Informationen



 
Frauenwanderung 2003

Wanderungen der Frauen des
SGV-Niedereimer am

07.01.2003
04.02.2003
07.02.2003


Immer beliebter werden die Halbtagswanderungen der Frauen, die jeden ersten Dienstag im Monat um 14:00 uhr am Busbahnhof Niedereimer beginnen. Im Jahreswanderplan des SGV wird jeweils festgelegt, wer die Gruppe zu führen hat.

Wanderziel und Wanderstrecke werden stets in der Gruppe erörtert. Immer wieder werden neue Wege und auch Gasthöfe zur Einkehr ausgesucht.

Dabei werden einfache Wanderstrecken gewählt, die in der Regel bis zu zwei Stunden dauern. Nach Stärkung in gastlicher Umgebung, fällt dann auch der Rückweg leicht.

So hatte die Wanderung am 07.01.2003 das Cafe Flair bei Möbel Wortmann in Bruchhausen zum Ziel. Die Wanderung am 04.02.2003 führte durch den winterlichen Wald zur SGV-Wanderhütte in Hüsten.

Gern nehmen wir auch Gäste mit auf die Wanderung!


Auf den obigen Fotos sieht man Maria Gräpel, Christine Grygier, Ulla Hinkmann, Christa Zöllner, Evamaria Rohwetter, Siegrid Sölken, Marianne Blume, Rosemarie Dröge, Erika Handke, Ute Dettenberg, Ingrid Gnass und Marianne Bierbaum





 
Jahreshauptversammlung 2003

Hans-Jürgen Gräpel nach 12 Jahren als Vorstandsvorsitzender ausgeschieden
Otto Voss zum neuen Vorsitzenden gewählt


Am Samstag, den 15.02.2003, traf man sich ab 19:30 Uhr zur jährlichen Jahreshauptversammlung im Gasthof Bienstein in Niedereimer. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Wahl eines neuen Vorstandsvorsitzenden. Hans-Jürgen Gräpel, der dieses Amt seit nunmehr 12 Jahren mit viel Engagement wahrgenommen hatte, wollte nun die Stafette an einen anderen Wanderfreund weiterreichen.

In seiner Eigenschaft als 2. Vorsitzender ging Lothar Zöllner in seiner Laudatio noch einmal die wichtigsten Stationen der langjährigen Vorstandsarbeit von Hans-Jürgen Gräpel chronologisch durch. Besonders die zahlreichen Herbstwanderungen, die nunmehr seit 1980 regelmäßig stattfinden und maßgeblich von Hans-Jürgen Gräpel geplant wurden, fanden bei seinem Vortrag besondere Beachtung. Auf Antrag von Adolf Dettenberg wurde Hans-Jürgen Gräpel anschließend von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Tief bewegt fand Hans-Jürgen Gräpel kaum noch Worte, um seinen Emotionen Ausdruck zu verleihen.

Auch Ehegattin Maria Gräpel wurde vom 2. Vorsitzenden in seiner Rede mit einigen netten Worten des Dankes für ihr jahrelanges Mitwirken an der Seite ihres Mannes bedacht. Nach der Übergabe eines Blumenstraußes für Maria Gräpel und einem Präsent für Hans-Jürgen Gräpel wurde zu der fälligen Neuwahl des 1. Vorsitzenden übergeleitet.

Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Otto Voss einstimmig zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt. Nach einigen Worten des Dankes konnte Otto Voss in seinem neuen Amt bereits einige Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit vornehmen. Leider war von den zu ehrenden Vereinsmitgliedern nur Peter Werdelmann anwesend. Er erhielt die Ehrenwandernadel für 10-jährige Vereinszugehörigkeit. Die noch nachträglich für 10-jährige Vereinszugehörigkeit zu ehrenden Mitglieder sind Christoph und Marianne Kunze sowie Dennis Wiesehöfer.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Jahreshauptversammlung 2003 ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörigen Illustrationen klicken.

Hier noch der offizielle Zeitungsartikel der Westfälischen Rundschau vom 19.02.2003:

Hans-Jürgen Gräpel Ehrenvorsitzender

Otto Voss hat SGV-Vorsitz

Niedereimer, (db) Nach zwölf Jahren an der Spitze der SGV- Abteilung Niedereimer kandidierte Hans-Jürgen Gräpel aus Altersgründen nicht mehr. Sein Nachfolger Otto Voss, pensionierter Lehrer, möchte Ądort weitermachen, wo sein Vorgänger aufgehört hat".

     Mit viel Geschick und Taktik war es Gräpel gelungen, die Abteilung zu dem zu machen, was sie heute ist. In seine Amtszeit fiel der An- und Ausbau der Hütte am Stemberg. Die Arbeiten wurden von ihm nicht nur geplant, auch legte er immer mit Hand an. Bewundert wird der Platz nicht nur von den heimischen SGV-ern. Auch Besucher aus Nah und Fern fühlen sich beim SGV Niedereimer stets wohl.
     Aufgrund seiner hervorra-genden Leistungen wählte

die Versammlung Gräpel zum Ehrenvorsitzenden. Zudem wurden Schriftführer Michael Bierbaum, Naturschutzwart Axel Sauerbier und Wegewart Werner Wiesehöfer in ihren Ämtern bestätigt. Die Ämter Brauchtumswart (vorher Otto Voss) und Hüttenwart blieben trotz intensiver Bemühungen dagegen vakant. Als Notlösung übernehmen kleine Teams die Hege und Pflege von Hütte und Vorplatz.
     Im Wanderjahr 2002 legten 652 Personen bei 83 Wanderungen in 2846 Stunden 11 821 Kilometer zuürck.
     Für zehnjährige Mitglied-schaft wurden Christoph und Marianne Kunze sowie Peter Werdelmann und Dennis Wiesehöfer ausgezeichnet.
     Ortsheimatpfleger Detlev Becker warb für eine rege Beteilung beim Schnadegang.

Ninives neuer SGV-Vorsitzender Otto Voss (l.) mit seinem Vorgänger, dem Ehrenvorsitzenden Hans-Jürgen Gräpel. (Becker)








 
Sauerländer Spezialitäten

Peter Werdelmann führte zum Schweinshaxenessen nach Breitenbruch

Dia-Show von der Schweinshaxenwanderung 2003 Bei wunderschönem Wetter führte uns Peter Werdelmann in der diesjährigen Vorosterzeit zum wiederholten mal nach Breitenbruch. Die Wanderung wurde auch dieses Jahr wieder sehr gut von den Vereinsmitgliedern angenommen. Vom Dorfplatz in Niedereimer ging es zunächst "über die Gasleitung" zum Pastorenkopf. Dort wurde eine erste kurze Rast eingelegt bis es durch die heimischen Wälder weiter Richtung Breitenbruch ging. Pünktlich zur Mittagszeit erreichte man Gasthof Hahne, wo zunächst einmal ein Aperitif genommen wurde. Einige Wanderfreunde erwarteten uns dort bereits und "hielten unsere Plätze frei". Das dann kredenzte Eisbein auf Sauerkraut war wieder eine echte Delikatesse. Ein komplettes Menü mit einer tollen Frühlingssuppe als Vorspeise und einem selbstgemachten Apfelkompott an Sahne mit Zucker und Zimt war für uns von den Hausherrinnen und -herren zubereitet worden. Allein das Apfelkompott war das Kommen wert. Dia-Show von der Schweinshaxenwanderung 2003 Daß daher abends noch immer keiner Hunger hatte, versteht sich von selbst, denn die angebotenen Schweinshaxen hatten fast die Ausmaße des gesamten Tellers. Da fragte sich manch einer, wohin mit dem Sauerkraut und dem tollen Kartoffelpürre. Nach dem Mittagessen gings mit vollen Bäuche durch die Berbke zurück nach Hause, wo wir gegen 16:00 Uhr wieder eintrafen. Vielen Dank an unseren Wanderführer für diesen tollen Tag, da freuen wir uns bereits heute auf das nächste Sauerkrautessen im kommenden Jahr.

Wer sich ein paar Fotos von dieser Wanderung in Form einer Dia-Show ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörigen Illustrationen klicken.








 
Forstkundliche Wanderung

Förster Arndt aus Breitenbruch führte durch den vorösterlichen Wald

Forstkundliche Wanderung vom 30.03.2003 Am 30.03.2003 führte Förster Carsten Arndt aus Breitenbruch sachkundig durch den heimischen Wald. Treffen war an der Schützenhalle in Breitenbruch. Es nahmen 12 Wanderinnen und Wanderer daran teil. Nicht nur Niniviten, auch Arnsberger und Breitenbrucher Einwohner hatten von unserem Wanderangebot gelesen und sich uns angeschlossen. Um 9:15 Uhr traf man sich in Breitenbruch mit Förster Arndt. Nach der Begrüßung gab Förster Arndt anhand einer Forstbestandskarte einen Überblick über den Waldbestand im Revier Breitenbruch. Dann ging's los in den Wald. Förster Arndt führte über den Windstich, den ehemaligen Schillingsweg auf den Westfalenweg. Es wurde mehrmals Halt gemacht, und Förster Arndt erklärte die dortigen Baumbestände. Vorbei ging es an besonders schön gewachsene Altbäume, deren etwaiges Alter und Höhe geschätzt wurde. Man erfuhr eine Menge Wissenswertes über die Vielfalt der Baumarten und den bei uns natürlich ansässigen Baumarten und den aus fremden Ländern eingebürgerten Arten, wie z.B. der Hemlock-Tanne und der Douglasie. Forstkundliche Wanderung vom 30.03.2003 Weiter ging es über den Brandenburgweg. Hier kam man an einem Teich vorbei - den See Genezareth. Mit einem Schumzeln erzählte Förster Arndt die Geschichte zu diesem Teich. Es wird berichtet, das im Winter ein Hund auf dem zugefrorenen Teich eingebrochen sei und sein Herrchen versuchte ihn wieder heraus zu holen. Dabei soll jemand anders gerufen haben, er solle aufpassen, denn das sei schließlich nicht der See Genezareth. Unter Forstleuten und Eingeweihten ist dieser Name weit bekannt. Man ging dann weiter nach Breitenbruch. Dazwischen informierte Förster Arndt immer wieder über Forstwirtschaft, den Baumbestand und dessen Vermessung. Am Ausgangspunkt angekommen, schwärmten alle Teilnehmer von einem erlebnisreichen Vormittag. Man verabschiedete sich von Förtser Arndt mit bestem Dank und der Hoffnung auf eine weitere Führung im nächsten Jahr.

Wer sich ein paar Fotos von dieser Wanderung in Form einer Dia-Show ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörigen Illustrationen klicken.






 
Über Sauerländer Höhen

Heinrich Hanfland führte am 13.04.2003 über Enste zum Stimm-Stamm

Sonntagmorgenwanderung vom 13.04.2003 Morgens früh um 9:00 Uhr traf man sich am Dorfplatz in Niedereimer. Unter den zahlreich erschienen Wanderfreunden konnten auch einige Arnsberger Gäste begrüßt werden. Von dort ging es per PKW nach Mesched-Enste zum Wanderparkplatz, dem Ausgangspunkt der eigentlichen Wanderung. Von hier führte Heinrich Hanfland bei strahlendem Vorfrühlingswetter steil bergan zum Stimmstamm. An stimmungsvollen Waldhängen vorbei ging's direkt zu unserer Einkehrstation oben auf dem Stimmstamm. Sonntagmorgenwanderung vom 13.04.2003 Hier wurden auch die vierbeinigen Wanderfreunde sehr zuvorkommend aufgenommen. An die vielen Leckerchen werden sie wohl noch lange denken. Nach dieser hoch willkommenen Stärkung machte man sich wieder auf den steilen Weg bergab zum Wanderparkplatz nach Enste.

Wer sich ein paar Fotos von dieser Wanderung in Form einer Dia-Show ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörigen Illustrationen klicken.








 
Die Sonntagmorgenwanderung der anderen Art

Nikolaus Hütter führte eine Bildersuchwanderung rund um Arnsberg

Bildersuchwanderung vom 04.05.2003 Am 04.05.2003 trafen sich die Wanderfreunde (wir meinen damit natürlich auch die Wanderfreundinnen, wollen aber die deutsche Sprache nicht all zu sehr verhunsen) des SGV-Niedereimer pünktlich um 9:00 Uhr am Dorfplatz in Niedereimer, um unter der Wanderführung von Nikolaus Hütter zu einer ganz besonderen Wanderung rund um Arnsberg aufzubrechen.

Und um es vorwegzunehmen, sei hier bereits ein ganz dickes Lob den Kollegen vom SGV-Arnsberg ausgesprochen, die wirklich eine gelungene Bildersuchwanderung ausgearbeitet haben, und diese auf ihrer Homepage unter www.sgv-arnsberg.de zur Verfügung stellen. Die Idee zu dieser Wanderung kam dem Wanderführer beim Stöbern auf der entsprechenden Homepage der Kollegen. Allen interessierten Wanderfreunden kann nur geraten werden, diese Bildersuchwanderung rund um Arnsberg einmal nachzugehen.

Bildersuchwanderung vom 04.05.2003 Besonders bei schönem Wetter wirken die phantastischen Aussichten auf Arnsbergs diverse Attraktionen äußerst eindrucksvoll. Und wir hatten solch gutes Wetter. Bei herrlichem Sonnenschein ging's mit insgesamt 10 Wanderfreunden und einem vierbeinigen Gesellen vom Startpunkt am Sauerlandtheater los Richtung Piuskirche.

Durch bis dahin unbekannte Gässchen führte der Weg steil bergan zur Piuskirche. Von dort verlief der Weg über den Höhenrücken zum Lüsenberg. Weiter am Marienhospital runter zum Bahnhof. Von dort verlief der Weg über die alte Bahnbrücke über der Ruhr hinauf durch einen uralten Fußweg zum Schloßberg. Von dort aus wurden das Femegericht und diverse Sehenswürdigkeiten der Altstadt angesteuert.

Anschließend kehrten wir bei lauschigen Temperaturen im Freien in der Börse ein, um ein wenig zu Rasten. Danach ging's weiter zur Probsteikirche und dem Hirschberger Tor. Ein Ausblick vom Ehmsendenkmal durfte natürlich auch nicht fehlen. Nach einem kurzen Gang durch's Eichholz ging es zurück zum Sauerlandtheater.

Bildersuchwanderung vom 04.05.2003 Entlang der Strecke mußten die Wanderfreunde diverse Aufgaben lösen, die ihnen vor Antritt der Wanderung in gedruckter Form ausgehändigt wurden. Die Addition der numerischen Lösungen der insgesamt 14 Aufgaben ergab bei richtiger Beantwortung die interessante Zahl von 12345. Als Preis bekamen alle erfolgreichen Wanderfreunde denn auch einen symbolischen "warmen Händedruck".

Alle beteiligten Wanderer waren einhellig der Meinung das diese besondere Form der Wanderung es Wert wäre, wiederholt zu werden. Vielen Dank nochmals an die Wanderfreunde des SGV-Arnsberg, die diese Bildersuchwanderung ausgearbeite haben.

Wer sich ein paar Fotos von dieser Wanderung in Form einer Dia-Show ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörigen Illustrationen klicken.








 
Fahrradtour zu den Gräftenhöfen

Von Lüdinghausen in die Seppenrader Schweiz

Fahrradtour rund um Lüdinghausen Wie jedes Jahr führte Vorausradler Nikolaus Hütter auch dieses mal eine auch für ungeübte Radler geeignete Fahrradtour durch's Münsterland. Aber eigentlich stimmte das dieses Jahr überraschend gar nicht, denn am Ausgangspunkt unserer Reise trafen wir morgens gegen 10:00 Uhr bei herrlichem Fahrradwetter auf Herrn Grund, einen äußerst versierten Kenner der Gegend rund um Lüdinghausen.

Kurz entschlossen bot sich Herr Grund an, uns ein wenig durch Lüdinghausen und die nähere Umgebung zu führen. Dieses unerwartete Angebot nahmen wir selbstverständlich sofort freudig an. Es wurde eine überaus lehrreiche und unterhaltsame Tour entlang an Kanälen und vielen Sehenswürdigkeiten. So sahen wir nicht nur die alte Wassermühle von Lüdinghausen, sondern auch noch die Pferdetage an der Burg Vischering. Dabei wußte Herr Grund mit vielen Hintergrundinformationen aus der Geschichte und der Gegenwart die Reise interessant aufzulockern.

Fahrradtour rund um Lüdinghausen Alsbald ging die Reise auf Anraten von Herrn Grund weiter am Dortmund-Ems-Kanal entlang zu unserer mittäglichen Einkehr, einem idyllisch gelegenen Gasthof am besagten Kanal. Dort wurden wir auf's Beste mit Speisen der Saison bewirtet. Nach dem Mittagessen machten wir uns auf nach Seppenrade. Hier verabschiedete sich Herr Grund mit seiner Frau von unserer Radgesellschaft und wir bedankten uns herzlich bei ihm für seine uneigennützige Hilfe und sachkundige Führung.

Auch auf diesem Wege unser herzlicher Dank an Herrn Grund und seine später zu uns gestoßene Frau!

Fahrradtour rund um Lüdinghausen Wir setzten unseren Weg zunächst in Seppenrade fort zum Rosengarten und der wirklich wunderschönen Kirche, die in ihrem kühlen Inneren zum besinnlichen Verweilen einlud. Danach machten wir noch einen kleinen Abstecher zum dort gefundenen großen Ammoniten. Sodann machten wir uns auf die Weiterreise zu den Resten der hiesigen Gräftenhöfe. Durch bewaldete Landschaften ging es zur nachmittäglichen Kaffeerast in einem schön gelegen Reitergestüt. Gut gelaunt erreichten wir gegen 17:00 Uhr wieder unseren Ausgangspunkt in Lüdinghausen.

Wer sich nun ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von dieser wirklich idyllischen Fahrradtour ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf eine der drei kleinen zugehörigen Illustrationen klicken.





 
Herbstwanderung 2003

vom 10. bis 14. September 2003 in den Naturpark Saar-Hunsrück

Herbstwanderung 2003 Nach einer reibungslosen Fahrt von Arnsberg nach Horbruch im Naturpark Saar-Hunsrück nahmen wir zunächst Quartier im Gasthaus "Zur Post" in Morbach-Gonzerath. Danach ging's direkt auf die Wanderstrecke. Von Horbruch wanderten wir über den Idarkopf, mit Aussichtsturm, nach Stipshausen und zurück nach Horbruch ca. 20 km.

Den 2. Tag erklommen wir den Erbeskopf, mit 818 m die höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz. Wanderstrecke ca. 28 km. Am Freitag, den 12.9.2003 gingen wir auf die Mühlenwanderung. An der Burg Thalveldenz vorbei nach Veldenz und zurück nach Gonzerath ca. 24 km. Samstags erforschten wir die Mosel. Die Wanderung führte von Bernkastei nach Traben-Trarbach. Von hier teilte sich die Wanderschar, die einen bevorzugten ein Moselschiff für die Rückfahrt und der Rest wanderte zurück. Die für Sonntag angesetzte Wanderung in Idar-Oberstein fiel der Erholung und den Vorbereitungen zur der Rückreise zum Opfer.

Herbstwanderung 2003 Teilnehmer dieser wunderschönen Herbst-Wanderung waren Wanderführer Jürgen Gräpel, Michael Bierbaum, Jürgen Haack, Bernd Schroller, Hans-Peter Weber, Werner Wiesehöfer und Lothar Zöllner.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von den Anwesenden ansehen möchte, sollte einmal hier oder auf die kleine zugehörige Illustration klicken.




 
Kartoffelbraten 2003

Durchwachsenes Wetter und wenig Besucher beim diesjährigen Kartoffelbraten

Kartoffelbraten 2003 Auch dieses Jahr hatte der Wettergott wiederum kein Einsehen mit den Organisatoren des Kartoffelbratens. Bei unbeständigem Wetter und einem langen Wochenende fanden leider nur einige Unentwegte ihren Weg zur idyllisch gelegenen SGV-Vereinshütte in Niedereimer. Der diesjährige Austragungstag, der 04.10.2003, viel auf einen Samstag nach einem Freitagsfeiertag, so daß viele Freunde zu einem Kurzurlaub aufgebrochen waren und verhindert waren. Darüber hinaus grassierte auch gerade eine Grippe- und Schnupfenwelle, die ihren Tribut bei der Besucherzahl forderte.

Michael Bierbaum war für das Feuer und Heinrich Hanfland für die darin garenden Kartoffeln zuständig. Mit selbst zubereiteten Saucen und diversen Kräuterbuttern ließ man sich die Erdäpfel dann entweder in der Vereinshütte oder draußen unter der überdachten Remise schmecken.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von den Anwesenden ansehen möchte, sollte einmal hier oder auf die kleine zugehörige Illustration klicken.




 
Sonntagmorgenwanderung rund um Kloster Oelinghausen

Wo einst die Missionare weilten

Sonntagmorgenwanderung rund um Kloster Oelinghausen Bei wirklich prächtigem Herbstwetter führte Axel Sauerbier eine kleine aber äußerst engagierte Wandertruppe rund um Kloster Oelinghausen.

Mit zwei PKW fuhren wir zunächst vom Treffpunkt am Niedereimer Dorfplatz zum Parkplatz am Kloster Oelinghausen. Von dort ging's zuerst über freie Felder steil bergauf Richtung Gut Stiepel. Bei toller Sicht hatte man einen phantastischen Ausblick hinunter nach Kloster Oelinghausen.

Durch farbenprächtig gefärbte Wälder schlug man ab Gut Stiepel den Weg Richtung Enkhausen ein. Steil bergab mit "angezogenen Bremsen" hatte wohl nur Hund Ba-Ku so richtig Muße bei gestrecktem Galopp und Stöckchen im Maul das gerade frisch gefallene Laub so richtig zu genießen.

Unten im Tal angekommen mußten wir aber auch schon wieder steil bergauf Richtung Müssenberg, um zurück zum Ausgangspunkt unserer Sonntagmorgenwanderung zu gelangen.

Noch mal ein herzliches Dankeschön an unseren Wanderführr Axel Sauerbier.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagmorgenwanderung ansehen möchte, sollte einmal hier oder auf die kleine zugehörige Illustration klicken.




 
Glühweinwanderung - bei 16 Grad (Plus)

Nachmittagswanderung mit gemütlichem Abschluß in der SGV-Hütte

Bilder von der Glühweinwanderung 2003 Bei zunächst trockenem und teilweise sonnigem Wetter startete unsere traditionelle Glühweinwanderung dieses Jahr wieder am Dorfplatz in Niedereimer. Wanderführer Otto Voss konnte bereits zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Mitwanderer begrüßen. Darunter befanden sich auch einige langjährige Wanderfreunde aus Dortmund, die es sich nicht nehmen ließen zusammen mit uns auf Glühweinwanderung zu gehen.

Bilder von der Glühweinwanderung 2003 Nach einem ersten "Pressefoto" ging's auch schon los. Bei November-Temperaturen um 16 Grad Celsius kam nur leider keine rechte Vorweihnachtliche Stimmung auf - eher schon Bierdurst wie beim Schützenfest. Otto Voss leitete uns auch somit auf dem schnellsten Weg zum Treffpunkt mit unseren Wanderfreunden aus Oeventrop. Dieser war diesmal direkt an der Hauptstraße nach Uentrop.

Eine riesige Wanderkolonne kam uns denn dort auch aus Richtung Uentrop entgegen. Soviel Wanderfreunde wie dieses Jahr konnten noch bei keiner unserer Glühweinwanderungen begrüßt werden. Der vereinigte Troß zog dann wieder über Gut Wintrop und dem Schreppenberg Richtung Vereinshütte in Niedereimer, wo bereits fleißige Helferinnen das leibliche Wohl in Form von leckeren Schnittchen mit hausgemachter Leberwurst und anderen Spezialitäten vorbereitet hatten.

Bilder von der Glühweinwanderung 2003 Der Glühwein fand zunächst weniger reißenden Absatz, aber dafür lief der frische Gerstensaft umso mehr durch die durstigen Kehlen. Bei dem diesjährigen Ansturm fanden bei weitem nicht alle Wanderfreunde einen kuscheligen Platz in unserer Vereinshütte, so daß man gezwungen war zu improvisieren und auf die Schnelle ein gemütliches Lagerfeuer entfachte und Sitzkissen nach draußen beförderte. Dort fand sich denn auch aufgrund der ungewöhnlich hohen Temperaturen schnell ein Häufchen unentwegter Frischluftfetischisten ein, um aber dann bei aufkommendem Regen eng unter unserer großzügigen Überdachung zusammen zu rücken.

Bilder von der Glühweinwanderung 2003 Die Stimmung war wirklich prächtig, in der Hütte wurden Lieder in Begleitung einer Gitarre und eines Schifferklaviers angestimmt und draußen sorgte der Vereinshund für Stimmung und Gesprächsstoff.

Noch einmal ein herzliches Dankeschön an unsere Wanderfreunde aus Oeventrop und Dortmund für die zahlreiche Teilnahme und die prächtige Stimmung.

Wer sich ein jede Menge Fotos in Form einer Dia-Show von der Glühweinwanderung ansehen möchte, sollte einmal hier oder auf die kleinen zugehörigen Illustrationen klicken.




Hier geht's zurück zu den Informationen ab 2000

Weiter