Wir haben seit dem 01.01.2016 eine
neue Homepage
Näheres siehe hier.

Presseberichte 2014

Cartoon

Aus Niedereimer berichten "Freie Reporter" über zahlreiche Ereignisse in Niedereimer an die versch. Tages- und/oder Wochenzeitungen. Viele Berichte davon erscheinen in gekürzter und/oder veränderter Form in den Zeitungen, manche Berichte werden auch gar nicht veröffentlicht.

Cartoon

An dieser Stelle bieten wir Ihnen die "Originalberichte" unserer freien Reporter und die in den Medien veröffentlichten Berichte des aktuellen Jahres zur Lektüre an.

Die Berichte der vergangenen Jahre finden Sie im Presse-Archiv der Seite bis 2012. Gehen Sie dazu unter dem Menüpunkt "Archiv" auf den Untermenüpunkt "Seite bis 2012". Auf der dann erscheinenden ehemaligen Internetseite gehen Sie bitte unter dem Menüpunkt "Presse" zum gewünschten Jahr.

Die Presseberichte ab dem Jahr 2013 finden Sie über den obigen Hauptmenü-Punkt "Presse".

Die in den Berichten veröffentlichten Fotos lassen sich durch Anklicken mit der linken Maustaste vergrößern. Das entsprechende Bild öffnet sich in einem neuen Fenster, das sich beim Hineinklicken wieder automatisch schließt.


28.12.2014
Neue Rekordbeteiligung bei der Kompaniewanderung
Schützen ließen Jahr Revue passieren

Die Schützenbrüder vor dem Abmarsch an der Halle Friedrichshöhe

Noch nie nahmen so viele Schützenbrüder in den letzten 23 Jahren an der Winterwanderung der 2. Kompanie der Schützenbruderschaft Sankt Stephanus Niedereimer teil. In diesem Jahr zogen, nach den Weihnachtsfeiertagen, insgesamt 38 Wanderfreunde aus beiden Kompanien nach Breitenbruch. Bei strahlend blauen Himmel und frostigen Temperaturen war es eine richtige Freude den Weg durch Wald und Flur zu ziehen. Auf halber Strecke machten die Wanderburschen eine kurze Rast um sich zu stärken. Danach ging es weiter in den Landgasthof nach Breitenbruch.
In der Gaststätte angekommen wärmten sich die Schützenbrüder erst einmal auf und der Flüssigkeitshaushalt wurde mit kühlen Gerstensaft wieder aufgefüllt. Später dann stärkten sich die Wanderer zudem noch mit leckerer Hausmannskost in gastfreundlicher Atmosphäre. Auch die Geselligkeit kam an diesem Tag nicht zu kurz. So manches Döneken holte man wieder zurück in die Erinnerung. Ebenso ließ man die Höhepunkte des vergangenen Schützenjahres noch einmal Revue passieren. Lange verweilten die meisten der Schützenbrüder in fröhlicher Runde und man freut sich nun schon auf die nächste Winterwanderung im kommenden Jahr. Doch bis dahin werden sich im Jahre 2015 noch einige Ereignisse in Ninives Schützenkreis einstellen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die Schützenbrüder vor dem Abmarsch an der Halle Friedrichshöhe

14.12.2014
Weihnachtliches Konzert in der St. Stephanusgemeinde
Konzert in der adventlich hergerichteten Kirche

Vorweihnachtliches Konzert in der St. Stephanus-Kirche in Niedereimer

Zunächst stimmte der Musikverein Niedereimer, unter der Leitung von Lutz Schulte die Besucher in der fasst ausgebuchten Kirche, auf einen besinnlichen Abend ein.
Bei den anschließenden Liedern, gemeinsam gesungen vom Singkreis St. Sephanus Niedereimer unter der Leitung von Rüdiger Alkert und dem Seniorenchor Arnsberg, unter der Leitung von Ursula Schröder rückte der hektische Alltag in weite Ferne.
Danach begeisterte das Jugendorchester Niedereimer unter der Leitung von Thomas Schmitz,die kleinen und großen Zuhörer.
Nach einem medidativen Text zum Advent, vorgelesn von Sr. Ephrem, konnten beim Vortragen der darauffolgenden Stücken, gesungen vom Frauensingkreis, unter der Leitung von Friedhelm Vollmer, die Zühörer ihre Seele baumeln lassen.
Anschließend erfüllte das Orchester vom Musikverein Niedereimer, Leitung Lutz Schulte, die Kirche mit frohen und besinnlichen Klängen.
Der Chor "ad Libitum", Leitung Rüdiger Alkert, entführte das Publikum mit weiteren besinnlichen Liedern, auf den vorweihnachtlichen Weg.
Danach dirigierte Herr Alkert den "Singen macht Spaß"-Chor Niedereimer. Dass der Chor unter dem Namen "Ich kann nicht Singen Chor" angefangen hat, war in keinster Weise zu merken.
Nachdem vom Pfarrgemeinderat allen Aktiven, Ehrenamtlichen und Besuchern gedankt wurde, sangen alle kräftig die Weihnachtslieder mit, die begleitet wurden vom Musikverein Niedereimer.
Das Schlusslied "Halleluja", ebenfalls gepielt vom Musikverein Niedereimer, begleitete manchen Besucher summend nach Hause.
Der langandauernde Schlussbeifall, spiegelte die Zufriedenheit aller Besucher wieder.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Peter Hosters

Foto: Vorweihnachtliches Konzert in der St. Stephanus-Kirche in Niedereimer

07.12.2014
Amtseinführung von Vikar Guido Ricke
Sauerländer Junge neuer Ortsseelsorger der Malteser

Als neuer Ortsseelsorger des Malteser Hilfsdienst Arnsberg/Meschede wurde in einem feierlichen Hochamt Vikar Guido Ricke in der Sankt Stephanuskirche in Niedereimer in sein neues Amt berufen. Der Musikverein Oeventrop umrahmte die Messe mit geistlich/adventlichen Liedern musikalisch. Anstatt einer Predigt erläuterte eine Helferin der Malteser den Werdegang und Aufbau der Hilfsorganisation in den vergangenen 60 Jahren. Zum Schluss der Messe übergab der stellvertretende Diözesanleiter Stephan Graf von Spee die Ernennungsurkunde an den „sauerländer Jungen“ und nannte ihn gleichzeitig einen wohl würdigen seelsorgerischen Amtsträger, der dieser Aufgabe gut gewachsen sei. Hiernach sprachen die Malteser gemeinsam mit den Gottesdienstbesuchern das Malteser-Gebet. Nach dem Schlusssegen lud der Malteser Hilfsdienst die Kirchenbesucher noch zu einem Empfang mit kleinem Imbiss ins Stephanushaus ein. Dort klärte der Stadtbeauftragte Heiner Westermann in seiner Rede zur Amtsübernahme Guido Ricke über die Sitten und Bräuche in der Hilfsorganisation auf und übergab ihm eine Einsatzjacke sowie ein Malteser-Gebetsheft. Im Anschluss erhielten Heiner Westermann und Petra Wachholz die Ernennungsurkunden zum Stadtbeauftragten bzw. stellvertretenden Stadtbeauftragten aus der Hand von Stephan Graf von Spee.
Vikar Ricke hatte zur Urkundenübergabe Niedereimer ausgewählt, da er als Messdiener zum ehemaligen Pastor Heiner Vernholz aus Niedereimer eine besondere Bindung hatte und sich heute im noch dörflich geprägten Niedereimer sehr wohl fühlt. Pastor Vernholz war es auch, der das Amt des Ortsseelsorgers als erster beim Malteser Hilfsdienst Arnsberg fast 25 Jahre lang (Dezember 1980 bis November 2005) ausübte. Danach war das Amt leider ein Jahrzehnt vakant. Schon lange hatten die Verantwortlichen nach einem geeigneten Nachfolger gesucht, den sie nun wohl mit Guido Ricke gefunden haben. Vikar Ricke sieht in seiner neuen Aufgabe eine besondere Berufung, die er mit Freude ausführen und mit Leben füllen möchte, soweit es sein eigentlicher pastoraler Dienst zulässt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Amtseinführung = Amtseinführung zum Ortsseelsorger; Stephan Graf von Spee (stellvertr. Diözesanleiter), Vikar Guido Ricke (Ortsseelsorger), Heiner Westermann (Stadtbeauftragter), im Hintergrund die Fahnenabordnung des Malteser Hilfsdienstes Arnsberg/Meschede

30.11.2014
Jugendorchester überbrachte musikalische Adventsgrüße
Mitbürger freuen sich über Musikverein Niedereimer

Das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer

Wie bereits in vergangenen Jahren machte sich das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer an 1. Adventsamstag auf den Weg, um älteren und behinderten Mitbürgern der Stadt Arnsberg seine musikalischen Adventsgrüße zu übermitteln.
Die erste Station war das Caritas-Wohnheim Marienhill auf dem Schreppenberg, wo das Orchester in einer Openair-Veranstaltung fast eine halbe Stunde lang vorweihnachtliche Lieder intonierte.
Anschließend überbrachte mal musikalische Grüße im Caritas-Seniorenzentrum St. Anna an der Ringlebstraße. Hier begrüßte man auf allen 3 Pflegestationen musikalisch die Adventszeit.
Nach einer kurzen Mittagspause ging die Konzertreise der jungen Musiker und Musikerinnen weiter zum Haus Lebenshilfe in der Eichholzstraße.
Nächste Station war das Altenheim „Zum Guten Hirten“ am Ginsterweg. Hier wurde der dort stattfindende Weihnachtsmarkt musikalisch umrahmt.
Letzte Anlaufstelle der adventlichen Konzerttour war dann am späteren Nachmittag das Christopherusheim der Caritas in Oeventrop.
Zum Abschuss des Tages umrahmte man noch die musikalisch die Feierlichkeiten zum „Ninive im Lichterglanz“.
Die nächsten Auftritte des Jugendorchesters sind dann am 9. Dezember (17:30 Uhr) auf dem Weihnachtsmarkt in Arnsberg und am 13. Dezember (16:30 Uhr) auf dem Soester Weihnachtsmarkt. Natürlich ist das Orchester auch beim Adventskonzert am 14. Dezember in der St. Stephanuskirche mit dabei.
Am 23. Dezember gehen die jungen Musiker zusammen mit dem großen Orchester durch Niedereimer um die Niniviten auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.
Kinder, die ebenfalls Interesse an einer musikalischen Ausbildung im Musikverein Niedereimer haben, können sich jeden Freitag ab 18:00 Uhr in der Jugendorchesterprobe im Stephanushaus oder beim 1. Vorsitzenden Franz- Jürgen Sölken (02931/6298) melden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Franz-Jürgen Sölken

Foto: Das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer

29.11.2014
Ninive im Lichterglanz hatte guten Zuspruch
Viele trugen zum Gelingen bei

Kinder mit Wunderkerzen rund um den beleuchteten Weihnachtsbaum

Zum vierten Mal leuchtet wieder „Ninive im Lichterglanz“ in der Advents- und Weihnachtszeit. Diese Aktion des Vereinsrings Niedereimer wurde auch in diesem Jahr gut angenommen. Bereits in der Vorabendmesse, die als Familiengottesdienst gestaltet war, stimmten Pastor Salzmann, Schwester Ephrem und einige Mütter die Besucher auf die bevorstehende Adventszeit ein. Im Anschluss lud der Vereinsring dann auf die Kirchwiese unterhalb des Stephanushauses ein. Hier begrüßte der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz die erschienen kleinen und großen Besucher. Zuerst versammelten sich die Kinder mit Wunderkerzen rund um den Tannenbaum um die Lichter zu entzünden. Während die Lichter angeschaltet wurden, unterhielt das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer die Gäste mit Weihnachtsliedern. Anschließend standen die Besucher am Lagerfeuer und am Glühweinstand. Hier bot der SPD-Ortsverein heißen Kakao und Glühwein sowie kühle Getränke an. Die SPD löste an diesem Abend ihre verlorene Wette der Cold-Water-Challenge vom Sommer ein. Am Grillstand verwöhnten wieder die Jungschützen der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft die hungrigen Besucher mit leckerer Grillwurst. So trugen an diesem Abend viele Helfer zum Gelingen der Feier bei. Trotz der frostigen Temperaturen verweilten die Besucher lange am Stephanushaus.
In der letzten Woche hatten bereits einige Männer, teils mit technischen Hilfsmitteln, einen zweiten Tannenbaum an der Bushaltestelle aufgestellt und mit Lichtern bestückt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Kinder mit Wunderkerzen rund um den beleuchteten Weihnachtsbaum

25.11.2014
Großzügige Spende der Arnsberger Sparda Bank West
Neue Tore für Jugendmannschaften

Treffen der weiblichen B Jugendmannschaft zur Übergabe der Spende mit Filialleiter Christoph Schulte

Stellvertretend für die Jugendfußball Mannschaften des TuS Niedereimer, nahm die weibliche B Jugend kürzlich eine großzügige Spende entgegen.

In Person von Filialleiter Christoph Schulte beteiligte sich die Arnsberger Niederlassung der Sparda Bank West an der Anschaffung von neuen Jugendtoren.

Die Tore sind mit speziellen Kippsicherungen versehen und somit gegen ungewolltes umstürzen gesichert.

Nachdem der Scheck übergeben wurde, konnte sich Herr Schulte noch von der Treffsicherheit der Mädchen und der Qualität der Jugendtore überzeugen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Tobias Baier

Foto: Treffen der weiblichen B Jugendmannschaft zur Übergabe der Spende mit Filialleiter Christoph Schulte

16.11.2014
1. Kompanie verteidigt den Wanderpokal
Viele Teilnehmer beim beliebten Wettkampf

Wieder einmal ist es der 1. Kompanie der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer gelungen den begehrten Wanderpokal in seine Reihen zu holen. Mit insgesamt 565 Ringen siegten die treffsicheren Schützen der Ersten vor der Zweiten mit 546 Ringen. Insgesamt nahmen 51 Teilnehmer am 23. Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen der Bruderschaft auf der Friedrichshöhe teil. Diese erzielten mit 824 Schüssen insgesamt 6.725 Ringe.
Den Damencup sicherte sich erstmals Theresa Bitter. Ihr folgten auf Platz zwei und drei Dagmar Meinert und Nina Sölken. In der Gruppe der Jungschützen siegte Sascha Meinert vor Steffen Schmitz und Chris Dobbelaere. Thorsten Haack belegte in der Seniorenklasse I Platz 1, den 2. Platz errang Michael Teichmüller, Platz 3 belegte Andreas Stiefermann. In der Seniorenklasse II hatte Alfons Körner die Nase vorn. Ihm folgten Martin Körner und Norbert Voß.
Beim Preisschießen verteilten sich die Plätze wie folgt: Chris Dobbelaere, Sascha Meinert, Alfons Körner, Andreas Fries, Cristian Tschauder, Steffen Schmitz, Thorsten Haack, Martin Körner, Oliver Glaremin, Christopher Schymik, Ralf Ernst und Dietmar Eickhoff.
Die Gewinner erhielten entweder schöne Erinnerungsplaketten oder schmackhafte Sachpreise zum Verzehr. Bei der jeweiligen Siegerehrung in den Gruppen waren der amtierende Schützenkönig Ralf Ernst und Hauptmann Oliver Glaremin stets zugegen.
Im Anschluss an das Schießen und die Siegerehrung verbrachten die siegreichen Schützen noch einige gesellige Stunden im Schützenkreis in der Halle Friedrichshöhe.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Übergabe des Wanderpokals = v.l. Ralf Ernst (Schützenkönig), Wolfgang Goor (1. Kompanie), Franz-Jürgen Sölken (2. Kompanie [Ausrichter]) und Oliver Glaremin (Schützenhauptmann)

16.11.2014
Basar lockte viele Besucher an
Erlös kommt diversen Einrichtungen zugute

Käuferinnen am Pralinen- und Schokoladenstand

Auch in diesem Jahr war der zweitägige Advents- und Weihnachtsbasar der KFD Sankt Stephanus Niedereimer ein Anziehungspunkt für viele Besucher. Die Veranstalter lockten im 90-zigsten Vereinsjahr wieder mit vollen Gabentischen. Neben den zahlreichen frisch gebundenen und geschmückten Adventskränzen und –Gestecken boten die Damen selbst hergestellte Bastel- und Handarbeiten für jeden Geschmack an. Ebenso wechselten diverse selbstgemachte Marmeladen und Kerzen sowie erstmals auch Pralinen den Besitzer. So manche neue Idee wurde in die Tat umgesetzt.
Neben den vielen schönen weihnachtlichen Verkaufswaren präsentierte die alteingesessene Katholische öffentliche Borromäus-Bücherei ihr Sortiment an Büchern, Tonträgern und allerhand nützlichen Geschenken. Zusätzlich lud sie die Besucher zum Schmökern und Verweilen ein.
Ebenso konnten sich die Gäste in der Cafeteria mit schmackhaften selbstgemachten Kuchen verwöhnen lassen und so manches „Pläuschen“ bei einer Tasse Kaffee halten.
Auch in diesem Jahr kommt der Verkaufserlös verschiedenen sozialen und caritativen Einrichtungen im heimischen Raum zu Gute. So ist der Basar Jahr für Jahr wieder ein Gewinn für alle.
Zusätzlich boten auch noch Jugendliche aus Betlehem Schnitzarbeiten aus Olivenholz an. Diese Einnahmen kommen den Holzwerkstätten im Westjordanland zugute, die zurzeit unter dem Rückgang des Tourismus leiden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Käuferinnen am Pralinen- und Schokoladenstand

15.11.2014
Neue Ministranten aufgenommen
Messdiener erhielten Kreuzchen, Urkunde und Licht

Die neu aufgenommen Ministranten mit Vikar Guido Ricke und einigen altgedienten Messdienern

In die Schar der Ministranten der Sankt Stephanus Kirchengemeinde Niedereimer wurden am Wochenende sieben Jungen und Mädchen neu aufgenommen. Die neuen Messdiener - Lars Bienstein, Noah Claus, Till Glaremin, Jannis Meinschäfer (fehlte), Hellen Metten, Lena Pusch und Jule Schaper - erhielten während der feierlichen Abendmesse eine Urkunde und ein schlichtes Holzkreuz von Vikar Guido Ricke als äußeres Zeichen ausgehändigt. Vom Pfarrgemeinderat, durch die Vorsitzende Maria Hosters überreicht, bekamen die Kinder eine Taschenlampe. Diese Lampe soll Zeichen sein, dass sie von nun an Licht in die Welt tragen möchten und zudem soll es ihnen Sicherheit auf ihren Wegen sein. Ab sofort werden diese sieben neuen Messdiener ihren Dienst am Altar versehen. Die ganze Gemeinde wünschte ihnen viel Glück und Spaß bei der neuen Aufgabe.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die neu aufgenommen Ministranten mit Vikar Guido Ricke und einigen altgedienten Messdienern

06.11.2014
Kinder hatten viel Spaß beim Experimentieren
Gemeinsame Projektwoche von Kindergarten und Schule

Die kleinen Forscher mit ihrer Urkunde

Erneut fand eine gemeinsame Projektwoche des AWO-Kindergartens „Kleine Eiche“ und der Wannetalschule in Niedereimer statt. Die Schüler der 1. und 2. Klasse sowie die Kindergarten-Schulkinder versuchten sich diesmal als junge Forscher und machten etliche Experimente.
In Schule und Kindergarten gab es vier Arbeitsgruppen zu den Themen: Elektrizität, Luft, Magnetismus sowie Schwimmen und Sinken. Hierzu wurden allerhand Versuche in den verschiedenen Kleingruppen gemacht, die vom Kindergarten- und Lehrpersonal gut vorbereitet waren. Auch das 4. Schuljahr führte mit den jüngeren Kindern einige Experimente zum Thema Luft durch. Zum Schluss erhielten alle Kinder eine richtige „Forscherurkunde“.
Das Fazit von Kindern und Erwachsenen: Die Projektwoche hat allen Beteiligten wieder viel Spaß bereitet und alle freuen sich schon auf die nächste Projektwoche.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die kleinen Forscher mit ihrer Urkunde

25.10.2014
Rauschende Ballnacht beim Schützenkommers
Neun Schützenfamilien feierten den Saisonabschluss

Wie eine rauschende Ballnacht wurde der Kommersabend der Schützen des Kommerskreises Alt-Arnsberg in Niedereimer gefeiert. Hierzu fanden sich die zahlreichen Gäste der neun befreundeten Schützenbruderschaften, Gesellschaften und Vereine auf der Friedrichshöhe ein. Um den diesjährigen Saisonabschluss zu feiern waren die Königspaare, die Jungschützenkönige, die Vorstände, die Hofstaaten sowie die Schützen und Partnerinnen aus Oeventrop, Rumbeck, Uentrop, Breitenbruch, Wennigloh, Arnsberg, Muffrika und vom Schreppenberg zusammen gekommen. Ehrengäste des Abends in der Festhalle waren vom Kreisvorstand Siegfried Richter (Amtsoberst Freienohl) und Peter Berger (Stadtoberst Arnsberg) sowie der Vize-Bürgermeister Ewald Hille.
Mit Musik des Musikvereins Niedereimer, unter Dirigat von Lutz Schulte, wurden die Gäste an diesem Abend in der Festhalle empfangen. Der offizielle Start erfolgte mit dem Einmarsch der Königspaare und Jungschützenkönige mit Vereinsführung und Fahnenabordnung vor die Bühne. Hier begrüßte der Hauptmann der ausrichtenden Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer Oliver Glaremin die erschienenen Festgäste. Im Anschluss bat er alle Königspaare zum Königstanz auf die Tanzfläche, um einige schwungvolle Walzerrunden zu drehen. Nach dem Tanz erhielten die Königspaare zur Erinnerung eine Fotocollage sowie ein Partyfässchen Bier von den Schützen aus Niedereimer. Mit dem Präsentiermarsch begleitete man die Königspaare und Vereinsführer an ihre Tische.
In seiner kurzen Ansprache betonte Oliver Glaremin, dass man bewusst auf spielerische Aktionen verzichtet hätte um somit die Kommunikation an diesem Abend zu fördern. Die Gäste sollten den Abschluss des diesjährigen Festreigens für gute Gespräche und zur Vertiefung von Freundschaften sowie zum Erfahrungsaustausch nutzen. Danach brachte das Tambourcorps Schreppenberg, unter Leitung von Thomas Bause, einige Musikstücke zum Besten.
Zuerst verbrachten die Schützenbrüder und –schwestern noch einige Zeit an den Tischen bevor sie sich später mehr und mehr im Thekenbereich oder auf der Tanzfläche aufhielten. Die neue Tanzband des Musikvereins brachte die Festgäste mit bekannten Hits so richtig in Stimmung. Während des gesamten Kommersabends lief eine bunte Diaschau mit etwa 300 Fotos aus den vergangen 14 Jahren, die sehr gut ankam.
Bevor die Gäste zu später Stunde die Heimreise antraten, bedankten sie sich bei der ausrichtenden Stephanus Schützenbruderschaft für den gelungenen Abend. Die restlich verbliebenen Festteilnehmer feierten danach noch ausgiebig weiter. Die Verantwortlichen waren froh, dass ihr Konzept mit der Durchführung des Kommerses in Eigenregie so gut geklappt hatte und so viel heimische Schützenbrüder und Partnerinnen mit angepackt hatten. Ebenso trugen die Musiken zum Gelingen des Abends erheblich bei.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die Königspaare der neun befreundeten Bruderschaften, Gesellschaften und Vereine

18.10.2014
Menschenrettung oberste Priorität
Jahresübung des Basislöschzuges 6 Niedereimer/Bruchhausen

Rettung eines Verletzten unter Atemschutz

Durch eine Verpuffung in der Lackiererei bei der Firma Schmitz-Leuchten im Niedereimerfeld war es zu einem Brand gekommen. Das Feuer breitete sich rasch aus und verhinderte so, dass vier Arbeiter ins Freie gelangen konnten. Die zwei Arbeiter in der Lackiererei wurden dabei sogar schwer verletzt. Dieses Szenario hatte der Basislöschzugführer Dirk Sölken für die diesjährige Jahresübung des Basislöschzuges 6 Niedereimer/Bruchhausen ausgearbeitet.
Die ersteintreffende Einheit aus Niedereimer mit dem HLF 10 und dem MTF begann unverzüglich mit der Menschenrettung. Unter Atemschutz drang der erste Trupp ins Gebäude vor und suchte nach den vermissten Personen. Zeitgleich wurde die Erstwasserversorgung vom Hydranten aus, der sich auf dem nahegelegenen Radweg befand, aufgebaut. Parallel machte sich vom Bruchhausener HLF 20 ein zweiter Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettung auf. Da die Menschenrettung oberste Priorität hat, standen weitere Atemschutztrupps beider Einheiten zur Rettung und Sicherung bereit. Die restlich verbliebenen Einsatzkräfte begannen unverzüglich mit der Brandbekämpfung von außen. Zudem baute die Mannschaft des LF 10 Bruchhausen eine sogenannte Riegelstellung zum Schutz vor weiterer Ausbreitung zur benachbarten Gasumfüllstation auf und nahm einen Löschangriff über das Dach vor. Der Bruchhauser SW 2000 hatte die Aufgabe eine dauerhafte Löschwasserversorgung aus dem oberhalb des Betriebes liegenden Fischteiches sicherzustellen. Hierzu wurde eine 320 m lange B-Leitung zum Brandherd verlegt. Während sich die Einsatzkräfte von außen um die Brandbekämpfung kümmerten durchsuchten die Atemschutztrupps das Gebäude nach den Leicht- und Schwerverletzten. Nach und nach konnten die vier Vermissten, dargestellt durch Jugendfeuerwehrleute, ins Freie gebracht und dem fiktiven Rettungsdienst übergeben werden. Die Koordination aller Einsatzkräfte vor Ort oblag den örtlichen Einheitsführern Markus Schneider (Niedereimer) und Benjamin Hugo (Bruchhausen), die diese Aufgabe gemeinsam bewältigten.
Der gesamten Übung wohnten die beiden Firmeninhaber Herbert und Christoph Schmitz bei. Beobachtet wurde der Übungsverlauf zudem vom Vize-Bürgermeister Ewald Hille, dem Ratsmitglied Dorothee Brunsing-Assmann, dem Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz sowie den Mitgliedern der Feuerwehr-Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr.
Im Anschluss an die Übung gab es in den Räumlichkeiten der Firma Schmitz-Leuchten noch eine kurze Manöverkritik, die Brandoberinspektor Dirk Sölken dazu nutzte sich bei der Firmenleitung für die Bereitstellung des Übungsobjektes zu bedanken. Anschließend führten die Firmenchefs die Feuerwehrangehörigen zur Objektbegehung noch durch das gesamte Firmengebäude. Am Schluss merkte Christoph Schmitz an: „Sie sind zu Übungen gern gesehene Gäste auf unserem Areal, doch wir wollen hoffen, dass sie niemals im Ernstfall zu uns ausrücken müssen“.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
BI Detlev Becker, Öffentlichkeitsbeauftragter der LG Niedereimer

Foto: Rettung eines Verletzten unter Atemschutz

16.10.2014
Vereinsring bedankt sich bei allen Aktiven
Terminkoordination der Gruppierungen

Vereinsring-Logo

In der Herbstsitzung des Vereinsrings bedankte sich der Vorsitzende Klaus Vernholz bei allen angeschlossenen Vereinen und Institutionen für ihre tatkräftige Unterstützung im abgelaufenen Jahr. Er meinte: „Es läuft gut in unser`m Dörfchen“. Dies zeige der gute Besuch der AKD-Ausstellung zum 50-jährigen Bestehen des Vereinsrings, wozu vielleicht noch eine Dokumentation erscheinen soll. Ebenso haben die Königspaare mit ihrer Teilnahme beim Wikinger-Schach der Volksbank 100,- Euro in die Kasse eingespielt. Ein besonderes Lob sprach Vernholz dem Webmaster der Internetseite für seine intensive Arbeit aus, die jedoch ohne das Zutun Dritter nicht so aktuell sein könnte. Allerdings wies der Vorsitzende auf zwei kleine Mängel hin, so sollte die Osterfeuersammlung demnächst intensiviert werden und auch der Schnadegang hätte größere Beteiligung verdient. Des Weiteren unterrichtete der Vereinsringsvorsitzende die Mitglieder, dass sich der Vereinsring derzeit wegen unberechtigten Plagiatsverstoßes im Bereich der Sprüche auf der Niedereimer Homepage verantworten muss.
Die Wahl zweier Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2014 viel in diesem Jahr auf Wolfgang Goor und Werner Wichmann.
Hinweise gab es noch zu folgenden Veranstaltungen. So findet das Martinsspiel wie gewohnt in der Kirche statt bevor die Teilnehmer anschließend durch das „neue Dorf“ ziehen. Zum Abschluss trifft man sich an der Halle Friedrichshöhe, wo die Schützen noch zum Verweilen einladen. Unterstützt wird der Martinszug von Musikverein, Schützenbruderschaft und Feuerwehr. Das Gedenken zum Volkstrauertag wird am 15. November in gewohnter Weise nach dem Abendgottesdienst um 19 Uhr begangen. Hieran nehmen die Fahnenabordnungen sowie der Musikverein, der SMS-Chor und die Feuerwehr teil. Bereits zum vierten Mal beginnt der Einstieg in die Adventszeit am 29. November mit „Ninive im Lichterglanz“. Nach dem Familiengottesdienst um 17 Uhr bewirtet der Vereinsring die Gäste am Stephanushaus und der Musikverein spielt adventliche Musikstücke. Dank tatkräftiger Unterstützung wird es auch in diesem Jahr nochmals einen zweiten Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz geben.
Im Anschluss an die Infos zu den noch in diesem Jahr stattfindenden Veranstaltungen des Vereinsrings fand die Terminkoordination der Niedereimer Gruppierungen statt. In Kürze wird die Rohfassung des Terminkalenders nachzulesen sein. Terminänderungen und –wünsche können diesbezüglich noch bis Ende Oktober nachgereicht werden.
Wolfgang Goor von der Schützenbruderschaft fragte nach, welches Vereinsemblem zukünftig den Maibaum zieren sollte. Hier sollen nun demnächst statt der Holzfiguren Wappenschilder angebracht werden. Die dörflichen Gruppierungen die dies wünschen, sollen sich bis zum Monatsende bei Wolfgang Goor melden. Eingeladen von der Schützenbruderschaft wurden auch alle Vereine, Institutionen und Gruppierungen zum anstehenden Schützenkommers am 25. Oktober um 19 Uhr in die Halle Friedrichshöhe. Hier sind nicht nur die Uniformierten in ihren Grünröcken gefragt, sondern die ganze Dorfbevölkerung ist herzlich willkommen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Vereinsring-Logo

15.10.2014
Schützenkommers in Niedereimer
Dorfbevölkerung aus Ninive herzlich eingeladen

Das amtierende Königspaar Ralf Ernst und Sabine Hümmecke

In diesem Jahr lädt die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer, unter Federführung des neuen Hauptmanns Oliver Glaremin sowie des amtierenden Königspaares Ralf Ernst und Sabine Hümmecke, alle angeschlossenen Bruderschaften, Gesellschaften und Vereine des Kommerskreises Alt-Arnsberg zum Kommersabend auf die Friedrichshöhe ein. Hieran nehmen die „Schützenfamilien“ aus Oeventrop, Rumbeck, Uentrop, Breitenbruch, Wennigloh, Arnsberg, Muffrika und vom Schreppenberg teil. Ganz besonders herzlich eingeladen ist die Dorfbevölkerung – mit und ohne Uniform - aus Niedereimer um diesem Kommersabend in Ninive gebührend mitzufeiern.
Los geht der Festabend am kommenden Samstag (25.10.) um 19 Uhr mit dem Einzug der amtierenden Königspaare und der Hauptleute in die Festhalle unter den Klängen des Musikvereins Niedereimer sowie des Tambourcorps Schreppenberg. Danach erfolgt die Begrüßung der Festteilnehmer durch den Hauptmann der Bruderschaft Oliver Glaremin. Im Anschluss schließen sich Stücke der beiden Musikgruppen an, bevor die anwesende Liveband loslegt, um die Festgäste in der Halle richtig in Fahrt zu bringen.
Für die Bewirtung der Gäste an diesem Abend ist aus den eigenen Reihen bestens gesorgt. So verspricht der Abend der Abschlusshöhepunkt des diesjährigen Schützenjahres zu werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Das amtierende Königspaar Ralf Ernst und Sabine Hümmecke

03.10.2014
AKD lockte wieder viele Besucher an
Gäste saßen noch lange bei Sonnenschein zusammen

Besucher der Ausstellung und Cafeteria

Viel Beachtung fand wieder einmal der Tag der offenen Tür des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. im Vereinsarchiv. In diesem Jahr blickte man auf 50 Jahre „Vereinsring Niedereimer“ zurück. In der ansehnlichen Ausstellung im Archiv des AKD gab es etliche Dokumente, Zeitungsberichte und Fotos von Aktionen des Vereinsrings aus den letzten fünf Jahrzehnte zu sehen. Zusammengestellt hatte diesen Überblick der derzeitige Vereinsringsvorsitzende und 2. Vorsitzende des AKD Klaus Vernholz.
Nach den vielen Informationen verweilten die Gäste im Anschluss noch lange draußen bei herrlichen Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. In der kleinen Cafeteria im Außenbereich ließen sich die Gäste noch ein wenig verwöhnen und führten lockere Gespräche.
Der Vorstand des AKD war mit dem genialen Besuch von über 60 interessierten Gästen hoch zufrieden. Dieses zeige, so Vorsitzender Detlev Becker, dass man mit dem Termin am 3. Oktober goldrichtig läge.
Die nächste größere Ausstellung ist für das Jahr 2015 geplant. Hier ist vom 8. Bis 17 Mai der Rückblick „70 Jahre Kriegsende – Erinnerungen an schwere Zeiten in Niedereimer“ angedacht. Gesucht werden hierzu noch weitere Dokumente, Exponate, Fotos, Zeitzeugenberichte oder Erinnerungen aus dem 2. Weltkrieg. Wer helfen kann, melde sich bitte unter akd@niedereimer.de oder Detlev Becker, Tel. 02931/7086.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Besucher der Ausstellung und Cafeteria

02.10.2014
Bezirksausschuss trifft sich zum Ortstermin
Stadtverwaltung und Ausschuss suchen gemeinsam nach Lösungen

Zu einem Ortstermin an der Wannestraße kam kürzlich der Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch zusammen. Mit dabei war auch Herr Wolfgang Schomberg vom Technischen Service der Stadt. Es ging wieder einmal um die Sicherheit der Fußgänger im Bereich zwischen der Wannebrücke und der Einmündung Zum Alten Brunnen. Nachdem nun die „Pollerlösung“ aussichtslos scheint, wurde eine neue Variante ins Spiel gebracht. Es wird überlegt, im Rahmen der für 2016 geplanten Straßenerneuerung, bauliche Elemente mit in den Straßenraum einzubringen. Dies würde bedeuten, dass Fahrbahnverengungen etwa im Bereich Wannebrücke und Ortseingang erfolgen könnten. Da allerdings seit Beginn des Jahres der Kreis Baulastträger der Straße ist, bedarf es hier einer Absprache mit dem Kreis. Herr Schomberg will in Kürze mit dem Kreis Wege zur Umsetzung suchen und den Ausschuss anschließend darüber informieren.
Weiterer Punkt an der Wannestraße war die mögliche Errichtung einer Fußgängerüberquerung im Bereich der Wannebrücke. Hier soll in absehbarer Zeit mit den Verantwortlichen nach machbaren Perspektiven gesucht werden. Auch hierzu will Herr Schomberg die Ausschussmitglieder im Anschluss informieren.
Dritte Anlaufstelle des Ortstermins war die Treppchengasse, wichtige Fußgängerverbindung zur Infrastruktur des Dorfes. Nachdem im Sommer kleine Schäden beseitigt und eine neue Teerdecke aufgezogen worden war, gab der Ausschuss noch diverse Anregungen mit auf den Weg. So wünscht man sich die Entfernung der Stolperstellen und die Wiederbefestigung einiger Treppenstufen. Zudem solle der Grasbewuchs im unteren Geländerbereich entfernt werden um den Fußgängern so einen sicheren Halt zu gewährleisten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Ausschuss an der Treppchengasse

28.09.2014
"Alles drin und trotzdem schön!"
"Strack-Rupp" auf Tour

Strack-Rupp in wilder Landschaft

Die „Wettertüte“ in Lech am Arlberg hatte für die Wanderfreunde von „strack rupp“ aus Niedereimer bei ihrer Jahrestour alles parat: Von waagrechtem Graupelregen bei 4 Grad bis hin zu Sonnenschein und Kurzarmhemd auf dem 2.350 m hohen Rüfikopf. Gute Laune hatten die Wanderer vom Wannetal am Wannensee zwischen Lech und Warth.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Hubertus Winterberg

Foto: Strack-Rupp in wilder Landschaft

28.09.2014
Gemeindetreff verbindet jung und alt
Erntedank gemeinsam gefeiert

Nach dem feierlichen Hochamt fand im Stephanushaus der zweite Gemeindetreff der Stephanusgemeinde Niedereimer statt. Die Messe vorab war als Familiengottesdient zum Erntedank von Vikar Guido Ricke zelebriert worden. Zudem hatte Schwester Ephrem das Messopfer mit einigen Kommunionkindern vorbereitet.
Im Anschluss an die Messe versammelten sich etwa 50 Kirchgänger im Stephanushaus. Hier wurden den Besuchern frische Brötchen und kleine Häppchen zum Kaffee und gekühlten Getränken gereicht. Die Vorsitzende des Gemeindeausschusses Maria Hosters begrüßte die Gäste und wünschte ihnen einen gemütlichen und geselligen Verlauf mit guten Gesprächen. Schon jetzt wies sie auf den Neujahrsempfang der Stephanusgemeinde am 10. Januar 2015 hin. Auch Vikar Ricke bedankte sich bei den Besuchern für ihr Kommen.
Vor dem Gottesdienst hatten viele Gläubige Lebensmittel auf der Altarinsel abgestellt. Diese werden in den nächsten Tagen an die „Arnsberger Tafel“ überreicht, um sie an Bedürftige vor Ort weiter zugeben.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Besucher des Gemeindetreffs im Stephanushaus

27.09.2014
Volles Haus beim Tag der offenen Tür
Schöne Preise bei der Familienolympiade

Demonstration einer Fettexplosion

Gut besucht war der diesjährige Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr in Niedereimer. Die Feuerwehrangehörigen mit ihren Partnerinnen hatten erneut ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Die Kinder konnten sich in der Hüpfburg austoben oder am Brandhaus die ersten Löschversuche vornehmen. Ebenso war das Schminken der Erzieherinnen des AWO-Kindergartens „Kleine Eiche“ Niedereimer ein Magnet für die Kinder. Höhepunkt waren aber wohl die Rundfahrten im Feuerwehrauto, wo die Kinder Einsatzfahrten nachempfinden konnten. Gut angenommen wurde auch das Kinderkino am Spätnachmittag.
Schöne Preise, wie Nass-Gutscheine oder Getränke, erhielten die Teilnehmer bei der Familienolympiade. Hier traten jeweils ein Erwachsener mit Kind bzw. zwei Kinder als Paarung gegeneinander an. Drei Disziplinen mussten die insgesamt 23 Teams gemeinsam meistern. Hierbei ging es um: Schlauchkegeln, Kübelspritzen-Ballschießen und Stiefelweitwurf. Am Ende hatten Beatrix Voß mit Romy und Leni die Nase vorn. Platz zwei und drei belegten Tamina Baader mit Luisa Bierbach und Nina Bilke mit Emily Bilke. Bei der Kinderpaarung gewannen Florian und Michel Glaremin vor Julia und Linus Osterhaus.
Die Wehrmänner hatten in diesem Jahr auf eine groß angelegte Übung verzichtet und stellten dafür eine imposante Fettexplosion nach. Die Zuschauer waren über die heftige Reaktion sehr erstaunt.
Neben einigen heimischen Firmeninhabern besuchte auch der Vizebürgermeister Ewald Hille sowie die stellvertretende Bezirksausschussvorsitzende Dorothee Brunsing-Assmann die Feuerwehr an diesem Tag, um sich über die Arbeit der Wehrleute zu informieren.
Auch für das leibliche Wohl war an diesem Tag wieder bestens gesorgt. So wurde den Gästen wieder eine reichhaltige Cafeteria sowie leckere Speisen vom Grill angeboten. Am Abend gab es für die Kinder noch Stockbrot am Lagerfeuer. Gegen den Durst boten die Wehrleute diverse Getränke an.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Demonstration einer Fettexplosion

23.09.2014
AKD lädt zum Tag der offenen Tür ein
Thema des Tages: 50 Jahre Vereinsring

Tag der offenen Tür bei der heimischen Feuerwehr

Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. lädt wieder alle Mitglieder und Interessierte zu seinem Tag der offenen Tür am 3. Oktober ein. Los geht es um 14 Uhr im Vereinsarchiv (Alte Post) im Stephanusweg. In diesem Jahr haben die Verantwortlichen das Thema Vereinsring aufgegriffen. Hintergrund ist, dass der Vereinsring in Niedereimer auf 50 Jahre wechselvolle Geschichte zurückblicken kann. Anhand von Dokumenten und Fotos können die Besucher eine kleine Zeitreise unternehmen.

Neben dem Rückblick können die Besucher auch wieder bei heißen und kalten Getränke sowie leckeren Kuchen verweilen und klönen.

Mit angeboten werden an diesem Nachmittag abermals Heimatliteratur, Ansichtskarten sowie Dorffahnen und –flaggen.

Vielleicht findet sich am Tag der offenen Tür ja sogar das 125. Vereinsmitglied, auf das eine kleine Überraschung wartet.

Hinweisen möchte der AKD schon jetzt auf die angestrebte Ausstellung und Dokumentation im Jahre 2015 zum Kriegsende vor 70 Jahren im Mai des kommenden Jahres.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Tag der offenen Tür bei der heimischen Feuerwehr

17.09.2014
Wieder viel los beim Tag der offenen Tür
Feuerwehr lädt Groß und Klein herzlich ein

Tag der offenen Tür bei der heimischen Feuerwehr

Am kommenden Samstag (27.09.14) öffnet die Feuerwehr Niedereimer wieder seine Tore zum traditionellen Tag der offenen Tür und lädt die Niniviten und Gäste herzlich ein. Los geht es ab 14 Uhr am Gerätehaus im Stephanusweg.
Zum Tag der offenen Tür haben die Feuerwehrkameraden und die neue Kameradin, unter Leitung des örtlichen Einheitsführers Markus Schneider, wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Für die Kleinen gibt es die Hüpfburg oder die beliebten Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto. Ebenso können sich die Nachwuchsfeuerwehrmänner und –frauen beim Löschen am Brandhaus ausprobieren. Hierbei wird dem Nachwuchs spielerisch die Arbeit der Feuerwehr näher gebracht. Eingeladen bei der Feuerwehr mitzumachen sind Jungen und Mädchen ab 10 Jahren. Später stehen dann noch Kinderkino und Stockbrotbacken auf dem Programm. In einem Duell stehen sich erstmals Familien bei der Familienolympiade gegenüber, um bei diversen Spielen Punkte zu sammeln und später begehrte Preise abzustauben. Höhepunkt des Tages wird wohl abermals die Schauübung der Löschgruppe sein. Verraten wird hierzu aber noch nichts.
Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist wieder bestens gesorgt. Hier bietet die Feuerwehr eine reichhaltige Cafeteria und Köstlichkeiten vom Grill an. Gegen den Durst werden verschiedene Getränke angeboten.
Neben den allseits beliebten Fachgesprächen möchte die Löschgruppe Niedereimer auch in diesem Jahr wieder für die Arbeit der Feuerwehr
werben. Angesprochen werden sollen hier sowohl Männer und Frauen ab 18 Jahren die Spaß haben ihre Freizeit für das ehrenamtliche Engagement einzusetzen.
Der Tag der offenen Tür wird wohl einer der letzten dieser Art sein, der am „alten Spritzenhaus“ am Stephanusweg in gewohnter Weise begangen wird. In Kürze soll nämlich mit dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Niedereimerfeld begonnen werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Tag der offenen Tür bei der heimischen Feuerwehr

05.09.2014
Schützen nehmen fünfstelligen Betrag in die Hand
Nachträgliche Sammlung für Hospizstiftung

Die in die Jahre gekommen Halle Friedrichshöhe mit dem ausgeflickten Vorplatz

Zu einer außerordentlichen Generalversammlung hatte die Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer ihre Mitglieder eingeladen. Insgesamt 56 Schützenbrüder waren der Einladung gefolgt, um dem Vorstand den Investitionsplan zur Hallenrenovierung zu genehmigen, da Ninives Halle in die Jahre gekommen ist. Die geplanten Investitionen verschlingen einen fünfstelligen Eurobetrag. Noch in diesem Jahr, vor dem anstehenden Winter, soll das reparaturbedürftige Hallendach erneuert werden. Bereits kleinere Baumaßnahmen, wie z.B. Heizung, Anstrich etc., an und in der Halle hatte der Vorstand selbst bzw. durch beauftragte Firmen erledigen lassen. Für das nächste Jahr ist die Sanierung des Vorplatzes angedacht. Bei allen auszuführenden Arbeiten hofft der Vorstand auf Eigenleistung durch die Mitglieder umso Kosten zu senken. Inwieweit sich der TuS Niedereimer, da er durch den Sportbetrieb Hauptnutzer der Halle ist, an den Kosten beteiligt, soll in Kürze mit den Verantwortlichen noch abgeklärt werden. Pro Maßnahme (Dach und Vorplatz) zahlt die Stadt Arnsberg, als Eigentümer der Mehrzweckhalle, erfreulicher Weise einen Zuschuss von 25 %.
Im Anschluss ließ der Hauptmann Oliver Glaremin das Schützenfest noch einmal Revue passieren. Trotz des harmonischen Festes war er mit den Besucherzahlen am Samstagabend und Sonntagmorgen nicht zufrieden. Dieses zeige sich auch an den deutlich gesunken Getränkeumsätzen gegenüber den Vorjahren. Magenschmerzen bereitete ihm auch in seinem ersten Amtsjahr, das sich trotz WM-Sieg Deutschlands zunächst kein ernsthafter Aspirant unter der Vogelstange zeigte. Dafür dankte er nun Ralf Ernst und Sabine Hümmecke umso mehr, die als höchste Repräsentanten die Schützenbruderschaft Niedereimer im laufenden Jahr vertreten. Bei dem wirtschaftlichen Verlauf des Schützenfestes sei man noch, bedingt durch verschiedene begünstigte Faktoren, mit einem Minimalplus und somit „blauen Auge“ davon gekommen. Alle diese Einflüsse machten aber so Oliver Glaremin deutlich, dass in den nächsten Jahren das gesamte Schützenfestkonzept neu überdacht werden müsse.
Auf eine gute Beteiligung hofft der Vorstand zum bevorstehenden Kreisschützenfest (19.- 21.09.) in Arnsberg. Ninives Schützenbrüder sind eingeladen an den Terminen wie Königschießen am Freitag und Samstag teilzunehmen. Besonders eingeladen sind die Schützenbrüder zum großen Festzug am Sonntag. Dazu trifft man sich um 12.30 Uhr in Uniform an der Bushaltestelle.
Ein weiterer wichtiger Termin für Niedereimers Schützen ist der 25. Oktober. An diesem Samstag findet in der Halle Friedrichshöhe der Kommersabend des Kommerskreises Alt-Arnsberg statt. Hierbei werden die Schützenbrüder gebeten den Vorstand bei der Ausrichtung zu unterstützen. Musikalisch umrahmt wird der Abend durch den Musikverein Niedereimer, dem Tambourcorps Schreppenberg sowie der Caller Musik- und Tanzband.
Zum Schluss der Versammlung führte der Vorstand noch eine Hutsammlung durch. Den gesammelten Betrag von 194,30 Euro erhält die Hospizstiftung Arnsberg/Sundern. In diesem Jahr wurde während des Schützenfestes, erstmals nachlangen Jahren, auf die Sammlung für „Kinder in Peru“ verzichtet. Stattdessen soll in Zukunft an den Schützenfesttagen eine Hutsammlung für heimische Hilfsprojekte durchgeführt werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die in die Jahre gekommen Halle Friedrichshöhe mit dem ausgeflickten Vorplatz

03.09.2014
Erneut Tippgelder an den AWO-Kindergarten übergeben
Hundert Euro sorgten für strahlende Gesichter

Kinder, Erzieher/innen und Vertreter der Schützenbruderschaft bei der Scheckübergabe im Außengelände des Kindergartens

Erneut konnten der Hauptmann Oliver Glaremin und der Rendant Markus Schneider von der Schützenbruderschaft Sankt Stephanus Niedereimer ein Teil des Tippgeldes vom Schützenfest an den AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" in Niedereimer übergeben. Neben den zahlreichen Kindern nahmen das Leitungsteam des Regelkindergarten und des Heilpädagogischen Kindergartens sowie die Erzieher/innen den "großen Scheck" im Wert von 100,- Euro entgegen und strahlten dabei mit der Sonne um die Wette.
Das Geld stammt aus dem Tippspiel der Schützenbruderschaft, wobei es darum geht die genaue Trefferanzahl beim Königsvogelschießen zu schätzen. Die Hälfte des eingespielten Geldes erhält der AWO-Kindergarten, der es in diesem Jahr für die Neuanschaffung von Außenspielgeräten verwenden möchte. Die andere Hälfe des Tippgewinns ging bereits beim Schützenfest an einen Langscheider Musiker.
Die Kinder und Erwachsenen des AWO-Kindergartens bedankten sich auch in diesem Jahr wieder auf ganz besonders Weise für die großzügige Spende der Schützenbruderschaft.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Kinder, Erzieher/innen und Vertreter der Schützenbruderschaft bei der Scheckübergabe im Außengelände des Kindergartens

02.09.2014
Bezirksausschuss trifft sich zur konstituierenden Sitzung
Demnächst Ortstermin in Niedereimer

Dirk Ufer und Dorothee Assmann-Brunsing unter dem Foto Kurt Schumachers im gleichnamigen Saal des Rathauses

Zu ihrer konstituierenden Sitzung trafen sich kürzlich die Mitglieder des neugewählten Bezirksausschusses für die Orte Niedereimer und Breitenbruch im Rathaus. Die Altersvorsitzende Uschi Kirss übernahm zuerst den Vorsitz und stellte die ordnungsgemäß erfolgte Einladung und Beschlussfähigkeit fest. Die Schriftführung der Sitzung übernahm erstmals Carsten Döring. Zum neuen Bezirksausschussvorsitzenden wählte die Versammlung Dirk Ufer von der CDU, zur Stellvertreterin wurde Dorothee Assmann-Brunsing von der SPD gewählt. Danach wurden alle Ausschussmitglieder vereidigt. Der neue Vorsitzende Dirk Ufer sprach sich dafür aus, in Zukunft parteiübergreifende Arbeit zur Zufriedenheit beider Ortschaften leisten zu wollen. Auch Frau Assmann-Brunsing will sich zukünftig einsetzen um Einigungen und Lösungen für das Gemeinwohl der Bürger zu finden.
Im Anschluss begann die eigentliche Arbeit des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch. Erster Tagesordnungspunkt war die Wahl von Stiftungsratsmitgliedern für die „Stiftung Amt Hüsten“. Hierzu wurden Friedel Sölken (SPD) und Uschi Kirss (CDU) gewählt. Nächster Punkt war die schon seit Jahren andauernde Diskussion zur Verkehrssicherheit an der Wannestraße. Hier wird immer noch, gemeinsam mit der Stadtverwaltung, nach einem Weg für die Sicherheit der Fußgänger gesucht. Das Aufstellen von möglichen Pollern in diesem Bereich gestaltet sich als äußert schwierig. Diesbezüglich soll nun in Kürze ein Ortstermin in Niedereimer stattfinden.
Unter Punkt Verschiedenes sprach Dirk Ufer noch den „Tag der Dörfer“ am 20.09.2014 an und lud alle Ausschussmitglieder zu der Informationsveranstaltung an die Möhne ein.
Zum Schluss regte Frau Assmann-Brunsing noch an, folgende Themen für die nächste Sitzung aufzunehmen und vorab bei der Verwaltung Informationen einzuholen: Aktuelle Anmeldezahlen der Wannetalschule zum Fortbestand, Stand zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Niedereimerfeld, derzeitige Sachlage zur Einführung des Bürgerbusses und Sachstand zur Treppchengasse.
Im Anschluss daran schloss der neue Vorsitzende Dirk Ufer seine erste Sitzung des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Dirk Ufer und Dorothee Assmann-Brunsing unter dem Foto Kurt Schumachers im gleichnamigen Saal des Rathauses

25.08.2014
Kultur und Freizeit im Gepäck
Feuerwehr Niedereimer unternimmt Mehrtagesfahrt ins "Alte Land"

Nach drei Jahren Pause unternahm die Feuerwehr Niedereimer in diesem Jahr wieder eine Mehrtagesfahrt. Diesmal ging es für die 56 Feuerwehrmitglieder, Partnerinnen und Gäste ins „Alte Land“ nach Stade.
Im Gepäck hatte die Gruppe eine Mischung aus Kultur und Freizeit. Auf dem Hinweg stand die Besichtigung des Werkes der „Airbus-Group“ in Bremen auf dem Plan. Hier werden Tragflächenteile und die Ausführung der Militärmaschine gefertigt. Nach dem Bezug der Zimmer ging es zum gemeinsamen Abendessen in den Ratskeller. Am Abend zogen die Teilnehmer dann später noch auf eigene Faust los.
Am Samstag ging es in die Freie- und Hansestadt Hamburg. Hier stand eine illustrere Stadtführung auf dem Programm, bevor der Nachmittag zur freien Verfügung stand. Tagesabschluss war das gemeinsame Abendessen in einer urigen Stader Kneipe. Danach stürzte sich der ein oder andere noch ins Nachtleben.
Die Reise durfte natürlich nicht beendet werden ohne die obligatorische Rundfahrt durch das „Alte Land“. Hier verstand es der humorige Stadtführer die Teilnehmer über das Werden und Sein der Region zu informieren. Zu sehen gab es währenddessen einen Fähranleger an der Elbe und ein kleines ehrenamtlich initiiertes Heimatmuseum. Vor der Führung über einen Obsthof gab es zur Stärkung eine gute Kartoffelsuppe. Danach setzte sich der Bus zur Rückfahrt in Bewegung. Zum Abschluss der Fahrt fand man sich zu einem gemeinsamen Abendessen in einem Landgasthof im Münsterland ein. Danach ging es zurück ins Sauerland.
Fazit der diesjährigen Fahrt der Feuerwehr Niedereimer ist: Gut gelaunt und mit Vorfreude auf die nächste Reise zurück in der Heimat.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Fahrtteilnehmer mit Stadtführer in „Altländer Tracht“ an der Elbe

16.07.2014
Wie macht der Künstler Kunst?
Gemeinsame Projektwoche von AWO-Kiga und Wannetalschule

Teilnehmer der Projektwoche

Die Kinder der Schuleingangsphase der Wannetalschule und die zukünftigen Schulkinder des AWO Kindergartens und Heilpädagogischen Kindergartens Kleine Eiche entdeckten "Wie macht der Künstler Kunst".
Während einer gemeinsamen Projektwoche lernten die Kinder am ersten Tag verschiedene Maler kennen und konnten anschließend in einem Quiz ihr erlerntes Wissen zeigen.
Im Angebot der vier unterschiedlichen Workshops wurden sie selbst zu Künstlern, malten wie Joan Miro´, gestalteten aus Kartons Hundertwasser-Häuser, arbeiteten gestalterisch mit Holz und Steinen und erlebten die Farben mit allen Sinnen. Es entstanden auch zwei eindrucksvolle Gemeinschafts-arbeiten.
Am letzten Tag wurden alle Werke in einer von den Kindern hergerichteten Ausstellung präsentiert.
Die Kinder gewannen während der Projektwoche zunehmend an Interesse und Freude in ihrem Tun. Am Ende gingen alle stolz und zufrieden aus diesem Erlebnis und warten gespannt auf das nächste gemeinsame Projekt im Herbst.
Zur großen Freude der kleinen Künstler wurde ein Teil der Werke ausgestellt und sind in einem Schaufenster in Arnsberg auf dem Gutenbergplatz zu bewundern. Ein Blick der sich lohnt!

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Erika Sommerfeld

Foto: Teilnehmer der Projektwoche

10.07.2014
Gut gerüstet für das Fest der Feste
Stephan Voss ist neuer Geckpate

Hauptmann Oliver Glaremin, Geckpate Stephan Voss, Vorjahres-Geckpate Detlev Becker und Adjutant Ralf Ernst

Mit der Gecktaufe enden in der Regel die großen Vorbereitungen für das anstehende Hochfest bei der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer. Gleichzeitig beginnt damit die jährliche Schützenfestsession.
An diesem Abend bedankt sich der Vorstand bei allen Helfern die zum Gelingen des Schützenfestes beitragen. Mit eingeladen sind ebenfalls die ehemaligen Hauptmänner und ausgeschiedene Vorstandsmitglieder. Für besondere Leistungen bedankte man sich in diesem Jahr bei den Schützenbrüdern Richard Frank, Josef Ruttke, Steffen Schmitz und Christopher Schymik mit einem Präsent.
Zwei Neuerungen zum Schützenfest gab der Hauptmann Oliver Glaremin bei der Gecktaufe bekannt. So ist nach neusten Auflagen des TÜVs der Sicherheitsabstand beim Vogelschießen auf 17 bzw. 18 m, gemessen von der Vogelstange, erweitert worden. Außerdem sollen die Königsführer entlastet werden. So begleiten diese Beiden das Königspaar nur noch während der Festzüge. Während der anderen Zeit steht dem amtierenden Königspaar der Exkönig sowie ein Hofstaatsmitglied zur Seite.
Im Mittelpunkt des Abends stand jedoch, nach den Danksagungen und kurzen Reden, die mit Spannung erwartete Gecktaufe. Nach der Enthüllung der Geckpuppe stellte der Hauptmann den Geck vor. Er zeigt diesmal den Vorjahrespaten Detlev Becker als "ortsheimatpflegenden" Postboten mit Feuerwehrhose und Schützenhut. In der Hand hält er als waschechter Ninivit und AKD-Vorsitzender den Niniviten (Heimatblatt) und als Anti-Fußballer die abgebrochene Fahnenstange mit der deutschen Fahne. Doch auch der neue Geckpate Stephan Voss findet sich in der von Richard Frank angefertigten Figur wieder. So ist er ebenfalls ein echter Ninivit der in verschiedenen heimischen Institutionen mitmischt. Nun muss Stephan Voss dafür sorge tragen, dass die Geckpuppe rechtzeitig am Montagmorgen an der Vogelstange ist. Gelingt ihm dieses nicht, so muss er den Geck auslösen und das kann teuer werden.
Im Anschluss wurde ebenfalls wieder das lukrative Tippspiel gestartet. Hierbei muss vom Mitspieler/in die Trefferzahl beim Schützenvogelschießen richtig genannt werden. Wem dieses gelingt, erhält die Hälfte des eingespielten Geldes. Die andere Hälfte bekommt der heimische AWO-Kindergarten "Kleine Eiche". Mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall und es bringt Spaß!

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Hauptmann Oliver Glaremin, Geckpate Stephan Voss, Vorjahres-Geckpate Detlev Becker und Adjutant Ralf Ernst

10.07.2014
Kindergartenschützenfest – einmalig im Stadtgebiet
Mit Pauken und Trompeten gefeiert

Das Kindergarten-Schützenkönigspaar Mats und Marleen mit ihrem Hofstaat und dem "großen Königspaar"

Bereits zum fünften Mal feierte der AWO-Kindergarten „Kleine Eiche“ in Niedereimer sein eigenes Schützenfest. Diese Art von Kindergarten-Schützenfest ist wohl einmalig im Stadtgebiet. In diesem Jahr errang der sechsjährige Mats Weber nach vier Durchgängen die Königswürde. Hierbei wetteifern die Kinder den Erwachsenen das „Vogelschießen“ nach und alle machten mit. Zur Mitregentin erkor er sich die gleichaltrige Marleen Zander. Beide wechseln im Sommer in die Wannetalschule. Wie bei den Erwachsenen konnte sich das Königspaar fünf Hofstaatspaare zur Unterstützung auswählen. Sogar der Wettergott hatte mit den Kindern ein einsehen und verzichtete auf den angesagten Regen, sodass die Kinder und Erwachsenen draußen gemütlich feiern konnten. Auch das amtierende Königspaar der Stephanus Schützenbruderschaft, Elmar und Beate Bertram, waren an diesem Morgen im Kindergarten anwesend.
Mit Trommeln und Flöten geleiteten die Kinder zum Abschluss das Königspaar und den Hofstaat in einem kleinen Festzug zum angrenzenden Schulhof. Am Wegesrand standen zahlreiche Schulkinder, Eltern, Großeltern, Nachbarn und Freunde um die Kinder und Erzieher/Innen mit Horrido-Rufen zu begleiten.
Zwei große Auftritte haben das Königspaar und der Hofstaat noch in der nächsten Woche. Zum einen dürfen sie das Antreten der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft zum Vogelschießen am Montagmorgen begleiten und am Dienstag besuchen sie die Senioren in der Tagespflege der Caritas.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Das Kindergarten-Schützenkönigspaar Mats und Marleen mit ihrem Hofstaat und dem "großen Königspaar"

08.07.2014
Der König macht den letzten Schuss beim Schützenfest
Fußball-Liveübertragung an beiden Tagen

Das Fest der Feste der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer wirft seine Schatten voraus. Überall im Dorf sind die Niniviten derzeit damit beschäftigt sich auf das kommende Hochfest einzustimmen und die blau/weißen Dorffahnen aufzuhängen. Die Männer des Schützenvorstandes und viele Helfer, unter Anleitung des neuen Hauptmanns Oliver Glaremin, haben sich bereits bei den Vorbereitungen in der Halle Friedrichshöhe, auf dem Festplatz unter den herrlichen Linden sowie der Vogelwiese wieder viel Arbeit gemacht. Nun können sich die Gäste des Schützenfestes in Niedereimer rundum Wohl fühlen. Auch die Fußballfans kommen an diesem Wochenende voll auf ihre Kosten. So werden das Finale der Fußballweltmeisterschaft am Sonntag und das Spiel um Platz 3 am Samstag live in der Festhalle gezeigt.
Die Musikvereine Langscheid und Niedereimer sowie der Tambourcorps Schreppenberg und ein Discjockey werden an den Schützenfesttagen wieder für die richtige Stimmung und für schöne Festmusik sorgen.
Für das noch amtierende Königspaar Elmar und Beate Bertram sowie dem Jugendkönig Sebastian Böckmann heißt es am Montag Abschied nehmen von einem schönen Regentschaftsjahr. Denn dann wird bei den Schützen wieder der Ehrgeiz geweckt, den kunstvoll gefertigten Schützenvogel - oder zumindest Teile davon - aus dem Kasten zu holen. In Ninive bleibt es bis zum Schluss spannend, denn hier gilt immer noch: Der neue König macht den letzten Schuss! Erinnert wird noch einmal an das lukrative Tippspiel für alle Schützenbrüder und –schwestern.
Nun hoffen die Verantwortlichen aus Niedereimer wie in all den Jahren zuvor auf ein harmonisch verlaufendes Schützenfest mit vielen Besuchern aus Ninive und der Umgebung. Ebenfalls wünschen sich die Schützenfestbegeisterten wieder traumhaftes Wetter um ausgelassenen und unbeschwert feiern zu können.

Hier findet man die diesjährigen Jubilare
Hier findet man den diesjährigen Festablauf
Hier findet man die diesjährigen Grußworte des amtierenden Königspaares

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Beate und Elmar Bertram - Königspaar 2013/14

28.06.2014
Schnadegänger kontrollierten die Grenzen
Revierförster Grüner referierte zum Forstwesen

Auch in diesem Jahr machten sich wieder zahlreiche Schnadegänger bei hervorragenden Temperaturen auf den Weg um die alten Gemeindegrenzen Niedereimers zu kontrollieren. Bevor es, unter Leitung des Wanderführers Bernd Kremer losging, begrüßte der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz die Teilnehmer. Danach starteten die Männer, Frauen und Kinder auf die rund 20 km lange Strecke.
Nach der Mittagsrast in Breitenbruch nahm der Revierförster Christoph Grüner die Wanderer mit in sein Revier. Hier veranschaulichte er anhand eines humoristischen Vortrages die Arbeit in der Wald- und Forstwirtschaft. Förster Grüner gab Erläuterungen zum Aufbau und Bewirtschaftung des Waldes auf lange Sicht hin gesehen. In diesem Rahmen erklärte er auch die Gestaltung einer sogenannten „Forstkarte“ anhand seines Revieres. Zum Abschluss stellte er noch den Baum des Jahres, die Eiche, vor. Gerade dieser Baum sei in unseren Breitengraden ja gut vertreten.
Nach den Ausführungen zogen die Schnadegänger dann weiter in Richtung Bruchhauen. Zur gleichen Zeit trafen sich nochmals einige Wanderer zum „kleinen Schnadegang“ am Kindergarten. Hier stieß auch der Ortsheimatpfleger Detlev Becker zu der Gruppe der Schnadegänger. Nun ging es unter Leitung von Nikolaus Hütter zum Treffpunkt beider Gruppen am Kettlerbach. Hier wurden nach einer nochmaligen kurzen Rast die „Erst-Schnadegänger“ gepohläst. Danach machten sich alle Teilnehmer gemeinsam auf in Richtung Niedereimer.
Der Abschluss erfolgte in gewohnter Weise an der SGV-Hütte am Stemberg. An der Hütte bewirtete der SGV die Schnadegänger mit Speisen und Getränken, um diese zu stärken.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die Gruppe der Wanderer am Morgen beim Schnadestein

16.06.2014
kfd St. Stephanus Niedereimer macht weiter
Ein neues Team übernimmt alle anstehenden Aufgaben

(Die Vorstandsdamen: Silja Stiefermann, Martina Derksen, Annemarie Schnelle, Eva Gierschweski, Monja Voss, Helga Glaremin)

"Sollte in der nächsten Zeit keine 1. und 2. Vorsitzende für die KFD-Niedereimer gefunden werden, so droht der Gruppe das Aus. Die KFD-Niedereimer kann in diesem Jahr auf 80 Vereinsjahre zurückblicken, von daher wäre es ein großer Verlust wenn die Gruppe jetzt aufgeben müsste. Falls diese beiden wichtigen Posten jedoch nicht bis zum 1. August diesen Jahres besetzt werden können, muss die Auflösungsphase eingeleitet werden." So war es vor einiger Zeit in allen Tageszeitungen und Internet zu lesen. Dieser Artikel löste bei sehr vielen Frauen Unsicherheit aus.

Nun ist es dem, in der Generalversammlung gewählten, Vorstand gelungen, einen akzeptablen Weg zu finden, der das Überleben der kfd St.Stephanus Niedereimer gewährleistet. Der Vorstand, bestehend aus Martina Derksen, Annemarie Schnelle, Silja Stiefermann, Monja Voss, Eva Gierschewski und Helga Glaremin, und die fleißigen Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst konnten die anfallenden Aufgaben so verteilen, dass die kfd Niedereimer bestehen bleiben kann. Wir möchten, dass alle Mitglieder und Frauen im Dorf die Gemeinschaft bei Kursen, Fahrten und sonstigen Angeboten der kfd weiterhin nutzen können und so Teil einer lebendigen Kirche sind. Weiterhin möchten wir uns für die Belange der Frauen einsetzen.
Wir können somit alle beruhigen und Ihnen sagen das die kfd St.Stephanus Niedereimer weiter bestehen wird.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: (Die Vorstandsdamen: Silja Stiefermann, Martina Derksen, Annemarie Schnelle, Eva Gierschweski, Monja Voss, Helga Glaremin)

12.06.2014
Imposanten Schützenvogel vorgestellt
Erneut lukratives Tippspiel

Richard Frank (Vogelbauer), Ralf Ernst (Adjutant), Beate Bertram (Königin), Elmar Bertram (König), Oliver Glaremin (Hauptmann), Josef Ruttke (Vogelbauer)

Auch in diesem Jahr wird den Königsaspiranten der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer wieder ein imposanter Schützenvogel geboten. In 93 Arbeitsstunden haben es die Vogelbauer Richard Frank und Josef Ruttke erneut geschafft einen tollen Aar mit 90 cm Spannweite zu fertigen. In seinen Fängen hält er inbrünstig Zepter und Reichsapfel und auf seinem Haupt trägt er huldvoll die Krone. Von der Prächtigkeit des Schützenvogels konnten sich kürzlich das amtierende Königspaar Elmar und Beate Bertram sowie der Vorstand der Bruderschaft bei der Vogelbesichtigung überzeugen.
Vorenthalten werden soll der neue Schützenvogel aber niemanden. So wird der prächtige Holzvogel in Kürze in der Sparkassenfiliale an der Wannestraße zu sehen sein, bis er am Schützenfestmontag (14. Juli) zum Abschuss freigegeben wird. Hier hofft man wieder auf einen spannenden Wettkampf. Mehr zum Schützenvogel und den Aktivitäten zum Fest der Feste vom 12. bis 14. Juli gibt es schon jetzt auf der Internetseite www.niedereimer.de zu sehen.
„Gewinnen“ kann aber nicht nur der neue Schützenkönig. Der Vorstand der Bruderschaft bietet auch in diesem Jahr jedem Schützenfestbesucher wieder das lukrative Tippspiel an. So erhält der Mitspieler die Hälfte der Gewinnsumme, der die Trefferzahl richtig nennt. Ebenso gewinnt der heimische AWO-Kindergarten „Kleine Eiche“. Also mitmachen lohnt sich auf jeden Fall und Spaß bringt es zudem.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Richard Frank (Vogelbauer), Ralf Ernst (Adjutant), Beate Bertram (Königin), Elmar Bertram (König), Oliver Glaremin (Hauptmann), Josef Ruttke (Vogelbauer)

01.06.2014
Kapellenfest in Bruchhausen mit kostümierten Niniviten
AKD unternimmt eine Zeitreise

Die Laiendarsteller aus Niedereimer beim Kapellenfest vor der Pfarrkirche in Bruchhausen

Mit viel historischer Prominenz bereicherte der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. das Kapellenfest in Bruchhausen. Anlass dieser Veranstaltung war die 550-jährige Wiedererrichtungsfeier der Rodentelgenkapelle. Hierzu hatte der Förderverein Rodentelgenkapelle, neben eigenen Historienspielern, zusätzlich noch historische Gruppen aus den Nachbargemeinden/-städten Niedereimer, Hüsten und Arnsberg eingeladen. Die Niniviten kamen mit einem Rokokopaar (Jörg und Melanie Glaremin) sowie König Friedrich Wilhelm IV (Bernhard Drees), Kronprinz Wilhelm (Thorsten Haack), Otto von Bismarck (Detlev Becker), dem Gemeindevorsteher Wilhelm Bienstein (Ralf Ernst) und einer Dorffamilie (Dietmar Eickhoff; Simone, Angelina und Amelie Toch). Der größere Gruppenteil des AKD unternahm aus diesem Grunde eine Zeitreise in das Jahr 1853, dem königlichen Besuch der „Dicken Eiche“ in Niedereimer. Die Laiendarsteller aus Niedereimer wurden von den Besuchern des Kapellenfestes viel bestaunt und fanden große Beachtung.
Das diesjährige Kapellenfest war durch den Förderverein gut vorbereitet worden. So ging es um 11 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche los. Im Anschluss zogen die „Pilger“ dann in einer Prozession von der Dorfkirche zur einstigen Wallfahrtskapelle Rodentelgen. Hier hielten Pfarrer Dietmar Röttger, der Vorsitzenden des Fördervereins Meinolf Reuther und der Bürgermeister Hans-Josef Vogel kurze Ansprachen. Nach dem geistlichen Teil eröffnete Meinolf Reuther mit dem Fassanstich den gemütlichen Teil mit Musik, Theater, Spiel und Spaß für jedermann über den ganzen Nachmittag.
Da es dem Großteil der Laiendarsteller aus Niedereimer im Schatten der Rodentelgenkapelle und der alten Linde so gut gefiel, verweilten diese bei leckeren Speisen und Getränken sowie guten Gesprächen bis in den späten Nachmittag.
Neben den 10 Akteuren des AKD nahmen auch zahlreiche Besucher aus Niedereimer an dem Kapellenfest in der Nachbargemeinde Bruchhausen teil, um so ihre Verbundenheit zu demonstrieren.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die Laiendarsteller aus Niedereimer beim Kapellenfest vor der Pfarrkirche in Bruchhausen

25.05.2014
Historischer Ausflug führt nach Sundern
AKD besucht die „Alte Schmitte“

Die Teilnehmer des diesjährigen historischen Ausfluges vor der „Alten Schmitte“

Der historische Ausflug des Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. führte die Teilnehmer in diesem Jahr in das Heimat- und Jagdmuseum „Alte Schmitte“ nach Sundern-Endorf. Hier versetzten die beiden Museumsführer die 17 Gäste zurück in die Vergangenheit. Zuerst führte der ehemalige Kettenschmied Franz Bödefeld sein altes Handwerk am glühenden Kohlefeuer vor. Anschließend konnte man noch die alten Fertigungsmaschinen aus den 1930er Jahren sowie das einstige Lager bestaunen. Danach übernahm Peter Schültke die altersgemischte Gruppe. Zu Beginn erläuterte er anhand früherer Arbeitsplätze einige typische heimische Handwerksberufe, wie Sattler oder Schuster. Sehr interessant war ebenfalls die Feuerwehrabteilung sowie die Gesteins- und Puppenausstellung. Auch ein Teil eines „Tante-Emma-Lädchens“ oder das Handwerkszeug einer Hebamme wurden vorgestellt. Danach verschwanden die Besucher im nachempfundenen Bergbaustollen in den Kellerräumen. Am Ende des Stollens fanden sich die Teilnehmer in der nachgestellten Landpoststelle sowie den Küchen und Wohnstuben wieder. Ein Kernstück des Museums ist wohl die Jagd- und Waffenausstellung des einstigen Fabrikbesitzers Franz Miederhoff. Hier sind sowohl heimische Waldtiere als auch Tiere des afrikanischen Kontinentes in Lebensgröße ausgestellt.
Viele der älteren Gäste fühlten sich nach dem Rundgang durch die hochinteressante Ausstellung in ihre Kindheit zurückversetzt. Zum Abschluss fanden sich die Teilnehmer dann noch in der Kaffeestube ein. Hier wurden die Gäste mit frischen Waffeln und Kaffee von den Museumsdamen verwöhnt.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die Teilnehmer des diesjährigen historischen Ausfluges vor der „Alten Schmitte“

22.05.2014
Franzosen besuchten die Möhnetalsperre
Ortsheimatpfleger vermittelt Besichtigung

Die französische Reisegruppe vor der gewaltigen Sperrmauer, mittendrin die Eheleute Hessling und Niedereimers Ortsheimatpfleger Detlev Becker

Vor einigen Tagen besuchte eine Gruppe von 30 Franzosen die Möhnetalsperre. Die Männer und Frauen fanden sich zuerst im Kraftwerk unterhalb der Mauer ein. Hier informierte Frau Gisela Schladör vom Ruhrverband, nach einem einführenden Film, allgemein über die Talsperre und ihre Aufgabe. Danach führte sie die Teilnehmer in die Tunnelröhre tief in das Innere der Sperrmauer, welche dann einen außergewöhnlichen Einblick freigab. Fast zwei Stunden verbrachten die Franzosen an und in der imposanten Möhnetalsperre. Bevor es wieder in Richtung Hemer ging wurde noch schnell ein Erinnerungsfoto vor der Sperrmauer gemacht. Die Besichtigung der Möhnetalsperre hatte Niedereimers Ortsheimatpfleger Detlev Becker, der seit 2010 mit den Eheleuten Hessling aus Hemer in Kontakt steht, vermittelt. Bereits am Vormittag hatten die Franzosen die Gedenkstätte „Wewelsburg“ bei Paderborn besichtigt.
Die französische Reisegruppe war auf Einladung der Eheleute Regine´ (eine gebürtige Französin) und Karl-Heinz Hessling aus Hemer ins Sauerland gekommen. Die Gruppe bestand aus Familienangehörigen ehemaliger französischer Kriegsgefangener bzw. Zwangsarbeiter die während des 2. Weltkrieges im Stalag VI A Hemer (Stammlager für Kriegsgefangene) untergebracht waren. Die Väter und Großväter mussten unter anderem beim Wiederaufbau der, durch die Royal Air Force, im Jahre 1943 zerstörten Möhnetalsperre sowie der Gleisanlagen helfen.
Detlev Becker hatte bereits im Jahre 2010 mit der Familie Lecuyer die Orte besucht, wo ihr Vater während der Kriegsjahre als Gefangener im Raum Arnsberg für die Nazis Arbeiten verrichten musste bzw. untergebracht war.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die französische Reisegruppe vor der gewaltigen Sperrmauer, mittendrin die Eheleute Hessling und Niedereimers Ortsheimatpfleger Detlev Becker

27.04.2014
Neele Goor erringt Kinderkönigswürde
Nur strahlende Gewinner bei der Tombola

Gegen 25 Mitbewerber konnte sich Neele Goor beim diesjährigen Kinderschützenfest der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft in Niedereimer durchsetzen und so die Königinnenwürde erringen. Zum Mitregenden erkor sie sich Lars Bienstein. Die 10-jährige Neele Goor besucht die 5. Klasse der Sekundarschule in Arnsberg. Ihres Hobbys sind das Reiten, Lesen und ihr Kater Paul. Der neue Prinzregent Lars Bienstein besucht mit seinen 9 Jahren die 3. Klasse der Wannetalschule in Niedereimer und gestaltet seine Freizeit hauptsächlich mit Leichtathletik sowie Lego spielen.
Aufgrund des Wetters musste allerdings der spannende Wettkampf von der Vogelstange in das Zelt auf den Festplatz vor der Halle Friedrichshöhe verlegt werden. Im Anschluss boten die Schützen wieder reichlich Unterhaltung mit dem Kobold- und Burgspiel, dem Entchenteich, der Pyramide, dem Dosen- und Mundwerfen, bei Erbsenschlagen oder beim Eishockey. Alle diese Kinderspiele hatte Vorstandsmitglied Richard Frank entwickelt und gebaut. Ebenso konnten sich die Schützenkinder in der Hüpfburg austoben. Gespannt schauten die Kinder auch wieder dem Zauberer Ralf bei seinen Vorführungen zu, der ebenfalls auch zahlreiche Figuren formte.
Für die musikalische Unterhaltung an diesem Tag sorgten das Tambourcorps Schreppenberg sowie das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer.
Der Gaumen der zahlreichen Besucher wurde mit Speisen vom Grill und Pommes sowie einer reichhaltig bestückten Cafeteria verwöhnt. Auch musste an diesem Tag niemand Durst erleiden.
Ein weiterer Höhepunkt des Festes war wohl die mit über 120 gesponserten Preisen gut ausgestattete Tombola. Die Verlosung dauerte über eine Stunde, bis die fünf Hauptpreise ihre neuen Besitzer fanden. So gewann Luisa Bierbach das Kinderfahrrad gestiftet von Theo`s Zweiradtreff, Angelina Toch einen WM-Ball von Sport Richter gestiftet von der Volksbank Sauerland, Sebastian Böckmann eine Holzbank gestiftet von Holzbau Dünschede, ein WM-Trikot der Deutschen Nationalmannschaft von Sport Richter gestiftet von der Volksbank Sauerland gewann Finja Haack. Den Hauptpreis, ein Tablet-PC, gestiftet von den Firmen Containerdienst Cottin sowie Baum- und Rosenschule Krass, sicherte sich Peggy Götze. So waren letztendlich nur überglückliche Gesichter aller Gewinner der Klein- und Hauptpreise zu sehen. Als Glücksfee des Tages fungierte die amtierende Königin unter Mithilfe ihres Königs und des neuen Kinderkönigspaares.
Die Premiere des neuen Hauptmanns Oliver Glaremin bei seinem ersten Kinderschützenfest, war durch die Unterstützung seiner Vorstandskollegen sowie des amtierenden Königspaares Elmar und Beate Bertram und ihres Hofstaats geglückt. Gleichzeitig wagten sich die Schützen erstmals nach vielen Jahren wieder, ohne die Siedlergemeinschaft (Verband Wohneigentum), an die Durchführung des Kinderschützenfestes in Niedereimer.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Kinderkönigspaar = v.l. Oliver Glaremin (Hauptmann), Beate Bertram (Königin), Nele Goor (Kinderkönigin), Elmar Bertram (König), Lars Bienstein (Prinzregent), Ralf Ernst (Adjutant)

22.04.2014
Kinder ermitteln ihren König und ihre Königin
Tolle Sachpreise in der Tombola

Das amtierende Kinderkönigspaar Lee-Ann Bolle und Luke Kleinehr

Am Sonntag dem 27. April 2014 ermitteln die Kinder in Niedereimer wieder ihren König oder ihre Königin in einem bestimmt spannenden Kampf. Hierzu treffen sich die Kinder mit ihren Eltern, Großeltern, Freunden und Bekannten um 11 Uhr am Kindergarten „Kleine Eiche“ an der Friedrichshöhe. Der Vorstand der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft, als diesjähriger Ausrichter, zieht gemeinsam mit den Teilnehmern unter den Klängen des Tambourcorps Schreppenberg zur Vogelstange im Deinscheid um die neuen Regenten zu ermitteln. Danach geht es in die Halle Friedrichshöhe, wo die Kinder sich bei Spielen und in der Hüpfburg nach Herzenslust austoben können. Mit dabei sind auch wieder die Damen des heimischen AWO-Kindergartens, um die Sprösslinge phantasievoll zu Schminken. Ebenso stellt der Zauberer sein Können an diesem Tag wieder unter Beweis und wird die Kinder in seinen Bann ziehen. Während dieser Zeit spielt das Jugendorchester des Musikvereins Niedereimer und unterhält die kleinen und großen Besucher. Auch für das leibliche Wohl mit Speisen vom Grill und einer Cafeteria ist bestens gesorgt. Das alles wird den Besuchern zu familienfreundlichen Preisen angeboten.
Ebenfalls kann sich die reichhaltig bestückte Tombola wieder sehen lassen. Besondere Preise warten wiederum auf die Gewinner, 1. Preis: Tablet-PC, 2. Preis: Trikot der deutschen Nationalmannschaft und 3. Preis: WM-Fußball.
Die ausrichtende St. Stephanus Schützenbruderschaft würde sich wieder über regen Zuspruch aus der Bevölkerung an diesem Tag freuen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Das amtierende Kinderkönigspaar Lee-Ann Bolle und Luke Kleinehr

14.04.2014
Viele Helfer richteten den Unterbau auf
Ostersonntag mit buntem Programm

Die vielen Helfer nachdem Erstellen des Unterbaus für das Osterfeuer im Eichahn

Bei launischem Aprilwetter bauten kürzlich freiwillige Helfer vorab schon einmal den Unterbau für das Osterfeuer in Niedereimer auf. Hierzu schichteten die Helfer die bereitliegenden Stämme zu einem Rost als Auflage auf. Nun kann der nächste Schritt erfolgen.
Das Aufrichten des Osterfeuers beginnt am Karsamstag (19.04.) um 8.30 Uhr im Eichhahn. Hierzu werden wieder zahlreiche Helfer aller Generationen erwartet. Nach getaner Arbeit verteilt der Vereinsring, als Ausrichter, wieder Getränke und Würstchen an alle Beteiligten als Dankeschön. Je nach Wetterlage kann es dann auch mal wieder später werden, bis die Helfer wieder zuhause eintreffen.
Am Ostersonntag trifft sich die Bevölkerung um 19.30 Uhr an der Kirche. Von hier aus geht es die Friedrichshöhe hinauf und über den Himmelpfortener Weg hin zum Osterfeuerplatz im Eichhahn. Für die Kinder wird zwischendurch wieder das allseits beliebte Ostereiersuchen angeboten und die süßen Häschen verteilt. Bevor das Osterfeuer angezündet wird, entbieten der Musikverein Niedereimer und der SMS-Chor Niedereimer ein paar musikalische Stücke. An diesem Abend werden abermals Bratwürstchen und Getränke zu familienfreundlichen Preisen angeboten. So hofft der Vereinsring wieder auf einen stimmungsvollen Abend und dass sich die Besucher lange an dem Feuer erfreuen können.
Der Vereinsring bittet im Vorfeld die Sammler an den Haustüren abermals freundlich aufzunehmen und den Vereinsring mit einer Spende zu unterstützen. Nur durch diese Haussammlung finanziert der Vereinsring mehr oder weniger alle von ihr ausgerichteten Veranstaltungen über das Jahr hinweg.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die vielen Helfer nachdem Erstellen des Unterbaus für das Osterfeuer im Eichahn

07.04.2014
Caritas ehrt langjährige Mitarbeiterinnen
70 % bei Sammlungen bleiben vor Ort

Die geehrten Jubilarinnen Marianne Grüter, Marietheres Spindler, Anni Kelle, Irmtraud Sindern, Elisabeth Willeke, Maresi Lange (Vorsitzende), Rita Wiegelmann und Ilse Sander

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der Caritas-Konferenz Niedereimer konnten zahlreiche Helferinnen für Ihre langjährige Mitarbeit und ihr Engagement ausgezeichnet werden. Leider konnte jedoch in diesem Jahr Frau Brigitte Lutter, Vorsitzende der Caritas-Konferenzen in der Region Arnsberg, diese Auszeichnungen aufgrund einer kurzfristigen Verhinderung nicht selbst vornehmen. So zeichnete die Vorsitzende der Caritas-Konferenz Niedereimer Maresi Lange Frau Rita Wiegelmann für 20-jährigen Einsatz mit dem „Elisabethkreuz“ aus. Weitere Ehrungen erfolgten an Anni Kelle (für 46 Jahre), Vroni Aßmann (für 45 Jahre), Irmtraud Sindern und Maresi Lange (beide 41 Jahre), Ilse Sander und Elisabeth Willeke (beide 40 Jahre), Marianne Grüter (für 31 Jahre) sowie Marietheres Spindler (für 30 Jahre). Einige Ehrungen mussten aus dem Vorjahr noch nachgeholt werden.
Zu Beginn der Versammlung fand eine kurze Meditation der Anwesenden in der Stephanuskirche statt. Danach traf man sich zum Kaffeetrinken im Stephanushaus. Nach dem Jahres- und Kassenbericht wurde Frau Irmtraud Sindern, die seit 1978 das Amt der Schriftführerin inne hatte, verabschiedet. Ihre Nachfolgerin im Amt ist nun Frau Olga Haakshorst.
Derzeit hat die Caritas-Konferenz in Niedereimer 81 Mitglieder. Auch hier ist der Trend leider rückläufig, sodass auf Dauer nicht mehr alle Aufgaben von den Helferinnen übernommen werden können. Dieses macht sich in Zukunft auch bei den Haussammlungen bemerkbar. Die gesammelten Spenden bei den Haussammlungen bleiben nämlich erfreulicher Weise zu 70 % für die Arbeit vor Ort in den Gemeinden. Es wäre daher sehr schade, wenn diese finanzielle Stütze demnächst aufgrund von Sammlerengpässen ausbleiben würde. Vielleicht findet sich ja noch jemand die Arbeit der Caritas-Konferenz in Niedereimer zu unterstützen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die geehrten Jubilarinnen Marianne Grüter, Marietheres Spindler, Anni Kelle, Irmtraud Sindern, Elisabeth Willeke, Maresi Lange (Vorsitzende), Rita Wiegelmann und Ilse Sander

20.03.2014
40 Jahre Blutspende in Niedereimer
Kleiner Rückblick vom AKD

Blutspender beim Aderlass

Seit nunmehr 40 Jahren findet in Niedereimer die Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes statt. Dieses nahm der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. zum Anlass einen kleinen Rückblick während des letzten Blutspendetermins in der Halle Friedrichshöhe zu erstellen. Gezeigt wurden hierbei Repros alter Ausweise, Einladungen und Plakate sowie Statistiken. Ebenso waren Exponate bestehend aus Ehrenzeichen (Nadeln) und „Dankeschön“-Präsenten zu sehen.
Zum letzten Aderlass des DRK-Blutspendedienstes Hagen kamen 58 Spender auf die Friedrichshöhe. Diese Teilnehmerzahl liegt voll im Durchschnitt. Das DRK würde sich freuen wenn der gute Trend in Niedereimer weiterhin so anhält.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Blutspender beim Aderlass

20.03.2014
Nächste größere Aktion ist das Osterfeuer
Kassierer und Schriftführer in ihren Ämtern bestätigt

Der Vereinsringsvorstand, Vorsitzender Klaus Vernholz, Schriftführer Elmar Bertram, Kassierer Holger Weber und Beisitzer Michael Roth

Bereits jetzt schon laufen die Vorbereitungen für das Osterfeuer in Niedereimer auf Hochtouren. Dieses gab der Vereinsringsvorsitzende Klaus Vernholz in der Frühjahrssitzung bekannt. Alle Vereine und Gruppierungen werden wieder um tatkräftige Unterstützung gebeten. Ganz besonders hofft der Vereinsring wieder auf die finanzielle Unterstützung aus der Bevölkerung. Denn die anstehende Osterfeuersammlung, die als Haussammlung durchgeführt wird, ist das wirtschaftliche Stadtbein des Vereinsrings. Aus dieser einzigen Einnahmequelle werden alle Veranstaltungen (Osterfeuer, Schnadegang, Seniorenfahrt, Martinszug, Volkstrauertag, Ninive im Lichterglanz) für Jung und Alt in Niedereimer gedeckt. Im letzten Geschäftsjahr hatte der Vereinsring allerdings leider ein leichtes Minus zu verzeichnen.
Aufgebaut wird das Osterfeuer von den Helfern am Karsamstag (19.04.) ab 8.30 Uhr im Eichhahn und zum Abbrennen trifft sich die Bevölkerung am Ostersonntag (20.04.) um 19.30 Uhr an der Kirche. Für das leibliche Wohl und die musikalische Unterhaltung am Feuer ist wieder gesorgt.
Weitere anstehende Termine des Vereinsrings im Jahre 2014 sind der Schnadegang (28.06.), die Seniorenfahrt (19.09.), der Martinszug (10.11.), der Volkstrauertag (15.11.) sowie „Ninive im Lichterglanz“ (29.11.). Hierzu erwartet die Dorfbewohner eine Überraschung in Form einer Festbeleuchtung im Dorfmittelpunkt.
In seinem Rückblick konnte der Vorsitzende Klaus Vernholz nur positive Äußerungen machen und er bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Unterstützung und Zusammenarbeit im abgelaufenen Halbjahr. Ebenso zufrieden zeigte sich der Kassierer Holger Weber, trotz des kleinen Finanzlochs in der Kasse. Ungeachtet der Finanzsituation bestätigte die Versammlung den Kassierer Holger Weber und den Schriftführer Elmar Bertram für weitere drei Jahre in ihren Ämtern.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Der Vereinsringsvorstand, Vorsitzender Klaus Vernholz, Schriftführer Elmar Bertram, Kassierer Holger Weber und Beisitzer Michael Roth

18.03.2014
Der KFD-Niedereimer droht das Aus!
Ehrungen langjähriger Mitglieder

Sollte in der nächsten Zeit keine 1. und 2. Vorsitzende für die KFD-Niedereimer gefunden werden, so droht der Gruppe das Aus. Daher erhalten die derzeit 219 Mitglieder in Kürze ein Informationsschreiben, um wiederholt auf diese Situation aufmerksam zu machen und um nochmals eindringlich an die Damen zu appellieren sich für ein Amt zur Verfügung zu stellen. Die KFD-Niedereimer kann in diesem Jahr auf 80 Vereinsjahre zurückblicken, von daher wäre es ein großer Verlust wenn die Gruppe jetzt aufgeben müsste. Falls diese beiden wichtigen Posten jedoch nicht bis zum 1. August diesen Jahres besetzt werden können, muss die Auflösungsphase eingeleitet werden. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Bereits seit einem Jahr schon arbeiten Mitarbeiterinnen als Leitungsteam um die KFD aufrecht zu erhalten.
Diese klaren Worte waren auf der diesjährigen Generalversammlung der KFD-Niedereimer, die von Martina Derksen geleitet wurde, zu hören. Beim Jahres- und Kassenbericht hingegen gab es nur lobende Worte. Wenngleich auch die Vorsitzendenposten vakant blieben, so wurden Silja Stiefermann (Kassiererin), Eva Gierschewski (2. Bildungsbeauftragte) und Annemarie Schnelle (stellv. Schriftführerin) neu in den Vorstand gewählt. Kassenprüferinnen wurden Inge Rinsche und Lotte Wommelsdorf. Verabschiedet wurden an diesem Nachmittag die Kassiererin Annegret Griesenbrock (8 Jahre) und die Mitarbeiterin Helga Weber (26 Jahre). Mit einem Blumenstrauß bedankte man sich für die in den zurückliegen Jahren geleistete Arbeit.
Danach erfolgte die Ehrung der langjährigen Mitglieder. Leider konnten aus terminlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht alle Damen teilnehmen. Geehrt wurden für 25 Jahre: Ursula Böse, Sunhild Hagenhoff und Ria Scholz; für 40 Jahre: Hildegard Emde, Helga Glaremin, Theresia Hesse, Alice Kloska und Monika Osterhaus; für 50 Jahre: Vroni Aßmann, Regina Düring, Ingrid Hansknecht, Lianne Lichte, Rita Menne, Marilies Schneider und Sigrid Sölken; für 60 Jahre: Helmi Grüterich. Alle Damen erhielten aus der Hand der Ehrenvorsitzenden Ursula Eickhoff ein Blumenpräsent.
Für das kommende Vierteljahr gab die Bildungsbeauftragte Monja Voß noch einige Termine bekannt: 04.04. Besuch des Cafe´ am Hanstein mit anschließender Besichtigung der Stadtkapelle; 11.04. Kreuzweg der Frauen; 06.05. Muttertagsbasteln für die Kinder; 14.05. Orientierungstag; 25.05. Musicalbesuch in der Balver Höhle (Die Schöne und das Biest); 26.05. Besinnungsnachmittag in der Hofkapelle Bienstein; 02.06. Kochkurs „Grillen und mehr“. Hierzu wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Ehrungen: Sigrid Sölken, Martina Derksen, Ingrid Hansknecht, Vroni Aßmann, Marilies Schneider, Schwester Ephrem, Hildegard Emde, Lianne Lichte, Helga Glaremin, Sunhild Hagenhoff, Rita Menne, Ursula Eickhoff

17.03.2014
Ohne Gegentor und ohne Punktverlust
Platz 1 und 4 für die E-Juniorinnen beim Turnier in Voßwinkel

Fußball E-Juniorinnen des TuS Niedereimer

Einen Auftakt nach Maß nach der Winterpause konnten die Fußball E-Juniorinnen des TuS Niedereimer beim Feldturnier in Voßwinkel am 15.März 2014 feiern. Der TuS Niedereimer trat bei der Turnierrunde des Fußballkreises Arnsberg mit zwei Mannschaften an, die beide hervorragende Leistungen brachten.

Besonders überragend waren die Leistungen der routinierten E-Juniorinnen des TuS Niedereimer I, die ohne Gegentor und ohne Punktverlust verdient Turniersieger in Voßwinkel wurden.
In den Gruppenspielen der Gruppe B punkteten die Spielerinnen jeweils mit 1:0 gegen die Mannschaften des TuS Oeventrop I und des TuS Sundern, sowie mit 3:0 gegen den SSV Stockum und wurden somit Gruppen Erster.
Im Endspiel setzten sich die Spielerinnen aus Niedereimer klar mit 3:0 gegen die E-Juniorinnen des SV Affeln durch.

Aber auch die noch junge Mannschaft des TuS Niedereimer II spielte ein gutes Turnier in Vosswinkel. Durch zwei Unentschieden gegen den SV Affeln und den TuS Voßwinkel sowie einen 2:0 Sieg gegen den TuS Oeventrop II wurden die Mädchen verdient Gruppen-Zweiter in der Gruppe A. Lediglich im Spiel um Platz 3 mussten sich die beherzt spielenden E-Juniorinnen des TuS Niedereimer II der erfahrenen Mannschaft des TuS Oeventrop I geschlagen geben und belegten einen respektablen Platz 4.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Simone Toch

Foto: Fußball E-Juniorinnen des TuS Niedereimer

16.03.2014
Erst Familiengottesdienst danach Gemeindetreff
Gemeinsames Frühstück nach der Osternachtfeier

Nach dem Familiengottesdienst zum Thema „Fasten“, an dem zahlreiche Kinder mitwirkten, trafen sich viele Mitglieder der Sankt Stephanus Kirchengemeinde Niedereimer zum Gemeindetreff im Stephanushaus. Dieser erste Gemeindetreff wurde von den Kirchgängern sehr gut angenommen, alle Tische waren besetzt. Hierbei hatten die Besucher Zeit sich in einer gemütlichen Atmosphäre und bei Kaffee, Kaltgetränken sowie Gebäck zu unterhalten. Dieser Gemeindetreff fand erstmals nach der Einführung des Pastoralen Raumes am 9. März statt. Ansprechpartner in Niedereimer ist, wie bereits zuvor schon, die Gemeindereferentin Schwester M. Ephrem Eling. Für die pastorale Seelsorge ist derzeit Vikar Guido Ricke zuständig. Als äußeres sichtbares Zeichen des Gesamtpastoralraumes erhielt jede Kirchengemeinde vor einer Woche ein kleines Holzkreuz. Das individuelle Symbol der St. Stephanus Kirchengemeinde Niedereimer ist eine kleine erblühende Eiche, in Nachahmung an die Eiche im Ortswappen.
Gleichzeitig lief während dieser Zeit eine Ausstellung der heimischen katholischen öffentlichen Bücherei und bot Medien zum Kauf für Ostern und Erstkommunion an.
Das nächste Angebot der Stephanusgemeinde ist das gemeinsame Frühstück nach der Osternachtfeier am 20. April. Hierzu wird um Anmeldung geben, Zettel liegen in Kürze in der Kirche aus.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Gemeindetreff: Besucher des ersten Gemeindetreffs im Stephanushaus

15.03.2014
Landesverband schreibt Beitragserhöhung vor
Vorträge zu verschiedenen Themen in 2014 geplant

Wahlen zum Vorstand: v.l. Wolfgang Goor, Christiane Hoffmann, Thorsten Gillner

In den kommenden drei Jahren will und muss, aufgrund steigender Ausgaben, der Landesverband Wohneigentum die Beiträge um 5,- € anheben. Dieser Prozess soll im Ortsgruppe Niedereimer in zwei Schritten umgesetzt werden. So wird der Beitrag im Jahre 2015 um 2,- € und im Jahre 2017 zusätzlich nochmals um 3,- € angehoben. Eine detaillierte Aufstellung diesbezüglich erhalten die Mitglieder mit der nächsten Ausgabe der Vereinszeitschrift.
Der Vorsitzende des Verband Wohneigentum der Ortsgruppe Niedereimer Thorsten Gillner machte darauf aufmerksam, dass man sich in diesem Jahr intensiver um die eigenen Mitglieder kümmern möchte. So sollen, statt des gemeinsamen Siedler- und Kinderschützenfestes, mehr eigenständige Veranstaltungen durchgeführt werden. Angedacht sind dementsprechend Vorträge wie zum Beispiel: „Wie sichere ich meine Wohnung bzw. mein Haus“ durch die Firma WR-Sicherheitselektronik und Objektschutz sowie „Betreuungsvorsorge/Vorsorgevollmacht“ erläutert von Susan Kampmeier. Hierbei hoffen die Verantwortlichen auf regen Zuspruch aus den eigenen Reihen. Zudem sollen in Zukunft im Wechsel eine Winterwanderung oder ein Sommerausflug für die ganze Familie stattfinden.
Bei den Vorstandswahlen wurde der Vorsitzende Thorsten Gillner von der Versammlung einstimmig wiedergewählt. Neu in den Vorstand wurde die Beisitzerin Christiane Hoffmann gewählt. Durch mehr Frauen im Vorstand erhofft man sich eine harmonischere Arbeit in der Gemeinschaft. Neuer Kassenprüfer für zwei Amtsjahre wurde Wolfgang Goor.
Zum Schluss lud der Vorsitzende der 336 mitgliederstarken Gemeinschaft noch zum Kreissiedlerfest am 17. Mai nach Oeventrop sowie am 30. August zur gemeinsamen Familienwanderung von TuS und SGV herzlich ein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Wahlen zum Vorstand: v.l. Wolfgang Goor, Christiane Hoffmann, Thorsten Gillner

08.03.2014
Klares Votum für den neuen Hauptmann Oliver Glaremin
Investitionsstau von ca. 150.000,- € an der Halle Friedrichshöhe

Deutlicher hätte die Wahl von Oliver Glaremin zum neuen Hauptmann der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer nicht ausfallen können. 77 der 79 anwesenden Schützenbrüder stimmten auf der diesjährigen Generalversammlung mit einem klarem Ja für den 38-jährigen Angestellten der Volksbank. Damit löst er Ralf Schilde ab, der sich nach neun Jahren als Hauptmann und insgesamt 15 Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wahl stellte. Zum Dank für seine geleistete Arbeit zum Wohle der Bruderschaft erhielt Ralf Schilde einen prall gefüllten Präsentkorb. Ebenso einstimmig gewählt wurden der Schriftführer Markus Cottin, der Hallenverwalter Stephan Voß, der Inventarverwalter Andreas Bertram, der Fähnrich Detlev Tschauder sowie der Fähnrich und Vogelbauer Richard Frank. Zum Kassenprüfer wählte die Versammlung Marcel Blotenberg. Der Posten eines Beisitzers blieb an diesem Abend leider unbesetzt. Hier soll im Lauf des Jahres nach einem geeigneten Schützenbruder gesucht werden.
Auf der Generalversammlung konnten auch wieder zahlreiche Schützenbrüder für 40-jährige Treue geehrt werden, dies waren: Hermann-Josef Baier, Friedrich Blöink, Josef Derksen sen., Heribert Gregori, Werner Hartmann, Joachim Hense, Reinhard Kaluza, Reinhold König, Wolfgang Osterhaus, Norbert Prause, Ludger Schmitz, Dieter Simon, Franz-Heinrich Sindern sowie Norbert Voß. Leider waren nicht alle der Geehrten anwesend, sodass die Ehrung später nachgeholt wird.
Weniger erfreulich fiel der Bericht des Hallenverwalters Stephan Voß aus. Er stellte, in seinem Kassenbericht, einen Investitionsstau von ca. 150.000,- € heraus. Die drei größten Posten seien die Dach-, Außenwand- und Vorplatzsanierung, die schon mehr die Hälfte der Kosten verschlingen würden. Diesbezüglich haben sich die Schützenbruderschaft und die Stadtverwaltung zusammengesetzt und eine Prioritätenliste erstellt, die nun nach und nach abgearbeitet werden soll.
Das Schützenfest 2014 wird musikalisch ausgeführt vom Tambourcorps Schreppenberg, den Musikvereinen Langscheid und Niedereimer sowie einem Diskjockey für die Tanzmusik an den Abenden. Der Glasbierpreis erhöht sich in diesem Jahr, um 10 Cent, auf 1,30 €. Zur Unterhaltung wird ein neuer Schießwagen aufgebaut. Zusätzlich wird für den Genuss ein Crepesstand angeboten.
Unter Punkt Verschiedenes nannte Ralf Schilde noch drei anstehende wichtige Termine für die Bruderschaft. So das von der Schützenbruderschaft in diesem Jahr erstmals wieder alleinig durchgeführte Kinderschützenfest am 27. April, das Kreisschützenfest in Arnsberg vom 19. bis 21. September und den Kommersabend des Schützenkommerskreises Arnsberg am 25. Oktober in Niedereimer.
Gesucht wurden an diesem Abend noch Schützenbrüder die nicht im Vorstand sind, aber in Uniform als Fahnenabordnung an Beerdigungen teilnehmen könnten. In Frage kommende Mitglieder möchten sich bitte beim Vorstand melden.
Zum Abschluss der Versammlung führte der amtierende Schützenkönig Elmar Bertram die im Vorfeld angekündigte Hutsammlung für die Taifunopfer auf den Philippinen durch. Diese Sammlung erbrachte den schönen Betrag von 326,25 €. Das Geld soll nun ohne Abzüge dem in Niedereimer bekannten und auf den Philippinen lebenden Volker Stenz zur Verfügung gestellt werden. Er will diesen Betrag nutzen um den Aufbau von Kindergarten und Grundschule in seinem Heimatort auf den Philippinen voranzutreiben.
Mit dem Lied „Ich schieß den Hirsch“ schloss die diesjährige Generalversammlung. Danach folgte noch ein geselliger Abschluss im Speiseraum der Halle Friedrichshöhe in fröhlicher Runde.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: v.l. Norbert Voß, Elmar Bertram (König), Joachim Hense, Heribert Gregori, Friedrich Blöink, Franz-Heinrich Sindern, Ralf Schilde (Ex-Hauptmann), Reinold König, Oliver Glaremin (Hauptmann), Hermann-Josef Baier, Ralf Ernst (Adjutant)

06.03.2014
Viele Ehrungen bei der 1. Kompanie
Vorstandsposten in Zukunft gesplittet

Viele Ehrungen für 25-jährige Zugehörigkeit zur 1. Kompanie konnten der Kompanieführer Wolfgang Goor und dessen Stellvertreter Markus Kampmeier bei der letzten Kompanieversammlung aussprechen. Ausgezeichnet wurden die Mitglieder Frank Becker, Ralf Giacosa, Achim Hilligsberg, Michael Kaiser, Michael Krass jun., Meinolf Lichte, Axel Riese, Bernd Sander, Reinhard Schulz, Ulrich Sindern, Andreas, Josef und Markus Stiefermann, Dirk Vernholz sowie Frank Wommelsdorf. Leider waren nicht alle der Geehrten an diesem Abend anwesend, sodass sie die Anstecknadel nicht persönlich entgegennehmen konnten.
Bei den Kompanievorstandswahlen gab es eine gravierende Änderung. So wird ab sofort nun das Amt von Stellvertreter und Kassierer gesplittet. Zum neuen stellvertretenden Kompanieführer wurde Markus Kampmeier gewählt. Das neue Amt des Kassierers bekleidet nun Mike Müller. Für den ausscheidenden Jugendvertreter Steffen Schmitz wurde Sascha Meinert von der Versammlung bestätigt. Zum zweiten Kassenprüfer wählten die Kompaniemitglieder Michael Krass. Der Posten eines Beisitzers konnte leider nicht besetzt werden, sodass man sich im Laufe des Jahres um eine Neubesetzung kümmern will.
Einigkeit gab es auch bei den 36 Anwesenden als es um den Zuschuss für den König und Geck ging. So erhält der neue König weiterhin 350,- € und der Geck 100,- €.
In der Terminvorschau nannte der Kompanieführer Wolfgang Goor nur die wichtigsten Termine, wie das Kinderschützenfest (27.04.), Maibaumfest (30.04.), Schützenfest mit Blechkönigsfeier (12.-15.07.), Jahresausklang (11.10.), Schützenkommers in Niedereimer (25.10.). Alle weiteren Termine können im Internet oder Terminkalender nachgelesen werden.
Beim Punkt Verschiedenes bedankte sich Wolfgang Goor bei Fritsche Blöink für die ganzjährige gute Pflege der Kompaniewiese. Ebenso sprach er nochmals das Kinderschützenfest an, dessen Ausrichter in diesem Jahr wieder alleinig die Schützenbruderschaft ist. Hier hofft man verstärkt auf Kuchenspenden und Tombolapreise aus den eigenen Reihen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: v.l. Wolfgang Goor (Kompanieführer), Mike Müller (Kassierer), Sascha Meinert (Jugendvertreter), Markus Kampmeier (stellv. Kompanieführer), Michael Krass (Kassenprüfer)

05.03.2014
AKD hat wieder ein volles Programm für 2014/15
Ehrung langjähriger Mitglieder

v.l. Klaus Vernholz, Wilfried Glaremin, Alfons Löseke, Peter Glaremin, Dietmar Eickhoff, Christina Klocke, Friedel Sölken, Franz-Josef Sonntag, Detlev Becker (Vorsitzender)

Für das laufende Jahr hat sich der Arbeitskreis Dorfgeschichte Niedereimer e.V. wieder einiges vorgenommen. So nimmt die Gruppe der „Kreativen Niniviten“ am 22. März 2014 am Oster- und Frühlingsmarkt in Möhnesee-Günne teil. Ihr Verkaufserlös soll diesmal an das Kindersterbehospiz „Sternenweg“ gehen. Der Historische Ausflug führt die Mitglieder und Heimatfreunde des AKD in diesem Jahr am 25. Mai in die „Alte Schmitte“ nach Sundern-Endorf. Der diesjährige Tag der offenen Tür am 3. Oktober im Archiv wird sich voraussichtlich mit dem Polizistenmord von vor 35 Jahren (10.07.1979) befassen. Einen kleinen Rückblick auf 40 Jahre Blutspende in Niedereimer gibt der Arbeitkreis beim nächsten Blutspendetermin am 20. März in der Halle Friedrichshöhe. Hier werden Infomaterial und Exponate gezeigt. Ebenso möchte sich eine Gruppe Laiendarsteller am 1. Juni bei der Jubiläumsveranstaltung der Rodentelgenkapelle in Bruchhausen beteiligen.
Viel Arbeit kommt zudem im Laufe des Jahres noch auf die Hobbyhistoriker für die nächste große Ausstellung im Jahre 2015 zu. Hier plant der AKD im Mai 2015 eine Gedenkveranstaltung zum Thema „70 Jahre Kriegsende 2. Weltkrieg“. Nach den Erfolgen in den Jahren 1995 und 2005 wollen sie das Thema erneut aufgreifen. Geplant ist diesmal bestimmte Sachlagen genauer aufzuarbeiten. Hierzu sollen erneut Zeitzeugen befragt und zusätzliche Exponate gesammelt werden. Bürgermeister Hans-Josef Vogel hat bereits im Vorfeld seine Unterstützung und sein Kommen zugesagt.
In seinem Rückblick bei der diesjährigen Mitgliederversammlung konnte der Vorsitzende des AKD, Detlev Becker, wieder viel Lob aussprechen. Von der 11. Ausgabe des Heimatblattes „Der Ninivit“ mit viel Geschichte(n) wurden über 400 Hefte an den Mann/die Frau gebracht. Ebenso nahmen der Internetauftritt sowie die Pressearbeit ein breites Feld ein. Derzeit hat der Verein 121 Mitglieder. Kann in diesem Jahr wohl noch das 125. Mitglied begrüßt werden?
Nach den allgemeinen Regularien wurden in diesem Jahr neun Mitglieder für 25-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Dieses waren: Dietmar Eickhoff, Peter und Wilfried Glaremin, Peter Hosters, Christina Klocke, Alfons Löseke, Friedel Sölken, Franz-Josef Sonntag sowie Klaus Vernholz. Sie erhielten aus der Hand des Vorsitzenden eine Urkunde und ein Glas mit AKD-Emblem.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: v.l. Klaus Vernholz, Wilfried Glaremin, Alfons Löseke, Peter Glaremin, Dietmar Eickhoff, Christina Klocke, Friedel Sölken, Franz-Josef Sonntag, Detlev Becker (Vorsitzender)

01.03.2014
Faschingsgaudi in Niedereimer
Aufwendige Kostüme und tolle Stimmung

Auch die diesjährige Faschingsgaudi in Arnsberg/Niedereimer war wieder ein voller Erfolg.

Aufwendige Kostüme und eine bomben Stimmung beherrschten das Bild in der vollen Schützenhalle.

Auf der Bühne heizte "Billboard" mit kräftigen Rock und Charts Tönen ein und DJ HoMa hielt die Gäste mit Karnevals und Party Klassikern auf der Tanzfläche.

Bei der Kostüm Prämierung setzte sich Ingo Oberhaus als "die Prinzessen" gegen starke Konkurrenz durch. In der Kategorie beste Gruppe holten sich die "Minions" knapp vor dem Sternenhimmel den Podiumsplatz.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Tobias Baier (Text) und Michael Roth (Fotos)

Foto: Kostümierte Gruppe "Sternenhimmel"

28.02.2014
Lütje Fastnacht beim AWO-Kindergarten "Kleine Eiche"
Kindergartenkinder singend durch Niedereimer

Kostümierte Kinder und Erzieherinnen singen Fastnachtslieder im Ort

Auch in diesem Jahr zogen Kinder des Kiga „Kleine Eiche“ mit ihren Erzieherinnen auf Weiberfastnacht kostümiert durch Niedereimer. Sie gingen an die Haustüren und erfreuten die Bewohner mit Fastnachtsliedern. Im Vorfeld konnten traditionsgemäß, vor allem Eltern und Großeltern, den Besuch anmelden. Eine schöne Gewohnheit im Zusammenhang mit der Kiga-Karnevalsfeier des integrativen Kindergartens in Niedereimer. Mit viel Spaß sangen die Kinder u.a. das „Lütje Fastnachtlied“ und wurden mit kleinen Leckereien belohnt. Durch die enge Einbindung in die Dorfgemeinschaft und das Engagement des Personals wird es auch 2014 weitere Veranstaltungen geben, die der Kiga bereichern wird.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Dietmar Eickhoff

Foto: Kostümierte Kinder und Erzieherinnen singen Fastnachtslieder im Ort

27.02.2014
Alfons Körner Ehrenkompanieführer der 2. Kompanie
Kompanieversammlung der 2. Kompanie gut besucht

Zahlreiche Kompaniemitglieder konnte Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken auf der turnusgemäßen Kompanieversammlung am vergangenen Donnerstag begrüßen. Unter ihnen auch der amtierende Schützenkönig Elmar Bertram und Schützenhauptmann Ralf Schilde.
Kompanieführer Sölken blickte auf ein erfolgreiches Kompaniejahr zurück. Das letztjährige Sommerfest stieß auf sehr gute Resonanz. Ein weiteres Highlight das Schützenfest mit dem Erringen der Königswürde durch das Vorstandsmitglied der „Zweiten“ Elmar Bertram. Auch der Jungschützenkönig konnte mit Sebastian Böckmann aus den eigenen Reihen gestellt werden. Gute Beteiligung auch beim 22. Kompanie-Vergleichswettkampf im Luftgewehrschießen und bei der 22. Winterwanderung nach Breitenbruch.
Zur Wahl stand turnusgemäß auf der diesjährigen Kompanieversammlung der stellvertretende Kompanieführer Alfons Körner. Er stellte sich nach 22 Jahren aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl. Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken dankte ihm für sein langjähriges Engagement. Alfons Körner wird aber auch weiterhin die Kompanie, vor allem mit seinem handwerklichen Fähigkeiten, unterstützen. Die Versammlung ernannte ihn einstimmig zum Ehrenkompanieführer.
Als Nachfolger wurde einstimmig Holger Weber gewählt. Im letzten Geschäftsjahr noch Kassenprüfer übernimmt er nun das Amt des stellvertretenden Kompanieführers.
Wiedergewählt wurden Kassierer Michael Röhrig sowie die Beisitzer Dirk Sölken und Christopher Schymik. Der bisherige Fähnrich Stephan Voss wird zukünftig „nicht mehr die Kompaniefahne bügeln“, da er Aufgaben im Hauptvorstand der Bruderschaft übernommen hat. Sein Nachfolger wurde mit Marvin Bertram zum wiederholten Male der Jugendvertreter der 2. Kompanie. Die Kasse wird in den nächsten zwei Jahren von Detlev Tschauder geprüft. Arndt Sölken ersetzt Holger Weber. Er wurde nur für ein Jahr gewählt um den gewohnten Wahlturnus wiederherzustellen.
Zahlreiche Termine konnten für das aktuelle Kompaniejahr bekanntgegeben werden:
Am 27.04.2014 findet das Kinderschützenfest statt. Erstmalig wieder nicht in Verbindung mit dem Siedlerfest der Ortsgruppe Niedereimer des Verbandes Wohneigentum. Es wurde zu Spenden für eine gewohnt reichhaltige Tombola aufgerufen. Auch Kuchenspenden werden gerne entgegengenommen. Ansprechpartner ist der amtierende Schützenkönig.
Zum neunten Mal veranstaltet die zweite Kompanie am 31.05.2014 ihr Sommerfest. Das Schützenfest ist in diesem Jahr vom 12.07.-14.07. Am 15.07.2014 findet die Blechkönigsfeier statt.
Der 23. Kompanie-Vergleichswettkampf wird am 22.11.2014 durchgeführt. Das Kompaniejahr endet mit der 23. Winterwanderung am 28.12.2014. Zum Jahresbeginn 2015 ist der Besuch des Neujahrskonzerts vom Musikverein Langscheid geplant.
Die Jungschützen luden zur Teilnahme an der geplanten Besichtigung der Hohenfelder Privatbrauerei ein.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Dietmar Eickhoff

Foto: von links: Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken, der neue stellvertretende Kompanieführer Holger Weber, sein Vorgänger und neuer Ehrenkompanieführer Alfons Körner, Kassierer Michael Röhrig, Beisitzer Dirk Sölken und Christopher Schymik, Beisitzer und amtierender Schützenkönig Elmar Bertram, Jugendvertreter und neuer Fähnrich Marvin Bertram (es fehlt Schriftführer Dietmar Eickhoff – Fotograf…)

24.02.2014
9. Vater-Kind-Wochenende des TuS Niedereimer
27 Kinder und 17 Erwachsene im Winterberger Skikarussell

Die Teilnehmer des diesjährigen Vater-Kind-Wochenendes vor dem Schullandheim Ahlen

Ein gelungenes Wochenende im Winterberger Schullandheim der Stadt Ahlen, direkt an der Piste gelegen, erlebten die 44 Teilnehmer des diesjährigen Vater-Kind-Wochenendes der Ski-Abteilung des TuS Niedereimer. Bei akzeptablen Schneeverhältnissen tummelten sich die Teilnehmer im Alter von 5 bis über 50 Jahren auf den abwechslungsreichen Pisten. Beim abendlichen Flutlicht-Skifahren waren selbst die jüngsten Teilnehmer bis in den späten Abend nicht zu bremsen. Außerhalb des Skipisten nutzte man die Räumlichkeiten des „Bürgermeister Heinz Lenfert Haus“ zum Fußball spielen in der Turnhalle, Tischtennis spielen oder kickern. Andere ruhten sich nach den anstrengenden Abfahrten ein wenig aus oder vertrieben sich auf andere Art und Weise die Zeit. Eine gelungene Mischung aus Spiel, Spass, Sport, aus Aktivität und Gemeinschaft.
Gelegenheit auch für die Väter, welche die meiste Zeit des Jahres ganztägig berufstätig sind, eine tolle Zeit mit ihren Kindern zu verbringen und für gemeinsame Unternehmungen zu nutzen. Aber auch sich mit anderen Vätern, in gemütlicher Runde, auszutauschen. Für die wenigen Pflichten, wie z.B. den Küchendienst, fanden sich schnell Freiwillige.
Groß und Klein waren sich einig, dass der Ausflug nach Winterberg, auch dank des Organisationsteams mit Ski-Abteilungsleiter Elmar Bertram, mal wieder eine runde Sache war.
Sorge besteht, dass aufgrund steigender Kosten, diese Veranstaltung zukünftig nicht mehr zustande kommt. Väter und Kinder hoffen, dass der Hauptverein, unter Vorsitz von Wolfgang Becks, zusammen mit den Verantwortlichen der Skiabteilung, wieder Wege finden, den finanziellen Rahmen der Veranstaltung so zu gestalten, dass auch in 2015 diese Veranstaltung durchgeführt und mit dem 10. Vater-Kind-Wochenende ein kleines Jubiläum gefeiert werden kann.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Dietmar Eickhoff

Foto: Die Teilnehmer des diesjährigen Vater-Kind-Wochenendes vor dem Schullandheim Ahlen

21.02.2014
Frauen bringen den Saal wieder zum toben
Orientalischer Tanz fester Bestandteil

Eine Taxifahrt in New York

Wieder einmal gelang es den 12 Eigengewächsen aus der KFD Niedereimer beim diesjährigen Frauenkarneval das Stephanushaus zum toben zu bringen. Insgesamt 15 Stücke, wie Zwiegespräche, Tänze und Sketche, hatten die Akteure in den letzten Wochen einstudiert um die Bauch- und Gesichtsmuskeln der rund 110 generationen- und konfessions-übergreifenden Besucherinnen gekonnt und stark zu strapazieren. Hinzu kamen noch sechs Damen die mit zwei orientalischen Bauchtänzen ein echter „Hingucker“ waren. Für ihre Darbietungen wurden alle Damen vom Publikum mit wahren Beifallstürmen belohnt. Zwischen den Bühnenstücken und in der Pause sorgten Schunkellieder für die richtige Stimmung. Durch das rund dreieinhalbstündige Programm führte wieder in gekonnter Manier Claudia Gunkel-Timmermann. Doch danach war lange noch nicht Schluss, viele der Frauen feiert ausgelassen bis in die Morgenstunden.
Auszüge aus dem tollen Programm sind wieder beim Seniorenkarneval der Caritas am kommenden Mittwoch (26. Februar) im Stephanushaus zu sehen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Eine Taxifahrt in New York

21.02.2014
Bezirksausschüsse beraten über Gerätehausneubau
Verabschiedung von Bezirksausschussvorsitzenden Friedel Sölken

Erstmals in der nun fast 40-jährigen Stadtgeschichte tagten die Bezirksausschüsse Niedereimer/ Breitenbruch und Bruchhausen gemeinsam im Rathaus. Es ging in erster Linie um den geplanten Gerätehausneubau für den Basislöschzug Niedereimer/Bruchhausen im Niedereimerfeld. Hierzu hatten sich, neben den Ausschussmitgliedern und einigen Feuerwehrkameraden aus den beiden Einheiten, von den Stadtwerken Karlheinz Weißer und Harald Schlösser, vom Fachdienst Bürgerdienste Helmut Melchert und von Seiten der Feuerwehrführung Bernd Löhr und Martin Känzler eingefunden. Herr Weißer von den Stadtwerken stellte ganz deutlich heraus, dass die Stadtwerke, aufgrund der finanziellen Haushaltslage der Stadt, zwar Bauherr des neuen Komplexes seien aber es eindeutig hierbei um die Belange und Wünsche der Feuerwehr ginge und somit vorrangig wären. Denn gerade durch die Aufgabe der Gerätehäuser und der Teilselbständigkeit in den beiden Orten, dürfte die Arbeit nicht darunter leiden. Die Feuerwehrmänner und –frauen sowie die Jugendfeuerwehrleute seien mit Herzblut bei der Sache und ihr ernsthaftes uneigennütziges Engagement dürfte nicht ausgebremst werden. Durch ein breites Beteiligungsverfahren mit verschiedenen Planungs- und Arbeitsgruppen sei man aber bereits jetzt schon auf dem besten Weg. Ebenso seien die diversen Bitten (zusätzliche Alarmfahrten und Gespräche mit Hüstener Betrieben bzgl. Freistellung von Feuerwehrleuten) die die Bezirksausschüsse nochmals angeregt hatten inzwischen abgearbeitet worden. Der Bezug in das neue gemeinsame Gerätehaus für den Basislöschzug Niedereimer/Bruchhausen ist für Ende 2015 geplant. Im Anschluss an die allgemeine Vorstellung des Projektes, kam es noch zu einer regen Diskussion aus den Reihen einiger Feuerwehrkameraden.
Im zweiten Teil der gemeinsamen Sitzung ging es um die Aufhebung der Konzentrationszone für Windkraftanlagen südlich von Kirchlinde/Holzen. Hierzu gab Wilfried Bergmann vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung zahlreiche Erläuterungen. Nach eingehender Beratung entschlossen sich die beiden Ausschüsse dem Rat vorzuschlagen die Konzentrationszone für Windkraftanlagen aufzugeben und der 6. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Arnsberg, Stadtbezirk Holzen zuzustimmen.
Nach der gemeinsamen Sitzung rief der Vorsitzende des Bezirksausschusses Niedereimer/Breitenbruch, Friedel Sölken zur weiteren Beratungen ein. Hierbei ging es um die Instandsetzung des doch sehr steilen Fußweges, der sogenannten Treppchengasse, zwischen der Wannestraße und der Straße Zum Alten Brunnen. Dieser Gehweg dient den Kindern, Erwachsenen und älteren Mitbürgern zwischen dem Oberdorf und der bestehenden Infrastruktur(Schule, Kindergarten, Kirche, Bus) im Ortskern Niedereimers als wichtigster fußläufiger Verbindungsweg überhaupt. Es sei nun, nach Herrichtung des angrenzenden Grundstückes, notwendig den Asphaltbelag zu erneuern sowie die gesamten Treppenstufen und das Geländer neu auszurichten.
Als weiterer Punkt wurde nochmals die Maßname zur Verkehrssicherheit der Fußgänger auf der Wannestraße angesprochen. Hierzu konnte Friedel Sölken keine zufriedenstellende Antwort geben. Von Seiten der Verwaltung wird darauf hingewiesen, dass geplante Maßnahmen nun mit dem neuen Straßenbaulastträger dem Hochsauerlandkreis abgesprochen werden müssen. Dieser stellt, für den gesamten HSK, im Frühjahr einen Maßnahmenkatalog zusammen. Damit gab sich der Bezirksausschuss nicht zufrieden und stellte an die Verwaltung erneut den Auftrag zu überprüfen, ob eine Aufstellung von Pollern auf dem Gehweg zu einem früheren Zeitpunkt möglich sei um die Fußgänger besser zu schützen.
Ferner umriss Friedel Sölken noch die Themen: Straßenreinigung, Stiftung sozialer Wohnungsbau, „Unser Dorf hat Zukunft“, Wannetalschule, Praktiker-Markt, Wahlsonntag (25. Mai) sowie die Stadtteilstatistik. Er wies darauf hin, dass Niedereimer zwischen 2004 und 2013 etwa 9% seiner Bevölkerung durch den demografischen Wandel eingebüßt und nun fast 100 Bürger in Niedereimer weniger lebten. Der Ortsteil Breitenbruch hätte im selben Zeitraum etwa 10 Personen verloren und bliebe somit doch recht konstant.
Nach der letzten offiziellen Sitzung des Bezirksausschuss vor der Kommunalwahl ergriff der Ortsheimatpfleger Detlev Becker noch einmal das Wort. Er bedankte sich bei dem scheidenden Vorsitzenden des Bezirksausschuss und dem Ratsmitglied Friedel Sölken für sein 35-jähriges unermüdliches kommunalpolitisches Engagement für Niedereimer und im Rat der Stadt Arnsberg sowie für die langjährige gute Zusammenarbeit mit ihm und überreichte ihm einem Bild mit der symbolkräftigen und altehrwürdigen „Dicken Eiche“. Im Anschluss daran stellte Friedel Sölken Frau Dorothee Brunsing-Assmann als Kandidatin für den Wahlkreis Niedereimer, Breitenbruch und Schreppenberg vor. Derzeit sitzt Frau Brunsing-Assmann noch im Kreisausschuss, will ihr Mandat dort aber nun aufgeben.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Geschenkübergabe des Ortsheimatpflegers Detlev Becker an das scheidende Ratsmitglied und Bezirksausschussvorsitzenden Friedel Sölken, mit dabei die neue Kandidatin der SPD Frau Dorothee Brunsing-Assmann

19.02.2014
Mit Gerätehausneubau die Zusammenarbeit stärken
Nächstenliebe ist Gottesliebe

Geehrte und Beförderte mit den Ehrengästen

Einen besonderen Dank sprach Bürgermeister Hans-Josef Vogel der Löschgruppe Niedereimer beim diesjährigen Agatha-Frühschoppen für das ernsthafte bürgerschaftliche Engagement im vergangenen Jahr aus. Er betonte in seiner Rede, dass mit dem Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehause für die Einheiten aus Niedereimer und Bruchhausen ganz neue Wege im Rahmen der Zusammenarbeit der neugebildeten Basislöschzüge eingeschlagen würden. Dennoch müsste trotz dieser Kooperation die Lokalität der einzelnen Ortschaften erhalten bleiben.
Diesen Worten schloss sich das Ratmitglied Friedel Sölken, der letztmals als Politiker an der Feierstunde teilnahm, an. Mit dem Zusammenschluss in Basislöschzüge müsse man auf den bevorstehenden demografischen Wandel reagieren, aber gleichwohl das Ganze kritisch beobachten und begleiten. Es sei für alle Beteiligten schwierig nach über 100 Jahren die Eigenständigkeit zu verlieren. Der Rückgang jedoch von 9% der Dorfbevölkerung in den letzten acht Jahren mache sehr deutlich, dass man darauf zu reagieren habe. Ebenso sei aber auch jedes Mitglied aus Rat und Bezirksausschuss verpflichtet die getroffenen Entscheidungen mitzutragen.
Der stellvertretende Wehrführer Harald Kroll bedankte sich bei den Kameraden aus Niedereimer für die stete Einsatzbereitschaft im abgelaufenen Jahr. Einen Dank sprach er gleichzeitig den Partnern/innen für die Freistellung zu Einsätzen, Übungen und Lehrgängen aus. Das letzte ereignisreiche Jahr hätte gleichzeitig durch die neue Organisationsstruktur viel Neues mit sich gebracht, was trotz allem gut gemeistert worden wäre.
Die Zusammenarbeit der Einheiten aus Niedereimer und Bruchhausen, so Basislöschzugführer Dirk Sölken, sei zu Anfang auf viel Skepsis gestoßen. Diese habe jedoch im Laufe der Zeit aus dem Wege geräumt werden können. Von den Kritikern die diese Chance nicht nutzen oder gar zunichte machen wollten, müsste man sich nötigenfalls trennen.
Auch Löschgruppenführer Markus Schneider hob die sehr effektive Umsetzung des neuen Brandschutzkonzeptes mit der Zusammenlegung der Einheiten als Basislöschzug hervor. Hier gälte es die gute begonnene gemeinschaftliche Arbeit in den folgenden Jahren, mit dem Neubau eines gemeinsamen Gerätehauses, stetig fortzusetzen und auszubauen.
Vereinsringvorsitzender Klaus Vernholz überbrachte den Feuerwehrkameraden die Grüße und den Dank der Niniviten für die unermüdliche Mitarbeit im Ort. Denn gerade eine intakte Dorfgemeinschaft zeige, dass einer für den anderen da sei!
Bereits in seiner eindrucksvollen Predigt zum Hochfest der Hl. Agatha, betonte Vikar Guido Ricke, das hohe uneigennützliche Engagement der Nächstenliebe welche gleichzeitige Gottesliebe sei. Er fand in seiner Predigt prägende Worte für eine gut funktionierende Kameradschaft und wurde dafür während der Messe mit allseitigem Applaus belohnt.
Bei dem Frühschoppen, an dem auch Vertreter aus der heimischen Wirtschaft, sowie der Webmaster der Niedereimer Internetseite und der Vorsitzende des Tambourchors Schreppenberg anwesend waren, wurden Beförderungen und Ehrungen vorgenommen. So wurde Holger Glaremin für 25-jährige Zugehörigkeit mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber und Günter Lichte (in Abwesenheit) für 50-jährige Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel durch Bürgermeister Hans-Josef Vogel ausgezeichnet. Den Dienstgrad Feuerwehrmann/frau erhielten an diesem Morgen Michaela Molitor und Holger Weber aus der Hand des stellvertretenden Wehrführers Harald Kroll. Die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmännern wurde Dominik Blome und Stephan Voß zuteil.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Geehrte und Beförderte mit den Ehrengästen

17.02.2014
Neues Organisationsteam bei Rosenmontags-Party
TuS-Jugendabteilung organisiert große Feier

Sabrina Baier, Peggy Götze, Carmen Sölken, Monja Voß und Stephanie Glaremin

Zu einer festen Größe im Arnsberger Karneval zählt seit etlichen Jahren der Kinderkarneval des TuS Niedereimer.

Bisher wurde der Rosenmontag liebevoll von den beiden Jugendbetreuerinnen Eva Gierschewski und Sabine Kampmeier organisiert.

Da die eigenen Kinder nun aber aus den Prinzessinnen Kostümen entwachsen sind, haben sich die beiden entschieden ihr Amt an jüngere Mütter weiter zu geben.

Am 3. März laden dann im Namen der TuS Jugendabteilung Sabrina Baier, Stephanie Glaremin, Peggy Götze, Carmen Sölken und Monja Voß in die Halle Friedrichshöhe ein.

Mit einem lauten „Ninive Helau“ beginnt gegen 15 Uhr das abwechslungsreiche Programm, wie immer vom eigenen Sportlernachwuchs vorgetragen.

Das Vater/Tochter Duo Hännes und Bianca führt durch das Programm, in dem auch der Kindergarten „Kleine Eiche“ wieder einiges vorzutragen hat.

Kaffee, Kuchen und erfrischende Getränke gehören genauso wie Schnitzelbrötchen und ganz neu „Steffis Hot Dog Station“ zum reichhaltigen Angebot an diesem Nachmittag.

Einlass ist ab 14.38 Uhr und der Eintritt beträgt 1€ für Kinder, 1,50€ für Erwachsene mit Kostüm und 2€ für Erwachsene ohne Kostüm.

Der TuS freut sich über zahlreiche kostümierte Narren, die den Weg aus dem ganzen Stadtgebiet nach Niedereimer finden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Tobias Baier

Foto: Sabrina Baier, Peggy Götze, Carmen Sölken, Monja Voß und Stephanie Glaremin

10.02.2014
Vortrag zur Gesundheitsförderung
Apothekerin bei der KFD Niedereimer

Monja Voß von der KFD überreicht Frau Willmers zum Dank einen Strauß

Zu dem Vortragsabend „Leichter im Frühjahr – fördern sie ihre Gesundheit durch Entschlackung und Entgiftung“ hatte die KFD Niedereimer ins Stephanushaus eingeladen. Hierzu referierte die Apothekerin Annette Willmers aus der Goethe-Apotheke aus Neheim vor dem ausschließlich weiblichen Publikum.
In ihrem Vortrag stellte sie bei der Durchführung von Entschlackung und Entgiftung die maßgebliche Grundregulierung durch die Naturheilkunde dar. Wobei es allerdings nicht nur um die Gewichtsabnahme bei dieser Methode ging, sondern gleichzeitig ein leichterer Bewegungsablauf durch sorgsame Körperhaltung und parallele Gelenkschonung aufgezeichnet wurde.
Die anwesenden Damen waren von dem Vortrag sehr angetan. Nach dem Referat bedankte sich die Bildungsbeauftragte der KFD, Frau Monja Voß, bei Frau Annette Willmers für den nützlichen Tipps mit einem bunten Blumenstrauß.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Monja Voß von der KFD überreicht Frau Willmers zum Dank einen Strauß

21.01.2014
Generalversammlungen beim TuS Niedereimer
Breitensportverein stolz auf sportliche Leistungen der Aktiven

Zahlreiche Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende Wolfgang Becks am vergangenen Samstag auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen. Unter den Anwesenden auch Ehrenvorsitzender Josef Voß und Ehrenmitglied Hans-Werner Röttgers.
Viel Anerkennung fanden die Leistungen der zahlreichen vielseitigen Sportler. Insbesondere hoben sich die Leichtathleten ab, welche an vielen Wettbewerben erfolgreich teilnahmen. Die Begeisterung am Sport im TuS spiegelte sich auch bei den Sportabzeichen-Absolventen wieder. Rekordverdächtige 56 Kinder und Jugendliche erhielten bereits am Vortag ihre Auszeichnungen. Aber auch zahlreichen Erwachsenen wurde auf der diesjährigen Generalversammlung das Sportabzeichen überreicht. Dr. Bernhard Dahm, Holger Glaremin, Thorsten Haack, Lutz Prohaska, Daniel Schulz, Friedrich Voss, Marion Erb und Sandra Schulz erhielt das Sportabzeichen in Gold. Silber errangen Ingo Bolle, Dietmar Eickhoff, Chris Eigemeier, Bianca Haack und Maria Hosters.
Die erfolgreiche Arbeit der zahlreichen Trainer und Betreuer zusammen mit den Vorständen spiegelte sich auch bei den Ehrungen wieder. Seit 25 Jahren hält Christian Bertram, Beate Bertram, Ursula Joester und Ute Rohland der TuS-Familie die Treue. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Markus Brakel, Andreas Gierschewski Gerda Haardt, Bernhard Meges, Ursula Simon, Dirk Sölken, Reiner Wenig und Elke Wingenbach geehrt. Die Ehrennadeln und Urkunden für 50-jährige Mitgliedschaft bekamen Hermann-Josef Baier, Rainhard Kaluza, Alois Sander, Albert Voß und Brigitte Zander überreicht. Diese erhielten auch Klaus Bertram, Wilfried Glaremin, Heinz Karthaus, Edwin Netz und Hans-Werner Röttgers, welche bereits seit 60 Jahren dem Niedereimer Sportverein angehören.
Bei den turnusgemäßen Wahlen wurden Pressewart Tobias Baier, Sportabzeichen-Obmann Reinhard Schulz, Frauenwartin Christa Sabinatz sowie Fähnrich Matthias Simon einstimmig wiedergewählt. Neu im Vorstand begrüßen konnte Vorsitzender Becks den zukünftigen ersten Kassierer Mario Orlando, welcher Thomas Voß ersetzt. Dieser stellte sich nicht wieder zur Wahl. Neu besetzt werden konnte auch der Posten des zweiten Vorsitzenden. Tim Tenner, erster Vorsitzender der Jugendabteilung, wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Die Kasse wird neben Tobias Glaremin im neuen Geschäftsjahr Ingo Bolle prüfen.
Bereits am Nachmittag fand die Jugendgeneralversammlung statt. Hans-Werner Röttgers als Fußballobmann und Benno Baier als 2. Vorsitzender wurden wiedergewählt. Uwe Taubitz löst als neuer Geschäftsführer Nina Sölken ab.
In 2014 wollen die TuS-ler ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Neben den Spielplänen der Fußballmannschaften verdeutlichen zahlreiche weitere Termine das sportliche und auch gesellige Engagement:
01.02., 05.04., 02.08., 04.10. und 06.12.2014 Altpapiersammlungen, Skatabende am 07.03., 27.06. und 19.09.2014. Vom 14.02.-16.02.14 findet wieder die Vater-Kind-Freizeit in Winterberg statt. Am 03.03.2014 Kinderkarneval, den 17.04.14 Helferféte. Am 18.06.14 werden die Leichtathletik-Dorfmeisterschaften durchgeführt und am Fronleichnamstag, den 19.06.2014 traditionsgemäß der Tag der offenen Tür. Am 30.08.2014 ist eine Familienwanderung gemeinsam mit der SGV-Abteilung Niedereimer geplant, am 18.10.14 die Familienwanderung der Ski-Abteilung.
Erstmalig wird im Mai eine Schrottsammlung durchgeführt. Hier sind die Niedereimer Bürger aufgerufen, Metallgegenstände die entsorgt werden sollen, aufzubewahren und dem TuS zur Verfügung zu stellen. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
Genauere Informationen zu den Aktivitäten des TuS, aber auch die Jahresberichte und weitere interessante Daten sind auf der Homepage www.tus-niedereimer.de zu finden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Dietmar Eickhoff

Foto: Erwachsenen-Sportabzeichen (von links): Dietmar Eickhoff, Daniel Schulz, Sportabzeichen-Obmann Reinhard Schulz, Marion Erb, Thorsten Haack, Bianca Haack, Holger Glaremin, Friedrich Voß, Ingo Bolle, Lutz Prohaska

21.01.2014
Faschingsgaudi am 1. März in Niedereimer
Billboard rockt die Party

Die Faschingsgaudi geht in die nächste Runde.

2014 ist einiges neu und doch vieles altbewährt.

Neu ist vor allem die Band. „Billboard aus Nordhorn wird am Karneval Samstag für grandiose Stimmung in der Schützenhalle Niedereimer sorgen“, ist sich Organisator Frank Simon sicher.

„Nach 3 Jahren Nachtschwärmern war es einfach mal Zeit für was neues, frisches. Und wir sind der Meinung mit Billboard genau den Geschmack unseres Publikums zu treffen“

Die Nachtschwärmer haben sich im Sauerland ein treues Publikum erspielt. Und sie werden mit Sicherheit auch wieder den Weg hier her finden.

Doch mit Billboard wird ein breiteres Musikspektrum abgedeckt. Die 7 Bandmitglieder werden so ziemlich alles präsentieren was das Partyvolk in Niedereimer hören möchte.

Von Helene Fischer bis Metallica wird alles vertreten sein. Vor allem an den aktuellen Charts und diversen Medleys werden die Leute ihre Freude haben. Perfekt gespielte Instrumente, ein positiv verrückter Sänger und eine Rockröhre die Ihresgleichen sucht-das ist Billboard!

Auch neu im Team sind die Soester Nachbarn von der “Cocktailbande“. Der Geschmack hält was die Optik verspricht. Mit Markenspirituosen und frischen Zutaten werden herrliche Cocktails und frische Longdrinks gezaubert.

Das Konzept hingegen hat sich nicht geändert: Beste Live Musik, in den Pausen Stimmung mit DJ HoMa und Narren von 18 bis 88 in den schrillsten Kostümen.

Einlass am 1.März ist ab 19 Uhr.

Die Karten kosten im Vorverkauf 8€ und werden bei Lotto Gruttmann (Brückencenter + Kaufland Bruchhausen), in der KeBar im Landsberger Hof, in der Sparkasse Niedereimer und der Zuricher Geschäftsstelle Prohaska angeboten. Natürlich auch im Internet unter www.faschingsgaudi.org Dort kann man sich auch noch die zahlreichen Bilder der letzten Faschingsgaudi anschauen.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Tobias Baier

Foto: Offizielle Einladungs-Präsentation

05.01.2014
Sternsinger sammeln für Kinder in Peru
"Neue Besen kehren gut"

Die Sternsinger mit Vikar Ricke vor der Aussendung in der Kirche

Auch in diesem Jahr zogen wieder Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch die Sankt Stephanusgemeinde und sammelten für Kinder in Peru. Insgesamt machten sich 46 Sternsinger in 13 Gruppen auf den Weg, um in Niedereimer Gottes Segen in die Häuser zu bringen und für die Ärmsten der Armen im südamerikanischen Andenstaat zu sammeln. Bei der diesjährigen Sternsingeraktion kamen bisher 2.624,62 Euro zusammen. Allen Spendern und Spenderinnen sei für ihre großzügige Gabe herzlich gedankt.
Ausgesandt wurden die Sternsinger nach dem feierlichen Hochamt, das Vikar Guido Ricke zelebrierte und Schwester Ephrem mit gestaltete. Sie bedankte sich bei den Besenbindern, die erfreulicherweise neue Reisigbesen gefertigt und gestiftet hatten. Ein Dank sprach ebenfalls Vikar Ricke aus, der sich bei Schwester Ephrem und den Helferinnen für die Vorbereitung der Sternsingeraktion herzlich bedankte. Er betonte, dass es erfreulich sei, dass sich auch Erwachsene in Niedereimer als Sternsinger engagierten.
Eine wohltätige Geste der Kinder und Jugendlichen war nicht nur die Teilnahme an der Sternsingeraktion sondern auch der großartige Gedanke des Teilens. So soll nun ein Teil der an die Sternsinger geschenkten Süßigkeiten an die Arnsberger Tafel weitergegeben werden.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.
Detlev Becker

Foto: Die Sternsinger mit Vikar Ricke vor der Aussendung in der Kirche

HomeImpressumKontakt