Wir haben seit dem 01.01.2016 eine
neue Homepage
Näheres siehe hier.

Schützenfest 2014
     Montag

Montagmorgen 2014 - Ralf Ernst ist neuer Schützenkönig

Einen denkwürdigen und vor allem spannenden Wettkampf unter der Vogelstange erlebten die zahlreichen Besucher beim diesjährigen Schützenfest-Montag. Aber der Reihe nach ...

Pünktlich um 8:00 Uhr trafen sich die Schützenbrüder bei ihren jeweiligen Kompanien. Auch der Hauptmann der Arnsberger Bürgenschützengesellschaft, Peter Erb, ließ es sich nicht nehmen mitzumarschieren. Ist dieser doch seit vielen Jahren auch Mitglied in der II. Kompanie der Niedereimer Schützenbrüder.

Wie sein äußerst aktiver Schützennachbar, der wiederum seit Jahrzehnten auch Mitglied der glorreichen III. Kompanie der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft ist und der es sich seit vielen Jahren nicht nehmen läßt bei den Festzügen der Arnsberger Schützengesellschaft mit zu marschieren und der darüber hinaus seit 41 Jahren keine einzige montägliche Arnsberger Schützenwiese versäumt hat, wollte auch Peter das diesjährige Niedereimer Vogelschießen nicht versäumen und nahm grün berockt am geselligen und spannenden Beisammensein teil - so ist Schützenwesen.

Montagmorgen 2014 - Christian Tschauder ist neuer Geck

Durch ein kräftiges Frühstück bei den Kompanien gestärkt, traten die Schützen nach einem kurzen Marsch an der St. Stephanus-Kirche an und marschierten zusammen mit dem amtierenden Kindergartenkönigspaar und den anderen Kindern des AWO-Kindergartens von dort direkt weiter zur Vogelstange.

Allerdings fanden sich dann unter der Vogelstange zunächst nicht so recht Anwärter für die Königswürde. Einige Schützenbrüder wandelten an diesem Morgen zwar auf der "Geflügelfarm", weil sie am Abschuß der Flügel interessiert waren, für die es traditionell kleinere Ordenssticker für die Uniform gibt. Aber sobald es dann ernster wurde, war "Ende im Gelände".

Montagmorgen 2014 - Ralf Ernst mit seiner größten Trophäe

Schützenbruder Nikolaus Hütter wollte sich das nicht länger mit ansehen und wechselte spontan die "Schützenkamera" gegen die "Flinte". Obschon er selbst die Königswürde bereits im Jahr 2006 errungen hatte und ein phantastisches Königsjahr mit seiner Ehefrau und Königin "Flöckchen" verleben durfte, war für ihn ein Abmarsch von der Niedereimer Vogelstange ohne König nicht vorstellbar.

Und siehe da, nun war auch der Ehrgeiz einiger anderer Schützenbrüder geweckt worden. Zunächst raffte sich Lutz Wertschulte, auch bereits ehemaliger Schützenkönig des Jahres 2000/2001, auf und hielt kräftig mit drauf.

Montagmorgen 2014 - Treffen der ehemaligen Königinnen

Nun entwickelte sich eine Art Eigendynamik unter der Vogelstange. Schützenbruder Ralf Ernst, Adjutant der Niedereimer Schützenbruderschaft, führte auf einmal im Hintergrund mit einem dieser praktischen Handmitteilungsaustauschgeräte hektische Telefongespräche, an deren Ende Ralf Ernst auf einmal Ernst machte.

Nun stieg die Spannung kräftig an. Von da an wurde Schuß um Schuß von allen drei Aspiranten schwerste Volltreffer erzielt. Und dann, mit dem 142 Schuß, setzte Ralf Ernst zum finalen Königsschuß an. Sofort setze riesiger Jubel unter den vielen Zuschauern ein. Zu seiner Mitregentin erkor sich Ralf - welch eine Überraschung - seine Ehefrau Sabine. Diese erschien dann innerhalb von Minuten unter der Vogelstange und der in diesem Jahr frisch zum Hauptmann gewählte Oliver Glaremin konnte die offizielle Königsproklamation vornehmen.

Montagmorgen 2014 - Teilnehmer der Geck-Parade

Nach dem spannenden Schießen um die Königswürde schritt man schnell zur Tat, um den Geck auszuschießen. Nach relativ kurzem Duell konnte sich Christian Tschauder gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Im späteren Verlauf des Tages nahm Christian dann angekettet an seine Freundin am großen Festzug teil.

Aber zunächst ging es dann rasch auf das nahe gelegene Festgelände, wo bis in den tiefen Nachmittag hinein gefeiert wurde.

Das Abholen des Königspaares am anderen Ende des Dorfes stand dann allerdings unter äußerst ungünstigen Wetterbedingungen. Teils kräftiger Regen begleitete die Schützenbrüder auf ihrem Weg zum Domizil des Königs im Kappenohl.

Montagnachmittag 2014 - Neuer Hofstaat

Besonders sturmgeplagt war dabei die II. Kompanie - mußte sie doch quer durch's gesamte Dort fast bis zum Schreppenberg marschieren und den gesamten Weg zurück. Daher hatte Kompanieführer Franz-Jürgen Sölken vorsorglich SGV-Fußpflaster unters Volk verteilen lassen. Für sich selbst hatter er handliche Wanderstöcke als Unterstützung ausgewählt

Der eigentliche Festzug verlief dann aber schon wieder bei trockenem Wetter mit vielen begeisterten Besuchern am Wegesrand. In der Festhalle angekommen versammelte sich der gesamte Hofstaat mit dem Königspaar zum obligatorischen Königstanz und anschließendem Kindertanz.

Montagabend 2014 - der neue König bei seiner musikalischen Feuertaufe

Bis in die tiefen Nachtstunden wurde dann heftig "Patty" gemacht. War am frühen Abend die Festhalle doch noch sehr "aufgeräumt" mit wenigen Gästen, verwandelte sich dies im Verlauf des Abends doch noch zu einem tollen besucherstarken "Event". Der übergroße Bewegungsdrang einiger Feierwütiger mündete in zum teil frenetischen Veitstänzen rund um die Klänge von "ACDC"s "Thunderstruck". Da wurden selbst alte Herren wieder voll lebendig - metamorphosenhaft vom "Gruftie" zum Jungbrunnen. Da mochten auch einige "Jungspunde" nicht nachstehen und zogen begeistert mit - hoffentlich ist der Webmaster jetzt nicht einigen rhetorisch auf die Füße getreten, man möge es gelassen sehen.

Erfreulicherweise konnten auch dieses Jahr wieder Gäste mit einem besonders langen Anfahrtsweg zum wiederholten Male auf unserem Schützenfest in Niedereimer begrüßt werden. Die schwedische Familie Paulsson plant ihren Sommerurlaub nach dem Schützenfest in Niedereimer.

Montagabend 2014 - Groß und Klein machen mit

Leider konnten sie dieses Jahr nicht direkt am Samstag mit dabei sein, weil die Tochter noch ein Handball-Turnier in Schweden hatte.

Aber sobald das Turnier am Sonntagabend zu Ende war, wurden die Sachen eingepackt und es ging los. Das WM-Finale konnten sie nicht mehr am Fernsehen zu Ende gucken. Der Sieg Deutschlands wurde im Autoradio verfolgt.

Die Schweden fuhren die ganze Nacht durch, um morgens früh, um 7:00 Uhr, in Niedereimer zu sein und danach mit auf die Vogelwiese zu gehen, um das Vogelschießen und die anschließenden Feierlichkeiten mit zu erleben - wir sehen das als äußerst honorigen Einsatz für das sauerländer Schützenwesen.

Montagabend 2014 - Stimmung

Laut eigenem Bekunden ist der Herr des Hauses Paulsson seit drei Jahren Mitglied der Niedereimer Schützenbrüder und demzufolge laut unseren Statuten nächstes Jahr berechtigt, um die Königswürde in den Ring zu steigen. Da erscheinen bereits die ersten Kandidaten in der Gerüchteküche für das nächste Jahr.

Und hier nun in Form unserer bewährten Diashow zu einigen Bild-Impressionen vom diesjährigen Schützenfest-Montag. Bei der Bildqualität müssen zugunsten von einigen "Stimmungsbilder" Abstriche in Kauf genommen werden.

Zum Betrachten der Dia-Show klicken Sie bitte auf das unten stehende Vorschau-Bild. Die Dia-Show öffnet sich in einem neuen Fenster, das sich beim Hineinklicken wieder automatisch schließt.

... Viel Spaß!

Diashow vom Schützenfest-Montag 2014


(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)

 

HomeImpressumKontakt