Informationen



 
  Jahresabschlußwanderung
Über neuen und alten Ruhrtalradweg

26 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde trafen sich auf dem Parkplatz an der Kirche zur Jahresabschlusswanderung der SGV - Abteilung Niedereimer. Es war ein klarer, kalter aber sonniger Wintertag, wie er nicht schöner sein konnte. Die Wanderung führte über den neuen Ruhrtalradweg nach Hüsten. Am Freizeitbad "Nass" ging es vorbei zum alten Ruhrtalradweg, auf dem die Wandergruppe zurück nach Niedereimer wanderte. Nach ca. 9,8 km kam man dort in der SGV - Hütte am Stemberg an. Glühwein, heißer Kaffee und Schnittchen waren von Sigrid Sölken und Agnes Kremer zubereitet worden und wurden dankend angenommen. Nach dieser Stärkung klang die Veranstaltung bei Bier und auch diversen alkoholfreien Getränken langsam, sehr langsam aus. Die Meinung der Teilnehmer war, es war eine sehr schöne Wanderung und ein gelungener Jahresabschluss. An dieser Stelle möchte der Vorstand der Abteilung allen Mitgliedern ein frohes und gesundes Jahr 2011 wünschen.

Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Glühweinwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer, Trudi Sölken und Nikolaus Hütter)




 
  Letzte Frauenwanderung für 2010
Zum Weihnachtsmarkt in Arnsberg

Pünktlich um 13:00 Uhr trafen wir uns am 09.12.2010 mit insgesamt 7 Frauen an der St.-Stephanus Kirche, um gemeinsam zum Weihnachtsmarkt nach Arnsberg zu wandern. Unsere Wanderung im Schnee ging an der Ruhr entlang weiter in Richtung Eichholz. Gegen 15:00 Uhr sind wir am Weihnachtsmarkt angekommen. Dia-Show Hier haben wir dem AWO-Kindergarten "Kleine Eiche" beim Singen der Weihnachtslieder zugehört. Weiter ging unsere Wanderung über Steinweg, Schreppenberg, der Niedereimer Straße hin zur SGV-Hütte. Dort wurden wir von Christa Zöllner empfangen, die für uns alles vorbereitet hatte - Schnittchen, Kaffee und heißen Glühwein. Wir bedanken uns deshalb ganz herzlich bei Christa. Es war ein schöner lustiger Abend.
(Bilder werden nachgereicht.)

(Text: Magdalene Budis)




 
  Glühweinwanderung
Nächstes Jahr 20-jähriges Jubiläum

Wunderschönes Herbstwetter, zwölf Wanderfreundinnen und Wanderfreunde machten sich um 13:00 Uhr wie geplant auf, um nach Uentrop zu wandern. Dort traf man sich mit den Oeventroper Wanderfreunden zur traditionellen Glühweinwanderung. Der Gastgeber in diesem Jahr war der SGV-Oeventrop. Von der Tunnelplatte in Üntrop ging es in Richtung SGV-Hütte Oeventrop. Nach ca. 6 km kamen wir dort gut gelaunt an. Bei hervorragender Bewirtung mit Glühwein, Bier, Kaffee und mit Liebe geschmierten Broten konnte man es noch einige Stunden aushalten. Von dem zweiten Vorsitzenden des SGV Oeventrop Franz Rüther und dem Schriftführer des SGV Niedereimer Erwin, Sölken war recherchiert worden, dass es die 20. Glühweinwanderung der beiden SGV-Abteilungen war. Im nächsten Jahr ist also das Jubiläum 20 Jahre Glühweinwanderung SGV-Oeventrop - Niedereimer. Wir lassen uns was einfallen!

Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Glühweinwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Sonntägliche Morgenwanderung
Über Rumbecker Höhe und Hasenwinkel

Bei zumindest trockenem Wetter, jedoch teilweise sehr matschigen Wegen, trafen sich am Sonntagmorgen, den 07.11.2010, pünktlich um 9:00 Uhr, insgesamt 9 Wanderfreunde zur gemeinsamen Wanderung rund um die Rumbecker Höhe und den weitläufigeren Hasenwinkel in Arnsberg. Route Nach der offiziellen Begrüßung durch Wanderführer Nikolaus Hütter folgte die Anfahrt mit eigenen PKW's zum Ausgangspunkt der Wanderung am Parkplatz der Wanderakademie im Hasenwinkel in Arnsberg. Von dort aus schlug man den Weg oberhalb von Rumbeck in Richtung Hellefelder Höhe ein. Vorbei an Hunzinger's Tannen ging es weiter Richtung Hellefelder Höhe, um oberhalb des Schießsportzentrums und der Tennisplätze im Hellefelder Bachtal dann tief hinab ins Tal zu gehen. Nach einem nochmaligen starken Anstieg traf man wieder am Ausgangspunkt der Wanderung auf dem Parkplatz der Wanderakademie ein. Um 12:30 Uhr erreichten wir wieder unser Ziel, und jeder der Teilnehmer kam pünktlich zum Mittagessen wieder nach Hause. Alle waren sich einig, die Wanderung mit abgewandelter Strecke in den nächsten Jahren einmal zu wiederholen. Gibt es doch auch in unmittelbarer Nachbarschaft immer noch Pfade und reizende Landschaften zu entdecken.

Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sontagsmorgenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern des Bildes und der Wanderroute, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Sonntägliche Herbstwanderung
Von Warstein nach Föckinghausen und zurück

Eigentlich sollte es eine sonnige, bei angenehmen herbstlichen Temperaturen stattfindende Wanderung durch den Herbstwald zwischen Warstein und Föckinghausen sein. Leider hatte Petrus aber kein Einsehen mit den 10 Teilnehmern dieser Veranstaltung. 6 Wanderfreundinnen und 4 Wanderfreunde hatten sich trotz der nebligen kalten Witterung (3° C) auf den Weg von Warstein, Wanderparkplatz Enkerbruch, nach Föckinghausen bei Bestwig gemacht. Der bei besserem Wetter sehr schöne Weg führte über den Fernwanderweg X10 zum Fernwanderweg X1, auch Plackweg genannt, dann ein Stück über den X14 nach Föckinghausen zum Gasthaus "Waldhaus Föckinghausen" der Familie Knippschild. Um punkt 12:00 Uhr traf die Wandergruppe dort ein. Sie konnten dort an einem für sie gedeckten Tisch Platz nehmen und sich die Getränke und das Mittagsessen gut schmecken lassen. Um 13:00 Uhr machte man sich wieder auf den Weg Richtung Warstein. Eigentlich sollte noch ein Abstecher zum Lörmecketurm gemacht werden. Da aber die Sicht so schlecht war, ca. 50 m, konnte man sich diesen Umweg ersparen. Die Strecke führte über den Plackweg Richtung Stimm Stamm bis zum Markeskreuz, wo die Gruppe in Richtung Warstein den Plackweg verließ. Man stieg nun in das Langenbachtal ab, bog dann nach rechts ab, um an der Gedenkstätte der 71 erschlagenen russischen Kriegsgefangenen und Zwangsabeiterinnen zurück zum Ausgangs-punkt Wanderparkplatz Enkerbruch zu gelangen. Hier traf man nach einer Wanderstrecke von 18,5 km um 16:15Uhr ein, um dann die Heimfahrt anzutreten.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Herbstliche Frauenwanderung
Von Niedereimer zur Country Lodge und zurück

Sieben Frauen unternahmen am ersten Oktoberdienstag 2010 eine herrliche Wanderung durch den herbstlichen Wald bis zur Country Lodge in Arnsberg. Der Hinweg führte entlang des Alten Feldes über die Sunderner Straße und durch den Dickenbruch zur Kaffeetafel in der Lodge. Gut gestärkt ging es an der Ruhr entlang zurück nach Niedereimer. Etwa 12 km lagen hinter uns.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Elisabeth Voss)




 
  Kurwege, Saurierfährten und Varus-Schlachtfeld
Wanderwochenende der SGV-Abteilung Niedereimer

Ein Wanderwochenende vom 24.09.2010 bis zum 26.09.2010 führte 24 SGVer der Abteilung Niedereimer und deren Freunde ins Wiehengebirge, in die Gemeinde der niedersächsischen Landesgartenschau Bad Essen. Bei spätsommerlich-frühherbst-lichem Wetter, warm und feucht, genossen die Wanderer die Reize der Wälder des Wiehengebirges, des Kurortes Bad Essen am Mittellandkanal und tauchten abschließend ein in die Geschichte der germanisch-römischen Kriegshandlungen in Kalkriese.

Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Varuswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Otto Voss)




 
  Frauenwanderungen am 07.09.2010
Wandern rund um Wildewiese

Dienstag, der 7. September 2010, war leider ein regnerischer und sehr kühler Tag. Trotzdem trafen sich schon um 12:30 Uhr neun wetterfest gekleidete Frauen, um mit PKW’s nach Wildewiese zu fahren. Von dort ging es – anfangs noch mit Regenschirm – durch den Wald nach Faule Butter. Dort erwartete uns die Familie Rademacher in ihrem Landgasthof. Wir freuten uns, in eine gewärmte Gaststube zu kommen. Bei Kaffee und Kuchen sowie leckeren Schnittchen verging die Zeit wie im Fluge. Gestärkt und gut gelaunt machten wir uns um 16:00 Uhr wieder auf nach Wildewiese – jetzt konnten die Schirme allerdings zu bleiben. Von der Höhe in Wildewiese hatte man einen herrlichen Blick. Die Nebel wehten vom Tal über die Höhe und gaben immer wieder die Aussicht auf die schöne Landschaft preis. Man sah sogar ab und zu ein Stückchen blauen Himmel. Als wir in Arnsberg ankamen, schien zur Begrüßung sogar kurz einmal die Sonne. Pünktlich um 18:00 Uhr trafen wir in Niedereimer ein. Alle waren der Meinung, dass sich die Fahrt trotz der schlechten Witterung gelohnt hatte und dass es eine schöne Wanderung war.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Radwanderung entlang der Möhne
Von Brilon-Wald nach Niedereimer am Sonntag, den 08.08.2010

Insgesamt 11 hartgesottene Radwanderfreunde und ein bequem mitreisender Hund machten sich am Sonntag, den 08.08.2010 frühmorgens auf zu einer Radwanderung der besonderen Art. Pünktlich um 8:00 Uhr traf man sich an der Stephanuskirche in Niedereimer, um von dort zum Neheimer Bahnhof zu radeln. Dort bestieg man um 8:47 Uhr den bereits wartenden Zug nach Brilon-Wald. Die Fahrräder fanden alle Platz in den dafür vorgesehenen Gepäckabteilungen. Leider setzte während der Zugfahrt das ein, was den gesamten Tag über nicht mehr aufhören wollte - REGEN, REGEN und nochmals REGEN. Um 9:40 Uhr traf der Zug in Brilon-Wald ein. Von dort aus ging es zunächst nach Brilon, wo der erste Stop wegen einer Reifenpanne eingelegt werden musste. Unachtsam beim dortigen Schützenfest weggeworfene Gläser bzw. deren Glasscherben waren die Ursache für den unplanmäßigen Halt. Dieser wurde von den Teilnehmern zu einer ersten Frühstückspause im Regen genutzt. Aber professionelle Mitradler hatten das Problem innerhalb einer halben Stunde bewältigt und es konnte weitergehen. Entlang der Möhne bis hinunter nach Sichtigvor ging es durch malerische Natur zu einem größeren Boxenstop am dortigen "Alten Bahnhof". Dort zog man sich erst mal auf den Toiletten neue trockene und warme Sachen an, um sich anschließend bei Kaffee und Kuchen ein wenig zu stärken. In der Zwischenzeit hatte der unnachgiebige Regen tatsächlich auch einmal aufgehört. Sobald wir aber die Räder wieder bestiegen hatten, begann es erneut wie aus Eimer zu gießen. Da half dann gar nichts mehr, wer Schuhe an hatte, dem schwappte das Wasser oben heraus. Wohl dem, der nur mit Sandalen und blanken Füßen bekleidet war, da floß das Wasser einfach wieder hinaus. Lediglich Findus, der bequem beim Chef im trockenen Fahrradkörbchen mitfahrende Hund, war einigermaßen trocken geblieben. Er genoß im Hundekorb auf dem Gepäckträger die herrlich dahinziehende Landschaft unter einer wasserdichten Regenschirm-Konstruktion, die sich sein Rudelführer hatte einfallen lassen. Am Möhnestausee angekommen wurde beratschlagt wie weiter gefahren werden sollte, und man kam überein, entlang des Möhnesees über dem neu eingerichteten Radweg auf dem schnellsten Wege über das Torhaus und Breitenbruch nach Hause zurück zu fahren. So legten wir über 60 Kilometer im Dauerregen in weniger als 7 Stunden zurück. Um 16:30 Uhr waren die ersten Teilnehmer wieder zurück am warmen Ofen bzw. unter der warmen Dusche.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Frauenwanderungen am 28.07. und 03.08.2010
Grillen im Museumshof und Neuhaus

Treffpunkt am 18.07.2010 war um 17:30 Uhr am Busbahnhof/Kirche in Niedereimer. Zu 12 Frauen gings es an der Ruhr entlang Richtung Arnsberg. Gegen 18:45 kamen wir im Innenhof des Sauerlandmuseums an, wo uns Herr Mevenkamp schon erwartete. der Tisch unter dem großen Pavillon war für uns bereits reserviert. Ab 19:00 uhr gab es reichlich Grillfleisch, Salate und kalte Platten. Es war ein schöner Abend und es hat allen Frauen gut gefallen.
Treffpunkt am 03.08.2010 war um 14:00 Uhr am Busbahnhof/Kirche in Niedereimer. Mit dem PKW fuhren wir bis zum Torhaus. Von da aus ging es nach Neuhaus zum Landgasthaus tackeberg. Als wir uns bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen gestärkt hatten, ging unsere Wanderung leider bei starkem Regen zurück zum Torhaus. Alle 12 Frauen hatten auch bei diesem schlechten Wetter viel Spaß.

(Text und Fotos: Magdalene Budis)




 
  Sonntagswanderung am 18.07.2010
Willingen, Otlar, Bontkirchen und zurück nach Willingen

Sonntagswanderung am 18.07.2010 Sonntag, den 18.7.2010 8:30 Uhr Abfahrt vom Parkplatz an der Kirche nach Willingen zur Sonntagswanderung. Sieben Wanderfreundinnen und Wanderfreunde der SGV Abteilung Niedereimer, machen sich auf den Weg die Wanderung im Upland in Angriff zu nehmen. 25 km Wegstrecke liegen bei sehr gutem Wanderwetter, ca. 25° C, vor ihnen. Die Rucksäcke waren gepackt mit Butterbroten und sehr viel zu Trinken. Durch die herrliche Landschaft des Uplands, der hessische Teil des Sauerlandes, führte der Weg über den Fernweg X16 zu dem kleinen Ort Otlar. In der Nähe dieses Ortes wurde eine etwas längere Mittagspause eingelegt. Man hatte von dem Rastplatz einen Ausblick auf einen kleinen Teil des Diemelsees. Von Otlar ging es über den X21 nach Bontkirchen. Von Bontkirchen führte der Weg über den X15 zurück nach Willingen. Die Wanderung war sehr vielseitig, besonders was die Anstiege und Abstiege betraf. In dem Wanderplan stand "geeignet für geübte Wanderer", dem kann nur beigepflichtet werden. An dieser Stelle möchte ich mich bei unserer Wanderführerin Monika Sölken bedanken, die diese nicht ganz einfache Wanderung geplant, vorbereitet und mit ihrem Mann durchge-führt hat. Es war keine leichte, aber eine wunderschöne Strecke. Wir waren alle müde und geschafft als wir wieder in Willingen ankamen, wir waren aber auch alle stolz es geschafft zu haben. Diese Wanderung war in jeder Hinsicht ein tolles Erlebnis.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Gertrudis Sölken und Bernd Kremer)




 
  Sonntagswanderung am 20.06.2010
Niedereimer, Müschede, Müssenberg, Oelinghausen, Hüsten und zurück

Sonntagswanderung am 20.06.2010 14° C und behangener Himmel, trotzdem trafen sich 13 Wanderfreunde und Wanderfreundinnen der SGV Abteilung Niedereimer und ein Wanderfreund der Abteilung Arnsberg zur Sonntags-wanderung nach Oelinghausen. Unter der Leitung des Wanderführers Peter Werdelmann brach man pünktlich um 9:00Uhr am Treffpunkt Busbahnhof Niedereimer auf. Der Weg führte über Bruchhausen und Hüsten zum alten Truppenübungsplatz nach Müschede. Von dort führte der Weg durch Müschede zur sogenannten Schweinebrücke und weiter zum Müssenberg. Jetzt kam für die Wandergruppe der anstrengendste Teil der Wanderstrecke. Eine Steigung von maximal 14,3% auf einer Länge von 2100 m brachte trotz kühler Sommertemperaturen die Gruppe zum Schwitzen. In Oelinghausen angekommen, ließ man sich im Gasthof Danne die Getränke und das Mittagsessen gut schmecken. Nach dem Mittagessen trat man den Rückweg an. Über Herdringen und Hüsten an der neuen Saline vorbei ging es nach Niedereimer zurück. Die Wandergruppe hatte nach der Ankunft in Niedereimer eine Strecke von 23,1 km zurückgelegt.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text: von Bernd Kremer)




 
  Frauenwanderung
Von Völlinghausen nach Niederbergheim

11 Frauen haben sich am 02.06.2010, um 13:30 Uhr am Busbahnhof/kirche in Niedereimer getroffen. Wir fuhren mit drei Autos Wannestraße Richtung Möhne am Südufer entlang. An der Kanzel-Brücke wurde geparkt. Bevor es los ging gab es einen Kloster-Tropfen zur Stärkung. Dann ging unsere Wanderung nach Völlinghausen und weiter nach Niederbergheim. Bevor wir einkehrten im Cafe "Longshof" habe ich den Frauen die "Galerie Mühle" (Kunst und Kunstgewerke) gezeigt. Sie ist die älteste Wassermühle an der Möhne von 1551. Schade, leiderwar die Mühle geschlossen. Nach dem Kaffeetrinken im Longshof konnten die Frauen noch den Laden im Cafe besichtigen und einkaufen. Einige Frauen kannten den Longshof noch nicht und waren begeistert. Dann ging unsere Wanderung zurück und wir waren gegen 18:15 Uhr wieder in Niedereimer. Es hat allen gut gefallen. Vorschlag: nächstes Jahr Wiederholung.

(Text: Magdalene Budis)




 
  Vatertagswanderung
Gemeinschaftsveranstaltung mit dem TuS-Niedereimer

Vatertagswanderung Bei zumindest trockenem Wetter ging es am traditionellen Vatertag in einer Gemeinschaftsveranstaltung des SGV-Niedereimer und des TuS-Niedereimer auf eine ausgedehnte Wanderung rund um Niedereimer. Die Gemeinschaftsveranstaltung der beiden Vereine wurde zum wiederholten Male von den Einwohnern unseres Dorfes gut angenommen. Scheinbar ein Glücksgriff für beiden Traditionsvereine. Zwar waren die Temperaturen wenig frühlingshaft und insgesamt alles etwas feucht, doch tat das der prima Stimmung während und nach der Wanderug keinen Abbruch. Zahlreiche Wanderfreunde und Wanderfreundinnen hatten sich im Jubiläumsjahr des TuS-Niedereimer auf dem Sportplatz eingefunden, um gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen. Wanderführer Bernd Kremer führte die große Truppe zunächst über den "Himmelpfortener Weg" den "Eichhahn" hinunter, um über den "Alten Brunnen" und den "Stephanusweg" in den Wald und die "Berbke" zu kommen. Vatertagswanderung Zwischendurch wurde einige kurze Verschnaufpausen und eine Rast mit kleinem Fototermin eingelegt. An der Bodendeponie oberhalb vom Schreppenberg wurde eine erste große Rast eingelegt. Der TuS-Bus wartete dort mit frischen Getränken und Süßigkeiten auf uns und die anwesenden Kinder. Nach etwa 20 Minuten ging es weiter den "Schreppenberg" hinunter wieder hoch zum Wendeplatz des "Stephanusweges". Dort wurde dann die zweite große Rast eingelegt. Wieder war schon der TuS-Bus als erster da und wartete mit diversen Stärkungsmöglichkeiten auf uns. Nach etwa einer halben Stunden machte sich der lange Tross dann auf zum letzten Teilstück der Wanderung - dem Ziel am Sportheim oben bei der Festhalle. Dort klang der Tag dann bei Kaffee und Kuchen sowie Frikadellen und heißen Würstchen gemütlich aus.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwaderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Frauenwanderung
Vom Stimm-Stamm zum Lörmecketurm

Frauenwanderung Am 4. Mai 2010 stand die monatliche Frauenwanderung auf dem Plan des SGV Niedereimer. Um 14:00 Uhr trafen sich 10 Frauen an der Stephanuskirche. Mit PKW's ging es über die Autobahn in Richtung Warstein. Am Fernsehumsetzer am Stimm-Stamm startete die Wanderung bei fast winterlichen Temperaturen. Ziel sollte der Lörmecketurm im Warsteiner Wald sein. Es wurde auf dem Hinweg eine kurze Zwischenrast an einer Kapelle gemacht. Von hier aus war es nicht mehr weit bis zum eigentlichen Ziel. Am Turm angekommen, ließ sich sogar die Sonne blicken. Einige Frauen erklommen den Turm bei eisigem Wind - 203 Stufen - und genossen den herrlichen Ausblick. Es war bei klarer Sicht eine fantastische Aussicht. Nach der Stärkung mit Keksen und mitgebrachten Getränken ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt. Um 17:45 Uhr trafen wir die Heimfahrt über den Lattenberg nach Niedereimer an, wo wir ca. 18:30 Uhr ankamen.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwaderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Forstkundliche Exkursion
Mit Förster Carsten Arndt durch den heimischen Wald

Zum Vergrößern bitte anklicken Insgesamt 12 Zweibeiner und 2 Vierbeiner trafen sich am Sonntagmorgen, den 25.04.2010, zur forstkundlichen Exkursion in Breitenbruch. Vorher sammelten sich die Wanderfreunde der SGV-Abteilung Niedereimer pünktlich um 9:00 Uhr an der Kirche in Niedereimer, um nach einer kruzen Begrüßung unter der Leitung von Magdalene Budis in drei vollen PKW's nach Breitenbruch zu fahren, wo Förster Carsten Arndt bereits oben an der Schützenhalle auf uns wartete. Zunächst fuhren wir noch ein Stück in den Wald hinein bis zum Ausgangspunkt unserer Forstexkursion. Förster Arndt verblüffte alle Teilnehmer mit seinem umfassenden und Zum Vergrößern bitte anklicken profunden Wissen über Flora und Fauna. Äußerst kurzweilig informierte er uns über den Zustand der Wälder und die zukünftigen Pläne hinsichtlich Gestaltung und Artenvielfalt. Insgesamt fast drei Stunden führte er uns in der näheren Umgebung von Breitenbruch durch den frühlingshaften Wald. Bei landläufig schönem aber leider für Allergiker schlechtem Wetter verging der Sonntagmorgen wie im Flug. Mittags gegen 12:00 Uhr zeigte uns Förster Arndt noch mehrere Fotos von wieder heimisch gewordenen Wildkatzen, die mit Hilfe automatischer Kameras in den Wäldern rund um Breitenbruch gemacht wurden. Mit viel Lob verabschiedeten wir uns von Carsten Arndt, verbunden mit der Hoffnung, wieder einmal mit ihm eine forstkundliche Exkursion unternehmen zu dürfen.
Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Spezialitätenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Foto: Nikolaus Hütter)




 
  Sauerländer Spezialitäten
Sonntagswanderung nach Breitenbruch

Zum Vergrößern bitte anklicken Bestes Frühlings- und Sonntagswetter, 12 SGV Wanderfreundinnen und Wanderfreunde machten sich am 18.04.2010 auf nach Breitenbruch. Die Wegstrecke führte wie gewohnt den Stephanusweg herauf, durch die Berbke zum "Ostbahnhof" und dann nach Breitenbruch. In der Gaststätte Hahne waren die Tische schon gedeckt. Das schmackhafte und reichhaltige Essen ließ man sich schmecken. Kalte Getränke sorgten für die nötige Erfrischung. Um ca. 14:00 Uhr wurde der Heimweg angetreten. Über den Scharfenberg, mit einer Höhe von 364,8 m, musste die höchste Erhebung von Niedereimer überwunden werden. Es ging weiter an der Gasleitung entlang, unter der Autobahn durch bis nach Niedereimer. Um 15:45Uhr wurde die Veranstaltung am Himmelpfortener Weg beendet. Da einige der Teilnehmer von den ungewohnten aber angenehmen Frühlingstemperaturen Durst bekommen hatten, wurde dem Siedler- und Kinderschützenfest noch ein kurzer Besuch gemacht. Kaffee, Kuchen, Bier und Sprudel schmeckten sehr gut und es war für diese Wanderer noch ein gelungener Abschluss der Wanderveranstaltung.
Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Spezialitätenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.

(Text und Foto: Bernd Kremer)




 
  Blasen, Brüche und Blessuren
Erste-Hilfe-Kurs bei SGV-Abteilung Niedereimer

Zum Vergrößern bitte anklicken Insgesamt 12 Personen haben am Kurs teilgenommen. Es war sehr interressant, sonst wären die 8 Stunden nicht so schnell vergangen.

Dia-Show Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom Erste-Hilfe-Kurs ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf das Erlebnis-Logo klicken.

Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.

(Text und Foto: Trudi Sölken)




 
  Sonntagswanderung
21 Kilometer nach Arnsberg und zurück

Zum Vergrößern bitte anklicken Pünktlich um 9:00 Uhr trafen sich am Sonntag, den 21.03.2010, sechs unermüdliche Wanderfreunde an der St. Stephanuskirche in Niedereimer um zur sonntäglichen Wanderung rund um Arnsberg aufzubrechen. Nach einer sechsstündigen und rund 21 Kilometer langen Wanderung sind alle sechs Wanderinnen und Wanderer frohen Mutes und trotz Nieselregens wieder in Niedereimer angekommen. Unsere Wanderung führte über Gut Wintrop zum Anglerheim. Vom Mühlbachtal Rumbeck, wo eine halbstündige Mittagsrast eingelegt wurde, ging es weiter zum Hasenwinkel. Von dort führte der Weg durch die Neustadt und wieder zurück zum Ausgangspunkt in Niedereimer.

Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.

(Text und Foto: Trudi Sölken)




 
  Frauenwanderung
Nach Bremers Park in Neheim

Frauenwanderung Dienstag, den 02. März 2010, um 13:00 Uhr trafen sich sechs Frauen am Parkplatz an der St. Stephanuskirche in Niedereimer zur monatlichen Frauenwanderung. Marianne Blume war Wanderführerin.
Mit dem PKW ging es nach Neheim. Vom Parkplatz unter der Autobahnbrücke an der Langen Wende ging es bei strahlendem Sonnenschein über den Ruhrtalweg bis zur Neheimer Innenstadt. Marianne Blume schlug vor, die St. Johanneskirche (den „Neheimer Dom“) zu besichtigen. Einige Frauen kannten die Kirche noch nicht und staunten über den herrlichen Innenraum.
Durch die Fußgängerzone führte der Weg anschließend weiter Richtung Bremers Park, wo man im Seniorenheim zu einer kurzen Rast einkehrte. Gut gestärkt machte man sich wieder auf den Rückweg an der Ruhr entlang, die aufgrund der Schneeschmelze Hochwasser führte. Gegen 17:00 Uhr wurde die Rückfahrt angetreten.
Es war eine schöne Wanderung an einem sonnigen aber kalten Wintertag. Regen und Schnee gab es erst nach der Rückkehr in Niedereimer.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Jahreshauptversammlung
Dieses Jahr viele Ehrungen

Jahreshauptversammlung Unter reger Teilnahme fand am Freitag, den 19.02.2010, um 19:30 Uhr, die Jahreshauptversammlung der SGV-Abteilung Niedereimer statt. Vorsitzender Otto Voss konnte 35 Mitglieder und einen Hund zur diesjährigen Versammlung begrüßen.
Insgesamt 1463 Kilometer legten 605 Wanderfreunde bei 84 Veranstaltungen, darunter drei Radexkursionen, im Jahr 2009 nach Angaben des zuständigen Wanderwartes Bernd Kremer zurück. Norbert Sellmann legte hierbei alleine 771 Kilometer zurück. Bei den Damen setzte sich Agnes Kremer mit 243 erwanderten Kilometern an die Spitze der Wanderfreundinnen. Bei den Senioren führte Heiner Sindern mit 317 Wanderkilometern die Bestenliste an.
Im Verlauf des abends bedankte sich Otto Voss bei allen Aktiven für ihren außerordentlichen Einsatz bei den verschiedenen Baumaßnahmen rund um die SGV-Hütte am Stemberg. Besonderer Dank galt hierbei dem unermüdlichen Hüttenwart Günter Lichte und seinen Helfern für ihr tatkräftiges Engagement. Erst vor kurzem mussten große Teile des Hüttendaches repariert bzw. erneuert werden. Vor allem den Damen gebührte ein herzliches Dankeschön für ihre nie nachlassende Hilfe bei den Vorbereitungen der verschiedenen Veranstaltungen und der Bewirtung der zahlreichen Gäste an und in der Hütte. So findet z.B. der traditionelle Schnadegang jährlich seinen Ausklang an der SGV-Hütte.
In ihren Ämtern wiedergewählt wurden der Kassenwart Winfried Sölken sowie der Wegewart Werner Wiesehöfer.
Besonders erfreulich in der jetzigen Gesamtwirtschaftslage war für die Anwesenden, dass die Mitgliedsbeiträge nicht erhöht werden mussten. Allgemeine Zustimmung fand die neue Regelung, ab diesem Jahr zum 60ten Geburtstag nur noch mit einer Glückwunschkarte zu gratulieren und erst ab dem 70ten Geburtstag mit einem etwas größeren Präsent persönlich zu gratulieren. Außerdem soll nun nach vielen Jahren eine aktualisierte Satzung erarbeitet werden.
Als nächste wichtige Aktivität hob Otto Voss den anstehenden Frühjahrsputz an der Hütte am 17.04.2010 hervor. Hierzu sind alle Wanderfreunde und Wanderfreundinnen recht herzlich eingeladen. Darüber hinaus sind zu allen Veranstaltungen Gäste insbesondere Familien mit Kindern sowie alle Interessierte herzlich eingeladen.
Diashow Im Anschluß an die obligatorischen Fachwartsberichte konnte Otto Voss zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften aussprechen. Neben einer Urkunde für 10jährige Mitgliedschaft erhielten Inge und Friedel Vorderwülbecke, Ludger Schmitz aus Breitenbruch, Thorsten Haack, Jürgen und Simone Petrak, Bernhard Drews, Maria und Peter Hosters sowie Marianne Blume noch eine Anstecknadel als kleines Präsent. Als langjährig förderndes Mitglied wurde Anton Henneke mit einem Präsent geehrt.
Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der diesjährigen Jahreshauptversammlung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)







Hier geht's zurück zu den Informationen ab 2000

Weiter