Wir haben seit dem 01.01.2016 eine
neue Homepage
Näheres siehe hier.

Allgemeine Informationen

Auf dieser Seite werden Themen von allgemeinen Interesse behandelt. Dazu zählen Informationen zur Infrastruktur unseres Dorfes, zu den im Dorf tätigen Künstlern oder sonstiger wichtiger Dinge unseres Dorfgeschehens.

Themenliste

 

Schwarzes Brett

Cartoon

Suche, Biete, Verkaufe, Tausche, Hilfe

An dieser Stelle wollen wir u.a. ein "Schwarzes Brett" für alle Anfragen, Gesuche, Wünsche, etc. einrichten. Aufgenommen werden alle Meldungen etwa nach dem Motto "Suche ...", "Biete ...", "Verkaufe ...", "Tausche ...".

Aber auch Aufrufe zur Mithilfe bei entlaufenen Tieren wie etwa "Vermißt wird ..." werden publiziert. Füllen Sie einfach das Formular am Ende der Seite mit Ihrem Anliegen aus und wir veröffentlichen es hier am "Schwarzen Brett".

Und hier die ersten Anfrage-Zettel.

Der AKD sucht noch Fotografien und Zeichnungen
von der "Dicken Eiche"


Wer noch über alte Fotografien oder über Zeichnungen von der "Dicken Eiche" verfügt und diese noch nicht dem AKD in der Vergangenheit zur Verfügung gestellt hat, wird gebeten sich mit dem AKD oder dem Vereinsring in Verbindung zu setzen. Die Adressen, Ansprechpartner bzw. Email-Adressen entnehmen Sie bitte unserer Seite "Vereine" oder auch "Kontakte". Die Bilder werden Ihnen umgehend wieder zurückgegeben, nachdem sie für unser Dorfarchiv kopiert wurden. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Mitarbeit.
 
Suche Babywiege aus Holz

Name:
Vorname: Christina
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail: christinahenke@arcor.de

suche eine Babywiege aus Holz ...
 

Gewerbe in Niedereimer

Die folgende Aufstellung listet alle bei uns in Nidereimer bekannten Gewerbebetriebe mit ihren postalischen Anschriften auf. Wer Ergänzungen, Berichtigungen oder sonstige Anmerkungen zu der Liste geben möchte, sollte das Kontakformular unter dem Menüpunkt "Infos --> Impressum" oder uns eine Email unter vereinsring@niedereimer.de zukommen lassen.

Hier gibt es die komplette Gewerbe Liste zum Donwload als PDF-Datei.

Aldi Markt
Branche:
Straße: Wannestr. 2
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
August Nadol GmbH & Co
Branche:
Straße: Wannestr. 4
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Auto Brauns GmbH
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 43
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage: www.autohaus-brauns.de
AVIS Autovermietung
Branche: Autovermietung
Straße: Wanne Str. 11
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: m6g@avis.de
Homepage: www.avis.de
Büttner & Schürmann
Branche: Schädlingsbek., Holz- und Bautenschutz GmbH
Straße: Niedereimerfeld 25
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: info@buettner-schuermann.de
Homepage:
Citröen Autohaus Prause GmbH
Branche: Autohaus
Straße: Sauerlandstr. 73a
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
CS Cargo Service GmbH
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 26
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Detlef Lehmann KFZ
Branche:
Straße: Dieselstr. 11
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
ELPRO Lichttechnik GmbH
Branche:
Straße: Dieselstr. 15
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Ernst Keller GmbH & Co KG
Branche:
Straße: Sauerlandstr. 49
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: info@keller-verbindungstechnik.de
Homepage: www.keller-verbindungstechnik.de
FHS-Holztechnik GmbH
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 23
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Friseur Heribert Vollmer
Branche:
Straße: Wulwes Kamp 31
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Gerd Plöger Tischlerei
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 7
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Getränke Bräu
Branche:
Straße: Kappenohl 2
PLZ/Ort: 59821 Arnsberg
Email:
Homepage:
Gössling Spedition GmbH
Branche:
Straße: Dieselstr. 18
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Hans-Günter Schaminet
Branche: An- und Verkauf
Straße: Dieselstr. 7
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Haus Bienstein
Branche:
Straße: Sauerlandstr. 55
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Heldt KG
Branche: Großhdl. für Haustechnik
Straße: Niedereimerfeld 13
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Hennecke
Branche: Reisen & Omnibusbetrieb
Straße: Dieselstr. 16
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: info@henneke-reisen.de
Homepage: www.henneke-reisen.de
IMO Autowaschstraße
Branche:
Straße: Sauerlandstr. 71
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Jost Autohaus
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 41
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Kaiserschlösschen
Branche:
Straße: Sauerlandstr. 75
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Kemper Wohnwagen
Branche:
Straße: Dieselstr. 2
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: info@wohnwagen-Kemper.de
Homepage: www.wohnwagen-kemper.de
Landbäckerei Sommer
Branche:
Straße: Wannestr. 1a
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Lutz Werthschulte
Schrott- u. Metallhdl.

Branche:
Straße: Dieselstr. 6a
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Metallverarbeitung Wilke
Branche:
Straße: Dieselstr. 10
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Michael Krass
Branche: Baum- und Rosenschule
Straße: Wannestr. 6
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Nissan Vertragshdl.
Horst Kobold

Branche:
Straße: Niedereimerfeld 15
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Porzellan Schäfer
Branche:
Straße: Sauerlandstr. 73
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: m.schaefer@porzellan-schaefer.de
Homepage: www.porzellan-schaefer.de
Prause Durotec GmbH
Branche: Federtechnologie mit Faserverbundstoffen
Straße: Dieselstr. 14
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: info@prause-durotec.com
Homepage: www.prause-durotec.com
Rademacher GmbH & Co KG
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 19
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
REALITY Import GmbH
Branche:
Straße: Dieselstr. 4
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Rosenbaum Spedition
GmbH & Co Gebr.

Branche: Güterfernverkehr
Straße: Niedereimerfeld 20
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Sandstrahltechnik Rainer Schütz
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 35
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Sindern Küchen GmbH
Branche:
Straße: Stephanusweg 35
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: info@sindern.de
Homepage: www.sindern.de
Stadtwerke Arnsberg
Branche: Wasserversorgung
Straße: Niedereimerfeld 22
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: stadtw.arnsberg@cityweb.de
Homepage:
STAWAc Zweirad GmbH
Branche:
Straße: Wannestr. 11
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Strobel-Druck
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 5
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: strobel-druck@a-strobel.de
Homepage: www.strobel-druck.de
ter Haar
Branche: Organisation landwirtschaftl. Messen
Straße: Dieselstr. 6
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
THW Bundesanstalt
OV Arnsberg

Branche:
Straße: Niedereimerfeld 19b
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Transgas Flüssiggas
GmbH & Co KG

Branche: Transport + Logistik
Straße: Niedereimerfeld 27
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Victoria Versicherungsbüro
Bürger & Freigang

Branche:
Straße: Niedereimerfeld 27
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Weisgerber GmbH
Branche: Elektro + Kühlen
Straße: Niedereimerfeld 11a
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Wiedemeier
Branche: Dachdecker und Bautenschutz
Straße: Dieselstr. 6
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
Witherm Elektronik GmbH
Branche: Meß- und Regelungstechnik
Straße: Wannestr. 23
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email: witherm-elektronik@t-online.de
Homepage: www.witherm-elektronik.de
Zero-Gastronomie GmbH
Branche:
Straße: Niedereimerfeld 31b
PLZ/Ort: 59823 Arnsberg
Email:
Homepage:
 

Dorffahne

Cartoon

300 cm x 120 cm
kompl. nur 65,00 Euro ohne Mast)

Die muß ich haben !!!

Kontaktaufnahme über:
AKD - Niedereimer
Klaus Vernholz
Niedereimerstr.50
Tel.: 7549
Email: akd@niedereimer.de

Dorfflagge

Der AKD würde gerne eine Dorfflagge anbieten, ab 20 Stk. wäre ein Preis von 35 € machbar.

Hissflagge Niedereimer im Querformat 150 x 100 zum Preis von 35,00 Euro wie als Banner bereits vorhanden.

Grund blau-weiss-blau horizontal geteilt, in der Mite -etwas zur Stangenseite zu- das Wappen von Niedereimer auf blauen Grund über weisser stilisierter Flussdarstellung ein stilisierter Eichenbaum in weiss, hierüber im Schildhaupt, auf weissem Feld, der schwarze Schriftzug: Niedereimer, die Darstellung mit schwarzen Konturen und Innenlinien, das Wappen schwarz-weiss-schwarz unterschiedlich breit gerandet. Chemisch durchgedruckt, Rückseite spiegelbildlich, wasch- licht- u. wetterecht, antistatisch u.schmutzabweisend, an der Stangenseite mit starkem, weißem Besatzband,eingenähtem Strick u. Strickschlaufe versehen, ringsum gesäumt, der Haltbarkeit wegen mit Doppelnaht, gebrauchsfertig, aus Qualität tricoflagg

Bestellung über:
Klaus Vernholz
Niedereimerstr.50
59823 Arnsberg
02931-7549

Das Bestellformular steht hier als PDF-Dokument zur Verfügung.

Natur und Umwelt

Aus dem heimischen Wald

Nachdem im Jahre 1995 innerhalb der Landesforstverwaltung Nordrhein- Westfalen eine Neuorganisation stattgefunden hat, bei der die Anzahl der Forstämter sich von 45 auf 35 verringerte, bedeutete dies für den Bereich Arnsberg, daß die zwei bestehenden Forstämter FA Arnsberg und FA Ober- eimer zum Staatlichen Forstamt Arnsberg zusammengefaßt wurden. Im zu sammenhängenden Staatswald im Raume Niedereimer! Möhnesee wurden von den 5 Förstereien (Forstbetriebsbezirken) 2 Förstereien aufgelöst. Die drei bestehenden Förstereien sind nunmehr zuständig für die Wahrnehmung der forstlichen Aufgaben im Bereich des Staatswaldes (Größe 3.300 ha) sowie die Umsetzung der Aufgaben im Wald.

Naturschutzgebiet Arnsberger Wald

Für den Bereich der Försterei Niedereimer ergibt sich eine Ausdehnung von 1.100 ha; diese erstreckt sich von Niedereimer in östlicher Richtung bis zu einer Linie Breitenbruch (B229) Windstich; im nördlichen Bereich grenzt das Revier an den Privatwald Fürstenberg sowie im südlichen Teil entlang einer Linie Bodendeponie Berbke 1 Bockstall 1 Schillingsweg. Die Baumarten- zusammensetzung beträgt bei Laubholz (LH) 57% (ca.600 ha), wobei ein Schwerpunkt bei der Eiche und Rotbuche zu finden ist; sowie 43% Nadelholz (Nil) (460 ha) mit einem überwiegenden Anteil von Fichte. Die restlichen Flächen (ca. 40 ha) ergeben sich aus Wegen und Wiesenflächen, wobei die Wege insgesamt eine Länge von 27,2 km haben.

Interessant in der Betrachtung der Bäume ist das Alter der Baumarten: Die ältesten Bestände finden wir bei Eiche und Buche mit ca. 160-200 Jahren, während die ältesten Bestände bei der Fichte sich im Bereich 120-140 Jahren befinden. Einzelne Laubbaum-Exemplare erreichen ein höheres Alter (250/ 350 Jahre) und sind wichtige Naturzeugen der damaligen Baumarten- zusammensetzung (zum Beispiel zwei Eichen im Bereich der SGV-Hütte oder zwei Buchen im Bereich der Abteilung 293* Kampraweg 1 Eselsbrücke.)

Aufgaben heute

Aufgabe der heutigen Forstwirtschaft ist die nachhaltige Bewirtschaftung und Entwicklung des Waldes mit den Methoden des naturnahen Waldbaues. Dies bedeutet:

Im Bereich des Naturschutzgebietes "Arnsberger Wald", wozu auch die Försterei Niedereimer zählt, ergeben sich zusätzliche Aufgabenschwerpunkte:

Haupteinnahme auch heutzutage bildet der Verkauf von Holz. Nachhaltig werden im Niedereimer Wald ca. 4.000 Festmeter (m3) Holz bereitgestellt, wobei auf der Grundlage heutiger Preise ca. DM 350.000 pro Jahr erwirt schaftet werden.

Durchgeführt werden die oben genannten Aufgaben mit der Belegschaft der Försterei Niedereimer, die zur Zeit folgenden Personenkreis umfaßt: 1 För ster - 1 Forstwirtschaftsmeister - 2 Forstwirte - 4 Auszubildende.

Rückschau

Nachdem nunmehr der gegenwärtige Aufgabenbereich heutiger Forstwirtschaft dargestellt wurde, lohnt sich ein kurzer Blick in vergangene Zeiten. Dies ist speziell für den Forstbereich eine wichtige Rückschau, denn aus dem Alter der Bäume (200-300 Jahre) ist zu entnehmen: Wer im Walde pflanzt und sät, tut dies für die Zukunft, und wer erntet, nutzt die Ideen und Uberzeugungen und wirtschaftlichen Zwänge unserer Vorfahren. Diese Zeitspanne zwischen Saat und Ernte beträgt in der Regel 100-250 Jahre.

Bei dem Anblick unserer heutigen geschlossenen, stammzahlreichen und er tragreichen Wälder, die uns ausreichend mit Holz versorgen können, ist häu fig in Vergessenheit geraten, welche wichtige Bedeutung die Wälder für die Entwicklung der Landwirtschaft und dem einheimischen Gewerbe hatten. Sie lieferten das nötige Brenn- und Bauholz, sie dienten als Futter- und Dünger ergänzung für Ackerbau und Viehzucht. Die menschliche Einflußnahme auf die sie umgebende Natur auf der einen Seite, wie auch die Abhängigkeit von ihnen auf der anderen Seite haben in den letzten 250 Jahren deutliche Spuren hinterlassen. An einigen Beispielen aus dem heimischen Raume soll dies an deutungsweise vorgestellt werden.

Ausgangs des 18. Jahrhunderts herrschte eine Vielzahl von Rechten auf dem Wald, dies gilt insbesondere für die Marken des Arnsberger Waldes. Wald- größe und Waldverteilung sind nur bedingt zu bestimmen, da zum Waldbo den (Holzboden) Blößen wie Heide, Ginster und Flächen für die Gewinnung von Plaggen (zum Beispiel Einstreu für Vieh) rechneten. Die Interessen der Benutzer des Waldes waren nicht so sehr auf Grund und Boden gerichtet als vielmehr auf die Nutzungsmöglichkeit der Produkte, wie Brennholz, Mast von Eichen und Buchen, Bauholz, Laubgewinnung für Viehfutter. Der Zu stand der Wälder war daher mehr geprägt von den Bedürfnissen der Bevölke rung als von den Grundbesitzern. Bedingt hieraus entwickelten sich im Laufe der Zeit viele Rechtsstreite um die Nutzung beziehungsweise um den Besitz des Waldes. Verwaltet wurden die Marken des Amsberger Waldes durch das westfälische Jagd- und Forstamt in Hirschberg mit 12 Forstrevieren. Die Niedereimer Mark gehörte zur Ruhrmark mit dem zuständigen Forstrevier mit Sitz in Arnsberg.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte eine Uberleitung der Markenwaldungen in das Eigentum der politischen Gemeinde beziehungsweise eine Auswei sung des Staatswaldes. Bedingt durch eine Ubernutzung der Waldflächen durch die Not in der Landwirtschaft stellte sich die Landschaft bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als weite und öde Fluren, oft nur mit Heide und Ginster bewach sen, dar. Der Wald bestand aus wenigen hochstämmigen Buchen und Eichen, der Boden war mit Gras und filzigem Heidekraut überzogen, welches das ein zige Sommerfutter für magere Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen war. Zum Dorf liegende Flächen zeichneten sich durch Niederwald mit Ginster und an deren Sträuchern durchwachsenem Wald aus, der hauptsächlich der Brennholz- versorgung diente. Hieraus leiteten sich Konflikte zwischen Land- und Forst wirtschaft ab, da die Bauern den Wald als Boden-, Dünger- und Futterreservoir ansahen, der ausgebildete Förster aber Hochwälder mit langen Umtriebszeiten ohne Eintrieb von Vieh bewirtschaften wollte. In diesem Zusammenhang ist es interessant zu erfahren, daß die Einführung der Fichte zu Beginn des 19. Jahrhunderts von der ländlichen Bevölkerung sehr kritisch gesehen wurde, da diese Bäume für das Vieh keine Mast lieferten und damit Heideflächen ver drängten, welche z.B. als Düngerersatz für die Felder gebraucht wurden.

Des weiteren eignete sich die Fichte nicht für einen weiteren Wirtschafts zweig, den der Köhlerei, der insbesondere für die Versorgung der Hütten- und Hammerwerke notwendig war. Viele Köhlerstellen im Niedereirner Wald (ins besondere in den LH-Beständen) zeugen noch heute von dieser wichtigen Einnahmequelle für die heimische Bevölkerung. Diese wichtige wirtschaftli che Position der Holzkohle dauerte bis in die 1860er Jahre, da in dieser Zeit, bedingt durch die aufstrebende Industrie, im großen Umfang die Steinkohle als wichtiger Energielieferant in Erscheinung trat.

In den Jahren um 1880 wurden für die Forstwirtschaft neue Absatzmärkte durch die wachsende Nachfrage des Bergbaus nach Grubenholz, der Eisen bahn nach Schwellenholz sowie anderer Holzverwerter erschlossen. In dieser Zeit verstärkten sich die Fichtenanpflanzungen, weil sie auf den devastierten Böden wachsen konnten sowie eine gute Rentabilität in kurzer Zeit erwarten ließen. Des weiteren finden wir aus dieser Zeit größere Aufforstungen, insbe sondere von ehemaligen Wiesenflächen, mit Stieleiche - WannebachtallHer renwiesenbach -, da Eichenholz auch auf Dauer eine gute Absatzchance ein geräumt wurde. Die Umstrukturierung der Landwirtschaft durch Einsatz von Mineraldünger, die Einführung der Stallfütterung bei gleichzeitiger Versor gung mit ausreichenden Futtermitteln tat ein Ubriges, um die Situation des Waldes zu verbessern, da hierdurch die Ablösung vieler auf den Wäldern lie gender Lasten (Heiderechte, Streurechte, etc.) zum Abschluß gebracht wer den konnte.

Resümee und Ausblick

Aus den nur ansatzweise aufgezeigten Einflüssen des Menschen auf den Wald ergibt sich, daß romantische Vorstellungen aus der Vergangenheit über den Zustand der Wälder nicht mit der Realitübereinstimmen. Wirtschaftliche und existentielle Nöte haben bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer Destabilisierung des Waldes geführt. Erst durch die bessere wirtschaftliche Situation der Bevölkerung sowie durch wissenschaftliche Erkenntnisse ist die Situation des Waldes positiv beeinflußt worden.

Als Ausblick kann hieraus festgestellt werden, daß die Entwicklung des Waldes um so günstiger ist, wenn das Wissen um ihn vermehrt und die Einbeziehung der Ansprüche der Menschen an ihm angemessen berücksichtigt werden.

Ralf Neuheuser

Anfahrtsplan

Anfahrtsplan nach Niedereimer - zum Vergrößern anklicken

Hier gibt es den kompletten Anfahrtsplan zum Donwload als PDF-Datei.

 

Straßenplan

Straßenplan für Niedereimer - zum Vergrößern anklicken

Hier gibt es den kompletten Straßenplan zum Donwload als PDF-Datei.

 

Dorfwappen

Niedereimer verfügt schon lange über ein eigenes Dorf-Wappen. Wir wollen es dem geneigten Leser nicht vorenthalten.

Dorfwappen Niedereimer

Niedereimer wie es kocht und backt

Aus dem Kochbuch der "Kreativen Niniviten"

Ein normales Kochbuch, an sich ist nicht ungewöhnlich, aber: herausgegeben vom Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V.

Mit Geschichte hat das Kochbuch nun wahrlich nichts zu tun, denn es wird weder von Personen noch von Ereignissen und Entwicklungen in Niedereimer berichtet. Dieses Buch soll, so ist seine Intention, etwas erzählen über unser Heimatdorf aus früherer und heutiger Zeit. "In Niedereimer ist gut wohnen, da gibt es Erbsen, dicke Bohnen, und Gemüse aller Art, liefert uns das Wannetal ..." ist das Motto des Kochbuches, und so beginnt auch ein altes Heimatlied von Niedereimer. Der Verfasser des Liedes ist unbekannt, um so bekannter ist das Lied heute, denn in gemütlicher Runde wird es immer wieder gern gesungen.

Kochbuch

Wichtig für "gutes Wohnen in Niedereimer" war für den Verfasser also eine gute und deftige Küche, und das gilt sicher auch heute noch in unserer schnelllebigen, hoch technisierten Welt: wo man gut essen kann, fühlt man sich auch schnell wohl. Und wer kann uns über gute Küche besser Auskunft geben, als alte und neue Kochrezepte aus unserem Dorf, aus unserer Heimat. So sind wir auf Suche gegangen und haben alte und neue Rezepte zusammengetragen, die, wenn auch nicht in Niedereimer entstanden, so doch in Niedereimer heimisch sind.

Es war schon eine mühsame Arbeit, die vielen Rezepte, teilweise noch in der alten Sütterlinschrift geschrieben, zu lesen, sich mit den alten Maßangaben zu beschäftigen und alles ab- bzw. aufzuschreiben, entsprechend zu ordnen und in eine druckfähige Form zu bringen. Die ganz alten Rezepte sind in dem Buch übrigens auch noch durch eine besondere Kursivschrift gekennzeichnet.

Damit die noch vorhandenen alten Rezepte auch wirklich erhalten bleiben und heute möglichst wieder nachgekocht werden, haben wir das Kochbuch recht umfangreich gestaltet und alle Bereiche des Kochens berücksichtigt. Insgesamt 476 Rezepte verschiedener Art sind in unserem Kochbuch abgedruckt und sollen zum Nachkochen reizen.

Bild

Als Form haben wir das handliche DIN-A5-Ringbuchformat ausgewählt, damit man einzelne Rezepte herausnehmen kann und beim Kochen kein großes Buch auf der Arbeitsplatte liegen hat. Man kann aber auch eigene Rezepte, Rezepte von Freunden und Verwandten in diesem Buch unterbringen und abheften und so dieses Buch zu seinem eigenen Rezeptbuch umorganisieren und umgestalten.

Damit aber auch optisch deutlich wird, dass "in Niedereimer gut wohnen" ist, haben wir in zwangloser Reihenfolge einige Fotos, teilweise künstlerisch bearbeitet, und Zeichnungen eingefügt, die den dörflichen und heimeligen Wohncharakter verdeutlichen, der in den Straßen Niedereimers vorherrscht und einen entsprechend gewollten und gewünschten Gegenpol zu einem Leben in der Stadt darstellt und beweist.

Die Herausgabe dieses gelungenen Heimat-Kochbuches, meines Wissens erst- und einmalig im Raum der Stadt Arnsberg, wurde von Beginn der Arbeiten spontan unterstützt von dem heimischen Küchenhaus "Sindern Küchen", das in Niedereimer in einem geschichtsträchtigen Gebäude, nämlich der alten Volksschule, beheimatet ist. Die Verbindung Kochbuch und "Sindern Küchen" war also ideal und wie gewünscht! Und so ließ es sich der Chef von "Sindern Küchen" natürlich auch nicht nehmen, in einer kleinen feierlichen Präsentation dieses Kochkuch am 20.03.2001 der Öffentlichkeit vorzustellen. Klar ist natürlich, dass durch die technischen Möglichkeiten heute ein Kochen und Backen nach alten Rezepten das naturbelassene und gesunde Genießen wieder in den Vordergrund rücken. Und wer kann das besser zeigen und vorführen als ein modernes Küchenhaus.

Wenn Sie dieses Kochbuch auch gern kaufen möchten, wenden Sie sich an folgende Adressen:

Viola Exner
Zur Friedrichshöhe 26
59823 Arnsberg
Fon: 02931/6672
Email: vm.exner@web.de

Porzellanhaus Schäfer
Sauerlandstr. 73
59823 Arnsberg
Fon: 02931/6020
Email: info@porzellan-schaefer.de

oder schicken Sie eine Email an die Adresse akd@niedereimer.de

Und hier möchten wir Ihnen nun Rezepte aus dem Kochbuch "Niedereimer kocht und backt", herausgegeben vom Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V., präsentieren und hoffen Ihnen damit Appetit zu machen.

Das komplette Kochbuch kann über den Arbeitskreis Dorfgeschichte auch käuflich erworben werden. Die Adresse bzw. genaue Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

So und nun geht's los ...

Quarktorte

  Teig     Belag
150 g Weizenmehl   750 g Quark
3 g Backpulver   1 P. Soßenpulver Vanille
65 g Zucker   60 g Gustin (Speisestärke)
1 Eigelb   1 gestr. Teel. Backpulver
1 Essl. Milch   2 Eigelb, 1 Eiweiß
1 Essl. Wasser   200 g Zucker
65 g Margarine   1/2 Fläschchen Zitronenöl
      150 -200 ml Milch
      50-75 g Korinthen

Den Teig in eine Springform geben. Für den Belag alle Zutaten vermengen, das Eiweiß ganz zum Schluss (steif geschlagen) unterziehen. Bei 180°C ca. 1 Std. backen.
Hähnchen "Montanara"

8 Hähnchenkeulen in einer Mischung aus
1 Teel. Salz,
½ Teel. Pfeffer,
2 Essl. Paprika edelsüß
und
2 Essl. Mehl wenden. Mit
Öl beträufelt in einer Auflaufform bei 220°C auf der unteren Schiene im Backofen 25 Min. garen.
300 g rohen Schinken in Streifen schneiden,
1 Essl. gehackter Salbei,
350 ml Weißwein
und
350 ml Brühe zufügen und weitere 25 Min. garen.
Buletten in Pilzsoße
(treffen voll den Geschmack des Webmasters)

2 Zwiebeln fein hacken,
2 alte Brötchen in Wasser einweichen, ausgedrückt und zusammen mit
600 g Hackfleisch sowie
2 Eiern in eine Schüssel geben.
2 Essl. Pfefferkörner (grüne),
2 Essl. Senf (mittelscharf) und
1 Bund Schnittlauch (feingehackt) dazugeben. Alles zu einer Masse verarbeiten. Mit
Salz u. Pfeffer abschmecken. Kleine Buletten formen und in heißem Fett von beiden Seiten braten. Warm stellen.
2 kleine Zwiebeln (gehackt) im verbleibenden Fett glasig dünsten.
1 kl. Dose Pfifferlinge (gut abgetropft) und
1 gr. Dose Champignons (gut abgetropft) dazugeben. Mit
einer halben Tasse Bier ablöschen und mit
3 Tassen Bratensoße
1 Msp. Majoran,
3 Essl. Weinessig,
auffüllen. Mit
Salz u. Pfeffer abschmecken. Die Pilzsoße heiß werden lassen, über die Bouletten geben und
1 Bund Schnittlauch (feingehackt) unterrühren.
HomeImpressumKontakt