Berichte und Bilder
von den Veranstaltungen der
   SGV-Abteilung Niedereimer
      im Jahr 2013





Jahresabschlußwanderung
Gute Beteiligung bei der letzten Wanderung des Jahres

Insgesamt 17 Zweibeiner und ein Vierbeiner trafen sich pünktlich am Samstag, den 28.12.2013, um 13:00 Uhr, am Parkplatz der Kirche in Niedereimer, um gemeinsam zur letzten Wanderung des Jahres aufzubrechen. Der Vorsitzende der SGV-Ateilung Niedereimer und gleichzeitige Wanderführer Bernd Kremer leitete die Lauffreudigen zunächst an der Ruhr entlang in Richtung Arnsberg. Durchs Alte Feld, am Segelflugplatz vorbei, ging es hinauf ins Eichholz. Von dort bewegte sich der Troß durch die Altstadt von Arnsberg über den Schloßberg in Richtung Schreppenberg. Nach einigen kurzen Rastpausen kamen die Wanderfreunde dann zur vereinbarten Zeit um 16:00 Uhr in der Vereinshütte am Stemberg ein. Dort verbrachten die Teilnehmer und einige weitere bereits in der Hütte wartende SGV-Freunde den restlichen Teils des Tages in gemütlicher Runde beim Plausch und bei leckeren vorbereiteten belegten Broten und einigen Getränken.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Jahresabschlußwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)

Strich

 

Mittwochswanderer am 04.12.2013 unterwegs
Die 09:00 Uhr Wandergruppe besucht das "Alte Testament"

Trotz nasskalter Witterung trafen sich elf wetterfest gekleidete Aktive am Dorfplatz in Niedereimer. Mit drei PKW`S ging es über die Hellefelder Höhe Richtung Ausgangpunkt der Wanderung zum Hotel zur Post in Hellefeld. Ein schöner Rundwanderweg über 10 Km führte uns durch Linnepe und Altenhellefeld zurück zum Startpunkt "Dicke Becker", wo leckere Reibeplätzchen auf die hungrigen Wanderer warteten. Um 14:00 Uhr endete ein schöner Wandertag nach einer deftigen Einkehr.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Über Hellefelder Höhen und durch das Rümmecketal
Sechs unentwegte Wanderfreunde in herbstlicher Natur

Zunächst fanden sich 3 Wanderfreunde und eine Wanderfreundin um 9 Uhr am verabredeten Treffpunkt an der Kirche in Niedereimer ein, um sich der von Nikolaus Hütter geführten Sonntagsmorgenwanderung über Hellefelder Höhen und das Rümmecketal anzuschließen. Mit einem PKW ging es zum eigentlichen Ausgangspunkt der Wanderung auf die Hellefelder Höhe. Plötzlich erschien aus dem Nichts ein weiterer PKW mit zwei Wanderfreunden aus Breitenbruch, die sich beim ursprünglichen Treff in Niedereimer etwas verspätet hatten und den anderen vier Wanderfreunden flugs hinterher gefahren waren. Mit nun insgesamt 6 Wanderbegeisterten aus Breitenbruch, dem Schreppenberg und Niedereimer ging es dann auf die Strecke. Hinauf auf den höchsten Punkt der Hellefelder Höhe und immer geradeaus Richtung Freienohl. Das Wetter spielte pünktlich mit und hielt seine Pforten die gesamte Wanderung über geschlossen. Hoch oberhalb von Freienohl ging es dann steil bergab hinunter ins Rümmecketal. Von dort aus hielt sich der Wandertrupp abseits des Fuhr- Weges parallel auf einem wenig bekannten Pfad das Rümmecketal hinauf zur Kompostanlage auf der Hellefelder Höhe in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ausgangspunkt der Wanderung. Obwohl in direkter Nachbarschaft, war die von Wanderführer Nikolaus Hütter ausgewählte Wanderroute den meisten Mitwanderern bislang noch unbekannt. Nach Abschluß der 13,5 km langen Wanderung waren alle Wanderer gegen 12:45 Uhr pünktlich wieder zu Hause zum Mittagessen.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)

Strich

 

Mittwochswanderer erkunden die Region um Sundern/Stockum
Wanderung der Männer am 09.10.2013

Als Ausgangspunkt für diese Wanderung reisten 10 Wanderer per PKW nach Sundern. Ab Parkplatz am Sportplatz des TuS Stockum führte Bernhard (Oernie ) Drees die Truppe Berg an zum Allendorfer Kreuz. Der stetige Anstieg erwies sich schon als beschwerlich. Jedoch die tollen Fernsichten zum Sorpesee, den Lüdenscheider Höhen über Neuenrade und dem Balver Wald waren phantastisch. Das Dorf Hagen, ( Kuhschisshagen) tief gelegen im Tal wirkte wie ein Lego Dorf. Vom Wanderweg Sauerländer Höhenflug aus bot sich den Wanderern ein super Blick auf die Wintersport Region Wilde Wiese und dem Stockumer Siebengebirge. In der SGV Hütte Stockum endete bei einem zünftigem Grill-Rollbraten und einigen Bierchen ein erlebnisreicher Wandertag. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserem Wanderführer Oernie u. einem Teil seiner Familie für die freundliche Bewirtung.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Sonntagswanderung durch das Hoppecketal
Ein schöner Tag für alle Wanderer

Sieben Wanderer trafen sich unter der Wanderführerschaft von Monika Sölken am Sonntagmorgen, den 06.10.2013, am Parkplatz an der Kirche. Die eigentliche Wanderung begann in Willingen am Anfang des Hoppecketals an der "Köhlerhütte". Die Hoppecke begleitete uns einen Teil durch das schöne Tal. Auf dem Ettelsberg hatte sich der Nebel nach kurzer Zeit etwas aufgelöst, so dass wir doch noch in die Ferne schauen konnten. Dann ging es abwärts zur Mühlenkopfschanze, von hieraus durch das Strycktal, durch Wilingen zurück zur Köhlerhütte ins Hoppecketal, wo wir eine ausgiebe Rast einlegten. Für alle Wanderer war es ein schöner Tag.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Trudi Sölken)

Strich

 

Mittwochswanderer unterwegs in der Caller Schweiz
Wanderer erleben am 04.09.2103 einen schönen Spätsommertag

Nicht zu viel hatte Harald Rupinski versprochen, als er von der schönen Landschaft rund um Calle Wallen schwärmte. So machten sich 9 Aktive mit 2 PkW´S auf den Weg zum Wenkshof nach Wallen.

Hier sollte Start und Ziel der Wanderung sein. Über den Hallohweg erreichte man die hoch gelegene Halloh Kapelle, wo eine phantastische Fernsicht die Wanderer für ihren Aufstieg belohnte.

Weiter ging es über den Mescheder Höhenweg nach Calle. Wunderschön gelegen ist der Landgasthof "Grewen Mühle". Durch den Ort verlief die Wanderroute aufwärts in die so genannte Caller Schweiz. Auch hier bot sich ein wunder volles Panorama.

Ein Rundweg führte die Wanderer weiter zum Wenkshof in Wallen zurück. Nach einer kleinen Rast, im prächtig angelegten Innenhof, ging es per Auto weiter zum Essmecke Stausee, wo eine Hütten-Einkehr geplant war.

Bei einem leckeren Imbiss und einigen Bierchen wurde die Strecke noch einmal besprochen und gelobt. Die wirklich gewanderten 8,5 Km fühlten sich wegen der Steigungen wie 12 Km an. Ein richtig toller Wandertag, mit Kaiserwetter, endete um 14:30 Uhr in Niedereimer.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Frauen und "Perle" unterwegs
Frauenwanderung am 03. September 2013

Neun Frauen des SGV Niedereimer und ein Hund ("Perle" aus Breitenbruch) kamen am 03.09.2013 um 14:00 Uhr zum Parkplatz an der Kirche um gemeinsam mit Wanderführerin Agnes Kremer eine Wanderung am Lattenberg zu unternehmen.

Die Temperaturen waren mit 18 – 20 Grad und bewölktem Himmel zum wandern sehr angenehm. Morgens hatte es noch ein wenig geregnet, aber pünktlich zur Mittagszeit wurde es trocken. Wir fuhren über die Autobahn und Oeventrop zum Lattenberg. Vom Parkplatz aus machten wir eine Rundwanderung von knapp 2 Stunden durch den Wald und zurück zum Ausgangspunkt.

Anschließend trafen wir uns wie schon so oft in Oeventrop, wo wir bei kalten und heißen Getränken sowie leckerem Kuchen und Schnittchen den Nachmittag ausklingen ließen. Gegen 18:00 Uhr trafen wir in Niedereimer wieder ein.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)

Wanderwochenende nach Monschau vom 30.08. – 01.09.2013
17 Wanderfreunde und Wanderfreundinnen nahmen teil

Das diesjährige Wanderwochenende war für die Region Monschau geplant. Freitagmorgen um 8:30 Uhr trafen sich 17 Wanderfreunde und Wanderfreundinnen mit privaten PKW an der Kirche, um ein gemeinsames Wanderwochenende zu verbringen.

Da kurzfristig ein PKW wegen eines Defektes ausgefallen war, wurden ein Ehepaar mit Gepäck und der dazugehörige Hund kurzentschlossen in zwei anderen Autos untergebracht.

Gut gelaunt und mit Material für die Fahrstrecke versorgt, machten wir uns auf den Weg. Ohne nennenswerte Staus traf sich die gesamte Gruppe wie vorgesehen gegen 11:00 Uhr in Monschau am Hotel.

Dort empfing uns schon die Familie Krass, die einen Tag vorher nach Monschau aufgebrochen war, so dass die ganze Wandergruppe nun aus 19 Personen plus Hund bestand.

Wir stärkten uns im Biergarten mit leichter Kost, konnten dann unsere Zimmer beziehen und trafen uns um 14:00 Uhr zur ersten gemeinsamen Wanderung.

Tag 1: Wir fuhren nach Mützenich und machten die erste Strecke im Hohen Venn durch das Moor. Da es längere Zeit nicht geregnet hatte, gab es kaum morastige Stellen. Der Weg führte uns auf einen Aussichtsturm und dann weiter zu „Kaiser Karls Bettstatt“. (Ein Felsen, auf dem Kaiser Karl eine Nacht verbracht haben soll und auf dem angeblich noch die Abdrücke seines Kopfes und der Füße zu sehen sein sollen.)

Weiter gingen wir zum „Kreuz des Wachens“ und dann bergab durch Mützenich. Die Strecke zum Parkplatz zurück führte natürlich wieder bergan durch eine sehr schöne Naturlandschaft. Erschöpft aber froh kamen Alle am Ausgangspunkt an. Rückfahrt zum Hotel und gemütliches gemeinsames Abendessen.

Tag 2: Nach einem guten Frühstück trafen wir uns um die Fahrt zum Rursee anzutreten. In dem Ort Einruhr stellten wir die Autos ab und machten uns auf den Weg um den oberen Rursee. Die Wanderung konnte nach Belieben verkürzt werden. Einige fuhren nach einer kurzen Wanderung mit dem Schiff, Andere wanderten 7 km bis zur Stauseemauer. Dort trafen wir uns Alle zu einer Mittagsrast. Dann bestiegen einige Mitglieder der Gruppe wieder das Schiff, während der Rest zu Fuß weiterging. Diejenigen, die die komplette Strecke liefen, brachten es auf 16 km.

Am Ende der Strecke stärkten sich Alle mit kalten oder heißen Getränken, Kuchen oder Eis. Ein Teil der Gruppe besichtigte den Ort. Um 17:00 Uhr traten wir die Heimfahrt an und beendeten den schönen Tag wieder bei einem gemütlichen und reichhaltigen Abendessen.

Tag 3: Der letzte Tag führte uns auf einem Höhenweg um Monschau. Es war ein steiler Naturpfad mit herrlichen Aussichten über die Stadt. Gegen 14:30 Uhr traten wir die Heimfahrt an. Alle kamen wohlbehalten in Niedereimer bzw. Breitenbruch an. Es war ein sehr schönes und harmonisches Wochenende.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom Wanderwochenende ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Agnes und Bernd Kremer und Ludger Schmitz)

Strich

 

Frauenwanderung vom 06.08.2013
Über den Poesiepfad zum Carls-Hof

Erlebnis-Bild

Bei angenehmen Temperaturen fanden sich 10 Frauen zur Wanderung nach Rumbeck ein. Es ging vom Parkplatz Hasenwinkel Richtung Rumbeck, Mühlbachtal zum Poesiepfad. Bei Kuchen und Kaffee machten wir Pause im Carls-Hof in Rumbeck um gestärkt wieder den Rückweg anzutreten.

(Text und Fotos: Marita Storm)

Strich

 

Der "V-Rundweg" rund um Voßwinkel
Sonntagswanderung vom 04.08.2013

Bei angenehmen Temperaturen und schattigen Wegen erkundeten 12 Wanderer/Innen den "V-Rundweg" Voßwinkel. Unsere Wanderung begann am Parkplatz an der Kirche in Voßwinkel. Von dort aus ging es vorbei am Schloss Höllinghofen, durch das kleine Dorf "Stockei" mit seinen rd. 14 Häusern, hinunter zum „Schwarzen Weg“ bis zur "Waldkapelle" des Wildwaldes Voßwinkel. Hier wurde eine ausgiebige Mittagsrast eingelegt. Nach weiteren 1,5 Stunden und insgesamt 12 km Wegstrecke ließen wir den Nachmittag im Biergarten des "Gashofes Abraham" in Bachum ausklingen.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Trudi Sölken)

Strich

 

Mittwochswanderer am 23. Juli 2013 unterwegs
Wanderer nutzen die Pause des Hochsommers

Bei idealen 20 ° trafen sich an diesem Mittwoch, am üblichen Treffpunkt, 12 Wanderfreude. Nach kurzer Beratung war man sich über die Wanderroute einig und machte sich auf den Weg, Ruhr abwärts, Richtung Hüsten. Je näher die Aktiven dem Biergarten des Freizeitbades Nass kamen, um so größer wurde der Wunsch nach einem kühlen Gerstensaft. Geburtstagskind Meinolf zeigte sich spendabel und gab eine Runde aus. Über den alten Radweg traten wir den Heimweg an.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Traditioneller Schnadegang
Große Grenzbesichtigung rund um Niedereiemer am 29.06.2013

Gut behütet und beschirmt machten sich am Samstagmorgen 25 Schnadegänger in Niedereimer auf den Weg, um die alten Gemeindegrenzen zu kontrollieren. Man konnte es allerdings in diesem Jahr auch niemanden verdenken der bei dem Regenwetter zuhause blieb. Diejenigen jedoch, die mit gingen, trozten allen Wettern und ließen sich die Strecke von rund 20 km nicht anmerken. Als Wanderführer fungierte der SGV-Abteilungsvorsitzende Bernd Kremer.

Bei der Mittagsrast in Breitenbruch, inzwischen hatte der Regen nachgelassen, stießen weitere acht Grenzgänger hinzu.

Nach einer ausgedehnten Ruhepause in Breitenbruch erschien der neue Revierförster Christoph Grüner bei den Wanderern. Herr Grüner gab den Schnadegängern beim Weg durch sein Revier Erläuterungen zum Thema "300 Jahre forstliche Nachhaltigkeit" mit dem darin eingebundenen "Wildnisgebietskonzept" im Staat- und Bürgerwald. Ebenso stellte er die Arbeit und den Verwaltungsaufbau des heutigen Landesbetriebes Wald und Holz NRW vor. Beim Wechsel der Reviergrenze verabschiedete sich Förster Grüner und freute sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Zu dieser Zeit machten sich weitere 20 Grenzgänger, unter ihnen zahlreiche Kinder unter Führung von Agnes Kremer, auf zum "kleinen Schnadegang" ab AWO-Kindergarten in Niedereimer.

Treffpunkt beider Gruppen war dann die Weggabelung unterhalb "Pastors Kopp". Hier legten die Wanderer abermals eine größere Rast zur Erholung ein.

Von hier aus ging es dann weiter zum Kettlerbach, wo so mancher Erst-Schnadegänger Bekanntschaft mit dem Schnadestock machte und zum Neu- Niniviten gekürt wurde. Zur Heilung vom Pohläsen erhielten die Kinder etwas Süßes und die Erwaschenen einen Hochprozentigen. Danach zogen die rund 50 Grenzgänger wieder nach Niedereimer.

Zurück im Ort empfing der Vereinsring-Vorsitzende Klaus Vernholz die Schnadegänger an der SGV-Hütte am Stemberg. Hier konnten sich die Teilnehmer bei deftigem Essen und gekühlten Getränken im Außenbereich herrlich erholen.

Inzwischen hatte der Regen komplett aufgehört und auch die Sonne blickte ab und zu durch die Wolken. Für die Kinder ist der Platz um die Hütte ein richtiges Spielparadies mitten im Wald.

Der Schnadegang in Niedereimer ist seit Jahren eine wahrhaft gelungene generationenübergreifende Aktion des Vereinsrings.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom Schnadegang ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Detlev Becker, Dietmar Eickhoff und Nikolaus Hütter)

Strich

 

Entlang des Möhneflusses unterhalb der Talsperre
Sonntagswanderung vom 09.06.2013

11 Wanderer trafen sich am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr am Parkplatz an der Kirche. Von dort fuhren wir mit dem Pkw zum Wanderparkplatz am Heinrich-Lübke-Haus in Günne-Brünningsen. Hier begann unsere Wanderung. Sie führte über die Sperrmauer, anschließend über Feldwege mit herrlichen Ausblicken übers Möhnetal. Wir kamen durch Niederense und legten beim Kloster Himmelpforten eine kleine Pause ein.

Hier steht ein Mahnmal, welches an die über 1.200 Toten erinnert, die beim Bombenangriff auf die Möhnetalsperrmauer in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 ums Leben kamen. Die Todesopfer waren zum größten Teil Kriegsgefangene, die im Gefangenenlager beim Kloster Himmelpforten untergebracht waren.

Anschließend ging es weiter durch den Wald in Richtung Hevebecken und zurück zum Wanderparkplatz. Nach einer 15 km langen Wanderung mit Wanderführerin Monika Sölken kehrten wir zum Kaffeetrinken in das Heinrich-Lübke-Haus ein und legten dort eine ausgiebige Rast ein.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Trudi Sölken)

Strich

 

Mittwochswanderer entdecken Soest
Wanderung der Männer am 5. Juni 2013

Wie üblich trafen sich 13 SGVer um 09:00 Uhr am Dorfplatz in Niedereimer, um mit 4 PKW s die alte Hansestadt Soest zu besuchen.

Der große Parkplatz nahe des Alten Schlachthofes sollte Ausgangspunkt der Stadtbesichtigung sein.

Vorbei am Jakobitor, dem Pilgrimhaus und einem alten Hochbunker aus Kriegszeiten ging es über den Stadtwall Richtung Bahnhofscafe. Hier legten die Stadtbesucher bei hochsommerlichen Temperaturen eine Cappuccinopause ein.

Vorbei an der geschichtsträchtigen Wiesenkirche erreichten die Wanderer den rustikalen Biergarten im Restaurant Osterkamp.

Gegen 13:00 Uhr mahnte Bernd Kremer zum Aufbruch, denn eine halbe Stunde später stand der nächste Termin an. Wanderfreund Friedel Voss hatte es uns bei seinen Ex-Polizeikollegen ermöglicht das Soester Rettungszentrum zu besichtigen.

Dieses neue Dienstgebäude ist in fünf Blöcken aufgeteilt: Kreispolizeileitstelle, Kreisfeuerwehrleitstelle, Katastrophenschutz, Veterinäre, sowie der Feuerschutz.

Im Führungsraum der Kreispolizei vermittelte ein Beamter uns das Tagesgeschäft der Polizei. In der Leitstelle trafen derweil Notrufe ein.

Super umgesetzt fanden wir Besucher den oft zitierten "kurzen Dienstweg". Nur durch eine Zimmertür getrennt waren Einsatzleitstelle der Polizei und der Einsatzleitstelle der Kreisfeuerwehr verbunden. So ist schnellste Kommunikation möglich, die dem Bürger zu gute kommt.

Nach zwei Stunden bester Information traten die SGV er wieder die Heimreise an.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Frauenwanderung nach Wennigloh
Viele Tiere und Kalkofen waren Höhepunkte

Bei strahlendem Sonnenschein aber kühlem Wind begrüßte Wanderführerin Marianne Blume am 04.06.2013, um 14:00 Uhr, 9 Frauen, die an der Wanderung nach Wennigloh teilnehmen wollten.

Man verteilte sich auf die 2 PKW’s und fuhr bis Hörsters Farmer im Seufzertal.

Dort wurden die Autos abgestellt und Marianne führte uns durch den Wald in Richtung Wennigloh. Unterwegs umrundeten wir einen Teich mit einem Entenpaar und jeder Menge Forellen und, wie wir Alle meinten, mit Kois. Die Kois schimmerten golden im Sonnenlicht. Es waren sehr große Exemplare. Die Seerosen auf dem Teich blühten leider noch nicht.

Kurz vor Wennigloh sahen wir eine Lama-Herde, die auf einer großen Wiese weidete. Die Tiere kamen neugierig näher und ließen sich fotografieren.

Nach einem letzten Anstieg in Wennigloh trafen wir am alten Kalkofen ein, wo uns Herr Blume erwartete. Er erklärte uns, wie früher Kalk gebrannt wurde. Zum Kalkbrennen mussten mühsam Steine in nahegelegenen Kalksteinbrüchen gesammelt und herangeschafft werden. Im Laufe der Jahre verfiel der Kalkofen immer mehr. Vor einigen Jahren wurde das alte Gebäude jedoch von ehrenamtlichen Helfern wieder hergerichtet und wird jetzt von der Wennigloher Bevölkerung und den ansässigen Vereinen rege genutzt. Einmal im Jahr geht eine Bittprozession auf die Anhöhe, wo dann eine Andacht stattfindet. Man hat vom Kalkofen aus einen herrlichen Blick auf das im Tal liegende Wennigloh.

Gegen 16:00 Uhr machten wir uns, nachdem wir uns bei Herrn Blume bedankt hatten, auf den Rückweg. Bei Hörsters Farmer wurden wir wie immer freundlich begrüßt. Die Sonnenschirme waren schon aufgespannt und Kaffee, frischer Kuchen und leckere Schnittchen wurden aufgetischt. Satt und zufrieden kamen wir gegen 18:00 Uhr wieder in Niedereimer an. Es war eine schöne Wanderung und ein schöner Nachmittag!

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)

Strich

 

Gemeinsame Familienwanderung des SGV und TuS
Viele gutgelaunte Wanderer am 09.05.2013 unterwegs

Der Vorsitzende der SGV-Abteilung Bernd Kremer konnte am Vatertag zahlreiche Teilnehmer zur gemeinsam organisierten Familienwanderung des SGV und TuS auf dem Vorplatz der Halle Friedrichshöhe begrüßen.

Von dort aus ging es unter seiner Leitung Richtung Bruchhausen, den alten Radweg entlang bis unter die Autobahnbrücke bei META. Dort wurde eine erste große Rast eingelegt. Der TuS-Bulli versorgte unter Leitung von Hännes Röttger die vielen Wanderer mit Süssigkeiten und Erfrischungen. Danch ging es weiter unter der Autobahnbrücke hindurch Richtung Möhnesee. Auf halber Höhe wurde rechts in die Alpenstraße abgebogen, um an der großen Waldkreuzung kurz vor Bruchhausen am Kettlerbach eine zweite große Rast einzulegen. Wieder versorgte der TuS-Bulli die Wanderer mit Erfrischungen.

Danach ging es auf die Zielgeraden Richtung Niedereimer zur Vereinshütte des SGV am Stemberg. Auf diesem Stück überraschte der Wettergott die bis dahin verschonten Wanderfreunde mit einem kurzen aber herzlichen Regenschauer. Das konnte der Stimmung allerdings keinen Abbruch tun, da man sich nach rund 10 Kilometern kurz vor dem Ziel an der Stemberghütte befand.

Dort klang der Nachmittag bei Grillwürstchen und Schweineohren und einigen kleinen sauerländer Kaltschalen aus. Angnes Kremer, Günter Lichter, Trudi und Wilfried Sölken hatten im Vorfeld wieder mit viel Engagement die notwendigen Vorbereitungen an der SGV-Hütte erledigt und emfingen die Wanderer aufs Herzlichste.

Diese waren von dem Empfang derart begeistert, daß sie es den Helfern mit reißendem Absatz der Grillsachen dankten.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der gemeinsamen Familienwanderung des SGV und des TuS ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)

Strich

 

Über den Thiergartenweg zur Country Lodge
Frauenwanderung vom 07. Mai 2013

11 Wanderinnen ließen sich auch von drohenden Regenschauern nicht abhalten.

Die Wanderung startete an der Jägerbrücke und führte über den Thiergartenweg und Kreuzberg nach Hörsters Farmer und zurück zur Jägerbrücke.

Erlebnis-Bild

Der leider anhaltende Regen konnte die Laune nicht verderben. Im Anschluss ging es in die Country Lodge, wo bei Kaffee, Kuchen oder Schnittchen und lockeren Plaudereien der Wandernachmittag ausklang.

(Text und Fotos: Monika Menn)

Strich

 

Große Familienexkursion in Tierpark und Rombergpark
Dortmunder Sehenswürdigkeiten waren Ziel der Wanderfreunde

18 Erwachsene und 7 Kinder trafen sich am Sonntagmorgen, dem 05. Mai 2013, um 09:00 Uhr, am Parkplatz an der Kirche.

Dort wurden wir bei herrlichem Frühlingswetter, fast schon sommerliche Temperaturen, von Peter Hartmann mit dem Bus abgeholt.

Gegen 09:45 Uhr waren wir am Eingang des Rombergparks, wo noch 3 Wanderinnen aus Lünen und Gelsenkirchen auf uns warteten.

Der Rombergpark liegt in direkter Nachbarschaft des Tierparks Dortmund, den wir anschließend besuchten.

Der Park ist 65.000 qm groß und bietet viele Bereiche zum Entdecken und Erholen an. Zum Beispiel den Clematis-, Stauden-, Heilkräutergarten, die Moor- und Heidelandschaft, den Rhododendrenwald, die japanische Zierkirschen-Allee oder die prachtvolle Linden-Allee aus dem Jahr 1822 mit ihren zahlreichen Ruhebänken.

Nach einem 1,5 stündigen Sparziergang durch den Park kamen wir zum Eingang des Tierparks.

Dort nahmen wir uns 4 Stunden Zeit, um den Tierpark zu erkunden.

Der Tierpark Dortmund wurde 1953 auf einer ehemaligen Zeche eröffnet – er ist damit ein relativ junger Tierpark.

16:45 Uhr waren wir dann wieder zu Hause - es war ein sehr schöner Tag!

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Familienexkursion in den Dortmunder Tierpark und Rombergpark ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Trudi Sölken)

Strich

 

Frühjahrsputz in und an der Vereinshütte
Zahlreiche Helfer und Helferinnen fanden Weg zur Arbeit

Zahlreiche Helferinnen und Helfer fanden am Samstag, den 13.04.2013, ab 9:00 Uhr ihren Weg zum gemeinschaftlichen Frühjahrsarbeitseinsatz in und an der Vereinshütte am Stemberg.

Hüttenwart Günter Lichte hatte mannigfaltige Aufgaben parat, mit denen er die Heerscharen von fleißigen Arbeitern und Arbeiterinnen bis gegen 13:00 Uhr bei Laune halten konnte.

Da mußten tonnenweise Betonplatten mit Hilfe einer Schubkarre von unten nach oben befördert werden, Bodenaushub von oben nach unten zum Holzvorratsplatz bewegt werden und Betonplatten im Holzvorrat verlegt werden.

Die Vereinshütte sollte partiell neu gestrichen werden, die Elektrik bzw. die Beleuchtung sollte umgeändert werden, was der Vereinsvorsitzende erfolgreich persönlich in die eigenen Hände und die seiner hilfreichen Frau nahm.

Schwere Bänke und Tische wurden aus ihrem Winterquartier geschafft und wieder für die Sommersaison draußen aufgebaut.

Wege wurden gefegt und wichtige Gespräche in den Zwischenpausen geführt. Zeitgemäß ausgedrückt egaben sich eben systemrelavante zwischenmenschliche Kommunikationen zur Stärkung der sozialen Bindungen. Früher sprach man wohl einfach von "Schwätzchen halten".

In der Hütte waren in Kompaniestärke mehrere Damen der SGV-Abteilung mit der Herrichtung und Reinigung beschäftigt. Außerdem bereiteten die Damen die Speisen zur mittäglichen Stärkung vor. Die belegten Brötchen zusammmen mit einer leckeren Erbsensuppe gingen nach vollbrachter Arbeit dann auch weg wie nichts.

Vereinsvorsitzender Bernd Kremer bedankte sich abschließend in der Hütte bei allen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement und ihren vorbildlichen Arbeitseinsatz.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom Frühjahrsputz ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)

Strich

 

Eine Wanderung über den Geschichtsweg um Allendorf
Sonntagswanderung am 07.04.2013

Es war zwar kalt, aber die Sonne schien. Es war ein Frühlingsmorgen, aber es hätte von den Temperaturen her auch ein herrlicher Wintertag sein können.

19 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde hatten sich mit ihren PKWs auf den Weg nach Allendorf gemacht um dort, mit Marita Storm als Wanderführerin, den Allendorfer – Geschichtsweg zu erkunden.

Es sollte eine tolle Wanderung werden, die sehr gut vorbereitet war und sehr viele Informationen über die Geschichte von Allendorf und deren Nachbargemeinden enthielt. Durch Schrifttafeln wurden die Wanderer über das Leben und Arbeiten rund um Allendorf informiert.

Zum Ende der Wanderung konnte noch ein Blick auf das Sorpevorbecken bei Amecke geworfen werden. Auch schon während der Wanderung wurden die Teilnehmer mit herrlichen Ausblicken verwöhnt.

Nach 15,5 km kam die Wandergruppe am Ausgangspunkt an und waren alle der Meinung, der Geschichtsweg in Allendorf ist zum Wandern empfehlenswert.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)

Strich

 

Männerwanderung am 03. April 2013
Ab Delecke und Soest nach Breitenbruch

Als vor Wochen dieser Wandertag geplant wurde, war man sich sicher, es würde eine schöne Frühjahrswanderung werden. Aber weit gefehlt. Dieser Mittwoch war bitterkalt und der böige Ostwind gab sein Bestes dazu.

Dennoch trafen sich 10 Wanderer am Dorfplatz in Niedereimer, um dann per PKW nach Breitenbruch zu fahren. Mit dem Bahnbus sollte es um 9:19 Uhr weiter über Delecke nach Körbecke und Soest gehen.

Sechs Wanderer wollten von Körbecke nach Breitenbruch zurück wandern. Eine Vierergruppe hatte sich entschlossen von Soest aus über den X13 Wanderweg zurück zu gehen. So war der Plan für diesen Wandertag.

Doch die Pünktlichkeit des Bahnbusses ließ zu wünschen übrig. Mit einer Verspätung von 15 Minuten erreichte man Delecke. Der Umsteigebus nach Körbecke und Soest war nun längst weg. Eine Stunde auf den nächsten Bus wollte bei dieser Kälte niemand warten. So entschied sich die größere Gruppe über St. Meinolf zurück nach Breitenbruch zu wandern, während die Vierergruppe sich auf den Weg entlang der Möhne nach Körbecke machte.

Hier kam nach kurzer Wartezeit der Bus der sie nach Soest brachte. Um 10:50 Uhr ist man an der Bushaltestelle am Windmühlenweg angekommen. Hier war der Ausgangspunkt für den Rückweg über den Wanderweg X13 nach Körbecke.

Am Ortsende von Müllingsen bog der X13 in ein wunder schönes Tal ein. Spaziergänger die unser Erstaunen bemerkten sagten, dieses Tal ist ein Geheimtipp für alle Naturfreunde.

Vorbei am Computerfachmarkt Atelco führt der Weg hinab ins Möhnetal. Ein toller Seeblick belohnte die Wanderer für ihre bisherige Leistung.

Am Löershof endete der X13. Es ging nun weiter nach Körbecke. Im Restaurante Seecafe war eine Einkehr nötig. Mit neuer Energie wurde die eiskalte Möhne Fußgängerbrücke überquert, mit Nahziel Torhaus.

An dem Flusslauf "Kleine Schmalenau" entlang und vorbei an der "Grünen Hoffnung" erreichten die inzwischen etwas müde gewordenen Wanderer ihre PKW´s in Breitenbruch. Um 16:15 Uhr endet nach ca. 25 Km ein schöner Wandertag.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Besuch des Lörmecke-Turms im Raum Warstein
Frauenwanderung vom 02. April 2013

Die monatlich stattfindende Wanderung der Frauen des SGV Niedereimer ging diesmal in die Warsteiner Region und zwar zum Lörmecke-Turm.

Um 14:00 Uhr trafen sich 13 gutgelaunte Damen mit privaten Pkw’s auf dem Parkplatz an der Kirche in Niedereimer.

Nach dem obligatorischen Foto ging es zum Stimm Stamm und von dort zu Fuß ca. 4 km bis zum Turm. Kurz vor dem Turm führt ein schmaler Pfad zu einer kleinen Kapelle im Wald, die wir besichtigten.

Einige Damen erklommen trotz eisiger Temperaturen (gemildert durch blauen Himmel und strahlende Sonne) die über 200 Stufen und genossen von ganz oben die herrliche Fernsicht.

Andere, die nicht nach oben klettern wollten, saßen in der Sonne auf den kalten Bänken und stellten sich vor, es wäre, da wir ja Anfang April haben, ca. 10 Grad wärmer, das heißt so um die 13 Grad.

Nach kurzer Pause traten wir den Rückweg zu unseren Autos an, da wir zum Abschluss noch in Oeventrop einkehren wollten. Kaffee und Schnittchen oder Kuchen taten nach der "Winterwanderung" auf den zugeschneiten Wegen am Stimm Stamm sehr gut.

Fazit aller Damen: Eine schöne Wanderung! Und wieder einmal großes Glück mit dem Wetter! Gegen 18:30 Uhr trafen wir wieder zu Hause in Niedereimer ein.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)

Strich

 

Karfreitagswanderung nach Menden zur Kreuztracht
Sechs Frühaufsteher machten sich auf den Weg

Es war ein verhangener kalter Märzmorgen, Karfreitag 2013. Sechs Wanderer machten sich von Niedereimer auf, um an der Hauptprozession der Mendener Kreuztracht teilzunehmen.

Mit dem eigenen PKW fuhr man bis nach Dreihausen. Von dem dortigen Wanderparkplatz führte der Weg über den noch bestehenden Ruhrhöhenweg am Wildwald Voßwinkel vorbei, über Oesbern nach Menden.

Da die Wald- und Feldwege noch etwas gefroren waren, war das Laufen recht angenehm. Um 9:00 Uhr trafen die Wanderer in Menden ein und nahmen wie geplant an der Prozession teil.

Eine fast unüberschaubare Menge Menschen folgten dem Kreuzträger aus der Stadt den steilen 2500 m langen Weg hinauf bis zur Kapelle auf dem Kapellenberg.

Wir sechs haben dann von dem Kapellenberg den Heimweg angetreten. Eine etwas andere Wanderroute führte über Vierhausen, dem Naturdenkmal "Dicke Berta", eine sehenswerte Eiche, zurück zum Wildwald Voßwinkel und von dort zurück zu den Fahrzeugen nach Dreihausen.

Die Wanderstrecke hatte eine gesamt Länge von 24 Kilometern. Trotz zu kalten Temperaturen für den Monat März und ein wenig Schnee, war diese Veranstaltung ein Erlebnis.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer und Trudi Sölken)

Strich

 

Forstkundliche Exkursion am 17.03.2013
Mit Förster Carsten Arndt im tief verschneiten Wald

11 Wanderer aus Niedereimer und 5 Wanderer aus Oeventrop trafen sich am Sonntagmorgen , 17. März 2013, auf dem Wanderparkplatz „Kreuzeiche“. Hier wurden wir von Förster Carsten Arndt begrüßt.

Danach fuhren wir zum „Donnerschen Weg“ und starteten von dort aus unsere 3-stündige forstkundliche Exkursion.

Herr Arndt erzählte einiges über Wildnis- und Naturschutzgebiete, Biodiversität (Artenvielfalt), Sikawild, wie es in unsere heimischen Wälder gekommen ist, über den Buchdrucker (Käfer) und seine ausgefeilte Strategie, die Fichten etc. zu überfallen, die Renaturierung der „Großen Schmalenau“, über ein Hordengatter, welches den jungen Wald vor Wildverbiss schützen soll und vieles mehr. Es war mal wieder eine sehr informative Exkursion, vor allem auch durch seine humorvollen Ausführungen und Anekdoten. Ein herzliches Dankeschön!

Anschließend wurde Herrn Arndt noch die Urkunde zur 10jährigen Mitgliedschaft SGV Niedereimer von unserem Abteilungsvorsitzenden Bernd Kremer überreicht.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Trudi Sölken und Nikolaus Hütter)

Strich

 

Mitgliederversammlung vom 15.02.2013
SGV-Abteilung jetzt eingetragener Verein mit neuer Satzung

Aus haftungstechnischen Gründen gegenüber dem Hauptverein entschied sich kürzlich die SGV-Abteilung Niedereimer ein eigenständiger eingetragener Verein zu werden. Diesen Entschluss fassten die Mitglieder in der jüngst stattgefundenen Versammlung.

Letztendlich machte aber Wilfried Glaremin diesen Schritt erst möglich, indem er sich spontan in der Mitgliederversammlung als neuer 2. Abteilungsleiter zur Verfügung stellte. Hierfür dankte die Versammlung Wilfried Glaremin in besonderer Weise.

Neben der Wahl des 2. Abteilungsleiters stand noch eine Reihe von Wahlen an diesem Abend an. Wiedergewählt wurden der Kassierer Winfried Sölken, der Hüttenwart Günter Lichte sowie der Presse- und Werbewart Nikolaus Hütter. Gertrudis Sölken wurde als neue kombinierte Brauchtums- und Naturschutzwartin in den Vorstand gewählt. Zum Kassenprüfer wählte man Paul Zander. Leider konnte der Posten des Wander- und Wegewartes an dem Abend nicht neu besetzt werden. Mit der Zusammenführung diverser Vorstandstätigkeiten wolle man den Vorstand "verschlanken" um den immer stärken werdenden "Vorstandssterben" entgegenzuwirken, so Abteilungsvorsitzender Bernd Kremer.

Dank sprach man den scheidenden Vorstandsmitgliedern Lothar Zöllner (20 Jahre 2. Abteilungsleiter) und Werner Wiesehöfer (27 Jahre Wegewart) für ihre langjährige geleistete Arbeit aus.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war, zusammen mit der Neustrukturierung als e.V., die notwendige Satzungsänderung. Diese nahm die Versammlung ohne Gegenstimme an. Bernd Kremer dankte den Mitgliedern nach diesen schwierigen Entscheidungen mit den Worten: "Es geht also weiter im Verein!".

Im Anschluss informierten die Fachwarte über ihre Arbeiten in verflossenem Jahr. Sie berichteten über diverse Tagungen und Seminare sowie im Jahre 2012 geleistete Arbeiten. Hier sei besonders der Hüttenwart Günter Lichte genannt, er bedankte sich bei allen Helfern für die Unterstützung bei den Arbeiten im letzten Jahr. In diesem Jahr sollen neue Sitzauflagen und eine Truhenbank erstellt, der Holzschuppen abgedichtet und der Vorplatz plattiert sowie der Freisitz überdacht und mit neuen Tischen und Bänken bestückt werden. Hierbei hofft er wieder auf rege Beteilung. Der Wegewart berichtete wieder über ein bewegtes Wanderjahr der SGV-Abteilung Niedereimer. So legten 735 Wanderer bei 73 Wanderungen (1/2-tages-, Tages-, Mehrtages- oder Radwanderungen) insgesamt 9.458 km in 289 Stunden zurück.

Bernd Kremer dankte den 20 Wanderführern/Innen für die geleistete Arbeit. Bei den Frauen legten Marianne Blume mit 137 km, Agnes Kremer mit 126 km und Gertrudis Sölken mit 115 km die längsten Strecken im Wanderjahr 2012 zurück. Georg Balkenhol erwanderte im Jahre 2012 591 km, Paul Zander 565 km und Peter Altmann immerhin noch 529 km.

Etwas enttäuscht zeigte sich der Abteilungsleiter Bernd Kremer bei der Jubilarehrung. Nur wenige der 15 Jubilare wären der Einladung in die SGV-Hütte am Stemberg gefolgt, viele hätten es nichtmals für nötig erachtet sich abzumelden. Für 10-jährige Mitglieder ehrte man: Carsten Arndt, Erika und Wilfried Glaremin, Brigitta und Herbert Gregori, Agnes Jäger, Günter Lichte, Renate Sauerbier, Katja und Uwe Schwanke sowie Sigrid und Erwin Sölken. 25 Jahre Mitglied sind Arno und Hanni Hill. Bereits 40 Jahre Mitglied im SGV ist Lothar Zöllner.

Auf Vorschlag der Mitglieder ernannte die Versammlung Otto Voss zum Ehrenmitglied und dankte ihm gleichzeitig für seine 30-jährige Vorstandsarbeit, wovon er 8 Jahre lang die SGV-Abteilung Niedereimer leitete.

Verstärkt möchte sich der SGV-Vorstand in diesem Jahr um die Werbung junger Wanderfreunde und Familien mit besonderen Aktionen kümmern.

Erlebnis-Bild

Um dieses Vorhaben nachhaltig zu unterstützen, hat Medienwart Nikolaus Hütter in den letzten Wochen die Vereinshomepage www.sgv-niedereimer.de modernisiert und komplett neu gestaltet.

Von den derzeit etwa 120 Mitgliedern der SGV-Abteilung Niedereimer nahm erfreulicherweise die Hälfte aktiv als Wanderer an den Veranstaltungen im letzten Jahr teil.

Zum Schluss erinnerte Kremer noch an die Anmeldung für das Wanderwochenende vom 30.08.- 01.09.13 in der Eifel im Naturpark "Hohen Veen".

(Text und Fotos: Detlev Becker)

Strich

 

Mittwochswanderer am 23.01.2013 unterwegs
Schneewanderung ins Seufzertal

Wunder schöne Schneelandschaften, Schneeberge wohin man auch schaute, der Winter zeigte sich an diesem Mittwoch von seiner schönsten Seite. So machten sich 11 Wanderer auf den Weg ins Seufzertal.

Vorbei an vereisten Fischteichen ging es über den tief verschneiten Max Hein Weg Richtung " Hörsters Farmer. " Super schön fanden die wir den Ausblick auf das hoch gelegene Wennigloh. Auf dem Rückweg an unserer Ruhr entlang hieß es, bizarre Eiszapfen und sich pudelwohl fühlende Enten zu bestaunen.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Mittwochswanderer starten in das Wanderjahr 2013
Wanderung zum Rodelhaus

Mit den Besten Wünschen zum Neuen Jahr begrüßten sich am 2. Januar 11 Wanderfreunde am Dorfplatz in Niedereimer. Nach dem der eine oder andere Neujahrswitz zum Besten gegeben war, ging es mit offenen Regenschirmen Richtung Bruchhausen. Wanderführer Friedel Voss hatte als Ziel zur Mittagseinkehr das Rodelhaus in Neheim-Hüsten ausgesucht und einen Tisch reserviert. Über Bruchhausen, Hüsten Wichelerstrasse, Hüsten-Mühlenberg, Herdringen, Wiebelsheide erreichten die Wanderer im Zick Zack Kurs das Rodelhaus im Rumbecker Holz. Nach einer ausgedehnten Mittagsrast sollte der Rückweg dann etwas gradliniger ausfallen. So ging es beim Neheimer Freibad über die Ruhrbrücke auf den Ruhrtal Radweg. Ruhr aufwärts erreichte man nach 21 Km wieder den Ausgangspunkt in Niedereimer.

Erlebnis-Bild

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Mittwochswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

(Text und Fotos: Paul Zander)

Strich

 

Aktuelles / Infos

Freitag, den 19.01.2018
Traditionelles Grünkohlessen

Die Teilnehmer der Laternenwanderung treffen sich um 17:00 Uhr auf dem Parkplatz an der Kirche in Niedereimer. Je nach Wetterlage dauert die Wanderung ca. 1,5 Std. und ist für jeden Teilnehmer geeignet. Um 18:30 Uhr erreichen wir das Lokal Körner (Dorfschänke) in Bruchhausen. Teilnehmer, die nicht mitwandern oder nur einen kurzen Fußmarsch machen wollen, treffen sich um 18:00 Uhr auf dem Parkplatz an der Kirche in Niedereimer. Diese Gruppe wird von Bernd Kremer geführt. Teilnehmer mit PKW sollten sich ebenfalls pünktlich um 18:30 in der Gaststätte Körner einfinden. Zu dieser Veranstaltung ist eine verbindliche Anmeldung bei Bernd Kremer oder Bernd Drees und bei bekannten Vorstandsmitgliedern der Abteilung Niedereimer erforderlich. (Tel. Nr. siehe Seite 1 im Wanderplan

Dienstag, den 06.02.2018
Wanderung der
SGV-Frauengruppe Niedereimer

Beginn um 13:00 Uhr, die Veranstaltung kann bis ca. 18:00 Uhr dauern. Die Teilnehmerinnen treffen sich auf dem Parkplatz an der Kirche in Niedereimer. Von dort fahren die Teilnehmerinnen mit eigenen PKWs zum Spreiberg Die Wanderstrecke ist als mittelschwer einzustufen und hat eine Länge von ca. 10 km. Die Wanderführerin ist Marita Storm (02931 937228).