 7 mit Zeitzeugenberichten von Niniviten zum Thema "60 Jahre Kriegsende" zum Preis von 3,- Euro an. Dieses Heft stieß bereits im Jahre 2005 auf großes Interesse.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: russisches Fernsehteam 2004 bei der Arbeit




28.04.2012
Weihnachten kann kommen
Baumschule Krass setzt Tannenbaum

Zum Vergrößern bitte anklicken Vor einigen Tagen pflanzte die ortsansässige Baumschule Krass eine etwa 4,50 m hohe serbische Fichte auf die Wiese vor dem Stephanushaus. Der Baum soll dauerhaft der Dorfgemeinschaft als Ersatz für den Weihnachtsbaum auf dem Buswendeplatz dienen. Bisher musste ein Weihnachtsbaum alljährlich neu aufgestellt werden. Der neue Platz, an dem die Fichte nun wachsen kann, war nach Rücksprache mit der Kirchengemeinde vom Vereinsring ausgesucht worden. Den Anschaffungspreis von ca. 350,- Euro sowie die Kosten für die Aufstellung und die zukünftige Pflege des Baumes übernahm erfreulicherweise die Baumschule. Erstmals mit Lichterketten geschmückt wird der neue Weihnachtsbaum am ersten Adventwochenende (1.12.) im Rahmen der Aktion "Lichterglanz in Ninive", wozu alle Mitbürger und Gäste wieder eingeladen sind.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Aufstellung des neuen Weihnachtsbaumes




22.04.2012
Lee-Ann Bolle und Luke Kleinehr regieren
Christian Prinzler gewinnt als Hauptpreis einen Flachbildfernseher

Zum Vergrößern bitte anklicken Im Jubiläumsjahr der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft regiert Lee-Ann Bolle gemeinsam mit Luke Kleinehr das Kinderschützenvolk in Niedereimer. Mit einem gezielten Wurf brachte die 8-jährige Wannetalschülerin, deren Hobbys Schwimmen und Einradfahren sind, den Vogel zu Fall. Zum Prinzregenten erkor sie sich den gleichaltrigen Mitschüler mit den Hobbys Leichtathletik und Playmobil sammeln. Im Anschluss daran ging es unter musikalischer Begleitung des Tambourcorps Schreppenberg, aufgrund der ungünstigen Wetterlage, diesmal in die Halle Friedrichshöhe. Nach kleinen Tanzeinlagen der Kinder startete man mit den Kinderspielen. Hierbei hatte sich der Vogelbauer Richard Frank einiges Neues einfallen lassen. Mit großer Begeisterung stürzten sich die Kids auf die neuartigen Spiele, wobei es nur Gewinner gab. Zum Vergrößern bitte anklicken Ebenso gut kam bei den Kindern das Basteln der Grasköpfe an. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse wurde der Streichelzoo, mit Schafen, Ziegen, Hühnern etc. auf dem Hallenvorplatz sehr gut angenommen. Während des Konzertes des Musikvereins Niedereimer konnte der Adjutant Ralf Ernst die anwesenden ehemaligen Kinderkönigspaare begrüßen und vorstellen. Der Einladung der Schützenbruderschaft waren 12 ehemalige Kinderkönige und 10 ehemalige Kinderköniginnen gefolgt. Das erste Kinderschützenfest fand im Jahre 1969 in Niedereimer statt, auch dieses Kinderkönigspaar folgte der Einladung. Lange schwelgten die Ehemaligen in ihren Erinnerungen an die unbeschwerte Kindheit. Ein Höhepunkt des Tages war wohl der Besuch vom Zauberer Chris Monroe. Dieser verstand es die Kinder in seinen Bann zu ziehen. Neben allerlei Zaubertricks bastelte er Motive aus Luftballons. Der Schießwettbewerb der Kinder ab 12 Jahren wurde in diesem Jahr, vermutlich aufgrund der Spielevielfalt, nicht so gut angenommen. Trotzdem war hier Hochspannung angesagt. So belegte Tamina Baader Platz 1. Ihr folgten auf den weiteren Plätzen Marvin Hoffmann, Lukas Döring, Hanna Kampmeier und Tobias Bettin. Zum Vergrößern bitte anklicken Siedler und Schützen konnten wieder mit einer großartigen Tombola aufwarten. Die Gewinnziehung und Preisverteilung nahm dadurch einige Zeit in Anspruch. Den Flachbildfernseher als Hauptpreis sicherte sich Christian Prinzler. Den zweiten Hauptpreis, einen Akkuschrauber, gewann Susanne Schneider. Glücklicher Gewinner einer ausgerichteten Geburtstagsfeier auf dem Bauernhof war die Familie Markus Sölken. Stärken konnten sich die Festbesucher tagsüber mit Köstlichkeiten vom Grill, Kuchen aus der Cafeteria und Getränken zu familienfreundlichen Preisen. Nach soviel Trubel über den ganzen Tag endete das Siedler- und Kinderschützenfest in der Halle Friedrichshöhe am Abend gemütlich. Die Organisatoren vom Verband Wohneigentum und der Schützenbruderschaft waren, trotz des Wetters, mit dem Festverlauf mehr als zufrieden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Fotos:
Ehemalige Kinderkönigspaare: anwesende Exkinderkönigspaare mit amtierenden Königspaar Detlev Becker und Simone Toch sowie amtierendes Kinderkönigspaar Lee-Ann Bolle und Luke Kleinehr
Kinderkönigspaar: Ralf Schilde (Hauptmann), Luke Kleinehr (Prinzregent), Simone Toch (amtierende Königin), Lee-Ann Bolle (Kinderkönigin), Detlev Becker (amtierender König), Ralf Ernst (Adjutant)
Schießsport: Marvin Hoffmann, Tobias Bettin, Lukas Döring, Tamina Baader (Hanna Kampmeier fehlte)




13.04.2012
Neue Spiele beim Siedler- und Kinderschützenfest
Ehemalige Kinderkönigspaare extra eingeladen

Zum Vergrößern bitte anklicken Über viele neue Spiele können sich die Kinder beim diesjährigen Siedler- und Kinderschützenfest am kommenden Sonntag (22. April) freuen. Im Jubiläumsjahr der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft hat sich der Vogelbauer Richard Frank daran gemacht, viele neue und interessante Kinderspiele zu erstellen. Die Kinder und Erwachsenen treffen sich am Sonntag um 10.30 Uhr am Kindergarten an der Friedrichshöhe. Von dort aus zieht man, gemeinsam mit der Musik, unter die Vogelstange zum Ermitteln des neuen Kinderkönigspaares. Auf dem Festplatz erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm. Ein Höhepunkt des Tages wird wohl der Empfang und die Vorstellung aller anwesenden ehemaligen Kinderkönigspaare um 13 Uhr sein. Im Anschluss zieht wohl der Zauberer Chris die kleinen Besucher wieder in seinen Bann. Neben der allseits beliebten Hüpfburg ist auch ein kleiner Streichelzoo mit dabei. Ebenfalls sind ansprechende Sachpreise bei der Tombola, zusammengetragen vom Verband Wohneigentum, an diesem Tag zu gewinnen. Auch für das leibliche Wohl ist mit Köstlichkeiten vom Grill, reichhaltiger Cafeteria und ausreichend Getränken wieder bestens gesorgt. Mit familienfreundlichen Preisen werben der Verband Wohneigentum und die Schützenbruderschaft für einen schönen Familientag.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Ralf Schilde und Christian Körner lassen Michel Schneider hochleben




05.04.2012
Osterfeuer lockt die Besucher wieder am Sonntag
Ostereier und süße Häschen für die Kinder

In diesem Jahr konnten sich die Helfer einiges an Arbeit sparen. Aufgrund der extremen Trockenheit im letzten Jahr verzichtete der Vereinsring damals auf den Aufbau und das Abbrennen des Osterfeuers. Daher kann in diesem Jahr der Unterbau nochmals für das Osterfeuer genutzt werden. Zum Aufbau des Osterfeuers selbst treffen sich die Helfer am Karsamstag (07.04.12) ab 8.30 Uhr am Osterfeuerplatz im Eichhahn. Von hier aus werden sie auf die Wagen zum Einsammeln des Grünzeuges eingeteilt. Nach dem Einsammeln wird das Holz im Eichhahn aufgeschichtet. Wenn dann in der Mittagszeit die Arbeit verrichtet ist, spendiert der Vereinsring den Helfern wie in jedem Jahr wieder Getränke und Bockwürstchen. Zum Abbrennen des Osterfeuers trifft sich die Bevölkerung um 19.30 Uhr an der Kirche und macht sich danach auf den Weg zum Osterfeuerplatz. Mittendrin findet für die Kinder das schon traditionelle und allseits beliebte Ostereiersuchen statt. Ebenso erhalten die Kinder wieder die süßen Häschen am Osterfeuer vom Vereinsring. Auch in diesem Jahr werden wieder Getränke und Grillwürstchen zu familienfreundlichen Preisen angeboten. Nachdem der Männergesangverein und der Musikverein Niedereimer ihre musikalischen Darbietungen erbracht haben und der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz einige Worte gesprochen hat, wird das Osterfeuer in Niedereimer entzündet. Der Vereinsring wünscht den Besuchern des Osterfeuers ein paar gemütliche Stunden in geselliger Runde bei guten Gesprächen und allen Niniviten und Gästen ein frohes Osterfest. Bedanken möchte sich der Vereinsring Niedereimer im vor aus schon bei allen Helfern und Spendern des Osterfeuers 2012. Denn durch die Sammlung der örtlichen Gruppierungen werden die gesamten Veranstaltungen des Vereinsrings übers Jahr (Osterfeuer, Schnadegang, Seniorenfahrt etc.) finanziert.

(Detlev Becker)




28.03.2012
Dokumentarfilm stieß auf reges Interesse
Der Film soll Mahnung zum Frieden sein und der Völkerverständigung dienen

Zum Vergrößern bitte anklicken Auf großes Interesse stieß die deutsche Erstausstrahlung des Dokumentarfilms "Die sich gegenüberstanden", den der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer kürzlich im Stephanushaus zeigte. Es mussten sogar noch Stühle nachgestellt werden, um den über 80 Besucher Platz zu bieten. Die Einleitung zum Film, der vom Stellungskrieg am russischen Fluss Shisdra 1942/43 erzählt, erfolgte durch den 91-jährigen Kriegsveteranen Josef Hendricks, der als Zeitzeuge diese Schlacht hautnah miterlebt hatte und von dort aus in sechsjährige russische Gefangenschaft geriet. In dem Film selbst kamen dann neben Josef Hendricks weitere Augenzeugen zu Wort, die über die Situation auf russischer und deutscher Frontseite berichteten. Ebenfalls gezeigt wurden Fotos und Filmausschnitte die aus dieser Zeit berichten und die Grausamkeit und Sinnlosigkeit des 2. Weltkrieges verdeutlichten. Nach dem 52-minütigen Film bedankte sich der Vorsitzende des AKD Detlev Becker bei dem altersgemischten Publikum für ihr großes Interesse. Er betonte dass der fast 70 Jahre währende Frieden ein wahres Geschenk aber keine Selbstverständlichkeit sei und dieser Frieden auch weiterhin bestand haben müsse. Alle Menschen sollten sich gleichermaßen für den Erhalt des Friedens in Europa einsetzen. Zwei Mitarbeiter vom Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge waren an diesem Abend ebenfalls mit einem Infostand vertreten, um über seine wertvolle Arbeit zu berichten. Wer mehr zu den Kriegserlebnissen von Josef Hendricks und über 70 weiteren Zeitzeugen aus Niedereimer erfahren möchte, kann dieses im Heimatblatt "Der Ninivit" Nr. 7 nachlesen, wovon noch einige Exemplare beim AKD erhältlich sind.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Josef Hendricks bei der Einleitung zum Film




24.03.2012
Schöne Stunden im Kreise einstiger Regenten
Nächster Höhepunkt: Teilnahme beim Jubiläumsfestzug

Anlässlich ihres Jubiläumsjahres zum 100-jährigen Bestehen hatte der Vorstand der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer die einstigen Könige und Königinnen eingeladen. Das zweite Königspaartreffen in der Vereinsgeschichte fand in der Halle Friedrichshöhe statt. An diesem Treffen nahmen 34 von 50 noch lebenden Altmonarchinnen und 30 von 35 Altmonarchen teil.

  
Nach der Begrüßung durch den Hauptmann Ralf Schilde genossen die Damen und Herren zuerst einmal das reichhaltige Kuchenbuffet. Nachdem das große Gruppenfoto "geschossen" war, überraschten die "Mühlbachtaler Straßenfeger" die Anwesenden mit ein paar Stücken lockerer Schützenfestmusik. Im Anschluss daran erhielt die anwesende Hilde Kelle als längst amtierende Königin von 1955/56 einen Blumenstrauß aus der Hand des derzeitigen Schützenkönigs Detlev Becker. Die derzeitige Königin Simone Toch überreichte danach dem anwesenden längst amtierenden König von 1965/66 Hermann Sölken ein Weinpräsent. Zum Vergrößern bitte anklicken Nun folgte ein Höhepunkt des Tages, die Ermittlung der Schießreihenfolge beim anstehenden Jubelschützenfest im Herbst. Hierzu musste die Jubelkönigin Erika Glaremin die mit den Namen der Altmonarchen gefüllten Luftballons zerstechen - jedes Mal ein Knalleffekt. Vor dem Abendessen hatten die Damen und Herren noch Zeit sich die historischen Fotos, zur Verfügung gestellt vom Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer, anzusehen und in Erinnerungen zu schwelgen. Der gesellige Abend bot ebenfalls nochmals genügend Zeit für gute Gespräche. Auch das Tanzbein wurde zu späterer Stunde noch geschwungen. Erst spät traten die letzten Besucher, nach diesem besonderen Tag, den Heimweg an. Zum Vergrößern bitte anklicken Während der Veranstaltung liefen eine Diaschau mit Fotos der letzten zehn Schützenjahre bzw. historische Filme aus der Serie des "Ninive-Film-Schatzkästchen" des AKD. Die Bewirtung des Tages lag in den Händen der bewährten Vorstands-Herren. Bei der Verabschiedung bedankten sich alle Teilnehmer für diesen wirklich schönen und gelungenen Tag im großen Schützenkreis. Ein nächster Höhepunkt für die Exkönige und Exköniginnen wird wohl das Jubiläumsschützenfest anlässlich des 100-jährigen Bestehens am 24.und 25. August 2012 sein. Hier haben die ehemaligen Könige und Königinnen die Gelegenheit im Festzug mitzumarschieren. Doch vorab wird noch das diesjährige Schützenfest am zweiten Juliwochenende (7.-9.7.) in gewohnter Weise auf der Friedrichshöhe gefeiert. Das nächste Königspaartreffen ist bereits für in fünf Jahren anvisiert, schon heute freuen sich die Ehemaligen auf diesen wohl hoffentlich genauso schönen Tag.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
1. Foto: Altregenten beim Königspaartreffens auf der Friedrichshöhe
2. Foto: Präsent für den am längsten amtierenden König von 1965/66 Hermann Sölken
3. Foto: Ehemalige Königinnen beim Betrachten alter Fotos




22.03.2012
Finanzmittel beim Vereinsring werden knapper
Eigener Weihnachtsbaum auf der Kirchwiese

Auch der Vereinsring Niedereimer hat mit immer knapper werdenden Finanzmitteln zu kämpfen. Die einzige Einnahmequelle des Vereinsrings, die Osterfeuersammlung, bricht mehr und mehr weg. Das Sammeln einzelner Vereine bei den Bürgern im Dorf hat in den letzten Jahren schmerzlich nachgelassen. Diese Sammlung ist jedoch das finanzielle Standbein für alle Veranstaltungen (Osterfeuer, Schnadegang, Seniorenfahrt, Martinszug, Volkstrauertag) über das ganze Jahr hinweg, wovon letzten Endes alle Bevölkerungsgruppen im Dorf profitieren. Zum Vergrößern bitte anklicken In Niedereimer bestünde bisher immer noch eine tolle Solidargemeinschaft die auch zupacken könnte und daher nicht zerbrechen dürfte, so Vereinsrings-vorsitzender Klaus Vernholz. Falls jedoch die finanziellen Mittel nicht mehr aufgebracht werden könnten, müsste das Angebot (Veranstaltungen bzw. Ostereier/ -häschen oder Martinsbrezeln) zurückgeschraubt werden. Ferner wird überlegt den Beitrag zur Seniorenfahrt anzuheben. Vorschläge zur Verbesserung waren eine Tombola mit hochwertigen Preisen bei der Aktion "Ninive im Lichterglanz" oder eine Spendendosensammlung beim Osterfeuer. Letztendlich will man aber die diesjährige Haussammlung noch abwarten. Noch im Frühjahr soll ein eigener Weihnachtsbaum, eine serbische Fichte, auf dem Kirchengelände unterhalb des Stephanushauses durch eine heimische Baumschule gepflanzt werden. Spontan übernahm der TuS Niedereimer die Kosten für den neuen Baum, der wieder am 1. Adventswochenende, diesjährig durch die Schützenbruderschaft mit Lichtern versehen wird. Das Osterfeuer wird abermals am Karsamstag ab 8.30 Uhr im Eichhahn aufgeschichtet und am Sonntagabend abgebrannt, Treffen dazu ist um 19.30 Uhr an der Kirche. Feuerwehr, Kirchenvorstand, Männergesangverein und Musikverein haben ihre Mitarbeit bereits zugesagt. Die diesjährige Seniorenfahrt am 14. September führt die Teilnehmer nach Winterberg. Angedacht ist hier der Besuch von Bobbahn, Skischanze und Panoramabrücke. Das 30-jährige Kindergartenjubiläum soll am 29. September an der Friedrichshöhe gefeiert werden. Zum Vergrößern bitte anklicken Der Vorsitzende hält seiner Meinung nach eine Vorstellung der ortsansässigen Gruppierungen beim "Tag des Ehrenamtes" nicht für sinnvoll. Die Verwaltungsspitze selbst würde sich nach außen hin als tolle lebenswerte Stadt mit überdurchschnittlich hohem ehrenamtlichem Engagement loben und präsentieren. Doch wenn es darum geht das Ehrenamt zu stärken würden den Gruppierungen oft "Knüppel zwischen die Beine geworfen" und Dienstleistungen/Genehmigungen müssten teuer bezahlt werden, so das Fazit des Vorsitzenden. Zuvor aber sprach Klaus Vernholz seinen Vorstandskollegen und den örtlichen Gruppierungen seinen Dank für die Unterstützung im Jahre 2011 aus. Besonderes bedankte er sich bei Nikolaus Hütter für die Internetpräsentation und beim Ratsmitglied Friedel Sölken für die Ansprache am Volkstrauertag.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die Vereinsvorstände in der Sitzung




17.03.2012
Konzert mit neuem Termin gut angenommen
Verabschiedung von der Dirigentin Marion Antoniewitz

Zum Vergrößern bitte anklicken Mit dem neuen Zeitplan hatte der Musikverein Niedereimer voll ins Schwarze getroffen. Denn beim 18. Wunschkonzert, unter dem Motto "Das Frühlingsfest der Blasmusik", war man vom ehemaligen Sonntagnachmittag auf den frühen Samstagabend gewechselt. Die Besucher dankten es mit einer gut gefüllten Halle Friedrichshöhe bis in die späten Abendstunden. Unter den Gästen befand sich auch das amtierende heimische Königspaar, welches sich ebenfalls von der Musik verzaubern ließ. Nach einem erfolgreichen Probenwochenende entzückte der Musikverein die Besucher mit Blasmusik aus dem Eger- und Alpenland sowie Filmmusiken und diversen anderen Stücken, unter der Leitung von Marion Antoniewitz. Zwischendurch boten sowohl das Klarinetten- als auch das Blechbläser-Ensemble Einzeleinlagen ihres Könnens. Auch das Jugendorchester, unter Leitung von Thomas Schmitz, hatte einige sehr schöne Stücke einstudiert. Sein besonders Können stellte Michael Sonntag als Solist bei dem Stück "Wild Cat Blues" unter Beweis, dass mit viel Applaus besonders honoriert wurde. Vor dem letzten Musikstück hieß es dann leider Abschiednehmen von der allseits beliebten Dirigentin Marion Antoniewitz. Diese wechselt nach vier erfolgreichen Jahren beim Musikverein Niedereimer in eine Babypause. Für ihre immer verständnis- und humorvolle Art bedankte sich jeder Musiker bei ihr mit einer Rose als Dankeschön. Ebenso bedankte sich der Geschäftsführer Christian Budis, der auch an diesem Abend durch das Programm führte, mit ein paar Worten des Dankes. Zum Vergrößern bitte anklicken Gleich zu Anfang des Konzertes fand die Ehrung zweier aktiver Musiker statt. So konnte Walter Kneer für 20-jährige und Michael Sonntag für 30-jährige aktive Musikertätigkeit während in einer Konzertpause vom 1. Vorsitzenden Franz-Jürgen Sölken ausgezeichnet werden. Gleichzeitig bedankte sich der Verein bei Stefanie Sölken, der Frau des 1. Vorsitzenden, für ihr Engagement gegenüber dem Musikverein. Inmitten des Konzertes wurden ebenfalls die Gewinner der Musikwünsche ausgelost. Ein Weinpräsent erhielt Bernd Kremer, über einen Frühstückskorb konnte sich Martin Grüter freuen und einen Essensgutschein gewann Hans-Jürgen Gräpel. Nach dem schönen Konzert klang der Abend bei guten Gesprächen langsam aus.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto:
Ehrung: Christian Budis (Geschäftsführer), Walter Kneer, Michael Sonntag, Franz-Jürgen Sölken (1. Vorsitzender)
Verabschiedung: Franz-Jürgen Sölken (1. Vorsitzender), Marion Antoniewitz (Dirigentin)




15.03.2012
Überraschender Wechsel an der Spitze
Zahlreiche Kompaniemitglieder geehrt

Zum Vergrößern bitte anklicken Zu einem überraschenden Wechsel an der Spitze kam es auf der Kompanieversammlung der 1. Kompanie der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer. Im Jubiläumsjahr löst der Kompaniefähnrich Wolfgang Goor nun den Kompanieführer Rainer Kelle nach neun Jahren an der Spitze ab. In der geheimen Wahl erhielt Goor 15 Stimmen und Kelle 12 Stimmen bei einer Enthaltung. Somit kommt nun eine menge Neues auf Wolfgang Goor zu, der auf den Rückhalt der Kompanie zählen kann. Durch sein Ausscheiden als Fähnrich bleibt sein vorheriger Posten allerdings vorerst vakant. Als neuer Fähnrich für Markus Kampmeier wurde Achim Hilligsberg gewählt. Ferner wurde Martin Blume neuer Kassenprüfer für zwei Jahre. Zahlreiche Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft in der Kompanie konnten an diesem Abend ausgesprochen werden. So wurden geehrt Christopher Eckei, Sigmar Hagedorn, Ferdi Klein, Jochen Lichte, Manfred Mörchen, Friedhelm Mund, Klaus Rawski, Heinz Rinsche, Peter Szyska und Otto Willeke. Der Zuschuss der Kompanie für König von 350,- Euro und Geck von 100,- Euro bleiben unverändert erhalten. In der Vorschau nannte Rainer Kelle noch die wichtigsten Termine, so das Maifest am 30. April, das Schützenfest von 7. bis 9. Juli, das Jubiläumsschützenfest am 24. und 25. August und das Abschlussfest am 22. September gemeinsam mit der 2. Kompanie. Zum Punkt Verschiedenes gab es noch mehrere Anmerkungen. So bedankte man sich bei "Fritsche" Blöink für die ganzjährige Pflege der Kompaniewiese. Ferner wünsche man sich, weiterhin eine rege Beteiligung an den Kompanieveranstaltungen sowie Jubelfesten und überörtlichen Schützenfesten. Im Jubiläumsjahr möchte die Kompanie ein Banner anschaffen, Anregungen hierzu wurden gesammelt. Ebenso überlegt die 1. Kompanie einen Fahnenband zur Erinnerung an das eigene Jubiläumsschützenfest neu zu beschaffen. Erinnert wurde nochmals an die Internetbefragung zur zukünftigen Montagsgestaltung.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Gratulation und Danksagung - Wolfgang Goor und Rainer Kelle




13.03.2012
Zahlreiche Jubilare der KFD Niedereimer geehrt
Veränderungen beim Sterbegeld

Zum Vergrößern bitte anklicken In der diesjährigen Generalversammlung der KFD Niedereimer konnte die Vorsitzende Christel Boese zahlreiche Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit auszeichnen. 25 Jahre: Beate Bertram, Wilma Drees, Olga Haakshorst, Elisabeth Krass, Annette Reuther, Martina Schmitz, Marita Voß, Margarete Weigt; 40 Jahre: Edeltraud Körner, Agathe Vollmer, Elisabeth Voß; 50 Jahre: Gisela Brakel, Inge Rinsche, Else Simon, Renate Wiegelmann; 60 Jahre: Anni Kelle, Luzia Kelle, Josefa Rüther, Erika Sölken, Elisabeth Wommelsdorf. Zu den anstehenden Terminen gab Elisabeth Voß noch einige Erläuterungen. Am 9. Mai fahren die Frauen zur Maiandacht in die Wintroper Kapelle. Zudem wird aus der Halbtagesfahrt am 25. Juni nach Herford nun doch eine Ganztagesfahrt. Es führt die hier ortsansässige Gemeindereferentin Schwester Ephrem Eling die Teilnehmer durch den Marienwallfahrtsort. Sie selbst war hier mehrere Jahre im Kloster. Neben den sakralen Besichtungen besteht noch die Möglichkeit das Möbelmuseum zu besuchen. Wie bei allen Terminen bittet der Vorstand um zügige Anmeldung zwecks weiterer Planungen. Ebenso bittet Frau Voß die Frauen sich nach Bekanntgabe der Termine immer zeitnah anzumelden. Die Kassiererin Frau Griesenbrock gab bekannt, dass bezüglich der Sterbegeldkasse Veränderungen anstehen. So wird überlegt, das Sterbegeld von 250,- Euro pro Mitglied entweder aufgrund des knappen Finanzbudgets zu senken oder den Sterbegeldbeitrag ab 2013 zu erhöhen. Entscheidungen hierzu gibt der Vorstand frühzeitig bekannt. Während der Regularien wurden Emmi König und Rita Wiegelmann zu neuen Kassenprüferinnen gewählt. Vor der Versammlung fand ein feierlicher Wortgottesdienst in der Stephanuskirche statt. Dieser wurde, da sich Propst Hubertus Böttcher derzeit auf Reise in Israel befindet, von Schwester Ephrem gehalten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Die geehrten Jubilarinnen mit der Vorsitzenden Christel Boese und Schwester Ephrem




13.03.2012
Filmabend des AKD Niedereimer
Dokumentation über deutsch-russischen Stellungskrieg 1942/43

Zum Vergrößern bitte anklicken Am Mittwoch, 28. März 2012 zeigt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. um 20 Uhr im Stephanushaus den Dokumentarfilm "Die sich gegenüberstanden" in deutscher Erstausstrahlung. Dieser besondere Film der Kriegserlebnisse schildert, hat den Leitgedanken "Reue, Vergebung und Achtung" zum Thema, ist für alle Zeitzeugen und Geschichtsinteressierte ein Muss und bestimmt eine einmalige Erfahrung. Der Eintritt für alle Besucher ist an diesem Abend frei. Nach einer kurzen Einführung in den russischen Fernsehfilm, durch den 91-jährigen in Niedereimer lebenden Kriegsveteranen Josef Hendricks, wird der Dokumentarfilm in seiner deutschen Version erstaufgeführt. Hendricks selber hat den Stellungskrieg hautnah miterlebt und ist einer der Zeitzeugen der in dem Film zu Wort kommt. Soldaten in Russland Der Film wurde im Rahmen der russisch-deutschen Aktion "Die große Versöhnung" im Sommer 2004 auch in beträchtlichen Teilen in Niedereimer aufgenommen. Russische und deutsche Zeitzeugen - unter ihnen auch Josef Hendricks - berichten darin über die Kämpfe und Leiden der sowjetischen 324. Schützendivision und der 211. deutschen Infanteriedivision. Sie standen sich von Februar 1942 bis zum Sommer 1943 im Stellungskrieg am Fluss Shisdra im Vorfeld von Moskau gegenüber.

Zum Vergrößern des Plakats, dieses bitte anklicken.
(Detlev Becker)




10.03.2012
Beitragsanpassung ohne Gegenstimme
Internetabstimmung über Gestaltung des Schützenfestmontags

Zum Vergrößern bitte anklicken In der diesjährigen Generalversammlung der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer wurde die Beitragsanpassung einstimmig angenommen. Somit erhöht sich ab 2012 der Jahresbeitrag um 8,- Euro auf nunmehr 24,- Euro. Der Anpassung war eine detaillierte Kostenaufstellung voraus gegangen. Diese sagte aus, dass nur 7.000,- Euro der 11.000,- Euro an jährlich wiederkehrenden Fixkosten durch die Mitgliedsbeiträge abgedeckt werden können und somit eine regelmäßige Differenz von 4.000,- Euro pro Jahr entsteht. Um dieses Minus aufzufangen, beschlossen die anwesenden Schützenbrüder eine gerechte Umlage durch Beitragsanpassung auf alle Mitglieder. Über diese schnell erzielte Einigung war der Vorstand positiv erfreut. Die bisher beitragsfreien Schützenbrüder bleiben von dieser neuen Regelung unberührt, können sich aber durch einen freiwilligen Obolus an der Kostendeckung beteiligen. Die letzte geringe Beitragsanpassung erfolgte im Jahre 2002 mit der Euroumstellung. Das Jubiläumsschützenfest war ein weiterer Tagesordnungspunkt in der Versammlung. Das Fest findet am 24. und 25. August 2012 statt. Der Freitag gestaltet sich mit Festhochamt, Ermitteln des Jubiläumskönigs und anschließender Feier in der Halle Friedrichshöhe. Hierzu sind neben den Dorfbewohnern die Schützen nebst Partnerinnen aus dem Arnsberger Kommerskreis und des ehemaligen Amtes Hüsten eingeladen. Am Samstag treffen sich die Schützen aus Bruchhausen sowie des Kommerskreises zum großen Festzug durch Niedereimer. Im Anschluss laden die St. Stephanusschützen zu Musik und Tanz auf die Friedrichshöhe ein. Es werden an beiden Tagen etwa 800 bis 1000 Gäste erwartet. Eigens zum Jubiläum wird eine Festzeitschrift erstellt. Diese 100-seitige umfangreich bebilderte Ausgabe soll vor dem Schützenfest im Juli zum Preis von 2,- Euro an den Haustüren im Ort angeboten werden. Auch vor dem Schützenfest in Niedereimer machen mögliche Veränderungen keinen Halt. Es wurde in der Generalversammlung zur Diskussion gestellt, den Montag ohne Festzug und durchgehend zu feiern um das Fest am Abend ausklingen zu lassen. Hierzu erfolgte in der Versammlung bereits eine rege Debatte. Um ein breiteres Meinungenspektrum zum Thema zu erhalten, soll eine anonyme Befragung auf der Internetseite der Schützenbruderschaft stattfinden. Selbstverständlich ist hierbei auch die Meinung der Frauen gefragt. Ferner soll in den Kompanien eine offene Diskussion zum Thema geführt werden. Der Vorstand hofft auf eine gute und konstruktive Resonanz. An diesem Abend nahm man auch die Ehrung der Schützenbrüder für 40-jährige Vereinszugehörigkeit vor. Ausgezeichnet wurden: Heinz Czischke, Rolf Döring, Franz Griesenbrock, Hans-Jürgen Haack, Ignatz Kloska, Alfons Körner, Peter Prause, Heribert Vollmer, Wolfgang Wagner, Gerd Wegemann und Friedhelm Wiegelmann. Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen. So wurden der stellvertretende Rendant Friedrich Blöink sowie die Fähnriche Peter Hense und Steffen Schmitz in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Kassenprüfer wurde Wolfgang Goor. Für das kommende Schützenfest am zweiten Juliwochenende sind die ersten Weichen bereits gestellt. Die Musiken (TC Schreppenberg / MV Langscheid / MV Niedereimer) haben ihre Zusage bereits erteilt. Ebenso übernimmt der Festwirt Christian Wilmes aus Brilon wieder die Bewirtung der Schützenfestgäste. Auch der Glasbierpreis mit 1,20 Euro bleibt wie in den Vorjahren stabil. Zum Abschluss bedankte sich der Hauptmann Ralf Schilde bei den anwesenden Schützenbrüdern für den harmonischen Verlauf und die nutzbringende Zusammenarbeit der Generalversammlung.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Jubilarehrung = Detlev Becker (König), Ralf Ernst (Adjutant), Alfons Körner, Rolf Döring, Hans-Jürgen Haack, Ralf Schilde (Hauptmann) und Peter Prause




07.03.2012
Filmpräsentation "Die sich gegenüberstanden"
Historischer Ausflug in die Franz-Stock-Ausstellung geplant

Zum Vergrößern bitte anklicken Der Historische Ausflug des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer am 20. Mai, so ist geplant, führt die Teilnehmer in die Franz-Stock-Ausstellung ins Sauerlandmuseum. Diesen Entschluss fassten jetzt die Teilnehmer der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung des AKD. Der Vorsitzende Detlev Becker konnte an diesem Abend 21 Mitglieder im Stephanushaus begrüßen, besonders erfreut war er, dass auch interessierte Heimatfreunde die nicht dem AKD angehören anwesend waren. Derzeit hat der Verein 112 Mitglieder, was das Interesse an dem örtlichen Heimatverein und der Ortsgeschichte widerspiegelt. Herr Becker bedankte sich bei allen, die den Verein bisher auf aktive oder passive Weise sowie finanziell oder materiell unterstützt haben. Bei den Vorstandswahlen gab es keine Veränderungen. So wurden der 2. Vorsitzende Klaus Vernholz und der Schriftführer Michael Schäfer in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Bernd Kremer gewählt. Höhepunkte im Terminkalender des AKD werden in diesem Jahr wohl die deutsche Erstausstrahlung des Dokumentarfilmes "Die sich gegenüberstanden" (28.03.) sein. In diesem Film berichten deutsche und russische Veteranen vom Stellungskrieg 1942/43 an dem Fluss Shisdra. Am 3. Oktober findet wieder der Tag der offenen Tür im Archiv statt. An drei Abenden im Herbst (10.10./24.10./07.11.) wird das "Ninive-Film-Schatzkästchen" wieder für die Besucher geöffnet. Zu sehen sind an diesen Abenden Amateurfilme anlässlich des diesjährigen Schützenjubiläums. Den Bericht der "Kreativen Niniviten" trug Frau Karin Wirth vor. Besonders hervor hob sie den im Jahre 2011 stattgefundenen Ostermarkt, der wieder für ein finanzielles Polster bei der "action medior" sorgte. Im Anschluss an die Regularien gab es noch zwei Kurzfilme vom letzt jährigen Ostermarkt zu sehen. Nach dem offiziellen Teil wurden noch Heimatliteratur, Ansichtskarten und die neu beschaffte Dorf-Hissflage (30,- €) zum Kauf angeboten. Die Hissflagge kann weiterhin noch beim AKD erworben werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Klaus Vernholz (stv. Vorsitzender) und Detlev Becker (Vors.) mit der neuen Dorf-Hissflagge




02.03.2012
Große Vorstandssitzung des TuS
Zahlreiches Erscheinen ist wichtig

Beim TuS Niedereimer findet am Mittwoch, 07.03.12, um 19:30 Uhr, im Sportheim die 1. Große Vorstandssitzung in diesem Jahr statt. Eingeladen sind alle Vorstandsmitglieder sowie alle Übungsleiter. Um zahlreiches Erscheinen wird dringend gebeten. Tagesordnungspunkte werden am Abend durch den 1. Vorsitzenden bekannt gegeben.
(Wolfgang Becks)




02.03.2012
Kompanieversammlung der II. Kompanie
Führung der 2. Kompanie seit vielen Jahren konstant

Zum Vergrößern bitte anklicken Auf der turnusgemäßen Kompanieversammlung am vergangenen Donnerstag blickte Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken zufrieden auf das Jahr 2011 zurück. Auch wenn die Schützenkönigs- und Blechkönigswürde von Mitgliedern der 1. Kompanie errungen wurde und auch bei der Mannschaftswertung beim Kompanievergleichswettkampf im Luftgewehrschießen man die Nase nicht vorn hatte, so waren die kompanieeigenen Veranstaltungen durchweg ein Erfolg. Sommerfest, Schießwettbewerb und auch die Winterwanderung werden seit Jahren gut besucht. Im Jubiläumsjahr 2012 hofft man auch beim Vogelschießen auf einen erfolgreichen Aspiranten aus den eigenen Reihen. Beim Ausblick für 2012 stehen somit auch wieder die traditionellen Termine auf dem Programm: 19.05.2012 7. Sommerfest, 07.-09.07.2012 Schützenfest, 10.07.2012 Blechkönigs-Nachfeier, 24.-25.08.2012 Jubiläumsschützenfest, 24.11.2012 21. Kompanievergleichswettkampf im Luftgewehrschießen, 28.12.2012 21. Winterwanderung. Bei den Wahlen setzt die Kompanie seit vielen Jahren auf ein fast unverändertes Team. Auch für die nächsten zwei Jahre hat dies Bestand. Der stellvertretende Kompanieführer Alfons Körner, als auch Kassierer Michael Röhrig und die Beisitzer Dirk Sölken und Christopher Schymik wurden einstimmig wiedergewählt. Stephan Voß konnte aus Altersgründen als Jugendvertreter nicht wiedergewählt werden. Er bleibt aber weiterhin als Fähnrich im Vorstand aktiv. Neuer Jugendvertreter wurde nach einstimmiger Wahl Marvin Bertram. Als Kassenprüfer wurde Tim Tenner neu gewählt. Im Jubiläumsjahr sollen rechtzeitig die Fahnenbänder erneuert werden sowie eine Halterung für die handgefertigte Fahne der Blechkönigskompanie konstruiert werden. Wie gewohnt, wird man von Seiten der 2. Kompanie das Schützenjahr mit zahlreichen Aktivitäten begleiten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Text und Foto: Dietmar Eickhoff und Nikolaus Hütter)
Foto (von links): Jugendvertreter Marvin Bertram, Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken und Kassenprüfer Tim Tenner




29.02.2012
Mitgliederversammlung des AKD
Anschließend kleiner Film vom Ostermarkt 2011

Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e. V. lädt seine Mitglieder und alle interessierte Heimatfreunde zur diesjährigen Mitgliederversammlung ganz herzlich ein. Die Versammlung findet am Mittwoch dem 7. März 2012 um 19.30 Uhr im Stephanushaus (neben der Kirche) statt. Im Anschluss an die Regularien wird noch ein kleiner Film vom Ostermarkt 2011 zu sehen sein. Zu erwerben sind an diesem Abend ebenfalls noch Heimatliteratur und Ansichtskarten von Niedereimer sowie die neue Dorfflagge (Preis: 30,- €).
(Detlev Becker)




25.02.2012
Siedlerfest wirft seine Schatten voraus
Heike Müller verstärkt den Vorstand

Zum Vergrößern bitte anklicken Das gemeinsame Siedler- und Kinderschützenfest am 22. April wirft bereits jetzt schon seine Schatten voraus. Die Planungen wurden den Mitgliedern auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Verband Wohneigentum Ortsgruppe Niedereimer vorgestellt. Das Fest findet sowohl auf dem Schützenhof und als auch in der Festhalle statt. Gebeten wird noch um Kuchenspenden und Sachpreise für die Tombola, diese können beim Vorstand abgegeben werden. Als weitere Frau verstärkt nun Heike Müller als Beisitzerin den Vorstand der Ortsgruppe Niedereimer, leider war sie am Abend der Wahl erkrankt. Wiedergewählt wurden der stellvertretende Kassierer Peter Hense und der stellvertretende Schriftführer Markus Cottin. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Markus Sölken wurde Reinhard Schulz gewählt. Im kommenden Jahr muss die Ortsgruppe eine eigene Vereinssatzung erstellen. Dieses ist notwendig geworden da der Verein eine individuelle Steuernummer erhält und um die Gemeinnützigkeit nachzuweisen. Spätestens in der nächsten Versammlung soll der Satzung zugestimmt werden. Ferner wurde überlegt wie man die Attraktivität der Jahreshauptversammlung steigern könnte. Man regte an vor der Versammlung einen Vortrag anzubieten. Ein Thema dazu könnte sein "Betreuungsverfügung sowie Vorsoge- und Patientenvollmacht". Die Verteilung der Mitgliederzeitschrift erfolgt auch weiterhin im zweimonatigen Rhythmus. Auf Wunsch kann die Zeitschrift allerdings beim Vorsitzenden Thorsten Gillner selbst abgeholt werden. Wieder eingeführt werden soll für Mitglieder des Verband Wohneigentum die "Praktikerkarte". Nähre Angaben hierzu sind demnächst auf der Internetseite nachzulesen. Die Ortgruppe Müschede lädt alle Mitglieder zur 50-Jahrfeier am 21. April ein, Teilnehmer melden sich bitte beim Vorstand. Die Ortsgruppe Niedereimer des Verband Wohneigentum hat derzeit 325 Mitglieder, davon wohnen etwa 120 Personen auswärts.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Peter Hense, Thorsten Gillner (Vorsitzender), Markus Cottin, Reinhard Schulz




24.02.2012
SGV Niedereimer vergibt erstmals Fitnesspass
Hütte jetzt für Mitglieder zu mieten

Zum Vergrößern bitte anklicken Zum ersten Mal konnte der Vorsitzende Bernd Kremer der SGV-Abteilung Niedereimer auf der Mitgliederversammlung neun Wanderern das Ehrenzeichen in Bronze und die zugehörige Urkunde übergeben. Ausgezeichnet wurden: Hans-Jürgen Falkenau, Udo Keyser, Norbert Sellmann, Heiner Sindern, Wolfgang Spindler, Otto Voss, Peter Werdelmann, Paul Zander und Lothar Zöllner. Für den Fitness- und Wanderpass des deutschen Wanderverbandes mussten die Teilnehmer mindestens 200 km bei 10 Wanderungen zurücklegen. Ferner wurden an diesem Abend Norbert Sellmann für 10-jährige Vereinszugehörigkeit sowie Adolf und Ute Dettenberg und Wilfried Gartmann für 25-jährige Mitgliedschaft in der SGV-Abteilung Niedereimer geehrt. Insgesamt legten im Jahre 2011 674 Wanderer bei 77 Halbtags-, Tages- und Radtouren 9152 km zurück. Damit belegt die SGV-Abteilung Niedereimer Platz 3. bei der Wanderleistung im Bezirk Mittleres Sauerland. Die besten Leistungen erzielten: Monika Sölken (1./160 km), Agnes Kremer (2./155 km) und Marita Storm (3./141 km) bei den Frauen sowie Norbert Sellmann (1./706 km), Udo Keyser (2./589 km) und Paul Zander (3./520 km) bei den Herren. In den Berichten der Fachwarte (Naturschutz-, Wege-, Brauchtum-, Presse-, Hütten- und Wanderwart) gaben sie ein Rückblick auf ihre Arbeit im vergangenen Jahr. Im laufenden Jahr kommt eine Beitragserhöhung auf die Mitglieder zu. So wird ein sogenannter "Zukunftsbeitrag" in Höhe von 2,50 € (Mitglied) und 1,25 € (Familienmitglied) fällig, dieser wird allerdings vom derzeit aktuellen Jahresbeitrag abgeführt. Die Erhöhung wird also nicht direkt an die Mitglieder weitergegeben. Dieses Kassenminus soll durch die Anhebung des Getränkepreises aufgefangen werden. Eine Satzungsänderung wurde in den Punkten "Auflösung" und "Datenschutz" notwendig und einstimmig beschlossen. Zur neuen Kassenprüferin wählte die Versammlung Monika Sölken. Der Posten des Wanderwartes konnte nicht neu besetzt werden. Der Hüttenwart Günter Lichte regte an in diesem Jahr Anstrich- und Erdarbeiten vorzunehmen und einen Sichtschutzzaun aufzustellen. Seit der Versammlung ist es den Mitgliedern nun möglich die Hütte zu mieten. Der Mietpreis beträgt entweder 70,- € plus 25,- € Reinigung oder auf Umsatzbasis. Für die Vermietung wurde eine eigene Hausordnung erstellt. Die Anmietung erfolgt über den Hüttenwart Günter Lichte. Zum Abschluss gab der Vorsitzende Bernd Kremer noch einige wichtige Termine für Frühjahrs- (14.04.) und Herbstputz (13.10.), Treffen mit anderen SGV-Abteilungen (9.05.), Schnadegang (30.06.) und Kartoffelbraten (6.10.) bekannt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Lothar Zöllner, Bernd Kremer (Vorsitzender), Norbert Sellmann




23.02.2012
Vater-Kind-Wochenende
Ski-Abteilung des TuS Niedereimer mit Kindern unterwegs

Zum Vergrößern bitte anklicken Obwohl aufgrund von Krankheit einige Väter mit Kindern kurzfristig absagen mussten, machten sich knapp 60 Teilnehmer nach Winterberg auf, um dort an dem beliebten Vater-Kind-Wochenende teilzunehmen. Kost und Logie im Schullandheim der Stadt Ahlen, direkt am Winterberger Skikarussel, waren ein Faktor für eine gelungene Tour. Dank dem Organisationsteam rund um Ski-Abteilungsleiter Elmar Bertram hatte man an alles gedacht. Nach der Ankunft stand bereits abends das erste Highlight auf dem Programm: Eine Nachtwanderung mit Fackeln, andere nutzten das Angebot des Flutlichtfahrens. Einige Kinder besuchten die Skischule, um erste Grundkenntnisse des Skifahrens zu erlernen oder diese aufzufrischen und zu verbessern. Aber auch einige Väter standen zum erstenMal auf "den Brettern". Aber auch nach dem Skifahren war für Abwechselung gesorgt. Zum Vergrößern bitte anklicken Spielen in der Turnhalle, Tischtennis oder Kicker waren nur einige Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben und neue Freundschaften zu schließen. Eine tolle Zeit für Väter und den Kinder, insbesondere vor den Hintergrund, dass die meistens ganztags berufstätigen Väter selten so ausdauernd Zeit mit ihren Kindern verbringen können. Aktivitäten und Gemeinschaft erlernen und pflegen-eine hervorragende Mischung. Traditionsgemäß wurden die väterlichen Erstteilnehmer getauft. Benno Baier träufelte einen guten Tropfen über den Belag eines Ski in den Rachen der Täuflinge. Alle Teilnehmer waren sich bei der Rückkehr nach Niedereimer einig, dass man, auch dank der guten Organisation der Verantwortlichen der Ski-Abteilung des TuS, ein gelungenes Wochenende verlebt hatte.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Elmar Bertram)




22.02.2012
TuS Niedereimer Familienkarneval
Vater-Tochter Moderatoren-Duo führte durch Programm

Zum Vergrößern bitte anklicken Am Rosenmontag feierten wieder viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Halle Friedrichshöhe Niedereimer den traditionellen Familienkarneval. Zum Vergrößern bitte anklicken Ein Vater-Tochter Moderatoren- Duo führte sehr launig durch ein buntes Bühnenprogramm, das von Kindern der einzelnen Sportgruppen und mit Kindern des Kindergartens "Kleine Eiche" gestaltet wurde. So fragten die Akteure des Kindergartens ihren Schatzi nach einem Foto und die Fußball E-Mädchen tanzten mit dem Roten Pferd. Zum Vergrößern bitte anklicken Eine Gruppe der Einräder fuhr nach der Musik von Adele "Rolling in the Deep", eine weitere meinte "Hey, das geht ab" und demonstrierten mit "Move like a Jagger"“ ihre Vielseitigkeit. Die Bambinis der Kinderturngruppe meinten, dass Theo fit sei und hüpften munter mit. Einige Mädchen der Fußball C-Juniorinnen zeigten eindrucksvoll unter den Klängen von "On the Floor", dass sie nicht nur guten Fußball spielen können. Cathleyn und Hanna tanzten zu "Leave it all to shine". Mit einer Polonaise und Karnevalsliedern ging ein tolles Bühnenprogramm zu Ende.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Text: Eva Gierschewski
Bilder: Sabrina Baier




18.02.2012
"Hammergeile" Faschingsgaudi
So wie der Hit des Abends "Hammergeil" war auch der Abend

Zum Vergrößern bitte anklicken Wer am letzten Samstag den Eindruck hatte, das es rund um Niedereimer zu seismischen Aktivitäten kam liegt nicht ganz falsch. Denn die 2. Ausgabe der Faschingsgaudi brachte die Halle Friedrichhöhe wieder zum beben! DJ Holger Mast verstand es die größtenteils kostümierten Gäste bereits zu Beginn so richtig in Feierlaune zu bringen. Als er die Bühne dann an die Nachtschwärmer übergab feierten die über 500 Narren zu den bekannten Hits der 3 Franken. Neben ihrem breiten Repertoire an Coversongs begeistern sie das Publikum vor allem mit den eigenen Liedern. Der Titel ihrer neue Single „Hammergeil“ fasst den gelungen Abend wohl in einem Wort zusammen. Bilder von diesem Highlight des Arnsberger Karnevals gibt es unter www.die-nachtschwärmer.de unter www.niedereimer.de und unter www.homa-eventplanung.de

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Tobias Baier)
Foto: Michael Roth




12.02.2012
Besondere Ehrung für 60-jährige Mitgliedschaft
Feuerwehr als Symbol der Zukunft und Vorbild der Kirche

Zum Vergrößern bitte anklicken Im Festhochamt der Löschgruppe Niedereimer zu Ehren der Heiligen Agatha bezeichnete Propst Hubertus Böttcher in seiner Predigt die Feuerwehr als Symbol der Zukunft und Vorbild der Kirche. Nach ihrem kurzen, aber segensreichen Leben und Wirken starb Agatha den Märtyrertod und wird heute weltweit als Schutzpatronin der Feuerwehr verehrt. Sie ist im sizilianischen Ort Caltagirone beigesetzt, der Partnerstadt Arnsbergs. Dieses betonte Bürgermeister Hans-Josef Vogel, der das Grab der Märtyrerin selbst schon besucht hat, in seiner Dankesrede anlässlich des Frühschoppens der Feuerwehr Niedereimer und zog gleichzeitig Bilanz. Die Feuerwehr sei eine notwendige Einrichtung, so Vogel, die ohne viel Aufsehen an 365 Tagen für Schutz und Sicherheit der Mitbürger sorge. Ebenso präge sie den Kameradschafts- sowie Gemeinschaftsgeist und bezöge ebenfalls die älteren Kameraden mit in ihr solidarisches Handeln ein. Eine Besonderheit der Löschgruppe Niedereimer sei die Beständigkeit und die Ausdauer innerhalb der Einheit. Dieses zeige, so Bürgermeister Vogel, die Auszeichnung des Kameraden Franz Becker, den er für 60-jährige treue Mitgliedschaft mit der Ehrennadel des Verbandes der Feuerwehren NRW ehren konnte. Eine außergewöhnliche Ehrung, die Vogel innerhalb der Stadt Arnsberg bisher noch nicht oft vornehmen konnte. Ebenfalls dankte er den Kameraden Detlev Becker, Christian Bertram, Jörg Bierbach und Dirk Sölken (Löschgruppenführer). Sie traten alle vier als Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr 1977 bei und versehen heute noch gemeinsam ihren Dienst bei der Feuerwehr, was einmalig in der Stadt Arnsberg ist. Dafür zeichnete Bürgermeister H.J. Vogel die vier Kameraden nach 35 Jahren aktiver Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichnen des Landes NRW in Gold aus. Nach den Ehrungen ging er noch kurz auf die bevorstehende Neuordnung der Feuerwehren durch den Bevölkerungswandel ein. Der stellvertretende Stadtwehrführer Ludger Schlinkmann, dessen Besuch Premiere und gleichzeitig eine seiner letzte Amtshandlung in Niedereimer sei, bedankte sich bei Verwaltung für ihr so sprichwörtlich "offenes Ohr". Dennoch sei eine weitere Kürzung von Haushaltsmitteln nicht tragbar, dadurch würde die Sicherheit der Mitbürger und Feuerwehrkameraden gefährdet. Die Workshops der Feuerwehr und Verwaltung hingegen hätten schon Wirkung gezeigt und gute Ideen und Themen zu Tage gebracht, an dem Konzept "Feuerwehr 2020" müsse jedoch stetig weiter gearbeitet werden. Nach diesen Worten beförderte er den Oberfeuerwehrmann David Gralka zum Unterbrandmeister und verabschiedete die Kameraden Reinhold Baier und Rolf Reuther (fehlte), die aus gesundheitlichen Gründen, in die Ehrenabteilung wechseln. Zu Beginn des Frühschoppens bereits begrüßte Löschgruppenführer Brandoberinspektor Dirk Sölken die Ehrengäste, unter ihnen auch Vertreter der heimischen Betriebe. Er betonte, dass aufgrund des demographischen Wandels und der Finanzlage ein Umdenken innerhalb der Feuerwehr notwendig sei. So würden insbesondere "Seiteneinsteiger/Innen" gesucht, die die Kameraden unterstützen. Ebenfalls wird angedacht Kinder im Alter ab 10 Jahren an die Arbeit der Jugendfeuerwehr heranzuführen. Eine Konsequenz aus dem Bevölkerungswandel ist ebenfalls die Zusammenlegung von Einheiten zu Basislöschzügen, wie bei Niedereimer und Bruchhausen in Kürze. Dieses Konzept kann allerdings nur Erfolg haben, wenn es von allen Kameraden mitgetragen wird. Das Ratsmitglied und Bezirksausschussvorsitzende Friedel Sölken bedankte sich bei allen Kameraden für die im Jahre 2011 geleisteten Einsatz-, Übungs- und Lehrgangsstunden. Er wünschte allen Feuerwehrleuten weiterhin viel Spaß an ihrer Arbeit. Gleichzeitig bat er die Arbeitgeber und die Politik um Unterstützung für die selbstlose Arbeit der Feuerwehr. Die Politik hat die Wichtigkeit der Feuerwehr erkannt, so Sölken, und so dürfe nicht auf Kosten der Sicherheit gespart werden. Vereinsringsvorsitzender Klaus Vernholz überbrachte die Grüße der Dorfgemeinschaft sowie aller örtlichen Gruppierungen. Das ehrenamtliche Engagement gerade bei den Feuerwehrkameraden sei im Dorf besonders groß und nicht zu verkennen. Die Männer und Frauen seien neben ihrem Familienleben, Freundeskreis und Feuerwehrdienst zusätzlich im Dorf Niedereimer stark engagiert. Mit einer solchen Feuerwehr wie dieser brauchte er sich keine Sorgen ums Dorf zu machen. Er lobte zudem die Ernsthaftigkeit der heutigen Reden seiner Vorredner. Nach den Reden nutzte der neue Polizeibezirksbeamte Wolfgang Meier die Gelegenheit sich persönlich vorzustellen und er meinte: "Hut ab, vor der Arbeit der Feuerwehr" Derzeit hat die Löschgruppe Niedereimer 26 Kameraden in der Einsatzabteilung, sieben Jugendfeuerwehrleute und 15 Kameraden in der Ehrenabteilung. Im Jahre 2011 leisteten die Feuerwehrmänner bei 12 Einsätzen 194 Stunden, bei sechs Brandsicherheitswachen im Sauerlandtheater 77 Stunden und zudem 16 Stunden Brandschutzerziehung im AWO-Kindergarten. Gleichzeitig bildeten sich, neben dem wöchentlichen Übungsdienst, 13 Kameraden bei Lehrgängen und Seminaren überörtlich weiter.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(BI Detlev Becker, Öffentlichkeitsbeauftragter der Löschgruppe Niedereimer)
Foto:
vorne: Ludger Schlinkmann (stellv. Stadtwehrführer), Detlev Becker, Franz Becker, Dirk Sölken (Löschgruppenführer), Bürgermeister Hans-Josef Vogel
hinten: Jörg Bierbach, Reinhold Baier, Christian Bertram, David Gralka




10.02.2012
KFD-Frauen verstanden es zu feiern
Tolle Stimmung bis tief in die Nacht

Zum Vergrößern bitte anklicken Die mehr als 90 Damen der KFD Niedereimer und deren Gäste verstanden es auch in diesem Jahr wieder den "männerlosen" Karneval im Stephanushaus ausgelassen zu feiern. Es gelang ihnen die Alltagssorgen für den Abend zu vergessen und sich mit Schunkelliedern zu Beginn kräftig einzuheizen. Das tolle Programm der 11 heimischen Akteure sorgte wieder für eine stimmungsvolle Atmosphäre, wobei das Publikum richtig mitgerissen wurde. Insgesamt boten die KFD-Eigengewächse, im Alter zwischen 18 und 62 Jahren, 15 Stücke im Wechsel von Büttenreden, Sketchen und Gesangsstücken. Das Sahnestückchen des Abends war aber wohl die Neufassung des Märchens "Rotkäppchen und der böse Wolf". Hier verlangte das Publikum eine Zugabe, die selbstverständlich auch gewährt wurde. Durch das Programm führte bei dieser Veranstaltung wieder in gekonnter Manier Claudia Gunkel-Timmermann. Nach dem rund dreistündigen Programm war noch lange nicht Schluss. Mit Unterhaltungsmusik wurde noch bis tief in die Nacht hinein gefeiert, geschunkelt und getanzt. Für viele der Damen ein gelungener Auftakt in die diesjährige Karnevalssession in Niedereimer.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Akteure des Paradestücks "Rotkäppchen und der böse Wolf"




04.02.2012
Toller Start in das Jubiläumsjahr
Präsentation des Jubiläumsordens

Zum Vergrößern bitte anklicken Einen tollen Start in das Jubiläumsjahr legte die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer am Wochenende mit der Vorstellung des neuen Jubiläumsordens hin. In diesem Jahr nämlich kann die Bruderschaft auf ihr 100-jähriges Bestehen zurückblicken. Der Abend startete mit dem Einmarsch des Tambourcorps Schreppenberg, der auf diese Weise seine musikalischen Glückwünsche überbrachte. Danach begrüßte der Hauptmann Ralf Schilde die anwesenden Gäste. Besonders begrüßte er die erschienenen ehemaligen Hauptmänner, Kreiskönigspaare sowie Könige und Königinnen. Es folgte ein kurzer allgemeiner Rückblick auf die vergangenen 100 Jahre. Im Anschluss stellte Ralf Schilde dann den erwartungsvollen Gästen den gelungenen Jubiläumsorden vor, den er dem Vereinsvorsitzenden und dem Tambourmajor vom Schreppenberg sofort anheftete. Der Jubi-Orden kann ab sofort beim Rendanten Markus Schneider zum Preis von 5,- Euro erworben werden. Im Laufe des Abends bot eine Tombola mit hochwertigen Sachpreisen, wie je fünf Partyfässchen Veltins und Gutscheine für Geschäftsanteile der Volksbank und jeweils eine Flasche Wein, Reisetasche, Kaffee- und Bohrmaschine, eine kurzweilige Abwechselung und Spannung bei den Besuchern. Hierbei zogen das amtierende Königspaar Simone Toch und Detlev Becker die Lose. Zum Vergrößern bitte anklicken Während der Festveranstaltung liefen zwei alte Schützenfestfilme aus der Reihe "Ninives-Film-Schatzkästchen" des AKD und es wurden zusätzlich Fotos aus den letzten 10 Jahre zur Unterhaltung der Besucher gezeigt. Viele alte Erinnerungen aus dieser Zeit wurden wieder aufgefrischt und bestehende Freundschaften vertieft. Der stimmungsvolle Abend in der Halle Friedrichshöhe, bei dem auch heftig das Tanzbein geschwungen wurde, endete nachdem die Musik verklungen war. Der nächste Höhepunkt im Jubiläumsjahr der St. Stephanus Schützenbruderschaft ist das Treffen der Altmonarchen/Innen am 24. März 2012. Weitere Termine übers Jahr sind das Kinderschützen- und Siedlerfest (22. April), das Schützenfest (7. - 9. Juli), das Jubelschützenfest (24. + 25. August) und der historische Schützen-Dorfrundgang (30. September).

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto:
Vorstellung des Ordens: Adjutant Ralf Ernst, Königspaar Simone Toch und Detlev Becker, Hauptmann Ralf Schilde
Jubiläumsorden




 

04.02.2012
Es ist mal wieder soweit!!!!
Familienkarneval beim TuS Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Am 20. Februar 2012 ab 15.00 Uhr feiert die Jugendabteilung des TuS Niederimer wieder ihren traditionellen Familienkarneval in der Halle Friedrichshöhe. Einlass ist ab 14.30 Uhr. Das Bühnenprogramm wird von Kindern und Jugendlichen der einzelnen Sportgruppen präsentiert. Für Essen, Getränke und natürlich Süßigkeiten sorgen fleißige Helfer und bieten reichhaltige Auswahl zu familiengünstigen Preisen an. Die Organisatoren freuen sich auf viele kleine und große Gäste, die wie auch in den letzten Jahren bunt verkleidet die Halle füllen.

Die Jugendabteilung des TUS Niedereimer




 

27.01.2012
Neue Kurse beim TuS-Niedereimer
ZUMBA

Ab Dienstag, den 07.02.2012, findet in der Mehrzweckhalle Niedereimer, in der Zeit von 19:00 Uhr – 20:00 Uhr, ein ZUMBA-Schnupperkurs unter professioneller Leitung von Yvi statt. Der Kurs umfasst 5 Einheiten, die Gebühren betragen für Mitglieder 10,00 Euro und für Nichtmitglieder 15,00 Euro. Bei Interesse werden im Anschluss an den Schnupperkurs 10er Kurseinheiten angeboten. Anmeldungen unter 02931-77195 oder direkt vor Ort. Weiterte Infos unter www.tus-niedereimer.de

Tobias Baier
Pressewart TuS Niedereimer




14.01.2012
Ehrungen stehen beim TuS-Niedereimer im Vordergrund
Aktionen bringen Geldregen in die Vereinskasse

Zum Vergrößern bitte anklicken Auf der diesjährigen Generalversammlung des TuS-Niedereimer konnte der Vorsitzende Wolfgangs Becks langjährige Mitglieder ehren. Für 60-jährige Vereinszugehörigkeit Hubertus Assmann, Norbert Blöink und Dieter Kaiser. 50 Jahre gehören Claudia Jacob und Bruno Reuther dem TuS an. 40 Jahre Mitglied sind Gabriele, Veronika und Friedhelm Mund, Hartmut Schulz sowie Bernhard und Michael Wiegelmann. Sarah Sölken, Michael Jacob, Karl-Heinz Kaiser, Dominic Klaus, Christian Krass, Jürgen Scheel, Julius Simon und Oliver Szodruch halten seit 25 Jahren dem Sportverein die Treue. Zum Vergrößern bitte anklicken Zudem konnte der Obmann für Sportabzeichen Reinhard Schulz erfreulicher Weise noch zehn TuS`lern das Sportabzeichen verleihen. Dieses waren Britta Dransfeld, Chris und Jens Eigemeier, Marion Erb, Jörg Glaremin sowie Bianca und Thorsten Haack (alle Bronze), Holger Glaremin und Daniel Schulz (beide Silber) und Friedrich Voß (Gold). Bei den Wahlen gab es kaum Veränderungen. Für den scheidenden 1. Kassierer Lutz Prohaska wurde Thomas Voß gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Tobias Baier (Pressewart und Webmaster), Christa Sabiniarz (Frauenfachwartin), Tim Tenner und Mathias Simon (Fähnriche). Lutz Terlohr und Volker Wirsbitzki prüfen die Kasse für das Geschäftsjahr 2012. Der Posten des 2. Vorsitzenden, der Verknüpft ist mit dem Amt des 1. Vorsitzenden der Jugendabteilung, blieb in diesem Jahr leider vakant. In seinem Ausblick 2012 hob der Vorsitzende Wolfgang Becks zwei Sachen besonders hervor. So steht im laufenden Jahr der Umbau bzw. die Renovierung des Sportheims an. Es soll vor dem Aufbringen des neuen Außenputzes ein Dachüberstand angebaut werden. Zum Vergrößern bitte anklicken Ferner findet nach Saisonabschluss ein Trainerwechsel in der 1. Mannschaft statt. Für den scheidenden Stefan Röttgers kommt Marek Weiser. Zurückblickend bedankte sich Wolfgang Becks bei allen die den TuS Niedereimer im vergangenen Jahr auf irgendeine Art und Weise unterstützt haben. Besonders erwähnte er die Aktionen "1000 x 1000" und "Zusammenarbeit von Schule und Sportverein". Zudem belegte der TuS-Niedereimer im letzten Jahr den 3. Platz als familienfreundlicher Verein innerhalb der Stadt Arnsberg. Alle drei Aktionen brachten zusätzlich Geld in die Vereinskasse. Auch die Ausrichtung der Hallenfußball-Meisterschaft der Senioren sei ein voller Erfolg gewesen. Hier bedankte sich Becks in besonderer Weise bei Lutz Terlohr der das Team über alle Tage koordinierte.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto:
Sportabzeichen: Wolfgang Becks (Vorsitzender), Marion Erb, Holger Glaremin, Jens Eigemeier, Bianca Haack, Reinhard Schulz (Sportabzeichenobmann), Thorsten Haack, Daniel Schulz
Ehrungen: Wolfgang Becks (Vorsitzender), Friedhelm Mund, Gabriele Mund, Veronika Mund, Claudia Jacob, Michael Wiegelmann, Holger Glaremin (Geschäftsführer)
Wahlen: Holger Glaremin (Geschäftsführer), Thomas Voß (neuer Kassierer), Lutz Prohaska (ehem. Kassierer), Wolfgang Becks (Vorsitzender)




14.01.2012
Tus-Jugend sucht neuen Vorsitzenden
Sportklamottenmarkt am 3. Juni

Zum Vergrößern bitte anklicken Erstmals in diesem Jahr veranstaltet die Jugendabteilung des TuS Niedereimer am 3. Juni ein Sportklamottenmarkt "Rund um den Sport" in der Halle Friedrichshöhe. Bei diesem "Second-Hand-Markt" können Privatleute über den TuS ihre Sportbekleidung (von Badehose bis Skianzug), Fahrzeuge (von Inliner bis Fahrrad) oder Sportgeräte (vom Ball über Tennisschläger bis Crosstrainer) anbieten. Nähere Angaben dazu erfolgen später. Einen Wehmutstropfen gab es allerdings in der diesjährigen Jugendgeneralversammlung. So konnte, nach dem überraschenden Rücktritt des damaligen 1. Vorsitzenden, dieser Posten noch nicht wieder besetzt werden. Die Jugendabteilung sucht daher nun einen neuen Vorsitzenden, der sich aktiv in das Vereinsgeschehen des TuS, insbesondere der Jugend, einbringt. Die Geschäftsführerin Nina Sölken und der Fußballobmann Hans-Werner Röttgers hingegen konnten erfreulicher Weise in der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt werden. Neue Kassenprüfer wurden Mona Kampmeier und Tim van Mechelen. Für eine Überraschung sorgte die Trainerin der Leichtathletikabteilung Marion Erb. Sie konnte einigen Kindern und Jugendlichen noch das Sportabzeichen aushändigen. Dieses waren Laura Sommerhoff (fehlte) und Mona Kampmeier in Bronce. Das goldene Sportabzeichen erhielten Christin Gierschweski (4x) und Sabrina Gierschewski (5x). Einen besonderen Höhepunkt bietet der Sportverein in diesem Jahr erstmals mit dem TuS-Camp am 16./17. Juni an. Hier wird den Kindern neben allerlei Übungsstunden tagsüber, abends das klönen am Lagerfeuer und anschließender Nachtwanderung angeboten. Hier bedarf es selbstverständlich der Zusammenarbeit von Betreuern und Eltern. Kinder und Erwachsene blicken schon jetzt recht gespannt auf dieses Wochenende. Weitere wichtige Termine sind der Kinderkarneval am 20. Februar (Rosenmontag) und die Dorfmeisterschaften mit Tag der offenen Tür am 6. und 7. Juni. Zum Schluss bedankte sich der 2. Vorsitzende der Jugendabteilung Stephan Voß noch bei allen Trainern, Übungsleitern, Vorstandskollegen und Helfern für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Ebenso dankte er allen Helfern, sowie den Sponsoren Cottin und Gunkel, für die Mithilfe bei den Altpapiersammlungen, die das gute Ergebnis von 99,36 t im Jahre 2011 erbrachten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Sportabzeichenverleihung = Sabrina Gierschewski - Stephan Voß (2. Vors.) - Christin Gierschewski - Marion Erb (Übergabe d. Sportabzeichen) - Mona Kampmeier




 

09.01.2012
Neue Kurse beim TuS-Niedereimer
Der TuS informiert

Am Donnerstag, 12.01.2012, startet ein neuer Kurs
Wirbelsäulengymnastik
Die angebotenen Übungen sind alle rückenfreundlich, einfach in der Ausführung und vielseitig und für bereits Betroffene, Alle die Vorbeugen möchten und speziell für "ältere" Teilnehmer bestens geeignet. Da auch Arme und Beine&xnbsp; eindeutig zur Entlastung oder Belastung der Wirbelsäule beitragen, wird der gesamte Körper bei Wirbelsäulengymnastik ganzheitlich berücksichtigt. Diese Art des Trainings ist die beste Therapie und Vorsorge gegen Rückenschmerzen, das Herz-Kreislaufsystem wird in Schwung gebracht und als positiver Nebeneffekt wird das persönliche Wohlbefinden gesteigert. Trainiert wird immer donnerstags in der Zeit von 18.30h bis 19.15h in der Mehrzweckhalle, Zur Friedrichshöhe in Niedereimer. Der Kurs umfasst 10 Übungsstunden. Die Kursgebühr beträgt 15,-€. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen und wer sich noch unsicher ist, ist zu einer Schnupperstunde, immer zu den Kurszeiten, herzlich eingeladen.

Am 12.01.2012 startet unter der ein neuer Kurs
Body Workout - Das Rundum-Fit-Programm für den ganzen Körper!
Body Workout ist ein effektives Ganzkörpertraining, bei welchem die Hauptmuskelgruppen gezielt trainiert werden und die allgemeine Ausdauer verbessert wird. Zudem werden verschiedene Entspannungstechniken durchgeführt und vermittelt. Inhalt des Kurses ist die Durchführung von Übungen mit eigenem Körpergewicht und mit Zusatzgeräten wie Hanteln, Thera-Bändern, etc. zur Verbesserung der allgemeinen Ausdauer und der Kraftausdauer im Bereich Rücken, Bauch, Beine, Po und Schulter/Nacken (allgemeine, funktionelle Gymnastik) Bei ausreichender Beteiligung ist auch für diesen Kurs noch die Anschaffung von Steppbrettern geplant!!! Trainiert wird immer donnerstags in der Zeit von 19.30h bis 20.15h in der Mehrzweckhalle, Zur Friedrichshöhe in Niedereimer. Der Kurs umfasst 10 Übungsstunden, die Kursgebühr beträgt 15,-€. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Neue Teilnehmer sind willkommen und herzlich zu einer Schnupperstunde zu den jeweiligen Kurszeiten eingeladen!
(Wolfgang Becks)




09.01.2012
Sankt Stephanus Kirchengemeinde gut aufgestellt
"Das war schon immer so!" ist nun vorbei

Zum Vergrößern bitte anklicken Nur wenn viele Menschen mittun, kann dadurch eine lebendige Gemeinde überleben, so die Gemeindereferentin Schwester M. Ephrem Eling beim Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde Sankt Stephanus Niedereimer in ihrer Reflektion. Diese Voraussetzungen würde Niedereimer im Pastoralverbund Wedinghausen jedoch voll erfüllen. Durch das Engagement vieler Einzelner und der Gruppierungen aus der Dorfgemeinschaft hätte Niedereimer einen tollen Vorsprung gegenüber anderer Kirchengemeinden. Dieses spiegle sich zum Beispiel wieder bei der Pflege der Grünanlagen, dem Aufstellen der Weihnachtsbäume und der Krippe sowie der vielen ehrenamtlichen Lektoren, Kommunionhelfer oder Messdiener und der Frauen die die Vorbereitungen zu Familiengottesdienste verstärken. Ebenso hoch sei die Arbeit der Caritas und der KFD vor Ort zu bewerten. Jedoch stehe man mit dem Weggang von Propst Dr. Funder vor neuen Aufgaben. Eine für 2015 an gedachte Vergrößerung der pastoralen Räume steht bereits jetzt schon an. So erfolgt ein Zusammenschluss der neun Pfarreien zwischen Oeventrop und Niedereimer schon jetzt, damit verlieren die derzeit noch eigenständigen Pastöre im Pastoralverbund ihre Selbstständigkeit. Alle Kirchengemeinden haben einen großen Veränderungsprozess vor sich, wobei sich vieles ändert aber auch vieles bleibt. Der Ausspruch: "Das war schon immer so!", bezeichnete Schwester Ephrem als "Unwort" des Jahres, das heute nicht mehr umzusetzen sei. In ihrem Rückblick bezeichnete sie als den Höhepunkt des Jahres die Anschaffung der neuen "Johannes Paul und Marienglocke" mit der Erneuerung des Glockenstuhles aus eigenen finanziellen Kräften, soweit nicht von Paderborn bezuschusst, und der damit verbundenen Sternwanderung. Ebenso erwähnenswert sei die Erstkommunion- und Firmfeier in der Kirchengemeinde im Jahre 2011. Vor den Worten von Schwester Ephrem begrüßte Jost Kampmeier, vom Gemeindeausschuss, die etwa 80 anwesenden Gemeindemitglieder im Stephanushaus. Er überbrachte die Grüße von Pater George, der zuvor die Messfeier gehalten hatte. Er bedankte sich bei allen für ihr nicht nachlassendes Engagement und wünschte sich auch weiterhin eine solch starke mitwirkende Gemeinschaft. Daran anschließend überbrachten die Dreikönige noch die Segenswünsche für das kommende Jahr. Auch hier wurde nochmals nach altem Brauch für "Kinder in Peru" gesammelt. Seit nunmehr zwei Jahren nutzt der Vorstand der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer die Gelegenheit und nimmt mit einer Abordnung in Uniform an der Messfeier und anschließendem Neujahrsempfang teil. Diese Regelung wurde den Schützenbrüdern, nach Absprache mit dem damaligen Propst Dr. Funder, als Ausgleich für das Patronatsfest am 2. Weihnachtstag eingeräumt. Im Gegenzug übernehmen die Schützenbrüder zusätzlich die Bewirtung der Gäste beim Empfang.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Schwester M. Ephrem Eling bei ihrer Ansprache




08.01.2012
Dreikönigssinger machten sich wieder auf den Weg
Schon lange Tradition in Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Auch in diesem Jahr machten sich wieder viele Kinder, Jugendliche und erstmals sogar Erwachsene als "Heilige Dreikönige" verkleidet auf den Weg, um den Niniviten den Segensgruß in ihre Häuser zu bringen. Insgesamt nahmen 41 Personen, aufgeteilt in 12 Gruppen, an der Dreikönigsaktion 2012 teil. Am Spätnachmittag erfolgte die Auszählung der Bezirke. Hier kam das bisher gute Ergebnis von 2641,62 Euro "Für Kinder in Peru" zusammen. Auf Einladung der Kirchengemeinde erhielten die Kinder zum Abschluss noch Kakao und Kuchen im Stephanushaus. Neben der finanziellen Hilfe stand der soziale Aspekt wieder im Vordergrund. So spendeten die Kinder von den eingesammelten Süßigkeiten ein Teil für die "Arnsberger Tafel". Trotz des doch widrigen Wetters hat es den Kindern wieder viel Spaß gemacht, sich für sozial benachteiligte Kinder einzusetzen. Ein Dank geht an Schwester M.Ephrem Eling und einige Mütter, die die Dreikönigsaktion in Niedereimer Jahr für Jahr betreuen. Diese Aktion des Dreikönigssingens hat in Niedereimer schon eine lange Tradition. Bereits als die ersten Oeventroper Patres des Herz-Jesu-Ordens aus Münster-Hiltrup 1922 in Niedereimer die Seelsorge übernahmen, führten sie diesen Brauch hier ein. Der gespendete Geldbetrag ging an die Patres in der Südsee, welche es für Hilfsprojekte mit Kindern einsetzten. Während der Nazi-Zeit jedoch wurde diese Sammlung ausgesetzt, da die damaligen Machthaber das Geld für das "Winterhilfswerk" nutzen wollten. Nach dem Krieg wurde projektbezogen für Kinder in Peru gesammelt. Zum Dank luden die Oeventroper Patres die Sternsinger und Messdiener einmal im Jahr in das Missionshaus ein. Dort gab es neben der üblichen Verköstigung für die Kinder allerhand "Südseeschätze" zu entdecken. Dieser gute Brauch wurde 1979 durch den damaligen Pater Josef Kaperschmidt sogar noch erweitert, er führte eine Sammlung auf dem Schützenfest ein. Noch heute erhalten die Hiltruper-Herz-Jesu-Missionare das Geld der Dreikönigsaktion und der Schützenfestsammlung für Hilfsprojekte mit Kindern in Peru. Darüber sind die Niniviten besonders stolz und so kommt bei beiden Aktionen immer ein ansehnlicher Spendenbetrag zusammen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
(Detlev Becker)
Foto: Sternsinger mit Schwester Ephrem in der St. Stephanuskirche