Informationen



 
  Kehraus in der Vereinshütte
29. Dezember 2007


Bildübersicht Viele SGV-Freunde trafen sich am Samstag, den 29.12.2007 an der St. Stephanus-Kirche in Niedereimer zur traditionellen Kehraus-Wanderung. Vorsitzender Otto Voss begrüßte alle Gäste zunächst einmal mit einer kleinen Ansprache. Am Friedhof vorbei ging es dann Richtung Bruchhausen. Dort angelangt ging es über verschlungene Pfade quer durch Bruchhausen, unter der Autobahnhbrücke hindurch und zurück nach Niedereimer. Hier traf man sich dann zum gemütlichen Beisammensein in unserer Vereinshütte am Ortsausgang von Niedereimer. Dort erwarteten uns von vielen hilfreichen Händen vorbereitete belegte Brote und heißer Glühwein. Die leckeren Brote fanden wie immer reißenden Absatz. Nach einer kurzen Ansprache unseres Vorsitzenden ließ man den Rest des Tages bei Glühwein und anderen Getränken gemütlich ausklingen. Alle Gäste zeigten sich ob des gewaltigen Zulaufs bei der diesjährigen Kehraus-Wanderung hoch zufrieden und wünschten sich alle gegenseitig ein gesundes neues Jahr.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von unserer Kehraus-Wanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Frauenwanderung
06. November 2007
Dienstag, 06.11.2007


Wie üblich fand auch im trüben und verregneten November am ersten Dienstag des Monats die Frauenwanderung statt. Es hatte den ganzen Vormittag immer wieder heftige Schauer - teils mit Hagel vermischt - gegeben. Pünktlich um 14:00 Uhr rissen die Wolken auf und man sah fast nur blauen Himmel. An der Stephanuskirche trafen sich 13 Frauen, alle mit Regenschirm bewaffnet. Bei schöner klarer Luft ging es die Wannestraße hoch in Richtung Breitenbruch. Unterwegs sahen wir mit Beklemmung, mit welcher Gewalt das schreckliche Hochwasser im September im Wannetal gewütet hatte. Es kam uns eigentlich unvorstellbar vor, dass Brückenfundamente unterspült und zerstört wurden und durch das Wegbrechen die Verbindung zur Straße nicht mehr gegeben war. In uns allen kamen die Erinnerungen an die Katastrophe wieder hoch. Nach ca. 3 km mussten wir wieder umkehren, da die Straße nach Breitenbruch ja nicht mehr passierbar ist. Trocken und vom frischen Wind durchgepustet kehrten wir in der SGV-Hütte ein. Unser Vorsitzender Otto Voss hatte für die nötige Wärme gesorgt. Gut gelaunt ließen wir den Wander-Nachmittag bei Kaffee und Kuchen (gestiftet von einer der Damen) ausklingen.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Sonntagswanderung
Von Oberkirchen nach Schanze am Rothaarsteig
Sonntag, 23.09.2007


Bildübersicht Am Sonntag, dem 23.9.2007, fuhren 14 Wanderinnen und Wanderer nach Oberkirchen im Hochsauerland. Von dort führte Olga Haakshorst die Wandergruppe über den Hexenplatz nach Schanze. Bei herrlichem Sonnenschein aber wanderfreundlichen Temperaturen, war der Anstieg von Oberkirchen nach Schanze kein Problem. Da der Sturm auch in dieser Region großen Schaden angerichtet hatte, gab es große Freiflächen die einen ungehinderten Blick in die Täler des Sauerlandes zuließen. Nach dem Mittagessen in Schanze ging es ein Stück auf dem Rothaarsteig, an der Skulptur des Krummstabes vorbei, der die Grenze zwischen dem ehemals katholischen Sauerland und dem evangelischen Wittgenstein symbolisieren soll, in Richtung Brilon. Nach ca. 2 km musste die Gruppe den Rothaarsteig verlassen um nach Oberkirchen ins Tal abzusteigen. Gegen 16:00 Uhr kamen wir in Oberkirchen an. Bevor man nach Hause fuhr, gab es noch Kaffee und Kuchen, gestiftet von Elisabeth und Otto Voss. Es war eine gelungene Wanderung und Dank unserer Wanderführerin mit vielen neuen Informationen über diese Region des Hochsauerlandes.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Kartoffelbraten
Viele junge Familien zu Besuch beim Herbstfest
Sonntag, 26.08.2007


Bildübersicht Bei herrlichem Wetter richtete unser SGV sein traditionelles Kartoffelbraten aus. So fanden zahlreiche Gäste den Weg zur Vereinshütte, um draußen auf dem Vorplatz die köstlichen Kartoffeln zu verspeisen. Diese waren wie immer von unserem Wanderbruder Heinrich Hanfland liebevoll gewaschen und in der heißen Glut versenkt worden. Als besonderer Höhepunkt für die kleinen Gäste gab's anschließend noch ein zünftiges Stockbrotbacken. Auch die Erwachsenen griffen beherzt zu, um einmal diese kleine Köstlichkeit zu kosten. Allerdings fehlte dieses Jahr der Zulauf der eigenen Vereinsmitglieder. Viele Vereinsfreunde waren dieses Jahr offensichtlich durch andere Aktivitäten verhindert, so daß sich der Vorsitzende mit dem guten Zuspruch junger Familien trösten muß.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Wanderung über den Homertkammweg
Sonntagswanderung mit Heinrich Hanfland
Sonntag, 26.08.2007


Bildübersicht Am Sonntag um 9:00 Uhr trafen sich zwei Wanderinnen und fünf Wanderer, um unter der Führung von Heinrich Hanfland, den Homertkammweg zu erwandern. Dieser Wanderweg erstreckt sich über eine Entfernung von ca. 16 km von Grevenstein über die Homert an Röhrenspring vorbei bis zum "HohesLenscheid". Hier ist auch die Wasserscheide zwischen Ruhr - und Lennetal. Bei herrlichem Wanderwetter, aber leider keiner sehr guten Weitsicht, wurde die Strecke, mit zwei kurzen Rasten, in vier Stunden bewältigt. Immer wieder kam die Wandergruppe an von "Kyrill" geschädigten Waldflächen vorbei. Einige der Flächen waren zwar schon aufgearbeitet und riesige Holzstapel warteten auf den Abtransport, aber es ist noch sehr viel Arbeit für die Forstleute, bis der Rest der Schäden beseitigt ist.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Sonntagswanderung
von Olsberg bis Bruchhausen und zurück
Sonntag, 29.07.2007


Bildübersicht Am Sonntag den 29.7.2007 trafen sich sechs Wanderer des SGV um mit dem Wanderführer Lothar Zöllner trotz schlechtem Wetter einen Fußmarsch von Olsberg nach "Bruchhausen an den Steinen" zu wagen. Mit zwei PKW machten sie sich auf den Weg nach Olsberg. Der Regen hatte fast aufgehört und es ging über den Bezirkswanderweg mit dem Kennzeichen Raute in Richtung Bruchhausen. Nach ca. 7,5 km waren die Wanderer am Ziel. Nach der Stärkung durch ein sehr gutes Mittagsessen wurde der Rückweg angetreten. Aus den sechs Wandervögeln waren inzwischen acht geworden. Ein Nachzügler (Otto Voss) war in Bruchhausen zu der Gruppe gestoßen. Es ging nun zum Heidkopf und über den X27 (Fernwanderweg) zurück nach Olsberg. Leider hatte Petrus kein Einsehen mit der Wandergruppe und ließ es in Strömen Regnen. Durch nass kam man dann in Olsberg an. Alle waren sich einig, das Wetter war schlecht aber die Strecke sehr schön.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Sonntagswanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Exkursions-Wochenende
zwischen Edersee und Kassel"
Freitag, 13.07. bis Sonntag, 15.07.2007


Bildübersicht 15 Teilnehmer hatten sich auf den Weg nach Lichtenfels-Fürstenberg gemacht: aus Niedereimer, Weyhe (Niedersachsen) und Strausberg (Brandenburg). Vom Standort Fürstenberg aus wurde zunächst das Ederbergland erkundet. Am nahe gelegenen Edersee erlebten die Teilnehmer eine Kulturlandschaft mit reicher Geschichtstradition, inmitten des Naturparks Kellerwald. Ein ganzer Tag war der alten Hauptstadt des ehemaligen "Königreichs Westfalen" - Kassel - gewidmet. Hier luden documenta-Kunstwerke, Ausstellungen und nicht zuletzt der Bergpark Wilhelmshöhe (mit dem kopflosen, eingerüsteten "Herkules") zum Wandern und Schauen ein.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von dem Exkursions-Wochenende ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Geschichte, Kultur und Landwirtschaft
rund um das "ehrenreiche Soest"
Samstag, 30.06.2007


Bildübersicht Am 30.06.2007 um 13:30 Uhr trafen sich 15 Wanderfreunde aus Niedereimer am Busbahnhof um gemeinschaftlich nach Soest zu fahren. Dort wurden sie um 14:00 Uhr an der Stadthalle von drei Wanderfreunden aus Soest empfangen. Von Soest ging es nun mit Fahrrädern über Bad Sassendorf, Bettinghausen, Oestinghausen, Schoneberg, Hovestadt nach Herzfeld. Unterwegs wurden einige Sehenswürdigkeiten besichtigt. In Herzfeld wurde Kaffee getrunken und anschließend die Ida-Kirche, eine berühmte Wallfahrtskirche, besichtigt. Ca. 18:00 Uhr führten uns die drei Wanderfreunde aus Soest wieder sicher zurück zum Parkplatz Soest-Stadthalle, wo wir gegen 20:00 Uhr ankamen. Bei schönem Wetter und milden Temperaturen war diese Radtour ein Erlebnis für alle Beteiligten.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom "ehrenreichen Soest" ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Exkursion zusammen mit der SGV-Wanderakademie
Woher kommt unser Trinkwasser?
Mittwoch, 20.06.2007


Bildübersicht Dieser Frage ging eine Wandergruppe aus Niedereimer auf den Grund. Bei schönem Wetter wanderte die Gruppe von Wildhausen durch die Ruhrauen zum Wasserwerk Freienohl-Langel. Hier begrüßte sie Wassermeister Michael Kaiser, der die Antwort auf die gestellte Frage parat hatte. Er berichtete den Wanderern über die gute Wasserqualität, den ph-Wert des Wassers und über die neue Klassifizierung der Wasserhärte für die Dosierung von Waschpulver in der Waschmaschine. Der Wassermeister erklärte die Wassergewinnung, wie das Wasser über Absetzbecken versickert und in Sammelbrunnen gewonnen wird. Sodann wird das Wasser verdüst und in großen, mit Dolomit-Gestein gefüllten Filterkesseln zu Trinkwasser aufbereitet. Danach wird das Reinwasser über große Leitungen über mehr als 100 m Höhenunterschied in den Trinkwasser- Behälter auf dem Scheidkopf gepumpt. Von dort fließt das Wasser in freien Gefälle zu den Übergabestellen in Oeventrop, Rumbeck und Uentrop sowie in die Trinkwasserbehälter von Arnsberg und auf dem Bockstall. Über entsprechende Leitungen gelangt das Wasser von dort auch zu den Verbrauchern, unserer Wandergruppe aus Niedereimer. Etwas schlauer geworden trat die Wandergruppe den Rückweg über den Ruhr-Radweg nach Wildshausen an.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Trinkwasser-Exkursion ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Lothar Zöllner)




 
  Der Wald nach dem großen Sturm!
Exkursion mit Förster Carsten Arndt
Sonntag, 15.04.2007


Bildübersicht Die Exkursion, die eigentlich unter dem Motto "Wald und Wild" stehen sollte, wurde wegen des Orkans "Kyrill" in "der Wald nach dem großen Sturm" umbenannt. Herrn Arndt war es sehr wichtig, die 23 Teilnehmer der Exkursion, über die Folgen, die Gefahren im Wald für Mensch und Tier und auch die enormen Kosten, die durch das Unwetter entstanden sind zu informieren. Nach Aufheben der allgemeinen Waldbetretungssperre sind nicht alle Gefahren beseitigt. Er hat den SGV gebeten, mit gutem Beispiel voran zu gehen, und die durch Flatterband und Schilder gekennzeichneten Sperrgebiete nicht zu betreten. An dieser Stelle, möchte ich als Wanderwart der SGV - Abteilung Niedereimer daran erinnern, dass im Fall der Missachtung dieser Absperrungen jeder Versicherungsschutz durch den SGV erlischt. Die Besichtigung einer Holzvollerntemaschine, Rad - Harvester und die Erklärungen des Fahrers und Eigentümers, gehörten mit zu den Höhepunkten des kurzweiligen Sonntagmorgens. Durch seine lockere und sehr verständliche Art Probleme und Sachverhalte zu erklären, sind allen die Probleme der Forstwirtschaft klar geworden.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Kyrill-Wanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Frauenwanderung
rund um Körbecke
Dienstag, 03.04.2007


Bildübersicht Wie gewohnt fand die Frauenwanderung am ersten Dienstag im Monat statt. Leider trafen sich diesmal nur 4 Frauen an der Kirche in Niedereimer. Das Wetter war an diesem Dienstag nicht sehr schön, so dass man sich unter Leitung der Wanderführerin Agnes Kremer entschloss, nicht in den Wald zu gehen, der durch die Sturmschäden auch noch nicht so sehr sicher ist. Mit dem PKW fuhren wir nach Körbecke. Am Freizeitpark wurde geparkt. Dann ging es durch den Ortskern in Richtung Drüggelte. Die Drüggelter Kapelle wurde besichtigt. Von dort führte uns der Weg in Richtung Delecke. Bei einer Tasse Kaffee wärmten wir uns auf, um anschließend den Rückweg anzutreten. Gut beschirmt ging der Weg am Möhnebecken entlang wieder nach Körbecke. Trotz der schlechten Witterung hat uns die Wanderung gut gefallen und wir ließen uns die Laune nicht verderben.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Natur erleben: Märzenbecher im Sauerland
Exkursion im Raum Landenbeck, Kirchilpe
Sonntag, 01.04.2007


Bildübersicht Sonntag, den 1. April, trafen sich 15 Wanderfreunde unter Führung von Lothar Zöllner um 9.00 Uhr an der Kirche in Niedereimer. Mit privaten PKW's fuhren sie nach Reiste zur Kirche, von wo aus die Wanderung auf der Suche nach den Märzenbechern startete. Von Reiste führte der Weg Richtung Beisinghausen, von dort in Richtung Lumberg bis auf eine Höhe von 501 Meter. Von da aus ging es weiter in Richtung Kirchilpe, wo wir in einem Waldstück ca. Tausende Märzenbecher in voller Blüte fanden. Die Märzenbecher, die unter Naturschutz stehen, durften allerdings nicht zur Erinnerung abgepflückt werden. Fotos mussten reichen. Von den Märzenbechern ging es an durch den Orkan Kyrill sehr geschädigten Wäldern vorbei in Richtung Landenbeck. Dreimal zwangen uns umgestürzte Bäume, einen anderen Weg zu nehmen. Von Landenbeck aus nahmen wir den sicheren Weg an der Landstraße entlang zurück nach Reiste. Ein Teil der Wanderer ließ sich im Landgasthof Reinert in Reiste das wohl verdiente Mittagessen schmecken. Dann ging es mit dem PKW wieder zurück nach Niedereimer.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Landenbeck-Exkursion ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes und Bernd Kremer)




 
  Sauerländer Spezialitätenwanderung
Mit Peter Werdelmann nach Breitenbruch
Dienstag, 03.04.2007


Bildübersicht Am Sonntag, dem 25.03.2007, machten sich um 10.00 Uhr sechs Wanderer vom SGV unter Führung von Peter Werdelmann auf zur Spezialitätenwanderung nach Breitenbruch. Der Weg führte uns über die Niedereimerstraße durch die Berbke zur Herrenwiese (Ostbahnhof) nach Breitenbruch zur Gaststätte Hahne. Ankunft dort war gegen 11.45 Uhr. Es erwarteten uns dort die Wanderfreunde Gabriele und Friedhelm Mund, die aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mit wandern konnten. Das typische Sauerländer Essen, serviert von der Familie Hahne, - Schweinshaxe, Rinderbraten und Schweinebraten und natürlich echtes Sauerländer Pils - schmeckte allen wieder ausgezeichnet. Gut gestärkt traten wir den Rückweg nach Niedereimer an, der uns diesmal aber über Alt Breitenbruch, Bockstall, Schreppenberg wieder nach Hause führte.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Spezialitätenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  SGV-Exkursion zur Dorfgeschichte:
Kirchweg nach Arnsberg nachverfolgt
Samstag, 10.03.2007


Am vergangenem Wochenende erwanderten 47 Teilnehmer, inklusive Kinder, den früheren Kirchweg der evangelischen Christen von Niedereimer nach Arnsberg. Diese Exkursion fand erneut statt im Rahmen der Feierlichkeiten zur 800-Jahrfeier Niedereimers.

Vor dem II. Weltkrieg gab es nur wenige Evangelische in Niedereimer. Erst nach dieser Zeit stieg die Zahl der evangelischen Christen, als Flüchtlinge oder Vertriebene, langsam an. Ein sprunghafter Anstieg erfolgte Ende 1960-ziger Jahre mit der Fertigstellung der Baugebiete "Evangelisches Hilfswerk" und "Rote Erde". Heute stellen die Evangelischen ein Viertel der gesamten Bevölkerung in Niedereimer.

Die Teilnehmer trafen sich an der "Arche" in Niedereimer. Hier begrüßten der SGV-Vorsitzende Otto Voss und der Presbyter Dieter Weisgerber die Anwesenden. Dieter Weisgerber erzählte vor Ort zur Entwicklung der evangelischen Kirchengemeinde in Niedereimer.

Danach zogen die Wanderer los, über den Schreppenberg, zur Stadtkapelle in die Arnsberger Altstadt. Hier begrüßte Pfarrer Volker Horstmeier die Besucher. Er regte die Gedanken an und machte einen Rückblick der vergangenen 200 Jahre der evangelischen Christen im kurkölnischen Sauerland. Im Anschluss folgte eine kleine Andacht in ökumenischer Eintracht.

Bildübersicht zum Kirchweg nach Arnsberg Das Ziel des Weges war die Auferstehungskirche am Neumarkt. Der Presbyter Dieter Weisgerber erläuterte hier die Kirchengeschichte der Arnsberger Evangelischen. Er erwähnte, dass die ersten Gottesdienste auf der Tenne des Lohgerbers Hasenclever stattgefunden hätten und nicht wie immer fälschlich behauptet wird in der Stadtkapelle. Ferner sei die Auferstehungskirche, nach dem Verkauf des Martin-Luther-Hauses, mit den Treffen, Proben und Gruppenstunden zu einer lebendigen Kirche geworden.

Danach luden die Gemeindemitglieder zu einem kleinen sauerländischen Imbiss ein. Zum Abschluss erfolgte eine Kirchenbesichtigung bis unters Dach und sogar auf die Aussichtsplattform. Gut gestärkt wanderten die Teilnehmer zurück nach Niedereimer. Resümee der Mitläufer: Alles in allem eine gelungene Sache mit Lerneffekt.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von unserer Arnsberg-Exkursion ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Detlev Becker)




 
  SGV-Exkursion zur Dorfgeschichte
Sagenhafter Stadtrundgang in Arnsberg
Samstag, 24.02.2007


Bildübersicht Ein ausführliche Text erscheint in Kürze.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von unserer Arnsberg-Exkursion ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: W. Meinert)




 
  Jahreshauptversammlung
24 Mitglieder bestätigten Vorstandsvorsitzenden
Freitag, 28.02.2007


Der Umbau ihrer "Hütte am Stemberg" steht in diesem Jahr ganz oben auf der Prioritätenliste der SGV Abteilung Niedereimer. Hierbei soll der Freisitz mit in die Hütte integriert werden, um bei größeren Veranstaltungen mehr Platz für Mitglieder und Gäste zu bekommen. Allerdings kann der Raum durch eine variable Zwischenwand getrennt werden. Hierzu sind nun alle Mitglieder aufgerufen, so weit es geht, mit anzupacken. Auch die Damen können sich durch Imbiss und Innengestaltung mit einbringen. Der Hüttenwart Günter Lichte bezeichnete diese Aktion als größte Baustelle 2007 in Niedereimer. Nach dem Hüttenumbau soll das Außengelände ebenfalls geringfügig umgestaltet werden.

Dieses gab der Vorsitzende Otto Voss in der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Sportheim bekannt. Er bedankte sich bei Vorstand und Wanderfreunden für die im Jahre 2006 geleistete gute Teamarbeit. Gleichzeitig lies er das Wanderjahr nochmals Revue passieren.

Neben den vielen Aktionen legten 638 Wanderfreunde im vergangenem Jahr auf den 79 unterschiedlichsten Veranstaltungen 8424 km in 2177,5 Stunden zurück.

Für den aus beruflichen Gründen ausscheidenden Schriftführer Michael Bierbaum wählte die Versammlung Erwin Sölken. Michael Bierbaum gehörte insgesamt 25 Jahre dem Vorstand an, neun Jahre als Jugendvertreter und seit 1990 als Schriftführer. Der Vorstand bedankte sich bei ihm für seine hervorragende Arbeit über all die Jahre.

Ebenfalls neu im Vorstand ist die Naturwartin Magdalene Budis, sie löst den verzogenen Axel Sauerbier ab.

Wiedergewählt wurde der Vorsitzende Otto Voss und der Wegewart Werner Wiesehöfer. Als Kassenprüfer wurden gewählt Sigrid Sölken (1 Jahr) und Wilfried Glaremin (2 Jahre).

Beitragserhöhungen sollen nach Aussage des Hauptverbandes frühestens erst im Jahre 2012 erfolgen. Bis dahin sollten sich alle Gremien durch Stiftungen, Spenden und Überschüssen über Wasser halten. Eine Möglichkeit hierzu wäre die Aktion "LottoSpezial", die Herr Kipp vom Hauptverband an diesem Abend vorgestellte.

Ein Höhepunkt des Abends war die Jubilarehrung. Geehrt wurden Otto Voss für 50 Jahre Mitgliedschaft, Jürgen Haack sowie Heinz und Marlies Leifert für 25 Jahre. Die Ehrung für 10 Jahre von Dietmar und Rosemarie Dröge, Bernd und Agnes Kremer sowie Sieglinde Goldschmidt wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Als Krönung des SGV im Jubiläumsjahr steht am 16. Juni der Schnadegang rund um Niedereimer an. Hierzu werden einige Überraschungen den Tag bereichern. Des weiteren stehen noch eine Menge Aktionen für 2007 beim SGV an.

(Text und Fotos: Detlev Becker)




 
  Kirchweg nach Hüsten
Nahezu 50 Teilnehmer nahmen an dieser Exkursion teil
Samstag, 27.01.2007


Bildübersicht Auf den Weg zur Mutterpfarrkirche begab sich auf Einladung des SGV eine große Wandergruppe, in der alle Altersschichten zwischen 8 und 80 Jahren vertreten waren. Nicht nur der fünf Kilometer weite Weg war das Ziel, sondern an vier Stationen gewannen die Teilnehmer Einblicke in die Geschichte.

Ausgangspunkt für die Exkursion war Biensteins Hofkapelle in Niedereimer. Ortsheimatpfleger Detlev Becker erzählte aus ihrer Entstehungsgeschichte und stellte ihre Bedeutung für die Christen der vergangenen zwei Jahrhunderte heraus. So erfuhren die Zuhörer, dass hier vor dem Bau der ersten Stephanuskirche - mehr oder weniger regelmäßig - Gottesdienste gefeiert wurden.

Zwei Kilometer weiter kehrte die Gruppe in der Pfarrkirche St. Maria-Magdalena und Luzia, Bruchhausen, ein. Otto Voss stellte die Kunstschätze vor, die aus der Kapelle Rodentelgen stammen und hier ihre endgültige Bleibe gefunden haben: das romanische Christ-Königs-Kreuz, die Magdalenen-Statue, der alte Hochaltar und drei alte Altarbilder.

Einen eher seltenen Besuch stattete man anschließend der altehrwürdigen Kapelle zu Rodentelgen ab. In Friedrich Schnettlers Gedicht "Die Linde zu Rodentelgen" wurde noch einmal die Sage von der Bluttat und nachfolgenden Sühne lebendig. Die Zuhörer erfuhren etwas über die Wallfahrten in Seuchenzeiten, über das Wirken der Klausner, über die Wurzeln der Schulen für Bruchhausen und Niedereimer und die Anfänge regelmäßiger Gottesdienste in den Dörfern.

Der Weg führte schließlich weiter nach Hüsten, wo auf dem alten Friedhof Halt gemacht wurde. Werner Saure, kundiger Geschichtsforscher aus Hüsten, zeigte den Teilnehmern die Stelle, wo vor über 800 Jahren das erste Kirchlein errichtet worden war. In der Petrikirche erfuhr man mehr über die Frömmigkeit aber auch die Einsatzbereitschaft unserer Vorfahren, die aus dem ganzen "Kirchspiel" Sonntag für Sonntag hier zu Gebet und Gottesdienst zusammenkamen.

Mit einer kurzen Einkehr im Petrushaus konnte man sich bei heißem Kaffee aufwärmen und für den Rückweg stärken.

Die dabei waren freuen sich schon auf die nächsten Exkursionen zur Dorfgeschichte, die wieder interessante Einblicke versprechen.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom Kirchweg nach Hüsten ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Otto Voss und Bernd Kremer)




 
  Eine verwehte und verregnete Winterwanderung
Wanderung wegen Kyrill im Raum Körbecke
Samstag, 20.01.2007


Bildübersicht Am 20.01.2007 sollte ursprünglich eine geführte Wanderung im Raum Grevenstein bei winterlichem Wetter stattfinden.

Leider machten uns der Orkan "Kyrill" und das milde nasse Wetter einen Strich durch dieses Vorhaben. Trotzdem trafen sich 5 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde um 13:00 Uhr an der Stephanuskirche.

Da die Wälder gesperrt waren beschlossen sie, die Wanderung im Raum Körbecke durchzuführen.Vom Parkplatz des Freizeitzentrums führte der Weg zur Drüggelter Kapelle. Von dort wanderten sie zur Haar, an Körbecke vorbei in Richtung Stockum. Von dort am Möhneufer zurück zur Freizeitanlage.

Nass aber trotzdem zufrieden traten sie nach 2,5 Stunden und 13 km die Heimfahrt nach Niedereimer an.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von dieser Wanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




Hier geht's zurück zu den Informationen ab 2000

Weiter