Informationen



 
  Jahresabschlusswanderung rund um Arnsberg
Viele Wanderfreunde trotz schlechtem Wetter


Bei äußerst durchwachsenem Wetter starteten immerhin etwa 30 Wanderfreunde zur traditionellen Jahresabschlußwanderung unter der Leitung von Agnes Kremer. Wegen vereister Wanderwege in den umliegenden Wäldern, mußte die Wanderroute leider kurzfristig geändert werden. Entgegen der ursprünglichen Planung einer Wanderung durch die benachbarten Waldgebiete führte der Weg dieses Jahr hinüber nach Arnsberg. Entlang der Ruhr und dem Selgeflugplatz entdeckten die Wanderfreunde das nahegelgene Eichholz ganz neu. Über einen wenig bekannten Trampelpfad ging es oberhalb der Rundturnhalle zum Ehmsendenkmal wo eine ausgiebige Rast eingelegt wurde. Danach ging es quer durch die Arnsberger Altstadt, über den Alten Soestweg zum Schreppenberg. Hinunter ins Berbketal und durch Niedereimer strebte man nach rund 3 Stunden Wanderzeit dem eigentlichen Ziel, der Vereinshütte am Stemberg, entgegen. Dort stärkten sich die Wanderfreunde bei frisch zubereiteten Schnittchen, belegt mit Köstlichkeiten aus der Region, und einer zünftigen sauerländer Kaltschale. Bei viel Stimmung klang dann bis in den Abend hinein das Wanderjahr der Niedereimer SGV-Wanderfreunde allmählich aus.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Jahresabschlusswanderung rund um Arnsberg ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Sonntagmorgenwanderung über Jägerpfad
Gute Beteiligung und beste Stimmung im herbstlichen Wald


Bei hervorragendem und vor allen Dingen trockenem Herbstwetter trafen sich am Sonntagmorgen, den 08.11.2009, pünktlich um 9:00 Uhr, insgesamt 10 Wanderfreunde zur gemeinsamen Wanderung zur den Jägerbänken. Nach der offiziellen Begrüßung durch Wanderführer Nikolaus Hütter folgte die Anfahrt mit eigenen PKW's zum Ausgangspunkt der Wanderung am oberen Parkplatz des Waldfriedhofs in Arnsberg. Von dort aus schlug man direkt den Weg über den Jägerpfad Richtung Jägerbänke ein. Über den malerischen Pfad ging es stetig bergauf zur Höhe oberhalb von Gierskämpen. An der Ehmsenhütte entlang über den X-Weg ging es mit mehrfachen Verschnaufpausen, um die teilweise herrliche Aussicht auf Arnsberg zu geniessen, weiter in Richtung Ochsenkopf. Unterhalb des Ochsenkopfes ging es dann steil bergab zurück ins Tal. An teilweise herrlichen Farn- und Moosbeständen vorbei zog sich der Weg entlang des Stockumer Baches zum Ausgangspunkt der Wanderung. Pünktlich um 12:00 Uhr erreichten wir wieder unser Ziel, und jeder der Teilnehmer kam pünktlich zum Mittagessen wieder nach Hause. Alle waren sich einig, die Wanderung mit abgewandelter Strecke in den nächsten Jahren einmal zu wiederholen.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Jägerpfadwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Gemeinsames Kartoffelbraten
SGV und MGV Niedereimer feiern erneut zusammen


Trotz anfänglichem schlechten Wetter beim Vorbereiten des gemeinsamen Kartoffelbratens erschienen doch recht viele Gäste beim nun schon traditionellen gemeinsamen Kartoffelbraten des SGV- und MGV-Niedereimer. Pünktlich ab 16:00 Uhr füllte sich nach und nach der Platz rund um und in der SGV-Hütte am Stemberg. Voller Heißunger wartete man auf die ersten Erdäpfel, die wieder von Heinrich Hanfland mit tatkräftiger Unterstützung durch Josef Stiefermann in der heißen Glut fachkundig zubereitet wurden. Bereits morgens um 10:00 Uhr hatten die Mitglieder der beiden Vereine sich an der SGV-Hütte getroffen und gemeinsam den Platz vor der Hütte hergerichtet und das Holzfeuer aufgeschichtet und angezündet. Am Nachmittag dann wurden die Kartoffeln ins Feuer gegeben. Bei extremer Hitze rund um das breits seit Stunden brennende Feuer standen die Leute dicht gedrängt und wärmten sich in gebotenem Abstand genüßlich an der Höllenglut. Nach ca. einer halben Stunden konnten dann die heißen Kartoffeln aus der Glut geholt werden und den hungrigen Gästen zum Verzehr angeboten werden. Dabei wurde die Hälfte der Kartoffeln ohne Alufolie direkt in die Glut gelegt und die andere Hälfte in Alufolie eingewickelt. Beide Varianten fanden reißenden Absatz bei den Gästen. Diese hatten ihre eigenen Dip-Saucen und Buttertöpfe mitgebracht, um den richtigen Geschmack an ihre Erdäpfel zu bekommen. Helmut Mitzscherling ließ es sich nicht nehmen mit seinem Fischräucherofen zu erscheinen und zusätzlich für geringes Entgelt seine geräucherten Forellen anzubieten. Die erste Räucherfuhre war dann auch innerhalb weniger Minuten unter den Besuchern verteilt, die sich diese Köstlichkeit gerne schmecken ließen. Nachdem es draußen frischer wurde und die Glut ihre Karft verloren hatte, klang der Abend dann gemütlich un der gut vorgeheizten SGV-Vereinshütte gemütlich aus.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show vom gemeinsamen Kartoffelbraten des SGV- und MGV-Niedereiemer ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Bruchhauser Steine, Ochsenkreuz, Willingen
Sonntagswanderung am 11.09.2009


Wir sind mit 7 Personen um 08.30 von Niedereimer nach Bruchhausen gefahren. 9.30 Uhr begann unsere 6 stündige Wanderung über das Ochsenkreuz, Niedersfelder Heide, durch das Hoppecketal nach Willingen und zurück nach Bruchhausen (23 km). Unsere Wanderführerin war Monika Sölken. Verpflegung gab es aus dem Rucksack. Leider wurden uns die schönen Ausblicke durch Nebel und teilweise Regen genommen. Trotz alledem war es eine schöne Wanderung!

Zum Vergrößern der Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Trudi Sölken)




 
  An der Untermosel bei Brodenbach
Wanderwochenende mit insgesamt 17 Teilnehmern


Diashow In diesem Jahr war das Wanderwochenende der SGV Abteilung Niedereimer in Brodenbach an der Mosel geplant. Für 17 Wanderinnen und Wanderer waren in einem kleinen aber guten Hotel in Brodenbach/Ehrenburgtal Zimmer gemietet. Am Freitag, dem 25.9.2009, um 7:30 Uhr trafen sich alle Teilnehmer am Busbahnhof in Niedereimer um die Fahrt nach Brodenbach an zu treten. Gegen 10:30 Uhr traf man am Hotel "Dähler Stuben" im Ehrenburgtal ein. Die Zimmer konnten sofort bezogen werden. Um 11:00 Uhr trafen sich die Wanderer vor dem Hotel um mit den PKW's nach dem Ort Moselkern zu fahren, um von dort die erste Wanderung zur Diashow Burg Eltz zu starten. Bei bestem Wetter und in guter Stimmung wurde die Rundwanderung um 16:00 Uhr an den Fahrzeugen beendet. Der Tag klang mit gutem Essen und in gemütlicher Runde am Abend im Hotel aus. Am Samstag ging es nach reichhaltigem Frühstück auf zur zweiten Wanderung. Diese führte durch das Ehrbachtal zur Ehrbachklamm. Ein nicht ganz einfacher, aber gut gesicherter Weg führte durch die Klamm. Es war für alle Teilnehmer ein Naturerlebnis. Weiter führte der Weg durch dichte Wälder auf die Hundsrückhochebene. Der Weg führte durch die Ortschaften Hübingen, Oppenhausen, und Kröpplingen zur Ehrenburg. Von da ging es nur noch bergab in die kleine Ortschaft Ehrenburgtal zum Hotel, das gegen 17:00 Uhr erreicht wurde. Zwiebelkuchen und Federweißer haben die Strapazen schnell vergessen lassen. Diashow Sonntag, Tag der Heimfahrt, nach dem Besuch eines Gottesdienstes stand die Besichtigung der Burg Thurant auf dem Programm. Von der Burg hatte man einen wunderschönen Ausblick auf die Mosel und das Moseltal. Die steilen Weinberge, die sich bis dicht an die Mosel drängen, rundeten das herrliche Bild ab. Um 14:30 wurde das Wanderwochenende offiziell beendet und die Teilnehmer fuhren über die Autobahn, mit mehr oder weniger vielen Staus, zurück nach Niedereimer, wo alle gesund und munter wieder ankamen.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von dem Wanderwochenende an der Mosel ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Herbstwanderung der Männer
Elbsandsteingebirge war das diesjährige Ziel


Zum Vergrößern bitte anklicken In das Elbsandsteingebirge führte die diesjährige Männerwanderung der SGV-Abteilung Niedereimer. Als Standquartier in der Zeit vom 06.09. bis 10.09.2009 hatte Wanderführer Heinrich Hanfland den gemütlichen ältesten Gasthof der Ortschaft Hinterhermsdorf, nahe der tschechischen Grenze, ausgewählt. Von hier aus wurden Zum Vergrößern bitte anklicken eine Halbtages- und drei Tageswanderungen unternommen. Diese führten u.a. in das klammartige obere Kirnitschtal, zu dem in der böhmischen Schweiz gelegenen Prebischtor, einem beeindruckenen Felsentor, und über einen Klettersteig auf die Schrammsteine mit der herrlichen Schrammsteinaussicht mit anschließender Wanderung über den Gratweg. Auf der Rückfahrt stand noch ein Stadtrundgang in Pirna auf dem Programm.

Zum Vergrößern der vier Bilder, diese bitte anklicken.

(Text und Fotos: Heinrich Hanfland)




 
  Frauenwanderung zum Lörmecketurm
204 Stufen zum Gipfel


Am 01.09.2009 trafen sich um 14:00 Uhr am Busbahnhof Niedereimer 11 Frauen um mit PKW's nach Warstein zu fahren. Vom Parkplatz am Stimm-Stamm führte der Wanderweg ca. 3 km bis zum Lörmecketurm. Unterwegs besichtigte man noch eine Kapelle im Wald, etwas abseits gelegen.

Wer nicht unter Höhenangst litt und den Turm mit seinen 204 Stufen besteigen konnte, hatte von oben einen herrlichen Ausblick. "Oben" war in 35 m Höhe. Man hatte z. B. Aussicht bis zu den Bruchhauser Steinen, auf Eversberg, Meschede, Hirschberg, Warstein und Rüthen. Dank der guten Beschilderung konnte man sich bestens orientieren. Ein Eintrag ins Gästebuch besiegelte die Turmbesteigung.

Dann ging es 3 km zurück zu den Fahrzeugen. Pünktlich mit den ersten Regentropfen traf man dort ein. Da die Gaststätte "Stimm-Stamm" geschlossen war, wurde der Abschluss in Oeventrop gemacht. Alle waren sich einig, dass der Lörmecketurm ein lohnendes Wanderziel ist!

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Wanderung zum Lörmecketurm ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Rund um die Ruine Rappelstein
Sonntagswanderung am 16.08.2009


Diashow Bei herrlichen Sommerwetter mit guten Weitblick wanderten wir am Sonntag, den 16.08.2009 von Altastenberg über den Sahnehang und die Lennequelle zum "Kahlen Asten". Von dort ging es über Brückchen durch das Renautal zum "Großen Bildchen" wo eine ausgiebige Mittagsrast eingelegt wurde. Dann wanderten wir, von der guten Fernsicht begeistert, am "Kleinem Bildchen" vorbei nach Nordenau, wo die Burgruine Rappelstein erobert wurde. Der Rückweg nach Altastenberg erfolgte über den Schieferheilstollen zum Schwedenhaus. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken wurde von dort die Rückfahrt angetreten.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Wanderung rund um die Ruine Rappelstein ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Lothar Zöllner)




 
  Rund um den Möhnesee
Radwanderung am 01.08.2009


Diashow Die Radwanderung rund um den Möhnesee startete um 9:00 Uhr am Busbahnhof in Niedereimer. Acht Teilnehmer, zwei Frauen und sechs Männer, nahmen an dieser Veranstaltung teil. Die Tour führte über Neheim, Niederense Kloster Himmelpforten zur Sperrmauer der Möhnetalsperre. Von da aus fuhr man über den Radweg der rund um die Möhnetalsperre führt weiter nach Stockum, wo eine Mittagspause eingelegt wurde. Im Anschluss daran führte die Strecke über den südlichen Randweg des Möhne- und Hevebeckens zur Sperrmauer zurück. Von der Sperrmauer ging es auf dem gleichen Weg, wie am Morgen wieder zurück nach Niedereimer, wo man nach 74 km um 16:00 Uhr wieder ankam.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Radtour ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Foto: Bernd Kremer)




 
  Frauenwanderung
Am 07.07.2009 von Herdringen nach Oelinghausen


Eine schweißtreibende Wanderung unternahmen die Frauen des SGV Niedereimer von Herdringen nach Oelinghausen. Nach dem Besuch der Klosterkirche wurde eine ausgiebige Rast eingelegt , bevor der Rückweg angetreten wurde.

Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Text und Foto: Elisabeth Voss)





 
  Unterwegs im Raum Oberkirchen
Sonntagswanderung am 05.07.2009


Diashow Vier Frauen und vier Männer trafen sich am Sonntag, dem 5.7.2009, um 9:00 Uhr am Busbahnhof in Niedereimer. Mit dem Auto fuhren sie nach Oberkirchen zum Parkplatz in Oberkirchen. Von dort aus führte die 24km lange Wanderroute über Westenfeld und dem Hohen Knochen zum Astenberg. An der Lennequelle wurde eine längere Mittagspause eingelegt. Bei bestem Sommer- und Wanderwetter schmeckten allen die mitgebrachten Brote sehr gut. In guter Stimmung und gestärkt, ging es dann weiter nach Alt Astenberg, von dort über die Schwedenhütte und Nordenau zurück nach Oberkirchen. Etwas müde in den Beinen, aber sehr zufrieden mit der Wanderführerin Monika Sölken, waren alle der Meinung, die Wanderung war "spitze".

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Wanderung im Raum Oberkirchen ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Radtour im Münsterland
Von Lüdinghausen nach Nordkirchen und Seppenrade


Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Fahrradwetter trafen sich am 23. Mai 2009 insgesamt 8 Fahrradfreunde pünktlich um 9:00 Uhr am Busbahnhof in Niedereimer zur Radtour ins Münsterland.

Teilweise mit eigenen Fahrrädern, teilweise um sich Räder in Lüdinghausen beim ADAC-Fahrradverleih zu mieten, ging es unter Führung von Nikolaus Hütter mit dem eigenen PKW Richtung Lüdinghausen. Gegen 10:00 Uhr erreichte man das Ziel und begab sich sodann zum Radverleih in der unmittelbaren Umgebung der Wasserburg Lüdinghausen. Gegen ein Entgelt von 6 Euro wurden hier dann für einige Teilnehmer Fahrräder für den ganzen Tag gemietet.

Da dieses Jahr wieder mehrere Gäste zum ersten mal an dieser Tour teilnahmen, ging's mit Sack und Pack erst mal los Richtung Burg Vischering. Nach einer kurzen Besichtigung des Innenhofes, umfuhr der Wanderführer mit seiner Wandergruppe erst mal die pittoreske Burg samt Burggraben.

Danach wurde das erste Hauptziel des Tages, Schloß Nordkirchen, angefahren. Durch ruhige Felder und an einem Golfplatz vorbei ging es noch vorm Mittagessen über leicht zu befahrene Wirtschaftswege zum malerischen Schloß von Nordkirchen. Dort genossen die Fahrradfahrer erst mal die tolle Aussicht im Schloßpark.

Nach einer Umrundung und kurzen Besichtigung des Schlosses ging es weiter zur benachbarten Orangerie. Danach verspürte man nachhaltigen Hunger und forderte eine ausgiebige Mittagsrast.

Nach der leider zu langen Mittagspause aufgrund schlechter Gastronomieabwicklung wurde das zweite Hauptziel des Tages in Angriff genommen. Entlang am Dortmund-Ems-Kanal, verlief der Weg nun etwas ansteigend nach Seppenrade.

Aufgrund von Terminverpflichtungen einiger Teilnehmer und der verlorenen Zeit bei der Mittagspause, mußte die Radtour kurz vor Seppenrade abgebrochen werden. Unterhalb von Seppenrade schlug man daher wieder den Weg Richtung Lüdinghausen ein. Gegen 16:00 Uhr war man nach einem ereignisreichen Tag wieder glücklich und froh bei den abgestellten PKWs angelangt.

Wer nicht dabei war hat was verpaßt. Denn darin waren sich alle Teilnehmer am Ende einig - eine tolle Strecke, für jedermann - auch für Ungeübte - fahrbar und vor allem auch für Kinder geeignet.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Radtour ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Foto: Nikolaus Hütter und Bernd Kremer)




 
  Rund um das Orketal bei Elkeringhausen
Sonntagswanderung am 10.05.2009


Diashow Der Wetterdienst hatte einen heißen Mai-Sonntag vorher gesagt und so kam es dann auch. Leider trafen sich nur drei Wanderer um an dieser schönen und auch nicht alltäglichen Wanderung teil zu nehmen. Mit einem PKW fuhren sie von Niedereimer, wo sie sich um 9:00 Uhr getroffen hatten, nach Elkeringhausen zum Parkplatz Ehrenscheider Mühle. Von da aus startete die 24 km lange Wanderung. Sie führte über das Franzosenkreuz (Gemarkung Züschen) zum Bollerberg mit einer Höhe von 757 m über NN. Dort war die Besteigung des Bollerbergturms, der ein hässlicher Betonturm ist, Pflicht. Die Drei Wanderer, Heinrich Hanfland, Lothar Zöllner und Bernd Kremer, wurden mit einem herrlichen Rundumblick auf Züschen, Hesborn, Medelon und in das Orketal belohnt. Der Abstieg erfolgte über den Jakobsbrunnen hinab in das Orketal. Über das Forsthaus Kaltenscheid und der Ruine mit Gedenkstein Wernsdorfer Kirche, ging es zurück zum Auto. Die drei Wanderer waren sich einig, anstrengend aber toll!

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Wanderung rund um das Orketal ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  NRW drei Bäderroute
Radwanderung am 02.05.2009


Diashow Der Himmel war trübe und verhangen, es war kaum Aussicht auf einen sonnigen Tag. Trotz dem trafen sich zwei Wanderfreundinnen und vier Wanderfreunde um an der Westfälischen Bädertour teil zu nehmen. Mit dem PKW die mit den Fahrrädern beladen waren, fuhr man nach Bad Sassendorf. Von dem Parkplatz am Thermalbad startete man auf die 65 km lange Strecke. Über Schallern, Benninghausen und durch die Lippe-Auen ging es zuerst nach Bad Waldliesborn, wo auch zu Mittag gegessen wurde. Ausgeruht und frisch gestärkt fuhr man weiter über Lippstadt nach Bad Westernkotten. Hier wurde nur eine kleine Kaffeepause gemacht. Von Bad Westernkotten fuhr man über Erwitte und Schmerlecke zurück nach Bad Sassendorf. Am Nachmittag wurden die Sechs mit schönstem Radfahrwetter belohnt. Insgesamt war es eine schöne harmonische Radtour.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Radtour ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Foto: Bernd Kremer)




 
  Besuch in Müschede
Mai-Wanderung im April am 19.04.2009


Eine Mai-Wanderung im April? So jedenfalls empfanden es die elf Teilnehmer/-innen auf dem Rundweg um Müschede. Nach kurzer Anreise mit Pkw begann die Wanderung an dem Wander- und Jugendheim "Am Heidknapp", führte am östlichen Dorfrand Müschedes vorbei, über die Schweinebrücke auf den Wanderweg in Richtung Oelinghausen. Der "Alte vom Müssenberg" begrüßte die Gäste aus dem Ruhrtal in seinem Reich - siehe Foto -. Beim Gut Habbel erreichten die Wanderer den Rundweg um Müschede, der sie dann in Richtung Schlosspark Herdringen hinabführte. Doch blieb es nicht bei dem "Rund um Müschede", auch der Rundweg um Hachen und der Herdringer Panoramaweg wurden streckenweise "mitgenommen". Oberhalb der Kleingartenanlage "Am Siegenbittel" in Hüsten wurde zur Mittagszeit der Rucksack geleert - und nach wenigen Kilometern durch Wald und Wiesen über den Spreiberg erreichte die Gruppe das Ziel: das schmucke Heim der SGV-Abteilung Müschede "Am Heidknapp". Bei Müscheder Gastfreundschaft mit Kaffee und Kuchen klang dort der Wandertag aus und die Rückfahrt konnte angetreten werden.

Zum Vergrößern des Bildes, dieses bitte anklicken.
(Text und Foto: Otto Voss)




 
  Karfreitagswanderung
Rund um Bödefeld am 10.04.2009


Nach Anfahrt nach Bödefeld und Begrüßung der erschienen WanderfreundeInnen wanderten wir bei sonnigem Wetter gut gelaunt los. Der Wanderweg X10 führte uns vorbei am Wildpark, Walkemühle, Kietel Siepen zum Wassertretbecken. Unterwegs begrüßten uns die vielen Hollengeister. Dann gings bergan zur Nassen Wiese wo eine Rast eingeplant war und vom Wanderführer Ostereier verteilt wurden. Auf dem weiteren Weg über Kahle Baude zum Kreuzberg war äußerste Vorsicht geboten, da hier noch Schnee und Eis auf der Strecke war. Auf dem Kreuzberg angekommen wurden zuerst die Kapelle und die Stationen besichtigt bis nach kurzem Verweilen unser Weg den Kreuzweg hinab nach Bödefeld führte. In der Bödefelder Kirche wurde zum Abschluss die "Schwarze Hand" besichtigt.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Spezialitätenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Foto: Lothar Zöllner und Bernd Kremer)




 
  Frauenwanderung
Wanderung auf dem "Panorama"-Weg in Oeventrop


Zur "gewohnten" Zeit nach der Winterzeit, nämlich wieder um 14:00 Uhr, trafen sich 9 Frauen des SGV Niedereimer sowie ein Gast auf dem Parkplatz an der St. Stephanuskirche in Niedereimer.

Für den 07. April 2009 stand eine Teil-Wanderung auf dem "Panorama"-Weg in Oeventrop im Wanderplan. Bei herrlichem Sonnenschein ging es mit PKW's zum Bahnhof in Oeventrop. Von dort machte man sich auf den Weg in Richtung Rumbecker Hammer, um dann der guten Beschilderung rund um Oeventrop zu folgen. Es gab einige Anstiege zu bewältigen. Aber durch die tolle Aussicht auf den Ort wurde man für alle Mühen voll entschädigt. Immer wieder lagen die Ruhr sowie die Kirche und der Ortskern im Blick.

Nach ca. 5 km stieg man aus dem "Panorama"-Rundweg aus. Es ging über den Radweg am Flugplatz entlang wieder zurück in Richtung Bahnhof. Mit einer Einkehr im Ortskern von Oeventrop klang der Nachmittag aus.

Gegen 17:30 Uhr wurde die Rückfahrt nach Niedereimer angetreten.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




 
  Sauerländer Spezialitäten mit Peter
Kulinarische Sonntagswanderung am 29.03.2009


Bildübersicht Sauerländer Spezialitäten Zur traditionellen Sauerländer Spezialitäten Wanderung nach Breitenbruch trafen sich dieses Jahr viele aktive Wanderfreunde aus Niedereimer pünktlich um 10:00 Uhr an der Kirche. Nachdem Wanderführer und Feinschmecker Peter Werdelmann als Wanderführer alle Freunde begrüßt hatte, wurde zunächst der Essensplan erstellt. Dazu wurden alle Anwesenden nach ihren Wünschen gefragt. Aus einer Menükarte mit insgesamt 4 Menüs konnte sich jeder nach Herzenslust eine komplette Malzeit mit Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise aussuchen. Dabei standen Jäger- und Zigeunerschnitzel, Ochsenbrust mit Meerrettich sowie die beliebten Schweinshaxen an Sauerkraut zur Auswahl. Da durch die Regenfälle der vergangenen Tage der Weg über den Pastorenkopp zu sehr in Mitleidenschaft gezogen worden war, entschied sich Wanderführer Peter für den Weg durch die Berbke Richtung Breitenbruch. Also zogen wir zunächst quer durch's Dorf den Stephanusweg hinauf. Dann ging es durch besagte Berbke, an deren oberen Ende wir eine Rast zum gemeinsamen Fototermin wahrnahmen. Anschließend führte uns der Weg über die vom Hochwasser 2007 zerstörte und nun neu erbaute Brücke über den Wannebach die Wannestraße hinauf nach Breitenbruch. Quer durch's Dorf führte uns der Weg zum gastfreundlichen Gasthof Hahne am anderen Ende von Breitenbruch. Dort gab es für die meisten Wanderfreunde erst mal ein wohlverdientes kühles Bierchen. Alsbald stand dann auch die Vorspeise - eine frische zubereitete Frühlingssuppe - auf dem Tisch, gefolgt vom jeweiligen Hauptgang. Die Schweinshaxen waren auf jeden Fall wieder ein Gedicht. Das Fleisch fiel praktisch von alleine von den Knochen. Wer dann nach dem Verzehr der Haxen noch Hunger hatte, konnte nur an einem Bandwurm leiden. Abschließend gesellte sich als Nachspeise dann noch eine leckere Karamellcreme mit Sahnehäubchen hinzu. Auf jeden Fall war diese Wanderung wieder ein toller Erfolg und allenthalben freut man sich schon auf die nächste Spezialitätenwanderung nach Breitenbruch im nächsten Jahr.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Spezialitätenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Nikolaus Hütter)




 
  Von Föckinghausen zum Lörmecketurm
Sonntagswanderung am 15.03.2009


Von Föckinghausen zum Lörmecketurm Bei verhangenem Himmel trafen sich 14 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde am Busbahnhof in Niedereimer, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Von Niedereimer fuhren wir mit eigenen PKWs nach Föckinghausen zum Wanderparkplatz am Haus Knippschild (Hotel Waldhaus). Kaum waren wir alle ausgestiegen, fing es an zu regnen. Getreu nach dem Motto" es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung", machten wir uns auf den Weg zum Lörmecketurm. Dieser Turm ist auf einer Anhöhe der Stadt Warstein erbaut, sie liegt 581 m über N.N. Das Bauwerk hat ein Gewicht von 80 Tonnen. Das Baumaterial besteht aus Stahl und Douglasienholz. Wer auf die Aussichtsplattform will, muss 204 Treppenstufen einer Wendeltreppe bezwingen. Leider war an diesem Sonntag die Aussicht ausgesprochen schlecht. Die Mühe, die sich fünf unentwegte gemacht hatten, lohnte sich nicht. Von dem Turm sind wir nach Eversberg zum Mittagessen gewandert, natürlich regnete es immer noch. Nach dem Essen ging es satt und fast zufrieden (es regnete noch) zurück nach Föckinghausen. Schade, dass das Wetter nicht mitgespielt hat, es wäre sonst eine wunderschöne Wanderung unter der Führung von Meinolf Schennen gewesen. Wir werden sie bei gutem Wetter wiederholen!

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Lörmeckewanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Bernd Kremer)




 
  Frauenwanderung
Erste Wanderung des SGV Niedereimer


Frauenwanderung Die erste Wanderung des SGV Niedereimer im Jahr 2009 war die Frauenwanderung am 6. Januar. 7 Frauen trafen sich bei klirrender Kälte und strahlend blauem Himmel um 13:00 Uhr auf dem Parkplatz bei der Kirche. Ursprünglich war geplant, vom Torhaus aus nach Neuhaus zu wandern. Da das Gehen bei dem vielen Schnee, der gefallen war, doch sehr anstrengend ist, wurde kurzfristig von Magdalena Budis als Wanderführerin ein anderer Weg vorgeschlagen. Es ging in Richtung Bruchhausen, am Nass vorbei bis zum Einrichtungshaus Wortmann. Dort wurde bei Kaffee und Kuchen ein Zwischenstopp eingelegt. Nach der kleinen Stärkung und einem Bummel durch die Geschenke-Butike konnte der Rückweg angetreten werden. Alle waren sich am Ende einig, dass es eine schöne Wanderung gewesen war.

Wer sich ein paar Fotos in Form einer Dia-Show von der Frauenwanderung ansehen möchten, sollte einmal hier oder auf die zugehörige Illustration klicken.

(Text und Fotos: Agnes Kremer)




Hier geht's zurück zu den Informationen ab 2000

Weiter